Libanon

fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigasjon Hopp til søk
الجمهورية اللبنانية

al-Ǧumhūriyya al-lubnāniyya
Den libanesiske republikk
Libanons flagg
Våpenskjold fra Libanon
flagg våpenskjold
Offisielt språk Arabisk
hovedstad Beirut
Stat og regjeringsform parlamentariske republikk
Statsoverhode President Michel Aoun
StatslederStatsminister Hassan Diab (i embetet etter avskjed) [1]
Najib Miqati ( utpekt ) [2]
flate 10 452 km²
befolkning 6,9 millioner ( 106. ) (2019) [3]
Befolkningstetthet 660 innbyggere per km²
Befolkningsutvikling + 0,1% (estimat for 2019) [4]
bruttonasjonalprodukt
  • Totalt (nominelt)
  • Totalt ( OPS )
  • BNP / inh. (ingen m.)
  • BNP / inh. (KKP)
2019 (estimat) [5]
  • 52,6 milliarder dollar ( 87. )
  • 104,0 milliarder dollar ( 89. )
  • 7668 USD ( 85. )
  • 15167 USD ( 90. )
Indeks for menneskelig utvikling 0,744 ( 92. ) (2019) [6]
valuta Libanesisk pund (LBP)
selvstendighet 22. november 1943
(fra Frankrike )
nasjonalsang Kullunā li-l-watan li-l-ʿulā li-l-ʿalam
nasjonal helligdag 22. november
Tidssone UTC + 2
UTC + 3 (mars til oktober)
Bilskilt RL
ISO 3166 LB , LBN, 422
Internett TLD .lb
Telefonkode +961
Libanon i sin region.svg
Beirut, Sāhat an-Nadschma (ساحة النجمة), franske Place de l'Étoile

Libanon ([ ˈLiːbanɔn ], offisielt: Den libanesiske republikk ; Arabisk الجمهورية اللبنانية ) er en stat i Midtøsten ved Middelhavet . Det grenser til Syria i nord og øst og Israel langs den blå linjen i sør. I vest er det avgrenset av Middelhavet. Libanon regnes blant Mashrek -landene og Levanten . Libanonfjellene , som er opptil 3000 meter høye, er dekket av snø om vinteren. Landets navn, som går tilbake til den semittiske roten lbn ("hvit"), stammer fra dens hvite topper.

I juli 2019 bodde rundt 6,9 millioner mennesker i Libanon, nesten halvparten av dem i hovedstadsområdet Beirut . Andre store byer er Tripoli , Sidon , Tyros , Zahlé , Jounieh og Nabatäa .

geografi

Landet er delt inn i fire landskapssoner som går parallelt med kysten:

  1. Den 225 km lange, smale, bratte kyststripen som bare ekspanderer mot nord og sør.
  2. De tungt robuste Libanonfjellene
  3. Bekaa -sletten , som ligger i regnskyggen av Libanonfjellene, er veldig fruktbar på grunn av kunstig vanning ( vindyrking , korn, melkeproduksjon, frukt)
  4. Den tørre fjellkjeden Anti-Libanon og Hermon , som danner grensen til Syria.

På 140 kilometer er Litani den lengste elven i Libanon, og forløpet ligger helt innenfor nasjonalt territorium. Andre bemerkelsesverdige elver er Orontes , som renner ut i Syria og Tyrkia, og Hasbani , en av de tre kildeelvene i Jordan .

klima

I følge forskjellene i landskapet i Libanon, er klimaet også veldig annerledes. Kysten har et middelhavsklima med tørre, varme somre og fuktige, regnfulle vintre . I fjellet er det et uttalt fjellklima, med hovednedbøren som faller om vinteren og da hovedsakelig i form av snø . På grensen til Syria er det et tørt steppeklima , som danner overgangen til ørkenklimaet i Sør -Syria og Jordan . I Beirut er dagtemperaturene gjennomsnittlig 18 ° C i januar og 30 ° C i juli og august. Desember og januar har et gjennomsnitt på 11 regndager i Beirut, mens august generelt forblir helt tørr.

befolkning

Befolkningsvekst fra 1960 til 2010

Libanon har en befolkning på rundt 6,9 millioner (estimert fra 2019). 95% av dem er av arabere , 4% av armensk , 1% av annen avstamning. Det er også kurdiske flyktninger, 408 438 palestinske , irakiske og syriske flyktninger som er registrert hos UNRWA . Det er også arabisktalende mhallamier fra Tyrkia som immigrerte til Libanon hovedsakelig på 1920- og 1940-tallet.

Siden Libanon har vist en veldig sterk landlig utvandring de siste 50 årene, bor majoriteten av befolkningen i byer, spesielt i hovedstaden Beirut og forstedene. Nesten halvparten av libaneserne bor og jobber der.

I en alder av rundt 79 år har Libanon en av de høyeste forventede levealder i den arabiske verden mellom 2010 og 2015. Samtidig er en relativt lav fruktbarhet på 1,6 barn per kvinne. [7] Derfor forventes det at landets befolkning vil bli betydelig eldre i løpet av de neste tiårene.

Befolkningspyramide 2016: Libanon hadde en av de eldste befolkningene i den arabiske verden

Befolkningsstrukturen hadde endret seg betydelig fra 2011 og fremover på grunn av tilstrømningen av mange flyktninger fra den syriske borgerkrigen ; landet tok imot rundt 1,5 millioner syrere. [9] Flyktninger utgjør rundt en fjerdedel av Libanons bosatte befolkning. Den raske befolkningsøkningen i løpet av få år er en stor belastning for økonomien og infrastrukturen. Det er flaskehalser i tilførselen av elektrisitet og drikkevann, hvis allerede mangelfulle infrastruktur ikke kan takle den ekstra etterspørselen. [10]

I 2013 var det flere syriske barn i skolealder enn libanesiske barn i landet, for mange til å lære dem alle i det offentlige utdanningssystemet. Mellom 2011 og 2013 ble arbeidsledigheten doblet til 20%; i desember 2012 ble 40% av alle legebesøk av syriske flyktninger. [11]

Ifølge et estimat fra Amnesty International var det mer enn 250 000 utlendinger i Kafala -systemet i Libanon i 2019, omtrent åtte prosent av landets arbeidsstyrke. [12]

språk

De aller fleste libanesere snakker libanesisk arabisk som morsmål, en dialekt som er veldig lik syrisk arabisk og palestinsk arabisk ; Standard arabisk brukes ofte i aviser, blader og offentlige kringkastingsmedier. Minoriteter snakker armensk ( vest -armensk ), kurdisk og arameisk , som også er det liturgiske språket til den maronittiske kirken og andre syriske kirker .

I tillegg er fransk mye brukt som en lingua franca og elite, og nylig også engelsk som et tredje språk. Nesten 40% av libaneserne er frankofon og ytterligere 15% "delvis frankofon"; to tredjedeler av ungdomsskoleelevene i Libanon bruker fransk som undervisningsspråk.[13] Av disse bruker fortsatt godt 20% fransk hver dag. Engelsk brukes nå som andrespråk på en tredjedel av Libanons ungdomsskoler.[13] Det blir stadig viktigere i vitenskap og forretningsinteraksjoner, mens fransk er språket som vanligvis brukes av intellektuelle. [14]

Religioner

Fordeling av religioner i befolkningen (2010) Regional fordeling av religiøse grupper
Fordeling av religioner i befolkningen (2010)
Regional fordeling av religiøse grupper

Fjellene i Libanon, nemlig de samme Libanonfjellene, representerer tradisjonelt et tilfluktssted for forskjellige religiøse minoriteter. [15] Det er 18 anerkjente trossamfunn i Libanon, hvorav de største er maronittkristne , sjiamuslimer og sunnimuslimer . Det er også drusere , rom -ortodokse kristne , melkittiske gresk -katolske kristne , armenske apostoliske kristne , alawitter , armenske katolske kristne og protestantiske kristne , samt koptiske kristne og noen få jøder.

I 1956 ble andelen kristne i Libanon gitt som 54% av befolkningen, og utgjorde flertallet sammenlignet med muslimer og drusere. [16] Fordi det ikke er foretatt folketelling siden 1932, er det [17] ingen pålitelige estimater tilgjengelig for størrelsen på de enkelte trossamfunnene. Det er imidlertid anslått at andelen kristne har sunket til rundt 39% på grunn av lavere fødselsrater, høyere utvandring og hovedsakelig ikke-kristen innvandring, og at de ikke lenger utgjør majoriteten av landets befolkning. [16] [18] Maronittene lever hovedsakelig vest og øst for landet, de ortodokse kristne spesielt i nordvest. [19]

Ifølge den siste informasjonen bør muslimer nå utgjøre en andel på opptil 59,7%. [20] Sunniene bor hovedsakelig i kystbyene Beirut , Sidon og Tripoli , samt i landlige områder sørøst og nord for landet, mens sjiaene, spesielt i de sørlige forstedene (Dahiya) til Beirut, i nord-øst og sør. [19] Ifølge estimater var antallet sjiamuslimer 780 000 i 1980 og 1,37 millioner i 1996. [21] I tillegg er det druserne , som utgjør 7% av befolkningen og ikke lenger anses å være sjiamuslimer. Flertallet av druserne bor spredt i sentrum av landet. [19]

Diaspora

Spesielt kristne libanesere har utvandret fra hjemområdene i det som den gang var det osmanske riket siden midten av 1800 -tallet som et resultat av religiøs undertrykkelse. [22] Siden den gang har det vært en libanesisk diaspora som teller flere millioner mennesker, som er større enn befolkningen i Libanon selv. Hun bor hovedsakelig i Nord-Amerika ( USA og Canada ), Latin-Amerika , Frankrike og de frankofoniske landene i Afrika sør for Sahara . [23] I de første årene av borgerkrigen antas det at mer enn en halv million mennesker har forlatt landet - siden offisielle tall ikke er tilgjengelige, er dette anslag.

Brasil har det største antallet mennesker av libanesisk opprinnelse. Estimert til rundt 7–9 millioner, består den libanesiske minoriteten hovedsakelig av kristne hvis forfedre kom under en immigrasjonsbevegelse på 1850 -tallet. [24] Et stort antall libanesere emigrerte også til Vest -Afrika, spesielt Elfenbenskysten (hjemsted for over 100 000 libanesere) [25] og Senegal (nesten 30 000 libanesere). [26] Australia er hjemsted for over 270 000 libanesere (estimat fra 1999). [27] Frankrike har vært et kulturelt referansepunkt siden slutten av 1800 -tallet, spesielt for landets intellektuelle overklasse; Det har vært permanent immigrasjon av libanesere til Frankrike siden begynnelsen av borgerkrigen i 1975.

historie

forhistorie

Steininnskriftene ved munningen av Nahr al-Kalb , et UNESCOs verdensarvliste , forteller om landets foranderlige historie. Disse inkluderer tre seiersinnskrifter av farao Ramses II , syv assyriske og babyloniske (inkludert fra Asarhaddon og Nebuchadnezzar II ), tre romerske (inkludert fra Caracalla og Theodosius I ), to arabiske (fra Barqūq og Fachreddin II ) og fem moderne (fra franskmennene intervensjon i 1860, utvisningen av osmannerne i 1917 og Libanons uavhengighet i 1943).

I antikken spilte store imperier inkludert Libanon som Egypt og Assyria og de stort sett uavhengige fønikiske bystatene Byblos , Tyrus og Sidon en viktig rolle i Middelhavsregionen. Det tidligste beviset på sivilisasjon i Libanon går mer enn sju tusen år tilbake før historien ble registrert. Libanon var hjemmet til kanaanittene / fønikerne og deres riker. De dannet en maritim kultur som blomstret i tusen år (ca. 1550–539 f.Kr.). Fønikernes handelskolonier inntok en dominerende posisjon i det vestlige og sørlige Middelhavet som det karthaginske riket under ledelse av Kartago til fremveksten av Romerriket. Fønikiske sjøhandlere formidlet på 800 -tallet f.Kr. Alfabetet ble brukt som fønikisk skrift i arkaisk Hellas , hvor det ble grunnlaget for det greske alfabetet , som det latinske og kyrilliske stammer fra, og navnet "Europa" går sannsynligvis tilbake til det fønikiske ordet erobret (vest / solnedgang).

Fra 1500 -tallet f.Kr. De fønikiske bystatene var under suvereniteten til det egyptiske nye kongeriket . Nedgangen begynte med Det nye assyriske riket , som begynte på 800 -tallet f.Kr. BC erobret området. Han ble fulgt som fremmed hersker av Det nye babylonske riket , dette på 600 -tallet f.Kr. Det gamle persiske Achaemenid -riket . Det persiske riket ble knust av makedoneren Alexander den store , etter hans død i 323 f.Kr. Imperiet han hadde skapt ble delt mellom hans diadochi (etterfølgere) Ptolemaios I og Seleucus I på 2. århundre f.Kr. Libanon ble en del av det hellenistiske seleukidiske riket .

Temple of Jupiter, et av de to templene i Baalbek , verdens største romerske tempel.

Etter Romerriket på 1000 -tallet f.Kr. Etter å ha erobret Midtøsten, tilhørte området den romerske provinsen Syria , som var en av de rikeste provinsene i Roma på grunn av de nye kystbyene. Etter delingen av Romerriket i 395 e.Kr., var dagens Libanon en del av det øst-romerske bysantinske riket og ble administrert fra Konstantinopel (Bysantium) og utviklet seg til et senter for kristendommen . Mellom 634 og 640 e.Kr. ble Libanon erobret i løpet av islamsk ekspansjon .

Mens sunnier og romortodokse (gresk-ortodokse) kristne dominerte i kyststripen og andre flate regioner fram til 1800-tallet, utviklet fjellområdene i Libanonfjellene og Nusairier- fjellene i Syria, som grenser mot nord, seg til en islamsk retrett fra det 6. århundre e.Kr. - sjiamuslimske og kristne heterodoksstrømmer og sekter ("religiøse dissidenter" [28] ). Historisk sett var de sjiamuslimske fjellinnbyggerne Qarmatians og Assassins , som i middelalderen utgjorde drusene med det historiske sentrum i den sørlige fjellseksjonen Chouf , Alawis (Nusairians) hovedsakelig nord for Libanon i Syria, delvis også helt i nord av landet, og Ismailis , nordøst utenfor Libanon, dannet. Den viktigste sjiamuslimske strømmen fra de tolv-sjiaene var også påviselig siden det 11. århundre i den midtre delen av Kesrouan, men ble i stor grad fjernet fra fjellene til åslandet i Sør-Libanon og den østlige delen av landet, med unntak av noen landsbyer, fra kampanjer av mamlukkene fra slutten av 1200 -tallet til Sultan Barqūq. Bekaa -sletten [29] , der de utgjør den største befolkningsgruppen til i dag. En kristen bevegelse som avviker fra området rundt er spesielt maronittene fra Syria, som hadde grunnlagt et uavhengig patriarkat og opprinnelig bosatte seg i området rundt Wadi Qadischa i de nordlige fjellene, sannsynligvis på 600 -tallet. I slutten av middelalderen og moderne tid utviklet de seg til den viktigste befolkningsgruppen i Libanon, hvis mer tolerante klima senere tiltrakk andre avvikende kristne strømninger [30] : Gresk -katolske kristne siden 1700 -tallet (hovedsakelig rundt Zahlé , Sidon og Kaa i langt nordøst), armenere på 1900 -tallet (mest i Bourj Hammoud og Anjar ), mer nylig syrisk -ortodokse , assyriske og kaldeiske flyktninger fra Syria og Irak.

Fra 1098 begynte de kristne korsfarerne å bevege seg for å frigjøre "Det hellige land" (Palestina) fra hendene på de "vantro". Etter erobringen av Jerusalem i 1099 tilhørte Sør -Libanon det kristne riket Jerusalem , nord senere til fylket Tripoli (grunnlagt i 1109). Selv etter at korsfarerne ble drevet ut av Jerusalem, forblir Tripoli (og Antiokia, Tyrus og Tortosa) i utgangspunktet under deres styre. Den kristne korsfarerhæren ble til slutt drevet tilbake fra regionen på 1200 -tallet av Mamluk Empire , et egyptisk regjerende dynasti (fall av Acre i 1291). Mamlukkene forlot Beirut som et regionalt handelssenter og førte dessuten en "brent strand" -politikk mot de andre kystbyene og havnene fra Baibars I. [31] [32] De regjerte over det som nå er Libanon til 1516, før de ble fordrevet av det osmanske riket . Herskeren var nå den tyrkiske sultanen i Istanbul (tidligere Konstantinopel), som som kalif både var sekulær og åndelig leder for det osmanske riket.

I Libanon, som i andre osmanske områder, ble det installert guvernører, under hvilke de forskjellige trossamfunnene i stor grad ble tolerert. I fjellene i Libanonfjellene, emiratet til drusene (16. - 1800 -tallet), senere kalt "Emirate of Berglebanon", [33] , hvis tidligere Emir Fachreddin II prøvde å oppnå uavhengighet fra osmannerne og ekspansjon med europeisk hjelp, ble etablert til han ble henrettet av osmannerne. Grunnlaget for dette emiratet var antagelsen av offisielle stillinger i den osmanske administrasjonen, senere også skatteavtalen , av medlemmer av den lokale eliten. I dette "emiratet til fjellet Libanon" ble de kristne maronittene og drusene, forent med paven i Roma, de dominerende befolkningsgruppene, hvis bosettingsområder økte på grunn av befolkningsvekst. Maronittene bosatte seg først i den midtre fjelldelen av Kesrouan (Kisrawan), som for det meste var øde av sjiamuslimer, deretter Metn øst for Beirut, bosatte seg siden 1800 -tallet på invitasjon av emirene i sørlige fjellpartier og dominerte også kyststripen mellom Batrun og East Beirut. [34] Druserne bosatte seg siden Fachreddin II mot sørøst i Hermon -massivet, deretter også utenfor Libanon i Hauran , på Golanhøydene og til slutt i Carmel -fjellene .

Garnier, F.A., Turquie, Syrie, Liban, Caucase. 1862. (C) .jpg
De nordlige maronitt- og sør -drusiske underdistriktene til fjellet Libanon på et kart, 1862
Libanons religiøse gruppers distribusjon med Libanon-fjellet 1862-1917 grenser vist.svg
Grenser til fjellet Libanon (unntatt Beirut) på det religiøse flertallskartet over "Stor -Libanon", som ikke ble dannet før i 1920


En spesifikk libanesisk identitet kan bli funnet for første gang i historikernes forfattere på begynnelsen av 1800 -tallet. [35] I 1840 og 1842 avsatte ottomanerne de to siste emirene fordi den nest siste var alliert med den egyptiske Khedive Muhammad Ali Pascha , som gjorde opprør mot osmannerne, og den siste kunne ikke stoppe konflikten mellom drusere og maronittiske grunneiere, drevet av drivstoff av Frankrike og Storbritannia og ottomanerne overtok direkte administrasjonen av fjellet Libanon, som de delte inn i en nordlig maronitt og en sør -drusisk underdistrikt. Etter et vellykket maronittisk bondeopprør i 1858 i de sentrale fjellene i den sør-drusiske delen av en annen maronitt-drusisk konflikt med massakrer på kristne så langt som til Damaskus , grep den franske hæren inn i 1860. [36] Den politiske forløperen til Libanon var en autonom provins Libanonberg i det osmanske riket , ledet fra 1860 til 1916 av en kristen guvernør, som ikke fikk komme fra Libanon Midtøsten utviklet.

Statens fremvekst

Fra 1920 ble dagens nasjonale grenser underlagt et fransk folkeforbunds mandat . Under navnet État de Grand Liban var det en del av mandatet for Syria og Libanon og ble gitt en viss uavhengighet som republikk i 1926. 26. november 1941 kunngjorde den franske generalen Georges Catroux Libanons uavhengighet og underordnet den frie franske regjeringen. Det ble holdt valg i november 1943, og 8. november oppløste den nye libanesiske regjeringen ensidig det franske mandatet.

22. november 1943 ble regjeringen gjeninnsatt av libanesiske tjenestemenn; Dette er også den offisielle uavhengighetsdagen. Rett etter Libanons uavhengighet ble rundt 20 000 frivillige under kommando av den fremtidige presidenten Fuad Schihab integrert i den franske franske hæren under Charles de Gaulle , hvor de bidro til suksessen til de allierte i Middelhavskriget i Bir Hakeim og Monte Cassino . Det uavhengige Libanon var i andre verdenskrig, dermed en del av " anti-Hitler-koalisjonen " og senere et grunnleggende medlem av De forente nasjoner , på sitt åpningsmøte i San Francisco , de libanesiske delegatene i februar 1945 Charles Malik ved siden av Eleanor Roosevelt spilte en dominerende rolle og viktige deler av medautorisert charter for De forente nasjoner og verdenserklæringen om menneskerettigheter .

Siden nabostaten Israel ble utropt, har Libanon vært i krig med Israel. I 1958 brøt Libanon-krisen ut mellom pro-vestlige kristne og nasjonalistiske muslimer under den kalde krigen . Deretter stabiliserte landet seg under president Fuad Schihab (Chéhab) og hans etterfølger Charles Helou gjennom en vidtrekkende sosial, politisk og økonomisk reformpolitikk kjent som Chehabism (Schihabism). På grunn av sin økonomiske stabilitet og politiske nøytralitet (1949–1969) ble Libanon, som har en sterk vestlig eller fransk innflytelse, også omtalt som "Orientens Sveits" på 1950- og 1960 -tallet. Hovedstaden Beirut var til og med kjent som "Paris i Midtøsten" til 1984. Kvinners stemmerett ble introdusert i 1953. [37]

Borgerkrig i Libanon

Oppsigelsen av den chehabistiske reformpolitikken av president Suleiman Frangieh, som bare så vidt ble valgt av væpnet makt, i august 1970 og PLOs ledelse og militser fra Jordan etter " Black September " 1970 i Libanon, som gjorde landet til scenen av Midtøsten-konflikten , gjelder som hovedårsakene til svekkelsen av staten og bevæpning av "venstre" pro-palestinske og "høyre" anti-palestinske partimilits 1970–75. Fra 1975 til 1990 ble landet herjet av en lang borgerkrig . Borgerkrigen begynte i april 1975 med utbruddet av åpne kamper mellom den maronittiske Kata'ib (også kjent som Phalange -militsen ) og palestinske og libanesiske muslimske militser. Begynnelsen av 13. april, da Kata'ib massakrerte de palestinske beboerne i en buss på vei tilbake til en flyktningleir etter et angrep på en kirke.

Årsakene til borgerkrigen diskuteres på forskjellige måter. Mens noen setter konflikten med palestinerne i forgrunnen, ser andre de forverrede sosiale forskjellene generelt og spesielt langs konfesjonelle grenser som årsaken. Atter andre understreker innflytelsen fra eksterne krefter. De som understreker konflikten med palestinerne peker på tap av etnisk balanse etter ankomsten av de væpnede styrkene til Palestine Liberation Organization (PLO), som ble drevet ut av Jordan under borgerkrigen i Jordan i 1970.

I 1976 marsjerte syriske soldater inn i Libanon og intervenerte først på siden av den kristne fraksjonen i krigen. De kristne libaneserne fant sin sterkeste støtte i Israel, hvor mange av deres krigere ble trent. [38]

Am 14. März 1978, nach mehreren Anschlägen der PLO, deren letzter der Küstenstraßen-Anschlag bei Tel Aviv am 11. März 1978 war und den Tod von 37 Israelis verursachte und weitere 76 Menschen verletzte, marschierte dieisraelische Armee im Rahmen der Operation Litani in den Südlibanon ein und besetzte das Gebiet südlich des Flusses Litani . Dabei wurden zwischen 1000 und 2000 Personen getötet und nach Schätzungen der libanesischen Regierung rund 280.000 vertrieben. Fünf Tage nach dieser Invasion wurde die Resolution 425 des UN-Sicherheitsrates angenommen, zu deren Umsetzung United Nations Interim Force in Lebanon (UNIFIL)-Truppen im Südlibanon stationiert wurden. 1982 besetzte Israel den Süden des Landes und zwang die PLO in diesem Libanon-Feldzug am 21. August zum vollständigen Rückzug aus dem Libanon. Dieser wurde unter Aufsicht einer multinationalen Schutztruppe, überwiegend amerikanischer und französischer Soldaten, durchgeführt. Am 17. September 1983 beschoss die US Navy erstmals Stellungen der Syrer in der Nähe von Beirut. Die multinationale Friedenstruppe verließ allerdings Ende Februar bis Anfang März 1984 den Libanon, nachdem am 23. Oktober 1983 bei zwei Bombenanschlägen auf die multinationalen Hauptquartiere , die der Hisbollah zugeschrieben werden, 241 US-Soldaten und 58 Franzosen getötet wurden. 1985 richtete Israel eine Schutzzone im Vorfeld der israelischen Grenze ein.

Das Abkommen von Taif schuf erst 1989 die Grundlage für die Beendigung des Bürgerkrieges. Der Bürgerkrieg forderte 90.000 Todesopfer, 115.000 Verletzte und 20.000 Vermisste. 800.000 Menschen flohen ins Ausland.

Syrischer und israelischer Einfluss

Mit dem syrisch-libanesischen Vertrag vom Mai 1991 konnte Syrien seine Funktion als Ordnungsmacht (Besatzungsmacht) im Libanon festigen.

1994 und 1995 bombardierte die israelische Armee wiederholt Stellungen der paramilitärischen, schiitischen Hisbollah im Südlibanon, um gegenüber der libanesischen Regierung der israelischen Forderung nach Entwaffnung der pro-iranischen Miliz Nachdruck zu verleihen. Die israelische Armee zog sich am 24. Mai im Jahre 2000 mit Ausnahme des umstrittenen Gebietes der Schebaa-Farmen vollständig aus dem Libanon zurück. Seit dem Abzug der israelischen Truppen aus dem Libanon im Jahr 2000 gab es fast regelmäßig im israelisch-libanesischen Grenzgebiet bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen der Hisbollah und der israelischen Armee. [39]

Der syrienfreundliche Präsident des Libanon Émile Lahoud ließ Ende 2004 sein abgelaufenes Mandat vom Parlament durch Verfassungsänderung um drei Jahre verlängern. Dies führte rasch zum Rücktritt des anti-syrischen Premierministers Rafiq al-Hariri , nachdem sich dieser darüber hinaus auch mit seiner Forderung nach einem Abzug der syrischen Truppen nicht durchsetzen konnte.

Zedernrevolution

Am 14. Februar 2005 wurde der anti-syrische Premierminister Rafiq al-Hariri durch ein Attentat auf seinen Fahrzeugkonvoi getötet. Dabei kamen auch weitere Menschen ums Leben.

Der Tod al-Hariris wurde zum Ausgangspunkt einer innenpolitischen Eskalation, der sogenannten Zedernrevolution . Eine breite oppositionelle Bewegung forderte vehement den Rückzug der syrischen Truppen. Diese Bewegung stützte sich vor allem auf Christen, Drusen und Sunniten, wurde aber auch von nennenswerten Teilen der schiitischen Bevölkerung mitgetragen. Auch die USA und Frankreich übten seit Ende Februar immer mehr Druck auf Syrien aus. Am 28. Februar trat die syrienfreundliche libanesische Regierung zurück. Syrien verständigte sich am 7. März mit dem Libanon, seine Truppen als ersten Schritt bis zum Ende des Monats ins östliche Bekaa-Tal zurückzuziehen. Ende April waren dann bereits alle 14.000 syrischen Soldaten in ihre Heimat zurückgekehrt.

Am 8. März 2005 rief die antiwestliche Hisbollah zu einer Demonstration auf, um gegen die UN-Resolution 1559 (die schon seit 2. September 2004 eine Entwaffnung dieser Gruppe fordert) zu protestieren. Viele der etwa 500.000 Teilnehmer an der Demonstration dankten aber auch den Syrern und wandten sich gegen die USA und Israel. Dies gab der pro-syrischen Fraktion genug Kraft, um den wenige Tage zuvor zurückgetretenen Premier Omar Karami am 10. März neuerlich mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Am 14. März versammelten sich bei einer weiteren Demonstration der Opposition 300.000 Menschen im Zentrum Beiruts. Die pro-syrischen Demonstrationen am 8. März und die antisyrischen am 14. März gaben daraufhin den zwei Lagern des neu entstandenen politischen Spektrums ihren Namen.

Am 15. April wurde Nadschib Miqati Ministerpräsident einer Übergangsregierung. Im Juni fanden Parlamentswahlen statt. Sie wurden von Saad al-Hariris oppositioneller anti-syrischer „Zukunftsbewegung“ gewonnen. Saad al-Hariri ist der Sohn des ermordeten Rafiq al-Hariri .

Am 30. Juli wurde der damalige Finanzminister Fuad Siniora von Präsident Lahoud mit der Regierungsbildung beauftragt. Die Duldung des bewaffneten Arms der Hisbollah durch die libanesische Regierung setzte sich auch nach dem Wahlsieg der Opposition fort. Darüber hinaus wurde die Hisbollah nun erstmals an der Regierung beteiligt, dem Kabinett gehörte nun ein Minister (Energieminister) der schiitischen Hisbollah an. Die Freie Patriotische Bewegung (französisch Courant Patriotique Libre , CPL) des aus dem Exil zurückgekehrten ehemaligen christlichen Premierministers Michel Aoun , die seit 1990 friedlich gegen die syrische Besetzung gekämpft hatte, entschied sich gegen eine Regierungsbeteiligung.

Zweiter Libanonkrieg

Die Hisbollah machte Israel für ein Attentat, dem Mahmoud Majzoub , Führer der islamistischen Bewegung Islamischer Dschihad , und dessen Bruder zum Opfer fielen, verantwortlich und begann ab 28. Mai 2006 mit Raketenangriffen auf Militärfahrzeuge und eine Militärbasis in Israel. Israel reagierte mit Luftangriffen auf ein palästinensisches Flüchtlingslager im Libanon. Am 29. Mai verstärkte die Hisbollah die Raketen- und Mörserangriffe, die Israel wiederum zu größeren Luft- und Artillerieangriffen veranlassten. [40]

Vom 12. Juli bis zum 14. August 2006 führte Israel dann einen Krieg gegen die Hisbollah im Libanon, nachdem diese zwei israelische Soldaten im israelisch-libanesischen Grenzgebiet gefangen genommen hatte ( Libanonkrieg 2006 ). Die Hisbollah reagierte mit von libanesischem Territorium abgefeuerten Raketen auf Ziele im Norden Israels. Die israelischen Luftangriffe und Bodenoffensiven verursachten massive Zerstörungen in den südlichen Landesteilen, südlichen Teilen Beiruts und auch vereinzelten Zielen im Norden des Landes. Bei dem Krieg starben über 1100 Libanesen, davon laut libanesischen Quellen zur Mehrheit Zivilisten . Auf israelischer Seite kamen nach UN-Angaben über 40 Zivilisten durch die Raketenangriffe der Hisbollah auf Nordisrael ums Leben. Der Süden des Libanon ist seit Ende der Kampfhandlungen im Rahmen der UN-Resolution 1701 der internationalen Friedenstruppe UNIFIL und der libanesischen Armee unterstellt.

Innere Krise und neues Abkommen

In einer Anschlagserie von 2004 bis 2008 kamen über ein Dutzend antisyrische Politiker und Intellektuelle ums Leben, darunter neben Rafiq al-Hariri auch Gebran Tueni , Samir Kassir , Walid Eido . Am 21. November 2006 wurde der maronitisch-christliche Minister Pierre Gemayel junior Opfer eines Mordanschlags.

Im Herbst 2006 traten die schiitischen und ein oppositionsnaher christlicher Minister aus Protest gegen die Pläne der Regierung zum Hariri-Tribunal zurück. Die antiwestliche Opposition unter Führung der Hisbollah, der Amal und der Freien Patriotischen Bewegung des maronitischen Politikers Michel Aoun sah aufgrund der nun entgegen dem konfessionellen Proporzsystem des Libanons weggefallenen schiitischen Vertretung im Kabinett die Regierung als illegitim an und bekräftigte ihre Forderung nach der Bildung einer neuen Regierung mit einem 18-monatigen Sitzstreik in der Innenstadt von Beirut . Parlamentspräsident Nabih Berri , der der oppositionellen Amal vorsteht, weigerte sich, Parlamentssitzungen einzuberufen.

Im palästinensischen Flüchtlingslager Nahr al-Bared kam es von Mai bis Juli 2007 zu den heftigsten Gefechten im Libanon seit dem Abkommen von Taif . Bei den mehrwöchigen Kämpfen zwischen der libanesischen Armee und der radikal-islamischen Untergrundorganisation Fatah al-Islam , die sich in dem Lager verschanzt hatte, wurden über 200 Personen getötet.

Als Émile Lahouds Amtszeit als Präsident im November 2007 auslief, machte die Opposition ihre für die notwendige Zweidrittelmehrheit erforderliche Beteiligung an der Präsidentenwahl des Parlaments von einer vorherigen Einigung auf eine Regierung der nationalen Einheit und ein neues Wahlgesetz abhängig, obwohl das Mehrheitslager den Oppositionskandidaten, Armeechef Michel Sulaiman , akzeptiert hatte. Trotz zahlreicher Vermittlungsversuche blieb so das Amt des Präsidenten über sechs Monate vakant. Im Mai 2008 führte eine Entscheidung der Regierung über das Kommunikationsnetzwerk der Hisbollah schließlich zur Eskalation, in der Hisbollah- und Amal-Kämpfer vorübergehend Westbeirut besetzten.

Die Straßenkämpfe und der Einsatz von Artillerie im Chouf -Gebirge erinnerten an den Bürgerkrieg und bewegten die Arabische Liga dazu, eine Ministerdelegation unter Leitung des katarischen Außenministers und des Generalsekretärs der Liga nach Beirut zu entsenden. Unter ihrer Vermittlung nahm die Regierung die Beschlüsse gegen die Hisbollah zurück, die im Gegenzug ihre Barrikaden räumte. Bei anschließenden fünftägigen Verhandlungen in Doha , die mehrfach durch die katarische Führung vor dem Scheitern bewahrt werden mussten, einigten sich alle libanesischen Parteien schließlich auf die Wahl Sulaimans zum Präsidenten, die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit mit 11 von 30 Posten für die Opposition, die damit Regierungsentscheidungen blockieren kann, sowie ein neues Wahlgesetz. Am 25. Mai 2008 wurde Michel Sulaiman im Beisein sowohl des iranischen und syrischen als auch des saudischen und französischen Außenministers zum Präsidenten gewählt. Seine Amtsperiode endete am 25. Mai 2014. Mehrere Wahlgänge seit März 2014 führten zu keinem Ergebnis, so dass das Amt des Staatsoberhauptes seit 26. Mai 2014 vakant blieb. Nach 29 Monaten Paralyse kehrte Michel Aoun dank neuer Allianzen im eigentlich ebenfalls über seine Amtszeit hinaus agierenden Parlament am 31. Oktober 2016 als Präsident in den Präsidentenpalast zurück. [41] Vom 18. Dezember 2016 bis zu seinem Rücktritt [42] am 4. November 2017 war Saad Hariri amtierender libanesischer Ministerpräsident. Am 4. November 2017 verlas Hariri eine vom saudischen Fernsehen live ausgestrahlte Erklärung, worin er seinen Rücktritt als Ministerpräsident erklärte. Es gab Mutmaßungen, dass dieser Rücktritt nicht freiwillig, sondern auf saudi-arabischen Druck erklärt wurde. Da sich Hariri in Saudi-Arabien aufhielt, konnte er seinen Rücktritt nicht dem Staatspräsidenten persönlich erklären, wie es formal in der Verfassung vorgesehen ist. Daher nahm der Staatspräsident diesen Rücktritt nicht an. Am 18. November wurde Hariri vom französischen Staatspräsidenten Macron nach Frankreich eingeladen und reiste von dort aus in den Libanon zurück. Letztlich widerrief Hariri seinen Rücktritt.

Regierungskrise Oktober–Dezember 2019

Nach einer latenten Krise aufgrund kontinuierlicher Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage und des Unvermögens der Regierung, substantielle Probleme der Infrastruktur und Versorgung zu lösen, kam es nach einer stärkeren Abwertung des Wechselkurses vom Libanesischem Pfund zum US-$ , aus der Kontrolle geratenen Waldbränden , welche eine weitere Ohnmacht der Regierung offenbarten, sowie angekündigten Steuererhöhungen im Oktober 2019 zu den stärksten landesweiten Protesten seit dem Ende des Bürgerkrieges 1990 mit der Forderung nach Rücktritt der Regierung von Saad Hariri . In Teilen nahmen diese das Ausmaß politischer und sozialer Unruhen an. [43] [44] [45] Die Ankündigung von Hariri am 29. Oktober 2019 erfolgte nach 13-tägigen Massenprotesten, bei denen der Abschied der gesamten politischen Elite des Landes gefordert wurde, und zwar unter wachsender Wut über offizielle Korruption, schlechte öffentliche Dienste und jahrelange wirtschaftliche Misswirtschaft. [46]

Siehe auch:Wirtschaftskrise im Libanon seit 2019

Der Präsident des Libanon hat am 9. Dezember 2019 Universitätsprofessor Hassan Diab , einen von der Hisbollah unterstützten ehemaligen Bildungsminister, gebeten, eine neue Regierung zu bilden. Michel Aoun ernannte Diab nach einem Tag der Konsultation zum Ministerpräsidenten, nachdem Diab eine einfache Mehrheit des 128-köpfigen Parlaments erhalten hatte: 69 Parlamentarier, darunter der parlamentarische Block der schiitischen Hisbollah - und Amal-Bewegung , sowie mit Präsident Michel Aoun verbundene Gruppen gaben ihm ihre Stimmen. [47] Erst am 21. Januar 2020 stellte Diab sein neues Kabinett vor. [48]

Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut 2020

Am 4. August 2020 kam es im Hafen von Beirut zu einer Explosion, bei der mindestens 190 Menschen getötet und etwa 6500 verletzt wurden. Zahlreiche Menschen wurden vermisst. Die Detonation riss einen Krater mit einem Durchmesser von rund 200 Metern, der sich mit Meerwasser füllte. Große Teile des Hafens, der von zentraler Bedeutung für die Versorgung des Landes ist, wurden zerstört oder beschädigt. Die Katastrophe und die anschließenden Proteste führten zum Rücktritt der Regierung Diab am 10. August. [49]

Politik

Staatsaufbau

Der Libanon ist seit 1926 eine Republik und derzeit eine parlamentarische Demokratie . Die innenpolitische Lage ist aufgrund des Konfessionalismus sehr komplex und wenig stabil. Mehrere Präsidenten, Ministerpräsidenten und andere Politiker wurden in der Geschichte des Libanon während oder nach ihrer Amtszeit ermordet. Die Verfassung von 1926 wurde zuletzt 1999 geändert, über deren Einhaltung wacht der Verfassungsrat des Libanon .

Die vier höchsten Staatsämter sind Mitgliedern bestimmter religiöser Gruppen vorbehalten:

  • Das Staatsoberhaupt muss maronitischer Christ sein,
  • der Parlamentspräsident muss schiitischer Muslim sein,
  • der Regierungschef muss sunnitischer Muslim sein,
  • der Oberbefehlshaber der Armee muss Christ sein.

Diese Regeln basieren nicht auf der Verfassung von 1926, sondern auf dem Nationalpakt von 1943 und wurden zwischen den Vertretern der Konfessionen zuletzt im Abkommen von Taif (1989) bestätigt.

Die Wahl des Staatsoberhauptes erfolgt alle sechs Jahre durch das Parlament (keine unmittelbare Wiederwahl). Das Wahlrecht besteht ab 21 Jahren. Am 31. Oktober 2016 wurde Michel Aoun zum Staatsoberhauptes gewählt, Regierungschef Hassan Diab war als Nachfolger von Saad Hariri von Dezember 2019 bis August 2020 im Amt. [50]

Seit Februar 2006 tagen in unregelmäßigen Abständen zwölf ranghohe Politiker aller großen libanesischen Parteien und religiösen Gruppen an einem „runden Verhandlungstisch“ im Beiruter Regierungsviertel, um über wichtige nationale Fragen zu verhandeln („Nationaler Dialog“). So hat man sich bisher darauf geeinigt, dass die Schebaa-Farmen libanesisches Gebiet sind. Offen sind bis heute Fragen der Entwaffnung der Hisbollah und der im Libanon ansässigen palästinensischen Milizen. Seit 2008 wird hierfür an einer nationalen Verteidigungsstrategie gearbeitet, die den Rahmen für die staatlichen Streitkräfte wie auch für die „Résistance“ (der Hisbollah ) bilden soll.

Parlament

Das Parlament ( Maǧlis an-Nuwwāb ) mit 128 Mitgliedern wird alle vier Jahre gewählt. Es setzt sich seit dem Abkommen von Taif nach dem Grundsatz der konfessionellen Parität wie folgt zusammen:

maronitische Christen schiitische Muslime sunnitische Muslime Griechisch-orthodoxe Christen Drusen Rum-melkitische Katholiken orthodoxe Armenier Alawiten armenische Katholiken Protestanten Minderheiten
34 Sitze 27 Sitze 27 Sitze 14 Sitze 8 Sitze 8 Sitze 5 Sitze 2 Sitze 1 Sitz 1 Sitz 1 Sitz
128 Sitze gesamt
Das libanesische Parlament in Beirut

Die letzte Parlamentswahl fand im Jahr 2018 statt, zuvor waren 2005 und 2009 Parlamentswahlen abgehalten worden (siehe libanesische Regierung vom Juli 2005 ). Der Parlamentspräsident ist Nabih Berri (seit 1999).

Vor der Unabhängigkeit wurde unter der Verwaltung als französisches Schutzgebiet die Gleichheit aller Bürgerinnen und Bürger vor dem Gesetz in Artikel 7 der Verfassung vom 26. Mai 1926 proklamiert, Frauen wurden nicht gesondert erwähnt. [51] 1926 wurde zwar ein aktives Frauenwahlrecht eingeführt, war aber an Bildungsvoraussetzungen gebunden. [51] 1943 wurde das Land unabhängig. Ab 1952 bestand für alle Männer Wahlpflicht, während Frauen ab 21 Jahren mit Grundschulbildung ein Wahlrecht hatten. [51] [51] [52]

Parteien

Im Libanon herrscht – im Gegensatz zu vielen anderen arabischen Staaten in der Region – ein pluralistisches Parteiensystem vor.

Stärkste Parteien der prowestlichen Koalition „14. März“ :

Stärkste Parteien der antiwestlichen Koalition „8. März“ :

  • Hisbollah : im Bürgerkrieg entstandene schiitisch-religiöse Partei und Miliz , geführt von Hassan Nasrallah
  • Freie Patriotische Bewegung (FPM): Eine Bewegung, die seit 1990 gegen die syrische Besetzung des Landes protestiert hatte und noch bis zum Abzug der syrischen Armee verboten war. Ca. 16.000 Verhaftungen durch die syrische Besatzung und die Polizei musste die Bewegung hinnehmen. Geführt von dem maronitischen General Michel Aoun .
  • Amal-Bewegung : traditionelle schiitische Bewegung, die gegen die Besetzung des Landes durch Israel kämpfte. Nach dem Bürgerkrieg Versöhnung mit der Hisbollah.
  • Progressiv-Sozialistische Partei (PSP) des Drusenführers Walid Dschumblat . 2009 distanzierte sich Dschumblat vom 14. März und ordnete seine Partei in der Mitte ein.

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 84,7 von 120 40 von 178 Stabilität des Landes: große Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [53]
Demokratieindex 4,16 von 10 108 von 167 Hybridregime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [54]
Freedom in the World Index 44 von 100 Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [55]
Rangliste der Pressefreiheit 34,93 von 100 107 von 180 Erkennbare Probleme für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [56]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 25 von 100 149 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [57]

Soziales

Neben den staatlichen Sozialstrukturen sind auch zahlreiche Nichtregierungsorganisationen wie die National Institution of Social Care and Vocational Training tätig. Homosexualität wird seit 2014 nicht mehr verurteilt, aber die Polizei verwendet dennoch Artikel 534 des libanesischen Strafgesetzbuches zur Einschüchterung und zur Registrierung der Betroffenen.

Militär

Soldaten der Armee 2009

Die Streitkräfte des Libanon bestehen aus den drei Teilstreitkräften Heer , Luftstreitkräfte und Marine und bestehen aus etwa 71.000 Soldaten. Alle drei Teilstreitkräfte werden vom Zentralkommando der libanesischen Streitkräfte in Jarzeh , im Osten von Beirut gelegen, kommandiert. Das Militär des Libanon setzte sich vor Abschaffung der Wehrpflicht 2008 aus Wehrpflichtigen zusammen, die ab dem 4. Mai 2005 einberufen wurden. Der Wehrdienst dauerte sechs Monate und die verpflichtende Reservezeit endete nach zwei Jahren.

Der Libanon gab 2017 knapp 4,5 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 2,4 Milliarden US-Dollar für seine Streitkräfte aus. Die Militärausgaben als erheblicher Anteil der Staatsausgaben gehören mit 15,6 Prozent zu den höchsten der Welt. [58]

Verwaltungsgliederung

Der Libanon ist in acht Gouvernements unterteilt, die sich aus insgesamt 25 Distrikten zusammensetzen:

SyrienSyrien (von der UN überwachte demilitarisierte Pufferzone auf den Golanhöhen)de-facto Israel (auf die Golanhöhen erhebt Syrien Anspruch)IsraelGouvernement BeirutGouvernement AkkarGouvernement Nord-LibanonGouvernement LibanonbergGouvernement Süd-LibanonGouvernement NabatäaGouvernement BekaaGouvernement Baalbek-HermelLebanon, administrative divisions - de - colored.svg
Über dieses Bild
  1. Akkar (seit 2014), Verwaltungssitz: Halba ( Distrikte : Akkar )
  2. Baalbek-Hermel (seit 2014), Verwaltungssitz: Baalbek ( Distrikte : Hermel , Baalbek )
  3. Bekaa , Verwaltungssitz: Zahlé ( Distrikte : Zahlé , West-Bekaa , Rashaya )
  4. Beirut
  5. Libanonberg *, Verwaltungssitz: Baabda ( Distrikte : Jbeil , Keserwan , El Metn , Baabda , Aley , Chouf )
  6. Nabatäa , Verwaltungssitz: Nabatäa ( Distrikte : Nabatäa , Hasbaya , Marjayoun , Bent Jbeil )
  7. Nord-Libanon , Verwaltungssitz: Tripoli ( Distrikte : Tripoli , Zgharta , Miniyeh-Danniyeh , Koura , Bscharre , Batrun )
  8. Süd-Libanon , Verwaltungssitz: Sidon ( Distrikte : Jezzine , Sidon , Tyros )

Libanonberg*: Die Distrikte Jbeil und Keserwan sollen laut Beschluss des libanesischen Parlaments vom August 2017 das eigenständige Gouvernement Keserwan-Jbeil [59] mit Sitz in Jounieh bilden.

Größte Städte mit Einwohnerzahlen (geschätzt; seit 1932 gab es keine offizielle Volkszählung):

Wirtschaft

Das BIP des Libanon betrug 2016 kaufkraftbereinigt 85,16 Mrd. US-Dollar. Das ergibt ein Pro-Kopf Einkommen von knapp 18.500 Dollar, womit das Land eines der reicheren in der arabischen Welt ist und das ungefähre Wohlstandsniveau von Ländern wie Mexiko und dem Iran erreicht. Die Weltbank klassifiziert den Libanon 2017 als Land mittleren Einkommens. Das Wirtschaftswachstum lag 2016 bei 1 %.

Der Libanon hat eine traditionell relativ freie Wirtschaft und eine starke Handelstradition. Die meist wohlhabende und erfolgreiche libanesische Diaspora trägt in Form von Überweisungen und Investments einen bedeutenden Teil zur einheimischen Wirtschaftsleistung bei. Die Wirtschaft ist stark auf den Dienstleistungssektor ausgerichtet, in dem vor allem der Finanz- und Tourismussektor das Wachstum treiben, die industrielle Basis des Landes ist dagegen nur schwach ausgeprägt. Probleme im Land sind Korruption , eine umständliche Bürokratie und dauerhafte politische Instabilität. [60] Zudem hat das Land aufgrund der Bürgerkriege der letzten Jahrzehnte und der hohen Zahl an Flüchtlingen im Land, die versorgt werden müssen, eine der höchsten Staatsverschuldungsquoten der Welt. Die belasteten Staatsfinanzen verursachen außerdem unzureichende Investitionen in die öffentliche Infrastruktur. [61] Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Libanon Platz 105 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [62] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit liegt das Land 2017 auf Platz 137 von 180 Ländern. [63] [64]

Libanon war in Zeiten des Friedens ein beliebtes touristisches Reiseziel, seit 2010 gibt es von mehreren Reiseveranstaltern Bemühungen, den Libanon in dieser Hinsicht neu zu erschließen. [65]

Das Libanesische Pfund ist an den US-Dollar gekoppelt, welcher im Land als Zweitwährung verwendet wird. Jedoch ist der Wert der Währung auf den Kapitalmärkten seit der Entfaltung der Bankenkrise im Frühjahr 2020 um ein Vielfaches gefallen. [66] Das strenge Bankgeheimnis des Libanon bringt ihm auch den Beinamen „Schweiz des Ostens“ ein.

Außenhandel

Das Land exportiert Ernährungsgüter (18,8 % der Exporte), Schmuckwaren (17,8 %), chemische Erzeugnisse (14,9 %), Maschinen und Elektrogeräte (10,5 %), Metalle und Metallprodukte (8,8 %) sowie Papier und Papierprodukte (7,4 %). Importiert werden Maschinen und Elektroausrüstung (21,8 %), Ernährungsgüter (18,2 %), mineralische Rohstoffe (17,6 %), chemische Erzeugnisse (12,0 %), Transportmittel (8,9 %), Edel- und Halbedelsteine (6,8 %), Metalle und Metallprodukte (6,1 %) sowie Textilien (5,7 %).

Da die meisten Lebensmittel und industrielle Erzeugnisse importiert werden müssen, hat das Land ein Leistungsbilanzdefizit . Die wichtigsten Importpartner waren 2015 die Volksrepublik China (11,5 % der Importe), Italien (7,1 %), Deutschland (6,8 %), Frankreich (6,0 %), die USA (5,7 %), Russland (4,6 %) und Griechenland (4,4 %). Die wichtigsten Exportpartner waren im selben Jahr Saudi-Arabien (12,1 % der Exporte), die Vereinigten Arabischen Emirate (10,6 %), der Irak (7,6 %), Syrien (7,1 %) und Südafrika (6,6 %). [61]

Kennzahlen

Alle BIP-Werte sind in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) angeben. [67]

Jahr 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
BIP
(Kaufkraftparität)
15,33 Mrd. 27,70 Mrd. 12,64 Mrd. 25,34 Mrd. 32,90 Mrd. 43,43 Mrd. 46,11 Mrd. 51,75 Mrd. 57,65 Mrd. 63,93 Mrd. 69,91 Mrd. 72,01 Mrd. 75,39 Mrd. 78,63 Mrd. 81,64 Mrd. 83,20 Mrd. 85,11 Mrd. 87,78 Mrd.
BIP pro Kopf
(Kaufkraftparität)
6.013 10.863 4.674 8.352 10.169 11.032 11.301 12.501 13.772 15.053 16.104 16.430 17.038 17.769 18.450 18.803 19.050 19.439
BIP Wachstum
(real)
1,5 % 24,3 % −13,4 % 6,5 % 1,1 % 2,7 % 1,7 % 9,3 % 9,2 % 10,1 % 8,0 % 0,9 % 2,8 % 2,6 % 2,0 % 0,8 % 1,0 % 1,2 %
Inflation
(in Prozent)
23,9 % 69,4 % 68,9 % 10,3 % −0,4 % −0,7 % 5,6 % 4,1 % 10,8 % 1,2 % 9,6 % 4,5 % 6,6 % 4,8 % 1,9 % −3,7 % −0,8 % 4,5 %
Staatsverschuldung
(in Prozent des BIP)
146 % 179 % 183 % 169 % 161 % 144 % 137 % 134 % 131 % 138 % 139 % 142 % 151 % 153 %

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 14,4 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 9,9 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 8,6 % des BIP . [68]

Die Staatsverschuldung betrug 2016 74,4 Mrd. US-Dollar oder 143,4 % des BIP. [69]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Der Libanon gehört seit Jahrzehnten zu den am höchsten verschuldeten Staaten der Welt. Dies ist auf den Bürgerkrieg und die Kosten des Wiederaufbaus zurückzuführen, zuvor hatte der Libanon stets eine äußerst konservative Haushaltspolitik betrieben. [71] Trotz der auch nach dem Ende des Krieges instabilen wirtschaftlichen und politischen Lage konnten die Schulden drei Jahrzehnte lang stets pünktlich bedient werden.

Am 7. März 2020 gab Ministerpräsident Diab in einer Fernsehansprache an das Volk bekannt, der Staat könne erstmals in seiner Geschichte Schulden nicht fristgemäß zurückzahlen. Betroffen sind am 9. März 2020 fällige Eurobonds im Umfang von 1,2 Milliarden US-Dollar. Insgesamt habe das Land im Jahr 2020 Schulden von 4,6 Milliarden US-Dollar zu begleichen. Die Staatsverschuldung ist laut Diab inzwischen auf 90 Milliarden US-Dollar angewachsen, entsprechend 170 % des Bruttoinlandproduktes. [72]

Am 1. Mai 2020 unterzeichnete Ministerpräsident Diab ein Gesuch an den Internationalen Währungsfonds mit der Bitte um Finanzhilfe. Tags zuvor hatte das Kabinett einen Reformplan für das Land verabschiedet. [73] [74]

Verkehr

Schienenverkehr

Der zuletzt durch die Chemin de fer de l'État Libanais betriebene Schienenverkehr im Libanon wurde im libanesischen Bürgerkrieg zerstört und nicht wieder aufgebaut. Derzeit wird ein Wiederaufbau nicht geplant.

Häfen

Der wichtigste Hafen ist der Hafen von Beirut . Der derzeit einzige für den zivilen Flugverkehr genutzte Flughafen ist der Rafiq-Hariri-Flughafen in Beirut.

Straßenverkehr

Der Libanon verfügt – speziell im Westen – über ein zum Teil sehr dichtes Straßennetz. Die wichtigsten Strecken sind die teilweise als Autobahn ausgebaute Nord-Süd-Küstenstraße zwischen der syrischen und israelischen Grenze (228 km), die Ost-West-Fernverkehrsstraße nach Damaskus (112 km) und die Nord-Süd-Binnenstraße von der syrischen Grenze über Baalbek-Zahlé nach Beirut. Obwohl die Hauptstraßen asphaltiert sind, ist die Qualität der meisten Straßen schlecht, in den Bergen sogar sehr schlecht. Die Pass-/Gebirgsstraßen (außer die wichtigsten Hauptrouten) sind nur im Sommer sicher befahrbar. In und um Beirut herrscht immenser Verkehr, ebenso auf der Küstenautobahn Tripoli – Beirut – Tyros. Unfälle sind häufig: 2008 gab es im Libanon mit seinen damals 4 Millionen Einwohnern über 11.000 Verletzte und 850 Tote im Straßenverkehr. [75]

Öffentliche Verkehrsmittel

Auch bei Überlandfahrten sind Taxen/Sammeltaxen das übliche Verkehrsmittel. Einige überörtliche und lokale Buslinien bestehen, sind aber für Ausländer schwer zu nutzen, weil es weder gekennzeichnete Strecken noch bestimmte Haltestellen oder Fahrpläne gibt. [76]

Grenzübergänge

Kultur

Architektur

Palais Sursock, Beirut. 1860 fertiggestellt. [77]

Die Architektur des Libanon zeigt seit der Renaissance einen starken italienischen Einfluss. Der Landesfürst Fachr ad-Dīn II. (1572–1635) brachte in dieser Zeit ein ehrgeiziges Programm zur Entwicklung des Landes auf den Weg. Als die Osmanen Fachr ad-Dīn 1613 in die Toskana ins Exil schickten, schloss er dort einen Bund mit den Medici . Nach seiner Rückkehr 1618 begann er, den Libanon zu modernisieren. Er förderte die Entstehung einer Seidenindustrie, den Ausbau der Olivenölproduktion und brachte viele italienische Ingenieure ins Land, die überall Herren- und Wohnhäuser zu bauen begannen. [78] Insbesondere die Städte Beirut und Sidon wurden im italienischen Stil erbaut. [78] Diese Bauwerke, besonders die in Dair al-Qamar , beeinflussten den Baustil im Libanon bis in die Gegenwart. Das Erscheinungsbild vieler berühmter Straßen, wie die Rue Gouraud in Beirut, ist durch historische Häuser im italienischen Renaissance-Stil geprägt. [79] Eines der schillerndsten jüngeren Beispiele für den Stil ist das im 19. Jahrhundert errichtete Gebäude des Sursock-Museums .

Medienlandschaft

Aufgrund seiner konfessionellen Vielfalt und der politischen Pluralität hat der Libanon trotz seiner relativ kleinen Einwohnerzahl eine große Medienlandschaft. Gleichwohl wurden von Reporter ohne Grenzen Einschränkungen der Pressefreiheit berichtet. [80]

So kamen einige Journalisten bei Anschlägen ums Leben, beispielsweise Samir Kassir oder auch Gebran Tueni . Aus diesem Anlass wurde am 10. Oktober 2005 der Samir-Kassir-Preis für Pressefreiheit durch die Europäische Kommission gegründet. [81]

Die Fernsehsender gliedern sich größtenteils nach konfessionellen bzw. politischen Strömungen: LBCI steht der Forces Libanaises sehr nah, al-Manar -TV steht der Hisbollah nahe, Future TV wird den Politikern der Zukunftsbewegung um Saad Hariri zugesprochen, [82] NBN der Amal-Bewegung . NewTV und NewTV-SAT , stehen den linken Parteien nahe. Orange TV (OTV) ist seit Juli 2007 auf Sendung und wird von der von General Michel Aoun gegründeten Freien Patriotischen Bewegung unterstützt. [82] Télé Lumière ist ein religiöser Sender, der zur maronitischen Kirche gehört. Eine Ausnahme unter den Sendern bildet der staatliche Sender Télé Liban , welcher ein eher kulturelles Programm ohne direkte politische Stellungnahmen hat.

Die Presselandschaft umfasst neben zahlreichen arabischsprachigen Zeitungen auch den seit 1952 erscheinenden englischsprachigen Daily Star sowie den französischsprachigen L'Orient-Le Jour , welcher 1971 aus dem Zusammenschluss zweier traditionsreicher frankophoner Blätter entstand.

Im Jahr 2017 nutzten 78 Prozent der Einwohner des Libanon das Internet . [83]

Feiertage

Feiern zum Unabhängigkeitstag in Beirut 2019

Der Nationalfeiertag ist der 22. November , Tag der Unabhängigkeit des Großlibanon von Frankreich 1943.

Aufgrund der konfessionellen Vielfalt im Libanon gelten sowohl muslimische als auch christliche Feiertage für die ganze Bevölkerung. So haben libanesische Schüler sowohl am Opferfest wie auch zu Ostern schulfrei.

Libanesische Küche

Die libanesische Küche ist ähnlich den Küchen vieler Länder dieser Region. Grundbestandteile sind Gemüse, Obst, getrocknete Hülsenfrüchte , Bulgur , Reis , Fisch , Fleisch , Huhn, Nüsse, Oliven , Joghurt und Tahini . Viele Speisen sind vegetarisch . Fett wird traditionell nur sparsam verwendet. Zu den bekanntesten Gerichten gehört Kibbeh , das in der gesamten Region gegessen wird oder auch Hummus und Taboulé .

Literatur

Bekannte libanesische Autoren waren und sind Etel Adnan , Khalil Gibran , Elias Khoury , Amin Maalouf und Georges Schehadé .

Literatur

Weblinks

Wiktionary: Libanon – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Libanon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Libanon – in den Nachrichten
Wikivoyage: Libanon – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Christoph Ehrhardt: Die Libanesen bleiben skeptisch. In: faz.net . 11. August 2020, abgerufen am 12. August 2020 .
  2. Christian Weisflog: Der nächste Milliardär, der Libanon retten soll. In: NZZ . 26. Juli 2021, abgerufen am 27. Juli 2021 .
  3. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 23. Mai 2021 (englisch).
  4. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 23. Mai 2021 (englisch).
  5. World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2021, abgerufen am 23. Mai 2021 (englisch).
  6. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   344 (englisch, undp.org [PDF]).
  7. World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 4. Juli 2017 .
  8. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 18. Juli 2017 (englisch).
  9. Anchal Vohra: Lebanon Is Sick and Tired of Syrian Refugees. In: foreignpolicy.com. 31. Juli 2019, abgerufen am 11. März 2020 (englisch).
  10. The country where electricity is stolen to survive. In: bbc.com. 13. Dezember 2019, abgerufen am 11. März 2020 (englisch).
  11. Dominic Evans: Syria war, refugees to cost Lebanon $7.5 billion: World Bank. Reuters, vom 19. September 2013, zuletzt abgerufen am 6. März 2019 (englisch).
  12. We want justice for migrant domestic workers in Lebanon. Abgerufen am 12. Juni 2020 (englisch).
  13. a b The Story of French, Jean-Benoît Nadeau, Julie Barlow . Macmillan, 2008, ISBN 978-0-312-34184-8 , S.   311 ( online in der Google-Buchsuche [abgerufen am 14. Dezember 2010]).
  14. Nadeau, Jean-Benoît, Jean-Benoît Nadeau, Julie Barlo: Plus ça change . Robson, 2006, ISBN 1-86105-917-5 , S.   483 ( online in der Google-Buchsuche [abgerufen am 26. Januar 2010]).
  15. Christoph Leonhardt: Die orthodoxen Christen in Syrien und Libanon: Zwischen Assad und Islamisten (= DOI-Kurzanalysen) Deutsches Orient-Institut, Berlin 2014.
  16. a b Die Libanesische Demografie. (PDF; 742 kB) Informationszentrum Libanon, abgerufen am 14. Januar 2013 .
  17. Infos zu religiösen Konfrontationen im Libanon .
  18. Otmar Oehring: Zur gegenwärtigen Situation der Christen im Nahen Osten. KAS-Auslandsinformationen, 4/2010 (PDF) und Lebanon. International Religious Freedom Report 2008. US Department of State ( Memento vom 20. Januar 2012 im Internet Archive )
  19. a b c Religionen im Libanon .
  20. www.state.gov
  21. adherents.com , letzter Abruf 15. April 2007.
  22. Van Dusenbery Senior Seminar: Transnational Migration and Diasporic Communities ( Memento vom 15. Januar 2009 im Internet Archive ). Hamline University, 18. Dezember 2002.
  23. The world's successful diasporas . Management Today. 3. April 2007.
  24. Marina Sarruf (2006). „Brazil Has More Lebanese than Lebanon“ ( Memento vom 13. Oktober 2006 im Internet Archive ). Abgerufen am 30. November 2006.
  25. Ivory Coast – The Levantine Community . Source: US Library of Congress.
  26. Naomi Schwarz Lebanese Immigrants Boost West African Commerce ( Memento vom 23. März 2008 im Internet Archive ), voanews.com, 10. Juli 2007.
  27. @1 @2 Vorlage:Toter Link/elecpress.monash.edu.au ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven: Australian Population: Ethnic Origins ) (PDF).
  28. Ausdruck von Theodor Hanf: Koexistenz im Krieg. Staatszerfall und Entstehen einer Nation im Libanon. Baden-Baden 1990, z. BS 74
  29. Theodor Hanf: Koexistenz im Krieg. Staatszerfall und Entstehen einer Nation im Libanon. Baden-Baden 1990, S. 74 und 79
  30. Theodor Hanf: Koexistenz im Krieg. Staatszerfall und Entstehen einer Nation im Libanon. Baden-Baden 1990, S. 79–80
  31. Albrecht Fuess: Verbranntes Ufer. Auswirkungen mamlukischer Seepolitik auf Beirut und die syro-palästinensische Küste (1250 - 1517). (Dissertation an der Univ. Köln 2000), Brill, Leiden, 2001, ISBN 978-90-04-12108-9 , S. 67
  32. Jens Hanssen: Beirut , in: Kate Fleet, Gudrun Krämer, Denis Matringe, John Nawas, Everett Rowson (Hg.): Encyclopaedia of Islam , THREE, abgerufen online am 19. August 2020 ( http://dx-1doi-1org-1ffotf5xw042c.emedia1.bsb-muenchen.de/10.1163/1573-3912_ei3_COM_25168 ), First published online: 2019, First print edition: 9789004386655, 2019, 2019-4
  33. Nur die frühen Emire waren Drusen, später konvertierte die Schihab-Dynastie teilweise zum sunnitischen Islam, am Ende nochmals teilweise zum maronitischen Christentum, weshalb es heute Drusen, Sunniten und Christen mit dem Namen Schihab/ Chéhab gibt. Auch die ursprüngliche Machtstellung des drusischen Stammesadels wurde später mit dem maronitischen Stammesadel und Klerus geteilt, weshalb der Name „Emirat Berglibanon“ üblich wurde.
  34. Theodor Hanf: Koexistenz im Krieg. Staatszerfall und Entstehen einer Nation im Libanon. Baden-Baden 1990, S. 78–80
  35. Salibi, Kamal S. (1971): „ The Lebanese Identity “, Journal of Contemporary History , 6(1):76–86, S. 76 (englisch).
  36. Theodor Hanf: Koexistenz im Krieg. Staatszerfall und Entstehen einer Nation im Libanon. Baden-Baden 1990, S. 81–87
  37. Jad Adams: Women and the Vote. A World History. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-870684-7 , S. 438.
  38. Markus Bickel: Verfolgt seit 1500 Jahren. faz.net vom 14. September 2012 , abgerufen am selben Tag.
  39. The New Yorker : „Watching Lebanon“ ( Memento vom 15. Juni 2008 im Internet Archive ), 21. August 2006.
  40. Fairness & Accuracy in Reporting (FAIR): „Down the Memory Hole – Israeli contribution to conflict is forgotten by leading papers“ , 28. Juli 2006 (englisch).
  41. Früher Warlord – nun Präsident , NZZ, 1. November 2016
  42. Regierungschef des Libanon Hariri tritt zurück , ORF.at, 4. November 2017.
  43. Protests over taxes threaten Lebanon's political establishment. In: www.aljazeera.com. 18. Oktober 2019, abgerufen am 18. Oktober 2019 (englisch).
  44. Lebanon protests erupt over proposed Government tax on WhatsApp. In: ABC news online. 18. Oktober 2019, abgerufen am 18. Oktober 2019 (englisch).
  45. Saudi Arabia evacuating citizens from Lebanon. In: The Daily Star Libanon online. 18. Oktober 2019, abgerufen am 18. Oktober 2019 (englisch).
  46. Lebanon: Army begins clearing roads after PM resignation. Al Jazeera, 30. Oktober 2019, abgerufen am 30. Oktober 2019 (englisch).
  47. Lebanon president Aoun names former minister Diab next PM. Al Ahram, 19. Dezember 2019, abgerufen am 19. Dezember 2019 (englisch).
  48. Naharnet Newsdesk: Diab: Govt. Will Seek to Meet Protesters Demands, Recover Stolen Funds. Naharnet, 21. Januar 2020, abgerufen am 22. Januar 2020 (englisch).
  49. Lebanon's PM Diab tells President Aoun of plan to resign after Beirut blast: Reports. Al Arabiya, 10. August 2020, abgerufen am 10. August 2020 (englisch).
  50. Explosion in Beirut: Libanesischer Ministerpräsident tritt nach Ausschreitungen zurück. 10. August 2020, abgerufen am 10. August 2020 .
  51. a b c d – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. 26. Mai 1926, abgerufen am 3. Oktober 2018 (englisch).
  52. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 40.
  53. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 23. Mai 2021 (englisch).
  54. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 23. Mai 2021 (englisch).
  55. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 23. Mai 2021 (englisch).
  56. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 23. Mai 2021 (englisch).
  57. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  58. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  59. Keserwan and Jbeil Merged into a mohafazah , businessnews.com.lb am 16. August 2017.
  60. Diana Hodali: Im Libanon geht langsam das Licht aus In: dw.com , 19. Juni 2021, abgerufen am 19. Juni 2021
  61. a b www.cia.gov
  62. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017-2018 . ( weforum.org [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  63. reports.weforum.org
  64. www.heritage.org
  65. Reiseveranstalter werben für den Libanon als Ziel . In: Die Welt Online am 13. Januar 2010, abgerufen am 13. Januar 2010.
  66. Das libanesische Schneeballsystem. 26. Mai 2020, abgerufen am 3. Juni 2020 .
  67. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 30. August 2018 (amerikanisches Englisch).
  68. a b c The World Factbook
  69. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 18. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  70. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
  71. Theodor Hanf: Koexistenz im Krieg. Staatszerfall und Entstehen einer Nation im Libanon. Nomos Verlag, Baden-Baden 1990, ISBN 978-3-7890-1972-2 , S. 453.
  72. https://www.nytimes.com/aponline/2020/03/07/world/middleeast/ap-ml-lebanon-eurobond.html
  73. Beirut will Finanznot mit IWF-Hilfe überwinden. In: dw.com . 1. Mai 2020, abgerufen am 3. Mai 2020 .
  74. Le gouvernement paraphe la demande d'aide au FMI. In: lorientlejour.com . 1. Mai 2020, abgerufen am 3. Mai 2020 (französisch).
  75. Reisebericht Libanon unter [www.offiziere.ch/?p=3081 www.offiziere.ch].
  76. Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes unter www.auswaertiges-amt.de .
  77. Palais Sursock (englisch).
  78. a b Terry Carter, Lara Dunston, Andrew Humphreys: Syria & Lebanon ; eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche (englisch).
  79. Long division , The Economist (englisch).
  80. Reporter ohne Grenzen: Jahresbericht 2006 (PDF; 4,1 MB) .
  81. Samir-Kassir-Preis für Pressefreiheit .
  82. a b Lina Khatib: Image Politics in the Middle East: The Role of the Visual in Political Struggle , 2012, S. 28 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche (englisch).
  83. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 23. Mai 2021 (englisch).

Koordinaten: 34° N , 36° O