Bhutan

fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigasjon Hopp til søk
Statens navn i tibetansk skrift

Druk Yul
Kongeriket Bhutan
Flagget til Bhutan
Bhutans våpenskjold
flagg emblem
Motto : En nasjon, ett folk
Offisielt språk Dzongkha
hovedstad Thimphu
Stat og regjeringsform Konstitusjonelt monarki
Statsoverhode konge
Jigme Khesar Namgyel Wangchuck
Statsleder statsminister
Lotay Tshering
flate 38.394 km²
befolkning 756.129 (folketelling i 2021)
Befolkningstetthet 20 innbyggere per km²
Befolkningsutvikling + 1,1% (estimat for 2019) [1]
bruttonasjonalprodukt
  • Totalt (nominelt)
  • Totalt ( OPS )
  • BNP / inh. (ingen m.)
  • BNP / inh. (KKP)
2020 [2]
  • 2,5 milliarder dollar ( 166. )
  • 9,0 milliarder dollar ( 162. )
  • 3359 USD ( 130. )
  • 12,060 USD ( 109. )
Indeks for menneskelig utvikling 0,654 ( 129. ) (2019) [3]
valuta Ngultrum (BTN)
Indisk rupi (INR)
selvstendighet 8. august 1949 (fra India )
nasjonalsang Send utskrift
nasjonal helligdag 17. desember
Tidssone UTC + 6
Bilskilt BHT
ISO 3166 BT , BTN, 064
Internett TLD .bt
Telefonkode +975
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienNigeriaKamerunDemokratische Republik KongoMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiMalawiÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalSpanienMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenMadagaskarSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandVereinigte StaatenMaledivenJapanNordkoreaSüdkoreaRepublik China (Taiwan)SingapurAustralienMalaysiaBruneiPhilippinenThailandVietnamLaosKambodschaIndienOsttimorPapua-NeuguineaSalomonenBhutan på kloden (Asia sentrert) .svg
Om dette bildet

Kongedømmet Bhutan ([ ˈBʰuːtaːn ], bhutanske འབྲུག་ ཡུལ་ Wylie 'brug yul ; Tysk for det meste Druk Yul , snakket "Dru Ü"; 'Land of the Thunder Dragon') er et landstengt land i Sør -Asia .

geografi

Bhutan ligger i Sør -Asia og grenser i sør til de indiske delstatene Sikkim , Vest -Bengal , Assam og Arunachal Pradesh (fra vest til øst) og i nord mot Tibet ( Kina ). Bhutans overflateform er formet av Himalaya . Over 80 prosent av landet er over 2000 moh. På 38.394 km² er landet omtrent på størrelse med Sveits . Mer enn to tredjedeler av kongeriket Bhutan er skogkledd.

Landet er delt inn i tre landskap: I sør, på den indiske grensen, løper Duar-sletten, et smalt lavland som er en av foten av Ganges-Brahmaputra lavlandet. Nord for den stiger landet bratt. De 2000 til 3000 m høye fjellene i Front Himalaya er det viktigste bosetningsområdet. Høyfjellsområdet Lunana ligger på grensen til Tibet. Det høyeste fjellet i landet er det 7570 m høye Gangkhar Puensum , som er verdens høyeste fjell som aldri har blitt besteget av et menneske. Det nest høyeste fjellet er Kula Kangri .

klima

Klimaet i Bhutan er veldig forskjellig i de enkelte delene av landet. Mens et subtropisk til tropisk klima råder i sør, har dalene i sentrale Bhutan et moderat klima med kjølige vintre og varme somre. På fjellet er vintrene ekstremt strenge og somrene er kule. Flom forekommer ofte i regntiden, spesielt i de sørlige områdene i landet.

miljøvern

Bhutans grunnlov har fastsatt miljøvern. Allerede før juridisk beskyttelse var alle økonomiske tiltak underlagt miljøvern. Bhutan har en unik naturrikdom. Barnas miljøbevissthet fremmes på skolene. På grunn av den relativt lave befolkningstettheten og det robuste fjellandskapet , sammenlignet med andre land i regionen, brukes bare en liten del av området til jordbruk . Omtrent to tredjedeler av landet er skogkledd. Skogene brukes på en økologisk bærekraftig måte, skråstikk og brenning er forbudt og straffes. Som nasjonalparker og dyrereservater er 26 prosent av landet beskyttet. [4] [5] Bhutan har forpliktet seg til å forbli CO 2 -nøytral permanent . I 2013 hadde den til og med en CO 2 -negativ balanse . [6] Bhutan bruker 6,5 prosent av sitt vannkraftpotensial, som er anslått til 24 000 megawatt. Eksport av grønn elektrisitet fra vannkraft er en viktig inntektskilde for Bhutan. [7]

fauna

De stort sett uberørte skogene i Bhutan er hjemsted for et stort antall beskyttede og sjeldne dyre- og plantearter. For eksempel har tigre blitt oppdaget i Bhutan i over 4000 meters høyde. [8] Tigerbestanden ble estimert til å være rundt 100 i 2015. [9] [10] Også leoparden , snøleoparden , den overskyede leoparden og en bjørn -kunst lever som andre kjøttetere i regionen. [11] Den serau , de gul-bellied moskus hjort , den blå sauer , hjort arter og Varaner arter er de viktigste byttedyr for rovdyr . [12] Noen flokker av den asiatiske elefanten finnes også i skogene i Bhutan. [13] Siden hver klimasone har sin egen flora og fauna , er det et enormt utvalg av arter i Bhutan i de minste mellomrommene, ettersom de forskjellige høyder viser forskjellige artspektra. [14] Den kan finnes tropiske arter i dalene (z. B. Elephant), arter i den tempererte sonen (f.eks. Hjortearter, ulv ) i middels høyde, så vel som høyfjellarter (som snøleoparden, villsauene ) i fjellet til over 5000 meters høyde. Den herpetofauna ( amfibier og krypdyr ) er like mangfoldige - Himalaya salamander ( Tylotriton ) kan bli funnet, i tillegg til King Cobra , den hullet oter ( Trimeresurus ) og monitor dyr arter . [12] Himalaya -sonen er interessant for ornitologer på grunn av et stort antall fasanarter , kranarter og gribarter . [12] I pre-Himalaya er den fargerike sommerfuglen Bhutanitis lidderdalii , som på engelsk kalles Bhutan Glory (Bhutans glans) og tilhører ridderfuglene , hjemme.

Bhutan har utpekt store områder som nasjonalparker : I Phibsoo Wildlife Sanctuary er det tigeren, den overskyede leoparden, den gylne languren (en art av aper), gauren (det største villdyret på jorden), den asiatiske elefanten og hornbillarten . Jigme Dorji nasjonalpark er hjemsted for blå sauer, snøleopard, takin , serau, mindre panda , tiger og krage . Jigme Singye Wangchuck nasjonalpark er hjemsted for serau, mindre panda, tiger, krage, overskyet leopard, gyllen langur, svarthalset kran , satyrtragopan og hornbill arter . Den grenseoverskridende Royal Manas nasjonalpark er delvis i India. Det er fortsatt en stabil bestand av de indiske neshornene i den . Du kan også finne tigeren, kragen, den overskyede leoparden, den gylne languren, gauren, den asiatiske elefanten og forskjellige typer hornfugler. Thrumshingla nasjonalpark er kjent for serau, mindre panda, tiger, krage, cap langur , satyrtragopan og hornbill arter. Bumdeling Wildlife Sanctuary er hjemsted for blå sau, snøleopard, serau, mindre panda, tiger, krage, cap langur, svarthalset kran, satyrtragopan og hornbill arter. I tillegg til det ovennevnte er det den utbredte indiske leoparden . [15]

befolkning

Befolkningspyramide Bhutan 2016
Barn foran det kongelige palasset i Thimphu
danser

I følge FN har Bhutan 0,8 millioner innbyggere. [16] [17] Befolkningen i Bhutan består av tre grupper: det vestlige høylandet som levde i middelalderen migrerte fra Tibet Ngalongs , et lag, som også er kongefamilien, og i det østlige høyden bor etnisk høyde stammen North Sarchops , som er nær Øst -India , hvor begge gruppene er forbundet med deres tilknytning til buddhismen , så vel som den tredje gruppen, de sørlige bhutanerne (nepalesiske bhutanerne eller Lhotshampas ) som dominerer i lavlandet på den indiske grensen. Omtrent tre fjerdedeler av befolkningen tilhører den tibetanske etniske gruppen. Forventet levealder er i gjennomsnitt rundt 67,88 år. [18]

Nepalerne hadde allerede bosatt seg i Sør -Bhutan siden slutten av 1800 -tallet, først med samtykke fra regjeringen, som var avhengig av flere arbeidere. I 1958 ble grensene stengt. En statsborgerskapslov fra samme år ga de etniske nepalierne som bor i Sør -Bhutan muligheten til å skaffe seg bhutansk statsborgerskap. Selv etter 1958 immigrerte flere nepaliere til Sør -Bhutan. Befolkningstilstrømningen, spesielt fra tett befolkede Nepal, men også fra India , kunne ikke kontrolleres.

En folketelling i 1980 viste en økning i den nepalesiske befolkningen til over 50 prosent. I Bhutans herskende klasse utløste dette frykt for at den tradisjonelle tibetanske buddhistiske kulturen i landet ville være fremmed for landet og at monarkiet ville bli truet av et demokrati støttet av den nepalesiske befolkningsgruppen.

I 1985 ble en ny statsborgerlov vedtatt som gjorde anerkjennelse som bhutansk statsborger avhengig av fornyet bevis for permanent opphold før 31. desember 1958. Loven fra 1985 gjorde også et tilbakevirkende, tyngende inngrep i statsborgerskap fra et materielt synspunkt. Som et resultat var det et stort antall nepalesere som plutselig trengte bevis; de sto i fare for å bli erklært utlendinger og ulovlige immigranter.

Regjeringen har ført en politikk for kulturell assimilering siden 1988. Denne politikken, også kjent som "bhutanisering", besto av en økt vekt på statsprinsippet om tsa wa sum (enhet av de tre elementene: konge , regjering og rike eller land ) og påleggelse av en kulturell forpliktelse til å assimilere Ngalong -tradisjonene i form av et bud, den konvensjonelle En å følge oppførselskodeksen for den herskende gruppen, å bære de nasjonale klærne til de etniske bhutaneserne og å bruke språket til Ngalongene som det eneste offisielle språket .

I den påfølgende perioden var det betydelig uro i Sør -Bhutan, som regjeringen motarbeidet med økt bruk av hæren og politiet. Siden midten av 1991 begynte en kampanje for skremming og forflytning, enten med påstanden om manglende eller uoppdagelig nasjonalitet eller med tvang av "frivillige" emigrasjonserklæringer. Et stort antall av den nepalesiske etniske gruppen - rundt 100 000 totalt - flyktet til Nepal , hvor de bor i flyktningleirer .

Den eksil bhutanske av nepalske etnisitet grunnla Bhutan folkeparti (BPP) i 1990, som representerer interessene til det sørlige bhutanske. På høyden av konflikten i Sør-Bhutan fra 1990 til 1992, ble medlemmer og sympatisører for BPP nektet et såkalt "NOC" (No Objection Certificate), som kreves for tilgang til skoler, høyere utdanning og offentlige tjenester. I februar 1992 ble denne praksisen gitt opp igjen. BPP-medlemmer og støttespillere ble arrestert og mishandlet. I noen få hundre tilfeller konfiskerte regjeringstropper eiendom fra folk klassifisert som fiender av staten, brente hjemmene deres eller herjet dem.

Befolkningsutvikling [16]

år befolkning
1950 176 000
1960 223 000
1970 298 000
1980 409 000
1990 537 000
2000 573 000
2005 634,982
2017 [19] 727.145
2021 756.129

Byer

35% av befolkningen bor i byer; over 60% av befolkningen lever av jordbruk. [18]

De største byene er (per 30. mai 2017): Thimphu (114 551 innbyggere), Phuentsholing (27 658 innbyggere), Paro (11 448 innbyggere) og Gelephu (9 858 innbyggere).

Religion

Taktsang kloster, også kjent som "Tiger's Nest"

Den tilstand religion , som er etterfulgt av omkring 72% av befolkningen, er den tantrisk form av Mahayana buddhisme , fordelt mellom Drugpa Kagyuskolen og nyingma . Bhutan er det eneste landet som praktiserer Mahayana -buddhismen som statsreligion. Det er en form som også er i nærheten av det tibetanske ( Vajrayana ). I tillegg har hinduismen (27%) også etablert seg i Bhutan, først og fremst gjennom indiske og nepalesiske immigranter . Det er også minoriteter av muslimer (1%) og kristne i Bhutan (inkludert den romersk -katolske kirke i Bhutan ).

Grunnleggelsen av staten Bhutan på 1600-tallet av Shabdrung Ngawang Namgyel ( zhab-drung ngag-dbang rnam-rgyal 1616–1651), abbed i en Drukpa-Kagyu klosterorden i Tibet, er nært knyttet til buddhismen. Byggingen av klosterslottene ( dzongene ) i Bhutan tjente det militære forsvaret mot den konkurrerende orden Gelugpa kloster, som gjentatte ganger prøvde å utvide sin politiske innflytelse på Bhutan. Under kong Jigme Dorje Wangchuck mistet Drukpa -klostrene eiendommen sin, som regjeringen delte ut til jordløse bønder. Finansielle bidrag fra statsbudsjettet sikrer eksistensen av klostrene. I nasjonalforsamlingen er det også reservert 15 seter for representanter for presteskapet, som er oppnevnt av et buddhistisk organ. Det åndelige leder for Drukpa klosterorden er Je Khenpo ; han nyter en høy posisjon i Bhutans politiske system sammen med kongen. I tillegg til Drukpa er Nyingma -tradisjonen ifølge Pema Lingpa og Drigung Kagyü -skolen i Bhutan også representert. Den bhutanske kongefamilien stammer fra Pema Lingpa.

historie

Det er ingen skriftlig oversikt over historien til de opprinnelige innbyggerne i landet, Thepu . Det er dokumentert at indiske misjonærer på 800 -tallet e.Kr. førte buddhismen inn i det da hinduistiske føydale fyrstedømmet, som kom under tibetansk styre i det følgende århundre. Den indisk-hinduistiske påvirkningen ble fjernet med tvang og buddhismen i form av tibetansk lamaisme ble erklært som statsreligion på 1100-tallet. På den tiden ble det mange klostre som ble grunnpilarene i det føydale samfunnet. Fra blandingen av Thepu og tibetanere utviklet folket i Bhotija seg.

Dzong (festning) i Trongsa

Shabdrung Ngawang Namgyel , som måtte flykte til Bhutan fordi hans anerkjennelse som gjenfødelsen av Pema Karpo ( pad-ma dkar-po ) ble avvist av Tsang Desi , klarte å forene de tidligere uavhengige fyrstedømmene i landet under hans regjeringstid fra 1616 teokratiske imperium. Den tibetanskfødte religiøse dignitar blir sett på som grunnleggeren av staten og grunnleggeren av den bhutanske identiteten. Med sine kulturelle prestasjoner - delte han alle regioner i landet i ett imperium administrert skriftlig - la han grunnlaget for dagens bhutanske samfunn. Staten fikk navnet Druk Yul (Land of Dragons), som fortsatt er gyldig i dag. Etter hans død i 1651 falt landet i anarki, men forsvarte seg vellykket mot angrep fra de allierte tibetansk-mongolske troppene i 1710 og 1730. Statlig myndighet ble formelt delt mellom en åndelig leder ( rgyal-tshab ; kalt Dharma Raja av britisk-indiske forfattere) og en sekulær sjef ( sde srid phyag-mdzod , kalt Deb Raja av britisk-indiske forfattere), men i praksis lå det i hendene på prestene ( lamas ). Dette var guvernørene ( pönlop ) som samlet inn skatter og avgifter fra bøndene og utøvde jurisdiksjon. Det var gjentatte kamper mellom de føydale maktgruppene , der både Dalai Lama og Penchen Lama grep inn fra Tibet.

I 1772 begynte grensekonflikten med det britiske East India Company i nesten et århundre. Etter erobringen av Assam i 1826 søkte den britiske kolonimakten direkte kontroll over grensepassene og okkuperte Dewangiri -distriktet og andre områder i Bhutan i 1864 og 1865 (Sinchula -traktaten). Med britisk støtte tok guvernøren Ugyen Wangchuk makten i 1895. I 1907 ble han valgt til konge i Punakha og introduserte den arvelige maharajah -verdigheten (Wangchuk -dynastiet). I traktaten fra 1910 anerkjente Storbritannia formelt Bhutans uavhengighet, men beholdt kontrollen over utenrikspolitikken.

August 1949 signerte Bhutan en vennskapstraktat med India, ifølge hvilken India fører tilsyn med Bhutans utenrikspolitiske forhold og gir økonomisk bistand (bygging av veier og kraftstasjoner). En indisk politisk bosatt var basert i Gangtok ( Sikkim ). En konspirasjon ledet av offiserer og tjenestemenn ble rettet mot de moderate reformene av kong Jigme Dorje Wangchuck (regjering 1952–1972) og hans støtte til India (5. april 1964 attentatet mot statsminister Jigme Dorji ; 1. august 1965 mislykket attentatforsøk på konge).

I november 1964 overtok kongen hele statsmakten. Parlamentet ( Tsongdu ) som ble opprettet i 1953 mottok visse lovrettigheter i 1968 da Bhutan ble et konstitusjonelt monarki . Det kongelige råd og ministerrådet utgjør den utøvende makt . Politiske partier forble forbudt til 2007. Under kong Jigme Dorje Wangchuk, ble rettighetene til Lamas begrenset og tiltak for å demontere føydale forholdene ble innført (avskaffelse av livegenskap , utarbeidelse av jordreform for å begrense store land eierskap til 120 hektar, starter statsfemårsplaner, utvikling av utdanningssystem, tildeling av statsborgerskap til den nepalesiske befolkningen). September 1971 ble Bhutan anerkjent under folkeretten (opptak til FN ) for sin de facto eksisterende stat. [20]

Etter Jigme Dorje Wangchuks død i 1972 ble kronprins Jigme Singye Wangchuck utropt til ny konge, og hans offisielle kroning fant ikke sted før 2. juni 1974.

I 1981 ble tibetanske flyktninger som nektet å godta bhutansk statsborgerskap utvist.

Politisk motstand mot en statsborgerskapslov som ble innført i 1985 var årsaken til uroen og forskyvningen av mer enn 100 000 nepalesiske bhutaner ( Lhotshampas ) fra Sør -Bhutan til Nepal i 1990. I august 1998 begrenset kong Jigme Singye Wangchuck, mot parlamentets vilje, sin egen makt og underkastet seg parlamentets myndighet.

For 2008 kunngjorde kongen innføringen av en grunnlov med sikte på å gjøre Bhutan til et demokratisk-konstitusjonelt monarki. Siden den gang skulle politiske partier få lov til å danne seg i landet, og landet vil bli styrt av folkevalgte. Kongen hadde selv kunngjort at han ville trekke seg med innføringen av grunnloven. Overraskende abdiserte kong Jigme Singye Wangchuk, som hadde styrt landet autokratisk siden uavhengigheten, 14. desember 2006 i en alder av 51 år til fordel for sønnen Jigme Khesar Namgyel Wangchuck . Årsakene til endringen som opprinnelig var planlagt for 2008 var ikke kjent. I sin første tale erklærte den 26 år gamle kongen at han ønsket å fremme landets demokratiske utvikling. Den nye kongens første utenlandsreise tok ham til India i februar 2007, hvor en revidert vennskapsavtale ble signert, noe som gjorde Bhutan fullstendig suveren når det gjelder utenrikspolitikk og våpenindustri. 6. november 2008 ble Jigme Khesar Namgyel Wangchuk kronet til 5. drakekonge. [21] I fremtiden bør alle konger overlate kronen til arvingen til tronen på deres 65 -årsdag.

politikk

Siden grunnloven ble signert av kongen 18. juli 2008, har Bhutan også formelt vært et konstitusjonelt monarki . [22] Det politiske systemet tilsvarer Bhutan siden valget til overhuset i 2007 og underhuset i 2008 for første gang vestlige ideer om demokrati . Spesielt Bhutan overholder kravene i Westminster -systemet og følger eksplisitt den britiske parlamentariske modellen. Dette er grunnen til at det også er et to-kammer system i Bhutan, men overhuset er kjent som nasjonalrådet og underhuset som nasjonalforsamlingen. [23]

Lovgiver (parlamentet)

Lovgiverens historie begynner med nasjonalforsamlingen ( Tshogdu ), som først ble opprettet i 1953 på initiativ av kong Jigme Dorje Wangchuck . Den besto av 150 medlemmer, som ikke ble valgt direkte av befolkningen, men 105 medlemmer ble valgt av landsbyhøvdinger (kandidatene foreslås av innflytelsesrike familier i landsbyene), 35 ble utnevnt av kongen og 10 ble sendt av det buddhistiske presteskapet . Varamedlemmene ( Chimis ) ble valgt for tre år. Nasjonalforsamlingen oppfylte stort sett en akklamasjonsfunksjon . Det var ingen motstand .

I 1953 fikk kvinner begrenset stemmerett på nasjonalt nivå: det var bare én stemme per husstand. Bare nye lovbestemmelser ( kongelig resolusjon av 30. juni 2007, valgloven for kongeriket Bhutan 2008, lov om offentlige valgfond for kongeriket Bhutan 2008, en ny grunnlov som ble vedtatt av parlamentet 21. juli 2008) garanterte en garanti Allmenn stemmerett. [24] [25] På lokalt nivå er bare én stemme per familie tillatt (fra 2007), noe som betyr at kvinner ofte blir ekskludert fra å stemme i praksis. [26]

Den 24. desember 2008 ble en ny nasjonalforsamling valgt, som overtok lovgiverens rolle og hadde en annen sammensetning enn tidligere år: Den består nå av 47 folkevalgte og er ikke underlagt noen kontroll av et annet konstitusjonelt organ og er neppe begrenset av konstitusjonelle forskrifter. Det er to partier i nasjonalforsamlingen. De er bestemt i en enkelt avstemning blant forskjellige partier og er partiene med det høyeste antallet stemmer. Lovperioden er 5 år og parlamentsmedlemmene velges ved flertall i valgkretser. [27] [28]

Det andre parlamentet, National Council eller Gyelyong Tshogde , har 25 medlemmer, hvorav 5 er oppnevnt av kongen. Medlemmene av Nasjonalrådet kan imidlertid ikke tilhøre noe politisk parti. Nasjonalrådet har bare et suspensivt veto i lovverket. Imidlertid er han involvert i lovgivningsprosessen. Utvalg og arbeidsgrupper er derfor tilgjengelige i begge kamrene for å utvikle politiske konsepter og lovgivningsprosesser.

Tidligere resultater av parlamentsvalget i seter
DPT 'Bhutanesisk parti for fred og velstand'

PDP 'People's Democratic Party'

24. mars 2008 45 2
31. mai og 13. juli 2013 [29] 15. 32

Utøvende gren (regjering)

Fra 2003 til 2008 besto den bhutanske regjeringen av ti ministre valgt av nasjonalforsamlingen. Statsministeren ble utnevnt til turnus blant ministre. Regjeringens funksjonstid var fem år.

Etter valget i 2013 erstattet Tshering Tobgay (PDP) Jigme Thinley (DPT) som statsminister. [30]

Statsoverhode

Statsoverhode er kongen ( Druk Gyalpo ) Jigme Khesar Namgyel Wangchuck . Han har vært sittende siden abdikasjonen til faren Jigme Singye Wangchuck i 2006 og ble kronet til "Dragon King" i 2008 av faren. [31]

Nasjonalforsamlingen kan uttrykke mistillit til kongen med to tredjedels flertall og tvinge ham til å trekke seg (til fordel for tronarvingen).

Politiske partier

Politiske partier ble forbudt i Bhutan til 2007. Opposisjonsgrupper hadde dannet seg i Nepal og India. Kravene fra opposisjonen i eksil fokuserer på like rettigheter for alle etniske grupper, innføringen av et demokratisk flerpartisystem og en revisjon av statsborgerskapsloven fra 1985.

2003 wurde ein neues Wahlgesetz verabschiedet, das allen bhutanischen Staatsbürgern ab 21 Jahren das Wahlrecht zugestand. Der im März 2005 vorgelegte Verfassungsentwurf sah eine Zulassung politischer Parteien vor, eine Änderung des kontroversen Staatsbürgergesetzes sollte hingegen nicht erfolgen. 2007 wurden erstmals Wahlen für das Oberhaus, den Nationalrat, abgehalten und im März 2008 wurde erstmals das Unterhaus, die Nationalversammlung, gewählt. Dabei erhielt die Bhutanische Partei für Frieden und Wohlstand ( Druk Phuensum Tshogpa , DPT) 45 der 47 vergebenen Parlamentssitze. Mit der Wahl war die vom neuen König Jigme Khesar Namgyel Wangchuck fortgesetzte Demokratisierung abgeschlossen und Bhutan zu einer konstitutionellen Monarchie geworden. [32]

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 69,5 von 120 88 von 178 Stabilität des Landes: Warnung
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [33]
Demokratieindex 5,71 von 10 84 von 167 Hybridregime
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [34]
Freedom in the World Index 59 von 100 Freiheitsstatus: teilweise frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [35]
Rangliste der Pressefreiheit 28,86 von 100 65 von 180 Erkennbare Probleme für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [36]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 68 von 100 24 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [37]

Innenpolitik

Der von König Jigme Dorje Wangchuck (Regierungszeit: 1952–1972) eingeleitete innenpolitische Reformprozess (Einberufung einer Nationalversammlung, Aufhebung der Leibeigenschaft , Aufnahme Bhutans in die Vereinten Nationen ) war eine Reaktion auf politische Ereignisse und Veränderungen im regionalen Umfeld Bhutans. Mit der politischen Unabhängigkeit Indiens (1947), der Gründung der Volksrepublik China (1949), der Besetzung von Tibet (1951), der Flucht des Dalai Lama (1959) und dem indisch-chinesischen Grenzkrieg (1962) wurde deutlich, dass die Phase der jahrhundertelangen (selbstgewählten) Isolation Bhutans beendet werden musste.

Der Sturz des Fürsten von Sikkim (1973), politische Unruhen/Forderungen von Nepalis im benachbarten indischen Bundesstaat Westbengalen nach Schaffung eines autonomen Gurkhalandes (1988) sowie der Zusammenbruch der absoluten Monarchie in Nepal (1990/91) verlangten auch in Bhutan weitere (innen-)politische Veränderungen. Der von König Jigme Singye Wangchuck (Regierungszeit: 1972–2006) forciert betriebene Öffnungsprozess hat dabei in den letzten Jahrzehnten zur Herausbildung neuer gesellschaftlicher Interessengruppen geführt. Ihre Einbindung in das politische System Bhutans ist der Hintergrund für den im März 2005 vorgelegten Verfassungsentwurf .

Der König verkündete am 17. Dezember 2005, dass er 2008 zurücktreten werde. Sein Sohn, der Kronprinz Jigme Khesar Namgyel Wangchuck werde 2008 als fünfter König des Landes inthronisiert. Überraschend übernahm der Prinz jedoch bereits am 14. Dezember 2006 die Amtsgeschäfte.

Die bhutanische Rechtsprechung basiert auf dem indischen und dem britischen Common Law .

Bis zur Aufhebung des Verbots im Februar 1999 durch die Nationalversammlung war in Bhutan das Fernsehen verboten gewesen, laut offiziellen Aussagen, um damit die Verwässerung der eigenen Kultur zu verhindern.

Bhutan ist bislang das einzige Land, in welchem ein Bruttonationalglück erhoben wird. Im Jahr 2008 wurde erstmals mittels Fragebogen das sogenannte Gross National Happiness (GNH) von staatlicher Seite ermittelt. Dieses wird in unregelmäßigen Abständen alle paar Jahre wiederholt. [38] Siehe dazu auch Bruttonationalglück#Erhebung in Bhutan .

Da Bhutan seit dem 17. Dezember 2004 ein nikotinfreies Land werden soll, wurde der Handel mit Tabak ab diesem Datum mit hohen Geldstrafen (umgerechnet 175 Euro ) belegt und das Rauchen auf öffentlichen Plätzen verboten. Begründet wurde die Maßnahme mit religiösen , gesundheitlichen und wirtschaftlichen Gründen. Das Rauchen von Tabak ist zwar im privaten Umfeld (im eigenen Haus, im Hotelzimmer) noch immer erlaubt, aber es gibt für das eine Prozent Raucher in Bhutan nur noch wenige Möglichkeiten, legal an Tabak zu gelangen. Für den Eigenverbrauch dürfen Tabakwaren in kleinen Mengen aus dem Ausland mitgebracht werden, auf die man allerdings einen Zollzuschlag von 100 Prozent zahlen muss. Mit Blick auf ein durchschnittliches Monatseinkommen von rund 9 Euro wird hiervon nur wenig Gebrauch gemacht und angesichts der hohen Geldstrafen wird auch nur selten gegen das neue Gesetz verstoßen. Während der COVID-19-Pandemie erlaubt Bhutan 2020 vorübergehend wieder den Verkauf von Zigaretten in Duty-free-Shops , damit kein Schmuggel aus dem stark vom Coronavirus betroffenen Indien stattfindet. [39]

Außenpolitik

Seine geographische Lage als Pufferstaat zwischen der Volksrepublik China im Norden und Indien im Süden setzen dem außenpolitischen Handlungsspielraum Bhutans enge Grenzen.

Die Beziehungen zu Indien waren in der Vergangenheit nicht ohne Spannungen. Der Bau strategischer Straßen im Lande in den 1960er Jahren erfolgte auf Drängen Indiens. Militärisch besteht eine enge Zusammenarbeit (ua Waffenlieferungen, Ausbildungshilfe). Wirtschaftlich sind beide Länder eng miteinander verflochten: die Währungen Indiens und Bhutans sind im Verhältnis 1:1 aneinander gekoppelt. Der Beitritt Bhutans zu internationalen Organisationen ( UNO , Bewegung der Blockfreien Staaten , IMF , Weltbank , FAO ) erfolgte auch vor dem Hintergrund des Versuches, sich vom Einfluss Indiens außenpolitisch zu emanzipieren. Die Beziehungen zu Indien verbesserten sich im Zuge des Grenzdisputes auf dem Doklam-Plateau 2017 mit China. [40]

Die Beziehungen zur Volksrepublik China waren trotz einer ungeregelten Grenzziehung zwischen beiden Ländern relativ unbelastet. Die Grenze zu China wurde 1959 von Bhutan geschlossen. China baute jedoch Straßen auf Territorium, das von Bhutan beansprucht wird, was schon des Öfteren zu kleinen Spannungen geführt hat. Von China angebotene Entwicklungshilfe wurde von Bhutan bislang aus Rücksicht auf Indien abgelehnt. Bhutan und China haben keine formellen diplomatischen Beziehungen, was sie aber nicht an einem regen diplomatischen Austausch hindert. Bhutan ist das einzige Mitgliedsland der Vereinten Nationen, das weder zur Volksrepublik, noch zur Republik China (Taiwan) diplomatische Beziehungen unterhält. Bei UNO-Abstimmungen unterstützte Bhutan regelmäßig die Volksrepublik China (ua Wiederherstellung des Sitzes Chinas in der UNO 1971, Chinas Aufnahme in den Menschenrechtsausschuss). Im Sommer 2017 kam es zu Spannungen, nachdem China mit dem Bau einer Straße in das Gebiet Bhutans auf dem Doklam-Plateau begonnen hatte. Bhutan ersuchte wiederum Indien um Hilfe und es wurden indische Soldaten entsandt. Die indischen Truppen wurden von China aufgefordert, chinesisches Gebiet zu verlassen, obwohl sie sich nach Einschätzung Bhutans und Indiens in Bhutan befanden. China und Indien hatten schließlich zusammen rund 3000 Soldaten zusammengezogen, die, da unbewaffnet, lautstarke Auseinandersetzungen und Schubsereien austrugen. [41]

Die Beziehungen zu Nepal sind seit der Ausweisung und Flucht (1990) von mehr als 100.000 Südbhutanern nepalischer Abstammung erheblich belastet. Die im Südosten Nepals lebenden Flüchtlinge werden durch UNHCR -Hilfslieferungen versorgt. Bilaterale Gespräche zwischen Thimphu und Kathmandu über eine zumindest teilweise Rückführung der Flüchtlinge verliefen bislang ohne Ergebnis.

Das Land ist Gründungsmitglied der Südasiatischen Vereinigung für regionale Kooperation (SAARC).

Das Königreich Bhutan unterhält diplomatische Beziehungen zu 52 Staaten. [42] Am 25. November 2020 wurden die diplomatischen Beziehungen zu der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen [43] .

Die Zusammenarbeit mit Österreich und der Schweiz ist unter allen Ländern Europas, die Entwicklungshilfe an Bhutan leisten, besonders hervorzuheben. Beide Länder stehen für eine beispielhafte Entwicklungskooperation, da sie vor dem Hintergrund ähnlicher topographischer Verhältnisse prädestiniert sind, optimale Lösungen für Bhutans Probleme zu entwickeln.

Die Entwicklungszusammenarbeit Österreichs OEZA engagiert sich in folgenden Sektoren:

Die Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz, die von Helvetas Swiss Intercooperation abgewickelt wird, konzentriert sich in folgenden Sektoren:

Militär

Nach dem Einmarsch Chinas in Tibet 1950 entschloss sich das Land, eigene Streitkräfte aufzubauen. Bhutan ist allerdings aufgrund der geringen Personalstärke auf die militärische Unterstützung Indiens angewiesen.

Verwaltungsgliederung

Bhutan gliedert sich in 20 Distrikte ( Dzongkhag ), deren Gruppierung nach vier Zonen ( Dzongdey ) nicht mehr offiziell ist. Die Distrikte sind in der Mehrzahl nach ihren Hauptstädten benannt worden. Einige große dzongkhags werden zudem weiter in mit Bezirken oder Kreisen ähnlichen Verwaltungseinheiten ( Dungkhag ) gegliedert. Auf der untersten Ebene werden die Distrikte in Gruppen von Dörfern, sogenannte Gewogs eingeteilt.

Volksrepublik ChinaIndienHaa (de-facto China?)Gasa (de-facto China?)Trashiyangtse (Distrikt)Trashigang (Distrikt)Samdrup Jongkhar (Distrikt)Pemagatshel (Distrikt)Mongar (Distrikt)Lhuntse (Distrikt)BumthangGasa (Distrikt)Punakha (Distrikt)Paro (Distrikt)Trongsa (Distrikt)Sarpang (Distrikt)Zhemgang (Distrikt)Tsirang (Distrikt)Samtse (Distrikt)Dagana (Distrikt)ChukhaHaa (Distrikt)Thimphu (Distrikt)Wangdue PhodrangBhutan (-claims), administrative divisions - de - colored.svg
Über dieses Bild
Distrikt Hauptstadt Fläche in km² Einwohner (2017) [19] Einw. je km²
Thimphu Thimphu 1.792 138.736 77,4
Chukha Chukha 1.880 68.966 36,7
Samtse Samtse 1.256 62.590 49,8
Paro Paro 1.287 46.316 36,0
Sarpang Sarpang 1.655 46.004 27,8
Trashigang Trashigang 2.198 45.518 20,7
Wangdue Phodrang Wangdue 3.977 42.186 10,6
Mongar Mongar 1.940 37.150 19,2
Samdrup Jongkhar Samdrup Jongkhar 1.877 35.079 18,7
Punakha Punakha 1.110 28.740 25,9
Dagana Dagana 1.713 24.965 14,6
Pemagatshel Pemagatshel 1.022 23.632 23,1
Tsirang Damphu 638 22.376 35,1
Trongsa Trongsa 1.814 19.960 11,0
Bumthang Jakar 2.667 17.820 6,7
Zhemgang Zhemgang 2.416 17.763 7,4
Trashiyangtse Yangtse 1.447 17.300 12,0
Lhuentse Lhuentse 2.851 14.437 5,1
Haa Haa 1.905 13.655 7,2
Gasa Gasa 2.951 3.952 1,3

Wirtschaft

Landwirtschaft in Bhutan

Alle wirtschaftlichen Interessen des Landes werden dem Umwelt- und Naturschutz untergeordnet, weswegen das Land über eine Naturbelassenheit verfügt, die heutzutage, relativ auf die Landesgröße gesehen, nahezu unvergleichlich auf der Welt ist. So sind z. B. immer noch zwei Drittel Bhutans bewaldet. Schon in der Schule wird den Kindern intensiv beigebracht, wie wichtig der Umwelt- und Naturschutz ist, und es wird viel praktisch, direkt draußen in der Natur , gelehrt.

Dagegen ist die Arbeitslosigkeit vor allem unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Städten relativ hoch und der Lebensstandard relativ niedrig.

Die volkswirtschaftliche Basis von Bhutan ist schmal. Die Landwirtschaft ist nicht produktiv und wird weitgehend durch Subsistenzniveau bestimmt. Reisüberschüsse werden nicht produziert, vielmehr ist die Regierung gezwungen, Reis zur Versorgung der Bevölkerung zu importieren. Mit dem zu erwartenden Bevölkerungswachstum wird sich Bhutan vermutlich künftig mit Problemen der Nahrungsmittelversorgung konfrontiert sehen. In den letzten Jahren wuchs die Wirtschaftsleistung jedoch deutlich und der Lebensstandard verbesserte sich. Obwohl das wirtschaftliche Modell des Landes nicht wachstumsorientiert ist, wuchs das Bruttoinlandsprodukt gerechnet in US-Dollar ( Kaufkraftparität ) von 807 Mio. im Jahr 1990 auf 7.721 Mio. im Jahr 2017. [44] Dank dieses Wachstums gehört Bhutan inzwischen zu den Ländern mittleren Einkommens. 2017 lag das Wirtschaftswachstum bei 6,8 %, womit das Land zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften gehörte. [45]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Bhutan Platz 82 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [46] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte das Land 2017 Platz 107 von 180 Ländern. [47]

Wirtschaftliches Gefälle

Bhutan weist ein deutliches regionales Entwicklungsgefälle auf. Während der Westen wirtschaftlich von Wasserkraftprojekten und mit Thimphu als Zentrum politischer Entscheidungen von der Verteilung der Entwicklungshilfegelder profitiert, sind Zentral- und Ostbhutan hingegen wirtschaftlich deutlich zurückgeblieben.

Statistisch betrachtet gilt Bhutan als eines der ärmeren Länder der Erde. Dennoch liegt das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen seiner Bevölkerung deutlich höher als im Nachbarland Indien. Der frühere König Jigme Singye Wangchuck prägte in diesem Zusammenhang das Schlagwort vom „ Bruttonationalglück “ seiner Bevölkerung, das er als wichtiges Ziel der Wirtschaftspolitik Bhutans formulierte. Bhutan hat zu diesem Zweck mit der Kommission für das Bruttonationalglück sogar eine eigene Staatskommission eingesetzt. [48] In diesem Zusammenhang plant und führt Bhutan seit 1961 Fünfjahrespläne durch, um die Entwicklung des Landes zu steuern. Die Ziele dieser Entwicklungspläne bisher waren z. B. Aufbau der Verkehrsinfrastruktur, Ausbau der Wasserkraft, Förderung der Industrie und Landwirtschaft, Reduktion der Armut. Für den Entwicklungsplan 2008–2013 soll ua durch wirtschaftliches Wachstum die Armut von etwa 23 % auf 15 % reduziert werden. [49] Neben diversen UN-Organisationen leistete Indien bisher regelmäßig finanzielle Beiträge zur Umsetzung der Entwicklungspläne. [50] Bhutan ist neben Ecuador eines der wenigen Länder, die in der Verfassung eine Orientierung am „Bruttonationalglück“ statt an Wirtschaftswachstum verankert haben. Darauf wird von Vertretern der Wachstumskritik und der wachstumskritischen Bewegung als Entwicklungsoption für industrialisierte Länder verwiesen. [51] [52]

2007 lebten 23,2 % der Bevölkerung unter der Armutsgrenze, die offiziell mit einem Monatseinkommen von 1096 Ngultrum (etwa 16 Euro) angesetzt wird. [53]

Bodenschätze

An Bodenschätzen werden unter anderem folgende Vorkommen genannt: Beryll , Blei , Dolomit , Eisenerz , Gips , Glimmer , Graphit , Kalk , Kohle , Kupfer , Marmor , Pyrit , Schiefer , Wolfram , Tuff , Zinn und Zink . Die Erschließung erfolgt von der the Geological Survey of Bhutan und die Mining Division Bhutan sowie überwiegend von indischen Fachleuten.

Landwirtschaft

Schwerpunkt der landwirtschaftlichen Produktion ist der Süden Bhutans. Die Flucht/Vertreibung von mehr als 100.000 Südbhutanern (1990–1991) führte dort zu Einbrüchen in der Reisproduktion. Mit der Neuansiedlung von Ngalongs aus Westbhutan soll dieses Problem behoben werden. Weiterverarbeitende Betriebe ( Holzverarbeitung , Konserven ) konzentrieren sich überwiegend in Südbhutan. Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Landwirtschaft auf 100 % ökologische Anbauweise umzustellen. [17]

Tourismus

In vielen Reiseführern steht die falsche Information, dass das Land die Zahl der Touristen beschränke, die einreisen dürfen. Es werden teilweise Zahlen von nur 5000 Touristen pro Jahr genannt. Die Realität sieht hingegen anders aus: Durch die vorher zu planende Reise beschränken eher ökonomische Faktoren die Anzahl der Touristen (beispielsweise freie Hotelbetten oder erhältliche Flugtickets). Die Zahl der Touristen steigt jährlich. Laut Zahlen des „Department for Tourism“ besuchten 2005 rund 13.600, 2006, als das erste private Hotel in Bhutan, das „Zhiwa Ling“, eröffnet wurde, [54] rund 17.400, 2007 rund 21.100 und bis Oktober 2008 etwa 21.700 Touristen das Land. [55] 2010 stieg die Zahl der Touristen auf 40.873, inklusive 12.410 Reisenden aus den Nachbarländern. [56] Stand April 2017 besuchen pro Jahr etwa 150.000 Menschen das Land. Dies macht den Tourismus zur zweitwichtigsten Deviseneinnahmequelle. [57]

Reisen in Bhutan sind derzeit (April 2017) nur mit gebuchten Touren und in Begleitung eines lizenzierten Führers möglich. Um Massen- oder Billigtourismus zu verhindern, ist nach dem Konzept „High Value, Low Impact“ für jedes Arrangement ein Mindestpreis („Minimum Daily Package“) von 200 oder 250 US-Dollar pro Nacht (je nach Jahreszeit) vorgeschrieben. [58] Zusätzlich wird eine „Einreisegebühr“ von 40 US-Dollar erhoben. [59]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 703 Mio. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 640 Mio. US-Dollar gegenüber. Fast ein Viertel der Ausgaben werden vom indischen Staat bestritten. [60]
Die Staatsverschuldung betrug 2016 30,5 % des BIP. [61]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Infrastruktur

Energie

Große Bedeutung als Devisenbringer genießt die von Wasserkraftwerken erzeugte Stromproduktion, die überwiegend nach Indien und Bangladesch exportiert wird. Das 1986 in Betrieb genommene Chukha-Kraftwerk (Leistung 336 MW ) [63] trägt zu einem erheblichen Teil (2005: 40 Prozent) zur Finanzierung des Staatshaushaltes bei. Ein weiteres vollendetes Projekt im Distrikt Chukha ist das etwa 10 km Luftlinie in südöstlicher Richtung entfernt gelegene Kraftwerk Tala (Leistung 1.020 MW), mit dessen Bau im Oktober 1997 begonnen wurde. Die sechs Generatoren mit einer Leistung von jeweils 170 MW wurden zwischen Juli 2006 und März 2007 in Betrieb genommen. Beide Laufwasserkraftwerke liegen am Raidak (auch Wang Chhu oder Wong Chhu in Bhutan), einem rechten Nebenfluss des Brahmaputra . Nach Angaben der Weltbank hat Bhutan ein Wasserkraft-Potential von 30 Gigawatt, wovon für 16 Gigawatt konkrete Projekte bestehen. [64]

Verkehr

Straßenverkehr

Bhutan hat keine Autobahnen , und es gibt nur wenige Straßen, die nur für sehr wenig Verkehr ausgelegt sind. Das gesamte Straßennetz umfasste 2013 etwa 10.578 km, wovon 2.975 km asphaltiert sind. [18] Durch die gebirgige Landschaft gibt es auf vielen Straßen kaum gerade Strecken, und so dauert es sehr lange, aus den entlegenen Dörfern des Landes in die Hauptstadt zu gelangen (teilweise mehrere Tage). Die Verbindungen zwischen den Dörfern werden im Rahmen des von Helvetas Swiss Intercooperation geförderten Suspension Bridge Programme (SBP) durch den Bau von Drahtseil- Hängebrücken verbessert. Zwischen 1978 und 2008 entstanden so insgesamt 452 Hängebrücken nach dem in Nepal verwendeten und für Bhutan weiterentwickelten Standarddesign. [65]

Im ganzen Land gilt Linksverkehr . Oft wird Thimphu als die einzige Hauptstadt der Welt ohne eine einzige Ampel bezeichnet, was allerdings auch auf Ngerulmud zutrifft. An den Enden der Hauptstraße ( Norzin Lam ) durch Thimphu befinden sich zwei Kreisverkehre , an denen tagsüber Polizisten den Verkehr regeln. Fahrradfahren ist innerhalb von Paro und Thimphu nicht gestattet.

Luftverkehr

Der einzige internationale Flughafen ist der Flughafen Paro (IATA Flughafencode: PBH), der im Paro-Tal liegt. Er wird von der nationalen Fluggesellschaft Drukair angeflogen. Die privaten Bhutan Airlines verbinden Paro mit Delhi , Kalkutta und Gaya (Indien) sowie Kathmandu und Bangkok . Flüge nach Dhaka , Yangon und Singapur sind für die Zukunft geplant. [66] [67] Die Hauptstadt Thimphu verfügt über einen Hubschrauberlandeplatz.

Schienenverkehr

In Bhutan gibt es keine Eisenbahnen, ein Anschluss an das indische Eisenbahnnetz ist geplant. [68]

Medien

Bhutan hat erst 1999 das Fernsehen eingeführt [23] und ist damit das letzte Land der Erde, in das dieses Medium Einzug gehalten hat. Das Fernsehen ist inhaltlich hauptsächlich der königlichen Familie sowie gesundheitlichen Themen gewidmet. Seit 2004 sind Mobiltelefone erlaubt. Ein 2007 installierter 10-kW-Kurzwellensender des Bhutan Broadcasting Service (BBS) steht in etwa 2660 m Höhe in Sangayang und sendet auf der Frequenz 6035 kHz im 49-m-Band. Über das Internet ist BBS mit einem Live-Stream -Audio-Angebot vertreten. [69]

2019 nutzten 48 % der Bevölkerung das Internet. [70]

Kultur

Maskentanz des „Herrn des Todes“ in Paro

Der Buddhismus als Religion prägt wie nichts anderes die Kultur Bhutans. Die wichtigsten Feste Tsechu sind religiöse Feste mit ihren farbenprächtigen Tempeltänzen. Die traditionelle Architektur als besonders sichtbarer Ausdruck der Kultur Bhutans ist bestimmt von der Religion: alle Bauelemente, Proportionen, Farben etc. haben religiöse Bedeutung. Sie haben dafür zu sorgen, dass die guten Geister leichten Zutritt in die Gebäude haben, während die bösen Dämonen ferngehalten werden. [71]

Bildungssystem

Bis zur großen Bildungsreform in den 1960er Jahren waren die buddhistischen Tempel die maßgeblichen Bildungseinrichtungen. Erste höhere staatliche Bildungseinrichtung war das 1968 gegründete Teacher Training Institute zur Ausbildung von Lehrkräften, dem heutigen Samtse College of Education . [72] In den folgenden Jahren folgten noch acht weitere Institute, die 2003 in der dezentral organisierten Royal University of Bhutan zusammengefasst wurden. [73]

Küche Bhutans

Nationalgericht ist Ema Datshi (Käsechili, auch Ema Datsi), ein Eintopf, der in erster Linie aus milden grünen Chilischoten und Yak-Käse bereitet wird. Dazu serviert man roten Reis, der ursprünglich nur in dieser Region angebaut wurde.

Traditionelle Kleidung

Die Nationaltracht der Frauen – Kira – als auch der traditionelle Gho der Männer ist im Alltag präsent. So gilt der Gho als offizielle Amtstracht der Beamten. [74]

Sport

Fußball

Die Bhutan Football Federation ist Mitglied der FIFA ; die Nationalmannschaft findet sich im unteren Bereich der FIFA-Weltrangliste wieder. Der Film The Other Final wirft anhand des Aufeinandertreffens der Nationalmannschaften von Bhutan und Montserrat parallel zum Weltmeisterschaftsfinale 2002 einen Blick auf die Kultur und den Fußball von Bhutan. Das Spiel zwischen beiden Mannschaften endete 4:0 für Bhutan.

In Bhutan gibt es ein Fußballstadion, das Nationalstadion Changlimithang mit 15.000 Plätzen. Der seit 2007 im Amt befindliche Trainer der Fußballnationalmannschaft, der Österreicher Helmut L. Kronjäger , war bis zu seinem Tod 2014 vor allem um den Aufbau von Strukturen bemüht.

Bogenschießen

Drei Bogenschützen beim Bogenschießen in Trongsa . Zwei halten Kompositbögen und einer einen Bambusbogen. Zwei ähnliche Zielscheiben sind jeweils am Ende der 145 Meter auseinander liegenden Bahn installiert.

Der Nationalsport Bhutans ist das Bogenschießen . Meist werden die Wettkämpfe zwischen den Auswahlen zweier Dörfer ausgetragen. Das Ziel ist dabei 145 m entfernt. Das Ziel besteht aus einer rechteckigen Holzplatte, etwa 35 × 110 cm groß. Geschossen wird in der traditionellen Technik mit Bögen aus Bambus. Inzwischen wechseln aber viele vor allem jüngere Schützen zum Compoundbogen .

Dabei handelt es sich traditionell um eine Männerdomäne; dennoch vertraten inzwischen zwei Frauen, Tshering Chhoden 2004 sowie Sherab Zam 2012, Bhutan im Bogenschießen mit dem Olympischen Bogen bei den Olympischen Spielen . [75]

Literatur

  • Luciano Petech: „The Rulers of Bhutan c. 1650–1750“. Oriens Extremus. Zeitschrift für Sprache, Kunst und Kultur der Länder des Fernen Ostens , Jahrgang 19, Hamburg 1972, S. 203–213.
  • Michael Aris : Bhutan: The Early History of a Himalayan Kingdom . Aris and Philipps, Warminster, 1979.
  • Manfred Garner: Bhutan. Kultur und Religion im Land der Drachenkönige , Verlag Indo-Culture, Stuttgart 2. Aufl.1985 ISBN 3-921948-05-3 .
  • Gisela Bonn: Bhutan – Kunst und Kultur im Reich der Drachen . DuMont, Köln 1988, ISBN 3-7701-1641-0 .
  • Tom O. Edmunds: Bhutan – Land des Donnerdrachens . Gerstenberg, Hildesheim 1990, ISBN 3-8067-2055-X .
  • Herbert Wilhelmy : Bhutan – Land der Klosterburgen . CH Beck, München 1990, ISBN 3-406-33176-9 .
  • Katie Hickman: Im Tal des Zauberers. Innenansichten aus Bhutan . Rowohlt, Reinbek 1992, ISBN 3-499-12651-6 .
  • Christian Schicklgruber, Françoise Pommaret (Hrsg.): Bhutan – Festung der Götter . Paul Haupt, Bern 1997, ISBN 3-258-05793-1 sowie Serindia Publications, London, und Museum der Kulturen, Basel, 1998.
  • Franz Binder, Winfried Rode: Bhutan – Königreich des Donnerdrachen . Hirmer, München 2002, ISBN 3-7774-9140-3 .
  • Harald Nestroy : Essay „Bhutan, the Himalayan Kingdom, sandwiched between India and China“ in „ASIAN AFFAIRS“ Nov. 2004, der Publikation der Royal Society for Asian Affairs in London.
  • Britta Das: Königreich in den Wolken . National Geographic, 2005, ISBN 978-3-442-71136-9 .
  • Mark Turner/Sonam Chuki/Jit Tsehring: Democratization by decree: the case of Bhutan In: Democratization Jahrgang 18, Ausgabe 1 (2011), S. 184–210.
  • Ingeborg Niestroy, Armando García Schmidt, Andreas Esche: Bhutan: Ein Leitbild der Nachhaltigkeitspolitik . In: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Erfolgreiche Strategien für eine nachhaltige Zukunft (Reinhard Mohn Preis 2013) . Verlag Bertelsmann Stiftung , Gütersloh 2013, ISBN 978-3-86793-490-9 , S.   61–90 ( bertelsmann-stiftung.de [PDF]).
  • Karma Phuntsho: The History of Bhutan , Haus Publishing Ltd, 2013, ISBN 978-1-908323-58-3
  • Françoise Pommaret: Bhutan – Ein Edition Erde Reiseführer . Edition Temmen , Bremen 2015, 12. Auflage, ISBN 978-3-86108-810-3 .

Weblinks

Portal: Bhutan – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Bhutan
Commons : Bhutan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikimedia-Atlas: Bhutan – geographische und historische Karten
Wiktionary: Bhutan – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikivoyage: Bhutan – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  2. World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  3. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   345 (englisch, undp.org [PDF]).
  4. Länderinformation Bhutan. In: Österreichische Forschungsstiftung für internationale Entwicklung. Archiviert vom Original am 22. Januar 2009 ; abgerufen am 2. Mai 2016 .
  5. BHUTAN – Wirtschaft, Wolfgang-Peter Zingel, Südasien-Institut der Universität Heidelberg
  6. Ein Königreich wird grün in Handelsblatt vom 3. August 2013, abgerufen am 19. Juli 2019
  7. Michael Marek und Anja Steinbuch: Ein Himmelreich für saubere Energie . faz.net 12. September 2020.
  8. Matt Walker: Lost tiger population discovered in Bhutan mountains. In: BBC Earth News. BBC , 20. September 2010, abgerufen am 14. März 2017 (englisch).
  9. 103 wild tigers in Bhutan – A Roaring Success. In: RAOnline. 29. Juli 2015, abgerufen am 14. März 2017 (englisch).
  10. Royal Bengal Tiger. In: wwfbhutan.org.bt. WWF , 2015, abgerufen am 14. März 2017 (englisch).
  11. Wildlife. In: wwfbhutan.org.bt. WWF , abgerufen am 14. März 2017 (englisch).
  12. a b c Andreas von Heßberg: Bhutan: Unterwegs im Himalaya-Königreich . 1. Auflage. Trescher Verlag , Berlin 2016, ISBN 978-3-89794-350-6 , S.   41   ff .
  13. Hintergrundinformation: Asiatischer Elefant. (PDF DOC) In: wwf.de. WWF , März 2006, abgerufen am 14. März 2017 .
  14. Edward O. Wilson: 15 «Best Places» der Biosphäre . Verlag CH Beck, München 2016, S.   147–168 , doi : 10.17104/9783406697869-147 .
  15. Andreas von Heßberg: Bhutan: Unterwegs im Himalaya-Königreich . 1. Auflage. Trescher Verlag , Berlin 2016, ISBN 978-3-89794-350-6 , S.   105   ff .
  16. a b World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 9. August 2017 (englisch).
  17. a b Bhutan set to plough lone furrow as world's first wholly organic country. Abgerufen am 25. Januar 2014 (englisch). The Guardian, Bericht vom 11. Februar 2013
  18. a b c CIA: SOUTH ASIA :: BHUTAN. The World Factbook , abgerufen am 17. März 2016 (englisch).
  19. a b Bhutan: Distrikte & Städte – Einwohnerzahlen, Karten, Grafiken, Wetter und Web-Informationen. Abgerufen am 20. Juli 2018 .
  20. 2751 (XXVI).Admission of Bhutan to membership in the United Nations. 21. September 1971, abgerufen am 13. Juni 2017 (englisch).
  21. Roman Büttner: Hoffnung in Bhutan: Der Drachenkönig ist gekrönt. In: Spiegel Online . 6. November 2008, abgerufen am 9. Juni 2018 .
  22. The Telegraph, India: Bhutan Constitution , 19. Juli 2008
  23. a b Evangelischer Pressedienst: Bhutaner wählen zum ersten Mal ein Parlament ( Memento vom 26. August 2009 im Internet Archive ), 17. Januar 2008
  24. – New Parline: the IPU's Open Data Platform (beta). In: data.ipu.org. 21. Juli 2008, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  25. Inter-Parliamentary Union: IPU PARLINE database: BHUTAN (Tshogdu), Electoral system. In: archive.ipu.org. 30. Juni 2007, abgerufen am 25. September 2018 .
  26. Pamela Paxton, Melanie M. Hughes, Jennifer Green: The International Women|s Movement and Women's Political Representation, 1893–2003 . In: American Sociological Review, Band 71, 2006, S. 898–920, zitiert nach Pamela Paxton, Melanie M. Hughes: Women, Politics and Power. A Global Perspective. Pine Forge Press Los Angeles, London 2007, S. 62.
  27. Sekretariat der Nationalversammlung Bhutans (Hrsg.): Informationsbroschüre der Nationalversammlung . ( gov.bt [PDF]).
  28. BHUTAN Tshogdu (National Assembly), ELECTORAL SYSTEM. In: INTER-PARLIAMENTARY UNION. Abgerufen am 14. August 2018 .
  29. http://www.dradio.de/aktuell/2176253/
  30. The New York Times 4. Oktober 2013: Index of Happiness? Bhutan's New Leader Prefers More Concrete Goals
  31. tagesschau.de: Neuer König im „Land des Donnerdrachens“ ( Memento vom 9. November 2008 im Internet Archive ), 6. November 2008 09:50 Uhr
  32. tagesschau.de: Verordnete Demokratie setzt auf „Bruttosozialglück“ ( Memento vom 10. November 2008 im Internet Archive ), 24. März 2008
  33. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  34. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  35. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  36. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  37. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  38. Centre for Bhutan Studies & GNH. In: grossnationalhappiness.com. Centre for Bhutan Studies & GNH, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  39. Phuntsho Wangdi, Nidup Gyeltshen: Bhutan lifts tobacco ban to block COVID spillover from India. In: Nikkei Asia . 25. August 2020, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  40. Michael Safi: „Chinese and Indian troops face off in Bhutan border dispute“ The Guardian vom 6. Juli 2017
  41. Jayadeva Ranade: China's New Assertiveness: The Doka La Face-off. In: www.indrastra.com. IndraStra Global, 17. Juli 2017, abgerufen am 27. Januar 2018 (englisch).
  42. Deutsche Welle (www.dw.com): Deutschland nimmt diplomatische Beziehungen zu Bhutan auf. In: DW. 25. November 2020, abgerufen am 25. November 2020 (deutsch).
  43. Auswärtiges Amt: Auswärtiges Amts zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Bhutan. Abgerufen am 25. November 2020 .
  44. GDP, PPP (current international $) | Data. Abgerufen am 20. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).
  45. GDP growth (annual %) | Data. Abgerufen am 20. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).
  46. At a Glance: Global Competitiveness Index 2017–2018 Rankings . In: Global Competitiveness Index 2017–2018 . ( weforum.org [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  47. [1]
  48. Gross National Happiness Commission
  49. Gross National Happiness Commission, Royal Government of Bhutan: Tenth Five Year Plan 2008–2013 Volume 1: Main Document ( Memento vom 15. Juni 2014 auf WebCite ) (PDF; 2,4 MB), abgerufen am 4. August 2013
  50. Länderinformation Bhutan. In: Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung. Abgerufen am 2. Mai 2016 .
  51. Anders Hayden: Bhutan: Blazing a Trail to a Postgrowth Future? Or Stepping on the Treadmill of Production? In: The Journal of Environment & Development . Band   24 , Nr.   2 , Juni 2015, S.   161–186 , doi : 10.1177/1070496515579199 .
  52. Julien-François Gerber, Rajeswari S. Raina: Post-Growth in the Global South? Some Reflections from India and Bhutan . In: Ecological Economics . Band   150 , August 2018, S.   353–358 , doi : 10.1016/j.ecolecon.2018.02.020 .
  53. kuenselonline: One out of four below the poverty line – Bhutan Poverty Report, 16. Januar 2008
  54. sueddeutsche.de: Alles in Buddha , 6. Dezember 2007
  55. kuenselonline: More tourists but less trekkers , 25. Januar 2008, abgerufen am 28. Oktober 2008
  56. Bhutan sees record tourist arrival in year 2010, auf bhutantraveldesigners.com, 16. Februar 2011 ( Memento vom 17. März 2012 im Internet Archive ) abgerufen am 8. Juli 2011
  57. Freddy Langer: Am Tag, als der Schnee kam. In: FAZ.net . 31. März 2017, abgerufen am 13. Oktober 2018 .
  58. http://www.tourism.gov.bt/plan/minimum-daily-package
  59. Auswärtiges Amt – Bhutan: Reise- und Sicherheitshinweise – abgerufen am 5. April 2017
  60. a b c The World Factbook
  61. index mundi
  62. Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4
  63. Chhukha Hydropower Plant ( Memento vom 19. Dezember 2013 im Internet Archive ) abgerufen auf www.drukgreen.bt am 18. Dezember 2013
  64. Weltbank ASTAE: Bhutan
  65. Katrin Rosenberg: Good Governance in Bridge Building. (PDF; 3,8 MB) In: Helvetas. August 2009, archiviert vom Original am 22. Juni 2015 ; abgerufen am 2. Mai 2016 .
  66. Bhutan Airlines: Routes. Abruf am 3. Juni 2016 ( Memento vom 8. November 2016 im Internet Archive )
  67. Bhutan Airlines: Flight Schedule . Abruf am 3. Juni 2016 ( Memento vom 3. Juni 2016 im Internet Archive )
  68. Rail connectivity to Bhutan? Indian Railways submits studies for 5 links. Financial Express, 10. Mai 2018 ; .
  69. Archivierte Kopie ( Memento vom 3. November 2015 im Internet Archive ), Bhutan Broadcasting Service
  70. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  71. probhutan.com: Über Bhutan: Religion, Kultur, Buddhismus, Mönche, Klöster, Tempel, Klosterburgen (Dzongs)
  72. Samtse College of Education Webseite, abgerufen am 19. November 2019
  73. F Rennie, R Mason: The Development of Distributed Learning Techniques in Bhutan and Nepal . In: International Review of Research in Open and Distance Learning . Band   8 , Nr.   1 , März 2007, ISSN 1492-3831 (englisch, irrodl.org [PDF; abgerufen am 19. November 2019]).
  74. nzz.ch Eine Schweizer Erfolgsgeschichte im Himalaja vom 5. Januar 2017, abgerufen am 19. November 2019
  75. Archivierte Kopie ( Memento vom 25. Oktober 2011 im Internet Archive ) Sports-Reference (englisch)

Koordinaten: 27° N , 91° O