Dette er en utmerket artikkel som er verdt å lese.

Sør-Korea

fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigasjon Hopp til søk
대한민국
大韓民國

Daehan Minguk
Republikken, Korea
Sør -Koreas flagg
Våpenskjold fra Sør -Korea
flagg emblem
Offisielt språk Koreansk
hovedstad Seoul
Stat og regjeringsform president republikk
Statsoverhode president
Moon Jae-in
Statsleder statsminister
Kim Boo-kyum
flate 100.210 (2018); ( 106. ) [1] km²
befolkning 51,7 millioner ( 28. ) (2019; estimat) [2]
Befolkningstetthet 529 innbyggere per km²
Befolkningsutvikling + 0,2% (estimat for 2019) [3]
bruttonasjonalprodukt
  • Totalt (nominelt)
  • Totalt ( OPS )
  • BNP / inh. (ingen m.)
  • BNP / inh. (KKP)
2020 [4]
  • $ 1,6 billioner ( 12. )
  • $ 2,3 billioner ( 14. )
  • 31497 USD ( 30. )
  • 44621 USD ( 30. )
Indeks for menneskelig utvikling 0,916 ( 23. ) (2019) [5]
valuta Vant (KRW)
grunnleggelse 15. august 1948
selvstendighet 15. august 1945 (fra Japan )
nasjonalsang Aegukga
nasjonal helligdag 15. august ( uavhengighetsdagen )
Tidssone UTC + 9 ( KST )
Bilskilt ROK
ISO 3166 KR , KOR, 410
Internett TLD .kr og . 한국
Telefonkode +82
ÄgyptenÄthiopienVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienFrankreichSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgistanRusslandVereinigte StaatenMaledivenJapanNordkoreaSüdkoreaRepublik China (Taiwan)SingapurAustralienMalaysiaBruneiPhilippinenThailandVietnamLaosKambodschaIndienOsttimorPapua-NeuguineaSomaliaDschibutiEritreaSudanOmanJemenVereinigte StaatenVereinigte Staaten (Hawaii)SalomonenFrankreich (Neukaledonien)FidschiRepublikken Korea (ortografisk projeksjon) .svg
Om dette bildet
Sør -Korea satellittbilde

Republikken Korea ( koreansk : 대한민국 , Hanja :大韓民國, IPA [ ˈTɛ̝ːɦa̠nminɡuk̚ ], revidert romanisering : Daehan Minguk , McCune-Reischauer : Taehan Min'guk ), hovedsakelig kalt Sør-Korea , ligger i Øst-Asia og okkuperer den sørlige delen av den koreanske halvøya . Den eneste landegrensen er den 243 km lange grensen til den nordlige naboen Nord -Korea . De to etterfølgerstatene Chōsen ble grunnlagt i 1948 i den nye kalde krigen ; Koreakrigen som fulgte sementerte delingen av Korea . Nord er sosialist og autokratisk , mens i kapitalistiske , diplomatisk vestorientert Sør-Korea, parlamentarisk har blitt demokrati etablert over tid. I vest grenser Sør -Korea til det gule (i Sør -Korea: Vestsjøen), i sør til Øst -Kina og i øst til Det japanske hav (i Sør -Korea: Østsjøen).

Med rundt 51,7 millioner innbyggere er Sør -Korea et av de 30 mest folkerike landene i verden og et av de tettest befolkede med over 500 innbyggere per kvadratkilometer. Rundt halvparten av befolkningen bor i hovedstadsområdet i hovedstaden Seoul , en kosmopolitisk by med den fjerde største økonomiske produksjonen i verden. Over to millioner mennesker bor i henholdsvis byene Busan , Incheon og Daegu .

"Miraklet ved Han -elven", som perioden med den raske økonomiske oppgangen fra 1962 kalles, forvandlet Sør -Korea raskt fra et fattig jordbruksland til en moderne industristat . Man snakker også om en tigerstat . Den sørkoreanske industrien har oppnådd en dominerende posisjon i produksjonen av skip og elektroniske produkter som halvledere , mikrochips , flatskjermer og datamaskiner . Dette øker også landets kulturelle betydning, som for eksempel kommer til uttrykk i den koreanske bølgen . Landet er medlem av FN , G20 , OECD , APEC og ASEAN + 3 .

Statens navn

Det offisielle tyske delstatenavnet er Republikken Korea ; men i daglig tale snakker man vanligvis om Sør -Korea . På koreansk heter landet offisielt Daehan Minguk (대한민국,大韓民國; Den tyske "Republikken Stor -Korea"). Den brukes ofte i Sør -Korea i sin korte form Hanguk ( 한국 ,韓國, "Korea State") eller Namhan ( 남한 ,南韓, kalt "Sør -Korea"), i motsetning til Bukhan ( 북한 ,北韓, "Nord -Korea"). Siden i Nord -Korea ikke er "Korea" kjent som Han ( ,), men som Chosŏn ( 조선 ,朝鮮), kalles "Sør-Korea" der ifølge Nam-Chosŏn ( 남조선 ,南朝鮮).

Ordet Han ( ,) går til det historiske Reichsbund Samhan ( 삼한 ,三 韓; "Three Korea"), som ble dannet fra imperiene Mahan , Jinhan og Byeonhan og eksisterte i perioden fra det første til det fjerde århundre e.Kr. Dette navnet ble tatt opp igjen i navnet til Daehan Jeguk Empire ( Empire of Greater Korea ) grunnlagt i 1897.

Navnet på vestlige språk har sin opprinnelse i Cauly , som Marco Polo kalte halvøya under sine reiser på slutten av 1200 -tallet. Dette er sannsynligvis basert på den kinesiske uttalen av det koreanske riket Goryeo (kinesisk Gāolì ). De to skrivemåtene Corea og Korea forekommer i europeiske poster langt ut på 1900 -tallet. I de engelsk- og tysktalende landene stavet endelig staven med K , på romanske språk stavemåten med C.

geografi

Sør -Koreas område er 100 284 kvadratkilometer. Av dette er 290 kvadratkilometer vannoverflater; det er ingen store naturlige innsjøer.

Sør -Korea består av den sørlige delen av den koreanske halvøya og offshore øyer. Nær vestkysten og sørøst ligger flatt land ispedd åser nesten overalt. Det meste av resten av landet er fjell; bortsett fra en smal stripe på østkysten og i små dalbunn er det ingen lave sletter. Både fjellene og åsene på slettene er stort sett skogkledde; selv om de sjelden når store høyder, har de ofte en bratt lettelse .

Fjell og fjellkjeder

Hallasan-fjellet i Jeju-do

Omtrent 70% av Sør -Korea er fjellrike. Det høyeste fjellet er Hallasan -vulkanen med 1950 meter på øya Jeju , på det sørkoreanske fastlandet det høyeste er Jirisan i sør med 1915 meter og Seoraksan i nordøst med 1708 meter. Sør -Korea krysses av fem store fjell, det største er Taebaek -fjellene . Den begynner i det sørøstlige Nord -Korea og strekker seg deretter langs nesten hele østkysten av Sør -Korea. Den nest største fjellkjeden, kalt Sobaek , grener av fra Taebaek i sørvestlig retning; den går gjennom sentrum av landet. Fjellene Gwangju , Charyeong og Noryang er mindre. Det viktigste vannskillet som løper fra Nord -Korea over Seoraksan til Jirisan kalles Baekdudaegan ( 백두 대간 ;白頭 大幹).

Elver

Fire store elver renner gjennom Sør -Korea. Den lengste av dem heter Nakdonggang og er 525 kilometer lang. Det stammer fra sammenløpet av to kildeelver i Taebaek -fjellene i nærheten av byen Taebaek, og derfra, i motsetning til de fleste elvene i landet, renner sørover og renner ut i Østsjøen ved Busan . Den nest lengste elven med 497,5 kilometer er Hangang , hvis nordarm har sin kilde i Nord -Korea. Den sørlige armen stiger også på Taebaek -fjellet. Begge Han -elvene forener seg omtrent 35 kilometer fra Seoul , før de renner gjennom hovedstaden i midten og kort tid etter renner ut i Det gule hav som en grenseelv til Nord -Korea. Andre store elver er Geumgang (401 km) og Seomjingang (212 km).

Kyst og øyer

Del av sørkysten

Sør -Korea møter havet på tre sider:

Kysten i vest og sør har mange bukter og halvøyer som ria , med rundt 4400 mellomstore og mindre øyer foran seg. Mindre enn 500 av dem er bebodd. På vestkysten ligger det nest største Vadehavet i verden, kalt Saemangeum . Østkysten, som er fattig i bukter og bratt mange steder, har bare noen få og veldig små øyer og steiner foran seg.

Den desidert største øya heter Jejudo . Det ligger rundt 150 kilometer sør for sørvestkysten av fastlandet, er 1.845,6 kvadratkilometer og danner provinsen Jeju-do med noen få små øyer.

Flora og fauna

Omtrent to tredjedeler av landet er skogkledd. De originale blandingsskogene med eik , lønn , bøk , alm , poppel , gran og osp har gitt etter for sekundærskog mange steder, ettersom mye skog har blitt offer for behovet for ved og skurebrann. Barskog med gran og lerk følger på høyere høyder. Flora i Sør-Korea er betydelig mer artsrik enn i Sentral-Europa . De lett synlige høyere plantene alene er representert med rundt 3400 arter og underarter i 880 slekter. Koreas utvalg av planter strekker seg fra alpine furu og rhododendron over tregrensen i de nordlige fjellene til subtropisk bambus , laurbær og kamelier på den varme sørkysten og på Jejudo.

Store pattedyr som tigre , leoparder og bjørner var vanlige på hele den koreanske halvøya; Imidlertid har de praktisk talt forsvunnet fra Sør -Korea gjennom avskoging og krypskyting . Lynx og Bengal katter lever i skogene, og det er sel på kysten. Bemerkelsesverdige fuglearter inkluderer mandarinand , hvit-bellied svart hakkespett , rød- bellied kran og scops-necked ugle . Omtrent 3,9% av delstaten Sør -Korea er under naturvern.

klima

Sør -Korea ligger i den tempererte klimasonen , der det er fire forskjellige sesonger. Unntak er noen subtropiske daler på sørkysten av Jejudo og noen områder i stor høyde over 1700 meter.

Klima diagram Seoul

Våren begynner vanligvis mellom slutten av mars og begynnelsen av april og er mild og ganske solrik. Vindene bærer da ofte fint gult ørkenstøv fra Gobi -ørkenen til Sør -Korea. Om sommeren kommer sørlige vinder inn varm, fuktig luft fra Filippinene. Sommeren monsunsesongen , kalt Jangma (장마) i Sør-Korea, begynner vanligvis i slutten av juni eller begynnelsen av juli og strekker seg inn i September. Mye av den årlige nedbøren faller i løpet av denne tiden. Regn veksler med klare dager. Dette etterfølges av en veldig varm midtsommer, som er vanskelig å bære, spesielt på grunn av høy luftfuktighet. Den maksimale daglige temperaturen overstiger da ofte 30 ° C, ledsaget av en fuktighet på 80 til 95%.

Høsten setter inn i midten av september når vinden blåser fra nordvest igjen. Den tørre kontinentale luften gir rikelig med sol, mens temperaturen sakte begynner å synke. Vinteren i Sør -Korea er veldig kald og tørr. Vinden fra Sibir bringer sjelden snø. Fra januar skaper en spesiell klimakonstellasjon et særegent temperaturopplegg, der tre kalde dager veksler med fire litt mildere dager.

Sør -Korea har fire sesonger

Klimadata [6]

måned Jan Feb Mar Apr Kan Juni Jul Aug Sep Okt Nov Des
årstid vinter vår sommer falle vinter
Værforskjell kald mild varm moderat kald
tørke våt tørke
snø Hwangsa
(Smog / støv)
klar regn mye regn / tyfon klar snø
år vår sommer falle vinter Jan Feb Mar Apr Kan Juni Jul Aug Sep Okt Nov Des
T gjennomsnitt ( ° C ) 11.5 10.4 22.7 13.4 −0,5 −2.1 −0,3 4.6 10.9 15.9 20,0 23.6 24.4 19.6 13.7 6.9 0,8
T-Min (° C) 6.5 4.8 18.5 8.2 -5,5 −7,0 -5,2 −0,8 5.0 10.2 15.3 19.9 20.4 14.9 8.0 1.8 -4,2
T-maks (° C) 16.5 16.1 26.9 18.7 4.4 2.8 4.6 9.9 16.8 21.7 24.8 27.4 28.5 24.4 19.5 12.1 5.8
T avstand (° C) 10,0 11.3 8.4 10.4 9.8 9.8 9.7 10.6 11.7 11.5 9.5 7.5 8.1 9.5 11.4 10.4 9.9
Frost dager 114.2 26,0 0,7 17.1 70,5 25.5 21.9 18.0 6.7 1.3 0,4 0,2 0,2 0,4 3.6 13.1 23.0
Regnfulle dager 119,6 28.1 39,8 26,0 25.6 8.8 8.6 9.1 9.7 9.3 11.6 15.2 13.1 10,0 7.3 8.7 8.2
Nedbør (mm) 1404 287 723 283 111 37 44 66 110 111 187 289 247 159 67 57 30.
Lufttrykk ( hPa - 1000) 11.9 9.0 22.2 12.1 4.2 3.7 4.2 5.7 8.8 12.5 17.9 24.1 24.5 17.7 11.3 7.2 4.6
Skydekke (%) 52,9 51.8 66,9 49,9 43.2 42.2 47,5 49.7 52.1 53,6 66,2 71.8 62.7 59.4 45.2 45,0 40,0

Middelverdier for årene 1961–1990. Årstidene betegner et helt kvart år (vår: mars til mai, sommer: juni til august, høst: september til november, vinter: desember til februar)
Merk: Kilden til disse dataene er ikke lenger tilgjengelig, men statistiske klimadata fra den koreanske regjeringen fra 2001 til 2017
[7]

Gjennomsnittlige data for individuelle regioner avviker vesentlig fra de som er nevnt i noen tilfeller. I de nordlige og sentrale områdene må det forventes høyere temperaturforskjeller i løpet av året enn i de sørlige kystområdene. Det er vanligvis litt varmere på østkysten enn på vestkysten, ettersom Taebaek -fjellene forhindrer at kald vind faller inn fra Sibir.

Naturfenomener

I motsetning til nabolandet Japan er Sør -Korea neppe påvirket av naturkatastrofer. I Sør -Korea er det for eksempel bare gjennomsnittlig 20 jordskjelv per år. Av disse er gjennomsnittlig 9,2 jordskjelv per år over 3,0 på Richter -skalaen (tilsvarer "persepsjonsterskelen" for et jordskjelv). På den langsiktige trenden har imidlertid antallet jordskjelv økt igjen siden 1992. I 2006 skjedde totalt 50 jordskjelv, i 2007 var det 42 og i 2008 totalt 46. [8] I Japan telles imidlertid rundt 1200 jordskjelv med intensiteter større enn 3,0 på Richter -skalaen i året. Det er imidlertid ingen aktive vulkaner i Sør -Korea.

Tyfoner kan forekomme spesielt mellom slutten av juli og begynnelsen av september, men de fleste mister makten før de når Sør -Korea. Fra mars til mai er luften noen ganger fylt med fin gul ørkensand (kor. 황사 hwangsa ), som blåser over fra Kina eller Mongolia sammen med forurensninger og dekker landet som en tåkeklokke.

miljø

Sør -Koreas raske økonomiske vekst resulterte i mange miljømessige bivirkninger. Utslipp fra industri og trafikk skaper høy luftforurensning og forårsaker surt regn . Sør -Korea slipper ut 9,5 tonn karbondioksid per innbygger (estimat fra 2002). Sør -Korea hadde de niende høyeste CO 2 -utslippene i 2015. [9] Til tross for sin relativt lille befolkning, er Sør -Korea verdens nest største forbruker av KFK . Et annet stort problem er forurensning av vannveier fra kloakk fra boligområder og industri, samt de raskt voksende søppelfjellene, noe som delvis skyldes sløsing med emballasje av forbruksvarer. Det sørkoreanske miljødepartementet prøver å løse problemet med grenseoverskridende miljøforurensning sammen med ansvarlige myndigheter i Japan og Folkerepublikken Kina.

Under den asiatiske krisen ble det klart at den sørkoreanske økonomien er veldig avhengig av energiimport. Av denne grunn har Sør -Korea satt seg som mål å fremme fornybar energi i det 21. århundre. Regjeringsprogrammet "Low Carbon, Green Growth" har eksistert siden 2008. Den inneholder langsiktige strategier for å fremme grønne miljøteknologier. I januar 2009, i kjølvannet av den globale økonomiske krisen, ble det lansert nok et grønt stimuleringsprogram til en verdi av 50 billioner vant. I tillegg fulgte en femårsplan for grønn vekst i juli 2009, som inneholder 107 billioner vant og også er ment å fremme bærekraftig økonomisk aktivitet. Samlet sett er programmene rettet mot utvidelse av fornybar energi, revitalisering av forurensede elver, en miljøvennlig transportinfrastruktur og energibesparende tiltak. Det er også ment å skape 1,8 millioner nye arbeidsplasser i miljøsektoren. [10]

Administrativ struktur

JapanNordkoreade-facto Japan - von Südkorea beanspruchtGyeongsangbuk-doSeoulDaejeonBusanUlsanDaeguGwangjuIncheonJeju-doGangwon-doGyeonggi-doChungcheongnam-doChungcheongbuk-doJeollanam-doJeollabuk-doGyeongsangnam-do
Sør -Korea politisk kart

På det høyeste undernivået er Sør-Korea politisk delt inn i en spesiell by :

Seoul ,

til en spesiell autonom by :

Sejong ,

i seks uavhengige storbyer :

Busan , Daegu , Daejeon , Gwangju , Incheon og Ulsan

i åtte provinser :

Chungcheongbuk-do , Chungcheongnam-do , Gangwon-do , Gyeonggi-do , Gyeongsangbuk-do , Gyeongsangnam-do , Jeollabuk-do og Jeollanam-do

så vel som i en spesiell autonom provins :

Jeju-do .

Byer

Fugleperspektiv av Seoul

Den største byen med 10 103 233 innbyggere er hovedstaden Seoul i nordvest. Sammen med byene rundt danner den storbyregionen Sudogwon , med rundt 25 millioner innbyggere det nest største storbyområdet i verden etter Tokyo . Ytterst sørøst på halvøya ligger Sør -Koreas nest største by Busan (3.519.401 innbyggere); den har en av verdens travleste havner. Dette etterfølges av havnebyen Incheon (2.902.608 innbyggere), som ligger like utenfor Seoul på vestkysten, og Daegu, som ligger i det sørøstlige indre av landet, med 2.493.264 innbyggere. Den femte største byen er den sentralt beliggende Daejeon med 1.531.809 innbyggere, den sjette største Gwangju med 1.475.884 innbyggere i sørvest. I motsetning til byene nevnt ovenfor, er ikke Suwon (1 174 228 innbyggere), Goyang (1 006 154 innbyggere) og Seongnam (974 608 innbyggere) ikke politisk ekvivalent med en provins, men tilhører provinsen Gyeonggi-do . I likhet med Incheon er de så nær Seoul at de nå har blitt koblet til t -banenettet. Den åttende største byen er Ulsan , som ligger på den sørlige delen av østkysten, med en befolkning på 1.166.377.

befolkning

Sør -Korea befolkningspyramide 2016
Befolkningsutvikling [11]
år befolkning år befolkning
1950 19 211 000 1990 42.923.000
1955 21.531.000 1995 45 299 000
1960 25 341 000 2000 47 386 000
1965 28 907 000 2005 48.708.000
1970 33.209.000 2010 49.553.000
1975 35 387 000 2019 [12] 51.709.000
1980 38.050.000 2030 52.702.000
1985 40 809 000 2050 50 457 000

Sør -Korea hadde rundt 51.501 millioner innbyggere (fra oktober 2015) og hadde på den tiden en befolkningstetthet på rundt 513 mennesker per kvadratkilometer. Rundt 92% av alle sørkoreanerne bor i byer. Befolkningsveksten i 2015 var 0,25% årlig. Prognoser spår at befolkningen vil krympe fra 2028 og utover. 30. september 2010 ble den 50 millioner innbyggeren registrert hos myndighetene. [13] I den offisielle kommunikasjonen til "Ministry of Public Administration & Security" (MOPAS) var 25.034.736 av disse menn og 24.942.224 kvinner (som totalt sett ikke nøyaktig samsvarer med det totale antallet som også er oppgitt i den offisielle kommunikasjonen). Det antas at det er rundt 466 000 uregistrerte innbyggere. [14]

Sør -koreanere har en veldig høy levealder, totalt 82,8 år i 2020, 79,7 år for menn og 86,1 år for kvinner. [15] [16] Sør -Korea har en av de høyeste kreftoverlevelse i verden. [17] [18] Forventet levetid i Sør -Korea har økt enormt de siste tiårene, i 1955 var det 47 år ifølge FN -tall. Dette bidrar til den raske aldringen av befolkningen. I 2000 var bare 7,2% av befolkningen 65 år eller eldre; i 2015 hadde andelen av denne aldersgruppen allerede nådd 13,1%. [19] Medianalderen i 2020 var 41,6 år. [20] Fruktbarheten er en av de laveste i verden og var 0,84 barn per kvinne i 2020. Dette betyr at befolkningen har krympet for første gang siden republikkens eksistens. [21]

Den totale befolkningen på den koreanske halvøya, det vil si i dagens stater i Nord- og Sør -Korea til sammen, er stort sett etnisk homogen. Siden forgjengerstaten Korea nesten alltid var en politisk enhet fra foreningen av Silla -riket i 668 til divisjonen etter andre verdenskrig i 1945, utviklet det seg en stort sett enhetlig kultur med bare mindre regionale forskjeller. Etter slutten av Korea -krigen begynte en utvandring fra landsbygda til byene i Sør -Korea, spesielt til Seoul. Siden 1990 har imidlertid forstedene til Seoul i økende grad vært målet for bosetninger, der hele satellittbyer har blitt bygget med store byggeprogrammer.

I løpet av etterkrigstiden ble kineserne diskriminert fordi regjeringen søkte å skape en befolkning som var så etnisk homogen som mulig. På 1960 -tallet var det lovbestemmelser som regulerte størrelsen på eiendom som eies av utlendinger, spesielt kineserne. Å få statsborgerskap i Sør -Korea var komplisert. Kineserne i Sør-Korea ble ansett som statsborgere i Republikken Kina , som også finansierte de kinesiskspråklige skolene i Sør-Korea. [22] Siden Sør -Korea, sammen med Japan, forvitret den asiatiske krisen best i 1997, immigrerte et stort antall arbeidere fra andre deler av Asia ( Thailand , Filippinene og India ) og til og med fra Afrika til Sør -Korea for å finne arbeid i store fabrikker. Mange av dem er ulovlig i landet. På grunn av forholdet til USA siden etterkrigstiden har mange amerikanere nå også bosatt seg, i Itaewon- distriktet i Seoul former de bildet. Blant annet er det her “FN -landsbyen” ligger, sammen med mange ambassader og utenlandske selskaper. Fra 2004 til 2014 økte antallet registrerte utlendinger i Sør -Korea fra rundt 469 000 til 1,1 millioner. [23]

Antallet Folkerepublikken kinesere bosatt i Sør -Korea var 0,61 millioner i slutten av november 2010, inkludert 0,4 millioner koreanere med kinesisk statsborgerskap i Folkerepublikken. Disse kineserne blir fulgt av amerikanere (128 tusen), vietnamesere (120 tusen), filippinere (47 tusen), japanere (41 tusen), thaier (40 tusen), mongoler (30 tusen) og indonesere (29 tusen) er den største utenlandske befolkningsgruppe i Sør -Korea. [24] I 2017 ble 2,3% av befolkningen født i utlandet. Andelen utlendinger er fortsatt på et lavt nivå, men stiger jevnt og trutt. [25] [26]

På den annen side bor mange etniske koreanere utenlands, spesielt i USA og Folkerepublikken Kina , som hver har rundt to millioner koreanere. Omtrent 660 000 bor i Japan , omtrent en halv million bor i Russland og de andre tidligere sovjetrepublikkene .

Statistikk viser at selvmordsraten i Sør -Korea er den høyeste av alle OECD -land. Satsen i 2015 var 25,8 selvmord per 100 000 mennesker. [27] Selvmord regnes som et stort problem i Sør -Korea og tiltrekker seg mye oppmerksomhet på grunn av noen kjendismord. [28] Es ist die Haupttodesursache unter Personen zwischen 10 und 39 Jahren. [29]

Religionen

Die Religionsfreiheit wird durch die Verfassung garantiert. Eine offizielle Staatsreligion gibt es entsprechend nicht. Die Religionslandschaft in Südkorea weist eine hohe Vielfalt auf. Um 2015 waren 56 % der Südkoreaner als religionslos bekannt, 28 % waren Christen (20 % der Bevölkerung evangelisch), 16 % Buddhisten und Angehörige der koreanischen Schamanenreligion . [30]

Der Schamanismus ist das ursprüngliche Glaubenssystem Koreas. Er ähnelt in vieler Hinsicht den schamanischen Bräuchen der benachbarten Länder und gründet auf den Glauben an Geister, die es zu beschwichtigen und von denen es Schutz zu erbitten gilt.

Der buddhistische Tempel Buryeongsa

Der Buddhismus erreichte Nord- und Südkorea von Indien aus über China und wurde im Jahre 372 in Goguryeo , 384 in Baekje und 528 n. Chr. in Silla Staatsreligion . Seine Blütezeit hatte er, als Silla beinahe die gesamte Koreanische Halbinsel erobert hatte. Während der Joseon-Dynastie galt er als Wurzel der Korruption und wurde unterdrückt. Die Mönche zogen sich meist in die Berge zurück, und der Buddhismus verlor an Einfluss, verschwand aber nie ganz. Buddhistische Schulen koreanischer Herkunft gibt es teilweise auch in den USA und in Europa.

Ab etwa 600 n. Chr. erlangte der Konfuzianismus in Korea zunehmende Bedeutung. Weniger eine echte Religion als vielmehr eine Gesellschaftsordnung, prägt diese Philosophie bis heute die südkoreanische Gesellschaft wesentlich. Da er aber erst seit 1995 offiziell als Religion anerkannt wird, gibt ihn kaum ein Südkoreaner als seine Religion an. Das ist vermutlich der Hauptgrund für die vergleichsweise hohe Religionslosigkeit in Südkorea.

Das Christentum in Korea breitete sich ab dem Jahr 1784 durch koreanische Intellektuelle aus, die bei Bildungsreisen in China mit der Religion in Kontakt gekommen waren. Chinesische Großstädte bildeten damals Anlaufstellen westlicher Kulturen und europäische Missionare gründeten Schulen und Kirchen. Die sich in Korea langsam und meist heimlich vermehrenden Christen wurden von der konfuzianistisch geprägten Monarchie unterdrückt, bis im Jahr 1882 die Religionsfreiheit gewährt wurde. Seit den 1960er Jahren erlebte das Christentum mit dem Wirtschaftsaufschwung und der damit verknüpften Ausbreitung der Bildung einen beispiellosen Aufstieg. Südkorea ist nach den Philippinen und Osttimor das ostasiatische Land mit dem höchsten Bevölkerungsanteil bekennender Christen. Von den christlichen Konfessionen stellen mit Abstand die evangelischen Kirchen, insbesondere die presbyterianischen Kirchen unter anderen reformierten Kirchen , den größten Anteil dar. Dies erklärt neben dem starken angloamerikanischen theologischen Einfluss die recht große Wirksamkeit und Bekanntheit deutschsprachiger Theologen wie Karl Barth , Dietrich Bonhoeffer und Emil Brunner im Land.

Der Einfluss des christlichen Fundamentalismus und die Verknüpfung zwischen der Kirche und Politik prägen zunehmend die reformierte Kirche und die Gesellschaft Südkoreas. Beispielsweise wurde 2012 innerhalb des staatlichen Korea Advanced Institute of Science and Technology , eines der führenden Forschungsinstitute des Landes, eine Arbeitsgruppe für die Kreationismus -Forschung eingerichtet. Pläne zur Streichung von Passagen zur Evolutionstheorie aus Schulbüchern, die dem Kreationismus widersprechen, wurden nach öffentlichen Protesten von Wissenschaftlern allerdings verworfen. [31] [32] [33] [34]

Mehrere neue religiöse Bewegungen entstanden ebenfalls in Korea, inklusive Daesoon Jinrihoe [35] und Siegesaltar . [36] Ebenfalls in Korea ihren Ursprung haben christlich-synkretische Bewegungen wie Jundokwan (Olivenbaum) oder die als nach ihrem Gründer Sun Myung Moon als „Moon-Bewegung“ bezeichnete Vereinigungskirche . [37]

Sprache und Schrift

Die koreanische Sprache ist in Südkorea offizielle Amts- und Schriftsprache . Anerkannte Minderheitensprachen gibt es nicht. Die koreanische Sprache wird von einigen Sprachwissenschaftlern zu den Altaisprachen gezählt, von anderen als isolierte Sprache angesehen. Möglicherweise ist sie mit Japanisch-Ryūkyū näher verwandt. Koreanisch sprechen weltweit etwa 78 Millionen Menschen. Die Unterschiede zwischen den regionalen Dialekten sind marginal, mit Ausnahme des auf Jejudo gesprochenen Dialekts. Für viele Begriffe hat die Sprache sowohl ein rein koreanisches als auch ein dem Chinesischen entlehntes sogenanntes sinokoreanisches Wort. Darüber hinaus werden viele englische Wörter in die koreanische Sprache übernommen.

Englisch wird als erste Fremdsprache von der Grundschule an unterrichtet. In den oberen Stufen kommt eine zweite Fremdsprache hinzu. Die traditionellen Sprachen seit der Nachkriegszeit waren bisher Deutsch , Französisch oder Japanisch , in seltenen Fällen Spanisch . Die Bedeutung der europäischen Sprachen ist seit den 1990er Jahren zurückgegangen. Insgesamt ist das Interesse für eine zweite Fremdsprache kleiner geworden, während die Betonung auf den Englischunterricht zunehmend stärker geworden ist. Ein neues Phänomen ist die in letzter Zeit steigende Anfrage nach Chinesisch , was auf die wachsende Rolle der Volksrepublik China für Korea zurückzuführen ist.

Das Wort Hangeul in Hangeul

Die koreanische Schrift Hangeul ist eine Alphabetschrift mit 24 Buchstaben , 10 Vokalen und 14 Konsonanten. Diese Buchstaben werden silbenweise zu Blöcken kombiniert, wodurch der Eindruck entstehen kann, sie sei ähnlich komplex wie die chinesische Schrift . Tatsächlich ist die Schrift sehr logisch aufgebaut. Die chinesische Schrift, in Nord- und Südkorea Hanja genannt, war auf der Koreanischen Halbinsel bis zum Ende der japanischen Kolonialzeit im Jahre 1945 Amtsschrift, trotz der Einführung der Hangeul-Schrift durch Großkönig Sejong im 14. Jahrhundert. Chinesische Zeichen haben im heutigen Alltagsgebrauch eine deutlich geringere Bedeutung als in Japan. In südkoreanischen Veröffentlichungen werden zum Teil Wörter in Hangeul durch ihre in Klammern gesetzten Entsprechungen in Hanja ergänzt, um besonders bei Homonymen die Bedeutung zu verdeutlichen. Veröffentlichungen, die ausschließlich Hanja verwenden, sind aber die Ausnahme. An südkoreanischen Schulen lernen die Schüler rund 1800 Hanja-Zeichen, auf Universitäten kommen weitere Zeichen aus den eingeschlagenen Fachrichtungen dazu. Allgemein geht der Gebrauch von Hanja aber zurück. Dies hängt auch mit der allgemeinen Bewegung zusammen, die Rolle der koreanischen Sprache sowohl in der schriftlichen als auch in der mündlichen Praxis zu stärken. Auch seitens der Sprachwissenschaft und den Medien gibt es Bemühungen, die koreanische Sprache zu pflegen. Offiziell zuständig für die Sprachpflege ist das Nationale Institut für Koreanische Sprache .

Flüchtlinge aus Nordkorea

Es gibt einen kleinen Flüchtlingsstrom von Nordkorea nach Südkorea über Drittstaaten. Das Entkommen aus dem diktatorischen Regime Nordkoreas ist generell mit großen Schwierigkeiten verbunden. Um die Flüchtlinge an die Lebensweise in einer Demokratie zu gewöhnen, existiert das Umerziehungslager Hanawon , in dem Stand Januar 2014 etwa 160 Nordkoreaner auf eine schlussendliche „Einbürgerung“ warten. [38] Bis Ende 2015 siedelten etwa 29.000 Menschen aus Nordkorea nach Südkorea aus. [39]

Geschichte

Die Geschichte vor dem Zweiten Weltkrieg ist unter Geschichte Koreas zu finden.

Unabhängigkeit von Japan

Nachdem 1945 durch die Kapitulation Japans der Zweite Weltkrieg sein Ende genommen hatte, wurde die Provinz Chōsen , die dem Gebiet des seit 1910 in das Japanische Kaiserreich eingegliederten und kolonisierten Koreas entsprach, von den Siegermächten entlang des 38. Breitengrads in zwei Besatzungszonen aufgeteilt. Dies entsprach der Konferenz von Jalta der Alliierten im Februar 1945. (Zuvor hatten die Alliierten 1943 auf der Konferenz von Kairo beschlossen, Korea solle zu gegebener Zeit seine staatliche Unabhängigkeit erhalten.) Der südliche Teil Chōsens wurde von US-amerikanischen Truppen besetzt, der nördliche Teil kam unter Kontrolle der Roten Armee . Die Alliierten beaufsichtigten die Entwaffnung und den Abzug der japanischen Soldaten aus Chōsen.

Ursprünglich sollte die Verwaltung des Landes bis zur Bildung einer gesamtkoreanischen Regierung von den USA und der Sowjetunion übernommen werden. Diese wurde allerdings nie erreicht. Stattdessen errichteten die Sowjetunion im Norden und die USA im Süden Besatzungszonen mit Militärregierungen . Als im Jahre 1947 die Generalversammlung der Vereinten Nationen auf Antrag der USA beschloss, in den beiden Landesteilen Wahlen abzuhalten, lehnte dies die Sowjetunion ab. Daher fand die Wahl am 10. Mai 1948 nur im Süden statt. Aktives und passives Frauenwahlrecht wurden am 17. Juli 1948 eingeführt. [40]

Am 15. August 1948 kam es dann zur Staatsgründung der Republik Korea . Die USA übergaben offiziell die Macht an die gewählte Regierung, beließen aber ihre Truppen im Land. Der Norden beantwortete die einseitige Staatsgründung im Süden mit Gründung der Demokratischen Volksrepublik Korea am 9. September 1948 in Pjöngjang . Beide Staaten sahen sich als einzige rechtmäßige Regierung der gesamten Koreanischen Halbinsel und verkündeten darum auch kämpfen zu wollen.

Bereits unter Verwaltung der US-Militärregierung (USAMGIK) begannen ab April 1948 genozidähnliche Massaker von antikommunistischen [41] Polizeieinheiten und südkoreanischen Truppen an vermeintlichen Unterstützern von Sozialrebellen, [42] wie das Jeju-Massaker . Auf der Insel Jeju wurde mindestens jeder zehnte Einwohner getötet. Weitere Massaker in Südkorea wurden während des Koreakrieges verübt. Die Massaker wurden von Offizieren der US-Streitkräfte begleitet [41] und teilweise fotografiert.

Mitte des Jahres 1949 waren die Truppen der Sowjetunion vertragsgemäß aus Nordkorea abgezogen. Nordkorea konnte mit Hilfe der Sowjetunion und Chinas seine Industrie schneller aufbauen als Südkorea. Dies lag daran, dass die Schwerindustrie von den Japanern während ihrer Kolonialzeit vor allem im rohstoffreicheren Norden angesiedelt worden war. Im landwirtschaftlich fruchtbareren Süden dagegen wurde von ihnen die Landwirtschaft gefördert und ausgebaut. Daher und dank der Hilfe der Sowjetunion war Nordkorea schneller in der Lage, sich wirtschaftlich zu erholen und eine schlagkräftige Armee aufzubauen.

Koreakrieg

Ein Sherman-Panzer beschießt eine feindliche Bunkerstellung (Mai 1952)

Am 25. Juni 1950 überschritt die Nordkoreanische Volksarmee die Grenze am 38. Breitengrad und leitete damit den Koreakrieg ein. Der amerikanische Präsident Harry S. Truman hatte bereits wieder einige Truppen nach Südkorea geschickt, die keinesfalls stark genug waren, die materielle Überlegenheit der nordkoreanischen Truppen über die südkoreanische Armee auszugleichen. Die Hauptstadt Seoul fiel bereits nach drei Tagen, etwa einen Monat später kontrollierten die Nordkoreaner bereits die gesamte Koreanische Halbinsel bis auf einige Inseln und einen schmalen Streifen um Busan im Südosten. Erst hier gelang es den Südkoreanern, die Lage zu stabilisieren.

Mit der Landung bei Incheon Mitte September 1950 gelang es den UN-Truppen, den Vormarsch der Nordkoreaner zu beenden. Am 30. September überschritten die Truppen Südkoreas den 38. Breitengrad, um die Koreanische Halbinsel unter ihrer Flagge wieder zu vereinigen. Im November erreichte man erste Abschnitte des Grenzflusses Yalu zu China. Die Chinesen wollten ein vereinigtes Korea unter US-amerikanischem Einfluss nicht dulden und griffen mit einer zunächst 300.000 Soldaten umfassenden „Freiwilligenarmee“ in Nordkorea ein. Die UN-Truppen wurden schließlich bis südlich des 38. Breitengrades zurückgedrängt, wo die Front erstarrte.

Der Waffenstillstand wurde am 27. Juli 1953 vereinbart, unterzeichnet von der UNO, Nordkorea und China. Rhee Syng-man , der Präsident Südkoreas, weigerte sich, den Vertrag zu unterzeichnen. Man verfügte die Einrichtung einer demilitarisierten Zone etwa entlang des 38. Breitengrades. Die demilitarisierte Zone ist auch noch die Grenze zwischen beiden koreanischen Staaten. Ein Friedensvertrag wurde bis heute nicht unterzeichnet, obwohl die Absicht dazu mehrfach bekundet wurde.

Ein koreanisches Mädchen trägt ihren Bruder an einem liegengebliebenen Panzer vorbei (Juni 1951)

Die Folgen des Koreakriegs waren dramatisch. Die Schätzungen der Anzahl getöteter Koreaner schwanken zwischen einer und drei Millionen; weit mehr noch waren vertrieben worden. Die koreanische Infrastruktur lag zum größten Teil in Schutt und Asche. Mindestens genauso schlimm waren die psychologischen Folgen. Die Angst vor einer erneuten Invasion beeinträchtigt die Politik beider Staaten bis heute, wenn auch zusehends weniger.

1950er Jahre nach dem Koreakrieg

Nach dem Koreakrieg ging es trotz westlicher Entwicklungshilfe wirtschaftlich mit Südkorea kaum aufwärts. Als Land ohne größere Bodenschätze war Südkorea auf Importe angewiesen, auch waren die wenigen Industrieanlagen und die gesamte Infrastruktur zerstört. Dass es zunächst nur schleppend voranging, wurde vorwiegend der Misswirtschaft des Präsidenten Rhee Syng-man angelastet. Er sicherte sich bei den folgenden Wahlen durch Verhaftungen von Oppositionellen und mehreren Verfassungsänderungen seine Wiederwahl. Die wirtschaftliche Entwicklung blieb danach enttäuschend, die Korruption war eklatant, und der Regierungsstil von Rhee wurde immer autokratischer . Im Jahre 1960 kam es monatelang und landesweit zu Studenten-Demonstrationen gegen ihn; sie fanden immer mehr Unterstützung in der Bevölkerung. Am 26. April 1960 trat Rhee schließlich zurück.

Militärregierungen

Als auch eine parlamentarisch basierte Regierung die Probleme des Landes nicht in den Griff bekam, putschte sich am 16. Mai 1961 das Militär unter der Führung von General Park Chung-hee an die Macht. Man ließ in der Folgezeit zwar Wahlen zu, diese blieben aber praktisch folgenlos. Wesentliche demokratische Rechte wie Meinungs- und Pressefreiheit blieben den Südkoreanern versagt. Unter Park Chung-hee entwickelte sich eine Militärdiktatur, Oppositionelle (meist Kommunisten) wurden gefoltert und ermordet.

Währenddessen machte Südkorea wesentliche wirtschaftliche Fortschritte. Eine enge Verbindung zwischen Politik und Wirtschaft ließ Großindustrien entstehen. Südkorea wandelte sich in dieser Zeit zu einem modernen, exportorientierten Industriestaat. Dadurch verbesserte sich auch der Lebensstandard der Südkoreaner. Das Bildungswesen wurde verbessert und breiteren Bevölkerungsschichten zugänglich gemacht, die sogenannte Saemaeul Undong ( Neues Dorf Kampagne ) verbesserte die Lage der Landbevölkerung. Park gilt daher gemeinhin als Architekt des wirtschaftlichen Aufschwungs.

1968 und 1975 versuchten nordkoreanische Agenten, Park zu ermorden; dem zweiten Attentat fiel seine Frau zum Opfer. Sein Ende kam unerwartet am 26. Oktober 1979, als Park vom eigenen Geheimdienstchef Kim Chae-kyu erschossen wurde.

Die 1980er Jahre

Der Premierminister Choi Kyu-ha wurde zunächst Interimspräsident und ging aus der Wahl durch ein Wahlgremium am 6. Dezember 1979 als Sieger hervor. Doch schon am 12. Dezember putschte das Militär unter Führung von General Chun Doo-hwan erneut gegen die Regierung. Große Unsicherheit bestimmte das Jahr 1980. Menschen aus allen Gesellschaftsschichten forderten echte Demokratie, Demonstrationen erfassten das ganze Land. Das Militär fürchtete aufgrund der unruhigen Lage eine Invasion des Nordens und griff deshalb besonders hart durch. In einer der Protesthochburgen, in Gwangju , wurde im Mai 1980 ein Exempel statuiert und der Aufstand brutal niedergeschlagen. Laut einer Untersuchung Ende der 1990er Jahre über den heute als Gwangju-Aufstand oder in Südkorea als 18.-Mai-Gwangju-Demokratiebewegung bekannten Vorfall starben 207 Zivilisten, mehrere Tausend wurden verletzt. Andere Quellen belegen bis zu 2300 Todesopfer (s. Hauptartikel).

Allmählich gelang es Chun, die Lage zu beruhigen. Die wirtschaftliche Entwicklung nahm erneut Fahrt auf, und die Lebensqualität der Südkoreaner stieg deutlich an. Trotzdem wurden die Forderungen nach Demokratie immer lauter. Es kam oft zu Demonstrationen und Streiks, die teilweise unterdrückt wurden. Chun ermöglichte den ersten friedlichen Machtwechsel seit der Gründung Südkoreas, indem er am Ende seiner Amtszeit 1988 zurücktrat.

Bei einem Bombenanschlag im Norden von Rangun in Myanmar wurden am 9. Oktober 1983 19 Personen getötet, darunter vier Kabinettsmitglieder der Regierung Chun: Kim Jae-ik, Suh Sook-joon, Hahn Pyong-choon und Außenminister Lee Bum-suk. Chun Doo-hwan entging dem Attentat, da er verspätet am Ort des Anschlags eintraf. Nach einer Untersuchung beschuldigte man Nordkorea offiziell des Anschlags.

Demokratie

Chuns potenzieller Nachfolger, der Ex-General Roh Tae-woo , bot im Sommer 1987 überraschend an, die Verfassung zugunsten echter demokratischer Reformen zu ändern. So wurde der Präsident im November 1987 zum ersten Mal seit 1961 wieder direkt durch die Bevölkerung gewählt und seine Amtszeit auf fünf Jahre verkürzt. Die beiden Oppositionsführer Kim Young-sam und Kim Dae-jung konnten sich nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen und kandidierten gegeneinander. Weil die Opposition damit gespalten war, genügten Roh 37 % der Stimmen, um die Wahl zu gewinnen.

Während der Amtszeit Rohs machte die Demokratie in Südkorea deutliche Fortschritte, es wurden viele Reformen beschlossen. 1988 war Südkorea Gastgeber der Olympischen Sommerspiele . Südkorea nahm mit ehemaligen Ostblockstaaten diplomatische Beziehungen auf. Zusammen mit Nordkorea trat das Land am 17. September 1991 den Vereinten Nationen bei. [43] Nach dem Abzug von etwa einhundert amerikanischen taktischen Atomwaffen im September 1991 schlossen am 13. Dezember 1991, 38 Jahre nach dem vorläufigen Ende des Koreakriegs durch den Waffenstillstand, Nord- und Südkorea einen Nichtangriffspakt .

Weil seine Partei mit der Partei Roh Tae-woos ein konservatives Bündnis gründete, konnte sich Kim Young-sam bei der Wahl im Jahr 1992 gegen Kim Dae-jung durchsetzen. Ein Schwerpunkt seiner Politik war der Kampf gegen die Korruption und die Aufklärung staatlichen Fehlverhaltens. Dabei wurden die ehemaligen Präsidenten Chun Doo-hwan und Roh Tae-woo wegen des Staatsstreichs und des Gwangju-Massakers im Jahr 1980 verurteilt, Chun sogar zum Tode. Beide wurden später begnadigt.

Im November 1997 erfasste die Asienkrise Südkorea. Nachdem das Land wirtschaftlich lange Zeit mit zweistelligen Zuwachsraten geglänzt hatte, schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt im Jahre 1998 um 6,7 % und die Landeswährung, der Won , verlor stark an Wert. Mit Hilfe eines Kredites des IWF konnte die Krise überwunden werden, schon im Jahre 1999 wuchs das BIP wieder um mehr als 10 %.

Im Jahr 2002 richtete Südkorea zusammen mit Japan die 17. Fußball-Weltmeisterschaft aus. Es war das erste Mal, dass zwei Länder gemeinsam Gastgeber dieser Sportveranstaltung wurden, angesichts der gespannten Beziehungen zu Japan umso bedeutsamer. Der Erfolg der südkoreanischen Fußballnationalmannschaft war eine der großen Überraschungen dieses Turniers, sie belegte den vierten Platz.

Annäherung an Nordkorea

Bei der Wahl am 18. Dezember 1997 konnte sich Kim Dae-jung durchsetzen. Der Hauptpunkt seiner Politik war die Aussöhnung mit Nordkorea, die sogenannte Sonnenscheinpolitik . Man stellte zwei während des Koreakriegs unterbrochene Eisenbahnstrecken wieder her; die erste Testfahrt fand erst am 17. Mai 2007 statt. [44] Darüber hinaus wurde ein gemeinsames Industriegebiet in Kaesŏng gegründet. Der Höhepunkt dieser Politik war ein Treffen Kim Dae-jungs mit dem nordkoreanischen Führer Kim Jong-il in Pjöngjang im Juni 2000. Für diese Politik wurde Kim Dae-jung noch im selben Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Aus der Präsidentschaftswahl am 19. Dezember 2002 ging der, derselben Partei wie Kim Dae-jung angehörende, Roh Moo-hyun als Sieger hervor. Er versuchte, die Politik Kim Dae-jungs gegenüber Nordkorea fortzuführen.

Auch Roh Moo-hyun reiste kurz vor dem Ende seiner Amtszeit vom 2. bis zum 4. Oktober 2007 zu einem Staatsbesuch nach Nordkorea. Dabei unterzeichnete er zusammen mit dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-il eine Absichtserklärung, Verhandlungen über einen Friedensvertrag aufnehmen zu wollen. Dieser soll das Waffenstillstandsabkommen zur Beendigung des Koreakriegs von 1953 ersetzen. Darüber hinaus sollte es öfter zu Gipfeltreffen kommen. [45]

Unter dem bis 2012 amtierenden südkoreanischen Präsidenten Lee Myung-bak kühlte sich das Verhältnis zwischen beiden Staaten jedoch merklich ab. Lee hatte bereits im Wahlkampf angekündigt, eine härtere außenpolitische Linie gegenüber Pjöngjang zu verfolgen. Nordkorea kündigte schließlich an, seine Grenzen zum Süden ab 1. Dezember 2008 zu schließen. Von dieser Maßnahme sind vor allem Reisen von Südkoreanern in die grenznahen Tourismusgebiete Nordkoreas betroffen. Erst im August 2009 kam es zum ersten Mal nach knapp zwei Jahren wieder zu Gesprächen zwischen hochrangigen Vertretern der beiden Regierungen. Der nordkoreanische Geheimdienstchef Kim Yang Kon erörterte mit dem südkoreanischen Wiedervereinigungsminister Hyun In Taek bilaterale Themen in Seoul.[46]

Im Frühjahr 2013 erreichten die Beziehungen beider Länder durch die Nordkorea-Krise 2013 einen erneuten Tiefpunkt.

Nach der Amtsenthebung von Park Geun-hye folgte ihr im Mai 2017 Moon Jae-in ins Präsidentenamt. Dieser zeigte von Anfang an Dialogbereitschaft mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un , der im Dezember 2017 nach mehreren Raketentests und einem Atombombentest verkündet hatte, dass Nordkorea die Entwicklung zur Atommacht abgeschlossen habe. Nachdem sich der Konflikt gefährlich zugespitzt hatte, ging Kim Jong-un am 1. Januar 2018 überraschend auf das Angebot Südkoreas ein, sein Land im Februar 2018 an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang teilnehmen zu lassen. Vertreter beider Staaten einigten sich bei Gesprächen in der demilitarisierten Zone in Panmunjom anderthalb Wochen später auf eine Drei-Punkte-Abschlusserklärung. Danach darf Nordkorea eine Delegation zu den Olympischen Winterspielen entsenden, für eine Entspannung sollen zwischen beiden Staaten Militärgespräche wiederaufgenommen werden und hochrangige Treffen sollen fortgesetzt werden, um den Austausch in verschiedenen Bereichen wiederzubeleben. Medien spekulierten darüber, dass Kim Jong-un auf eine Rücknahme von UN-Sanktionen hoffe oder die Beziehungen zwischen Südkorea und den USA unter Präsident Donald Trump schwächen wolle. [47] [48] [49]

COVID-19-Pandemie

COVID-19-Pandemie - KR (Südkorea) - Infizierte (800px).svg
Bestätigte Infizierte in Südkorea nach Daten der WHO. Oben kumuliert, unten Tageswerte [50]
COVID-19-Pandemie - KR (Südkorea) - Tote (800px).svg
Bestätigte Todesfälle in Südkorea nach Daten der WHO. Oben kumuliert, unten Tageswerte [50]

Von der COVID-19-Pandemie , die in Wuhan ihren Anfang nahm und schnell auch in weiteren Teilen der Volksrepublik China auftrat, wurde Korea als Nachbarland schwer getroffen. Am 20. Januar 2020 wurde der erste Fall bekannt, am 18. Februar waren es 31 Fälle, aber dann stellte sich heraus, dass wohl eine als super spreader bezeichnete 61-jährige Frau Mitglieder der christlichen Shincheonji -Gemeinschaft in Daegu infiziert hatte und dadurch auch andere Personen. Dadurch stieg insbesondere in Daegu die Zahl der bestätigten Infizierten stark an. Am 23. Februar 2020 wurde deshalb die höchste Alarmstufe im Gesundheitswesen ausgerufen. Am 24. Februar waren es erstmals mit mehr als 833 Fällen in Korea [51] mehr als in jedem Land außer China, [52] am 29. Februar überstieg der Anteil der als infiziert gemeldeten Personen an der Gesamtbevölkerung den Wert für China [53] .

Die hohe Zahl der Fälle erklärt sich teilweise dadurch, dass intensiv getestet wurde. Möglichst alle Kontaktpersonen zu Infizierten wurden getestet, wobei die Zahl der ausstehenden bzw. in Arbeit befindlichen Tests die Zahl der bestätigten Fälle deutlich überschritt. Am 3. März waren noch 35.555 Personen zu testen [54] , das ist der Rekord. Danach verringerte sich dieser Wert, weil auch die Zahl der neuen Fälle sank. [55] Die Vorgehensweise in Korea gilt damit als vorbildlich.

Als Reaktion auf die Epidemie wurden zahlreiche Schulen und Universitäten geschlossen. Das Bildungsministerium wies Schulen und Kindergärten zunächst an, den ursprünglich geplanten Beginn des neuen Schuljahres vom 2. März 2020 auf den 23. März zu verschieben. [56] Später erfolgte eine weitere Verzögerung des Schulstarts um weitere zwei Wochen auf den 6. April 2020, [57] und schließlich wurde entschieden, die Schulen nach und nach ab dem 9. April beginnen zu lassen und den Unterricht zunächst online stattfinden zu lassen. [58]

Als der Anteil der „importierten“ Infektionen an den Neuinfektionen stieg, nicht zuletzt durch die Entwicklung in Europa, wurden zum 1. April die Quarantäne-Regelungen für Einreisende verschärft. [59] Für den 29. April erklärte Südkorea erstmals seit dem 18. Februar keine heimischen Neuinfektionen. [60]

Politik

Politisches System

Das Gukhoe -Gebäude

Am 17. Juli 1948 wurde die erste Verfassung Südkoreas beschlossen. Im Zuge der politischen Umwälzungen wurde sie insgesamt neun Mal überarbeitet, zuletzt am 29. Oktober 1987. Diese Überarbeitung war ein wichtiger Schritt zur Demokratisierung des Landes. Unter anderem wurden dabei die Macht des Präsidenten beschränkt und die Befugnisse der Legislative erweitert. Die Menschenrechte waren danach besser geschützt als zuvor.

Die derzeit gültige Verfassung umfasst eine Präambel, 130 Artikel und sechs Zusatzbestimmungen. Sie ist in zehn Kapitel unterteilt: „Allgemeine Bestimmungen“, „Rechte und Pflichten der Bürger“, „Nationalversammlung“, „Exekutive“, „Rechtswesen“, „Verfassungsgericht“, „Wahlen“, „Kommunalverwaltung“, „Wirtschaft“ sowie „Verfassungsänderungen“. Sie sichert die Souveränität des Volkes, verfügt die Gewaltentrennung, bekundet Ziele wie die friedliche und demokratische Wiedervereinigung mit Nordkorea , fordert das Streben nach Frieden und zur Zusammenarbeit auf internationaler Ebene ebenso wie die Verpflichtung des Staates, für das Gemeinwohl zu sorgen. Eine Verfassungsänderung erfordert eine Zweidrittelmehrheit in der Nationalversammlung und muss außerdem durch eine einfache Mehrheit einer Volksabstimmung bestätigt werden.

Das Staatsoberhaupt der Republik Korea ist der direkt vom Volk gewählte Präsident . Der Präsident wird für jeweils fünf Jahre gewählt und kann nicht wiedergewählt werden. Er ist der höchste Vertreter der Republik und vertritt diese nach innen und außen. So empfängt er ausländische Diplomaten, verleiht Orden und kann Begnadigungen aussprechen. Er steht auch an der Spitze der Verwaltung und setzt in dieser Funktion von der Nationalversammlung beschlossene Gesetze in Kraft. Er ist Befehlshaber der Armee und kann den Krieg erklären .

Der Premierminister wird vom Präsidenten ernannt. Er leitet die Regierung . Das Kabinett besteht aus mindestens 15 und höchstens 30 Mitgliedern, es wird ebenfalls vom Präsidenten zusammengestellt. Sowohl Premierminister als auch Kabinettsmitglieder müssen vom Parlament bestätigt werden. Das südkoreanische Parlament hat nur eine Kammer und wird Gukhoe (Nationalversammlung) genannt. Die Parlamentarier werden für vier Jahre gewählt. Das Parlament besteht aus 299 Abgeordneten, von denen 243 direkt gewählt werden. Die übrigen 56 Sitze werden unter denjenigen Parteien verteilt, die mindestens 3 % der Stimmen erhalten haben. Hierdurch soll sichergestellt werden, dass die Mitglieder des Parlaments eher nationale als regionale Interessen vertreten. Die letzte Parlamentswahl fand am 13. April 2016 statt. Die regierende Saenuri-Partei erreichte nur noch 122 von 300 Sitzen, während die oppositionelle Minju-Partei 123 Sitze erhielt. [61]

Das dritte wichtige Organ im System Südkoreas ist das Verfassungsgericht. Es überwacht die Arbeit der Regierung und entscheidet im Falle von Misstrauensanträgen und Ähnlichem. Das Gericht besteht aus neun Obersten Richtern. Der Präsident persönlich ernennt drei Richter für den obersten Gerichtshof. Das Parlament bestimmt weitere drei Richter, muss diese aber vom Präsidenten bestätigen lassen. Die letzten drei Richter werden vom Vorsitzenden des Obersten Gerichtshofs ernannt.

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 32 von 120 159 von 178 Stabilität des Landes: sehr Stabil
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [62]
Demokratieindex 8,01 von 10 23 von 167 Vollständige Demokratie
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [63]
Freedom in the World Index 83 von 100 Freiheitsstatus: frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [64]
Rangliste der Pressefreiheit 23,43 von 100 42 von 180 Zufriedenstellende Lage für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [65]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 61 von 100 33 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [66]

Menschenrechtssituation

Die Politik und das Leben in Südkorea wurden in der Vergangenheit in großem Maße von der Angst vor einer neuen Invasion durch Nordkorea bestimmt. In den letzten Jahren nahm die Angst deutlich ab. Trotzdem ist es Südkoreanern durch das Nationale Sicherheitsgesetz ( 국가 보안법 ,國家 保安法, gukga boanbeop ) verboten, Kontakt nach Nordkorea aufzunehmen. Nordkorea darf in der Öffentlichkeit nicht gelobt oder für dieses geworben werden. Das Gesetz wurde am 1. Dezember 1948 beschlossen, 1963 und 1980 geändert und ist bis heute in Kraft. Es wurde vor der Demokratisierung als „Gummiparagraph“ zur Unterdrückung politischer Opposition missbraucht, denn es ist inhaltlich sehr unbestimmt, und sieht auch schon für regierungsfeindliche Äußerungen, Besitz und Weitergabe regierungsfeindlichen Materials, Mitgliedschaft in regierungsfeindlichen Organisationen und Nichtanzeige derartiger Straftatbestände Strafen bis hin zur Todesstrafe vor. Das Verfassungsgericht hat das Gesetz im August 2004 überprüft und für verfassungskonform erklärt, die Nationale Menschenrechtskommission im September desselben Jahres hingegen deren Abschaffung empfohlen. Präsident Roh sprach sich gleichfalls für seine Abschaffung aus. Der deutsche Staatsbürger und Exilkoreaner Song Du-yul wurde im März 2004 auf Grund des Gesetzes zu sieben Jahren Haft verurteilt, die in der nächsten Instanz in eine Bewährungsstrafe umgewandelt wurde. Nach Informationen von Amnesty International waren im Dezember 2004 mindestens neun Personen auf Grund dieses Gesetzes inhaftiert, sechs von ihnen Mitglieder der verbotenen pro-nordkoreanischen Studentenorganisation Hanchongnyeon .

Wie in den meisten ostasiatischen Ländern gibt es auch in Südkorea die Todesstrafe. Im Jahr 2006 wurde eine Person zum Tode verurteilt, nach Angaben von Amnesty International saßen im Juni 2006 63 zum Tode verurteilte Gefangene in südkoreanischen Gefängnissen ein. [67] Seit 1998 hält man ein inoffizielles Hinrichtungsmoratorium ein, weswegen keine Todesstrafen mehr vollstreckt werden. Auch gibt es zunehmende Bestrebungen, die Todesstrafe abzuschaffen. Zwar wird die Abschaffung von der Bevölkerung mehrheitlich abgelehnt, jedoch haben im Dezember 2004 175 der 299 Mitglieder des Parlaments einen Gesetzesvorschlag gegen die Todesstrafe unterschrieben. [68] Anfang 2006 gab das Justizministerium bekannt, eine Studie über die Folgen der Abschaffung vornehmen zu wollen. [69] Der oberste Gerichtshof entschied, dass die Todesstrafe mit der Verfassung vereinbar sei, ihre Abschaffung fällt aber in die Zuständigkeit der Legislative .

Jedes Jahr leisten mehrere Hundert dem Einberufungsbefehl nicht Folge und werden daraufhin zu mindestens 18 Monaten Haft verurteilt. Von 1950 bis 2013 waren deshalb allein 17.840 Zeugen Jehovas mindestens 18 Monate im Gefängnis.[70] Das Verfassungsgericht hatte erst 2011 die Vorschläge für einen alternativen Ersatzdienst abgelehnt und die allgemeine Wehrpflicht für verfassungskonform erklärt. Wenngleich offenbar eine Tendenz kürzerer Haftstrafen zu beobachten war, erhielten Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen weiterhin einen Eintrag ins Vorstrafenregister, was ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt minderte. Sechs Bezirksrichter, die bei ihren Entscheidungen Bedenken hatten, legten mehrere Fälle, in denen es um Wehrdienstverweigerer aus Gewissensgründen geht, erneut dem Verfassungsgericht vor. [71]

Außen- und Sicherheitspolitik

Staaten mit diplomatischen Vertretungen aus Südkorea

Leitlinie der südkoreanischen Außenpolitik ist die strategische Partnerschaft zu den Vereinigten Staaten , wegen der gemeinsamen Wahrnehmung Nordkoreas als Bedrohung. Die Vereinigten Staaten sehen Südkorea als einen ihrer wichtigsten Verbündeten überhaupt und vergeben dorthin große Beträge an sogenannter „militärischer Entwicklungshilfe“. Südkorea steht seit 1989 auf der Liste der Major non-NATO ally und gehört damit zu den engsten diplomatischen , militärischen und strategischen Partnern der USA außerhalb der NATO . Die USA haben in Südkorea auch große Truppenkontingente stationiert. Seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zur Volksrepublik China im Jahre 1992 entwickeln sich insbesondere die Wirtschaftsbeziehungen dynamisch. China ist mit Abstand Südkoreas größter Handelspartner, der bedeutendste Absatzmarkt und ein wichtiger ausländischer Produktionsstandort.

Daneben prägt die Außenpolitik Südkoreas ein sehr ambivalentes Verhältnis zu Japan. Die als belastend empfundenen Erinnerungen an die Vergangenheit (japanische Kolonialzeit 1910–1945, Koreakrieg 1950–1953) erschweren die Beziehungen zu Japan.

Beziehungen zu Nordkorea

Dorasan : Der Zugang zu den Gleisen nach Pjöngjang ist abgesperrt
Eine bewachte Abzäunung einige Kilometer vor der demilitarisierten Zone
Diese Flagge wird bei gemeinsamen Auftritten von Nord- und Südkorea benutzt, wie bei den Olympischen Sommerspielen 2004

Die Beziehungen zu Nordkorea haben sich, nach einer Zeit der Entspannung um das Jahr 2000, in den letzten Jahren wieder deutlich verschlechtert.

Nach dem Ende des Koreakrieges war die Angst vor einer erneuten Invasion des Nordens sehr groß. Noch in den 1980er Jahren wurden regelmäßig Probealarme exerziert, die das gesamte öffentliche Leben miteinbezogen. Vor dem Hintergrund der terroristischen Aktivitäten des Nordens war dies nachvollziehbar. Im Oktober 1983 verübten nordkoreanische Agenten ein Attentat auf eine südkoreanische Regierungsdelegation in der damaligen burmesischen Hauptstadt Rangun . Präsident Chun Doo-hwan überlebte, der Außenminister und 16 andere Südkoreaner wurden getötet. 1988 platzierte der nordkoreanische Geheimdienst eine Bombe in einem südkoreanischen Passagierflugzeug , das daraufhin über dem Indischen Ozean explodierte. 115 Menschen wurden dabei getötet. Dass ein erneuter Krieg nicht unwahrscheinlich war, zeigen auch Tunnel von mehreren Kilometern Länge, die von Nordkorea aus unter der Demilitarisierten Zone hindurch getrieben wurden. Diese auf südkoreanischer Seite noch verdeckten Tunnel sollten es im Kriegsfall ermöglichen, rasch und unbemerkt Infanterie in das südkoreanische Hinterland einzuschleusen. Bis heute wurden insgesamt vier Tunnel entdeckt, die Existenz noch weiterer wird vermutet. Mit dem Ende der Militärdiktatur im Jahre 1988 und mit dem wirtschaftlichen Abstieg Nordkoreas ließ die Angst vor einer erneuten Invasion aber mehr und mehr nach. Da nach dem Koreakrieg nur ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen wurde, befinden sich beide Staaten aber offiziell noch im Kriegszustand miteinander.

Kim Dae-jung gelang es, einige gemeinsame Projekte mit dem Norden zu begründen. So gibt es das Industriegebiet Kaesŏng auf nordkoreanischer Seite, in dem südkoreanische Firmen mit nordkoreanischen Arbeitskräften produzieren. Auch die Gyeongui-Linie , eine Eisenbahnstrecke von Seoul über Pjöngjang nach Sinŭiju an der chinesischen Grenze, wurde wiederhergestellt, sie verkehrt allerdings vorerst nur von Seoul bis zur innerkoreanischen Grenze. Im Jahr 2000 kam es zu einem historischen Treffen zwischen dem damaligen südkoreanischen Präsidenten Kim Dae-jung und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-il in Pjöngjang. Doch musste Kim Dae-jung im Jahr 2002 eingestehen, im Vorfeld des Treffens rund 100 Millionen Dollar an die nordkoreanische Regierung gezahlt zu haben.

Die Wiedervereinigung mit dem Norden bleibt politisch ein aktuelles Thema; die Erfahrungen der deutschen Wiedervereinigung haben Befürchtungen geweckt, dass Südkorea die Kosten nicht würde tragen können, selbst wenn das nominale Bruttoinlandsprodukt Südkoreas mittlerweile das dreizehntgrößte der Welt ist. In Nordkorea leben 22.912.177 Einwohner auf einer Fläche von 122.762 km², im Süden sind es 48.640.671 Einwohner auf einer Fläche von 99.392 km². Wegen des vergleichsweise viel stärkeren Gewichts des anderen Staates, nach Fläche wie nach Bevölkerungszahl, wären voraussichtlich noch höhere Transferzahlungen zu leisten als nach der Wiedervereinigung Deutschlands.

Zu Beginn seiner Amtszeit äußerte Präsident Roh Moo-hyun , er könne eher mit einem atomar bewaffneten Nordkorea leben als mit einem kollabierenden Norden. [72] Diese Aussage musste er zwar als politische Inkorrektheit zurücknehmen, aber er dürfte damit die Einstellung vieler Südkoreaner wiedergegeben haben. Zudem gibt es Zweifel, ob die beiden Staaten nicht schon zu lange voneinander getrennt sind. Während im geteilten Deutschland immerhin noch zum Teil gegenseitige Besuche, Briefkontakte und Telefongespräche stattfanden, sind die beiden koreanischen Staaten praktisch vollständig voneinander isoliert. Abgesehen von einigen wenigen Familientreffen in den letzten Jahren gab es keinerlei Kontakte; die meisten Familien wissen nicht einmal, ob ihre im anderen Staat wohnenden Verwandten überhaupt noch leben.

Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern kühlten allerdings nach der Wahl des ehemaligen Präsidenten Lee Myung-baks wieder ab. Nach dem Untergang des Kriegsschiffes Cheonan im März 2010, für dessen Versenkung Nordkorea verantwortlich gemacht wurde, stellte Südkorea den Handel mit dem nördlichen Nachbarn ein und erklärte, dass es denUN-Sicherheitsrat anrufen werde. [73] Nordkorea brach daraufhin alle Beziehungen ab, versetzte seine Truppen in Kampfbereitschaft und kündigte ein Sicherheitsabkommen, das bewaffnete Auseinandersetzungen verhindern sollte. [74] Zudem sollten alle Südkoreaner aus der Industrieregion Kaesŏng ausgewiesen werden. [75]

Die Spannung auf der Koreanischen Halbinsel erreichte durch einen Artilleriebeschuss der Insel Yeonpyeong nahe der inoffiziellen Seegrenze durch nordkoreanische Einheiten am 23. November 2010 einen vorläufigen Höhepunkt. [76] Für erneute Spannung sorgte ein nordkoreanischer Atomwaffentest im Februar 2013, [77] der die Verhängung von UN-Sanktionen gegen das Land zur Folge hatte. Als Reaktion auf die Sanktionen kündigte Nordkorea am 8. März 2013 den Nichtangriffspakt auf, was die Wahrscheinlichkeit eines Krieges wieder in den Vordergrund rücken lässt.

Beziehungen zu Japan

Auch nach über 70 Jahren nach der Unabhängigkeit von Japan sind die Beziehungen noch immer belastet. Antijapanische Ressentiments sind weit verbreitet, manche Südkoreaner lehnen zumindest alles offensichtlich Japanische ab. Hauptgrund sind die schmerzhaften Erinnerungen an die Kolonialzeit, die zudem in Japan als zu wenig aufgearbeitet angesehen werden. Offizielle Geschichtsbücher in Japan stellen die Eingliederung Koreas in das Japanische Kaiserreich noch immer sehr einseitig dar, so werden vor allem die Verbesserungen der Infrastruktur und Industrie betont, während die Unterdrückung der Koreaner und ihrer Kultur verschwiegen wird. Viele Japaner sind sich daher der Geschehnisse der Vergangenheit kaum bewusst und verstehen die Gründe für die Anfeindungen aus Südkorea nicht.

Proteste in Südkorea wurden in der Vergangenheit vor allem dann laut, wenn Japan seine Ansprüche auf die auch von Südkorea beanspruchten Liancourt-Felsen bekräftigte oder wenn hohe Regierungsmitglieder Japans auch wiederholt den Yasukuni-Schrein besuchten, wo auch verurteilte Kriegsverbrecher und japanische Soldaten koreanischer Abstammung geehrt werden.

Viele ehemalige sogenannte Trostfrauen (ein euphemistischer Begriff für Mädchen und Frauen, die in der Kaiserlich Japanischen Armee bis 1945 in Kriegsbordellen als Zwangsprostituierte dienen mussten) meldeten sich ab Ende der 1980er Jahre in der Öffentlichkeit zu Wort und begannen 1992 jeden Mittwoch vor der japanischen Botschaft in Seoul mit den Worten zu protestieren: „Es ist die japanische Regierung, die sich schämen muss, nicht wir!“ [78] Sie forderten eine Entschuldigung Japans und auch Entschädigungen . Neun große Sammelklagen gegen die japanische Regierung scheiterten. Nach Äußerungen des seinerzeit neugewählten Premierministers Shinzō Abe vom 1. März 2007: „Es gibt keinen Beweis dafür, dass Zwang auf Frauen ausgeübt wurde, wie es zunächst geheißen hatte.“ [79] gab es nach Kontroversen eine Entschuldigung des Japanischen Parlaments vom 27. März 2007 bei den bis zu 200.000 Opfern, von denen nur ein Drittel überlebt haben soll. [80] Da Japan die Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea) nicht anerkennt, ist nicht bekannt, ob es sich bei dieser Zahl um – alle – Trostfrauen der ehemaligen Kolonie Chōsen handelt oder nur aus Südkorea. Am 28. Dezember 2015 schlossen Japan und Südkorea ein Abkommen, mit dem beide Staaten den Streit um die Trostfrauen beilegen wollen. Das Abkommen sieht eine erneute öffentliche Entschuldigung Japans vor und die Zahlung von einer Milliarde Yen (7,56 Millionen Euro) zu einem Fonds unter südkoreanischer Verwaltung, der den Opfern der Zwangsprostitution zukommen soll. Die Thematik wurde und wird in Japan diskutiert. Zur Zeit des Abkommens lebten in Südkorea noch 46 der damaligen Trostfrauen. [81]

Am 10. August 2010 entschuldigte sich der japanische Ministerpräsident Naoto Kan bei Südkorea für die Kolonialherrschaft seines Landes von 1910 bis 1945. Damit sei auch die Hoffnung verbunden auf eine Verbesserung der südkoreanisch-japanischen Beziehungen. [82] [83] [84]

Beziehungen zu Deutschland

Park Geun-hye und Bundeskanzlerin Angela Merkel (2014)

Die ersten bilateralen Beziehungen auf einer formalen Ebene wurden mit der Unterzeichnung des Deutsch-Koreanischen Handels-, Schiffahrts- und Freundschaftsvertrag am 26. November 1883 gelegt. [85] Mit dem Japan-Korea-Protektoratsvertrag von 1905 verlor Korea seine Souveränität und die Auslandsvertretung und -repräsentation wurden an Japan übertragen; die diplomatischen Geschäfte der zwischenzeitlich in Korea eingerichteten deutschen Ministerresidentur gingen an die Deutsche Gesandtschaft in Tokyo über, wodurch die diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Korea endeten. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges waren Deutschland durch das Besatzungsstatut der Siegermächte rechtliche Schranken gesetzt. Durch die Pariser Verträge und ihre Ratifizierung am 5. Mai 1955 erhielt Deutschland seine staatliche Souveränität wieder. Damit war auch der Weg für die Aufnahme der diplomatischen Beziehungen mit dem 1948 gegründeten Südkorea frei und der Austausch zwischen den beiden Staaten wurde auch auf staatlicher Ebene aufgenommen. [86]

Im Jahr 1961 belief sich die deutsche Entwicklungshilfe für Südkorea auf insgesamt 75 Millionen DM . Mit rund 35 Millionen DM sollte ein Großteil der Entwicklungshilfe für den Ausbau des Fernsprechwesens finanziert werden. Etwa 20,72 Millionen DM sollte in den Ausbau der staatlichen Kohlengruben investiert werden. Neben der monetären Unterstützung sah die Bundesrepublik einen weiteren Beitrag zur Entwicklungshilfe in Südkorea vor. Eine Vereinbarung über ein „ Programm zur vorübergehenden Beschäftigung [süd]koreanischer Bergarbeiter “ trat durch einen Notenwechsel zwischen der Bundesrepublik und der Republik Korea am 16. Dezember 1963 in Kraft. [87] So wurde die Bundesregierung allmählich von der Idee überzeugt, südkoreanische Bergarbeiter unter dem Deckmantel der „technischen Entwicklungshilfe“ nach Deutschland anzuwerben. Die Anwerbepolitik richtete sich eigentlich gezielt auf südeuropäische und damit kulturell nahe „ Gastarbeiter “ aus dem Mittelmeerraum. Am 21. Dezember bestiegen 247 südkoreanische Männer in westlichen Anzügen ein Flugzeug am Flughafen Gimpo , das sie nach Deutschland brachte. Es war die erste südkoreanische Delegation, die in deutschen Bergwerken arbeitete. Die Zahl der von 1962 bis 1977 ausgewanderten Gastarbeiter südkoreanischer Nationalität betrug etwa 8.000, weitere 10.000 Frauen wanderten in derselben Zeit nach Deutschland aus, um in Krankenhäusern zu arbeiten. [88]

Militär

Das südkoreanische U-Boot Chang Bogo ( U-Boot-Klasse 209 ), 2005

Die Streitkräfte der Republik Korea verfügen über knapp 685.000 Männer und Frauen in vier Teilstreitkräften und zwei paramilitärischen Organisationen, deren strategisches Kernstück das Heer ist. Damit leistet sich das Land das fünft- bis siebtgrößte Militär der Welt . Auch die anderen Staaten Ostasiens haben „starke“ Streitkräfte, gemessen an der Zahl der Soldaten ( Volksrepublik China , Nordkorea ), ihrem Verhältnis zur Bevölkerungszahl (Nordkorea, Republik China ) oder an der Größe des Verteidigungshaushaltes ( Japan , Nordkorea, Volksrepublik China). In Südkorea sieht man sich am meisten durch Nordkorea bedroht. Südkorea gab 2017 knapp 2,6 Prozent seiner Wirtschaftsleistung oder 39,2 Mrd. Dollar für seine Streitkräfte aus und lag damit weltweit auf Platz 10. [89]

Das Oberkommando (OPCON, operational control ) über die südkoreanischen Streitkräfte wurde beim Ausbruch des Koreakrieges 1950 an die USA übergeben. 1978 wurde die Befehlsgewalt an die Combined Forces Command (CFC) übertragen. Seit 1994 liegt die Befehlsgewalt in friedlichen Zeiten beim Republic of Korea Joint Chiefs of Staff (ROK JCS) . Im Kriegsfall (wartime OPCON) liegt diese bei den USA. Nach einem ursprünglichen Beschluss vom Februar 2007 sollte es aber auch im Kriegsfall ab dem 17. April 2012 an Südkorea fallen. [90] [91] [92] Der Zeitpunkt der Übergabe war jedoch fortlaufender Diskussionsgegenstand. [93] [94] Während des G20-Gipfels in Toronto im Juni 2010 kamen der damalige südkoreanische Staatspräsident Lee Myung-bak sowie der damalige US-Präsident Barack Obama überein, den Zeitpunkt der Übergabe auf den 1. Dezember 2015 zu verschieben. Als Hauptgrund wurde die in jüngster Zeit ansteigende Bedrohungslage durch Nordkorea angeführt, hauptsächlich untermauert durch den Atombombentest im Mai 2009 sowie den mutmaßlichen Angriff auf das Kriegsschiff Cheonan im März 2010. [95] Bei einem Treffen im Oktober 2014 im Pentagon wurde die Übergabe erneut vertagt. Eine Übergabe wird um 2020 erwartet. [96]

In Südkorea herrscht eine Wehrpflicht für Männer mit einer Dienstzeit von 24 bis 28 Monaten.

Die südkoreanischen Streitkräfte kooperieren eng mit den amerikanischen Streitkräften . Im Februar 2010 waren rund 28.500 Mann der US-Truppen in Korea stationiert, [97] mit denen jedes Jahr eine gemeinsame Militärübung abgehalten wird.

Seit einigen Jahren engagieren sich die Streitkräfte auch in Auslandsmissionen. Der erste Einsatz im Ausland begann 2004, als etwa 3600 Soldaten für etwa vier Jahre humanitäre und Wiederaufbauhilfe im Irak unterstützten. Zwischen 2002 und 2007 waren rund 200 Soldaten (Sanitätsdienst und Pionierwesen) im Rahmen der Operation Enduring Freedom in Afghanistan stationiert. Im Juli 2009 wurden, auf Bitten der Vereinten Nationen, 350 Soldaten zur Friedenssicherung in den Süden des Libanon entsandt. Im Februar 2010 wurde eine 240 Mann starke Einheit zur Friedenssicherung in das vom Erdbeben betroffene Haiti verlegt. Neue Pläne sahen zudem vor, im Juli 2010 etwa 350 Soldaten erneut nach Afghanistan zu schicken, um den Wiederaufbau zu unterstützen. [92]

Wirtschaft

Südkorea gilt als einer der vier ostasiatischen Tigerstaaten : Seit den 1960er Jahren hat sich das Land in rasantem Tempo zu einer der bedeutendsten Volkswirtschaften der Welt entwickelt, das in einigen Technologiebranchen die weltweite Führerschaft übernommen hat. Dies wurde in Zusammenarbeit zwischen Regierung und Wirtschaft durch ein Maßnahmenpaket erreicht, das gerichtete Kredite, Importrestriktionen, Exportförderung, Sponsoring von bestimmten Wirtschaftssektoren und Industrien sowie einen enormen Arbeitskräfteaufwand beinhaltete. Andererseits gibt es auch in Südkorea Armut , während noch 2006 etwa 6,7 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze lebten, waren es vier Jahre später 7 %. [98] Darüber hinaus ist insbesondere die Altersarmut zunehmend, 2012 erhielten süd-koreanische Bürger ab Renteneintritt lediglich 66,7 % des vorher zur Verfügung stehenden Haushalts-Nettoeinkommens – damit lag Süd-Korea im Vergleich zu den 30 anderen OECD-Staaten auf dem vorletzten Platz. [99]

Die Asienkrise des Jahres 1997 hat die Schwachstellen dieses Wirtschaftswundermodells offenbart: unter anderem hohe Schulden/Eigenkapital-Verhältnisse, eine massive Überschuldung und Vernachlässigungen im Finanzsektor. Zur Überwindung der Asienkrise hat Südkorea Hilfe des IWF bekommen, allerdings unter der Auflage, sein Finanzsystem zu reformieren und zu stärken. Inwiefern die geforderten Reformen vollständig umgesetzt wurden, ist Gegenstand von Diskussionen. Im Jahre 2001 hat Südkorea seine Schulden beim IWF vollständig zurückgezahlt.

Südkorea stellt die elftgrößte Volkswirtschaft in der Welt dar. In den 1990er Jahren war es eine der zehn größten, bis es von den einwohnerreichen BRICS-Staaten überholt wurde. Das Pro-Kopf- Bruttoinlandsprodukt Südkoreas entspricht mittlerweile dem eines durchschnittlichen EU-Landes. Die Wachstumsraten sind noch immer wesentlich höher als in Europa oder den USA. Nach Angaben der WAZ lag das Bruttoeinkommen 2006 bei rund 21.000 US$, 2016 lag es bei rund 27.539 US$. Zum Vergleich: Anfang der 1960er Jahre betrug es 100 US$. Seit Anfang 2010 gehört Südkorea, als erstes ehemaliges Nehmerland, zu den Geberländern des OECD -Entwicklungsausschusses. [10]

Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Südkorea Platz 26 von 137 Ländern (Stand 2017). [100] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegt das Land 2017 Platz 23 von 180 Ländern. [101]

Landwirtschaft

Die Bedeutung der Landwirtschaft für die Wirtschaft Südkoreas ist in den vergangenen Jahrzehnten ständig zurückgegangen. Im Jahr 2003 betrug der Anteil der Landwirtschaft am Bruttoinlandsprodukt des Landes etwa 3,2 %. Trotzdem beschäftigt die Landwirtschaft etwa 10 % der Arbeitskräfte. Das wichtigste landwirtschaftliche Produkt ist der Reis , der in etwa 80 % aller Betriebe angebaut wird. Die Selbstversorgung mit Reis ist eine der Prioritäten in der Wirtschaftspolitik Südkoreas – obwohl der Reisanbau in Südkorea relativ teuer ist und etwa 70 % aller Reisfelder künstlich bewässert werden müssen. Weitere landwirtschaftliche Produkte sind Roggen , Weizen , Sojabohnen , Kartoffeln , Gemüse und Obst, wobei der Anbau dieser Produkte ständig sinkt und durch Importe ersetzt wird. Aufgrund von fallenden Preisen für landwirtschaftliche Produkte, die vor allem durch Importe verursacht werden, kommt es immer wieder zu politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen.

Reisfelder in Gyeongju

Die Viehzucht hat mit dem steigenden Wohlstand der Bevölkerung an Bedeutung gewonnen und ist nun der zweitwichtigste landwirtschaftliche Sektor.

Im Moment befindet sich die koreanische Landwirtschaft in einem Strukturwandel, durch den von einzelnen Ehepaaren geführte landwirtschaftliche Betriebe langsam verdrängt werden und durch großflächigere, hochmechanisierte Betriebe ersetzt werden. Auch in der Viehzucht geht der Trend in Richtung Großbetriebe.

Die Forstwirtschaft hat in Südkorea eine sehr geringe Bedeutung. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden die dichten Wälder der Koreanischen Halbinsel durch unkontrollierte Abholzung und die kriegerischen Auseinandersetzungen weitgehend zerstört. Nach dem Koreakrieg wurde mit Erfolg begonnen, die Wälder wieder aufzuforsten. Die Wälder Südkoreas haben ein Durchschnittsalter von weniger als 30 Jahren. Der Holzbedarf des Landes wird deshalb fast ausschließlich durch Importe gedeckt. Die Fischerei und Fischverarbeitung erwirtschaftete im Jahr 2000 einen Umsatz von etwa 3,6 Milliarden US-Dollar. Südkorea verfügt über fast 100.000 Fischereischiffe, und 140.000 Personen sind in der Fischverarbeitung beschäftigt. Umsatz und Beschäftigung in der Fischerei sinken seit den 1980er Jahren beständig. Die Küstengewässer Südkoreas sind weitgehend leergefischt, was die Regierung im Jahr 1997 veranlasste, die Küsten- und Tiefseefischerei zu regulieren.

Industrie

Die Industrie trägt fast 35 % zum Bruttoinlandsprodukt bei und beschäftigt etwa 20 % aller Arbeitskräfte. In Südkorea werden vor allem Elektronik wie Computer, Telekommunikationsausrüstungen, Unterhaltungselektronik und Halbleiter hergestellt; daneben Fahrzeuge, Schiffe, Produkte der chemischen Industrie, Stahl und Produkte der Leichtindustrie wie Textilien, Schuhe oder Lebensmittel. In der Produktion von Halbleitern, Flachbildschirmen und Schiffen sind südkoreanische Unternehmen weltweit führend. Nach wie vor kann die südkoreanische Industrieproduktion hohe Wachstumsraten vorweisen.

Der großindustrielle Sektor erreichte in den 1970er Jahren seine größte Ausdehnung. Daneben gewann in den 1980er Jahren die Klein- und Mittelindustrie Beschäftigungsanteile hinzu. Kleine und mittlere Unternehmen erhöhten ihren Gesamtanteil an den Beschäftigten von 35 % im Jahr 1970 auf etwa 58 % im Jahr 1998. Seitdem ist Südkoreas Wirtschaft durch diese duale Wirtschaftsstruktur gekennzeichnet; eine oligopolistische Großindustrie existiert neben einem bedeutenden Wettbewerbssektor von Klein- und Mittelunternehmen.[102]

Charakteristisch für die südkoreanische Wirtschaft ist die dominante Position der Jaebeols . Das sind große Industriekonglomerate , die aus rechtlich unabhängigen Einzelunternehmen bestehen. Die einzelnen Unternehmen sind durch Netzwerke auf der Ebene des Top- Managements verflochten, die wiederum durch autokratische Entscheidungssysteme von einem Familienclan kontrolliert werden. Die Jaebols sind des Weiteren über Interessenkonstellationen mit Staats- und Bankenwesen gesellschaftlich verankert. [103] Die bekanntesten Jaebols sind Hyundai , Samsung , Daewoo , und LG . Sie sind meist sehr stark diversifiziert , auch wenn außerhalb Südkoreas nur kleine Teile der Jaebols bekannt sind. Samsung beispielsweise ist in Südkorea auch im Versicherungs-, Maschinen-, Großhandels- und Immobiliensektor aktiv.

Die Asienkrise 1997/98 hat die Schwächen in diesem System aufgezeigt. [104] Die mangelhafte Wettbewerbsfähigkeit des südkoreanischen Wirtschaftsmodells führte bei vielen Jaebols zu Finanzierungsproblemen, die sich in steigenden Schuldenquoten [105] widerspiegelten und gegen Ende der 1990er Jahre das ganze System der Jaebols unter Veränderungsdruck brachte. Besonders die Automobilindustrie war von der Krise betroffen. Ein gravierender Fall war der Zusammenbruch des Mutterkonzerns Daewoo (1999) unter der Last von etwa 80 Milliarden US-Dollar an Schulden, der mit dem Konkurs von Daewoo Motors im Jahr 2000 den Niedergang des zweitgrößten südkoreanischen Automobilherstellers nach sich zog. [106]

Diese schwierige Situation führte zu einer Zunahme staatlicher Interventionen, nach einer Phase liberaler Zurückhaltung in den 1990er Jahren. Im Zuge ihres Reformprogramms zur Bewältigung der Krise traf die Regierung auch Maßnahmen zur Zerschlagung einiger dieser Jaebols. Ziel war es, die Unternehmen zu zwingen, sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren und un profitable Geschäftsbereiche zu veräußern. Durch die Entflechtung des Jaebol-Systems und die Übernahme von Eigentumsanteilen durch ausländische Investoren ist hete nahezu die gesamte südkoreanische Automobilindustrie durch internationale Beteiligungen abgesichert. An der Grundstruktur, der Kontrolle durch Familienclans, hat sich jedoch trotz massiver Veränderungen auf vielen Gebieten wenig geändert. [107]

Koreas Regierung hatte auch einen Fünf-Jahresplan erstellt, um 2010 die globale Designführerschaft zu erreichen. [108]

Dienstleistungssektor

Der Dienstleistungssektor erwirtschaftet etwa 62 % des südkoreanischen Bruttoinlandsproduktes. Gleichzeitig beschäftigt er etwa 63 % aller Arbeitskräfte. Die wichtigsten Branchen sind Finanzdienstleistungen, Einzelhandel, Transport und Tourismus .

Der Tourismus wuchs seit den 1970er Jahren beständig. Im Jahr 1970 besuchten etwa 170.000 Personen Südkorea. Im Jahr 2002, dem Jahr der Fußballweltmeisterschaft in Japan und Südkorea , kamen 5,3 Millionen Besucher ins Land. Davon waren etwa 43 % Japaner; die zweitgrößte Gruppe der Besucher kam aus der Volksrepublik China . Bereits im Jahr 2008 betrug die Anzahl der Besucher 6.890.841 und im Jahr 2009 7.817.533. [109] Ein kurzer Aufenthalt in Südkorea ist für Besucher aus vielen Staaten ohne Visum möglich. Präsident der Nationalen Tourismusbehörde Südkoreas war von August 2009 bis November 2013 der in Deutschland geborene Lee Charm . In den letzten Jahren stieg die Anzahl der Touristen aus der Volksrepublik China stark an. 2016 besuchten bereits 17,2 Millionen ausländische Touristen das Land. Die Einnahmen aus dem internationalen Tourismus betrugen im selben Jahr über 17 Milliarden US-Dollar. [110]

Energiewirtschaft

Elektrizitätsversorgung

Laut der Korea Electric Power Corporation (KEPCO) betrug die installierte Leistung der Kraftwerke in Südkorea am Ende des Jahres 2012 81.805 MW , davon entfielen auf kalorische Kraftwerke 52.305 MW (63,9 %), auf Kernkraftwerke 20.716 MW (25,3 %) und auf Wasserkraftwerke 6.446 MW (7,8 %). Die installierte Leistung der Wärmekraftwerke verteilte sich wie folgt: Kohle 24.533 MW, Erdgas 20.566 MW sowie Öl 7.206 MW. Insgesamt wurden im Jahre 2012 509,574 Mrd. kWh produziert, davon 180,752 Mrd. durch Kohlekraftwerke (35,5 %), 150,327 Mrd. durch Kernkraftwerke (29,5 %), 113,984 Mrd. durch Gaskraftwerke (22,4 %), 28,244 Mrd. durch Ölkraftwerke (5,5 %) und 7,695 Mrd. (1,5 %) durch Wasserkraftwerke.

Laut dem Korea Energy Economics Institute (KEEI) wiesen die verschiedenen Kraftwerkstypen folgende Erzeugungskosten auf (angegeben in je kWh): [111]

Jahr Kernenergie Kohle Öl LNG GuD Wasserkraft Pumpspeicher
2002 39,87 42,55 70,96 108,77 74,19 54,57 90,39
2008 39,11 51,24 192,06 163,91 142,50 134,39 212,35
2013 39,12 58,71 221,78 215,31 158,32 170,92 204,42

Ähnliche Werte findet man für das Jahr 2008 bei dieser Quelle: [112] Atomstrom 39,02 ₩/kWh (0,0247 €/kWh), Strom aus Kohle 51,1 ₩/kWh (0,0324 €/kWh), Wasserkraft 135,6 ₩/kWh (0,0861 €/kWh), Strom aus Erdgas 143,6 ₩/kWh (0,0912 €/kWh), Strom aus Erdöl 191,5 ₩/kWh (0,1216 €/kWh), Windenergie 126,7 ₩/kWh (0,080 €/kWh) und Solarstrom 646,9 ₩/kWh (0,411 €/kWh).

Die Spitzenlast wurde am 12. August 2016 mit 85.180 MW erreicht. [113] Im Jahre 2016 lag Südkorea bzgl. der jährlichen Erzeugung mit 526 Mrd. kWh an Stelle 10 und bzgl. der installierten Leistung mit 111.200 MW an Stelle 11 in der Welt. [114]

Kernenergie

Die Kernenergie wurde in Südkorea massiv ausgebaut (siehe Liste der Kernkraftwerke in Asien#Südkorea ; 1977 ging der erste Reaktor in Betrieb). 2006 lag der Anteil des Atomstroms um 39 %. Alle Anlagen werden vom Staatsunternehmen und Monopolisten Korea Hydro & Nuclear Power (KHNP) betrieben und vom Subunternehmen Korea Power Engineering Company (KPEC) gebaut. Korea sieht es als Vorteil, dass man – wenn man genügend Uran(brennstäbe) importiert – autark ist. Das Korea-US Atomic Energy Agreement aus den 1970er Jahren verbietet Korea die Urananreicherung und Wiederaufarbeitung. Korea ist hier auf Importe angewiesen.

Für die Brennstoffbeschaffung ist die KEPCO Nuclear Fuel Company (KNFC) verantwortlich, die zusammen mit KEPCO, Hanwha und KHNP in Kanada, Südafrika, Niger und Südamerika in Minenprojekte bzw. Uranbergbau involviert ist. Zur Anreicherung wurde Mitte 2007 ein 10-Jahresvertrag mit Areva NP unterzeichnet, und 2009 ein 2,5-Anteil an der Anreicherungsanlage Georges Besse II erworben. Das erste Kraftwerk Kori-1 wurde 1977 ans Netz genommen, im Jahr 1980 waren acht Reaktoren im Bau. Anfangs wurde im Kernkraftwerk Kori ein Design von Westinghouse verwendet, die Reaktoren im Kernkraftwerk Hanbit basieren auf der CP-Serie von Framatome . In Wolsong wurden kanadische CANDU -Anlagen verbaut. Die erste Eigenentwicklung war der OPR-1000 mit 1000 MWe; er ging ab 1998 in Betrieb. Daraus wurde der APR-1400 entwickelt, der mit erhöhter Redundanz und gesteigerter Blockleistung von etwa 1400 MWe ab 2008 gebaut wird und erstmals auch Exporterfolge in den Vereinigten Arabischen Emiraten verzeichnet. im Februar 2012 waren drei Reaktoren im Bau und sechs weitere in Planung, 23 Anlagen waren am Netz. Der Atomstromanteil soll dadurch langfristig auf über 50 % ansteigen. [115]

Zur Entsorgung nuklearer Abfälle wurde 2009 die Korea Radioactive Waste Management Co. Ltd (KRWM) gegründet. KHNP zahlt dafür eine Entsorgungsabgabe von 900.000 Won (571 Euro) pro Kilogramm abgebrannter Brennelemente an KRWM, was je nach Anlagentyp etwa 0,15 bis 0,2 ct/kWh entspricht und im internationalen Vergleich recht hoch ist. Für die Entsorgung von schwach- und mittelradioaktiven Abfällen wurden im Jahr 2000 Gemeinden gebeten, sich freiwillig als Standort zu melden, woraufhin sieben Anträge einreichten, aber in keiner die notwendige Bevölkerungsmehrheit zustande kam. Das Ministry of Knowledge Economy (MKE) wählte 2003 daraufhin vier Standorte aus, der Gewinner sollte 300 Mrd. Won (etwa 190 Mio. Euro) bekommen. Im November 2005 erhielt Gyeongju den Zuschlag nachdem sich dort 89,5 % der Wähler dafür entschieden, während an anderen Standorten die Zustimmung bei „nur“ 67,5 bis 84,4 % lag. Der Bau des Endlagers Wolsong begann im Juli 2008; es soll bis zu 281.600 m³ Abfälle aufnehmen. [116] Über die Entsorgung von hochradioaktiven Abfällen sollte die Public Engagement Commission bis 2014 einen Bericht erstellen und danach entschieden werden, [115] wenn das ‚Korea-US Atomic Energy Agreement' ausläuft. Dann soll festgelegt werden, ob eine direkte Endlagerung durchgeführt wird oder ob ein Einstieg in die Wiederaufarbeitungstechnologie erfolgt. [115] Letztere Lösung wurde 2009 aus global-wirtschaftlichen und politischen Gründen favorisiert. [115] [117] Der Bericht der Public Engagement Commission stand bis Stand November 2015 aus. [115]

Südkorea ist Mitglied im Generation IV International Forum und arbeitet auch an der Entwicklung der Kernfusion ( ITER ). Der Korea Superconducting Tokamak Advanced Research (KSTAR) mit supraleitenden Spulen wurde dazu 2008 in Betrieb genommen.

Kohle

Südkorea ist nach Japan der zweitgrößte Kohleimporteur der Welt. Etwa zwei Drittel des verbrauchten Stroms wurde um 2001 in Kohlekraftwerken produziert.

Südkorea importierte 2008 fast 64 Mio. t Kohle allein für die Stromerzeugung. Die wichtigsten Lieferländer waren Indonesien mit 26 und Australien mit 22 Mio. t. [118] Im Jahre 2013 wurden 101 Mio. t Kohle für die Stromerzeugung importiert und es gibt Schätzungen, dass die Importe bis 2030 auf 140 Mio. t ansteigen werden.[119] Kohle aus Indonesien oder Australien kostete im April 2014 etwa 105 USD je Tonne. [120]

Sonstiges

Südkorea hat kaum eigene Ressourcen fossiler Energien; weniger als 3 % des Energiebedarfs können aus eigenen Ressourcen gedeckt werden. Das Land liegt in Hinblick auf den Energieverbrauch pro Kopf weltweit auf dem 19. Platz. Südkorea war 2001 der fünftgrößte Ölimporteur der Welt, es verbrauchte etwa 2,1 Millionen Fass Öl täglich. Mit Erdöl wurde um 2001 etwa 45 % des Primärenergiebedarfs gedeckt. Der Höchstwert von 66 % war Mitte der 1990er Jahre erreicht und fällt seitdem. [121] Um den kontinuierlichen Nachschub an Erdöl zu sichern, wurde die Korea National Oil Corporation (KNOC) gegründet deren Aufgabe es ist, eine strategische Ölreserve zu halten und sich weltweit an Lagerstättenerkundungen und Förderprojekten zu beteiligen.

Südkorea hat das Kyoto-Protokoll unterzeichnet; Maßnahmen zur Verringerung des Kohlendioxidausstoßes sind vorgesehen. So liegt der Anteil der Wasserkraft seit Jahren konstant bei etwa 1,3 % und soll durch den Bau von Gezeitenkraftwerken wie Sihwa-ho und größeren Anlagen deutlich gesteigert werden. Im Rahmen des Jeju Smart Grid Demonstration Project wird die Insel Jeju unter Leitung des Korea Smart Grid Institute (KSGI) mit einem Intelligenten Stromnetz ausgestattet. Dafür sollen bis zur Fertigstellung im Jahr 2030 rund 2,75 Billionen Won (1,75 Mrd. Euro) investiert werden. [122]

Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt Südkoreas umfasst im Jahr 2016 etwa 25,4 Millionen Personen. Die Arbeitslosenquote lag bei etwa 3,7 %. [123]

Etwa die Hälfte der südkoreanischen Frauen im arbeitsfähigen Alter sind beruflich aktiv. Im Januar 2016 wurde die Zahl der berufstätigen Frauen mit 11 Millionen angegeben. Die Anzahl der arbeitslosen Frauen betrage etwa 408.000. [123]

Mindestlohn

In Südkorea gilt ein Mindestlohn , der jährlich angepasst wird. Im Jahr 2018 betrug dieser 7530 Won pro Stunde (etwa 5,8 Euro). [124] 2019 wurde der Mindestlohn auf 8350 Won angehoben. [125] Zum 1. Januar 2020 folgt eine Erhöhung auf 8590 Won (etwa 6,5 €). [126] 2021 beträgt der Mindestlohn 8720 Won. [127]

Gewerkschaften

Im Jahr 2003 gab es in Südkorea mehr als 6500 Gewerkschaften , die etwa 11 % aller Arbeitskräfte vertraten. Die meisten dieser Gewerkschaften existieren auf Firmenebene, einige davon sind auf nationaler Ebene in zwei nationalen Föderationen vereinigt. Im gleichen Jahr gab es 319 Streiks , bei denen insgesamt 1,3 Millionen Arbeitstage verloren gingen. Die Regierung wurde wiederholt dafür kritisiert, Gewerkschaften im öffentlichen Sektor nicht anzuerkennen und Gewerkschafter, die sich bei Streiks engagieren, verhaften zu lassen. Gemäß OECD -Daten aus dem Jahre 2004 beträgt die Arbeitsleistung koreanischer Arbeiter 2390 Stunden pro Jahr. Das seien 400 Stunden mehr als in Polen mit der zweitgrößten Stundenzahl und 34 % mehr als in den Vereinigten Staaten. Nach Angaben der südkoreanischen Regierung sank die Zahl der Arbeitsstunden geringfügig auf 2316 im Jahre 2007.[128]

Beide großen Gewerkschaftsbünde

  • Federation of Korea Trade Unions (FKTU) und
  • Korean Confederation of Trade Unions (KCTU) [129]

sind Mitglieder des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB).

Die Zahl der Mitglieder in den zur FKTU gehörenden Einzelgewerkschaften wird mit 878.628 Mitgliedern angegeben, für KCTU mit 812.500 (Stand: November 2017). [130]

Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Die internationalen Wirtschaftsbeziehungen, insbesondere der Export, sind einer der zentralen Punkte der Außenpolitik Südkoreas. Seit 1995 ist das Land Mitglied der WTO . Die Exporte haben sich seit den 1970er Jahren rasant entwickelt. Während sie in den frühen 1970er Jahren etwa 10 % des BIP ausmachten, lag dieser Prozentsatz im Jahr 2014 bei 50,6 %. [131] Die wichtigsten Exportgüter sind Elektronik, Fahrzeuge, Unterhaltungselektronik, Nukleartechnik und Maschinen, Stahl, Schiffe sowie Produkte der chemischen Industrie. Die wichtigsten Absatzmärkte für südkoreanische Güter sind Volksrepublik China und die USA . Danach folgen Hongkong , Vietnam und Japan . Die wichtigsten Importgüter sind Rohöl, Lebensmittel, Maschinen und Fahrzeuge, Chemikalien und Metalle. Die meisten Importe stammen aus der Volksrepublik China, den USA, Japan, Deutschland und Australien . [132]

Die gesamten Exporte des Jahres 2015 beliefen sich auf etwa 527 Mrd. US-Dollar, die Importe lagen bei 436 Milliarden. Dies führte zu einem Außenhandelsüberschuss von 91 Milliarden US-Dollar.

Ausländische Firmen investierten in Südkorea im Jahr 2016 nahezu 184 Mrd. US-Dollar. Der größte Investor mit etwa 36 % sind die Staaten der Europäischen Union, danach folgen Singapur, die USA, Hongkong und Japan. Während sich die amerikanischen Investitionen auf den Servicesektor konzentrieren, investieren die japanischen Firmen größtenteils in Industrieunternehmen. Die ausländischen Investitionen werden durch Bedenken über Korruption , politische Instabilität und unfaire Handelspraktiken gebremst.

Wirtschaftskennzahlen

Die wichtigen Wirtschaftskennzahlen Bruttoinlandsprodukt , Inflation, Haushaltssaldo und Außenhandel entwickelten sich in den letzten Jahren folgendermaßen:

Veränderung des Bruttoinlandsprodukts (BIP)
in % gegenüber dem Vorjahr (real) [133][134] [135]
Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Veränderung in % ggü. Vj. 3,9 5,2 5,5 2,8 0,7 6,5 3,7 2,3 2,9 3,3 2,8 2,9 3,1
BIP von Korea lt. Weltbank [136] [137]
Entwicklung des BIP (nominal)
absolut (in Mrd. US$)
Entwicklung des BIP (nominal)
je Einwohner (in Tsd. US$)
Jahr 2014 2015 2016 Jahr 2014 2015 2016
1.411 1.383 1.411 27,8 27,1 27,5
Inflationsrate laut Weltbank [136]
Jahr 2014 2015 2016
Entwicklung der Inflationsrate
in % ggü. dem Vj.
1,3 0,7 1,0
Haushaltssaldos laut gtai [136]
Jahr 2009 2010 2011
Entwicklung des Haushaltssaldos
in % des BIP
−1,1 0,0 0,8
Entwicklung des Außenhandels
(in Mrd. US$ und seine Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %) [136]
2014 2015 2016
Mrd. US$ % gg. Vj. Mrd. US$ % gg. Vj. Mrd. US$ % gg.Vj.
Einfuhr 525,6 1,9 436,5 −16,9 406,2 −6,9
Ausfuhr 2,4 526,8 −8,1 495,4 −5,9
Saldo 47,5 90,3 89,2
Haupthandelspartner Südkoreas 2016 laut GTAI [138]
Export (in Prozent) nach Import (in Prozent) von
China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 25,1 China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 21,4
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 13,5 Japan Japan Japan 11,7
Hongkong Hongkong Hongkong 6,6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 10,7
Vietnam Vietnam Vietnam 6,6 Deutschland Deutschland Deutschland 4,7
Japan Japan Japan 4,9 Taiwan Republik China (Taiwan) Taiwan 4,0
Singapur Singapur Singapur 2,5 Saudi-Arabien Saudi-Arabien Saudi-Arabien 3,9
Taiwan Republik China (Taiwan) Taiwan 2,5 Australien Australien Australien 3,7
Vereinte Nationen UNO sonstige Staaten 38,3 Vereinte Nationen UNO sonstige Staaten 39,9

Die OECD prognostizierte für Südkorea 2017 ein Wirtschaftswachstum von 2,8 %. Im Schlussquartal 2008 lag es bedingt durch die Weltwirtschaftskrise bei −5,6 %. 2009 erholte sich der Wert auf 0,2 %. [10]

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 321,0 Mrd. US-Dollar ; dem standen Einnahmen von umgerechnet 304,3 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 1,2 % des BIP . [114]

Die Staatsverschuldung betrug 2016 550 Mrd. US-Dollar oder 39,0 % des BIP. [114] Von der Ratingagentur Standard & Poor's werden die Staatsanleihen des Landes mit der Note AA bewertet (Stand November 2018) und liegen damit knapp hinter der Bestnote. [139]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Infrastruktur

In den letzten Jahrzehnten wurde, dank gezielter Investitionen, ein hochmodernes und dichtes Netz an Verkehr- und Transportinfrastruktur errichtet. Im Logistics Performance Index , der von der Weltbank erstellt wird und die Qualität der Infrastruktur misst, belegte Südkorea 2018 den 25. Platz unter 160 Ländern. [141]

Schienenverkehr

Geschichte

Die erste Eisenbahnverbindung in Korea war ein Teilstück der Gyeongin-Linie , die Seoul mit dem nahen Incheon verbindet und am 18. September 1899 eröffnet wurde. Die Gyeongbu-Linie von Seoul nach Busan wurde am 1. Januar 1905 eröffnet. Parallel zu dieser wichtigsten Relation der Eisenbahn in Südkorea wurde 2004 eine Schnellfahrstrecke eröffnet, die erste des Landes.

Eisenbahn

Anfang 2019 hatte das südkoreanische Eisenbahnnetz eine Länge von 4113 km. Davon dienen 656 km dem Hochgeschwindigkeitsverkehr . Die Infrastruktur wird von der Eisenbahninfrastrukturbehörde Korea Rail Network Authority (KRNA) entwickelt und betrieben. [142]

Die staatliche Eisenbahnverkehrsbehörde KORAIL wickelt den ganz überwiegenden Teil der Eisenbahnverkehrs in Südkorea ab. Sie besaß im April 2018 insgesamt 16.639 Fahrzeuge. 1530 davon waren Triebköpfe und Personenwagen für Triebzüge des Hochgeschwindigkeitsverkehrs. Weiter liefen in anderen Triebwagen 2937 Fahrzeuge. Im Bestand befanden sich weiter 456 Lokomotiven, 10.665 Güterwagen , 920 Personenwagen und 116 Generatorwagen . [143]

Im Personenverkehr werden vier Zuggattungen angeboten. Zu den Einzelheiten siehe: hier .

Da Südkorea das äußere Ende der koreanischen Halbinsel einnimmt, ist seine einzige Landgrenze die zu Nordkorea . Aufgrund der politischen Situation ist der Eisenbahnverkehr zwischen beiden Staaten extrem begrenzt: Personenverkehr gibt es nicht. Wenn es die politische Situation zulässt, findet Güterverkehr zwischen Südkorea und der Sonderwirtschaftszone Kaesŏng statt. Darüber hinaus wurde Ende 2018 von der russischen FESCO Transportation Group und der südkoreanischen Hyundai Glovis , die zur Hyundai Motor Group gehört, geprüft, ob zwischen Südkorea und Russland Privilegierter Eisenbahn-Durchgangsverkehr durch Nordkorea möglich ist. Dazu hielt sich ein südkoreanischer Zug mit 28 südkoreanischen Experten 18 Tage lang in Nordkorea auf, um die Eisenbahninfrastruktur darauf zu überprüfen, ob das technisch möglich ist. [144]

U-Bahn

In den sechs größten Städten Südkoreas werden heute U-Bahn -Systeme betrieben. Sie stellen einen Eckpfeiler im Nahverkehr der Großstädte dar und werden laufend erweitert.

Seoul
Das erste und größte U-Bahn-Netz Südkoreas war die U-Bahn Seoul . Sie wurde 1974 eröffnet und umfasst acht Linien mit einer Gesamtlänge von 287 Kilometern und 263 Stationen. Diese U-Bahn verbindet die Stadt mit den zahlreichen Satellitenstädten im Umland und wird täglich von durchschnittlich 5,6 Millionen Passagieren benutzt.
Busan
Die U-Bahn Busan wurde 1985 eröffnet. Das Streckennetz umfasst drei Linien mit einer Gesamtlänge von 88,8 Kilometern und 90 Stationen, die tägliche Transportleistung liegt bei über 706.000 Passagieren.
Daegu
1997 ging die erste Linie der U-Bahn Daegu in Betrieb, eine zweite Linie wurde 2005 eröffnet. Das Netz umfasst seitdem 57,3 Kilometer mit 56 Stationen. Bei einem durch einen psychisch Erkrankten ausgelösten Brand am 18. Februar 2003 kamen fast 200 Personen ums Leben. Der Anschlag gilt weltweit als einer der schwersten in der Geschichte der U-Bahnen.
Incheon
Die 1999 eröffnete U-Bahn Incheon umfasst eine Linie von 24,6 Kilometern Länge mit 22 Stationen. Es ist baulich mit dem Netz der U-Bahn Seouls verbunden.
Gwangju
Die erste Linie der U-Bahn Gwangju wurde 2004 eröffnet und umfasst bisher 14 Stationen bei einer Länge von 12 Kilometern.
Daejeon
Die U-Bahn Daejeon wurde im März 2006 mit 12 Stationen auf 12,4 Kilometern Länge eröffnet.

Straßenverkehr

Autobahnbeschilderung für das Asiatische Fernstraßen-Projekt

Das Straßennetz Südkoreas umfasst eine Gesamtlänge von 97.252 Kilometern, von denen 74.641 Kilometer asphaltiert sind. Das Autobahnnetz, in Südkorea Express Way genannt, wurde mit der 1968 eröffneten, 24 Kilometer langen Autobahn von Seoul nach Incheon in Betrieb genommen. Die mit 425,5 Kilometern deutlich längere Autobahn von Seoul nach Busan wurde zwei Jahre später eröffnet. Ende 2005 umfasste das Express-Way-Netz 24 Autobahnen mit einer Gesamtlänge von 2968 Kilometern, die größtenteils mautpflichtig sind.

Busverkehr

Neben den in der Regel gut ausgebauten Stadtbusnetzen verfügt Südkorea auch über ein gut ausgebautes überregionales Busnetz . Intercity-Busse verbinden die meisten Städte des Landes miteinander. Viele Linien machen mehrere Zwischenhalte, andere fahren Nonstop zum Zielort. Etwas teurer sind die Express-Busse, die das nationale Autobahnnetz – meist mit eigener Busspur – nutzen. Rund die Hälfte der Linien beginnt oder endet in Seoul, rund 70 weitere Städte sind an das Netz angebunden. Die meistbefahrenen Linien werden alle 5 bis 10 Minuten bedient, wobei alle Busse ihr Ziel direkt anfahren.

Individualverkehr

Hauptstraße in Yongsan, Seoul, im Hintergrund der N Seoul Tower

Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung des Landes hat der Automobilverkehr einen dramatischen Anstieg erfahren. So stieg die Anzahl der registrierten Fahrzeuge zwischen 1980 und 2006 von 527.729 auf 15.493.681. Dies entspricht einem Anstieg von 14 % jährlich. Noch deutlicher ist die Steigerung, wenn man nur die Klasse der Personenwagen betrachtet. Deren Zahl stieg von 249.102 (1980) auf 11.224.016 im Jahr 2006, das entspricht einem Zuwachs um das 45-fache. Dies führte vor allem in Großstädten zu den üblichen Problemen. Neben der Überlastung der Straßen ist der Straßenverkehr eine schwere Belastung für die Umwelt. So hat Seoul die stärkste Luftverschmutzung aller Städte in den Mitgliedsstaaten der OECD zu ertragen. [145]

2013 kamen im Südkorea insgesamt 12 Verkehrstote auf 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: In Deutschland waren es im selben Jahr 4,3 Tote. Insgesamt kamen damit 5930 Personen im Straßenverkehr ums Leben. Das Land hat eine im weltweiten Vergleich hohe Motorisierungsrate. 2014 kamen im Land 459 Kraftfahrzeuge auf 1000 Einwohner. [146]

Luftverkehr

Incheon International Airport

Um der ebenfalls stark gestiegenen Bedeutung des Luftverkehrs gerecht zu werden, wurde 2001 auf der Insel Yeongjongdo , 52 Kilometer westlich von Seoul , der Incheon International Airport in Betrieb genommen. Er löste als Drehscheibe für internationale Flüge den überlasteten Flughafen Gimpo ab, von dem hauptsächlich nationale Ziele angeflogen werden.

Vom Incheon International Airport bieten die beiden südkoreanischen Fluggesellschaften Korean Air und Asiana Airlines pro Woche mehr als 1700 internationale Direktverbindungen in die wichtigsten Städte Asiens, Nordamerikas, Europas und des Mittleren Ostens an.

Nationale Flüge werden zwischen Seoul, Busan , Jeju , Daegu , Gwangju , Jinju , Wonju , Cheongju , Yeosu , Ulsan , Yangyang und Pohang angeboten. 2003 wurden zwischen diesen Städten 21,3 Millionen Passagiere befördert.

Schifffahrt

Die „Hanjin Vienna“ der Hanjin Shipping in Hamburg

Durch seine Lage auf der Koreanischen Halbinsel mit hunderten von bewohnten Inseln sowie der Situation als Exportnation spielt die Schifffahrt für Südkorea eine bedeutende Rolle. Die wichtigsten Seehäfen sind Incheon und Gunsan an der Westküste, Mokpo , Jinhae und Masan an der Südküste, sowie Busan, Donghae , Ulsan und Pohang an der Ostküste. Der jährliche Güterumschlag der südkoreanischen Häfen betrug 2003 596 Millionen Tonnen, im Gegensatz zu 9 Millionen Tonnen im Jahre 1961. Die südkoreanische Handelsmarine umfasste 2005 650 Schiffe mit mehr als 1000 Bruttoregistertonnen .

Internationale Fähren fahren von Incheon nach Weihai , Yantai , Qingdao , Shanghai , Tianjin , Dalian und Dandong in der Volksrepublik China . Von Busan werden Routen nach Shimonoseki , Tsushima und Hakata in Japan sowie Yantai in China angeboten. Ebenfalls in China liegt Lianyungang , das von Mokpo angefahren wird. Außerdem Sokcho wird eine Route nach Zarubino in Russland angeboten. Nationale Fähren fahren zu den zahlreichen Inseln. Durch den Jeju International Airport auf der Insel Jeju verlieren die Fährlinien dorthin aber zunehmend an Bedeutung.

Telekommunikation

Es gibt drei Mobilfunkanbieter in Südkorea: SK Telecom , KT und LG Uplus . Während sich die Zahl der Festnetzanschlüsse in Südkorea in den letzten Jahren praktisch nicht verändert hat, ist die Zahl der Mobiltelefone stark angestiegen. 2004 gab es in Südkorea 26,6 Millionen Festnetzanschlüsse und 36,6 Millionen Mobiltelefone bei einer Bevölkerungszahl von 48,8 Millionen Menschen. Die Anzahl der Breitband -Internetzugänge betrug 12,2 Millionen, womit das Land weltweit lange die meisten Breitbandanschlüsse pro Einwohner hatte, bis es 2006 von Island überholt wurde. [147] Die Anzahl der PCs betrug 26,2 Millionen Geräte, die Anzahl der Internet-Benutzer 43,2 Millionen. Südkorea hatte 2017 das schnellste Internet der Welt. [148]

In Südkorea werden pornografische Webinhalte, nordkoreanische Webseiten sowie Onlinedienste, die nach Ansicht der Behörden die „ öffentliche Ordnung “ stören könnten, blockiert.[149]

Forschung und Entwicklung

Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung Südkoreas am Bruttoinlandsprodukt . Quelle: OECD, EUROSTAT. Berechnungen und Schätzungen des NIW in Schasse et al. (2016). [150] Daten aus dem EFI-Gutachten 2016. [151]

Südkorea gab im Jahr 2014 4,3 % des BIP für Forschung und Entwicklung aus und damit prozentual mehr als jedes andere Land. [152] 2006 implementierte die südkoreanische Regierung ein Regelwerk, durch das Autoren von Fachartikeln in wichtigen Zeitschriften wie Science , Nature und Cell 3 Millionen Won erhalten. [153] [154] Um die Forschung weiter zu stärken, wurde das Institute for Basic Science gegründet, vergleichbar mit RIKEN in Japan und der Max-Planck-Gesellschaft in Deutschland . [155]

Albert HUBO

Nach Japan , den USA und Deutschland verfügt Südkorea über den weltweit vierthöchsten Bestand von Industrierobotern . [156] :S. 52 Das Wachstum betrug von 2011 auf 2014 etwa 59 % und weist eine Menge von 150.505 Robotern auf. [156] In der Servicerobotik ist Südkorea neben Japan führend. [156] :S. 53 2005 entwickelten Forscher des Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST) den weltweit zweiten, laufenden humanoiden Roboter , HUBO . Ein Team des Korea Institute of Industrial Technology entwickelte den ersten koreanischen Androiden , Ever-1 im Mai 2006. [157]

Wissenschaft und Technik

Südkorea hat innerhalb der OECD die höchste Rate von Absolventen in Naturwissenschaften und Ingenieurswesen. [158] Außerdem führt das Land den Bloomberg Innovation Index an. [159] Des Weiteren weist Südkorea nur geringe Grenzen für neue Technologien auf und wird deshalb als Testmarket, gerade für Smartphone -Technik, genutzt. Zahlreiche Inventionen neuer Medien und Apps sowie 4G - und 5G -Infrastrukturen werden in Südkorea umgesetzt. [160]

Raumfahrt

Eine Nachbildung von Naro-1

Südkorea brachte seit 1992 mehr als 15 Satelliten ins All, darunter im Rahmen des KOMPSat -Programms ab 1999 in Zusammenarbeit mit Russland auch vier Fernerkundungs-Satelliten. [161] Der erste dieser Satelliten, Arirang-1 , ging 2008 nach neun Jahren Nutzungszeit im All verloren.

Im April 2008 flog Yi So-yeon als erste koreanische Astronautin an Bord einer russischen Soyus TMA-12 ins All. [162] Im Juni 2009 wurde Südkoreas erster Weltraumbahnhof , das Naro Space Center , in Goheung ( Jeollanam-do ) in Betrieb genommen. [163] Der Start der Rakete Naro-1 im August 2009 scheiterte. [164] Auch der zweite Versuch im Juni 2010 war nicht erfolgreich. Der dritte Start im Januar 2013 war schließlich erfolgreich. [165]

Südkoreas Anstrengungen eine eigene Trägerrakete zu entwickeln stoßen auf politischen Druck ausgehend von den USA , die über mehrere Jahrzehnte Südkoreas Ambitionen behinderten. [166] Die USA befürchteten, dass es sich um geheime, militärische Programme handeln könnte. [167] Südkorea suchte eine Zusammenarbeit mit weiteren Staaten, wie Russland , um eine einheimische Raketentechnologie zu entwickeln.

Bildung

Durch den großen Einfluss des Konfuzianismus wird der Bildung in Korea traditionell ein sehr hoher Wert beigemessen. Auch heute ist das spürbar, wo die Ausbildung wesentlich den späteren sozialen Status bestimmt. Moderne Schulen wurden in Korea in den 1880er Jahren eingeführt. Mit der Gründung Südkoreas begann die Regierung, ein modernes Schulsystem nach westlichem Vorbild zu errichten. Südkorea weist eine der höchsten Alphabetisierungsraten weltweit auf, und die gut ausgebildete Bevölkerung wird als einer der wesentlichen Gründe für den starken wirtschaftlichen Aufschwung in der Vergangenheit angesehen. Das südkoreanische Bildungssystem ist stark zentralisiert. Die für das Bildungssystem verantwortliche Institution ist das „Ministerium für Bildung und die Entwicklung von Humanressourcen“.

Das südkoreanische Bildungssystem ist in den letzten Jahren aber auch zunehmend in die Kritik geraten. Insbesondere wird der große Leistungsdruck in der High School kritisiert. So ist es für Schüler dieser Schulen (ähnlich wie in Japan) nicht unüblich, dass sie einen 12-Stunden-Tag haben und mehrere Hagwon genannte Paukschulen besuchen. Die Abschlussprüfung ist entscheidend dafür, welche Universität man besuchen kann. Diese wiederum ist maßgeblich für die späteren Berufschancen und den sozialen Status. Am Tag der Prüfung fahren viele Menschen später zur Arbeit, um die Schüler nicht im Berufsverkehr stecken bleiben zu lassen; sogar Flugzeugstarts müssen zu bestimmten Zeitpunkten unterbleiben. [168]

Schulsystem

Die Vorschulausbildung hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Gab es im Jahre 1980 landesweit nur 901 Vorschulen, so stieg deren Zahl bis 2003 auf 8292. Seit 1999 werden Kindergartenplätze für Kinder aus sozial schwachen Familien vom Staat bezuschusst. 2002 wurde das Programm erweitert, um 20 % der fünfjährigen Kindergartenkinder komplett von den Gebühren zu befreien.

Das Schulsystem gliedert sich in eine sechsjährige Grundschule ( 초등학교 ,初等學敎, chodeunghakgyo ), eine dreijährige Mittelschule ( 중학교 ,中學敎, junghakgyo ) sowie eine dreijährige High School ( 고등학교 ,高等學敎, godeunghakgyo ). Der Besuch der Grundschule und seit 2002 auch der Mittelschule ist verpflichtend, nahezu alle Schüler wechseln anschließend auf die High School (99,7 % aller Schüler im Jahr 2004). In Grundschulklassen gibt es im Durchschnitt 26,2 Schüler pro Lehrer (Stand: 2002). An der Mittelschule unterrichtet ein Lehrer im Durchschnitt 19 Schüler (Stand: 2004). Die durchschnittliche Klassengröße insgesamt stand 2003 bei 34,5 Schülern.

Es gibt zwei Arten von High Schools, eine allgemeinbildende, auf ein Hochschulstudium vorbereitende ( 인문계 고등학교 ,人文系 高等學敎, inmun-gye godeunghakgyo genannt), sowie eine berufsvorbereitende High School ( 실업계 고등학교 ,實業系 高等學敎, sireobgye godeunghakgyo ), von der wiederum vier Unterarten existieren, die speziell auf die Themen Landwirtschaft, Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften sowie Meereskunde vorbereiten. Der Lehrplan an diesen Schulen enthält zwischen 40 und 60 % Fächer aus diesen Gebieten, der Rest gilt der Allgemeinbildung. Auch einige der allgemeinbildenden High Schools haben sich auf bestimmte Fächer wie Kunst, Sport, Wissenschaft oder Fremdsprachen (wie die HAFS ) spezialisiert. 2004 gab es 729 berufsvorbereitende High Schools mit 514.550 Schülern und 1351 allgemeinbildende High Schools mit 1,23 Millionen Schülern. Rund 97 % eines Jahrgangs schließen die High School erfolgreich ab; mit diesem Wert liegt Südkorea weltweit an der Spitze. [169]

Hochschulen

Südkorea kennt ein differenziertes Hochschulsystem. Universitäten und Colleges bieten vierjährige Bachelor -Studiengänge an (sechsjährig für Medizin und Zahnmedizin). Dem können weiterführende Studiengänge zur Promotion folgen. An eigenen Hochschulen (vierjährig) findet die Lehrerbildung statt, daneben existieren berufsvorbereitende Colleges (zwei- oder vierjährig), Fernuniversitäten , sowie mehrere Schulen mit Universitätsstatus, die zwei- oder vierjährige Studiengänge anbieten. 2004 gab es in Südkorea insgesamt 411 Institutionen der höheren Bildung mit zusammen 3,56 Millionen Studenten und rund 64.000 Lehrkräften. Gab es 1960 lediglich 52 Universitäten im Land, lag 2013 ihre Anzahl mit 345 um ein Vielfaches höher. 71 % aller Oberschüler, die die Hochschulzulassung erreicht haben, gehen zur Universität, wovon zwischen 600.000 und 700.000 Studenten jährlich ihre Universität mit einem Abschluss verlassen. [170] Eine besondere Herausforderung für den südkoreanischen Arbeitsmarkt.

Eine Besonderheit im südkoreanischen Bildungssystem stellen spezielle Universitäten nur für Frauen dar. Diese stammen aus der Zeit, als die anderen Universitäten allein den männlichen Studenten zugänglich waren, sie wurden teilweise von christlichen Missionaren gegründet. Universitäten exklusiv für Männer gibt es heute aber keine mehr. Ein Teil der Hochschulen sind Staatsgründungen, andere private. Die bekannteste staatliche ist die Seoul National University , von den privaten sind die Yonsei University und die Korea University hoch angesehen.

Kultur

Der Tempel Haeinsa , UNESCO-Weltkulturerbe

Südkorea teilt die traditionelle Kultur mit Nordkorea. Die Differenzen zwischen Nord- und Südkorea haben jedoch dazu geführt, dass sich die gegenwärtige südkoreanische Kultur von der des Nordens unterscheidet. Seit den 1990er Jahren erfreuen sich südkoreanische Filme, Dramaserien und Musik zunehmend weltweiter Beliebtheit. Dieses Phänomen wird als Koreanische Welle (Hallyu) bezeichnet.

Literatur

Im Westen wurde der Autor Kim Chi-ha bekannt, da er in seinen Werken der Auflehnung gegen die Diktatur von Park Chung-hee Ausdruck verlieh. Aufgrund dessen wurde er 1974 zum Tode verurteilt. Dies löste international einen Skandal aus und es folgten Proteste von westlichen Intellektuellen, wie Jean-Paul Sartre , Heinrich Böll und Noam Chomsky , bis eine Amnestie erfolgte. [171] Eines der bekanntesten südkoreanischen Werke im deutschsprachigen Raum ist wohl der Roman Als Mutter verschwand von Sin Kyong-suk . Drei Themen bestimmen auffallend die Gegenwartsliteratur in Südkorea: Die Teilung Koreas sowie der Koreakrieg und die Industrialisierung des Landes seit den 1960er Jahren. [172] Außerdem spielt die Entfremdung des Individuums in einer kapitalistischen und verstädterten Gesellschaft, die mit ihren traditionellen Werten ringt. Die Autorengeneration nach 1945 wird auch als Hangeul-Generation bezeichnet, da diese nicht mehr in der japanischen Sprache schrieben. [172]

In Südkorea füllen sich bei Literaturlesungen teilweise Stadien. Auf der Frankfurter Buchmesse 2005 war Südkorea Gastland. Bedeutende zeitgenössische Autoren aus Südkorea sind Park Kyung-ni , Ko Un , Yi Mun-yol , Hwang Sok-yong und Pak Wanso . [173] Hwang Sok-yong hat den Koreakrieg selbst erlebt und war im Vietnamkrieg als Soldat im Einsatz. Ein zentrales Thema seiner Werke stellt der Konflikt zwischen Tradition und Moderne dar.

Die Autorin Han Kang wurde 2016 mit dem wichtigsten britischen Literaturpreis, dem Man Booker Prize , für ihr Werk Die Vegetarierin bedacht. [174] Das Buch wurde auch ins Deutsche übersetzt. Wie viele Autoren der jüngeren Generation setzt sich auch Han mit dem Modernisierungsschub auseinander. Dabei ist auch Globalisierungskritik und Fortschrittsskeptik zu erkennen. [175] Der Schriftsteller Kim Young-ha hingegen ist ein Modernisierungsbejaher. Ijoma Mangold von der Süddeutschen Zeitung bezeichnet seine Erzählung Klingende Weihnachtsgrüße als „eine psychologische Erzählung von hoher Raffinesse und sehr zeitgenössischem Charakter“. [175] Des Weiteren sind die Romane der Autorinnen Kim Ryŏ-ryŏng und Gong Ji-young populär. Von ihren Werken wurden einige erfolgreich verfilmt.

Comics

Comics aus Südkorea werden Manhwa genannt und finden auch in Deutschland zunehmend Interessenten. Es gibt in Südkorea zahlreiche sogenannte Manhwabangs , in denen Manhwas gelesen und ausgeliehen werden können. Durch Webtoons und Apps wie Daum Webtoon und Line Webtoon bekommen Comics aus Südkorea international zunehmend Aufmerksamkeit. [176] Bekannte Autoren sind Jeon Geuk-jin, Yoon Tae-ho, Yang Yeong-soon, Chon Kye-young, Horang, Kang Full und Soonkki.

Musik

Westliche Musik erreichte Korea gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Form christlicher Hymnen der Missionare . [177] Die Verbreitung westlicher Musik wurde zur Zeit des Koreanischen Kaiserreichs vor allem durch die Militärkapelle vorangetrieben. Der deutsche Dirigent Franz Eckert wurde 1901 beauftragt, diese zu gründen und zu leiten. [177] 1915 wurde während der Zeit, als Korea eine Kolonie Japans war (1910–1945), die oben genannte Militärkapelle aufgelöst. [177] Anstelle von traditioneller Musik wurde im staatlichen Schulsystem ausschließlich westliche und japanische Musik gelehrt. Somit nahm diese Musik eine feste Stellung in Korea ein. [177] Koreanische Musiker, die in Japan westliche Musik studierten, wie Hyeon Che-myeong (1902–1960) oder Choi Dong-seon (1901–1953), kehrten in den 1930er Jahren nach Korea zurück und versuchten, die Qualität der musikalischen Ausbildung dort zu verbessern. [177] Gleichzeitig erlebte der Musikkonsum durch den Bau von neuen Theatern und Konzertsälen, sowie durch die Schallplattenindustrie ein starkes Wachstum. [177]

Mit Beginn des Zweiten Chinesisch-Japanischen Krieg im Jahr 1937 leitete der damalige General Generalgouverneur der koreanischen Kolonie, Minami Jirō , offiziell eine Angleichungspolitik ein. Pro-Japan-orientierte Musiker, unter anderem Hong Nan-pa ( jap. Morikawa Jun, 1897–1941) und Hyeon Che-myeong (jap. Kuroyama), stellten daraufhin Leitfiguren der koreanischen Musikszene dar. [177] Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Koreakrieg war das schöpferische Klima zunächst belastet. [177]

Die Komponisten der späten 1960er Jahre, wie Kang Suk-hi (geb. 1934), Paik Pyong-dong (geb. 1936) und Kim Chong-gil (geb. 1934), glaubten, dass sie so schnell wie möglich die westlichen Kompositionstechniken des 20. Jahrhunderts übernehmen müssten, wenn sie das kreative Leben Südkoreas aus seiner historisch bedingten Rückständigkeit erlösen wollten. Diese führenden Komponisten der zweiten Generation studierten in Hannover beim koreanisch-deutschen Komponisten Yun I-sang . [177] Dieser gilt als erster Künstler, der die Formen und Klänge der traditionellen koreanischen Musik mit der zeitgenössischen europäischen Musik verbunden hatte. [177]

Die Komponisten der Dritten Generation moderner Musiker drängten darauf, die musikalischen Grundsätze ihrer Vorgänger zu überwinden. In den 1980er Jahren bildeten sie eine Bewegung zur Entwicklung einer „koreanischen“ Musiktheorie. [177] Eine Reihe von Musikern, darunter Yi Keon-yong (geb. 1947), vertrat die Auffassung, „echte koreanische Musik“ sei unmöglich, wenn man sich ausschließlich an westlichen Techniken orientierte. [177] Im beginnenden 21. Jahrhundert erscheint der Dissens weitgehend beigelegt. Die Musiker versuchen nun, das künstlerische Erbe Koreas mit einer angemessenen Akzeptanz der westlichen Musik schöpferisch zu nutzen. [177]

K-Pop

BTS ist aktuell eine der beliebtesten Boygroups der Welt.

Im Zuge der koreanischen Welle wurde K-Pop in ganz Asien und auch weltweit sehr populär. [178]

Bis in die 1990er waren Trot und Balladen das vorherrschende Genre in Südkorea. Das Aufkommen der Rap-Pop-Gruppe Seo Taiji and Boys 1992 markiert einen Wendepunkt im koreanischen Musikmarkt, und Popmusik mit vielen Boy- und Girlgroups , aber auch Solosängern, wurde beliebt. [179] 2007 trat Girls' Generation eine weitere Girlgroup-Welle los, die aktuell etwas abflacht. Insbesondere Psy wurde durch seinen Hit Gangnam Style (2012) weltweit bekannt. Weitere aktuell sehr beliebte Künstler sind BTS , Twice , IU , Hong Jin-young , Wanna One , Red Velvet und Blackpink . [180] 2018 erreichte BTS mit ihrem Album Love Yourself: Tear als erste koreanische Band die Spitze der Billboard 200 . Zudem handelt es sich um das erste nicht-englischsprachige Album seit zwölf Jahren auf Platz eins der US-Charts. [181] Diesen Erfolg konnten BTS wenige Monate später mit Love Yourself: Answer wiederholen. Durch den weltweiten Erfolg des K-Pop entwickelte sich Südkorea zum sechstgrößten Musikmarkt [182] der Welt trotz der relativ geringen Einwohnerzahl.

Noraebang

Karaoke ist in Südkorea eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Die sogenannten Noraebangs sind an vielen Ecken aufzufinden und beliebt bei jungen, aber auch bei vielen älteren Leuten. Die koreanischen Karaokeräume sind mit den japanischen Karaokeboxen zu vergleichen.

Film

Der Eingang des Daehan Cinema in Seoul – eines der ältesten Kinos Koreas.

Gemessen an Kinobesuchen ist Südkorea mit über 200 Millionen verkauften Karten jährlich [183] der viertgrößte Filmmarkt der Welt. Zudem finden mit dem Busan International Film Festival jährlich die größten Filmfestspiele Asiens statt. [184] [185] [186] Eine der größten Kinoketten der Welt ist CJ CGV mit Sitz in Seoul. [187] Zwei weitere große Ketten sind Lotte Cinema und Megabox. Erstere hält mit dem Super Plex G im Lotte World Tower den Weltrekord für die größte Kinoleinwand der Welt. [188] Auch der vorherige Rekordhalter befindet sich in Seoul: Das Starium von CGV. [188]

Seit den 1990er Jahren gewann der südkoreanische Film international an Bedeutung. Der 1999 veröffentlichte Spielfilm Shiri stellt dabei den ersten großen kommerziellen Erfolg dar. Allein in Seoul hatte der Film über 2 Millionen Zuschauer. Auch auf den größten europäischen Filmfestivals waren südkoreanische Filme erfolgreich. 2002 gewann Lee Chang-dongs Film Oasis den Silbernen Löwen von Venedig . 2004 wurde Kim Ki-duk auf der Berlinale für die beste Regie für Samaria ausgezeichnet und im gleichen Jahr wurde in Cannes Oldboy mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet. 2010 wurde Lee Chang-dong in Cannes für das beste Drehbuch für Poetry ausgezeichnet. Kim Ki-duks Film Pieta erhielt 2012 den Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig und Hong Sang-soos Right Now, Wrong Then 2015 den Goldenen Leoparden von Locarno . Die wichtigsten nationalen Auszeichnungen sind der Blue Dragon Award und der Grand Bell Award . [189] Park Chan-wooks Die Taschendiebin gewann 2018 als erster südkoreanischer Film den British Academy Film Award . [190] 2019 wurde der von Kritikern gepriesene Mysterythriller Burning als erster südkoreanischer Film für die Vorauswahl ( longlist ) der Oscars in der Kategorie bester fremdsprachiger Film berücksichtigt, letztlich jedoch nicht nominiert. Als erster koreanischer Film wurden 2019 Bong Joon-hos Parasite mit der Goldenen Palme auf den 72. Internationalen Filmfestspielen von Cannes ausgezeichnet.

Kunst

In der zeitgenössischen südkoreanischen Kunst tritt die traditionelle koreanische Formensprache in einen Dialog mit der westlichen Moderne. Seit einigen Jahren findet Gegenwartskunst aus Südkorea stetig zunehmende Beachtung und erzielt auch in den großen Kunstauktionen hohe Preise, nachdem sie lange im Schatten chinesischer Kunst stand. [191] Bedeutende Maler und Bildende Künstler sind unter anderem Oh Junggeun sowie Kim Tschoon Su und Suh Yongsun . [192]

In der Videokunst gilt Nam June Paik als weltweit bedeutendster Pionier. Er wird als „Vater der Videokunst“ bezeichnet. [193]

Spiele

PC Bang in Seoul

Online-Spiele und das traditionelle Brettspiel Baduk (japanisch: Go ) entwickelten sich zu einem wichtigen Teil der südkoreanischen Kultur. So werden Baduk-Partien im Fernsehen übertragen und für sachliche Analysen wiederholt.

Südkorea gilt als „Mekka des E-Sports “. [194] [195] Lange Zeit war das PC - Strategiespiel StarCraft: Brood War das mit Abstand am meisten im Fernsehen übertragene Spiel in Südkorea. Die Spiele werden oftmals von Sendern wie MBCGame und OnGameNet ausgestrahlt, können aber auch in Internet auf Seiten wie GOMtv mitverfolgt werden. Turniere werden in der Regel Live übertragen und haben hohe Zuschauerzahlen. Professionelle Starcraft-Spieler können durch das Spielen in Südkorea viel Geld verdienen und werden teilweise auch als Prominente angesehen, wie Lim Yo-hwan („Boxer“), Lee Jae-dong („Jaedong“) und Lee Young-ho („Flash“). Seit etwa 2011 hat das Spiel League of Legends eine ähnliche Popularität erreicht wie es StarCraft: Brood War in den 2000er Jahren hatte.

Computer-Spiele werden normalerweise in sogenannten PC Bangs , die Ähnlichkeit mit Internetcafés haben, aber nur zum Spielen von LAN-Titeln genutzt werden können, wie MapleStory , World of Warcraft , Mabinogi , Lineage . Wenngleich es vor allem eine Freizeitbeschäftigung für Studenten ist, finden sich hier dennoch Menschen jeden Alters unabhängig vom Geschlecht zusammen.

Sport

Taekwondo ist der Nationalsport Südkoreas [196] und ist seit 2000 eine Olympische Sportart . [197] Andere koreanische Kampfkünste sind Taekgyeon , Hapkido , Tang Soo Do , Kuk Sool Won , Kumdo und Subak .

Eine Sportart, die von Südkorea bei den Olympischen Spielen seit Jahrzehnten dominiert wird, ist das Bogenschießen . [198]

Fußball und Baseball gelten traditionell als die beliebtesten Sportarten in Südkorea. [199] Südkorea war zusammen mit Japan Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 , der ersten Fußball-Weltmeisterschaft in Asien. Während des Turnieres wurde die südkoreanische Fußballnationalmannschaft die erste des Fußballverbandes AFC , die das Halbfinale einer Fußball-Weltmeisterschaft erreichte. Seit der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 gelang außerdem die Qualifikation für jedes Turnier und man erreichte zweimal die KO-Phase: 2002 und dann bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 , als man das Achtelfinale erreichte.

Baseball gelangte 1905 durch US-Amerikanische Missionare nach Korea und der Sport erfuhr seitdem ein großes Wachstum, auch während der japanischen Besetzung. Die KBO League wurde 1982 gegründet und gilt als eine der beliebtesten Baseballligen weltweit. Die südkoreanische Baseballnationalmannschaft erreichte bei der World Baseball Classic 2006 den dritten Platz und bei der World Baseball Classic 2009 den zweiten Platz. Das Finale des 2009-Turnieres gegen Japan erfuhr in Südkorea ein großes Zuschauerinteresse.

Basketball ist ebenfalls eine beliebte Sportart in Südkorea. Die südkoreanische Basketballnationalmannschaft zählt zu den stärksten Asiens und das Land verfügt über eine der stärksten Basketballligen auf dem asiatischen Festland.

Rugby Union wird ebenfalls in Südkorea gespielt. Der südkoreanischen Nationalmannschaft gelang jedoch noch nicht die Qualifikation für eine Rugby-Union-Weltmeisterschaft . Die Nationalmannschaft gilt als eine der stärksten Asiens nach Japan und Hongkong und nimmt an der Asia Rugby Championship teil, wo man gegen andere aufstrebende Nationalmannschaften antritt.

Südkorea ist eines von drei Ländern Asiens, dass als Gastgeber von Olympischen und Paralympischen Spielen in Erscheinung trat. In Seoul wurden die Olympischen Sommerspiele 1988 und die Sommer-Paralympics 1988 ausgetragen, die letzten während des Kalten Krieges. Pyeongchang war Gastgeber der Olympischen Winterspiele 2018 und der anschließenden Winter-Paralympics 2018 .

Der Große Preis von Korea war zwischen 2010 und 2013 Bestandteil des Formel-1 -Kalenders und wurde auf dem Korean International Circuit in Yeongam ausgetragen, erfreute sich jedoch keiner großen Beliebtheit und wurde wieder aus dem Rennkalender gestrichen. [200]

Medien

Koreanische Zeitungen

Als wichtigste Tageszeitungen gelten die Chosun Ilbo , JoongAng Ilbo und Dong-a Ilbo , die als konservativ eingeschätzt werden und häufig unter dem Begriff Chojoongdong ( 조중동 ) zusammengefasst werden. Die Hankyoreh ist eine politisch eher linksgerichtete Zeitung. Die wichtigsten Fernsehsendeanstalten sind KBS , MBC und SBS .

Insgesamt schätzt die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen die Pressefreiheit als zufriedenstellend ein. Sie bemängelt jedoch, dass Journalisten wegen angeblicher Verstöße gegen das nationale Sicherheitsgesetz, das seit 1949 in Kraft ist, vor Gericht gestellt würden. [201] Intendanten von einflussreichen Rundfunkanstalten werden auf Vorschlag des Präsidialamtes ausgewählt und werden deshalb meist mit Parteifreunden besetzt, welche regierungskritische Berichte unterbinden.

Küche

Das südkoreanische Nationalgericht ist Kimchi , ein überwiegend scharf eingelegtes Gemüse. Unter den südkoreanischen Hauptspeisen nimmt Bulgogi (gebratene Rindfleischstreifen) eine Sonderstellung ein. Die in einer Mischung aus Sojasauce , Sesam , und Gewürzen marinierten Fleischstreifen werden über einem Holzkohlenfeuer gebraten. Galbi heißen zarte Rippenstücke, die wie Bulgogi mariniert und gebraten oder gegrillt werden. Aber nicht das Fleisch, sondern immer noch der Reis gilt in Südkorea als wichtiger Bestandteil des Essens.

Zu einer echten südkoreanischen Mahlzeit gehört auch eine Suppe, die als eine der frühesten kulinarischen Errungenschaften des Landes gilt. Berühmt ist beispielsweise die Doenjangguk , eine Suppe aus fermentierten Sojabohnen ( doenjang ) mit Gemüse und oft auch Muscheln. Gern gegessen werden auch die aus Myeolchi -Pulver (getrockneten, fermentierten, gemahlenen Sardellen) gekochte leichte Brühe sowie Gemüsesuppen, zubereitet aus Trockenspinat, Rettichscheiben oder aus frischen oder getrockneten Algen (miyeokguk) . Gekühltes Obst, in Stücke zerkleinert, ist das übliche Dessert: Je nach Jahreszeit sind dies verschiedene Melonen, Erdbeeren, Äpfel oder Nashi-Birnen . Bei festlichen Anlässen wird auch Tteok (Reiskuchen) serviert. Sein Verzehr hat rituelle Gründe. Eine lange Tradition hat auch die Suppe Bosintang aus Hundefleisch.

Gesetzliche Feiertage

Datum Deutscher Name Koreanisch Hanja Romanisiert Anmerkung
1. Januar Neujahrstag
1. bis 3. Tag des 1. Mondmonats Neujahr des Mondkalenders 설날 Seollal Dreitägiges Fest, meist Anfang Februar
1. März Tag der Unabhängigkeitsbewegung 3·1 절 三一節Samiljeol Erinnerung an die Bewegung des ersten März
5. Mai Kindertag 어린이날 Eorininal Bis 1975 „Tag der Jungen“ genannt
8. Tag des 4. Mondmonats Geburtstag Buddhas 부처님 오신날 Bucheonim Osinnal Meist Ende Mai
6. Juni Erinnerungstag 현충일 顯忠日Hyeonchung-il
15. August Unabhängigkeitstag 광복절 光復節Gwangbokjeol Erinnerung an das Ende der japanischen Kolonialzeit 1945
15. bis 18. Tag des 8. Mondmonats Erntedankfest 추석 秋夕Chuseok Dreitägiges Fest, meist Ende September
3. Oktober Tag des offenen Himmelstores/
Gründungstag der Nation
개천절 開天節Gaecheonjeol Mythologische Gründung Koreas durch Dangun
9. Oktober Hangeul-Tag 한글날 Hangeullal
25. Dezember Weihnachten 성탄절 /
크리스마스
聖誕節/ – Seongtanjeol / Keuriseumaseu Keuriseumaseu – koreanisches Lehnwort vom englisch Christmas

Literatur

  • Song Du-yul , Rainer Werning : Korea. Von der Kolonie zum geteilten Land . Promedia Verlag, Wien 2012, ISBN 978-3-85371-340-2 .
  • Colin Dürkop, Sebastian Ratzer: Südkorea und die G-20. Vom Armenhaus Asiens zur wirtschaftlichen Wundernation . Hrsg.: Konrad-Adenauer-Stiftung. Ausgabe 5. Sankt Augustin 2010 ( kas.de [PDF; 233   kB ; abgerufen am 29. November 2015]).
  • Markus C. Pohlmann: Südkoreas Unternehmen . In: Thomas Kern, Patrick Köllner (Hrsg.): Südkorea und Nordkorea. Einführung in Geschichte, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft . Campus Verlag, Frankfurt 2005, ISBN 3-593-37739-X ( archiv.ub.uni-heidelberg.de [PDF; 1,6   MB ; abgerufen am 29. November 2015]).
  • Marion Eggert , Jörg Plassen : Kleine Geschichte Koreas - Von den Anfängen bis zur Gegenwart . 2. Auflage. Verlag CH Beck, München 2018, ISBN 978-3-406-70057-6 .

Weblinks

Commons : Südkorea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Portal: Korea – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Korea
Wiktionary: Südkorea – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikinews: Südkorea – in den Nachrichten
Wikivoyage: Südkorea – Reiseführer

Websites in Deutschland:

Websites in Österreich:

Websites in Südkorea:

Andere Websites:

Einzelnachweise

  1. South Korea – Summary . In: Korea.net. Ministry of Culture, Sports and Tourism , abgerufen am 25. November 2015 (englisch).
  2. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  3. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  4. World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  5. Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York 2020, ISBN 978-92-1126442-5 , S.   343 (englisch, undp.org [PDF]).
  6. Climate of Korea . Korea Metrological Administration , abgerufen am 19. Mai 2019 (englisch).
  7. Monthly Meteorological data . In: Statistical Database . Statistics Korea , 7. November 2018, abgerufen am 19. Mai 2019 (englisch).
  8. Earthquakes Trends . Korean Metrological Administration , abgerufen am 26. November 2015 (englisch).
  9. CO2 Emissions | Global Carbon Atlas. In: globalcarbonatlas.org. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  10. a b c Dürkop, Ratzer: Südkorea und die G-20 . 2010, S.   67   f .
  11. Quelle: UN, Zahlen für 2030 und 2050 sind Prognosen: World Population Prospects - Population Division - United Nations. Abgerufen am 26. Juli 2017 .
  12. Population, total. In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  13. Park Si-soo : 50-millionth Korean citizen registered . In: The Korea Times . 13. Oktober 2010, abgerufen am 28. November 2010 (englisch).
  14. The World Factbook – CIA – Korea, South – Life expectancy at birth. East Asia/Southeast Asia. In: The CIA World Factbook. Central Intelligence Agency – CIA , abgerufen am 12. August 2021 (englisch).
  15. 2014 Life Tables for Korea. In: Statistics Korea. 3. Dezember 2015, abgerufen am 18. Februar 2016 .
  16. OECD (Hrsg.): Health at a Glance 2019 . 2019, ISBN 978-92-64-80766-2 , S.   138–143 , doi : 10.1787/19991312 .
  17. Nam Kyung-don: S. Korea ranks among top OECD member countries in treatment of cancer: data. In: The Korea Herald . 21. November 2019, abgerufen am 30. November 2019 (englisch).
  18. 2015 Statistics on the Aged. In: Statistics Korea. 24. September 2015, abgerufen am 19. Februar 2016 .
  19. The World Factbook – CIA – Korea, South – People and Society – Median age. East Asia/Southeast Asia. In: The CIA World Factbook. Central Intelligence Agency – CIA , abgerufen am 12. August 2021 (englisch).
  20. Südkorea stemmt sich mit einer Geburtenprämie gegen das Schrumpfen der Gesellschaft NZZ online vom 31. Januar 2021
  21. Китайцы в Корее (часть 2, после 1945 г.) (ein Artikel von Andrei Nikolajewitsch Lankow )
  22. Population of registered foreigners. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Korean Statistical Information Service. Koreanisches Justizministerium, archiviert vom Original am 3. Juni 2018 ; abgerufen am 19. Mai 2019 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar; Auf der Webseite von Statistics Korea wurden aktuell im Mai 2019 hierzu lediglich Daten bis 2011 angegeben. Anzahl Ausländer = 982.461).
  23. Korea Economic Daily vom 23. Dezember 2010.
  24. Migration Report 2017. (PDF; 2,1 MB) UN, abgerufen am 30. September 2018 (englisch).
  25. Origins and Destinations of the World's Migrants, 1990-2017 . In: Pew Research Center's Global Attitudes Project . 28. Februar 2018 ( pewglobal.org [abgerufen am 30. September 2018]).
  26. Suicide rates . OECD , 2016, abgerufen am 17. Mai 2019 (englisch).
  27. Jessica Kim ( 기사입력 ): Factbox – Chronology of South Korean celebrity suicides . 아시아경제 asia gyeongche, 1. Juli 2010, abgerufen am 17. Oktober 2010 (englisch).
  28. Yoon Min-sik: South Korea still has top OECD suicide rate. In: Korea Herald. 30. August 2015, abgerufen am 23. Februar 2016 .
  29. KOSIS – 1) 성별/연령별/종교별 인구-시군구. In: kosis.kr. KOSIS, abgerufen am 23. August 2018 (koreanisch).
  30. Robert Thielicke: Tschüss Darwin. In: Technology Review . Heise, 6. Juni 2012, abgerufen am 25. Juni 2012 .
  31. Soo Bin Park : South Korea surrenders to creationist demands . In: Nature . 5. Juni 2012, abgerufen am 25. Juni 2012 (englisch).
  32. Kim Rahn : Extinct ‚bird' stokes furor of creationists . The Korea Times , 20. Juni 2012, abgerufen am 25. Juni 2012 (englisch).
  33. heise.de
  34. Massimo Introvigne , “Daesoon Jinihoe” , World Religions and Spirituality Project, Virginia Commonwealth University; abgerufen am 15. Januar 2018 (englisch).
  35. Massimo Introvigne, “Victory Altar” , World Religions and Spirituality Project, Virginia Commonwealth University; abgerufen am 15. Januar 2018 (englisch).
  36. Landtag von Baden-Württemberg, Drucksache 11/5501 vom 17. Februar 1995, S. 8 (Weblink) (PDF; 494 kB)
  37. Sören Kittel: Wo Nordkoreaner im Eiltempo integriert werden. 2. August 2013, abgerufen am 6. Januar 2014 (englisch).
  38. 북한이탈주민 입국인원 현황. Ministry of Unification, abgerufen am 12. April 2016 .
  39. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 215.
  40. a b Christian Schmidt-Häuer: „Tötet alle, verbrennt alles!“ In: Zeit Online. 23. Mai 2002, abgerufen am 17. Mai 2019 .
  41. Christian Schmidt-Häuer:Requiem für ein Fischerdorf. In: Zeit Online. 22. September 2011, abgerufen am 2. Januar 2013 (Printausgabe: Die Zeit Nr. 39/2011).
  42. Member States. Vereinte Nationen, abgerufen am 10. Juni 2018 (englisch).
  43. Erster Zugverkehr nach 56 Jahren. Blog: tagesschau.de-Archiv, abgerufen am 25. November 2015 (ursprünglicher Artikel der Tagesschau vom 17. Mai 2007).
  44. Friedenserklärung: Kim und Roh einig. n-tv , 4. Oktober 2007, abgerufen am 25. November 2015 .
  45. Neue Gespräche zwischen Nord- und Südkorea. Deutsche Welle , 22. August 2009, abgerufen am 26. November 2015 .
  46. Nord- und Südkorea: Dialog statt Säbelrasseln . In: tagesschau.de, 9. Januar 2018 (abgerufen am 9. Januar 2018).
  47. Nina Belz: Kommentar: Kim Jong Uns geschickter Schachzug . In: nzz.ch . 9. Januar 2018 (abgerufen am 9. Januar 2018).
  48. Esther Felden, Patrick Köllner : Korea: "Herausforderungen bleiben". In: Deutsche Welle . 9. Januar 2018, abgerufen am 10. Januar 2018 .
  49. a b WHO Coronavirus Disease (COVID-19) Dashboard ; oben rechts auf der Seite ist ein Link zumDownload der Daten im CSV-Format
  50. Das Virus als „Teufelswerk“. Taz, 3. März 2020
  51. South Korea now biggest coronavirus cluster outside China, surpassing Diamond Princess. The Japan Times , 24. Februar 2020, abgerufen am 27. Februar 2020 (englisch).
  52. Dies ergibt sich aus der Tabelle der täglichen Fallzahlen .
  53. Press Release 161 des KCDC. Korea Centers for Disease Control and Prevention, abgerufen am 4. April 2020 (englisch).
  54. Der stärkte Anstieg von Fallzahlen innerhalb von 24 Stunden war vom 29.02. zum 29.02., jeweils 9:00 KST (1:00 MEZ) mit 909 Fällen, Press Release 161 des KCDC. Korea Centers for Disease Control and Prevention, abgerufen am 4. April 2020 (englisch). .
  55. Bahk Eun-ji: Schools to delay spring semester for 2 more weeks. In: The Korea Times . 2. März 2020, abgerufen am 12. März 2020 (englisch).
  56. Korea again pushes back new school year on virus fears. In: Korea Times. 17. März 2020, abgerufen am 17. März 2020 (englisch).
  57. S. Korea to begin new school year with online classes on April 9 amid virus. In: Yonhap . 31. März 2020, abgerufen am 1. April 2020 (englisch).
  58. Justin McCurry: South Korea bars entry to foreign nationals who refuse to self-isolate. , In: The Guardian, vom 3. April 2020. (englisch)
  59. Kim Se-jeong: S. Korea reports zero domestic infections. In: The Korea Times . 30. April 2020, abgerufen am 30. April 2020 (englisch).
  60. Parlamentswahl: Südkoreas Regierungspartei verliert Mehrheit. In: Zeit Online. 14. April 2016, abgerufen am 21. Juli 2019 .
  61. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  62. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  63. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  64. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  65. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  66. Document – South Korea: Key arguments against use of the death penalty . (Nicht mehr online verfügbar.) Amnesty International , 20. Juni 2006, archiviert vom Original am 10. Februar 2015 ; abgerufen am 25. November 2015 (englisch).
  67. Document – South Korea: Death penalty abolition – historic opportunity . (Nicht mehr online verfügbar.) Amnesty International , 20. April 2005, archiviert vom Original am 10. Februar 2015 ; abgerufen am 25. November 2015 (englisch).
  68. Südkorea: Im Gewissenskonflikt: Wenn Richter das Gewissen anderer ignorieren müssen. Jehovas Zeugen, 16. Juni 2014, abgerufen am 26. November 2015 .
  69. Amnesty Report 2013 – Korea (Süd). Amnesty International – Sektion der Bundesrepublik Deutschland, abgerufen am 26. November 2015 .
  70. Die Korea-Connection. Die Zeit, 31. Dezember 1899, abgerufen am 26. November 2015 .
  71. Südkorea verhängt Strafen gegen Nordkorea. (Nicht mehr online verfügbar.) Tagesschau, 17. Mai 2010, archiviert vom Original am 27. Mai 2010 ; abgerufen am 25. November 2015 .
  72. Strittige Seegrenze: Nordkorea kündigt Sicherheitspakt mit dem Süden. Der Spiegel , 25. Mai 2010, abgerufen am 26. November 2015 .
  73. Sophie Mühlmann, Thomas Frankenfeld: Pjöngjang droht mit Artilleriefeuer. Hamburger Abendblatt , 26. Mai 2010, abgerufen am 26. November 2015 .
  74. North Korean artillery hits South Korean island . BBC News , 23. November 2010, abgerufen am 26. November 2015 (englisch).
  75. Atomwaffen: Staatengemeinschaft verurteilt Nordkoreas Atomtest. Die Zeit, 12. Februar 2013, abgerufen am 26. November 2015 .
  76. Renate Müller-Wollermann: Weder Trost noch Gerechtigkeit für „Trostfrauen“. Amnesty International , archiviert vom Original am 9. Juni 2013 ; abgerufen am 2. März 2018 .
  77. Japan relativiert Zwangsprostitution.
  78. Japanese Sex Slavery. In: Top 10 National Apologies. Time, 17. Juni 2010, abgerufen am 2. März 2018 (englisch).
  79. FAZ.net 28. Dezember 2015: Späte Genugtuung für die geschändeten Frauen
  80. Grausame Kolonialherrschaft: Japan entschuldigt sich bei Südkorea. Der Spiegel, 10. August 2010, abgerufen am 10. August 2010 .
  81. Japan PM expresses heartfelt apology for colonial rule of Korea . The Korea Times , 10. August 2010, abgerufen am 10. August 2010 (englisch).
  82. Jun Hongo, Alex Martin : Kan apologizes for colonial rule of Korea . The Japan Times , 11. August 2010, abgerufen am 25. November 2015 (englisch).
  83. Handels-, Schifffahrts- und Freundschaftsvertrag – Wie alles begann… Deutsche Botschaft Seoul, archiviert vom Original am 23. Januar 2015 ; abgerufen am 19. Mai 2019 (Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  84. Politik – Erste Begegnung – Diplomatische Beziehungen. Botschaft der Republik Korea in der Bundesrepublik Deutschland, 2013, abgerufen am 23. Januar 2015 .
  85. Die Heimat verlassen und unter Tage „malocht“ – 50 Jahre südkoreanische Bergleute im Ruhrgebiet. (Nicht mehr online verfügbar.) WDR 5, 3. Mai 2013, archiviert vom Original am 5. Mai 2013 ; abgerufen am 25. November 2015 .
  86. Volker Thomas: Migrationsgeschichte(n) – In Deutschland angekommen – 50 Jahre deutsch-koreanisches Anwerbeabkommen. Goethe-Institut , Mai 2013, abgerufen am 23. Januar 2015 .
  87. Home | SIPRI. Stockholm International Peace Research Institute, abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  88. Korea (Republik Korea, Südkorea) – Außenpolitik – Grundlinien der Außenpolitik Rolle in multilateralen Organisationen Beziehungen zur Europäischen Union. (Nicht mehr online verfügbar.) Auswärtiges Amt, Oktober 2013, archiviert vom Original am 20. Februar 2014 ; abgerufen am 27. November 2015 .
  89. Military – US Forces, Korea / Combined Forces Command – Combined Ground Component Command (GCC) . GlobalSecurity.org , abgerufen am 25. November 2015 (englisch).
  90. a b Jung Sung-ki : Korea Seeks Slimmer, but Stronger Armed Forces . The Korea Times , 5. März 2010, abgerufen am 6. März 2010 (englisch).
  91. US Experts to Debate Korean Troop Control Handover . The Chosunilbo , 24. März 2010, abgerufen am 24. März 2010 (englisch).
  92. US Leaves Open Timing for Wartime Command . The Korea Times , 27. März 2010, abgerufen am 28. März 2010 (englisch).
  93. Wartime Command Transfer Delayed to 2015. KBS World Radio, 27. Juni 2010, abgerufen am 27. Juni 2010 (englisch).
  94. US and South Korea Agree to Delay Shift in Wartime Command. New York Times, 24. Oktober 2014, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  95. S. Korea, US notify NK of annual joint military drill . The Korea Herald , 30. März 2010, abgerufen am 27. November 2015 (englisch).
  96. Bae Ji-sook Korean poverty rate rises to 7% in 2010: report , The Korea Herald - Website, 4. Juni 2012. Abgerufen am 25. Januar 2019.
  97. Lee Hyo-sik: Retirement poverty worsening , The Korea Times - Website, 3. Juli 2012. Abgerufen am 25. Januar 2019.
  98. Country/Economy Profiles . In: Global Competitiveness Index 2017-2018 . ( weforum.org [abgerufen am 29. November 2017]).
  99. heritage.org
  100. Pohlmann: Südkoreas Unternehmen . 2005, S.   125   ff .
  101. Pohlmann: Südkoreas Unternehmen . 2005, S.   128–133 .
  102. Markus Pohlmann: Die Entwicklung des Kapitalismus in Ostasien und die Lehren aus der asiatischen Finanzkrise . In: Leviathan – Zeitschrift für Sozialwissenschaft . 32 Nr. 3, März 2004, S.   360–381 ( ub.uni-heidelberg.de [PDF; 3,2   MB ; abgerufen am 29. November 2015]).
  103. Der Begriff bezeichnet das Verhältnis aller Verbindlichkeiten eines Unternehmens zu dessen Eigenkapital.
  104. Die Überreste dieser Sparte wurden dann später unter dem Namen GM Daewoo Auto & Technology in den General-Motors -Konzern integriert.
  105. Pohlmann: Südkoreas Unternehmen . 2005, S.   138–145 .
  106. Spiegel.de vom 29. März 2007, "Design ist ein schmerzhafter Prozess" , abgerufen am 21. April 2021.
  107. Korea by the Numbers. 10Magazine, 12. April 2010, abgerufen am 13. April 2010 .
  108. UNWTO 2017. World Tourism Organization, abgerufen am 14. August 2018 .
  109. Yearbook of Energy Statistics 2014. (PDF; 7,6 MB) Korea Energy Economics Institute (KEEI), S. 223 (195) , abgerufen am 28. April 2015 (englisch).
  110. Korean Case Study on Nuclear Power Technology – Accomplishments of nuclear power (PDF; 4,3 MB).
  111. 2017 Annual Report. (PDF; 31,2 MB) KEPCO , S. 32 (62) , abgerufen am 12. August 2021 (englisch).
  112. a b c d e The World Factbook – CIA – Korea, South. East Asia/Southeast Asia. In: The CIA World Factbook. Central Intelligence Agency – CIA , abgerufen am 12. August 2021 (englisch).
  113. a b c d e Nuclear Power in South Korea . The Korean Nuclear Society , Oktober 2015, abgerufen am 25. November 2015 (englisch).
  114. Wolsong Low- and Intermediate-Level Radioactive Waste Disposal Center: Progress and Challenges . (PDF; 1,8 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) The Korean Nuclear Society , Mai 2009, archiviert vom Original am 17. Januar 2012 ; abgerufen am 25. November 2015 (englisch).
  115. Martin Kölling: Nuklearer Klimaschutz. Heise - Technology Review, 31. März 2010, abgerufen am 9. Juni 2012 (englisch).
  116. Coal Demand/Supply Outlook in Korea. (PDF; 1,4 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) Korea East-West Power Company (EWP), 12. Oktober 2009, S. 4–5 , archiviert vom Original am 26. November 2015 ; abgerufen am 17. Mai 2019 (englisch).
  117. National Coal Transportation Association Meeting – US Export Outlook . (PDF; 594 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) IHS Energy , September 2014, S. 18–19 , archiviert vom Original am 26. November 2015 ; abgerufen am 17. Mai 2019 (englisch).
  118. Nuclear Halt in South Korea Seen Boosting Coal: Energy Markets. Bloomberg LP , 13. April 2014, abgerufen am 27. April 2015 (englisch).
  119. South Korea – Background . (PDF; 597 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) US Energy Information Administration , 11. Oktober 2011, archiviert vom Original am 17. Oktober 2012 ; abgerufen am 25. November 2015 (englisch).
  120. Jeju, test-bed for the world's Smart Grid industry . The Jeju Weekly , 5. Februar 2011, abgerufen am 29. November 2015 (englisch).
  121. a b Economically Active Population Survey in January 2016. In: Statistics Korea. 17. Februar 2016, abgerufen am 19. Februar 2016 .
  122. 최저임금제도 현황. In: Minimum Wage Council Republic of Korea. Abgerufen am 19. Februar 2016 .
  123. S. Korea to raise minimum wage for 2019 by 10.9 pct. In: Yonhap . 4. Juli 2018, abgerufen am 5. Oktober 2018 (englisch).
  124. Korea raises minimum wage 2.9% to 8,590 won for 2020. In: The Korea Times . 12. Juli 2019, abgerufen am 12. Juli 2019 (englisch).
  125. Next year's minimum wage set at 8,720 won. In: The Korea Times . 14. Juli 2020, abgerufen am 14. Juli 2020 (englisch).
  126. Korea moves to shorten work hours . The Korea Herald , 30. März 2010, abgerufen am 29. November 2015 (englisch).
  127. Webseite des KCTU (englisch), abgerufen am 15. Juni 2018.
  128. Mitgliederliste des IGB, Stand: November 2017 , abgerufen am 15. Juni 2018
    In beiden Fällen etwas geringere Zahlen (768.953 bzw. 659.635) bei Daniel Blackburn, Ciaran Cross: Trade unions of the world . International Centre for Trade Union Rights, London 2016, ISBN 978-0-9933556-0-8 , S. 313–319, dort auch weiterführende Informationen
  129. Exports of goods and services (% of GDP). Weltbank , abgerufen am 16. Februar 2016 .
  130. K-Statistics. Korea International Trade Association, abgerufen am 19. Februar 2016 .
  131. Länderprofil – G-20 Industrie- und Schwellenländer – Republik Korea (Südkorea). (PDF; 156 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Statistisches Bundesamt (DESTATIS), 2009, archiviert vom Original am 20. Juli 2018 ; abgerufen am 29. November 2015 .
  132. Deutsche Bank South Korea Newsletter . (PDF; 75 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Deutsche Bank, Februar 2010, archiviert vom Original am 26. November 2015 ; abgerufen am 17. Mai 2019 (englisch).
  133. GDP per capita growth (annual %) | Data. In: worldbank.org. Weltbank , abgerufen am 10. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  134. a b c d Wirtschaftsdaten kompakt (November 2012) – Entwicklung des BIP von Korea (absolut). (PDF; 233 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) GTAI, archiviert vom Original am 26. November 2015 ; abgerufen am 25. November 2015 .
  135. GDP per capita (current US$) | Data. In: worldbank.org. Weltbank , abgerufen am 10. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  136. Germany Trade and Invest GmbH: GTAI - Wirtschaftsdaten kompakt. Abgerufen am 26. Juli 2017 .
  137. Credit Rating - Countries - List. Abgerufen am 28. November 2018 .
  138. Der Fischer Weltalmanach 2010. Zahlen Daten Fakten . Fischer Verlag, Frankfurt 2009, ISBN 978-3-596-72910-4 .
  139. Global Rankings 2018 | Logistics Performance Index. In: worldbank.org. Weltbank , abgerufen am 14. September 2018 (englisch).
  140. Ministry of Land, Infrastructure and Transport of the Republik of Korea: Developement of Railway Transport in the Republic of Korea . In: OSJD Bulletin 2/2019, S. 1–8 (1f).
  141. KORAIL: KORAIL embarks on a New Journey to Its Long-Cherished Desire, Trans Eurasian Railway, for the Bright Future of Korea . In: OSJD Bulletin 2/2019, S. 9–15 (9).
  142. NN: New freight route between the Republic of Korea and Russia . In: OSJD Bulletin 5–6/2018, S. 47.
  143. Soh Ji-young : Seoul's Air Pollution Worst Among OECD Members . (Nicht mehr online verfügbar.) The Korea Times , 16. Februar 2011, archiviert vom Original am 3. April 2007 ; abgerufen am 24. November 2015 (englisch).
  144. Global status report on road safety 2015. Abgerufen am 30. März 2018 (britisches Englisch).
  145. Andreas Wilkens: Island überholt Südkorea in der Breitband-Rangliste der OECD. Heise Online, 12. April 2006, abgerufen am 29. November 2015 .
  146. Internetgeschwindigkeit: Deutschland noch immer weit abgeschlagen . In: mobiFlip.de . 19. März 2017 ( mobiflip.de [abgerufen am 10. Juli 2017]).
  147. Why South Korea is really an internet dinosaur . The Economist , 10. Februar 2014, abgerufen am 10. Juli 2015 (englisch).
  148. Ulrich Schasse, Heike Belitz, Andreas Kladroba, Gero Stenke & Mark Leidmann: Forschung und Entwicklung in Wirtschaft und Staat . Hrsg.: EFI (= Studien zum deutschen Innovationssystem . Nr.   2 ). 2016 ( Volltext [PDF; abgerufen am 26. Januar 2017]).
  149. EFI (Hrsg.): Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands 2016 . Berlin 2016, ISBN 978-3-00-051948-2 , S.   105 ( Volltext [PDF; abgerufen am 26. Januar 2017]).
  150. Mark Zastrow: Why South Korea is the world's biggest investor in research . In: Nature . 3. Juni 2016 (englisch, Volltext [abgerufen am 2. Februar 2017]).
  151. Chiara Franzoni, Giuseppe Scellato, Paula E. Stephan: Changing Incentives to Publish . In: Science . Band   333 , Nr.   6043 , 2011, S.   702 , doi : 10.1126/science.1197286 ( Volltext [PDF; 254   kB ; abgerufen am 26. Januar 2017]).
  152. Paula E. Stephan: How Economics Shapes Science . Harvard University Press, Cambridge, Massachusetts 2012, ISBN 978-0-674-04971-0 , S.   44 .
  153. Soo Bin Park: South Korean research centre seeks place at the top. In: Nature . 17. Mai 2012, abgerufen am 2. Februar 2017 (englisch).
  154. a b c EFI (Hrsg.): Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands 2016 . Berlin 2016, ISBN 978-3-00-051948-2 ( Volltext [PDF; abgerufen am 10. Februar 2017]).
  155. Victoria Gilman: Photo in the News: Female Android Debuts in S. Korea. In: National Geographic . 15. Mai 2006, abgerufen am 10. Februar 2017 (englisch).
  156. OECD (Hrsg.): OECD Science, Technology and Industry Scoreboard 2015. Innovation for growth and society . 2015, doi : 10.1787/888933273567 (englisch, oecd-ilibrary.org [abgerufen am 11. Februar 2017]).
  157. Michelle Jamrisko, Wei Lu: These Are the World's Most Innovative Economies. In: Bloomberg . 17. Januar 2017, abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch).
  158. Martin Pasquier: Can South Korean startups (and the government) save its flailing giant tech conglomerates? In: TechCrunch . 17. Mai 2016, abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch).
  159. Korea, Russia Enter Full-Fledged Space Partnership. In: DefenceTalk.com. 5. Juli 2007, abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch).
  160. First S Korean astronaut launches. In: BBC . 8. April 2008, abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch).
  161. S. Korea Completes Work on Naro Space Center. In: The Korea Times . 10. Juni 2009, abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch).
  162. S. Korean satellite lost shortly after launch: gov't. In: Yonhap . 26. August 2009, abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch).
  163. Chris Bergin: South Korea launch STSAT-2C via KSLV-1. In: NASASpaceflight.com. 30. Januar 2013, abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch).
  164. Peter J Brown: South Korea's first rocket ready - at last. In: Asia Times Online . 11. August 2009, abgerufen am 12. Februar 2017 (englisch).
  165. S. Korea DAPA commissioner confirms 500 km-range ballistic missile development research. In: Hankyoreh . 9. Oktober 2009, abgerufen am 12. Februar 2017 (englisch).
  166. Die Reifeprüfung: Einmal im Jahr regieren in Südkorea die Schüler das Land – am Tag der Abschlussarbeiten. Süddeutsche Zeitung, 18. November 2007, abgerufen am 29. November 2015 .
  167. South Korea's education success . BBC News , 13. September 2005, abgerufen am 29. November 2015 (englisch).
  168. Kim Hwa-Young : Impressionen . In: The Korea Foundation (Hrsg.): Koreana – Koreanische Kunst und Kultur . Jahrgang 9, Nr.   1 , Frühjahr. Seoul 2014, S.   1 .
  169. Kim Chi-ha. In: Internationales Literaturfestival Berlin. Abgerufen am 5. Dezember 2016 .
  170. a b Claudia Kramatschek: Koreanische Literatur. Ein Radio-Essay. In: Deutschlandfunk . 28. Oktober 2002, abgerufen am 5. Dezember 2016 .
  171. Zeitgenössische koreanische Autoren. In: Stern . 19. Oktober 2005, abgerufen am 5. Dezember 2016 .
  172. Julia Encke: Das grausame Gesetz des Fleisches. In: FAZ.net . 17. August 2016, abgerufen am 19. November 2016 .
  173. a b Ijoma Mangold: Koreanische Literatur – Das Manöver ist der Ernstfall. In: Süddeutsche Zeitung. 19. Mai 2010, abgerufen am 5. Dezember 2016 .
  174. Park Hyong-ki: 'It's time for webtoons to go global in 2016'. Korean digital comic platforms zero in on overseas forays, cross-media deals. In: The Korea Herald . 1. Januar 2016, abgerufen am 5. Dezember 2016 (englisch).
  175. a b c d e f g h i j k l m Byeon Jiyeon: Die koreanische Musik des 20. Jahrhunderts. Originalbeitrag fürs Programmbuch des Festivals Urban + Aboriginal XVI: Alte und neue Musik aus Koreas. Berlin 2004, S. 59–61.
  176. 'Korean Wave' piracy hits music industry. In: BBC News. 9. November 2001, abgerufen am 25. Juni 2010 .
  177. Seo Taiji. (Nicht mehr online verfügbar.) In: KBS World . Archiviert vom Original am 1. Mai 2011 ; abgerufen am 16. November 2016 (englisch).
  178. 2018년 올해를 빛낸 가수와 가요 - 최근 12년간 추이 포함. In: Gallup Korea. 18. Dezember 2018, abgerufen am 26. Februar 2019 (koreanisch).
  179. Erstmals K-Pop an der Spitze der US-Albumcharts. In: Spiegel Online . 28. Mai 2018, abgerufen am 28. Mai 2018 .
  180. Global Music Report 2018. (PDF; 14,7 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: IFPI . Archiviert vom Original am 22. November 2018 ; abgerufen am 1. Mai 2019 (englisch).
  181. Sonia Kil: Korea Cinema Sets Box Office and Admissions Records in 2015. In: Variety . 4. Januar 2016, abgerufen am 19. November 2016 (englisch).
  182. Lee Hyo-won: Busan: Asia's Biggest Film Festival Tries to Overcome Hurdles. In: The Hollywood Reporter . 28. September 2015, abgerufen am 10. Dezember 2016 (englisch).
  183. Ten-day Busan International Film Festival opens in South Korea. In: Deutsche Welle . 2. Oktober 2015, abgerufen am 10. Dezember 2016 (englisch).
  184. Philip Brasor: Asia's most important film festival reasserts its independence. In: The Japan Times . 7. Oktober 2015, abgerufen am 10. Dezember 2016 (englisch).
  185. Lee Hyo-won: CJ CGV to Hit 100 Million Annual Cinema Admissions. In: The Hollywood Reporter . 23. Dezember 2013, abgerufen am 10. Dezember 2016 (englisch).
  186. a b Pierce Conran: Lotte Cinema Builds World's Largest Screen. Korean Theater Enters Guinness Book of Records. In: Korean Film Biz Zone. 7. Juli 2014, abgerufen am 10. Dezember 2016 (englisch).
  187. Film Awards Ceremonies in Korea. In: koreanfilm.org. Abgerufen am 11. Dezember 2016 (englisch).
  188. EE British Academy Film Awards Winners in 2018. In: bafta.org. British Academy of Film and Television Arts , 18. Februar 2018, abgerufen am 19. Februar 2018 (englisch).
  189. Sonia Kolesnikov-Jessop: Korean art emerges from China's shadow. In: The New York Times . 10. Oktober 2008, abgerufen am 10. Dezember 2016 (englisch).
  190. Thomas E. Schmidt: Macht mal wieder Mauerschau. An der Grenze zwischen Korea und Korea entsteht eine Installation zum deutsch-deutschen Jubiläum des Mauerfalls. In: Zeit Online . 23. Juli 2009, abgerufen am 10. Dezember 2016 .
  191. Nam June Paik. In Zusammenarbeit mit Tate Liverpool – 11. September – 21. November 2010 / Museum Kunstpalast. In: Art in Düsseldorf. Archiviert vom Original am 12. Dezember 2011 ; abgerufen am 10. Dezember 2016 .
  192. E-Sport in Korea: Ungläubige im Gaming-Mekka. In: diepresse.com. 14. Dezember 2009, abgerufen am 27. November 2016 .
  193. Ali Vahid Roodsari: Spielend reich werden: 10 Millionen Dollar: So viel Geld lässt sich durchs Zocken verdienen. In: Focus . 21. Juli 2014, abgerufen am 26. November 2016 .
  194. Taekwondo designated as South Korea's flagbearing national sport. insidethegames, 4. April 2018, archiviert vom Original am 9. Oktober 2019 ; abgerufen am 14. Januar 2020 (englisch).
  195. Tae kwon do. In: britannica.com. Encyclopædia Britannica , abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  196. Republic of Korea's Archers Extend Their Olympic Reign. In: olympic.org. 7. August 2016, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  197. 프로스포츠, 흥행 봄날 오나…야구·축구 인기몰이 중. EBN, 17. März 2015, archiviert vom Original am 23. Mai 2020 ; abgerufen am 14. Januar 2020 (koreanisch).
  198. Andrew Benson: New Jersey, Mexico, and Korea dropped from 2014 F1 calendar. BBC , 4. Dezember 2013, abgerufen am 13. Februar 2021 (englisch).
  199. Reporter ohne Grenzen eV: Südkorea. Abgerufen am 14. Februar 2021 .

Koordinaten: 36° N , 128° O