Dette er en utmerket artikkel som er verdt å lese.

Antikk gresk språk

fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigasjon Hopp til søk

Gamle grekerland
Periode ca 800 til 300 f.Kr. F.Kr. (litterært til 600 e.Kr.)

Tidligere talt inn

først den sørlige Balkanhalvøya , deretter østlige Middelhavet og greske kolonier
Språklig
klassifisering

Indoeuropeiske språk , kanskje Balkan-indoeuropeisk (med armensk og albansk)

  • Gamle grekerland
Språkkoder
ISO 639-1

-

ISO 639-2

grc (historisk gresk språk til 1453)

ISO 639-3

grc (historisk gresk språk til 1453)

Ancient Greek (egennavn: ἡ ἑλληνικὴ (γλῶσσα [ Attic : γλῶττα]), hē hellēnikḗ (GLOSSA [Attic: glotta]), "det greske språket") er det eldgamle språknivået til det greske språket , et indoeuropeisk språk på det østlige Middelhavet , som eier Representerer en gren av denne språkfamilien , muligens via et balkan-indoeuropeisk mellomnivå.

Begrepet antikkgresk omfatter former for språk og dialekter som varte mye lenger mellom introduksjonen av det greske skriften (rundt 800 f.Kr.) og begynnelsen av den hellenistiske æra (rundt 300 f.Kr.) og i det minste i litteraturen i en mye lengre periode , nemlig til slutten av antikken (rundt 600 e.Kr.). Den litterære loftsdialekten fra 5. og 4. århundre f.Kr., språket til Sofokles , Platon og Demosthenes, regnes som normen for klassisk gammelgresk. Språknivået mellom ca 600 og 1453 ( erobring av Konstantinopel av osmannerne ) blir ofte referert til som mellomgresk eller bysantinsk gresk; den påfølgende moderne gresk , statsspråket i det moderne Hellas, har utviklet seg kontinuerlig fra gammel og mellomgresk.

Det antikke greske språket har på den ene siden gjennom mekling gjennom latin , det mest essensielle utdanningsspråket i Vest -Europa fram til 1800 -tallet, på den annen side gjennom den eksemplariske bevarte litteraturen spesielt innen filosofi, vitenskap, historiografi, poesi , musikk og teater en enestående betydning for hele den vestlige verden . I tillegg er det viktig som språket i Det nye testamente for religion og kristendomsteologi. Det har også preget av denne innflytelsen de andre europeiske språkene: En rekke lånoversettelser , tilbakelente og fremmedord har funnet veien til europeiske språk og brukes på forskjellige tekniske språk .

Språkkoden i henhold til ISO 639 for gammel og mellomgresk (opptil 1453) er grc . [1] [2] [3]

Teksteksempel

Lydfil / lydeksempel Talt ? / i
(1) Originaltekst: πεπεισμένος δὲ πειρῶμαι καὶ τοὺς ἄλλους πείθειν ὅτι τούτου τοῦ κτήματος
(2) Transkripsjon: pepeisménos peirōmai kaì til oss mange peíthein hóti toútou til deg ktḗmatos
(3) IPA : pepeːzménos peːrɔ̂ːmai̯ kaì̯ tùːs álːuːs péːtʰeːn hóti túːtuː tusː ktɛː́matos
(4) Interlinær: overbevist jeg prøver også de andre å overbevise at dette av Besittelse
(1) τῇ ἀνθρωπείᾳ φύσει συνεργὸν ἀμείνω Ἔρωτος οὐκ ἄν τις ῥᾳδίως λάβοι.
(2) anthrōpeia physei synergon ameinō Erotos ok på tis rhadiōs laboi .
(3) tɛ̂ː (i̯) antʰrɔːpéːaː (i̯) pʰýseː synergòn améːnɔː érɔːtos vel uten tis rʰaː (i̯) díɔːs láboi̯
(4) for menneskelig natur hjelper bedre (som -det) -elsker Ikke hvem uanstrengt kan få

Oversettelse: "Overbevist om meg selv, prøver jeg å overbevise de andre om at man knapt kan finne en bedre hjelper for menneskets natur enn kjærlighet for å oppnå dette gode."

( Platon: Symposium ) [4]

klassifisering

Antikkgresk kan klassifiseres som et indoeuropeisk språk, det vil si at det er avledet fra det opprinnelige indoeuropeiske språket , som sannsynligvis utviklet seg i det tredje årtusen f.Kr. Del inn i språkgrenene som er kjent i dag. Lyden og vokabularet til gammel gresk skiller seg så vesentlig fra alle andre språk i familien at det blir sett på som en egen gren av indoeuropeisk i smalere forstand, og man antar en sterk substrateffekt av det "pre-greske" språket nivåer på de greske formspråkene. [5]

Opprinnelsen til mange ikke-indoeuropeiske ord på gresk (for eksempel θάλασσα thalassa "sjø" og νῆσος nēsos "øy") forskere mistenker på språket eller språkene til innbyggerne i Hellas før de indoeuropeiske folks ankomst rundt 2000 f.Kr. BC, som også kalles egeiske språk . Den pre-greske befolkningen ble kalt Πελασγοί på gammel gresk Pelasgoi " Pelasger ". [6] Minoisk og etokretisk , pre-greske språk på Kreta, påvirket også vokabularet til tidlig gresk. [4]

historie

De eldste skriftlige dokumentene på gresk er skrevet i lineær B og stammer fra 1300 -tallet til begynnelsen av 1100 -tallet f.Kr. Chr. [7] Ordenen i den mykeniske sivilisasjonen (1600-1050 v. Chr.) Skriftspråk kalles mykenisk gresk kalt og blir imidlertid ikke sett på som en tidlig gresk dialekt som en direkte "forgjenger" for klassisk gresk. [5] Fra tiden mellom ca. 1200 og 800 f.Kr. Det er ingen skriftlige kilder til gresk; med Homers epos , sannsynligvis mellom 850 og 700 f.Kr. Vi møtte et litterært verk på gammel gresk for første gang. Homers språk er et kunstig formet litterært språk som hovedsakelig består av joniske og eoliske elementer. På den tiden må antikkgresk ha vært utbredt i forskjellige dialekter på det sørlige Balkan og rundt Egeerhavet .

De greske dialektene i kjernen i det greske bosettingsområdet
Dialekter av Magna Graecia , det såkalte Stor-Hellas

Etter hvert, med den økende kulturelle og økonomiske betydningen av polakkerne og deres kolonier i hele Middelhavet, ble gresk et verdensspråk i antikken. Antallet greskhøyttalere er estimert på begynnelsen av 400 -tallet f.Kr. Til syv millioner mennesker, på tidspunktet for Alexander den store til ni millioner. [5] Som statsspråk i keiserriket Alexander og hans etterfølgere spredte det seg til Egypt og Sentral -Asia, og som det offisielle språket i Romerriket til Storbritannia, Spania og Nord -Afrika.

Antikkgresk er delt inn i fire dialektgrupper, det joniske - loftet , det arkadisk -kypriotiske , det eoliske og det vestlige greske, som besto av doriske og nordvestlige greske dialekter. I tillegg til disse epikoriske, dvs. "urfolk", dvs. regionalt distribuerte talte dialekter, utviklet det seg også såkalte litterære dialekter: Forskjellige sjangre av poesi benyttet hovedsakelig fire varianter av de epikoriske dialektene (joniske, eoliske, doriske og attiske). I begynnelsen ble litterær prosa bestemt av forfattere som skrev Ionic ( naturfilosofene Thales , Anaximander og Anaximenes ; Herodotus ), men fortsatte på 500 -tallet f.Kr. Chr. The Attic som den dominerende litterære dialekten og ble den klassiske litterære modellen for all gresk litteratur gjennom forfattere som Platon . Fra da av ble denne språkformen brukt av de fleste forfattere av antikken som et litterært språk og regnes fortsatt som normen for antikkgresk. [5]

Allerede på hellenismens tid begynte en økende endring når det gjelder uttale, intonasjon og grammatikk, som stort sett ble fullført ved slutten av sen antikk . I motsetning til moderne gresk regnes imidlertid også den hellenistiske ( Koine , rundt 300 f.Kr. til 300 e.Kr.) og sent antikke (rundt 300 til 600 e.Kr.) språkformer som gammelgresk. I litteraturen dannet den "klassiske" attiske gresk standarden på dette tidspunktet, som forfattere som Libanios ( 4. århundre ) eller Agathias (rundt 580) fremdeles følte seg forpliktet til: Siden 1. århundre f.Kr. Synspunktet hersket i overklassen om at Koine skulle avvises som vulgær. Siden språket til de utdannede klassene, som var basert på loftsdialekten i tiårene rundt 400 f.Kr. Orientert ( attisisme ), begynte å skille seg mer og mer fra resten av befolkningen, man snakker fra denne tiden om en uttalt diglossia på gresk. På slutten av antikken omkom imidlertid eliten som brukte formen for loftspråk. Bysantinsk gresk (rundt 600-1453) av bysantinske riket er da stort sett referert til som Middle gresk .

skriving

Begynnende vers fra Odyssey , et av de eldste litterære vitnesbyrdene om gammel gresk. Full tekst på Wikisource.

Alfabetet som brukes i dag for gammel og moderne gresk antas å ha blitt brukt mellom slutten av det 9. og midten av 800 -tallet f.Kr. Avledet fra det fønikiske alfabetet . Opprinnelig var det flere varianter av alfabetet i Hellas, men det joniske (også "Milesian", etter byen Miletus ) fikk gradvis aksept i nesten alle de gresktalende landene. Uvanlige brev som Digamma , Sampi , Qoppa og San ble forlatt. Året 403 f.Kr. brukes som fast punkt for adopsjonen av det joniske alfabetet. Da byen Athen offisielt introduserte den, ble Athen sentrum for gresk litterær kultur på den tiden. Fram til klassisk tid ble de greske alfabeter skrevet med de 24 store bokstavene uten mellomrom mellom ord og skilletegn ( scriptio continua ), først fra høyre til venstre, deretter med furer , og med introduksjonen av det milesiske alfabetet i Athen, til slutt til høyre, dvs. fra venstre til høyre. Fra den datoen til i dag har det greske alfabetet ikke endret seg, bortsett fra introduksjonen av diakritiske og minuscules .

Det latinske alfabetet var ikke avledet fra det mililesiske, men fra et vestgresk alfabet der for eksempel χ for [ ks ], og ikke som i Milesian for [ ], som også forklarer de andre forskjellene mellom de to skriptene.

Med de fonologiske endringene i den hellenistiske perioden, ble forskjellige diakritiske merker introdusert for å bevare den avtagende lydstrukturen til gresk og tonealcenten, som er avgjørende for en forståelse av klassisk poesi. Dette er de tre aksentene akutte ( ἡ ὀξεῖα hē oxeia "skarpheten"), alvorlig aksent ( ἡ βαρεῖα hē bareia "tyngden") og circumflex ( ἡ περισπωμένη hē perispōmenē "den bøyd rundt"), som gjenspeiler den tonale aksenten til gammel gresk, så vel som de to åndene - Spiritus asper ( ἡ δασεῖα hē daseia "den grove") og Spiritus lenis ( ἡ ψιλή hē psilē "den lette") - som indikerer pusten eller mangelen på slike i ord som begynner med en vokal eller / r /. For mer informasjon om diakritikken, se under polytonisk ortografi .

I bysantinsk tid ble iota subscriptum ("signert jota") lagt til, som opprinnelig var den andre bokstaven i de lange diftongene ηι , ωι og ᾱι , men var allerede på 800 -tallet f.Kr. Chr. Var stille. Men siden identifisering av disse lange vokalene er nødvendig for å skille grammatiske kategorier, ble jota plassert under de andre vokalene. Med store bokstaver plasseres den ved siden av vokalen som Iota adscriptum ( adscriptum : "skrevet ved siden av den", eksempel: ῾Άιδης Hadde ).

Det antas at den greske biten er utviklet i Syria på 900 -tallet e.Kr. Tegnsetningene som brukes i dag for gammel gresk ble introdusert på samme tid: komma , punkt og kolon ( :) brukes som på tysk. I motsetning til det latinske skriften, lukker semikolonet ( ; ) et spørsmålstegn, funksjonen til semikolonet oppfylles av høydepunktet ( · ).

Den moderne Gräzistik karakteriserte de lange og korte fonemene til α, ι og υ diakritikerne Breve og Makron (ᾰ / ᾱ - ῐ / ῑ - ῠ / ῡ). Imidlertid brukes de sjelden utenfor faglitteraturen.

Fonologi

Forskjeller til det indoeuropeiske originalspråket

Antikkgresk skiller seg betydelig fra det indoeuropeiske originalspråket og andre språk i familien når det gjelder lyd. For eksempel kan et ord på gammel gresk ende med bare en vokal eller konsonantene / n /, / r / og / s /; dette gjelder både greske suffikser og for eksempel nominative former uten suffikser , sammenlign ἔφερον epheron ("de hadde på seg") kontra latinsk ferebant eller den nominative γάλα galla med det genitive γάλακτος galaktos ("melk"). Ytterligere lydutvikling fra indoeuropeisk er spesielt:

  • Indoeuropéiske / j / i utgangspunktet tilsvarer gresk / h / eller / z (d) /: Latinsk iugum, tysk åk, gresk ζυγόν z (d) ygon . I det indre av ordet er / j / helt utelatt.
  • Indoeuropeisk / s / tilsvarer i utgangspunktet gresk / h /: latinsk sex , tysk seks , gresk ἕξ hex .
  • Tap av den indoeuropeiske og tidlig greske lyden / w / (og den tilsvarende grafemen Digamma ): gammel form ϝεργον wergon ble Attic ἔργον ergon , sammenlign tysk arbeid .
  • De indoeuropeiske labiovelerne , fremdeles bevart på mykensk gresk , går tapt; dermed blir fonemet / kʷ /, som tilsvarer / qu / på latin og / (h) w / på gammelhøytysk, / p / eller / t / i klassisk gresk: Latin quo , tysk wo , gresk πού pou .
  • De greske lydene tilsvarer de indoeuropeiske pustende stemmede plosiver / bh /, / dh / og / gh /, som har blitt bevart på de moderne indo-ariske språkene [pʰ] ( φ ), [tʰ] ( θ ) og [kʰ] ( χ ). [4]

Vokaler

Antikkgresk kjenner syv vokaler, hvis lengde er forskjellig i betydning. To vokaler vises imidlertid bare i lang form, slik at det er totalt tolv fonemer . Ved [ a ], [ jeg ] og [ y ] brukes ikke for å angi lengden, men kan utledes av aksentene i understreket stavelser (fra rundt 300 f.Kr.). Det moderne greske språket markerer forskjellen i ordbøker og grammatikker etter breve (˘) for korte og makron (¯) for lange vokaler.

fonem [ a ] [ ] [ o ] [ ] [ ɔː ] [ e ] [ ] [ ɛː ] [ jeg ] [ ] [ y ] [ ]
grafeme α / α / ο du ω ε ει η ι / ι / υ / υ /

Tallrike diftonger dannes av vokalene, som alltid er i [ ] eller [ ], der sistnevnte er representert av υ fra en tidligere form for tale: [ ai̯ ] ( αι ), [ Oi] (οι), [ yi̯ ] ( υι ), [ au̯ ] ( αυ ), [ eu̯ ] ( ευ ), [ ɛːu̯ ] ( ηυ ). Når det gjelder de tre i̯ diftongene med en lang innledende lyd ([ aːi̯ ], [ ɛːi̯ ], [ ɔːi̯ ]) forsvant rundt den klassiske tiden av [ ] -Laut, opprinnelsen til disse vokalene fra diftonger har blitt indikert av det såkalte Iota subscriptum siden bysantinsk tid: ( ᾳ, ῃ, ῳ ).

Konsonanter

Som på armensk i dag, vises plosivene i rader med tre (stemt, stemmeløst, stemmeløst pustet). Det er også tre afrikater fra stemmeløse plosiva og / s /, som også spiller en rolle i bøyningen ( f.eks. Π > ψ ). Uttalen til ζ ( zeta ) i klassisk tid er ikke helt avklart, i alle fall var det ikke [ ts ]. Dionysius Thrax beskriver det som en kombinasjon av σ og δ , som er hva uttalen sd (begge uttrykte, altså [ zd ]) foreslår; de to lydene kan også reverseres (dvs. ds, [ dz ]) er arrangert.

Tradisjonelt navn Fonetisk beskrivelse Bilabial Alveolar Velar
Ψιλά Psilá , tenues uten stemmer [ p ] π [ t ] τ [ k ] κ
Μέσα Mésa , Mediae uttrykt [ b ] β [ d ] δ [ ɡ ] γ
Δασέα Daséa , aspirata aspirert og stemmeløs [ ] φ [ ] θ [ ] χ
Διπλά Diplá , Affrikata stemmeløs + / s / [ ps ] ψ ([ dz ] ζ ) [ ks ] ξ

Det var bare i den postklassiske perioden uttalen av aspirata <φ> <θ>, <χ> endret seg til stemmeløse frikativer ([ f ], [ θ ], [ x ]). I de greske lånordene på latin, for eksempel, ble phi opprinnelig transkribert med <ph>. Transkripsjonen med <f> har bare blitt funnet siden det første århundre, noe som betyr at "Philippus" kan bli "Filippus". Til en viss grad, i forlengelse av denne utviklingen, har greske fremmedord på italiensk som går tilbake til ord med <φ> <f> gjennomgående, for eksempel i la fisica "fysikk" eller sfera "sfære"; det samme gjelder spansk. På fransk , engelsk og tysk , derimot - med noen få enkelte unntak - ble den konservative skrivemåten (f.eks. Filosofi ) brukt, men samtidig ble den antatte sene antikke uttalen fulgt [ f ]. På engelsk gjelder noe parallelt også forholdet mellom rettskrivning og uttale av theta med greske fremmedord (uttales [ θ ] i henhold til den sentralgreske uttalen). Det var først på slutten av 1900 -tallet at den tyske rettskrivningen ble tilpasset i retning av italiensk (eller skandinavisk eller slavisk) bruk (f.eks. Fotografering , grafikk ).

Foruten disse plosivene er det nesene [ m ] ( μ ) og [ n ] ( ν ), sistnevnte med varianten [ ŋ ] før velar -konsonanter (skrevet γ ), laterale tilnærminger [ l ] ( λ ) og det livlige [ r ] ( ρ ), sistnevnte med varianten [ ] eller [ ], som senere ble skrevet og fremdeles fremstår som rh i tyske fremmedord, så vel som frikativet [ s ] ( σ ). I utgangspunktet var det også [ h ], som startet rundt 300 -tallet f.Kr. Chr., Ved grov pust ble gjengitt () på den respektive vokalen. Spiritus lenis () var som en grafisk ekvivalent til "no [h]" gjenoppfunnet, og sto også over den opprinnelige lyden (hvis den var en vokal). Delvis blir teorien fremmet at for glottislaget [ ʔ ] sto, men bare av et mindretall; det kan derfor antas at en vokalinnledende lyd ble bundet.

Tonalitet og aksent

Den antikke greske aksenten ble mindre preget (som i dagens tysk) av større lydvolum (volum) enn av tonehøyden, så den var desentraliserende . På gammelgresk kan en aksent falle på en av de tre siste stavelsene i et ord (dette avhenger også av lengden på vokalene til disse siste stavelsene), men understreket det ikke når det gjelder volum før de andre stavelsene, men var talt med en høyere tonehøyde enn de omkringliggende stavelsene. Da den desentraliserende aksenten ga plass til en sentraliserende (rundt 300 -tallet f.Kr.), ble diakritiske merker brukt for å bevare tonaliteten til gammel gresk gjennom aksenter ( Aristophanes of Byzantium ): det akutte , som forekommer på de tre siste stavelsene i et ord kan stå, angir høy tone, circumflex , som kan vises på de to siste stavelsene i et ord, angir den høye, deretter fallende tonen for lange stavelser, den gravide aksenten (som bare finnes i understreket siste stavelser i kontekst) var sannsynligvis en fallende tone, som det imidlertid ikke er bevis for. En samling av de viktigste antikke og bysantinske grammatikkbevisene av Axel Schönberger (2016) ser ut til å vise at den alvorlige aksenten ikke var en aksent i det hele tatt, men bare indikerte at en stavelse som ville bli understreket når ordet forekommer isolert eller ved slutten av et fonetisk ord er innenfor et fonetisk ord mistet sin opprinnelige akklitiske aksent og ble dermed talt uten stress.

Hele den antikke greske (vers) poesien og metrikkene er ikke basert på kontrasten mellom stressede og ustressede stavelser, som på tysk, men utelukkende på lengden eller kortheten til de respektive stavelsene.

Merk: Skolens uttale av gammelgresk fra de forskjellige undervisningstradisjonene skiller seg i alle tilfeller vesentlig fra fonologien til språket, som nå er undersøkt.

morfologi

Ancient Greek er et svært bøyet språk ; meningsfulle ordstammer kan bli endret. Både vokalen ablaut og spesielt endringen av konsonanter i den endelige uttalen av ordstammer er vanlige i deklinasjon og konjugering , så vel som i ordavledning og dannelse. De representerer en stor mengde læremateriell for den greske eleven.

Eksempler:

  • Den greske roten bal gir begrepet kaster. Det danner verbet βάλλειν ball a ("å kaste"), som i konjugeringsformer som ἔβαλον e bal on ("jeg kastet"), βέβληκα be blē ka ("jeg kastet [og det er der]", perfekt form ); von der Wurzel leiten sich Wörter ab wie βέλος bel os („Wurfgeschoss“) und βολή bol ē („Wurf“).
  • Von der Wurzel lab „nehmen“ werden gebildet: λαμβάνω lamb anō („ich nehme“), ἔλαβον e lab on („ich nahm“), λήψομαι lēps omai , („ich werde mir nehmen“), ληφθήσομαι lēph thēsomai („ich werde genommen werden“) und εἴλημμαι ei lēm mai („ich bin genommen“).
  • Die Wurzel pod mit der Bedeutung „Fuß“, im Genitiv ποδός pod os zu erkennen, verschmilzt in der Nominativform zu πούς pous (aus *pods ), bildet eine Dativ -Pluralform ποσί pos i (aus *podsi ); davon abgeleitet sind πηδόν pēd on („Schiffsfuß, Steuerruder“) und τράπεζα tra pez a ( tra ped -sa , „Tisch“).
  • Die Wurzel prāg „handeln, tun“ erscheint in der Konjugation des Perfekts Medium /Passiv in vier unterschiedlichen Formen: πέπραγμαι pe prag mai (1. Person Sg.), πέπραξαι pe prax ai (2. Person Sg.), πέπρακται pe prak tai (3. Person Sg.) und πέπραχθε pe prach the (2. Person Pl.).

Zu dem Stamm treten verschiedene Präfixe und Endungen, die im Sinne eines fusionalen Sprachbaus die unterschiedlichen grammatischen Parameter wiedergeben. Besondere Erscheinungen im Griechischen sind:

  • das Augment ( lateinisch augmentum „Zuwachs“), ein die Vergangenheit andeutendes Morphem (meist ε- ), das dem Stamm vorangestellt wird.
  • die Reduplikation : Der Anlaut des Stammes wird verdoppelt, Beispiel θνῄσκω thnēskō („ich liege im Sterben“), τέθνηκα te thnēka („ich bin tot“, Perfektform)
  • die Stammerweiterung durch /s/ für den Aorist und das Futur: βλέπω blep ō („ich sehe“), ἔβλεψα e bleps a („ich sah (plötzlich)“), βλέψομαι bleps omai („ich werde gesehen werden“).

Des Weiteren verfügt das Altgriechische über eine Fülle von Morphemen , die die grammatischen Kategorien als Infixe und Affixe wiedergeben. Das Altgriechische kommt bei Verben weitestgehend ohne zusammengesetzte Formen aus, das heißt, alle grammatischen Parameter lassen sich durch Anfügungen an die Wurzel bilden und vereinen sich in einem einzigen Wort. So lässt sich ein so komplexer Ausdruck wie „ich werde mir [etwas] schreiben lassen“, der im Deutschen durch fünf einzelne Wörter ausgedrückt werden muss, im Altgriechischen durch eine einzige Verbform ausdrücken: γραφήσομαι graphēsomai .

Auch die Wortbildung verfügt über zahlreiche Morpheme, die Ableitungen und Bedeutungsdifferenzierungen ermöglichen, im Griechischen sind ähnliche „Bandwurmwörter“ möglich wie im Deutschen. Berühmtes Beispiel ist das karikierende Endloswort λοπαδοτεμαχοσελαχογαλεοκρανιολειψανοδριμυποτριμματοσιλφιοκαραβομελιτοκατακεχυμενοκιχλεπικοσσυφοφαττοπεριστεραλεκτρυονοπτοκεφαλλιοκιγκλοπελειολαγῳοσιραιοβαφητραγανοπτερύγων lopadotemachoselachogaleokranioleipsanodrimhypotrimmatosilphiokarabomelitokatakechymenokichlepikossyphophattoperisteralektryonoptokephalliokinklopeleiolagoosiraiobaphetraganopterygon („austernschneckenlachsmuränen-essighonigrahmgekröse-butterdrosselnhasenbraten-hahnenkammfasanenkälber-hirnfeldtaubensiruphering-lerchentrüffelngefüllte Schüssel“) aus den Ekklesiazusai des Aristophanes (Vers 1169).

Grammatik

Die ersten Grammatik lehrbücher des Abendlandes wurden zu hellenistischer Zeit in der philologischen Schule von Alexandria abgefasst. Aristarch von Samothrake schrieb eine technē grammatikē des Griechischen. Die vermutlich erste autonome grammatische Schrift ist die technē grammatikē des Dionysios Thrax (2. Jahrhundert v. Chr.), welche die Phonologie und Morphologie einschließlich der Wortarten umfasst. Die Syntax ist Gegenstand eines sehr systematischen Werks des zweiten bedeutenden griechischen Grammatikers, des Apollonios Dyskolos (2. Jahrhundert n. Chr.). Angeblich im Jahre 169/68 „importierten“ die Römer die griechische Grammatiklehre und adaptierten sie.

Die Grammatik des Altgriechischen ist auf den ersten Blick recht ähnlich zum Lateinischen , was Partizipialkonstruktionen und sonstige satzwertige Konstruktionen ( AcI etc.) anbelangt, so dass Lateinkenntnisse beim Erlernen des Altgriechischen sehr hilfreich sind – und umgekehrt. Gutes Verständnis der deutschen Grammatik hilft allerdings auch; in vielen Fällen ist das Altgriechische dem Deutschen strukturell ähnlicher als dem Lateinischen, beispielsweise sind bestimmte Artikel im Griechischen vorhanden, während sie im Lateinischen fehlen. Es gibt auch Fälle, in denen die Ähnlichkeit mit dem Lateinischen eher oberflächlicher Art ist und mehr Verwirrung stiftet als hilft – beispielsweise werden die Zeitformen der Verben im Griechischen oft anders verwendet als im Lateinischen.

Im Westen und auch in diesem Artikel werden oft lateinisch-basierte Begriffe (wie Substantiv, Dativ, Aktiv, Person …) zur Bezeichnung von altgriechischen grammatischen und semantischen Kategorien verwendet, die (oft) direkte Übersetzungen der griechischen Definitionen darstellen. In Griechenland werden dagegen bis heute griechisch-basierte Begriffe aus der technē grammatikē des Dionysios Thrax verwendet.

Deklination

Im Altgriechischen werden Substantive , Adjektive , Pronomina , der (definite) Artikel und einige Zahlwörter dekliniert . Besonders Zahl und Formenreichtum der Verbaladjektive ist hoch.

Grammatikalische Kategorien der Nomina

Die altgriechischen Nomina (deklinierbaren Wörter) werden in den folgenden grammatischen Kategorien dekliniert:

Auch Partizipien, Verbaladjektive und Infinitive werden dekliniert, sie gelten als Zwischenformen (sogenannte Nominalformen des Verbs). Substantive können mit einem Artikel ( ὁ, ἡ, τό ho, hē, to „der, die, das“) bestimmt werden; einen unbestimmten Artikel gibt es nicht.

Kasus

Von den acht Kasus des Indogermanischen haben sich im Altgriechischen fünf erhalten: Nominativ , Akkusativ , Genitiv , Dativ und Vokativ (Anredeform). Nach ihrer Verwendungsweise werden zahlreiche verschiedene Kasusfunktionen unterschieden. Das altgriechische Kasussystem ähnelt in seinen Grundzügen dem deutschen.

  • Der Nominativ ist der Subjekts kasus ( ὁ ὄρνις ᾄδει ho ornis ādeider Vogel singt“) und der Kasus des Prädikatsnomens ( ὁ φιλόσοφος σοφός ἐστιν ho philosophos sophos estin „der Philosoph ist klug “).
  • Der Genitiv drückt in seiner ursprünglichen Bedeutung eine Zugehörigkeit oder einen Bereich aus. Es lassen sich hierbei zahlreiche Kasusfunktionen unterscheiden, ua der Genitivus possessoris, der einen Besitz ausdrückt ( ὁ τοῦ γεωργοῦ ἀγρός ho tou geōrgou agros „das Feld des Bauern “), der Genitivus partitivus, der eine Teilmenge angibt ( πολλοὶ τῶν ἀνθρώπων polloi tōn anthrōpōn „viele von den Menschen “), der Genitivus subjectivus, der den Handlungsträger angibt ( ἡ τῆς μητρὸς ἀγάπη tēs mētros agapē „die Liebe der Mutter “) und der Genitivus objectivus, der das Handlungsziel angibt ( ἡ τῆς μητρὸς ἀγάπη tēs mētros agapē „die Liebe zur Mutter “). Ferner hat der Genitiv vom indogermanischen Ablativ die Bedeutung einer Herkunft übernommen. Dies drückt sich ua als Genitivus separativus, der eine Trennung bezeichnet ( ἐλεύθερος φόβου eleutheros phobou „frei von Furcht “), aus. Im klassischen Griechisch sind diese beiden Gebrauchsweisen in vielen Fällen miteinander verschmolzen. Viele altgriechische Verben regieren den Genitiv (etwa τυγχάνειν τινός tynchanein tinosetwas erlangen“).
  • Der Dativ ist der Kasus des indirekten Objekts ( ἔδωκε αὐτῷ χρυσόν edōke autō chryson „er gab ihm Gold“). Weiterhin hat er vom indogermanischen Instrumental die Funktion der Angabe eines Mittels übernommen (Dativus instrumentalis, wie τοῖς ὀφθαλμοῖς ὁρᾶν tois ophthalmois horānmit den Augen sehen“), vom indogermanischen Lokativ die Funktion der Angabe eines Ortes oder einer Zeit (Dativus loci bzw. temporis, etwa ταύτῃ τῇ ἡμέρᾳ tautē tē hēmerāan diesem Tag “). Weitere Kasusfunktionen des Dativs sind ua der Dativus modi, der die Art und Weise angibt ( τούτῳ τῷ τρόπῳ toutō tō tropōauf diese Weise , so“) und der Dativus causae, der den Grund angibt ( ἥδομαι τῇ νίκῃ hēdomai tē nikē „ich freue mich über den Sieg “).
  • Der Akkusativ ist der Kasus des direkten Objekts ( ὁρῶ αὐτόν horō auton „ich sehe ihn “). Weiterhin kann er eine räumliche oder zeitliche Ausdehnung (wie δέκα ἡμέρας ἔμεινε deka hēmeras emeine „er blieb zehn Tage “) ausdrücken. Der Accusativus limitationis oder respectus drückt eine Beziehung oder Hinsicht aus (etwa τὴν ψυχὴν νοσεῖν tēn psychēn noseinin Bezug auf die Seele krank sein, seelisch krank sein“).
  • Der Vokativ ist die Anredeform ( κύριε ἐλέησον kyrie eleēsonHerr , erbarme dich“). Er ist im Plural und bei vielen Substantiven (besonders bei Nomina der 3. Deklination und Feminina) auch im Singular mit dem Nominativ identisch. Dem Vokativ geht oft die Interjektion ō voran (etwa ὦ ἄνδρες Ἀθηναῖοι ō andres Athenaioi „Ihr Männer von Athen!“). Ein Fehlen derselben ist ein Zeichen von sachlicher Kühle oder gar von Geringschätzung: «Ἀκούεις, Αἰσχίνη;» „Akoueis, Aischinē?“ „Hörst du, Aischines ?“ fragt etwa Demosthenes seinen verhassten Gegner.

Numerus

Neben dem Singular (Einzahl) und Plural (Mehrzahl) hat das Altgriechische noch in Resten den Dual (Zweizahl) behalten. Die Artikel des Duals lauten oft in allen Genera τὼ im Nominativ und Akkusativ und τοῖν toin im Genitiv und Dativ. Seltenere Formen des femininen Duals sind entsprechend τὰ ta und ταῖν tain . In der o-Deklination (su) hat er die Endungen im Nominativ und Akkusativ und -οιν -oin im Genitiv und Dativ. In der a-Deklination lauten die Endungen entsprechend -ᾱ und -αιν -ain , in der 3. Deklination -e und -οιν -oin . Der Dual war schon zu vorklassischer Zeit (vor dem 5. Jahrhundert v. Chr.) im Schwinden begriffen, und die ursprüngliche Verwendungsweise (nur für wirklich in der Zweizahl Zusammengehöriges, wie Zwillinge, die beiden Hände, Augen und so weiter) ging verloren. In der klassischen Literatur wurden vorsichtige Wiederbelebungsversuche unternommen, die den Dual jedoch nicht wieder etablierten und außerdem seiner ursprünglichen, spezifischen Verwendungsweise entfremdeten. Aufgrund seiner Seltenheit ist der Dual in den untenstehenden Deklinationsbeispielen nicht aufgenommen.

Beispiele:

  • τὼ χώρα tō chōrā „die zwei Länder“, τοῖν χώραιν toin chōrain „den zwei Ländern, der zwei Länder“
  • τὼ θεώ tō theō „die zwei Götter“, τοῖν θεοῖν toin theoin „den zwei Göttern, der zwei Götter“
  • τὼ παῖδε tō paide „die zwei Söhne/Kinder“, τοῖν παίδοιν toin paidoin „den zwei Söhnen/Kindern, der zwei Söhne/Kinder“
  • τὼ πόλει tō polei „die zwei Städte“, τοῖν πολέοιν toin poleoin „den zwei Städten, der zwei Städte“

Genus

Wie die meisten indogermanischen Sprachen kennt das Altgriechische drei Genera: Maskulinum (männlich), Femininum (weiblich) und Neutrum (sächlich). Männliche Personen sind oft maskulin, weibliche oft feminin. [8] [9] Winde, Flüsse und Monate sind oft maskulin, Länder, Inseln und Städte oft feminin. [9] Eine Besonderheit des Neutrums ist, dass bei einem neutralen Subjekt das Prädikat stets im Singular steht. Dies lässt sich damit erklären, dass das Neutrum Plural sprachhistorisch auf ein Kollektivum zurückgeht.

Das Genus commune ist bei einigen Vokabeln ebenfalls erhalten, etwa bei ὁ/ἡ βοῦς ho/hē bous , das sowohl „Rind“ als auch „Ochse“ oder „Kuh“ heißen kann. Einige Wörter sind Epicöna wie ἡ ἀλώπηξ hē alōpēx der Fuchs, was sowohl männliche als auch weibliche Füchse einschließt. [10] [11]

Deklination der Substantive

Das Altgriechische kennt drei grundlegende Deklinationsklassen: die o-Deklination, die a-Deklination und eine dritte, konsonantische Deklination.

Zur a-Deklination (oder ersten Deklination) gehören Feminina auf kurzes -ᾰ (wie δόξᾰ doxă „Ruhm, Ansicht“), langes -ᾱ (etwa χώρᾱ chōrā „Land“) und (etwa νίκη nikē „Sieg“) sowie Maskulina auf -ᾱς -ās (etwa νεανίᾱς neaniās „Jüngling“) und -ης -ēs (etwa ποιητής poiētēs „Dichter“). Endet der Wortstamm auf ein ε e , ι i oder ρ r , haben die Endungen in allen Formen ein α a ( Alpha purum ), andernfalls wird ein langes ā zu einem η ē ( Alpha impurum ). Die Maskulina haben im Genitiv die Endung -ου -ou , im Vokativ enden sie auf -ᾰ , ansonsten werden sie genauso dekliniert wie die Feminina.

Beispielwort: δόξᾰ doxă „Ruhm, Ansicht“
(Femininum, mit kurzem Alpha impurum)
Singular Plural
Nominativ ἡ δόξα hē doxa αἱ δόξαι hai doxai
Genitiv τῆς δόξης tēs doxēs τῶν δοξῶν tōn doxōn
Dativ τῇ δόξῃ tē doxē ταῖς δόξαις tais doxais
Akkusativ τὴν δόξαν tēn doxan τὰς δόξας tas doxas
Vokativ ὦ δόξα ō doxa ὦ δόξαι ō doxai

Zur o-Deklination (oder zweiten Deklination) gehören Maskulina auf -ος -os (wie φίλος philos „Freund“) und Neutra auf -ον -on (wie τέκνον teknon „Kind“). Die Deklinationsendungen sind dieselben, außer dass Wörter auf -ον -on wie alle Neutra im Nominativ und Akkusativ Plural auf -a enden und im Vokativ dieselbe Form wie im Nominativ haben. Ganz vereinzelt kommen auch Feminina auf -ος -os vor (etwa νῆσος nēsos „Insel“), die ebenso dekliniert werden wie die Maskulina. Dazu kommen als Sonderfälle Kontrakta (etwa νοῦς nous „Sinn“), bei denen der vokalische Stamm mit der Deklinationsendung verschmolzen ist, und die sogenannte attische Deklination (wie νεώς neōs „Tempel“).

Beispielwort: φίλος philos „Freund“ (maskulinum)
Singular Plural
Nominativ ὁ φίλος ho philos οἱ φίλοι hoi philoi
Genitiv τοῦ φίλου tou philou τῶν φίλων tōn philōn
Dativ τῷ φίλῳ tō philō τοῖς φίλοις tois philois
Akkusativ τὸν φίλον ton philon τοὺς φίλους tous philous
Vokativ ὦ φίλε ō phile ὦ φίλοι ō philoi

Die 3. Deklination umfasst eine Vielzahl von konsonantischen Stämmen . Je nach Stammauslaut lassen sie sich in Muta-Stämme (etwa γύψ gyps m. „Geier“ [Stamm γύπ- gyp- ], αἴξ aix f. „Ziege“ [Stamm αἴγ- aig- ], ὄρνις ornis m. „Vogel“ [Stamm ὄρνιθ- ornith- ]), Liquida- und Nasalstämme (etwa ῥήτωρ rhētōr m. „Redner“, μήτηρ mētēr f. „Mutter“, λιμήν limēn m. Hafen), Sigma-Stämme (wie γένος genos n. „Geschlecht, Art“) und Vokalstämme (etwa πόλις polis f. „Stadt“, βασιλεύς basileus m. „König“) unterteilen. Aus sprachhistorischen Gründen unterliegt die Deklination der einzelnen Untergruppen Unregelmäßigkeiten, auf die hier nicht eingegangen werden kann. Zur 3. Deklination gehören Maskulina, Feminina und Neutra. Der Nominativ ist bei den Maskulina und Feminina entweder durch die Endung -s oder die Dehnstufe des Stammes (etwa ῥήτωρ rhētōr zum Stamm ῥητορ- rhētor- ) gekennzeichnet, bei den Neutra besteht er aus der Grundstufe des Stammes. Manche Liquidastämme unterliegen dem quantitativen Ablaut (so hat μήτηρ mētēr im Nominativ die Dehnstufe, im Akkusativ μητέρα mētera die Grundstufe und im Genitiv μητρός mētros die Schwundstufe).

Beispielwort Maskulinum: ῥήτωρ rhētōr „Redner“
(maskulinum, Liquida-Stamm ohne Ablaut)
Singular Plural
Nominativ ὁ ῥήτωρ ho rhētōr οἱ ῥήτορες hoi rhētores
Genitiv τοῦ ῥήτορος tou rhētoros τῶν ῥητόρων tōn rhētorōn
Dativ τῷ ῥήτορι tō rhētori τοῖς ῥήτορσι(ν) tois rhētorsi(n)
Akkusativ τὸν ῥήτορα ton rhētora τοὺς ῥήτορας tous rhētoras
Vokativ ὦ ῥῆτορ ō rhētor ὦ ῥήτορες ō rhētores

Das eingeklammerte Ny im Dativ Plural wird bewegliches Ny genannt ( ν ἐφελκυστικόν n ephelkystikon bzw. νῦ ἐφελκυστικόν ny ephelkystikon ) und kann unter anderem angefügt werden, wenn das nachfolgende Wort mit einem Vokal beginnt. [12]

Adjektive

Adjektive werden entweder nach der o/a-Deklination oder nach der 3. Deklination dekliniert. Erstere enden im Maskulinum auf -ος -os , im Femininum auf -a oder und im Neutrum auf -ον -on (etwa νέος, νέα, νέον neos, nea, neon „neu“). Manche (vor allem zusammengesetzte) Adjektive sind auch zweiendig, dh, sie enden sowohl im Maskulinum als auch im Femininum auf -ος -os (etwa εὔκολος, εὔκολον eukolos, eukolon „leicht“). Adjektive der 3. Deklination werden teils im Femininum nach der a-Deklination dekliniert (wie πᾶς, πᾶσα, πᾶν pas, pasa, pan „ganz“), teils sind sie auch zweiendig (etwa σαφής, σαφές saphēs, saphes „klar, deutlich“).

Adjektive können gesteigert werden ( Positiv σοφός sophos „klug“, Komparativ σοφώτερος sophōteros „klüger“, Superlativ σοφώτατος sophōtatos „am klügsten“). Der Superlativ kann als absoluter Superlativ ( Elativ ) auch nur eine absolute Herausgehobenheit („sehr klug“) bezeichnen. Die Endungen des Komparativs und des Superlativs sind meist -τερος -teros und -τατος -tatos , bei einigen Adjektiven auch -ίων -iōn und -ιστος -istos (etwa κακός, κακίων, κάκιστος kakos, kakiōn, kakistos „schlecht, schlechter, am schlechtesten“).

Adverbien werden von den Adjektiven mit der Endung -ως -ōs abgeleitet (vergleiche σοφός ἐστιν sophos estin „er ist klug“ [ Prädikatsnomen , Adjektiv] und σοφῶς λέγει sophōs legei „er spricht klug“).

Pronomina

Personalpronomina gibt es in der 1., 2. und 3. Person. [13] [14] Die Nominativformen der Personalpronomina (attisch: ἐγώ egō „ich“, σύ sy „du“, ἡμεῖς hēmeis „wir“, ὑμεῖς hymeis „ihr“) sind stets betont, weil die Person im Normalfall schon durch das Verb angegeben ist. In den übrigen Kasus wird zwischen den enklitischen unbetonten Formen (etwa με me ) und nicht-enklitischen Formen ( ἐμέ eme „mich“), die in betonter Stellung und nach Präpositionen stehen, unterschieden. Als Ersatz für die Personalpronomina der 3. Person werden im Nominativ auch die Formen des Demonstrativpronomens οὗτος houtos („dieser“), in den übrigen Kasus die Formen des Wortes αὐτός autos („selbst“) verwendet. In allen drei Personen gibt es reflexive und nichtreflexive Formen des Personalpronomens, je nachdem, ob sie sich auf das Subjekt des Satzes beziehen (etwa ἐμέ eme „mich“ – ἐμαυτόν emauton „mich [selbst]“). In der 3. Person wird zudem zwischen direkt und indirekt reflexiven Pronomina unterschieden, wobei sich die indirekt reflexiven Pronomina auf das Subjekt des übergeordneten Satzes beziehen. Das Possessivpronomen lautet ἐμός, σός emos, sos . Es existiert im klassischen Griechisch nur in der 1. und der 2. Person.

An Demonstrativpronomina kommen ὅδε, ἥδε, τόδε hode, hēde, tode („dieser“, wie lateinisch hic, haec, hoc ), οὗτος, αὕτη, τοῦτο houtos, hautē, touto („dieser“, wie lateinisch is, ea, id ) und ἐκεῖνος, ἐκεῖνη, ἐκεῖνο ekeinos, ekeinē, ekeino („jener“, wie lateinisch ille, illa, illud ) vor. Das Relativpronomen ὅς, ἥ, ὅ hos, hē, ho wird durch Anhängung des Indefinitpronomens zum verallgemeinernden Relativpronomen ὅστις, ἥτις, ὅτι hostis, hētis, hoti . Das verallgemeinernde Relativpronomen ähnelt dem indirekten Fragepronomen . Das direkte Fragepronomen τίς, τί tis, ti („wer, was“) trägt stets den Akut. Das Indefinitpronomen τις, τι tis, ti („irgendjemand, irgendetwas“) entspricht dem direkten Fragepronomen, ist aber enklitisch.

Konjugation

Grammatische Kategorien des Verbsystems

Tempus- und Aspektsystem

Das altgriechische Tempussystem unterscheidet sich grundlegend von dem deutschen oder lateinischen. Die in der Grammatik übliche Einteilung in sechs Tempora (sieben bei Berücksichtigung des seltenen Perfektfuturs ) ist genau genommen irreführend, da nicht die zeitliche Bedeutung, sondern der Aspekt im Vordergrund steht. Im Altgriechischen gibt es drei Tempusstämme, die einen bestimmten Aspekt ausdrücken. Zu jedem Tempusstamm gehört im Indikativ ein Haupttempus mit Gegenwarts- und ein Nebentempus mit Vergangenheitsbedeutung. (Der Aorist stamm ist der älteste Tempusstamm und hat ein Haupttempus im Indikativ nie ausgebildet.) Zum Beispiel drückt der Indikativ Präsens eine durative Handlung der Gegenwart, der Indikativ Imperfekt eine durative Handlung der Vergangenheit aus. Dazu kommt der sprachhistorisch jüngere Futurstamm, der kein Nebentempus kennt und tatsächlich eine rein zeitliche Bedeutung hat.

Mit der Handhabung dieser drei Aspekte stellt der Griechischsprechende durch Flexionsaffixe die zeitlichen Bezüge her, die von den Aspekten selbst nicht ausgedrückt werden. Die Aspekte gelten generell, während es eine direkt zeitliche Bedeutung nur im Indikativ gibt (bis auf das Futur : siehe unten).

Die Vergangenheit wird im Indikativ mit Hilfe der Nebentempora gebildet. Das sind im Präsensstamm das Imperfekt, im Perfektstamm das Plusquamperfekt und im Aoriststamm der Aorist .

Die Tempora ( χρόνοι chronoi ) des Altgriechischen lassen sich nach folgendem Schema darstellen:

Tempusstamm Haupttempus Nebentempus Aspekt Aktionsart
Präsensstamm Präsens
( ἐνεστὼς χρόνος, ἐνεστώς
enestōs chronos, enestōs )
Imperfekt
( παρατατικὸς χρόνος
paratatikos chronos )
imperfektiv durativ , frequentativ , iterativ ,
habituativ , konativ
Aoriststamm Aorist
( ἀόριστος aoristos )
perfektiv /
aoristisch
punktuell , egressiv , effektiv ,
inchoativ , ingressiv , gnomisch
Perfektstamm Perfekt
( παρακείμενος parakeimenos )
Plusquamperfekt
perfektisch resultativ
Futurstamm Futur
( μέλλων mellōn )

Die übrigen Modi werden jeweils dem Haupttempus des Tempusstammes (wenn vorhanden, sonst dem Nebentempus) zugeordnet. Sie haben aber keinerlei zeitliche Bedeutung. Dadurch erklärt sich auch die auf den ersten Blick paradox wirkende Tatsache, dass mit dem Imperativ Aorist eine Befehlsform zu einem Vergangenheitstempus existiert.

Das altgriechische Verb bildet also vier Tempusstämme:

Der Präsensstamm – auch linearer oder paratatischer Stamm genannt – ist besser als Imperfektivstamm zu behandeln. Er übernimmt die Funktionen der durativen, iterativen, habituativen und konativen Aktionsart. Das bedeutet, es wird mit diesem Aspekt ua der Verlauf oder das Andauern einer Handlung ausgedrückt.

Beispiele:

  • νοσεῖν nosein „krank sein“ („krank darniederliegen“„“)
  • (ἀπο)θνῄσκειν (apo)thnēskein „sterben“ („im Sterben liegen“)

Der Aoriststamm bezeichnet Punktuelles. Das bedeutet, es wird der bloße Vollzug einer Handlung vermeldet. (Die Bezeichnung punktuell wird benutzt, um den Gegensatz zum linearen sogenannten Präsensstamm auszudrücken. Der Aoriststamm ist die Normalform und benennt eine Handlung oder ein Ereignis, ohne ausdrücken zu wollen, ob diese Handlung in Wirklichkeit punktuell oder linear war/ist.) Bei diesem Aspekt wird in der Sprachpraxis gern ein bestimmter Punkt des Verbalbegriffs ins Auge gefasst, nämlich der Abschluss (resultativ) oder der Beginn ( ingressiv , inchoativ ) einer Handlung.

Beispiele:

  • ingressiv: νοσῆσαι nosēsai „krank werden“ oder „erkranken“
  • effektiv: (ἀπο)θανεῖν (apo)thanein „(ver)sterben“ (als Moment des Dahinscheidens)

Die Formen des Perfektstamms haben vorzeitig-ergebnisbezogene Bedeutung. Das heißt: Da, wo andere Sprachen Verben resultativer Aktionsart setzen, steht im Altgriechischen eine Perfektform. Das bedeutet, es wird mit diesem Aspekt ein (erreichter) Zustand oder einfach ohne jede nähere Bestimmung die Qualität einer Sache ausgedrückt.

Beispiele:

  • τεθνηκέναι (τεθνάναι) tethnēkenai (tethnanai) „(gestorben und nun) tot sein“
  • πεποιθέναι pepoithenai „vertrauen“
  • vergleiche auch das klassische Zitat des Läufers von Marathon: Νενικήκαμεν Nenikēkamen („Wir haben gesiegt“).

Der vierte Tempusstamm des Altgriechischen, der Futurstamm , ist eine jüngere Entwicklung und hat in der Tat in allen Modi zeitliche Bedeutung.

Modussystem

Es gibt im Altgriechischen (nach Ansicht moderner Linguisten) [15] vier Modi: Indikativ , Optativ , Konjunktiv , Imperativ . Die Funktionen, die diese Formen syntaktisch und semantisch erfüllen, sind sehr vielfältig. Hier kann nur eine grundsätzliche Bestimmung ihrer Bedeutung vorgenommen werden.

Der Modus bringt die geistige Einstellung des Sprechenden gegenüber dem Verbalinhalt zum Ausdruck:

  • Mit dem Indikativ drückt der Sprecher aus, dass ihm ein Vorgang oder Zustand als wirklich (real), gegeben erscheint. Allerdings wird auch der Indikativ verwendet, wenn etwas fast Geschehenes bezeichnet wird.
  • In den anderen Modi drückt der Sprecher aus, dass ihm der Vorgang oder Zustand nur als vorgestellt, modal eingeschränkt, gilt:
    • Der Imperativ drückt einen Befehl, eine Aufforderung, aus, etwa Φέρε μοὶ τόδε. Phere moi tode.Bring mir das her!“
    • Der Konjunktiv drückt einen Willen ( Voluntativ ) oder eine Erwartung ( Prospektiv ) aus (er hat also leicht futurische Bedeutung, was umgekehrt für das Futur in Bezug auf den Konjunktiv auch gilt), ähnelt aber auch dem Konjunktiv des Lateinischen, etwa Ἴωμεν. Iōmen. „Lasst uns gehen!“ (Vergleiche lateinisch (coniunctivus hortativus): eamus! .)
    • Der Optativ drückt einen Wunsch ( Kupitiv ) oder eine Möglichkeit ( Potentialis ) aus, etwa Εἴθε τις λύοι. Eithe tis lyoiMöge [das] jemand lösen “.

Diathese, Genus verbi

Von den drei Diathesen sind zwei ( Aktiv und Medium ) aus dem Indogermanischen geerbt. Das Passiv ist eine jüngere Entwicklung.

Das Aktiv ist die unmarkierte Struktur.

Das Medium drückt aus, dass das Subjekt an der Handlung beteiligt oder an ihr interessiert ist, dass also eine nähere Beziehung zwischen Subjekt und Handlung besteht (transitives Medium). Ferner kann es ausdrücken, dass das Subjekt von seiner eigenen Handlung betroffen ist (intransitives Medium). [16] Der Begriff Medium (lateinisch medius „der Mittlere“) soll ausdrücken, dass diese Form zwischen Aktiv und Passiv stehe. Das ist jedoch weder sprachgeschichtlich noch morphologisch richtig. [17] Das Passiv ist im Griechischen der Grenzfall des Mediums, denn:

Das Passiv drückt die Wirkung einer Handlung auf das Subjekt aus, die nicht von ihm ausgeht. Insofern die Handlung nur noch auf das Subjekt wirkt, ohne von ihm auszugehen, bildet es den Grenzfall des Mediums. (Außerhalb des Futur- und Aoriststamms hat das Passiv keine eigenständige Form. Formal übernimmt dort das Medium neben der eigenen Funktion auch die des Passivs, was nur aus dem syntaktischen Zusammenhang oder bei genauer Kenntnis der Beschaffenheit des entsprechenden Verbums zu unterscheiden ist.)

Beispiele:

  • Aktiv: παιδεύσει paideusei „er wird [jemanden] erziehen“
  • transitives Medium: παιδεύσεται paideusetai „er wird sich [jemanden] erziehen“
  • intransitives Medium: παιδεύσεται paideusetai „er wird sich erziehen, er wird sich erziehen lassen“
  • Passiv: παιδευθήσεται paideuthēsetai „er wird [von jemandem] erzogen werden“

Numerus- und Personsystem

Aufgrund der Personalflexion des altgriechischen Verbs werden die Personalpronomina des Nominativs wie in vielen anderen indogermanischen Sprachen (so auch im Lateinischen) meist ausgelassen, wenn sie nicht besonders betont – etwa in Adversativsätzen – werden sollen. Es muss also nicht zwangsläufig ein das Subjekt ausdrücklich nennendes Bezugswort ( Pronomen oder Substantiv ) beim Verb stehen – die Endung reicht aus, um die Person und damit das Subjekt zu identifizieren. Das Altgriechische ist also eine Pro-Drop-Sprache .

Das Altgriechische kennt beim Verb einen Singular , einen Plural und einen Dual (als Schwundform ). Der Dual mit eigenen Endungen wird nur für die 2. und 3. Person gebildet, während die 1. Person des Duals mit der ersten Person Plural zusammenfällt. In den folgenden Beispielen wird nur das Aktiv behandelt.

  • Präsens Indikativ
    • Singular 2. Person: παιδεύεις paideueis „du erziehst“
    • Dual 2. Person: παιδεύετον paideueton „ihr zwei erzieht“
    • Plural 2. Person: παιδεύετε paideuete „ihr erzieht“
  • Aorist Indikativ
    • Singular 3. Person: ἐπαίδευσε(ν) epaideuse(n) „er erzog“
    • Dual 3. Person: ἐπαιδευσάτην epaideusatēn „sie zwei erzogen“
    • Plural 3. Person: ἐπαίδευσαν epaideusan „sie erzogen“

Konjugationstabellen

Konjugationstabelle für das regelmäßige Verb λύω lyō (Infinitiv λύειν lyein „lösen“) im Aktiv.
Der Dual wurde aufgrund seiner Seltenheit nicht berücksichtigt.

Haupttempora des Indikativs Nebentempora des Indikativs Konjunktiv Optativ Imperativ
Präsens /
Imperfekt
λύω, λύεις, λύει,
λύομεν, λύετε, λύουσι(ν)

lyō, lyeis, lyei,
lyomen, lyete, lyousi(n)
ἔλυον, ἔλυες, ἔλυε(ν),
ἐλύομεν, ἐλύετε, ἔλυον

elyon, elyes, elye(n),
elyomen, elyete, elyon
λύω, λύῃς, λύῃ,
λύωμεν, λύητε, λύωσι(ν)

lyō, lyējs, lyēj,
lyōmen, lyēte, lyōsi(n)
λύοιμι, λύοις, λύοι,
λύοιμεν, λύοιτε, λύοιεν

lyoimi, lyois, lyoi,
lyoimen, lyoite, lyoien
—, λῦε, λυέτω,
—, λύετε, λυόντων

—, lye, lyetō,
—, lyete, lyontōn
Futur λύσω, λύσεις, λύσει,
λύσομεν, λύσετε, λύσουσι(ν)

lysō, lyseis, lysei,
lysomen, lysete, lysousi(n)
λύσοιμι, λύσοις, λύσοι,
λύσοιμεν, λύσοιτε, λύσοιεν

lysoimi, lysois, lysoi,
lysoimen, lyseite, lysoien
Aorist ἔλυσα, ἔλυσας, ἔλυσε(ν),
ἐλύσαμεν, ἐλύσατε, ἔλυσαν

elysa, elysas, elyse(n),
elysamen, elysate, elysan
λύσω, λύσῃς, λύσῃ,
λύσωμεν, λύσητε, λύσωσι(ν)

lysō, lysējs, lysēj,
lysōmen, lysēte, lysōsi(n)
λύσαιμι, λύσαις, λύσαι,
λύσαιμεν, λύσαιτε, λύσαιεν

lysaimi, lysais, lysai,
lysaimen, lysaite, lysaien
—, λῦσον, λυσάτω,
—, λύσατε, λυσάντων

—, lyson, lysatō,
—, lysate, lysantōn
Perfekt /
Plusquam-
perfekt
λέλυκα, λέλυκας, λέλυκε(ν),
λελύκαμεν, λελύκατε, λελύκασι(ν)

lelyka, lelykas, leluke(n),
lelykamen, lelykate, lelykasi(n)
ἐλελύκειν, ἐλελύκεις, ἐλελύκει,
ἐλελύκεμεν, ἐλελύκετε, ἐλελύκεσαν

elelykein, elelykeis, elelykei,
elelykemen, elelykete, elelykesan
λελύκω, λελύκῃς, λελύκῃ,
λελύκωμεν, λελύκητε, λελύκωσι(ν)

lelykō, lelykējs, lelykēj,
lelykōmen, lelykēte, lelykōsi(n)
λελύκοιμι, λελύκοις, λελύκοι,
λελύκοιμεν, λελύκοιτε, λελύκοιεν

lelykoimi, lelykois, lelykoi,
lelykoimen, lelykoite, lelykoien
Zusammengesetzt:
—, λελυκὼς ἴσθι, λελυκὼς ἔστω,
—, λελυκότες ἔστε, λελυκότες ἔστων

—, lelykōs isthi, lelykōs, estō,
—, lelykotes este, lelykotes estōn

Entsprechende Tabelle für das wichtige unregelmäßige Hilfsverb εἰμί eimi (Infinitiv εἶναι einai „sein“).

Haupttempora des Indikativs Nebentempora des Indikativs Konjunktiv Optativ Imperativ
Präsens /
Imperfekt
εἰμί, εἶ, ἐστί(ν),
ἐσμέν, ἐστε, εἰσί(ν)

eimi, ei, esti(n),
esmen, este, eisi(n)
ἦ, ἦσθα, ἦν,
ἦμεν, ἦτε, ἦσαν

ē, ēstha, ēn,
ēmen, ēte, ēsan
ὦ, ᾖς, ᾖ,
ὦμεν, ἦτε, ὦσι(ν)

ō, ēs, ē,
ōmen, ēte, ōsi(n)
εἴην, εἴης, εἴη,
εἴημεν, εἴητε, εἴησαν

eiēn, eiēs, eiē,
eiēmen, eiēte, eiēsan
—, ἴσθι, ἔστω,
—, ἔστε, ἔστων

—, isthi, estō,
—, este, estōn
Futur ἔσομαι, ἔσῃ, ἔσται,
ἐσόμεθα, ἔσεσθε, ἔσονται

esomai, esē, estai,
esometha, esesthe, esontai
ἐσοίμην, ἔσοιο, ἔσοιτο,
ἐσοίμεθα, ἔσοισθε, ἔσοιντο

esoimēn, esoio, esoito,
esoimetha, esoisthe, esointo

Die restlichen Tempora sind für die Benutzung als Hilfsverb irrelevant. Sie werden eigentlich aus dem Stamm des Verbs γίγνομαι gignomai („werden“; gleichbedeutend mit englisch to become ) abgeleitet.

Heutige Bedeutung

Im deutschsprachigen Raum ist das Griechische neben Latein seit dem ausgehenden Mittelalter bis heute eine wichtige Bildungssprache .

In Deutschland wird vorwiegend an humanistischen Gymnasien (meist ab Klasse 7, 8 oder 9) Griechischunterricht erteilt, zudem wird dort Gräzistik im Rahmen der Klassischen Philologie an zahlreichen Universitäten als Lehrfach angeboten. Auch in Österreich und der Schweiz wird Altgriechisch nur an Gymnasien sowie an der Universität gelehrt. Altgriechisch ist neben Latein Pflichtfach im Liceo Classico (vergleichbar einem Humanistischen Gymnasium ) in Italien .

Für Studiengänge wie Latinistik , Theologie , Klassische Archäologie , Alte Geschichte und Philosophie ist das Griechisch-Examen, das sogenannte Graecum , bis heute oft Voraussetzung. Grundlage für das in Schulen gelehrte Altgriechisch bildet das Attische des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr., aber auch Autoren anderer Dialekte werden behandelt.

Griechisch-Gymnasiasten können ihre Fähigkeiten im internationalen Exploring-the-Ancient-Greek-Language-and-Culture -Wettbewerb messen.

Zahlreiche deutsche Ausdrücke ( geflügeltes Wort , Schwanengesang ) und Sprichwörter („Im Wein liegt Wahrheit“, „Eine Hand wäscht die andere“) stammen ursprünglich aus altgriechischen Quellen und sind Lehnübersetzungen . Viele exemplarische Redewendungen altgriechischer Autoren sind bis heute berühmt und werden vielfach zitiert.

Aus dem Altgriechischen entlehnte Wörter finden sich in zahlreichen wissenschaftlichen Fachsprachen , besonders in Gebieten, die bereits durch altgriechische Autoren bearbeitet wurden. Insbesondere im Bereich der Geometrie , Naturwissenschaften , Medizin , Philosophie und Theologie sowie Rhetorik und Theaterwissenschaft haben griechische Wortstämme das Fachvokabular geprägt.

Anders als etwa ältere Formen des Deutschen in der deutschen Sprache, spielt das Altgriechische auch im aktiven Wortschatz der neugriechischen Sprache eine Rolle: So werden antike Zitate und Redewendungen stets unübersetzt benutzt, Wortneubildungen und zusammengesetzte Wörter sind direkt aus dem Altgriechischen abgeleitet.

Siehe auch

Literatur

Geschichte

  • Francisco R. Adrados : Geschichte der griechischen Sprache von den Anfängen bis heute . Tübingen 2002, ISBN 3-7720-2981-7 .
  • Egbert Bakker (Hrsg.): A Companion to the Ancient Greek Language . Malden 2010.
  • A.-F. Christidis (Hrsg.): A History of Ancient Greek: From the Beginnings to Late Antiquity . Cambridge ua 2007 (orig. Thessaloniki 2001).
  • Hans Eideneier : Von Rhapsodie zu Rap. Aspekte der griechischen Sprachgeschichte von Homer bis heute . Tübingen 1999, ISBN 3-8233-5202-4 .
  • Lothar Willms: Klassische Philologie und Sprachwissenschaft . Göttingen 2013, ISBN 978-3-8252-3857-5 .

Geschichte und Gliederung der Dialekte

Etymologische Wörterbücher

Wörterbücher

Grammatiken

Historische Grammatik

Aussprache

  • W. Sidney Allen: Vox Graeca. A Guide to the Pronunciation of Classical Greek . Cambridge 1968 (Taschenbuchausgabe 1987), ISBN 978-0-521-33555-3 .
  • Axel Schönberger: Zur Behandlung der Akzentuierung des Altgriechischen in ausgewählten deutschen Darstellungen unter kritischer Betrachtung griechischer Quellen des ersten Jahrtausends nach Christus. Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-936132-39-7 .

Lehrbücher

  • Christophe Rico et al.: Polis – Altgriechisch lernen wie eine lebende Sprache . Übersetzung aus dem Französischen von Helmut Schareika , Helmut Buske Verlag, Hamburg 2011, ISBN 978-3-87548-571-4 .
  • Günther Zuntz: Griechischer Lehrgang . 3 Bände, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1983. Als freie PDFs verfügbar.

Weblinks

Wiktionary: Altgriechisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Portal:Altgriechisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wörterbücher

Sprachlehrgänge

Bibliographien

Sonstiges

Textsammlungen

Einzelnachweise

  1. Library of Congress: ISO 639-2
  2. SIL: grc
  3. Ethnologue: grc
  4. a b c Heinz F. Wendt: Das Fischer Lexikon – Sprachen. Frankfurt am Main 1987, ISBN 3-596-24561-3 .
  5. a b c d Christos Karvounis : Griechisch. In: Miloš Okuka (Hrsg.): Lexikon der Sprachen des europäischen Ostens. Klagenfurt 2002 ( PDF; 977 KB )
  6. Fritz Schachermeyer: Die vorgriechischen Sprachreste. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft . Band XXII, 1494 ff.; F. Lochner-Hüttenbach: Die Pelasger. Arbeiten aus dem Institut für vergleichende Sprachwissenschaft in Graz, Wien 1960.
  7. Jan Driessen: Chronology of the Linear B-Texts. In: Yves Duhoux ; Anna Morpurgo Davies (Hrsg.): A Companion to Linear B. Vol. 1, Dudley, Louvain-la-Neuve 2008, S. 69–79, bes. S. 75f.
  8. Herbert Weir Smyth, Gordon M. Messing: Greek Grammar. Cambridge, Harvard University Press, 1956, S. 45 f.
  9. a b William W. Goodwin, A Greek Grammar. Revised and enlarged, Boston, 1900, S. 35. “ 159 The gender must often be learned by observation. But
    (1) Names of males are generally masculine, and names of females feminine.
    (2) Most names of rivers, winds , and months are masculine; and most names of countries, towns, trees , and islands are feminine.
    […]
    (4) Diminutive nouns are neuter […].
  10. Herbert Weir Smyth & Gordon M. Messing: Greek Grammar . Cambridge, Harvard University Press, 1956, S. 46. Zitat: “ 198. Common Gender. – Many nouns denoting persons are either masculine or feminine. […]
  11. William W. Goodwin, A Greek Grammar. Revised and enlarged, Boston, 1900, S. 35. Zitat: “ 158. Nouns which may be either masculine or feminine are said to be of the common gender as (ὁ, ἡ) θεός , God or Goddess . Names of animals which include both sexes, but have only one grammatical gender, are called epicene ( ἐπίκοινος ); as [..] ἡ ἀλώπηξ , the fox ; [..] including males and females.
  12. Herbert Weir Smyth & Gordon M. Messing: Greek Grammar . Cambridge, Harvard University Press, 1956, S. 84. Zitat: “ 134. Moveable N may be added at the end of a word when the next word begins with a vowel. […] 135 Moveable ν is usually written at the end of clauses, and at the end of a verse in poetry. To make a syllable long by position (144) the poets add ν before words beginning with a consonant. Prose inscriptions frequently use ν before a consonant.
  13. Herbert Weir Smyth & Gordon M. Messing: Greek Grammar . Cambridge, Harvard University Press, 1956, S. 90.
  14. William W. Goodwin, A Greek Grammar. Revised and enlarged, Boston, 1900, S. 82.
  15. Herbert Weir Smyth: A Greek Grammar For Colleges . 1920, §.357: „The infinitive […] is sometimes classed as a mood.“
  16. Günther Zuntz :Griechischer Lehrgang . Band 3: Appendix grammatica, Summa grammatica, Sachregister. Vandenhoeck & Ruprecht , Göttingen 1983, ISBN 3-525-25320-6 , S.   114   f . ( digitale-sammlungen.de [abgerufen am 15. April 2019]).
  17. Martin Holtermann: "Medio tutissimus ibis. Zur Didaktik der Diathesen im Griechischunterricht" . Forum Classicum. 2019, S.   180–192 ( uni-heidelberg.de [abgerufen am 16. Dezember 2019]).