Hessen

fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigasjon Hopp til søk
Delstaten Hessen
Statsvåpenet til Hessen
Landets flagg
BerlinBremenBremenHamburgNiedersachsenBayernSaarlandSchleswig-HolsteinBrandenburgSachsenThüringenSachsen-AnhaltMecklenburg-VorpommernBaden-WürttembergHessenNordrhein-WestfalenRheinland-PfalzSchweizBodenseeÖsterreichLuxemburgFrankreichBelgienTschechienPolenNiederlandeDänemarkBornholm (zu Dänemark)Stettiner HaffHelgoland (zu Schleswig Holstein)NordseeOstseekart
Om dette bildet
Statsvåpenet til Hessen
Statsvåpen
Statssang : Hessen -sang
Grunnleggende data
Språk : tysk
Statens hovedstad : Wiesbaden
Regjeringsform :parlamentarisk republikk , delvis suveren medlemsland i en føderal stat
Område : 21 114,94 km²
Stiftelse : 19. september 1945
ISO 3166-2 : DE-HE
Nettsted: www.hessen.de
befolkning
Innbyggertall : 6 293 154 (31. desember 2020) [1]
Befolkningstetthet : 298 innbyggere per km²
virksomhet
BNP (nominell): EUR 292,016 milliarder ( 5. ) (2018) [2]
Gjeld : 44,187 milliarder euro per 30. juni 2020 [3]
Arbeidsledighet : 5,1% (juli 2021) [4]
politikk
Regjeringssjef : statsminister
Volker Bouffier ( CDU )
President for delstatsparlamentet : President for Landtag
Boris Rhein ( CDU )
Herskende parter: CDU og Greens
Tildeling av seter i det 20. statsparlamentet :
      
Fordeling av seter i delstatsparlamentet : Av 137 seter står for:
  • CDU 40
  • grønn 29
  • SPD 29
  • AFD 17
  • FDP 11
  • igjen 9
  • Ikke festet 2
  • Siste valg: 28. oktober 2018
    Neste valg : sannsynligvis 2023
    Stemmer i Forbundsrådet : 5
    KasselLandkreis KasselWerra-Meißner-KreisSchwalm-Eder-KreisLandkreis Waldeck-FrankenbergLandkreis Hersfeld-RotenburgLandkreis FuldaVogelsbergkreisLandkreis Marburg-BiedenkopfLahn-Dill-KreisLandkreis Limburg-WeilburgLandkreis GießenMain-Kinzig-KreisWetteraukreisRheingau-Taunus-KreisHochtaunuskreisWiesbadenMain-Taunus-KreisLandkreis Groß-GerauFrankfurt am MainOffenbach am MainLandkreis OffenbachDarmstadtLandkreis Darmstadt-DieburgLandkreis BergstraßeLandkreis BergstraßeOdenwaldkreisBaden-WürttembergRheinland-PfalzBayernNordrhein-WestfalenNiedersachsenThüringenHessen, administrative divisjoner - de - coloured.svg
    Om dette bildet
    Administrativ struktur for Hessen:
    3 administrative distrikter , 5 uavhengige byer , 21 landlige distrikter , 423 kommuner [5]

    Hessen ( Klikk for å lytte! Spille [ ˈHɛsn̩ ] , Forkortelse HE) er en parlamentarisk republikk og delvis suverene medlemsland ( Land ) av Forbundsrepublikken Tyskland. Når det gjelder befolkning er det det femte største av de seksten landene . Den grenser i nord til Niedersachsen , i vest mot Nordrhein-Westfalen og Rheinland-Pfalz , i øst mot Bayern og Thuringia og i sør mot Baden-Württemberg .

    Etter kongressen i Wien i 1815 besto det som nå er staten Hessen i hovedsak av storhertugdømmet Hessen , valgmennene i Hessen , hertugdømmet Nassau , fristaden Frankfurt , fyrstedømmet Waldeck , landgraviatet i Hessen- Homburg og det rheinske prøyssiske området rundt Wetzlar . Kurhessen, Nassau, Hessen-Homburg (som kom til Hessen-Darmstadt ved arv 24. mars 1866) og Frankfurt ble annektert av kongeriket Preussen i 1866 og kombinert som provinsen Hessen-Nassau . Under Weimar -republikken ble det tidligere storhertugdømmet den republikanske staten Hessen og Waldeck ble en del av Free State of Preussen i 1929. I 1944 ble provinsen Hessen-Nassau delt inn i provinsene Kurhessen og Nassau .

    Etter andre verdenskrig ble staten Hessen grunnlagt 19. september 1945 under navnet Greater Hessen i den amerikanske okkupasjonssonen og var den første staten i Forbundsrepublikken som fremdeles eksisterer i dag for å motta en ny demokratisk grunnlov . Den venstre bredden av Rheinhessen- delen av folkestaten Hessen og en del av Nassau falt under den franske okkupasjonssonen og er nå en del av Rheinland-Pfalz .

    Geografisk er Hessen preget av lave fjellkjeder og skoger vekk fra Øvre Rhinen . I Rheingau og på Bergstrasse er det dyrkede landskapene som er typiske for vindyrking , i tillegg kan det finnes frukthager i mange regioner, som også brukes til produksjon av eplevin , som er utbredt i Hessen. De hessiske dialektene tilhører det Rhin-frankiske språkområdetvest-sentraltysk .

    Den sørlige delen av landet, det administrative distriktet Darmstadt (Sør-Hessen), med kjernen i det transnasjonale Rhinen-Main-området som ligger der, er en av de tettest befolkede og økonomisk sterkeste regionene i Tyskland. Statens hovedstad er Wiesbaden , den mest folkerike byen er Frankfurt am Main . Andre større byer er de historiske boligbyene Darmstadt og Kassel samt Offenbach am Main .

    geografi

    Fysisk kart over Hessen

    Hessen har et areal på 21 114,94 kvadratkilometer. 31. desember 2014 er arealbruken av dette totale gulvarealet delt inn i følgende typer bruk : [6]

    Ifølge en evaluering av rundt 35 000 målepunkter langs den hessiske grensen, ligger det geografiske sentrum av Hessen i Flensungen , et distrikt i Mücke kommune i Vogelsberg -distriktet . [7] Fra 1. januar 2007 til 30. juni 2013 var det geografiske senteret i EU i Barbarossastadt Gelnhausen , distriktet Meerholz, i Main-Kinzig-distriktet .

    Naboland

    Hessen strekker seg fra det omtrentlige sentrum av Tyskland sør til sørvest og grenser med en total grenselengde på 1410 km mot delstatene Nordrhein-Westfalen (grenselengde: 269,3 km), Niedersachsen (167,0 km), Thuringia (269,6 km), Bayern (261,9 km), Baden-Wuerttemberg (176,5 km) og Rheinland-Pfalz (266,3 km).

    Naturlig romlig struktur

    Bottenhorn -platåer (opptil 609 moh )
    Utsikt over Taunus
    Rhonelandskap i nærheten av Tann

    Hessen er preget av lave fjellkjeder opp til 950 m høye. Bassenglandskapene er derimot ofte i høyder under 200 m over havet. NN , noen av elvedalene er under 100 meter.

    Nord for Hessen tilhører den såkalte tyske lavfjellkjeden . Disse inkluderer på den ene siden de viktigste naturlige enhetsgruppene i Rhenish- skiferfjellene Süderbergland , Taunus , Westerwald , Gießen-Koblenzer Lahntal og Midt-Rhin-regionen , på den annen side i Hessian Bruchschollentafelland West og East Hessian Uplands og Nedre Sachsen oppland i nord og Thüringen -bassenget i øst.

    Sør og sør-øst for Hessen tilhører det sør-vestlige tyske lagnivålandet med hovedenhetsgruppen Hessian-Franconian fjellland , sør-vest til Øvre Rhin-lavlandet .

    Hessen er et av de tettest skogkledde landene i Tyskland, ettersom skogene her dekker rundt 42 prosent av landets areal. [Åttende]

    Lave fjellkjeder og fjell

    Hessens landskap består av mange lave fjellkjeder , sortert etter deres høyeste (hessiske) fjell , disse er: Rhön , Taunus , Rothaargebirge , Vogelsberg , Hoher Meißner , Kellerwald , Westerwald , Söhre , Kaufunger Wald , Knüllgebirge , Habichtswald , Gladenbacher Bergland , Odenwald , Stölzinger Gebirge , Spessart , Schlierbachswald , Seulingswald , Richelsdorf Mountains og Reinhardswald .

    Det høyeste punktet i landet er på Wasser (950,2 meter over havet nivå ) i Rhön i Fulda distriktet (for de hessiske lave fjellkjeder og andre fjell: Liste over fjellene i Hessen ).

    Kummer og daler

    I sør-vest for Hessen, i Øvre Rhin-lavlandet , som også inkluderer Rhinen-Main- bygningen og Wetterau , er det største bassenglandskapet når det gjelder areal. Det er en del av Middelhavet-Mjösen-sonen og er utvidet innenfor dette mot nord (øst) gjennom Gießen-bassenget , Amöneburg-bassenget og det vesthessiske bassenget som strekker seg nord for Kassel .

    Bortsett fra dette, Limburg Basin på den vestlige grensen til Rheinland-Pfalz mellom Taunus og Westerwald danner en større intramontaneous innsyn område innenfor rhinske Slate-fjellene . Wetschaft -depresjonen strekker seg derimot den østlige grensen til Rhen -skiferfjellene nord for Wetterau og Giessen -bassenget.

    De for det meste tektonisk anlagte bassengene er stort sett ikke bassenger i geomorfologisk forstand, men ganske omfattende lavland som elver renner gjennom. Ofte kan man finne loesstepper her, som sammen med det gunstige klimaet danner grunnlaget for høyavkastende jordbruk.

    Det laveste punktet i Hessen er nær Lorch am Rhein ( 81 moh ) i Rheingau-Taunus-distriktet .

    Rhinen med øya Mariannenaue nær Erbach (Rheingau) , til venstre for den Große Gieß med statsgrensen til Rheinland-Pfalz

    Vann

    Elver

    Elvelandskap i Rheingau (Höllenberg)

    Nord og øst for Hessen tilhører nedslagsfeltet til Weser , som krysser landet helt i nord. Kildeelvene Fulda og Werra renner gjennom Hessen i henholdsvis 215 km og 95 km. I kontrast er resten av landet drenert mot Rhinen, som i sørvest danner grensen til Rheinland-Pfalz over en lengde på 107 km. De viktigste sideelvene for Hessen er Main og Lahn, men Neckar renner også et lite stykke gjennom det ekstreme sør for Hessen.

    Alle elver som renner gjennom Hessen med en total lengde på over 100 km eller en strømningsavstand i Hessen på over 50 km er listet opp nedenfor. Hessian og hele lengden er gitt.

    Dill (Fluss)Ohm (Fluss)HauneWetter (Fluss)NidderKinzig (Main)Nidda (Fluss)Schwalm (Eder)DiemelEderFulda (Fluss)LahnWerraNeckarWeserMainRhein
    Edersee 2007

    Strømmer

    I slutten av august 2019 kunngjorde det hessiske departementet for miljø, klimavern , landbruk og forbrukerbeskyttelse et renatureringsprogram for 100 bekker. [9]

    Innsjøer

    Det er ingen større naturlige innsjøer i Hessen. Fire av de største reservoarene i staten ligger i Waldeck-Frankenberg-distriktet i nordvestlige Hessen: Edersee, den desidert største innsjøen i Hessen, samt Affolderner See , Diemelsee og Twistesee . Andre viktige reservoarer er Kinzig-reservoaret i East Hessian Main-Kinzig-distriktet og Aartalsee i Bischoffen kommune i West Hessian Lahn-Dill-distriktet .

    De største steinbruddsdammene i Hessen inkluderer Borkener See i Schwalm-Eder-distriktet , Werratalsee i Werra-Meißner-distriktet og Langener Waldsee i Offenbach-distriktet som den største innsjøen i det sørlige Hessen.

    Natur og verneområder

    I de forskjellige naturområdene i Hessen er det utpekt 763 naturreservater med en total størrelse på mer enn 36 000 hektar. Dette tilsvarer omtrent 1,7% av landets areal. [10] I tillegg er det etablert 125 landskapsvernområder . [11]

    Som en del av det europeiske Natura2000 -programmet ble 583 FFH -områder og 60 EU -fuglereservater beskyttet. [12] Det er 31 naturlige skogreservater i Hessen med et totalt reserveområde på 1228 ha. [13] Tallrike individuelle trær, fjellformasjoner eller mindre områder er beskyttet som naturminner .

    Hessen eneste nasjonalpark er Kellerwald-Edersee nasjonalpark . [14] En del av den har vært en del av UNESCOs verdensarvsliste " Gamle bøkeskoger og urbøkeskoger i Karpaterne og andre regioner i Europa " siden 2011. Messelgropen, et fossilt forekomst i verdensklasse, har vært et verdensarvsted siden 1995. [15]

    historie

    Hessenes historie

    I dagens delstat Hessen er de tidligere territoriene til de hessiske fyrstedømmene Landgraviate of Hessen (senere inkludert Hesse-Kassel , Hesse-Darmstadt , Hesse-Rotenburg og Hesse-Homburg ), fylket Erbach , fyrstedømmet Solms og store deler av hertugdømmet Nassau , fylket Hanau , fylket Isenburg , fyrstedømmet Waldeck , Hochstifte Mainz og Fulda , samt de frie keiserlige byene Frankfurt am Main , Friedberg , Gelnhausen og Wetzlar, henholdsvis de tidligere territoriene i etterfølgeren oppgir.

    Proklamasjonen til den amerikanske militærregjeringen 19. september 1945 la grunnlaget for dagens delstaten Hessen, som forente de prøyssiske provinsene Kurhessen og Nassau, så vel som folkestaten Hessen til staten Stor -Hessen, unntatt områdene i vest som ble en del av den franske okkupasjonssonen var. Dette var på den ene siden Nassau-distriktene Sankt Goarshausen, Unterlahn, Oberwesterwald, Unterwesterwald og på den annen side Rheinhessen , venstreprovinsen i den tidligere folkestaten Hessen, med distriktene i byene Mainz og ormer til høyre for Rhinen i den amerikanske okkupasjonssonen som forblir i okkupasjonssonen og tilhører derfor i dag (fremdeles) Hessen. De fransk-okkuperte områdene ble en del av staten Rheinland-Pfalz i 1946 som de administrative distriktene Montabaur og Rheinhessen. Den tidligere eksklaven Wimpfen ble en del av den nystiftede staten Württemberg-Baden mot majoritetsmotstanden i befolkningen og Hessen. Med vedtakelsen av konstitusjonen for staten Hessen ved folkeavstemningen 1. desember 1946, ble den tidligere dannede "State of Greater Hessen" til "Hessen". [16] [17]

    Navnets opprinnelse

    Generelt er navnet Hessen den modifiserte formen for stamnavnet til de germanske Chattas , hvis bosettingsfokus var i det som nå er nordlige og sentrale Hessen.

    befolkning

    Befolkningsutvikling

    år beboer Utlendinger-
    andel% [18]
    1946 [19] 3.973.600
    1950 [19] 4.323.800 0 0,7
    1960 [20] 4.729.000 0 1.4
    1970 [20] 5.382.000 0 5.6
    1980 [18] 5.601.031 0 8.9
    1990 [18] 5,763,310 10.6
    2000 [18] 6068129 11.9
    2011 [21] 5 971 816 11.4
    2015 [18] 6.176.172 14.3

    Demografisk utvikling

    Befolkningspyramide for Hessen (datakilde: 2011 -folketellingen [22] )
    Storbyregionen Rhin-Main og regionalforeningen FrankfurtRheinMain

    Mesteparten av den hessiske befolkningen bor i den sørlige delen av landet, i Rhinen-Main-området . Ytterligere bysentre er i Central Hesse Gießen , Marburg og Wetzlar , i North Hesse Kassel og i East Hesse Fulda . For befolkningsutvikling se befolkningsprognose Hessen .

    Bertelsmann Stiftungs Guide to Commune Guide fra 2011 kommer med følgende befolkningsprognose.

    Prognose 2011 [23]
    Dato beboer
    31. desember 2009 6.056.210
    31. desember 2015 6 034 580
    31. desember 2020 5 998 640
    31. desember 2025 5 945 680
    31. desember 2030 5 871 570

    Oppnåelig jobb

    I Hessen var følgende ansatt i de økonomiske sektorene "Landbruk, skogbruk, fiske (land)", "produksjon (Prod)" og "tjenester (service)" (i tusenvis):

    år Total land Prod service
    1955 [24] 2.012 468 (= 23,3%) 0,790 (= 39,2%) 0,754 (= 37,5%)
    1965 [25] 2.376 233 (= 0 9,8%) 1188 (= 50,0%) 0,955 (= 40,2%)
    1975 [26] 2 329 115 (= 0 5,0%) 1 063 (= 45,6%) 1151 (= 49,4%)
    1984 [27] 2.448 0 83 (= 0 3,4%) 0,948 (= 38,7%) 1416 (= 57,8%)
    1995 [28] 2.867 0 58 (= 0 2,0%) 0,885 (= 30,9%) 1924 (= 67,1%)
    2004 [28] 2.994 0 47 (= 0 1,6%) 0,716 (= 23,9%) 2231 (= 74,5%)
    2017 [29] 2524 0 9 (= 0 0,4%) 0,614 (= 24,3%) 1900 (= 75,3%)

    Innvandring

    På grunn av sin sentrale beliggenhet har området i dagens Hessen alltid vært preget av innvandring . Friedrichsdorf, Bad Karlshafen, Walldorf og Neu-Isenburg ble grunnlagt av religiøse flyktninger som huguenoter og waldensere . Andre steder som Trutzhain ble grunnlagt av fordrivere etter andre verdenskrig . Den største gruppen som bosatte seg i Hessen ble utvist tyske bohemere og tyske moravere , som samlet sett blir referert til som sudetetyskere . På 1960-tallet kom såkalte gjestearbeidere fra Italia, Spania, Jugoslavia og Tyrkia til Hessen, senere repatriater og etniske tyske hjemsendelser fra Romania, Polen og det tidligere Sovjetunionen. Innvandringssentrene i dag er de store byene i Rhinen-Main-området som Frankfurt eller Offenbach.

    I slutten av desember 2013 bodde 810 639 utlendinger i Hessen, noe som tilsvarer en andel på 13,4 prosent av den totale hessiske befolkningen. [30] Andelen av befolkningen med migrasjonsbakgrunn er 25,5%, noe som betyr at Hessen har den nest høyeste andelen migranter blant de tyske territoriale statene etter Baden-Württemberg . [31]

    Et stort antall hessiske byer har en høy andel utlendinger (registrerte innbyggere uten tysk statsborgerskap ). Byene Offenbach am Main (31,5%), Kelsterbach (31,0), Raunheim (28,0), Dietzenbach (27,4), Frankfurt am Main (26, 8), Rüsselsheim am Main (23,1%), Hanau (21,2%) og Neu -Isenburg (20,9%). [32] Alle nevnte byer ligger i storbyområdet i Frankfurt , tettstedet rundt kjernebyen Frankfurt.

    Religioner og verdenssyn

    Fulda -katedralen : Biskopsråd med Bonifaces grav

    Antallet protestantiske og katolske kristne i Hessen synker kontinuerlig. I gjennomsnitt falt antallet med 0,78 prosentpoeng per år mellom 2001 og 2018. [33] Fra og med 2018 tilhørte 33,4 prosent av befolkningen de protestantiske regionale kirkene, 22,3 prosent var av den romersk -katolske trossamfunnet og 44,4 prosent av den hessiske befolkningen tilhørte et annet eller ingen trossamfunn. [34] I slutten av 2019 hadde Hessen 6 288 080 innbyggere, hvorav 32,5% var protestantiske, 21,7% katolske og 45,9% hadde enten en annen religion eller ingen religion i det hele tatt. [35]

    Noen av de ikke-religiøse menneskene er organisert i Humanistfellesskapet i Hessen , et offentligrettslig ideologisk samfunn. [36]

    En representativ studie på vegne av det hessiske departementet for sosiale saker og integrasjon kom til resultatet i 2016 at 63 prosent av den hessiske befolkningen beskrev seg selv som kristne , tre prosent som muslimer og en prosent som tilhengere av et annet trossamfunn. Ifølge studien sa 32 prosent at de var ikke-konfesjonelle . [37] Ifølge en ekstrapolasjon fra det føderale innenriksdepartementet fra 2009, bor over ti prosent av alle muslimer i Tyskland i Hessen. [38]

    Velsigne deg

    Gjennomsnittlig levealder i perioden 2015/17 var 79,0 år for menn og 83,4 år for kvinner. Mennene er på tredjeplass blant de tyske forbundsstatene, mens kvinner er på fjerdeplass. [39] Regionalt hadde Hochtaunuskreis (forventning til den totale befolkningen: 82,76 år), Main-Taunus-Kreis (82,40) og Offenbach-distriktet (82,19) høyest i 2013/15, samt Limburg-Weilburg (80 , 22), Schwalm-Eder-distriktet (80.04) og Werra-Meißner-distriktet (79.75) har den laveste forventede levealderen. [40]

    I 2017 var det 159 sykehus i Hessen med 36 432 senger. Des Land hadde 12 756 heltidsleger, 535 tilknyttede leger og ytterligere 66 426 ansatte på sykehus. [41]

    politikk

    Hessisk grunnlov

    Den hessiske grunnloven 1. desember 1946 er den eldste grunnloven til en tysk stat som fortsatt er i kraft i dag. [42] Grunnloven er delt inn i to hoveddeler. De første 63 av de 161 konstitusjonelle artiklene omhandler grunnleggende rettigheter. Statens struktur er regulert i den andre hoveddelen. Her er de statlige organene som er kalt til å utøve statlig myndighet beskrevet med sine oppgaver, rettigheter og plikter (se avsnittet "Statens struktur" nedenfor). I grunnloven er Hessen forpliktet til fred, frihet, internasjonal forståelse og den tyske republikken (som fortsatt vil bli opprettet når grunnloven trer i kraft). Krigen er forbudt. En rett til motstand mot konstitusjonelle lover og handlinger er nedfelt i grunnloven.

    Fram til 2018 var det fortsatt muligheten for dødsstraff i den hessiske grunnloven, men dette ble brutt av føderal lov og kunne derfor ikke anvendes i Hessen. Dette alternativet ble kansellert ved folkeavstemning samtidig med statsvalget i Hessen i 2018 .

    Siden 2018 har det også vært en databeskyttelses- og informasjonsfrihetslov (HDSIG) i Hessen. [43] I avsnitt 80, avsnitt 1, garanterer den fri tilgang for hessiske borgere til informasjon fra den offentlige administrasjonen ( informasjonsfrihetsloven ). [44]

    Den første konstitusjonelt valgte statsministeren var Christian Stock . Med kunngjøringen av grunnloven 23. mai 1949 ble Hessen et land i Forbundsrepublikken Tyskland.

    Statens system

    Som regel

    I følge grunnloven er Hessen medlem av den tyske republikken, som uttrykker retten til medlemskap i en ny tysk stat (på den tiden grunnloven ble vedtatt). Regjeringsformen er en demokratisk og parlamentarisk republikk .

    Lovgiver - Landtag

    Det hessiske statsparlamentet i Wiesbaden bypalass (2012)

    Lovgivende makt - lovgiver - utøves av Landtag , med mindre den er beregnet for folket ved folkeavstemning. Statens parlament består av representanter valgt av folket. Das passive Wahlrecht haben alle Stimmberechtigten, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Alle Parteien mit mehr als fünf Prozent der Wählerstimmen sind im Landtag vertreten. Die Legislaturperiode beträgt seit dem Jahr 2003 fünf Jahre, davor waren es vier Jahre.

    Exekutive – Landesregierung

    Die Hessische Staatskanzlei in Wiesbaden, Sitz der Landesregierung

    Die ausführende Gewalt – die Exekutive – ist die Hessische Landesregierung und die ihr unterstellte Landesverwaltung. Die Landesregierung setzt sich aus dem Ministerpräsidenten und den Ministern zusammen. Der Ministerpräsident bestimmt die Richtlinien der Regierungspolitik und ist dafür dem Landtag verantwortlich. Innerhalb dieser Richtlinien leitet jeder Minister den ihm anvertrauten Geschäftszweig selbständig und unter eigener Verantwortung gegenüber dem Landtage. Der Ministerpräsident vertritt das Land Hessen nach außen. Der Landtag wählt ohne Aussprache in geheimer Abstimmung den Ministerpräsidenten mit mehr als der Hälfte der gesetzlichen Zahl seiner Mitglieder. Der Ministerpräsident ernennt daraufhin die Minister. Eine Besonderheit ist, dass Angehörige der Adelshäuser/Familien, die bis 1918 in Deutschland oder einem anderen Land regiert haben oder in einem anderen Land regieren, nicht Mitglieder der Landesregierung werden können.

    Judikative – Landesgerichte

    Die rechtsprechende Gewalt – die Judikative – wird vom Staatsgerichtshof und den weiteren Gerichten des Landes ausgeübt. Der Staatsgerichtshof besteht aus elf Mitgliedern, und zwar fünf Richtern und sechs vom Landtag nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gewählten Mitgliedern, die nicht dem Landtag angehören dürfen. Der Staatsgerichtshof entscheidet über die Verfassungsmäßigkeit der Gesetze, die Verletzung der Grundrechte, bei Anfechtung des Ergebnisses einer Volksabstimmung, über Verfassungsstreitigkeiten sowie in den in der Verfassung und den Gesetzen vorgesehenen Fällen. In Hessen gibt es dabei noch die Besonderheit, dass hier die Institution eines Landesanwaltes besteht, der aus eigenem Antrieb bei Staatsgerichtshof die Prüfung der Verfassungsmäßigkeit eines Gesetzes veranlassen kann.

    Landespolitik

    Sitzverteilung im 2014 konstituierten Landtag

    Von 1945 bis 1987 stellte die SPD den hessischen Ministerpräsidenten. Das Land wurde daher häufig als rotes Hessen bezeichnet. Bis 1970 war die SPD auch stärkste Partei. Ab dieser Zeit gelang es erstmals der CDU , stärkste Partei zu werden; die Regierung wurde jedoch bis 1982 durch eine Koalition von SPD und FDP gestellt. Nachdem als Ergebnis der Landtagswahl in Hessen 1982 die Grünen , die sich damals noch als Fundamentalopposition verstanden, erstmals in den Hessischen Landtag eingezogen waren, gab es keine regierungsfähige Mehrheit. Dieser Zustand endete erst Ende 1985, als die bundesweit erste rot-grüne Landesregierung zustande kam. Anfang 1987 zerbrach diese wieder. Aus der folgenden vorgezogenen Neuwahl gingen CDU und FDP als Wahlsieger hervor. Seither gab es bei jeder Wahl knappe Mehrheiten im Land, oftmals mit nur einem Sitz. Von 1991 bis 1999 regierten erneut SPD und Grüne, ehe es 1999 zu einer Koalition aus CDU und FDP unter Roland Koch kam. Im Jahr 2003 erhielt die CDU zum ersten Mal in Hessen die absolute Mehrheit im Parlament (56 Sitze).

    Volker Bouffier (seit 2010 Ministerpräsident Hessens ) bei seiner Wiederwahl im Jahr 2014

    Bei der Landtagswahl am 27. Januar 2008 konnte die CDU ihre Mehrheit nicht verteidigen. Der erstmalige Einzug der Partei Die Linke , auch wenn diese mit 5,1 % Stimmenanteil die Fünf-Prozent-Hürde nur knapp überwand, bewirkte, dass keine der von den Parteien im Vorfeld angestrebten Regierungskoalitionen (CDU/FDP bzw. SPD/Grüne) eine Mehrheit fand. In den folgenden Wochen scheiterten alle Versuche der in den Landtag gewählten Parteien, eine regierungsfähige Mehrheit zusammenzustellen, zu der entweder zwei große Parteien (CDU und SPD) oder eine große und zwei kleinere Parteien (FDP, Grüne bzw. Linke) erforderlich wären. So wählte der neue Landtag in seiner konstituierenden Sitzung am 5. April 2008 keinen Ministerpräsidenten, was nach Artikel 113 der Hessischen Verfassung zur Folge hatte, dass die bisherige CDU-Regierung unter Roland Koch bis auf weiteres geschäftsführend im Amt verblieb. Anfang November scheiterte ein weiterer Versuch der SPD-Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti , eine Mehrheit mit Hilfe der Grünen und der Linken zu erreichen, an mangelnder Unterstützung in der eigenen Fraktion. In der Folge stimmten alle Fraktionen für die Auflösung des Landtages und ermöglichten dadurch Neuwahlen am 18. Januar 2009 . Diese brachten eine deutliche Mehrheit für CDU und FDP, so dass Roland Koch am 5. Februar 2009 erneut zum Ministerpräsidenten einer Regierung aus CDU und FDP gewählt wurde. Seit dem 31. August 2010 ist Volker Bouffier Ministerpräsident. Bei der Landtagswahl in Hessen 2013 konnten Union und FDP ihre Mehrheit allerdings nicht halten – ebenso gelang es SPD und Grünen nicht, eine Mehrheit ohne die Linke zu erringen. Die Union führte sowohl mit der SPD als auch mit den Grünen Gespräche. Schließlich kam es unter Bouffier zur ersten Koalition zwischen Union und Grünen in einem Flächenland.

    Vermögenslage

    Das Land Hessen hat als erstes deutsches Land eine Staatsbilanz aufgestellt. Im Gegensatz zu Staatsbilanzen, die auf Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung beruhen, wurde die Staatsbilanz Hessens in Anlehnung an die Regeln des Handelsgesetzbuchs erarbeitet. D. h., es wurden eine Inventur der Vermögenswerte und Schulden und deren Bewertung vorgenommen. Die Eröffnungsbilanz wurde zum Stichtag 1. Januar 2009 aufgestellt, die Jahresabschlüsse werden jährlich zum 31. Dezember aufgestellt. Der letzte vorliegende Jahresabschluss ist für das Jahr 2011. Die Eröffnungsbilanz und die Jahresabschlüsse wurden von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers geprüft und testiert .

    Vermögenslage des Landes Hessen [45] [46] [47]
    Geschäftsjahr Aktiva (ohne negatives
    Eigenkapital, in Mio. EUR)
    Passiva
    (Mio. EUR)
    Negatives Eigenkapital
    (Mio. EUR)
    Anteil negatives Eigenkapital
    (in Prozent der Bilanzsumme)
    1. Januar 2009 30.623 0 88.502 0 57.879 65,40
    31. Dezember 2009 35.500 100.400 0 64.900 64,64
    31. Dezember 2010 36.186 102.939 0 66.753 64,85
    31. Dezember 2011 37.511 108.131 0 70.620 65,31
    31. Dezember 2012 36.791 118.045 0 81.254 68,83
    31. Dezember 2013 36.210 123.556 0 87.346 70,69
    31. Dezember 2014 39.117 129.336 0 90.219 69,76
    31. Dezember 2015 39.850 144.441 104.591 72,41

    Aus der Differenz von Vermögenswerten und Schulden ergibt sich das Eigenkapital, das im Falle Hessens negativ ist. Das bedeutet, dass das Land überschuldet ist. Die Verschuldungsquote ist in den Jahren 2009 bis 2011 annähernd konstant geblieben, hat sich seit 2012 aber verschlechtert.

    Da Hessen neben Bayern und Baden-Württemberg aufgrund seiner Finanzkraft zu den wenigen Nettozahlern im Länderfinanzausgleich gehört, ist zu vermuten, dass die Vermögenslage der meisten deutschen Länder eher schlechter ist. Allerdings ist ein Vergleich mit den Stadtstaaten schwierig, weil die Staatsbilanzen von Flächenländern nicht die Vermögenswerte der Kommunen enthalten. Nach der Prognose im Geschäftsbericht 2011 wird das negative Eigenkapital bis 2020 auf rund 90 Mrd. Euro anwachsen und sich dann von 2021 bis 2025 auf 85 Mrd. Euro verringern. Im Geschäftsbericht 2013 heißt es vorsichtiger: „Die Landesregierung geht […] perspektivisch von der Möglichkeit einer Rückführung des nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrages aus. Für das Jahr 2014 wird mit einem Jahresfehlbetrag von ca. 3,1 Mrd. Euro gerechnet.“ [48]

    Zusätzlich zu den Bilanzen erstellt das Land Hessen ebenfalls kameralistische Jahresabschlüsse. [49] Das Haushaltsjahr ist das Kalenderjahr. Diese folgen den Vorgaben des Haushaltsgrundsätzegesetzes . Damit sind sie mit den Abschlüssen anderer Bundesländer vergleichbar. Allerdings ermöglichen sie keine Übersicht über die Vermögenslage. Für das Haushaltsjahr 2013 hat die Landesregierung mit der Haushaltsrechnung über die Einnahmen und Ausgaben sowie den Produkthaushalt des Landes Rechenschaft abgelegt. [50]

    Europapolitik

    Das Land Hessen vertritt seine Interessen in der Europäischen Union durch Mitwirkung in verschiedenen Organen und Gremien, hessische Abgeordnete sind im Europäischen Parlament vertreten. Zudem unterhält das Land Hessen eine Ständige Vertretung in Brüssel , außerdem entsendet Hessen Mitglieder in den Ausschuss der Regionen oder wirkt über die regionalen Europaabgeordneten in Brüssel mit. [51] Im November 2010 hat die Landesregierung außerdem ihre europapolitische Strategie mit dem Titel „Hessens Chancen in Europa wahrnehmen“ verabschiedet. [52]

    Die hessische Europapolitik wird durch die Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten koordiniert, die bei der hessischen Staatskanzlei angesiedelt ist. In Brüssel unterhält die hessische Landesregierung eine Vertretung [53] unter der Leitung von Lucia Puttrich . Im Hessischen Landtag ist für die europapolitischen Querschnittsthemen der Europaausschuss zuständig, derzeit unter Vorsitz von Aloys Lenz (CDU). Über die Unterrichtung des Landtages durch die Landesregierung in Angelegenheiten der Europäischen Union wurde im Jahr 2011 eigens eine Vereinbarung getroffen. [54]

    Hoheitszeichen

    Zu den Hoheitszeichen des Landes Hessen zählen das Landeswappen, die Landesflagge, die Landesdienstflagge, das Landessiegel, das Amtsschild der Landesbehörden und die rot-weiße Landeskokarde . [55]

    Ausgeschrieben wird der Landesname in Versalien , dabei wird ebenso wie auf allen amtlichen Publikationen die Schriftart Avenir verwendet.

    Landeswappen

    Wappen des Landes Hessen
    Blasonierung : „Das Landeswappen zeigt im blauen Schilde einen neunmal silbern und rot geteilten steigenden Löwen mit goldenen Krallen. Auf dem Schilde ruht ein Gewinde aus goldenem Laubwerk mit von blauen Perlen gebildeten Früchten.“ [55]
    Wappenbegründung: Das Landeswappen mit dem rot-weißen Löwen auf blauem Grund mit goldener Krone ist ein Entwurf des 1921 in Ostpreußen geborenen Künstlers Gerhard Matzat, das dieser 1949 für das neu gebildete Bundesland Hessen entwarf. [56]

    Wappenzeichen

    Da das Wappen durch seine hoheitliche Funktion nur von den hessischen Behörden geführt werden darf, hat das Land im Jahr 1981 das „ Hessenzeichen “ veröffentlicht, das frei verwendet werden darf. Damit kam Hessen dem Wunsch von Privatpersonen, Vereinen und Unternehmen nach, deren Verbundenheit zu ihrem Land mit einem Symbol zum Ausdruck zu bringen. Es besteht aus der leicht abgewandelten und stilisierten Wappenfigur des Löwen und kann wahlweise in Schwarz oder in den Landesfarben Weiß oder Rot verwendet werden. [57]

    Wappenfigur

    Hessenlöwe oder bunter Löwe ist der Name für die Wappenfigur im Wappen von Hessen. Dieser Name bezieht sich auf das weiß-rot-gestreifte Wappentier mit der ausgeschlagenen Zunge in Rot. Es ist ein von Silber und Rot neunmal geteilter Löwe .

    Der Löwe wurde ursprünglich von den Ludowingern benutzt, die auch Landgrafen in Thüringen waren. Er wird bis heute in Hessens Wappen verwendet. Die älteste Wappendarstellung ist der Wappenschild Landgraf Konrads von Thüringen († 1240), Regent von Hessen (bis 1234) und Hochmeister des Deutschen Ordens (ab 1239), auf seinem Grabmal im Landgrafenchor der Elisabethkirche in Marburg .

    Zur Zeit als Großherzogtum war er ein gekrönter, goldbewehrter, von Silber und Rot neunmal geteilter Löwe mit Doppelschweif im blauen Schild und schwang mit der rechten Pranke ein Schwert. In vielen Wappen des Landes ist er anzutreffen und verkörpert die Zugehörigkeit zu selbigem. Entweder ist er ganz dargestellt oder er ist wachsend (halber Löwe, nur Oberkörper).

    Landesflagge

    Hessen schwenken Flaggen vor der hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden.

    „Die Landesflagge besteht aus einem oberen roten und einem unteren weißen Querstreifen; die Höhe der Flagge verhält sich zu ihrer Länge wie 3:5. Die Landesflagge ist zugleich Handelsflagge. Die Landesdienstflagge ist die Landesflagge, die in der Mitte das Landeswappen zeigt.“ [55]

    Die rot-weiße Farbgebung der Landesflagge ist dem Wappentier entnommen; die Landesdienstflagge darf nur von hessischen Dienststellen, wie zum Beispiel den Ministerien, verwendet werden.

    Landessiegel

    Das Landessiegel zeigt die Wappenfigur, den Löwen. Das große Landessiegel ist ein Prägesiegel und zeigt die Wappenfigur des Landes ohne Umschrift, von einem Gewinde aus Laubwerk umgeben. Das kleine Landessiegel zeigt die Wappenfigur des Landes mit einer die siegelführende Stelle bezeichnenden Umschrift. Es wird als Prägesiegel, Siegelmarke oder Farbdruckstempel (aus Metall oder Gummi) benutzt. Das kleine Landessiegel soll einen Durchmesser von dreieinhalb Zentimetern haben.

    Das kleine Landessiegel führen die staatlichen Verwaltungen, die Leiter staatlicher Schulen und Hochschulen, die von der Landesregierung bestellten, zur Führung eines amtlichen Siegels ermächtigten Urkundspersonen ( Notare ) und die Standesämter .

    Die zuständige oberste Landesbehörde kann mit Zustimmung des Ministers des Innern Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts, die der Aufsicht der Landesregierung unterstehen, die Verwendung der Wappenfigur des Landes in ihren Siegeln gestatten, wenn sie landeswichtige Hoheitsaufgaben wahrnehmen. Die Wappenfigur wird im unteren Halbkreis des Siegels, die Bezeichnung der siegelführenden Stelle im oberen Halbkreis des Siegels angebracht. [58]

    Amtsschild

    Das Amtsschild der Landesbehörden ist ein weißes Rechteck, auf dem sich das Landeswappen befindet. Unter dem Wappen ist ohne Angabe des Ortes die Bezeichnung der Behörde in schwarzer Schrift angebracht. Das Amtsschild kennzeichnet den Eingang einer Landesbehörde. [55]

    Hymne

    Die offizielle Hymne des Landes Hessen ist das Hessenlied . Das Hessenlied entstand bereits in der Zeit des Deutschen Kaiserreiches . Die Melodie komponierte der aus Besse stammende Kasseler Musiklehrer Albrecht Brede (1834–1920), den dazugehörenden Text verfasste der Lyriker Carl Preser (1828–1910).

    Partnerschaften

    Das Land Hessen unterhält folgende Partnerschaften: [59]

    Partnerschaften des Landes Hessen
    Blason de l'Aquitaine et de la Guyenne.svg Aquitanien Frankreich Frankreich Frankreich 1. November 1995
    Bursa Turkey Provinces locator.jpg Bursa Turkei Türkei Türkei 21. Oktober 2010
    Regione-Emilia-Romagna-Stemma.svg Emilia-Romagna Italien Italien Italien 29. Juli 1992
    Coat of arms of Yaroslavl Oblast.svg Jaroslawl Russland Russland Russland 16. Oktober 1991
    POL województwo wielkopolskie COA.svg Woiwodschaft Großpolen Polen Polen Polen 7. Dezember 2000
    Seal of Wisconsin.svg Wisconsin Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 20. September 1976

    Auslandsvertretungen

    Das Land Hessen unterhält Auslandsvertretungen in Form von ständigen Vertretungen (Brüssel/Europäische Union) und Repräsentanzen für Wirtschaftsfragen (Vereinigte Staaten, Volksrepublik China, Ungarn, Kuba, Russland, Polen und Iran). [60]

    Verwaltungsgliederung

    Regierungsbezirke

    Hessen war bei seiner Gründung verwaltungsmäßig in drei Regierungsbezirke aufgeteilt: Darmstadt , Kassel und Wiesbaden . Im Jahr 1968 wurde der Regierungsbezirk Wiesbaden aufgelöst und mit dem Darmstädter Regierungsbezirk vereinigt. In dem Bestreben nach mehr Bürgernähe wurde 1981 der Regierungsbezirk Gießen neu eingerichtet, so dass es heute wieder drei Regierungsbezirke gibt. Diese sind in fünf kreisfreie Städte und 21 Landkreise mit 423 kreisangehörigen Gemeinden aufgeteilt. [5]

    Landkreise

    KasselLandkreis KasselWerra-Meißner-KreisSchwalm-Eder-KreisLandkreis Waldeck-FrankenbergLandkreis Hersfeld-RotenburgLandkreis FuldaVogelsbergkreisLandkreis Marburg-BiedenkopfLahn-Dill-KreisLandkreis Limburg-WeilburgLandkreis GießenMain-Kinzig-KreisWetteraukreisRheingau-Taunus-KreisHochtaunuskreisWiesbadenMain-Taunus-KreisLandkreis Groß-GerauFrankfurt am MainOffenbach am MainLandkreis OffenbachDarmstadtLandkreis Darmstadt-DieburgLandkreis BergstraßeLandkreis BergstraßeOdenwaldkreisBaden-WürttembergRheinland-PfalzBayernNordrhein-WestfalenNiedersachsenThüringen
    Landkreise und kreisfreie Städte in Hessen

    Folgende Landkreise bestehen in Hessen (eingeordnet in die jeweiligen Regierungsbezirke):

    Landkreise im Land Hessen
    Landkreis Einwohner Kreisstadt
    Regierungsbezirk Darmstadt (Südhessen)
    Kreis Bergstraße 271.015 Heppenheim (Bergstraße)
    Landkreis Darmstadt-Dieburg 297.701 Darmstadt
    Kreis Groß-Gerau 275.807 Groß-Gerau
    Hochtaunuskreis 237.281 Bad Homburg vor der Höhe
    Main-Kinzig-Kreis 421.689 Gelnhausen (seit dem 1. Juli 2005), davor Hanau
    Main-Taunus-Kreis 239.264 Hofheim am Taunus
    Odenwaldkreis 0 96.754 Erbach (Odenwald)
    Landkreis Offenbach 356.542 Dietzenbach (seit dem 21. Juni 2002), davor Offenbach am Main
    Rheingau-Taunus-Kreis 187.433 Bad Schwalbach
    Wetteraukreis 310.353 Friedberg (Hessen)
    Regierungsbezirk Gießen (Mittelhessen)
    Landkreis Gießen 271.667 Gießen
    Lahn-Dill-Kreis 253.373 Wetzlar
    Landkreis Limburg-Weilburg 172.291 Limburg an der Lahn
    Landkreis Marburg-Biedenkopf 245.903 Marburg
    Vogelsbergkreis 105.506 Lauterbach (Hessen)
    Regierungsbezirk Kassel (Nordhessen)
    Landkreis Fulda 223.023 Fulda
    Landkreis Hersfeld-Rotenburg 120.304 Bad Hersfeld
    Landkreis Kassel 237.007 Kassel
    Schwalm-Eder-Kreis 179.840 Homberg (Efze)
    Landkreis Waldeck-Frankenberg 156.528 Korbach
    Werra-Meißner-Kreis 100.046 Eschwege

    Kreisfreie Städte

    Blick vom Domturm auf die Altstadt von Frankfurt am Main mit der Skyline im Hintergrund
    Landeshauptstadt Wiesbaden
    Blick auf Kassel
    Blick über Darmstadt
    Offenbach am Main von oben

    In Hessen gibt es fünf kreisfreie Städte, die auch genau die fünf Großstädte des Landes sind. Die Stadt Kassel liegt im gleichnamigen Regierungsbezirk, alle anderen liegen im Regierungsbezirk Darmstadt. Die Städte Frankfurt und Wiesbaden unterliegen allerdings direkt der Kommunalaufsicht beim Hessischen Ministerium des Innern und für Sport .

    Es sind die Städte:

    Sonderstatusstädte

    Mit den Gebietsreformen von 1974 und 1977 verloren vier Städte ihre Kreisfreiheit. Sie erhielten zusammen mit den verbleibenden drei Städten mit mehr als 50.000, aber weniger als 100.000 Einwohnern einen Sonderstatus, der ihnen nach wie vor ermöglichte, einige sonst von den Landkreisen übernommene Aufgaben weiterhin selbstständig zu übernehmen (wie z. B. die Schulträgerschaft).

    Die sieben Sonderstatusstädte sind:

    Städte und Gemeinden

    Mit Frankfurt am Main liegt eine der bedeutendsten deutschen Städte in Hessen. Die Stadt hat mehr als 750.000 Einwohner, im Ballungsraum leben über 2,3 Millionen Menschen. Im ganzen Ballungsraum Rhein-Main lebt über die Hälfte der hessischen Bevölkerung, auch die meisten anderen großen Städte befinden sich hier: Wiesbaden (278.000 Einwohner), Darmstadt (159.000), Offenbach am Main (129.000), Hanau (96.000), Rüsselsheim am Main (65.000) und Bad Homburg vor der Höhe (54.000).

    Die größte Stadt der übrigen Landesteile ist Kassel , die historische Hauptstadt Nordhessens , mit ca. 202.000 Einwohnern heute die drittgrößte Stadt des Landes. Gießen (89.000 Einwohner), Marburg (77.000) und Wetzlar (53.000) liegen in Mittelhessen , Fulda (69.000) in Osthessen . [61]

    Im Frankfurter Umland liegen elf weitere Städte mit mehr als 30.000 Einwohnern ( Rodgau , Oberursel (Taunus) , Dreieich , Maintal , Hofheim am Taunus , Neu-Isenburg , Langen (Hessen) , Bad Nauheim , Dietzenbach , Mörfelden-Walldorf und Bad Vilbel ). An der südhessischen Bergstraße liegen drei weitere Städte dieser Größenordnung ( Bensheim , Viernheim und Lampertheim ). Trotz der geringen Einwohnerzahl von rund 35.000 hat Limburg an der Lahn eine Zentrumsfunktion für den dünn besiedelten Westen des Landes sowie für die nahegelegenen Orte im Westerwaldkreis und im Rhein-Lahn-Kreis des Landes Rheinland-Pfalz .

    Bevölkerungsreichste Städte

    Rang Stadt Landkreis Einwohner
    31. Dez. 2019
    Einwohner
    31. Dez. 2011
    Veränderung
    2011–2019 in %
    1. Frankfurt am Main kreisfrei 763.380 676.533 +12,84
    2. Wiesbaden kreisfrei 278.474 270.952 +2,78
    3. Kassel kreisfrei 202.137 191.854 +5,36
    4. Darmstadt kreisfrei 159.878 145.845 +9,62
    5. Offenbach am Main kreisfrei 130.280 114.855 +13,43
    6. Hanau Main-Kinzig-Kreis 0 96.492 0 87.521 +10,25
    7. Gießen Gießen 0 89.802 0 76.059 +18,07
    8. Marburg Marburg-Biedenkopf 0 77.129 0 72.190 +6,84
    9. Fulda Fulda 0 68.635 0 64.367 +6,63
    10. Rüsselsheim am Main Groß-Gerau 0 65.881 0 59.307 +11,08
    11. Bad Homburg vor der Höhe Hochtaunuskreis 0 54.227 0 51.625 +5,04
    12. Wetzlar Lahn-Dill-Kreis 0 52.955 0 50.969 +3,90
    13. Oberursel (Taunus) Hochtaunuskreis 0 46.545 0 44.209 +5,28
    14. Rodgau Offenbach 0 45.719 0 42.945 +6,46
    15. Dreieich Offenbach 0 42.102 0 39.526 +6,52
    16. Bensheim Bergstraße 0 40.756 0 39.332 +3,62
    17. Hofheim am Taunus Main-Taunus-Kreis 0 39.647 0 37.982 +4,38
    18. Maintal Main-Kinzig-Kreis 0 39.553 0 36.021 +9,81
    19. Langen (Hessen) Offenbach 0 38.229 0 35.303 +8,29
    20. Neu-Isenburg Offenbach 0 38.105 0 35.051 +8,71
    21. Limburg an der Lahn Limburg-Weilburg 0 35.514 0 33.624 +5,62
    22. Mörfelden-Walldorf Groß-Gerau 0 34.891 0 32.634 +6,92
    23. Viernheim Bergstraße 0 34.315 0 32.723 +4,87
    24. Dietzenbach Offenbach 0 34.298 0 32.030 +7,08
    25. Bad Vilbel Wetteraukreis 0 34.216 0 31.673 +8,03
    26. Lampertheim Bergstraße 0 32.598 0 31.175 +4,56
    27. Bad Nauheim Wetteraukreis 0 32.447 0 30.313 +7,04
    28. Taunusstein Rheingau-Taunus-Kreis 0 30.050 0 28.385 +5,87

    Eine Auflistung aller Städte und Gemeinden des Landes findet sich in der Liste der Städte und Gemeinden in Hessen . Alle nicht oder nicht mehr selbständigen Weiler, Siedlungen, Ortsteile, Stadtteile werden in der Liste von Ortsteilen in Hessen aufgeführt.

    Regionen

    Nachfolgend eine Auswahl von Regionen in Hessen:

    Kultur

    Architektur

    Dialekte

    Die hessischen Dialekte gehören zu den rheinfränkischen , also mitteldeutschen Dialektgruppen . Die über das Dialektkontinuum verbundenen Mundarten der verschiedenen Landesteile weisen im Einzelnen starke Unterschiede auf.

    Nordhessisch wird in der Region um Kassel gesprochen. Nördlich und westlich davon, unter anderem in Teilen von Waldeck , verläuft die Grenze zum Westfälischen , das schon zum niederdeutschen Sprachraum gehört. Die mittelhessischen Dialekte werden traditionell nördlich der Linie WiesbadenAschaffenburg gesprochen und reichen bis an die Grenzen des Siegerlandes , z. B. im Hinterländer Platt und Wittgensteiner Platt . Im Westen reicht im Limburger Becken und dem Westerwald vor allem in den ehemals Kurtrierischen Orten der moselfränkische Sprachraum nach Hessen hinein. Osthessisch ist der Dialekt in der Region um Fulda sowie in der hessischen Rhön ( Rhöner Platt ). An den Landesgrenzen zu Thüringen, im Werragebiet und in Teilen der Rhön an der Grenze zu Bayern werden auch thüringische und ostfränkische Dialekte gesprochen, als Einsprengsel des Eichsfeldischen und Hennebergischen bzw. Grabfeldischen . Die traditionelle Frankfurter Stadtmundart gehört bereits zur Gruppe der Südhessischen Dialekte , die auch im Raum Darmstadt und am bayerischen Untermain gesprochen werden.

    In den Ballungsgebieten sind wegen der hohen Zuwanderungsrate allerdings Dialekte nur noch selten zu hören. Es herrscht das Hochdeutsche vor oder es bilden sich moderne städtische Ausgleichssprachen heraus, wie etwa der Neuhessische Regiolekt im Rhein-Main-Gebiet . Er wird auch als „RMV-hessisch“ bezeichnet, weil er ungefähr das Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes abdeckt, oder als „ Fernsehhessisch “ und auch spöttisch als „Äbbelwoihessisch“ bezeichnet, weil viele Produktionen des Hessischen Rundfunks zu seiner Ausbreitung beitrugen. Wegen seiner Verbreitung in der Populärkultur, beispielsweise durch Künstler wie Badesalz und Bodo Bach , gilt der neuhessische Regiolekt heute oft schlechthin als Hessisch , obwohl er der Vielfalt der in Hessen gesprochenen Dialekte nicht gerecht wird. Alle traditionellen hessischen Dialekte weisen deutliche Unterschiede zur neuhessischen Mundart auf und sind heute stark bedrängt.

    Küche

    Generell werden in Hessen überwiegend Kartoffeln als Beilage serviert. Folgende Spezialitäten sind überregional bekannt:

    Museen

    Das Land Hessen betreibt mit dem Museum Wiesbaden , der Museumslandschaft Hessen Kassel und dem Hessischen Landesmuseum Darmstadt drei Universalmuseen, die gemeinsam dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst unterstehen. Die Sammlungen sind ähnlich aufgebaut, ergänzen sich jedoch in der Regel. Beispielsweise ist in Darmstadt von Eugen Bracht das Werk „ Gestade der Vergessenheit “ und in Kassel „Hannibals Grab“ ausgestellt, beide Werke sind die Hauptwerke des Künstlers schlechthin. In Darmstadt befindet sich der „ Block Beuys “, aber auch in Kassel und Wiesbaden befinden sich umfangreiche Bestände von Joseph Beuys .

    Feiertage

    Wirtschaft und Infrastruktur

    Bergbau

    In Hessen wird seit Jahrhunderten Bergbau betrieben. Im 21. Jahrhundert sind noch 283 Betriebe unter Aufsicht der hessischen Bergbaubehörden. [62]

    Energieversorgung

    Von 1923 bis 1991 wurden das Großkraftwerk Main-Weser mit Braunkohle betrieben. Es hatte eine Leistung von 356 MW.

    Anfang der 1970er Jahre wurde das Kernkraftwerk Biblis errichtet, das mit einer geplanten elektrischen Bruttoleistung von 5215 MW zu den größten dieser Art in Deutschland zählte. Tatsächlich in Betrieb gegangen sind von den vier Reaktoren nur zwei mit zusammen 2525 MW. Die in den Jahren 1974/1975 in Betrieb gegangenen Reaktoren wurden am 30. Mai 2011 im Rahmen des Atom-Moratoriums stillgelegt.

    Weiterhin existieren mehrere Wärmekraftwerke, darunter das Kraftwerk Staudinger in Großkrotzenburg und das Heizkraftwerk West in Frankfurt am Main . Zur Stromspeicherung dient das Pumpspeicherkraftwerk Waldeck .

    Bereits 1990 begann mit dem ersten Windenergiepark Vogelsberg die Entwicklung der Erneuerbaren Energien. Bis Mitte 2016 wurden 918 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 1.477 MW installiert. [63]

    Wirtschaft

    Skyline in Frankfurt am Main von der Deutschherrnbrücke

    Das Rhein-Main-Gebiet besitzt nach dem Ruhrgebiet die größte Industriedichte in Deutschland. Von besonderer wirtschaftlicher Bedeutung sind die chemische und pharmazeutische Industrie mit dem Industriepark Höchst , Merck KGaA , Heraeus , SGL Carbon und Evonik . Das Rhein-Main-Gebiet ist zudem ein Zentrum der IT- und Telekommunikationsbranche.

    Im Maschinen- und Fahrzeugbau ist vor allem Opel in Rüsselsheim am Main zu erwähnen, daneben Automobilzulieferer wie Continental . Zahlreiche ausländische Automobilkonzerne haben hier ihre deutschen oder europäischen Zentralen angesiedelt.

    Der Finanzplatz Frankfurt am Main ist ein wichtiges internationales Finanzzentrum. Dabei ist zunächst an die Europäische Zentralbank und die Deutsche Bundesbank zu denken. In Frankfurt haben die Zentralen der vier größten deutschen Banken Deutsche Bank , DZ Bank , die Förderbank KfW und Commerzbank ihren Sitz, daneben zahlreiche kleinere Banken, öffentlich-rechtliche und genossenschaftliche Kreditinstitute und mehr als 150 Niederlassungen ausländischer Banken. Auch ist Frankfurt der bedeutendste deutsche Börsenplatz mit der Frankfurter Wertpapierbörse . Versicherungsunternehmen haben sich mit Schwerpunkt Wiesbaden angesiedelt. Größter privater Arbeitgeber der Stadt ist mit rund 3900 Mitarbeitern die R+V Versicherung . Hinzu kommen Versicherer wie die DBV-Winterthur , die SV SparkassenVersicherung und die Delta-Lloyd -Gruppe. Erwähnenswert ist darüber hinaus die Lederindustrie in Offenbach .

    Der Flughafen Frankfurt am Main ist ein besonders wichtiger Wirtschaftsstandort und bildet mit den dort ansässigen Unternehmen für 81.000 [64] Arbeitnehmer die größte Arbeitsstätte Deutschlands (Stand 2016). Wichtige Arbeitgeber sind der Flughafenbetreiber, die Fraport AG , die Deutsche Lufthansa , weitere Fluggesellschaften , Frachtunternehmen, Bodenabfertigungsdienste, Hotels und Geschäfte.

    Außerhalb dieser Region sind in Mittelhessen in Wetzlar beispielsweise Unternehmen mit Weltruf angesiedelt. Dort ist mit Leitz , Leica , Minox , Hensoldt ( Zeiss ) das Zentrum der optischen, elektrotechnischen und feinmechanischen Industrie in Deutschland sowie das Unternehmen Buderus beheimatet. Die Fulda Reifenwerke , das Volkswagenwerk Kassel in Baunatal sowie der Lokomotivbau in Kassel bei Bombardier Transportation haben ebenfalls größere Bedeutung. Ebenso ist in Nordhessen mit dem Original Teile Center der Volkswagen AG das europaweit größte Ersatzteilelager niedergelassen, das von der Volkswagen Original Teile Logistik vernetzt wird, sowie mit den Viessmann Werken ein bedeutender Hersteller von Heiztechnik -Produkten.

    Im Oktober 2020 zählte Hessen 193.972 Erwerbslose. Die Arbeitslosenquote beträgt somit 5,6 % (Oktober 2019: 4,3 %). Mit 3,4 % hat der Landkreis Fulda die niedrigste Quote, während die kreisfreie Stadt Offenbach am Main mit 10,5 % die höchste Quote landesweit aufweist. [65]

    Hessen gehört nach dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf zu den wohlhabendsten Flächenstaaten Deutschlands, es ist gleichauf mit Bayern auf Platz 3 und 4 der Bundesländer nach Hamburg und Bremen . Im Vergleich mit dem BIP der Europäischen Union ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte Hessen 2014 einen Indexwert von 145 ( EU-28 : 100; Deutschland: 126). [66] Hessen hatte im Jahr 2014 ein BIP pro Kopf in Höhe von 41.400 Euro [66] , die Kaufkraft pro Einwohner betrug 39.700 Euro [66] (KKS pro Einwohner). Unter allen deutschen Landkreisen lag der Hochtaunuskreis im Jahr 2016 auf dem zweiten Platz mit 31.238 Euro pro Einwohner und der Main-Taunus-Kreis auf dem vierten Platz mit 30.530 Euro pro Einwohner [67] . Zu den zehn kaufkräftigsten Stadtkreisen in Deutschland 2016 zählen Frankfurt am Main auf dem dritten Platz mit einem Indexwert von 115,4 [67] und Wiesbaden auf dem sechsten Platz mit einem Indexwert von 112,1 [67] (Bundesdurchschnitt = 100). Im Jahr 2019 betrug das BIP pro Erwerbstätigen 83.320 Euro, womit es 9,7 Prozent über dem Bundesdurchschnitt lag und den höchsten Wert der deutschen Flächenländer aufwies. [68]

    Seit dem 1. Dezember 2006 sind in Hessen die Ladenöffnungszeiten liberalisiert. Nur die Sonn- und Feiertage stehen mit vier von den Gemeinden festlegbaren Ausnahmen pro Jahr weiterhin unter Schutz. An den Ausnahmetagen, die nur in Verbindung mit einem Markt verkaufsoffen sein können, dürfen die Geschäfte bis zu sechs Stunden öffnen.

    2012 betrug die Wirtschaftsleistung im Land Hessen gemessen am Bruttoinlandsprodukt rund 230 Milliarden Euro. [69] Etwa ein Drittel der hessischen Fläche wird landwirtschaftlich genutzt. In Biblis befindet sich eines der deutschen Kernkraftwerke mit zwei getrennten Blöcken. Bis 2050 sollen nach Plänen der Regierung möglichst 100 Prozent des Energieverbrauchs komplett aus erneuerbaren Energien gedeckt werden. [70]

    Entwicklung der Arbeitslosenquote
    Jahr [71] 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
    Arbeitslosenquote in % 7,3 6,6 7,0 7,9 8,2 9,7 9,2 7,5 6,5 6,8 6,4 5,9 5,7 5,8 5,7 5,5 5,3 5,0 4,6 4,4
    Bedeutendste Standorte sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung [72]
    Arbeitsort sozialvers.
    Beschäftigte
    30. Juni 2019
    Veränderung
    seit
    30. Juni 2015 in %
    Pendlersaldo
    30. Juni 2019
    Arbeitsplatzdichte 1 2
    Frankfurt am Main 602.428 +11,21 +286.588 1.146
    Wiesbaden 137.731 +7,8 +27.629 761
    Kassel 112.850 +7,18 +38.245 833
    Darmstadt 105.338 +10,22 +41.482 956
    Fulda 52.889 +8,79 +26.032 1.170
    Gießen 50.002 +11,61 +19.599 770
    Offenbach am Main 48.230 +5,02 −6.853 552
    Hanau 47.544 +4,19 +10.266 756
    Marburg 43.760 +5,97 +17.633 785
    Eschborn 38.087 +17,42 +28.881 2.773
    Bad Homburg vor der Höhe 37.228 +10,6 +16.932 1.122
    Neu-Isenburg 31.924 +26,9 +16.159 1.310
    Rüsselsheim am Main 31.877 −4,08 +5.842 747
    Wetzlar 31.472 +9,69 +11.766 928
    Baunatal 26.383 −4,77 +15.292 1.534
    1 Sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze pro 1000 Einwohner im erwerbsfähigen Alter von 15 bis unter 65 Jahren; Zahlen zum 31. Dezember 2018 gemäß Fortschreibung des Bevölkerungstandes [73] nach Bevölkerungsstatistikgesetz auf Basis des Zensus 2011. [74]
    2 Eigene Berechnung

    Größte Arbeitgeber in Hessen

    Nach dem Land Hessen mit rund 150.000 Mitarbeitern sind die wie folgt lautenden Unternehmen die größten Arbeitgeber in Hessen:

    Größte Arbeitgeber im Land Hessen
    Unternehmen [75] Beschäftigte 2012
    0 1. Deutsche Lufthansa AG 37.400
    0 2. Rewe Group 29.000
    0 3. Deutsche Bahn AG 25.100
    0 4. Fraport AG 20.700
    0 5. Deutsche Post Gruppe 18.000
    0 6. Commerzbank AG 16.000
    0 7. Deutsche Telekom AG 14.500
    0 7. Continental AG 14.500
    0 7. Volkswagen AG 14.500
    10. Adam Opel AG 12.800

    Bundeswehr

    Standorte der Bundeswehr finden sich vor allem im Norden des Landes. In der Burgwald-Kaserne in Frankenberg (Eder) ist die zum Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum gehörende Fernmeldetruppe EloKa stationiert. Stadtallendorf mit der Herrenwald-Kaserne und der Hessen-Kaserne ist Sitz der Division Schnelle Kräfte . Der Heeresflugplatz Fritzlar ist Standort des zur Division Schnelle Kräfte gehörenden Kampfhubschrauberregiments 36 . Bei der Knüll-Kaserne in Schwarzenborn befindet sich ein Truppenübungsplatz und der Standort des Jägerbataillons 1 . In anderen Städten wie Frankfurt am Main - Hausen , in Pfungstadt und in der Landeshauptstadt Wiesbaden befinden sich kleinere Standorte der Bundeswehr, in denen eher Verwaltungsstellen sitzen. In Kassel befindet sich das Heeresmusikkorps Kassel . Es gehört allerdings trotz des historisch bedingten Namens nicht zum Heer, sondern zum Zentrum Militärmusik der Bundeswehr der Streitkräftebasis .

    Siehe auch Liste der Bundeswehrstandorte in Hessen

    Verkehr

    Hessen ist aufgrund seiner zentralen Lage ein wichtiges Transitland für den deutschen und europäischen Fernverkehr. Frankfurt am Main hat als Knotenpunkt für den Straßen-, Schienen- und Luftverkehr eine herausragende Stellung.

    Straßen

    Der längste Autobahntunnel Hessens: Der Tunnel Neuhof im Bau (Juni 2010)

    Durch Hessen führen die international wichtigen Autobahnen A 3 , A 5 und A 7 . Das Frankfurter Kreuz (Kreuzung der Autobahnen 3 und 5) gilt als das Autobahnkreuz mit dem höchsten Verkehrsaufkommen in Europa, die um Frankfurt mit bis zu vier Fahrspuren je Richtung ausgebaute A 5 ist eine der meistbefahrenen Straßen Deutschlands. Weitere bedeutende durch Hessen führende Autobahnen sind die A 4 (östlicher Teil), die A 44 , die A 45 , die A 66 und die A 67 . Daneben gibt es eine ganze Reihe weiterer kleinerer Autobahnen und wichtige Bundesstraßen, die teilweise autobahnähnlich ausgebaut sind. Der Bevölkerungsdichte und der Topographie folgend ist das Rhein-Main-Gebiet wesentlich besser erschlossen als die ländlichen Gebiete Hessens.

    Der zurzeit längste Autobahntunnel Hessens ist der osthessische Tunnel Neuhof , der im Jahr 2019 vom Tunnel Hirschhagen abgelöst wird. Die Kinzigtalbrücke ist die längste Autobahnbrücke Hessens.

    Eisenbahn

    Hauptbahnhof in Frankfurt : Drehscheibe des deutschen Zugverkehrs

    Durch Hessen führen auch viele verkehrlich bedeutende Bahnstrecken, darunter die Schnellfahrstrecken Köln–Frankfurt und Hannover–Würzburg . Neben weiteren Nord-Süd-Verbindungen durchqueren auch die bedeutenden Ost-West-Verbindungen von Wiesbaden/Mainz über Frankfurt und Hanau nach Fulda bzw. Aschaffenburg sowie von Fulda bzw. Kassel über Bebra nach Eisenach und Erfurt Hessen. Zusammen mit dem Regionalverkehr führt dies auf vielen Strecken zu einer Streckenauslastung, die keine nennenswerte Steigerung mehr zulässt. Der Frankfurter Hauptbahnhof gilt als wichtigste Drehscheibe im deutschen Zugverkehr.

    Die Region um Frankfurt verfügt mit der S-Bahn Rhein-Main über ein S-Bahn-Netz, das von zahlreichen Regionalverbindungen ergänzt wird. Im übrigen Land ist das Schienennetz weit weniger dicht, von wenigen kleineren Stilllegungen abgesehen aber stabil. In Nordhessen ist seit 2007 das Eisenbahnnetz durch die RegioTram mit der Straßenbahn in Kassel verknüpft. Dabei werden alte stillgelegte Strecken reaktiviert.

    Die RegioTram ist eingebunden in den Nordhessischen Verkehrsverbund . Dagegen gehören ganz Mittel- und Südhessen mit Ausnahme des Kreises Bergstraße zum Einzugsgebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes .

    Die Bahnstrecken im Nordwesten Hessens ( Uplandbahn , Ederseebahn , Bahnstrecke Warburg–Sarnau , Obere Lahntalbahn , Obere Edertalbahn und Bahnstrecke Volkmarsen–Vellmar-Obervellmar ) wurden 2002 von der DB-Tochter Kurhessenbahn übernommen. Seitdem wurden Gleise, Bahnsteige und Bahnübergänge erneuert. Die Fahrgastzahlen stiegen daraufhin an und die drohende Stilllegung von Burgwaldbahn und dem Abschnitt Wabern–Bad Wildungen der Ederseebahn konnte abgewendet werden. Die Untere Edertalbahn zwischen Frankenberg und Korbach, auf der der Personenverkehr 1987 eingestellt worden war, wurde reaktiviert und wird seit September 2015 wieder fahrplanmäßig befahren. [76]

    Schifffahrt

    Durch den Main und den Rhein , der auf einem längeren Abschnitt die Landesgrenze darstellt, ist das Rhein-Main-Gebiet als wirtschaftliches Zentrum Hessens an das europäische Wasserstraßennetz angeschlossen. Ferner hat Hessen mit seinem südlichsten Zipfel bei Hirschhorn und Neckarsteinach Anteil am Neckar und ganz im Norden bis Bad Karlshafen an der Oberweser . Daneben sind einzelne Abschnitte von Lahn , Werra und Fulda schiffbar. Gesamtwirtschaftlich gesehen von Bedeutung sind für Hessen nur die Rheinschifffahrt und die Mainschifffahrt , wobei die Kostheimer Mainschleuse die Schleuse mit dem höchsten Verkehrsaufkommen Europas ist.

    Karte der Flughäfen und Landeplätze in Hessen

    Luftfahrt

    Der Flughafen Frankfurt am Main ist bezogen auf Flugbewegungen , das Passagieraufkommen und das Frachtaufkommen der mit Abstand wichtigste Flughafen in Deutschland, der viertgrößte in Europa und gehört zu den vierzehn [77] [78] größten Flughäfen weltweit (Stand 2019).

    9 km südöstlich des Frankfurter Flughafens befindet sich der vor allem von kleineren Flugzeugen frequentierte Flugplatz Frankfurt-Egelsbach .

    6 km südöstlich des Frankfurter Flughafens befindet sich in Langen der Hauptsitz der DFS Deutsche Flugsicherung .

    In Nordhessen liegt der im April 2013 eröffnete Regionalflughafen Kassel-Calden , der einen zuvor betriebenen Verkehrslandeplatz ersetzte. In Hessen gibt es eine große Dichte an Verkehrslandeplätzen und Segelfluggeländen . Der vor allem von Billigfluggesellschaften genutzte Flughafen Frankfurt-Hahn liegt etwa 100 km von Frankfurt entfernt im Land Rheinland-Pfalz .

    Radverkehr

    Hessen durchzieht ein Netz von Radwegen . Überregional bedeutsam sind unter anderem die neun Radfernwege (R1–R9) sowie der Lahntal-Radweg , der Weserradweg und der Werratal-Radweg . Daneben gibt es eine Vielzahl von regionalen Routen, die wie die Radfernwege vor allem für den Fahrradtourismus von Bedeutung sind bspw. der Vogelsberger Südbahnradweg oder der Vulkanradweg .

    Medien

    Für die Zulassung privater Radio- und Fernsehsender zuständig ist die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien .

    Tageszeitungen

    In Frankfurt erscheinen mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Frankfurter Rundschau zwei der wichtigsten Tageszeitungen Deutschlands. Zusammen mit der Frankfurter Neuen Presse und der Regionalausgabe der Bild dominieren diese auch den regionalen Zeitungsmarkt in der Rhein-Main-Region. Marktführer am nordhessischen Zeitungsmarkt ist die in Kassel erscheinende Hessische/Niedersächsische Allgemeine . Daneben gibt es einige regionale Tageszeitungen von Verlagsgruppen (z. B. Wiesbadener Kurier , Darmstädter Echo ), die in ihren jeweiligen Erscheinungsgebieten entweder Marktführer sind oder zumindest signifikante Marktanteile haben (laut IVW).

    Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel , wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

    Mängel: bitte die Listen auflösen, da ein bisschen Geschichte und Bedeutung auch nicht schaden würde, bitte jemand, der sich damit auskennt. -- Nhfflkh ( Diskussion ) 20:17, 30. Aug. 2020 (CEST)

    Fernsehsender

    Landesrundfunkanstalt
    Bundesweite Privatsender
    Regionale Sender
    Regionale Fenster

    Radiosender

    Landesrundfunkanstalt
    Militärsender
    Privater kommerzieller Rundfunk
    Private nichtkommerzielle Lokalradios

    Nachrichtenagenturen

    Wissenschaft, Lehre und Forschung

    Ein Verzeichnis der in Hessen ansässigen Hochschulen findet sich unter Hochschulen in Hessen . Nachfolgend eine Auswahl:

    Öffentliche Universitäten

    Öffentliche Hochschulen des Landes Hessen

    Sonstige

    Forschungsinstitute

    Bibliotheken

    Sport

    Der bekannteste und wichtigste Sportverein ist die vor allem durch die Fußballabteilung bekannte Eintracht Frankfurt . In der Rhön und im nordöstlichen Teil des Rothaargebirges gibt es Wintersportmöglichkeiten. Die Mühlenkopfschanze im nordhessischen Willingen ist die größte im Betrieb befindliche Großschanze der Welt. Die Lahn sowie der Edersee sind als Wassersportzentren für Kanuten sehr bekannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen mit der United States Army auch Sportarten wie Basketball und American Football nach Hessen, insbesondere nach Mittelhessen .

    American Football

    Im Rhein-Main-Gebiet ist American Football sehr verbreitet. Mit der aufgelösten Mannschaft der Frankfurt Galaxy , die in der NFL Europe spielte, war der Rekordsieger mit vier Titeln (1995, 1999, 2003, 2006) des World Bowl in Hessen ansässig.

    Heute spielen fünf hessische Mannschaften in der GFL : die Marburg Mercenaries und die Frankfurt Universe in der ersten Liga sowie die Wiesbaden Phantoms , Darmstadt Diamonds und die Gießen Golden Dragons in der Zweiten Liga .

    Basketball

    Die Skyliners Frankfurt und die Gießen 46ers spielen in der Basketball-Bundesliga der Herren. Bei den Frauen ist der BC Marburg , deutscher Meister von 2003, in der ersten Liga vertreten. Wetzlar ist mit dem Bundesligist RSV Lahn-Dill die Hochburg im Rollstuhlbasketball . Der dort beheimatete Verein ist bereits unter anderem dreizehnfacher Deutscher Meister, vierzehnfacher Pokalsieger (davon elfmal das Double Meister und Pokal), siebenfacher Champions-League -Sieger, Weltpokalsieger 2010 und Vize-Weltcupsieger 2006 sowie WBC-Europapokalsieger (Willi-Brinkmann-Cup) 2002. Im Jahre 2009 sind die Damen der Rhein-Main Baskets , beheimatet in Hofheim und Langen, in die 1. Basketball-Bundesliga aufgestiegen.

    Eishockey

    In der Deutschen Eishockey Liga spielten bis zur Saison 2009/10 die Frankfurt Lions sowie die Kassel Huskies . Seit der Saison 2013/14 spielen die Roten Teufel Bad Nauheim in der DEL2 , der zweithöchsten Spielklasse im deutschen Eishockey. Seit der Saison 2014/15 sind dort auch die Kassel Huskies und die Löwen Frankfurt aktiv.

    Fußball

    In der Saison 2019/20 spielt Eintracht Frankfurt in der Bundesliga , der SV Darmstadt 98 und der SV Wehen Wiesbaden in der 2. Bundesliga . In der viertklassigen Regionalliga spielen der FSV Frankfurt , Kickers Offenbach , der TSV Steinbach Haiger , und der FC Gießen .

    Mit sieben deutschen Meisterschaften, neun Pokalsiegen sowie vier internationalen Titeln war der 1. Frauen-Fußball-Club Frankfurt einer der erfolgreichsten Vereine im deutschen Frauenfußball . In der Saison 2020/21 fusionierte der Verein zum 1. Juli 2020 mit Eintracht Frankfurt, dabei wurden die erste und die zweite Mannschaft des 1. FFC in die Fußball AG der Eintracht integriert und treten seitdem unter dem Namen Eintracht Frankfurt in der Bundesliga (erste Mannschaft), bzw. in der 2. Bundesliga Süd (zweite Mannschaft) an. Die 2006 aufgelöste Frauenmannschaft des FSV Frankfurt zählt drei Meistertitel und fünf Pokalsiege. Neben FSV Hessen Wetzlar (ehem. Eintracht Wetzlar) spielen die Frauen des TSV Jahn Calden und der TSG Neu-Isenburg in der Regionalliga Süd .

    Handball

    Handballspiel HSG Wetzlar gegen die Rhein-Neckar Löwen

    Die HSG Wetzlar und die MT Melsungen spielen in der Handball-Bundesliga . Ehemalige langjährige Handball-Bundesligisten waren die SG Wallau/Massenheim (1984/85, 1987–2005), der TV Hüttenberg (1972–1985, 2011/12, 2017/18) und die SG Dietzenbach (1971–1974, 1975–1978, 1979–1983).

    Ferner gab es mit dem TV Lützellinden , der sich 2006 auflöste, einen seit Ende der 1980er-Jahre bundesligaweit erfolgreichen Damen-Handballverein. Von 2014 bis 2017 war die HSG Bad Wildungen der einzige hessische Vertreter in der Bundesliga der Frauen . Als Meister der Saison 2016/17 folgte ihnen die HSG Bensheim/Auerbach ins Oberhaus.

    Hockey

    Erfolgreichste hessische Hockeymannschaft ist der Rüsselsheimer RK . Bis heute kann dessen Hockeyabteilung 51 deutsche Meisterschaften im Hockey (Feld und Halle) verbuchen, ungezählt die Vizemeisterschaften, Süddeutschen Meisterschaften und Hessenmeisterschaften. Europa-Cups im Hockey wanderten bereits 18-mal in die Preisvitrine des RRK-Bootshauses. Heute spielt der RRK mit den Ersten Damen im Hallenhockey in der 1. Bundesliga und im Feldhockey in der 2. Bundesliga. Die Ersten Herren spielen im Feldhockey in der Regionalliga und im Hallenhockey in der 2. Bundesliga.
    Weitere bekannte Vereine sind: der SC Frankfurt 1880 , dessen Erste Herren in der 2. Feldhockey-Bundesliga der Herren 2017/18 und in der Hallenhockey-Bundesliga der Herren spielen. Die Damen spielen in der 2. Regionalliga Süd. Weiter der SC SAFO Frankfurt , der 1. Hanauer THC und der Limburger HC .

    Inlinehockey

    1994/1995 begann die Geschichte des hessischen Inlinehockeys in Hanau. [79] Bis heute ist die Sportart beliebt wie kaum in einem anderen Bundesland, die hessische Oberliga und die Regionalliga gelten als die spielstärksten in Deutschland.

    Motorsport

    Im Motorrad-Bahnrennsport wird Hessen vertreten durch das Speedwayrennen des MSC Diedenbergen in Hofheim-Diedenbergen im Taunus sowie die Internationalen Grasbahnrennen in Melsungen, Bad Hersfeld und Heringen. Im Frankfurter Eisstadion ist auch Eisspeedway auf WM-Niveau bereits veranstaltet worden.

    Reitsport

    Springreiter auf dem Internationalen Pfingstturnier Wiesbaden 2013

    Vom Wiesbadener Reit- und Fahr-Club wird jährlich im Schlosspark Biebrich das Internationales Pfingstturnier organisiert. Die traditionsreiche Frankfurter Galopprennbahn des Frankfurter Renn-Klubs soll der DFB-Akademie weichen.

    Tischtennis

    In der Bundesliga der Männer spielt der TTC Rhön-Sprudel Fulda-Maberzell . Der zweifache Champions League -Sieger TTV Gönnern spielte von 1996 bis 2009 in der Bundesliga, zog seine Mannschaft dann aber wegen finanzieller Probleme zurück und trat die Lizenz an die TG Hanau ab, die von 2009 bis 2012 in der Bundesliga aktiv waren, ehe sie ebenfalls wegen finanzieller Probleme auf einen Start in der Bundesliga verzichteten. Die Frauen des TSV Langstadt 1909 spielen in der 1. Bundesliga der Damen.

    Der zur Weltspitze gehörende Timo Boll ist ein gebürtiger Hesse aus Erbach (Odenwald) , ebenso wie der Doppelweltmeister Jörg Roßkopf aus Dieburg .

    Triathlon

    Der größte Triathlonverein Deutschlands ist die Triathlonabteilung des Eintracht Frankfurt e. V. mit über 1000 Mitgliedern.

    Turnen

    Insgesamt gibt es in Hessen sechs Städte, an denen Leistungszentren für die Olympischen Sportarten betrieben werden. Die Standorte befinden sich in Dillenburg (Trampolinturnen), Kassel (LZ Nordhessen), Limburg, Heusenstamm und Wiesbaden. Ein weiteres Leistungszentrum für Kunstturnen (Damen und Herren) besteht in Wetzlar. [80] Von dort stammt auch Fabian Hambüchen . Neben den Leistungszentren gibt es weitere Stützpunkte, die leistungssportorientierte Förderung betreiben.

    Das Landesleistungszentrum ist im Verbandszentrum Spitzensport des Deutschen Turner-Bundes in Frankfurt am Main angesiedelt. An diesem Standort wird vom Hessischen Turnverband eine professionelle sportfachliche Betreuung garantiert und realisiert. Neben einem professionellen Training sind auch eine schulische Betreuung sowie die Möglichkeit einer Internatsanbindung sichergestellt. [81] Neben dem Landesleistungszentrum befindet sich in Frankfurt am Main ebenfalls der Bundesstützpunkt Gerätturnen männlich, Gerätturnen weiblich und Trampolinturnen. [82]

    Volleyball

    Die Damenmannschaft des 1. VC Wiesbaden spielt in der 1. Bundesliga . Die Herrenmannschaft der TG Rüsselsheim spielt unter dem Namen United Volleys Frankfurt in der 1. Bundesliga .

    Wasserball

    Mit dem VfB Friedberg , dem SC Wasserfreunde Fulda , der SGW Frankfurt/Offenbach und dem WV Darmstadt 70 sind gleich vier Vereine in der zweithöchsten deutschen Liga vertreten.

    Trivia

    Das nicht natürlich vorkommende chemische Element mit der Kernladungszahl 108 trägt seit 1997 den Namen Hassium , der sich vom lateinischen Namen Hassia für Hessen ableitet. Es konnte 1984 beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt durch Verschmelzung von Blei mit Eisen zum ersten Mal erzeugt werden.

    Literatur

    • Dietwulf Baatz ua: Die Römer in Hessen . Stuttgart 1989, ISBN 3-8062-0599-X .
    • Gerd Bauer ua: Das Hessen-Lexikon . Frankfurt 1999, ISBN 3-8218-1751-8 .
    • Wilhelm Diehl: Hassia Sacra . Bde. 1–11, Darmstadt 1921 ff.
    • Karl Ernst Demandt : Geschichte des Landes Hessen . 2. Auflage, Bärenreiter, Kassel und Basel 1972, ISBN 3-7618-0404-0 .
    • Mitteilungen des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde . (1845–1860 als Periodische Blätter ). Verein für hessische Geschichte und Landeskunde, Kassel 1845 ff. ( Volltext ).
    • Walter Heinemeyer: Das Werden Hessens . Hrsg. Historische Kommission für Hessen, NG Elwert, Marburg 1986, ISBN 3-7708-0849-5 .
    • Fritz-Rudolf Herrmann, Albrecht Jockenhövel: Die Vorgeschichte Hessens . Konrad Theiss, Stuttgart 1990, ISBN 3-8062-0458-6 .
    • Wilhelm Müller: Hessisches Ortsnamenbuch . 1. Bd. Starkenburg, Darmstadt 1937.
    • Frank-Lothar Kroll: Hessen, Eine starke Geschichte . Konrad Theiss, Stuttgart 2006, ISBN 3-8062-2004-2 .
    • Hans Sarkowicz (Hrsg.): Die grossen Hessen. Insel, Frankfurt a. M. 1996, ISBN 3-458-16817-6 .
    • Uwe Schultz: Die Geschichte Hessens . Konrad Theiss, Stuttgart 1983, ISBN 3-8062-0332-6 .
    • Wolfgang Schroeder , Arijana Neumann (Hrsg.): Politik und Regieren in Hessen, VS – Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-17302-3
    • Ph. AF Walther: Das Großherzogthum Hessen . Darmstadt 1854.

    Literatur zur politischen Geschichte in Hessen

    • Peter Assion: Von Hessen in die Neue Welt. Frankfurt 1987, ISBN 3-458-14603-2 .
    • Gerd Bauer: Die Geschichte Hessens. Frankfurt 2002, ISBN 3-8218-1750-X .
    • Gerhard Beier : Arbeiterbewegung in Hessen. Zur Geschichte der hessischen Arbeiterbewegung durch einhundertfünfzig Jahre (1834–1984). Insel, Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-458-14213-4 .
    • Gerhard Beier: SPD Hessen – Chronik 1945 bis 1988. Verlag JHW Dietz Nachf. GmbH, Bonn 1989, ISBN 3-8012-0146-5 .
    • Karl E. Demandt: Geschichte des Landes Hessen. 2. Auflage, Kassel 1972.
    • Joschka Fischer : Regieren geht über Studieren. Athenäum, Frankfurt 1987, ISBN 3-610-08443-X .
    • Eckhart G. Franz: Die Chronik Hessens. Chronik-Verlag, Dortmund 1991, ISBN 3-611-00192-9 .
    • Eike Hennig (Hrsg.): Hessen unterm Hakenkreuz. Insel-Verlag, Frankfurt 1983, ISBN 3-458-14114-6 .
    • Bernd Heidenreich, Eckhart G. Franz (Hrsg.): Die Hessen und ihre Geschichte. Wiesbaden 1999, ISBN 3-927127-32-9 .
    • Hans Herder (Hrsg.): Hessisches Auswandererbuch. Frankfurt 1983, ISBN 3-458-14115-4 .
    • Hessische Staatskanzlei: Das Hessen InfoBuch. Zahlen, Daten Fakten und Service. Hessische Staatskanzlei, Wiesbaden 2006, ISBN 3-933732-61-1 .
    • Eugen Katz: Landarbeiter und Landwirtschaft in Oberhessen. Dissertation in: Münchener Volkswirtschaftliche Studien . Hrsg.: Lujo Brentano, Walther Lotz, Gotta'sche Buchhandlung, Stuttgart/Berlin 1904.
    • Frank Lothar Kroll: Hessen. Ein starke Geschichte. Stuttgart 2006, ISBN 3-8062-2004-2 .
    • Walter Mühlhausen: Hessen 1945–1950. Frankfurt, ISBN 3-458-14292-4 .
    • Utta Müller-Handl: Die Gedanken laufen oft zurück – hessische Flüchtlingsfrauen erinnern sich. Verlag Historische Kommission für Nassau , Wiesbaden 1993, ISBN 3-922244-91-2 .
    • Christine Wittrock : Das Unrecht geht einher mit sicherem Schritt. Materialien zur regionalen Faschismusgeschichte in Hessen, CoCon Verlag, Hanau, ISBN 3-928100-71-8 .
    • Hessen – 60 Jahre Demokratie. Beiträge zum Landesjubiläum. In Memoriam Wolf-Arno Kropat hrsg. von Helmut Berding und Klaus Eiler. Historische Kommission für Nassau : Wiesbaden 2006, ISBN 978-3-930221-17-2 .

    Literatur zur Kunstgeschichte in Hessen

    • Chr. Belser AG für Verlagsgeschäfte & Co: Kunstreiseführer Hessen. Gondrom, Bindlach 1988, ISBN 3-8112-0588-9 .
    • Renate Liebenwein, Stefan Rothe: Kaiserpfalz und Wolkenkratzer. (1200 Jahre) Kunst in Hessen. Königstein i. Ts. 2000, ISBN 3-7845-4612-9 .
    • Hans Sarcowicz, Ulrich Sonnenschein (Hrsg.): Die großen Hessen. Insel-Verlag, Frankfurt am Main/Leipzig 1996, ISBN 3-458-16817-6 .

    Literatur zur Natur in Hessen

    • Hermann-Josef Rapp (Hrsg.): Reinhardswald. Eine Kulturgeschichte . Euregio, Kassel 2002, ISBN 3-933617-12-X .
    • Hans Joachim Fröhlich : Wege zu alten Bäumen. Bd. 1 – Hessen . WDV Wirtschaftsdienst, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-926181-06-0 .
    • Wilhelm Sievers (Hrsg.): Geographische Mitteilungen aus Hessen . Gießen 1900–1911.
    • Wilhelm Sievers: Zur Kenntnis des Taunus . Stuttgart 1891.
    • Stiftung Hessischer Naturschutz (Hrsg.): Die Wetterau – Felder, Auen und Visionen . Herwig Klemp, Wardenburg/Tungeln 2001, ISBN 3-931323-10-2 .
    • Gerd-Peter Kossler, Gottfried Lehr, Klaus Seipel: Der korrigierte Fluß – Die Nidda zwischen Regulierung und Renaturierung . Vertrieb: Gerd-Peter Kossler, Frankfurt 1991, ISBN 3-9800853-3-3 .

    Literatur zur Volkskunde in Hessen

    • Hans Friebertshäuser: Das hessische Dialektbuch . CH Beck, München 1987, ISBN 3-406-32317-0 .
    • Hans Friebertshäuser: Kleines hessisches Wörterbuch . CH Beck, München 1990, ISBN 3-406-34192-6 .
    • Hessische Blätter für Volks- und Kulturforschung . Jonas (Periodika), Marburg/Lahn.
    • Carl Heßler: „Hessische Volkskunde“. Das ehemalige Kurhessen und das Hinterland am Ausgang des 19. Jahrhunderts. Band II, Unveränderter Nachdruck der Originalausgabe von 1904, NG Elwert Marburg, Neudruck in Lizenz beim Verlag Weidlich Würzburg 1984, ISBN 3-8035-1037-6 .
    • Regina Klein : In der Zwischenzeit . Tiefenhermeneutische Fallstudien zur weiblichen Verortung im Modernisierungsprozess 1900–2000, Psychosozial-Verlag, Gießen 2003, ISBN 3-89806-194-9 .
    • Robert Mulch ua: Südhessisches Wörterbuch . Gießen 1966 ff.

    Siehe auch

    Portal: Hessen – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Hessen

    Weblinks

    Weitere Inhalte in den
    Schwesterprojekten der Wikipedia:

    Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
    Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
    Wikinews-logo.svg Wikinews – Nachrichten
    Wikisource-logo.svg Wikisource – Quellen und Volltexte
    Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer

    Einzelnachweise

    1. Entwicklung der Einwohnerzahl in Hessen von 1960 bis 2017. Statista , 2018, abgerufen am 4. Dezember 2018 .
    2. Bruttoinlandsprodukt von Hessen seit 1970 auf statista.com, abgerufen am 6. Juli 2018.
    3. Vorläufiger Schuldenstand der Länder. Destatis , 30. Juni 2020, abgerufen am 12. November 2020 .
    4. Arbeitslosenquoten im Juli 2021 – Länder und Kreise. In: statistik.arbeitsagentur.de. Statistik der Bundesagentur für Arbeit, abgerufen am 30. Juli 2021 .
    5. a b Gebiet in der hessischen Statistik. Hessisches Statistisches Landesamt (Statistik Hessen), abgerufen am 23. Mai 2018 .
    6. Statistisches Bundesamt: Flächennutzung 31. Dezember 2014
    7. Alsfelder Allgemeine vom 13. Juli 2010: Hessen-Mittelpunkt bleibt Mücke knapp erhalten
    8. Bundeswaldinventur – Baumartenverteilung – Waldfläche nach Bundesländern. In: wald.de. 30. September 2006, abgerufen am 7. Januar 2017 .
    9. 100 Wilde Bäche für Hessen: Teilnahmewettbewerb startet. In: hessen.de. 30. August 2019, abgerufen am 3. September 2019 .
    10. Naturschutzgebiete. Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, abgerufen am 12. August 2020 .
    11. Landschaftsschutzgebiete. Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, abgerufen am 12. August 2020 .
    12. Steckbriefe der Natura 2000 Gebiete. Bundesamt für Naturschutz, abgerufen am 12. August 2020 .
    13. Tabellarische Übersicht aller Naturwaldreservate in Hessen. (PDF, 41 KB) Abgerufen am 12. August 2020 .
    14. Nationalpark Kellerwald-Edersee. Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, abgerufen am 12. August 2020 .
    15. Erweiterung der Welterbestätte Buchenwälder auf 12 Nationen. Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, abgerufen am 12. August 2020 .
    16. Bezeichnung des Landes Hessen vom 12. Dezember 1946 . In: Der Chef der Staatskanzlei (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1947 Nr.   2 , S.   9 , Punkt 11 ( Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 963   kB ]).
    17. Artikel 160 der hessischen Verfassung bestimmt: „Diese Verfassung tritt mit ihrer Annahme durch das Volk in Kraft. Gleichzeitig tritt das Staatsgrundgesetz vom 22. November 1945 außer Kraft.“ Damit wurde am Tag der Volksabstimmung der Staat Groß-Hessen zum Land Hessen .
    18. a b c d e Bevölkerung in Hessen seit 1950. Hessisches Statistisches Landesamt , abgerufen im April 2019 .
    19. a b Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland . Band   1952 . Metzler-Poeschel, ISSN 0081-5357 , S.   12 ( DigiZeitschriften ).
    20. a b Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland . Band   1973 . Metzler-Poeschel, ISSN 0081-5357 , S.   34 ( DigiZeitschriften ).
    21. Statistisches Bundesamt
    22. Datenbank Zensus 2011, Hessen, Alter + Geschlecht
    23. Quelle: Bertelsmann-Stiftung
    24. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1955 Seite 113.
    25. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1966 Seite 157.
    26. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1976 Seite 152.
    27. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1986 Seite 106.
    28. a b Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 2005 Seite 78.
    29. Hessen 2018 Daten und Zahlen Seite 12.
    30. Zahl der Ausländer steigt – So bunt ist Hessen . Hessischer Rundfunk vom 27. Juni 2014. Abgerufen am 30. Juni 2014.
    31. Zensusdatenbank – Ergebnisse des Zensus 2011. In: ergebnisse.zensus2011.de. Abgerufen am 7. Januar 2017 .
    32. Maßgebliche Einwohnerzahlen (Stichtag: 30. Juni 2014) für die Ausländerbeiratswahl am 29. November 2015. (PDF; 785 kB) Hessisches Statistisches Landesamt, archiviert vom Original ; abgerufen am 17. August 2015 .
    33. Kirchenmitglieder in den Bundesländern, 2001–2018 Tabelle C-1
    34. Evangelische Kirche in Deutschland – Kirchenmitgliederzahlen Stand 31. Dezember 2018 EKD, Januar 2020
    35. Statistik Mitgliederzahlen in Prozent (2019) in den Bundesländern , abgerufen am 16. Dezember 2020
    36. HuGH | HuGH | Humanistische Gemeinschaft Hessen. 30. Dezember 2019, abgerufen am 12. September 2020 .
    37. Eine Umfrage zu Religiosität, religionsbezogener Toleranz und der Rolle der Religion in Hessen 2017 . In: soziales.hessen.de . Hessisches Ministerium für Soziales und Integration. Abgerufen am 2. Mai 2019.
    38. Studie: Deutlich mehr Muslime in Deutschland. Deutsche Welle, 23. Juni 2009.
    39. Lebenserwartung in Deutschland nach Bundesländern und Geschlecht 2015/2017. Abgerufen am 22. Oktober 2019 .
    40. BBSR Homepage – Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) – Forschung und Politikberatung – Wo in Deutschland die Lebenserwartung am höchsten ist. Abgerufen am 22. Oktober 2019 .
    41. Die Krankenhäuser in Hessen am 31. Dezember 2017. Abgerufen am 28. Oktober 2019 .
    42. Die Verfassung von Württemberg-Baden war zwar älter, jedoch ist das Land 1952 in Baden-Württemberg aufgegangen.
    43. Hessisches Datenschutz- und Informationsfreiheitsgesetz. Abgerufen am 24. Januar 2021 .
    44. https://datenschutz.hessen.de/inf-freiheit/informationsfreiheit
    45. Eröffnungsbilanz und Jahresabschlüsse auf der Homepage des Hessischen Finanzministeriums. ( Memento des Originals vom 4. Dezember 2014 im Internet Archive ) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/verwaltung.hessen.de Abgerufen am 6. April 2013
    46. Geschäftsbericht 2013. Abgerufen am 29. November 2014
    47. Geschäftsbericht 2015. Abgerufen am 25. Juli 2017
    48. Geschäftsbericht 2013, S. 67.
    49. Haushaltsrechnungen des Landes Hessen auf der Website des Hessischen Finanzministeriums. Abgerufen am 14. Januar 2014.
    50. Haushaltsrechnung 2013. Abgerufen am 29. November 2014.
    51. Weiterführende Informationen zu Hessens Europapolitik im EU-Regionalportal, ( Memento vom 4. Februar 2014 im Internet Archive ) abgerufen am 25. Juni 2012.
    52. Europapolitische Strategie der hessischen Landesregierung @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.hmdj.hessen.de ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven )
    53. Vertretung des Landes Hessen bei der EU ( Memento vom 8. Februar 2013 im Internet Archive ) Abgerufen am 25. Juni 2012.
    54. Vereinbarung über die Unterrichtung des Hessischen Landtages durch die Landesregierung in Angelegenheiten der Europäischen Union ( Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive ) vom 28. Juni 2010 (PDF).
    55. a b c d Gesetz über die Hoheitszeichen des Landes Hessen vom 4. August 1948 . In: Hessische Staatsministerium (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen . 1948 Nr.   21 , S.   111 ( Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 394   kB ]).
    56. Volker Schmidt: Wappen Hessen: Hessen soll für den Löwen zahlen. In: fr-online.de . 8. Februar 2013, archiviert vom Original am 12. April 2013 ; abgerufen am 7. Januar 2017 .
    57. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport: Das Hessische Landeswappen
    58. Verordnung über die Hoheitszeichen des Landes Hessen (Hoheitszeichenverordnung) . In: Der Hessische Minister des Innern und für Sport (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen . 2014 Nr.   15 , S.   212 ( Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,5   MB ]). in der geltenden Fassung.
    59. Hessische Partnerregionen auf den Seiten des Justizministeriums ( Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive )
    60. Webseite des Landes Hessen: Kooperations- und Vertretungsbüros des Landes Hessen im Ausland Invest in Hessen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: hessen-yaroslavl.de. 25. November 2014, archiviert vom Original am 23. August 2014 ; abgerufen am 7. Januar 2017 .
    61. Alle Zahlen dieses Abschnitts beziehen sich auf den 31. Januar 2018 und sind auf vplle 1.000 gerundet.
    62. Land Hessen: Bergbau in Hessen
    63. Status des Windenergieausbaus an Land in Deutschland, Stand 30. Juni 2016 ( Memento vom 30. Juli 2016 im Internet Archive ). Internetseite der Deutschen Windguard. Abgerufen am 31. Juli 2016. (PDF)
    64. Flughafen in Frankfurt ist der größte Verkehrsflughafen Deutschlands. 15. Januar 2020, abgerufen am 25. Februar 2021 .
    65. Einzelheftsuche – Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Arbeitsmarktreport – Länder, Kreise, Regionaldirektionen und Agenturen für Arbeit (Monatszahlen). Bundesagentur für Arbeit Statistik, Oktober 2020, abgerufen am 27. November 2020 .
    66. a b c Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu laufenden Marktpreisen nach NUTS-3-Regionen. Eurostat , 26. Februar 2016, abgerufen am 2. Dezember 2016 .
    67. a b c Kaufkraft der Deutschen steigt 2016 um 2 Prozent. GfK , 15. Dezember 2015, abgerufen am 2. Dezember 2016 .
    68. Süddeutsche Zeitung
    69. statistik-hessen.de: Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in jeweiligen Preisen in Hessen 1991 bis 2012 nach Wirtschaftsbereichen ( Memento vom 14. September 2012 im Webarchiv archive.today )
    70. Homepage Energieland Hessen
    71. Arbeitslose, Arbeitslosenquote, Gemeldete Arbeitsstellen: Bundesländer, Jahre. Statistisches Bundesamt (Destatis), GENESIS-Online , 2019, abgerufen am 27. November 2020 .
    72. Einzelheftsuche – Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Gemeindedaten sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Wohn- und Arbeitsort – Deutschland, Länder, Kreise und Gemeinden (Jahreszahlen). 15. Januar 2020, abgerufen am 29. November 2020 .
    73. Bevölkerung nach Geschlecht und Altersgruppen (17) – Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden. Fortschreibung des Bevölkerungsstandes. Statistische Ämter des Bundes und der Länder , Regionaldatenbank Deutschland , 31. Dezember 2018, abgerufen am 29. November 2020 .
    74. Zensusdatenbank
    75. Landesbank Hessen-Thüringen Volkswirtschaft/Research: Die 100 größten Unternehmen in Hessen (PDF; 981 kB) Helaba Frankfurt, Oktober 2013, S. 10.
    76. Bahn frei für Zugbetrieb zwischen Frankenberg und Korbach, HNA vom 11. September 2015
    77. Top 20 Busiest Airports in the World by Passenger Number in 2019. Abgerufen am 25. Februar 2021 (englisch).
    78. The top 20 busiest airports in the world by cargo handled. Abgerufen am 25. Februar 2021 (englisch).
    79. skate-IN Magazin vom 16. August 2001: Inline-Hockey goes International. online abgerufen am 7. August 2018
    80. Leistungszentren. Abgerufen am 20. September 2019 .
    81. Landesleistungszentrum. Abgerufen am 20. September 2019 .
    82. BSP im Überblick. Abgerufen am 20. September 2019 .


    Koordinaten: 50° 36′ N , 9° 1′ O