Gottfried Wilhelm Leibniz -prisen

fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigasjon Hopp til søk
Gottfried Wilhelm Leibniz,
Portrett av Christoph Bernhard Francke , rundt 1700; Duke Anton Ulrich Museum , Braunschweig

Gottfried Wilhelm Leibniz -prisen , faktisk en sponsorpris for tyske forskere i Gottfried Wilhelm Leibniz -programmet til German Research Foundation , eller kort sagt Leibniz -prisen , er oppkalt etter forskeren Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716). Det har blitt delt ut årlig av German Research Foundation (DFG) til forskere som arbeider i Tyskland fra forskjellige vitenskapsområder siden 1986.

Prisen er utstyrt med opptil 2,5 millioner euro (1,55 millioner euro frem til 2006) per vinner. [1] Premiepengene kan brukes i opptil syv år (opptil 2006 fem år) i henhold til vinnerens ideer for deres forskningsarbeid uten noen byråkratisk innsats. Prisen ble initiert av presidenten for German Research Foundation, Eugen Seibold .

Intensjonen bak prisen er formulert av DFG med disse ordene: "Målet med Leibniz -programmet [...] er å forbedre arbeidsforholdene til fremragende [...] forskere, å utvide sine forskningsmuligheter, å avlaste dem administrativ arbeidsmengde og for å hjelpe dem med å lette ansettelsen av spesielt kvalifiserte yngre [...] forskere. " [2]

Frem til og med 2018 er det delt ut 358 Leibniz -priser, hvorav noen ble delt, til 385 forskere. De naturvitenskap ble finansiert 118 ganger, biovitenskap 103 ganger, de sosiale og menneskelige vitenskaper 82 ganger og ingeniør 55 ganger. [3]

For å fremme ideen om åpen tilgang , lanserte Bayerische Staatsbibliothek en Leibniz Publik -portal på vegne av German Research Foundation i september 2011 med fulle tekster (bøker og artikler) av mange prisvinnere som er fritt tilgjengelige online.

Prisvinnere

1986-1990

1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990

1986:

1987:

1988:

1989:

1990:

1991-2000

1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000

1991:

1992:

1993:

1994:

1995:

1996:

1997:

1998:

1999:

2000:

2001-2010

2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010

2001:

2002:

2003:

2004:

2005:

2006:

2007:

2008:

2009:

2010:

2011–2020

2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020

2011:

2012:

2013:

2014:

2015:

2016:

2017:

Verleihung am 15. März 2017 in Berlin: [5]

Verleihung am 4. Juli 2017 in Halle: [6]

Die Verleihung an Britta Nestler war im März ausgesetzt worden, nachdem der DFG fünf Tage vor dem geplanten Verleihungstermin ein anonymes Schreiben zugegangen war, das wissenschaftliches Fehlverhalten der Forscherin in 30 Fällen über einen Zeitraum von 14 Jahren behauptete. Bei einer Überprüfung der Vorwürfe durch die DFG wurde Nestler vollständig entlastet und der Preis im Rahmen der DFG-Jahresversammlung in Halle (Saale) nachträglich übergeben. Die Vorgänge führten zu einer Diskussion über den Umgang der DFG mit anonymen Verleumdungen. [7]

2018: [8]

  • Jens Beckert , Soziologie, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln
  • Alessandra Buonanno , Gravitationsphysik, Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut), Potsdam
  • Nicola Fuchs-Schündeln , Wirtschaftswissenschaften, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main
  • Veit Hornung , Immunologie, Genzentrum, Ludwig-Maximilians-Universität München
    Eicke Latz , Immunologie, Universitätsklinikum Bonn, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • Heike Paul , Amerikanistik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Erika L. Pearce , Immunologie, Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg/Breisgau
  • Claus Ropers , Experimentelle Festkörperphysik, Georg-August-Universität Göttingen
  • Oliver G. Schmidt , Materialwissenschaften, Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden und Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Technische Universität Chemnitz
  • Bernhard Schölkopf , Maschinelles Lernen, Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Tübingen
  • László Székelyhidi , Angewandte Mathematik, Universität Leipzig

2019:

  • Sami Haddadin , Robotik, Technische Universität München
  • Rupert Huber , Experimentelle Physik, Universität Regensburg
  • Andreas Reckwitz , Soziologie, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder
  • Hans-Reimer Rodewald , Immunologie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  • Melina Schuh , Zellbiologie, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie (Karl-Friedrich-Bonhoeffer-Institut), Göttingen
  • Brenda Schulman , Biochemie, Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB), Martinsried
  • Ayelet Shachar , Rechts- und Politikwissenschaften, Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Göttingen
  • Michèle Tertilt , Wirtschaftswissenschaften, Universität Mannheim
  • Wolfgang Wernsdorfer , Experimentelle Festkörperphysik, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • Matthias Wessling , Chemische Verfahrenstechnik, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen und Leibniz-Institut für Interaktive Materialien (DWI), Aachen

2020:

Seit 2021

2021:

  • Asifa Akhtar , Epigenetik, Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
  • Elisabeth André , Informatik, Universität Augsburg
  • Giuseppe Caire , Theoretische Nachrichtentechnik, Technische Universität Berlin
  • Nico Eisenhauer , Biodiversitätsforschung, Universität Leipzig
  • Veronika Eyring , Erdsystemmodellierung, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Standort Oberpfaffenhofen und Universität Bremen
  • Katerina Harvati-Papatheodorou , Paläoanthropologie, Universität Tübingen und Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment, Tübingen
  • Steffen Mau , Soziologie, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Rolf Müller , Pharmazeutische Biologie, Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung und Universität des Saarlandes, Saarbrücken
  • Jürgen Ruland , Immunologie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
  • Volker Springel , Astrophysik, Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching

Hinweis

Neben diesem Leibniz-Preis der DFG gibt es auch den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis der DFG für Nachwuchswissenschaftler.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Website Bundesministerium für Bildung und Forschung .
  2. Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis unter „Wissenschaftliche Preise“ bei der DFG, Abruf 3. April 2017.
  3. Leibniz-Preise 2018, Abruf 9. Juli 2018.
  4. Geteilter Preis, siehe dfg.de .
  5. Leibniz-Preise 2017: DFG zeichnet drei Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus. Abgerufen am 8. Dezember 2016.
  6. Pressemitteilung der DFG , abgerufen am 6. Juli 2017.
  7. Jan-Martin Wiarda: Geschichte einer Rufschädigung. In sueddeutsche.de vom 1. August 2017.
  8. Marco Finetti: Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus. Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Pressemitteilung vom 14. Dezember 2017 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 14. Dezember 2017.