Westfälische Wilhelms-Universität Münster

fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigasjon Hopp til søk
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
logo
motto know.life
grunnleggelse 1773; Åpning: 16. april 1780 (–1818)
1902 reetablering
Sponsoravtale MKW NRW (stat)
plassering Münster
Føderal stat Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen
land Tyskland Tyskland Tyskland
Rektor Johannes Wessels [1]
studenter 45.721 (WS 2019/20) [2]
ansatte 7 476 [2] (2019)
Årlig budsjett 637,1 millioner euro (2019)
Nettverk DFH [3] , tysk U15
Nettsted www.uni-muenster.de
WWUs hovedkvarter i slottsbygningen
Wilhelm II , navnebror til universitetet i Münster

Westfälische Wilhelms-Universität Münster ( WWU ) i Münster er et av de største tyske universitetene med rundt 45.700 studenter (fra og med WS 2019/20) og rundt 280 kurs fordelt på 15 avdelinger . Den ble oppkalt etter keiser Wilhelm II i sin egenskap av konge av Preussen , hvis avgjørelse WWU ble til et universitet i 1902. Ledelse og administrasjon ligger i bygningen til det tidligere prins-biskopens palass .

Det var gjentatte diskusjoner om navngivningen, for eksempel i 2018. [4] I mai 2020 erklærte senatet ved universitetet at universitetet burde fremme en "kritisk, offentlig debatt med sin navnebror". [5] I 2017 ble hele navnet i logoen erstattet av kortformen WWU Münster . [6]

oversikt

Universitetet er det femte største universitetet i Tyskland . [7] Rundt 7 320 grader erverves her hvert år (fra 2017). [2]

WWU er ikke et campusuniversitet . Sine 246 bygninger [8] er fordelt over byen Münster, flere av dem i området mellom Schlossplatz , hvor hovedsakelig avdelinger av biologi og tyske studier er å bli funnet, og Domplatz , hvor blant annet hoved auditorium , den universitetsbiblioteket , de Juridicum (avdelinger jus og økonomi) samt avdelinger av utdanning og samfunnsfag, historie / filosofi, teologi og filologi. Münster universitetssykehus , avdelingene for psykologi og idrettsvitenskap, musikkundervisning og musikkvitenskap, matematikk og informatikk, kjemi og apotek, fysikk og deler av geofagene ligger vest for slottet nær Coesfeld -korset . Andre institutter ligger på Leonardo-campus , den tidligere Von-Eine kavalerikaserne som ble bygget mellom 1888 og 1901 og deles av universitetet, teknisk høyskole og kunstakademi , samt ved Hüfferstift og nær Aa- sjøen.

Universitetet er aktivt innen både grunnforskning og anvendt vitenskap . Universitetets program består av to Clusters of Excellence , 15 kollaborative forskningssentre , fem DFG -forskerskoler , 28 DFG -prioriteringsprogrammer , 13 tilskudd fra European Research Council (ERC -tilskudd: to Advanced, fire Consolidator og tre starttilskudd, fra 2018), åtte Emmy Noether Junior forskergrupper og 26 forskningssentre (fra 2018).

Det er en partnerskapsavtale med rundt 550 innenlandske og utenlandske universiteter samt dobbelt diplom og doble bacheloravtaler (inkludert i filologi, statsvitenskap, jus og økonomi) med utenlandske universiteter. Rundt 3600 utenlandske studenter, hovedsakelig fra Øst -Europa og Asia, utgjør rundt åtte prosent av universitetets studenter. Godt 1300 Münster -studenter studerer i utlandet hvert semester.

Som en del av " Junioruni " -prosjektet kan talentfulle elever i 11. og 12. klasse delta på forelesninger og kurs ved universitetet. [9]

Ti ganger i året holder universitetet og “Children's University of Münster” 45 minutter lange forelesninger for åtte til tolv år gamle studenter. [10]

Det nye Geomuseum ved Westphalian Wilhelms University bygges i denne bygningen på Pferdegasse

Universitetet opererer tre offentlige museer - arkeologiske museum , det Bibelen Museum og Geomuseum Münster (for tiden stengt for oppussing) - samt en botanisk hage .

historie

Old University til 1902

Forløperen til dagens universitet ble etablert som en jesuitthøyskole på slutten av 1500 -tallet. [11] I 1612 anbefalte daværende Regens , jesuitten Matthäus Tympius , i sin bok Betydelige og viktige grunner til at i byen Munster ... skulle et berømt universitet eller akademia grunnlegges og grunnlaget for et universitet i bispebyen . [12]

I 1631 ga pave Urban VIII og keiser Ferdinand II byen retten til å opprette et universitet. Statens eiendommer lovet summen av 20 000 thalere. Prosjektet mislyktes på grunn av uroen i tretti års krigen . Et annet forsøk av Christoph Bernhard von Galen , biskop av Münster, mislyktes i 1670 på grunn av økonomiske vanskeligheter. [1. 3]

Statue av Franz von Fürstenberg foran Fürstenberghaus ved universitetet på Domplatz

Fra 1771 lyktes Franz Freiherr von Fürstenberg , den faste representanten for erkebiskopen og biskopen i Münster i Köln , Maximilian Friedrich von Königsegg-Rothenfels , for å fremme etableringen. Som hovedstad brukte han inntektene fra avviklingen av to klostre i Münster, Liebfrauen-Überwasser-klosteret og jesuittkollegiet i Münster, som ble påvirket av avskaffelsen av jesuittordenen . Etter å ha gitt privilegier for et statsuniversitet av pave Clemens XIV 28. mai, eller av keiser Joseph II 8. oktober 1773, fant den seremonielle åpningen endelig sted 16. april 1780. Målet med den etablerte institusjonen bør være universitetsutdannelse for talentfulle lokalbefolkningen ved teologier , filosofi , jus og medisin , slik at de deretter kan bli utnevnt til Universitetet i Köln . Franz von Fürstenberg ble universitetets første kansler. Prins-biskop Maximilian Friedrich von Königsegg-Rothenfels hadde embetet som første rektor. [14]

Etter at Münster ble lagt til Preussen i løpet av Napoleons omorganisering i 1803, skulle universitetet utvides til et av de mest moderne tyske universitetene på den tiden, i henhold til planer av Freiherr vom Stein . Dette ble ikke noe av. [15] Universitetet var heller Munster etter at avgjørelsen fra den prøyssiske regjeringen fra 18. oktober 1818 til fordel for det nye universitetet i Bonn ble kansellert. [16] Det som gjensto var et akademisk institutt for opplæring av geistlige og grammatikklærere for bispedømmet Münster , som en kirurgisk skole var tilknyttet i 1821. [17] I 1843 ble Academic Institute omdøpt til "Royal Theological and Philosophical Academy". [18] Kirurgiskolen ble stengt i 1849 av den prøyssiske regjeringen, ettersom leger skulle fullføre universitetsstudier fra dette tidspunktet. [19]

Tiår med forhandlinger med den prøyssiske regjeringen i Berlin fulgte . [20] Den første delvise suksessen var anerkjennelsen av de filologiske studiene ved akademiet som et fullstendig kurs i 1858. [21] Det viktigste stridspunktet om spørsmålet om gjenoppbygging av et universitet var at det katolske akademiet på den tiden ikke ønsket å ta imot protestantiske studenter. Fra 1875 fikk også protestanter tilgang. [22]

Fra reetablering i 1902 til 1945

På oppfordring fra Otto Fürst zu Salm-Horstmar besluttet det prøyssiske parlamentet 11. mars 1902 å gjenopprette et juridisk fakultet i Münster. I samsvar med resolusjonen løftet Wilhelm II akademiet tilbake til universitetsrangering 1. juli 1902. Det ble undervist i fakulteter i teologi, filosofi, jus og statsvitenskap. 22. august 1907 fikk universitetet endelig sitt nåværende navn av Wilhelm II. Et år senere fikk kvinner også studere der. Samme år ble den Münster-baserte AStA grunnlagt. Det evangelisk -teologiske fakultet ble opprettet i 1914, etterfulgt av det medisinske fakultet og Institutt for fysisk trening i 1925. [23]

Etter det nasjonalsosialistiske maktovertaket i 1933 ble universitetets egenadministrasjon begrenset. 26 fakultetsmedlemmer (11,9%) ble avskjediget. Fire av dem ble senere offer for nasjonalsosialismen. [24] Jødiske studenter var ikke lenger påmeldt ; noen av de som fortsatt var påmeldt kunne fortsette studiene til 1938.

Ti av de 3.662 studentene som var påmeldt i Münster på den tiden ble ekskludert fra universitetet på grunn av " ikke-arisk avstamning". Tre studenter ble avregistrert av politiske årsaker. I 2000 bestemte universitetets senat å kunngjøre disse ulovlige prosessene i en "Erklæring fra Westphalian Wilhelms-Universität Münster om tiltak som universitetet tok under nazistyranniet" og erklære dem ugyldige. [25]

Siden 2014 har yngre og eldre studenter forsket på ofre for nasjonalsosialisme ved universitetet i Münster som en del av flere øvelser og tenkt på dem i form av minneblader. To studenter fra Münster University of Applied Sciences utviklet et minnekonsept for ofrene under navnet Flurrechner , som ble implementert i forskjellige bygninger ved universitetet i slutten av 2015. [26] Minnearkene for ofrene finnes på prosjektets nettsted. [27]

Som et resultat av ødeleggelsen av krigen ble undervisningen avviklet i vintersemesteret 1944/45. [28]

Etter 1945

Gjenåpningen av universitetet fant sted 3. november 1945. [29] Etter gjenoppbyggingen av det ødelagte store deler slottet ble innviet i 1954 som hovedbygningen til universitetet. [11]

I 1948 ble de matematiske og naturvitenskapelige fagene skilt fra filosofifakultetet og et eget matematisk og naturvitenskapelig fakultet ble grunnlagt. [11] Det juridiske fakultet og statsvitenskap ble i 1969 delt inn i Det juridiske fakultet og Det økonomiske fakultet for statsvitenskap. [30] I 1970 ble en ny struktur med 19 avdelinger introdusert. [31] I 1968 ble det første humanistiske spesialforskningsområdet (SFB) til det tyske forskningsstiftelsen opprettet i historiavdelingen: SFB Medieval Research, som eksisterte fra 1968 til 1985. [32] [33] I 1980 var University of Education Westphalia-Lippe , Münster-avdelingen, tilknyttet universitetet.

I 1983 ble den nye sentrale klinikken i Münster ferdigstilt etter at kapasiteten til den gamle klinikkbygningen ikke lenger var tilstrekkelig. [34]

I august 1986 utførte den underjordiske organisasjonen Rote Zora et brannstiftelsesangrep på Institute for Human Genetics ved Westphalian Wilhelms University, hvis første direktør fra 1951 til 1965 var den nazistiske legen Otmar Freiherr von Verschuer , [35] og publiserte stjålne dokumenter fra institutt.

I 1999 ble instituttene ved universitetet strukturert i sin nåværende form. I 2004, gjennom inkorporering av Münster -avdelingen ved Detmold Music Academy, ble Music Academy lagt til som 15. avdeling. [36]

I sommersemesteret 2001 deltok de første studentene på “junioruniversitetet” på forelesninger og eksamener ved universitetet. For dette formålet blir elever i 11. og 12. klasse foreslått av skolene i henhold til deres egne utvalgskriterier og er fritatt fra undervisning. Tilstedeværelsesbevis og avsluttende eksamen kan gjenkjennes i senere studier ved Universitetet i Münster. [9]

I 2002 mottok universitetet en ny universitetsforfatning. [37] Den ble endret igjen i større skala i slutten av 2007 - nødvendiggjort av Higher Education Freedom Act i staten Nordrhein -Westfalen. Det nye organet i universitetsrådet er planlagt. [38]

I 2004 fant foreldrenes alarm sted for første gang, en kampanje som var unik i Tyskland på den tiden og ble tildelt av den føderale regjeringen, der foreldre kan delta i guidede turer og foredrag. [39] [40]

Etter innføringen av skolepenger for langtidsstudenter, falt antall studenter med rundt 4000 i sommersemesteret 2004. I protest mot innføringen av generelle skolepenger okkuperte studentene rektoratet ved universitetet i Münster slott i mai 2006. Da emnet skolepenger skulle behandles igjen i senatet 17. januar 2007, stormet noen studenter den gangen slottet, slik at senatet, med bare 11 av de 23 senatorene tilstede, ikke var beslutningsdyktig. Nesten 1000 studenter protesterte fredelig foran slottet. Under det andre forsøket 20. januar fant senatmøtet sted på et område av den tekniske hjelpeorganisasjonen som var spesielt sikret av politibeskyttelse. Det ble besluttet å ikke innføre skolepenger foreløpig og la saken bli diskutert av en spesialoppnevnt kommisjon. På det siste møtet i senatet 14. mars 2007 stemte senatet tolv mot elleve, til tross for gjentatte demonstrasjoner, for å innføre skolepenger på 275 euro per semester fra vintersemesteret 2007/2008. Denne forskriften gjaldt opprinnelig i to år, hvoretter det skulle trekkes en mellomliggende balanse. [41] Westphalian Wilhelms University var det siste universitetet i Nordrhein -Westfalen som bestemte seg for å innføre skolepenger - bortsett fra distanseuniversitetet i Hagen , hvor undervisningsmateriell alltid har kostet. Studieavgifter i Nordrhein-Westfalen ble opphevet igjen i vintersemesteret 2011/2012.

Med Bettina Böhm som etterfølger av Klaus Anderbrügge, overtok en kvinne i 2004 kansliet ved administrasjonens leder for første gang i universitetets historie. Nominasjonen deres i senatet var enstemmig. [42] Han ble etterfulgt 1. februar 2008 av Stefan Schwartze fra Max Delbrück Center for Molecular Medicine i Berlin-Buch . [43]

I 2006 profesjonaliserte universitetet sin portefølje for videre utdanning. Etableringen av WWU's non-profit GmbH for videreutdanning var et viktig skritt i Westphalian Wilhelms-Universität til utvidelsen og den målrettede sammenslåingen av videreutdanningsaktivitetene. Som et heleid datterselskap er selskapets formål å fremme videreutdanning ved WWU og å kombinere vitenskap og praksis. [44]

I 2007 ble universitetsfrihetsloven innført. Siden den gang har universitetet blitt drevet som et offentlig selskap . I tillegg startet kommisjonen for å behandle historien til universitetet i Münster på 1900 -tallet sitt arbeid 12. juli 2007. Resultatene ble publisert i en antologi i 2012. [45] Målet er en systematisk og langvarig vurdering av fortiden ved universitetet i Münster. [45] Samme år mottok Westphalian Wilhelms University sin nåværende logo og introduserte en bedriftsdesign .

I 2008 ble det oppnevnt et universitetsråd, som er fastsatt i lov om fri utdannelse. [46] Første styreleder var Reinhard Kurth († 2. februar 2014), tidligere president for Robert Koch Institute i Berlin. [47]

I 2016 begynte forberedelsene til opprettelsen av en "Campus of Religions" med protestantiske, katolske og islamske teologiske fakulteter, egen administrasjon og et delt bibliotek, som opprinnelig skulle starte arbeidet i 2022. [48] I en senere presentasjon ble institusjoner for kristenortodoks og ikke-konfesjonell forskning om religion lovet, og året 2023 ble utnevnt som den planlagte åpningsdatoen. [49]

På grunn av Covid-19-pandemien har undervisningen blitt byttet til digitale kanaler så langt som mulig. [50]

Universitetsstempel og logo

Universitetsstempel

Tetningen på universitetet viser dronning Mary med krone og septer og på armen Jesusbarnet med kule, med påskriften "SIGILLUM • UNIVERSITATIS • MON [ASTERIA] SIS". Det var allerede i bruk på tidspunktet for det gamle universitetet fra 1780. Universitetet adopterte seglbildet fra seglet til abbedissen til Liebfrauen-Überwasser- klosteret, Dorothea von Hörde (1703–1750). [51] Dette klosteret ble opphevet i 1765 på forespørsel fra Münster domkirke og ridderskapet i byen Münster for å kunne finansiere etableringen av universitetet med inntektene.

I det meste av 1800 -tallet og hele 1900 -tallet var universitetet en statlig myndighet og bar derfor først den segl til den prøyssiske staten , etter Gleichschaltung på 1930 -tallet seglet til den nasjonalsosialistiske staten og deretter det lille seglet til staten Nordrhein-Westfalen. Westfalen . Ved å vedta Higher Education Freedom Act , fikk universitetene i Nordrhein-Westfalen rett til å bruke sine egne våpenskjold og sel fra 1. januar 2007 da de ble omgjort til offentlige selskaper. Westfälische Wilhelms-Universität benyttet seg av dette med artikkel 1, avsnitt 3, i grunnloven av 21. desember 2007 [52] . Tidligere var bruken av universitetsstempel forbeholdt rektoratet. [53] Seglet brukes i dag spesielt på sertifikater og andre offisielle dokumenter.

Fakultetene bærer delvis sitt fakultetssegl, [54] delvis seglet til universitetet. [55]

Det er også universitetets logo med slottet som hovedbygning i en stilisert form. I 2007 ble en ny logo introdusert som skildrer slottet i en mer abstrakt form. Til tross for en relativt bred kritikk av både den nye logoen og hvordan introduksjonen ble formidlet, brukes den nå som den offisielle logoen til WWU. [56]

organisasjon

Komiteer og funksjoner

Grunnleggende beslutninger innen forskning og undervisning samt beslutninger som påvirker universitetet som helhet, tas av sentralkomiteene i rektoratet og senatet. I tillegg er senatet det eneste organet som velges direkte av universitetets medlemmer og er ansvarlig for grunnlovsendringer og for å endre sentrale forskrifter for universitetet og, sammen med universitetsrådet, velger rektor for universitetet, nestlederen -rektorer og universitetets likestillingsoffiser . Mandatperioden for medlemmene i senatet er to år, studentmedlemmene ett år.

Universitetsrådet gir råd til rektoratet og utøver økonomisk tilsyn med rektoratet. Den har interne og eksterne medlemmer [57] , for eksempel nobelprisvinner Johannes Georg Bednorz fra 2008 til 2018. [58]

Fysiker Johannes Wessels har vært rektor siden 1. oktober 2016. [59] Han representerer universitetet eksternt. Kansleren, Matthias Schwarte siden mars 2012, har hatt ansvaret for administrasjon, er arbeidsgiver for alle ikke-akademiske ansatte og er ansvarlig for budsjettet.

Studentrepresentasjon

Studentorganet er ansvarlig for å representere studentene . Den regulerer sine egne saker uavhengig av hverandre innenfor rammen av studenters selvadministrasjon og er som en konstituerende studentorgan et offentlig lovlig organ og medlem av universitetet. Organene for denne selvadministrasjonen inkluderer studentparlamentet , General Student Committee (AStA) og studentrådene .

Økonomi

Budsjettet i 2017 var på rundt 640 millioner euro. I 2018 ble det samlet inn rundt 152 millioner euro i tredjepartsfinansiering, en økning på 60 millioner i forhold til 2008. Tredjeparts finansieringsleverandører inkluderer også tre avhengige stiftelser og Universitätsgesellschaft Münster eV

I begynnelsen av 2012 var det ventet et tap på åtte millioner euro for regnskapsåret 2012. [60] I midten av 2012 ble disse prognosene korrigert til et underskudd på ti millioner euro. [60] I årsregnskapet for 2012 ble det overraskende registrert et overskudd på 6,94 millioner euro. [60] [61] Grunnen til dette var at universitetet bare måtte tilbakebetale tre av de ni millionene euroene til universitetspakt I til landet. [60] [61] Ytterligere en million kunne tjene ved etablering av et dunning -system . [60] [61] I årene etter til i dag oppnådde ØMU et balansert årsresultat eller et lavt årlig overskudd.

For sommersemesteret 2020 ble semesteravgiften satt til 299,34 euro. [62] Dette inkluderer gebyret for semesterbilletten . Det ble besluttet å innføre skolepenger for vintersemesteret 2007/2008. Studieavgiften var 275 euro og ble sist belastet i sommersemesteret 2011. [63]

Fakulteter og avdelinger

Institutt for matematikk og informatikk
Gårdsplassen til Juridicum
Inngang til vinterhagen

Universitetet er delt inn i 15 avdelinger (fra vintersemesteret 2018/19): [2]

  • Fakultet 1: Protestantisk teologisk fakultet på Universitätsstrasse med 1163 studenter
  • Fakultet 2: Katolsk teologisk fakultet på Johannisstrasse og institusjoner på Robert-Koch-Strasse med 1759 studenter
  • Fakultet 3: Juridisk fakultet ved Universitätsstraße i Juridicum og "Alte UB" samt et institutt på Leonardo -campus , rundt 5095 studenter
  • Fakultet 4: Fakultet for økonomi ved Universitätsstraße i Juridicum, på Stadtgraben og delvis på Leonardo Campus , 5885 studenter
  • Fakultet 5: Det medisinske fakultetet på Domagkstrasse med 3293 studenter
  • Fakultet 6: Utdanning og samfunnsvitenskapGeorgskommende og Scharnhorststrasse med 3596 studenter
  • Fakultet 7: Psykologi og idrettsvitenskapFliednerstrasse og Horstmarer Landweg med 1940 studenter
  • Fakultet 8: Historie / filosofiDomplatz med 3539 studenter
  • Fakultet 9: FilologiSchlaunstraße med 5602 studenter
  • Fakultet 10: Matematikk og informatikkEinsteinstrasse med 2891 studenter
  • Fakultet 11: FysikkWilhelm-Klemm-Strasse med 2872 studenter
  • Fakultet 12: Kjemi og farmasiHittorfstrasse med 2773 studenter
  • Fakultet 13: BiologiSchlossplatz med 1942 studenter
  • Fakultet 14: GeofagHeisenbergstrasse med 1842 studenter
  • Fakultet 15: University of MusicSchorlemerstraße med 530 studenter

828 studenter er påmeldt kurs som ikke tilhører noen avdeling. [2]

Biblioteker

Universitetet og statsbiblioteket i Münster (ULB) forsyner forskning, undervisning og studier ved universitetet med litteratur og informasjon. ULB er tilgjengelig for studenter og ansatte ved WWU og andre universiteter i Münster og innbyggerne i byen og regionen. Som et statsbibliotek skaffer, indekserer og lagrer det litteratur og informasjon fra og om Westfalen og støtter forskning, arbeid og utdanning i regionen.

Hele biblioteksystemet til WWU består - i tillegg til ULB med filialbiblioteker for utdanningsvitenskap , medisin , samfunnsvitenskap og biblioteket i House of the Netherlands - fra ytterligere 83 spesialbiblioteker (fra og med 2019) i avdelingene og fakulteter. Totalt omfatter hele beholdningen på WWU rundt 7,89 millioner medieenheter. [64]

Eksterne bygninger

Universitetet har bygninger utenfor Münster, som brukes som konferanselokaler, først og fremst for seminarer eller forskningskollokvier. Rothenberge -huset nær Wettringen vedlikeholdes av Erich Kummer Foundation. “Zafernahütte” i Kleinwalsertal i Østerrike har vært i bruk i 50 år. Carolinensiel Wattstation , som hovedsakelig brukes av biologer, har vært eid av universitetet nesten like lenge.

Informasjonsbehandling

Datasenteret ble grunnlagt i 1964. [65] I 1996 ble det omorganisert og omdøpt til Center for Information Processing (ZIV). Ti desentraliserte IT -forsyningsenheter (intern betegnelse IVVen ) ble satt opp på avdelingene. [66] I 2020 ble ZIV slått sammen med den administrative IT (IT- og prosessutviklingsavdelingen) for å danne WWU IT.

Oppgavene til WWU IT inkluderer planlegging, installasjon, drift og vedlikehold av universitetets IT- og kommunikasjonsteknologi inkludert sentrale høytytende datamaskiner samt operativt tilsyn med alle databehandlingssystemer ved universitetet. [67]

WWU IT driver også "Münster Science Network" for nettverk med Münster University of Applied Sciences , Münster Art Academy og Max Planck Institute for Molecular Biomedicine. [68]

Det samarbeider med det tyske forskningsnettverket , arbeidsgruppen for lederne for vitenskapelige datasentre i NRW, sentrene for kommunikasjon og informasjonsbehandling, det tyske initiativet for nettverksinformasjon og ressursforeningen NRW. I tillegg har WWU IT ansvaret for sciebo , en skylagringstjeneste for forskning og undervisning som drives i fellesskap av rundt 30 universiteter i Nordrhein-Westfalen. [69]

Forskningsprioriteringer

WWU driver internasjonalt anerkjent banebrytende forskning på en rekke forskningsfelt - for eksempel i felles forskning innen humaniora og kulturvitenskap, i evolusjonsforskning, i kjemi og fysikk og i matematikk. Ti Leibniz -prisvinnere jobbet i Münster i 2017. 13 pågående tilskudd fra European Research Council (ERC - Starting, Consolidator and Advanced) og seks Max Planck -forskningspriser til forskere fra Universitetet i Münster understreker forskningsnivået. WWU er vertsuniversitetet i syv DFG Collaborative Research Centers. I tillegg til andre finansieringsprosjekter med DFG -finansiering, vokser andelen programmer som er finansiert av føderale midler og EU -midler eller gjennom stiftelser. [70]

Tysk forskningsstiftelse

I de spesielle forskningsområdene finansiert av det tyske forskningsstiftelsen DFG, forskes det blant annet på den ekstracellulære matrisen , mens matematikk handler om grupper, geometri og handlinger . In der Medizin und den Naturwissenschaften wird an Molekularer Zelldynamik , Molekularer Bildgebung , Multilevel Molecular Assemblies – Structure, Dynamics and Functions und Furcht, Angst und Angsterkrankungen geforscht. Die Historiker sind federführend beim Sonderforschungsbereich Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme . Beteiligt sind unter anderem auch Germanisten, Kunsthistoriker und Juristen.

Als Schwerpunktprogramme der Deutschen Forschungsgemeinschaft werden Globale Differentialgeometrie ( Mathematik ), Host-Parasite Coevolution , Wissenschaft und Öffentlichkeit: das Verständnis fragiler und konfligierender wissenschaftlicher Evidenz ( Psychologie ) und The first 10 Million Years of the Solar System – a Planetary Materials Approach ( Mineralogie ) gefördert.

In den Nachwuchsgruppen werden die Wissenschaftler unmittelbar nach der Promotion mit dem Ziel betreut, die Voraussetzungen für eine Lehrtätigkeit an einer Hochschule zu erlangen. In der Politikwissenschaft geht es um Europäische Zivilgesellschaft und Multilevel Governance . In der Psychologie gibt es eine zu Kodierung und Verarbeitung visueller Bewegungsinformation . Die Mathematik-Nachwuchsgruppe beschäftigt sich mit Alexandrov geometry and its applications . Die Historiker beschäftigen sich mit Familienwerten im gesellschaftlichen Wandel und Norm und Narration in antiken Gesellschaften . Gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik wird die Gruppe Theory and ab-initio simulation of plasma turbulence betrieben.

Naturwissenschaften

Hauptgebäude des Fachbereichs Physik
Das „Centrum für Nanotechnologie“ (CeNTech) am Gievenbecker Weg

Am Fachbereich Chemie der Universität existiert das erste deutsch-japanische Graduiertenkolleg mit dem Thema Complex Functional Systems in Chemistry: Design, Development and Applications . Das deutsch-niederländischen Graduiertenkolleg zu dem Thema Erzeugung von supramolekularen Hohlräumen – Containermoleküle, Makrozyklen und verwandte Verbindungen wird durch die Fachbereiche Physik und Chemie unterstützt, während das der Biologie und Medizin Molekulare Grundlagen dynamischer zellulärer Prozesse erforscht. Weitere Kollegs gibt es im traditionell sehr forschungsstarken Bereich der Mathematik mit interdisziplinärer Verbindung zur Physik zum Thema Analytische Topologie und Metageometrie . In der Mathematik sind zwei Max-Planck-Preisträger und fünf Träger des Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preises tätig.

Am Graduiertenkolleg Molekulare Interaktionen von Pathogenen mit biotischen und abiotischen Oberflächen sind die Fachbereiche Biologie , Chemie und Medizin beteiligt. Die Physik hingegen ist zusammen mit europäischen Spitzenhochschulen Teil des europäischen Graduiertenkollegs FANTOM (International Research School for Fundamental and Applied Nuclear and aTOMic physics). Außerdem hat sie zusammen mit der Chemie eine Beteiligung an CeNTech . Zusammen mit dem Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin werden internationale Master- und Promotionsstudiengänge angeboten.

Das Institut für Geoinformatik führt gemeinsam mit der Universität Bremen und der University at Buffalo das internationale Graduiertenkolleg „Semantische Integration raumbezogener Information“ durch.

Das Institut für Planetologie ist an Weltraummissionen der ESA und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt beteiligt. Dabei wird es mit mehreren Millionen Euro zur Erforschung des Planeten Merkur im Rahmen von Bepi Colombo und MERTIS gefördert. Ihm obliegt zugleich die Projektleitung.

Die im Jahre 2001 an der WWU gegründete International Graduate School of Chemistry (NRW Graduate School) ermöglicht ein Promotionsstudium mit PhD-Abschluss innerhalb von drei Jahren.

2009 wurde das Batterieforschungszentrum Münster Electrochemical Energy Technology (MEET) gegründet. Bei den eingeworbenen Drittmitteln ist das MEET mit rund 50 Millionen (Stand 2014) innerhalb der Universität führend. [71]

Geistes- und Gesellschaftswissenschaften

Im Exzellenzcluster „Religion und Politik“ des Centrums für religionsbezogene Studien untersuchen Historiker, Theologen, Juristen, Sozial- und Literaturwissenschaftler das Verhältnis von Religion und Politik von der vorchristlichen Antike bis zur Gegenwart.

Die Graduate School of Politics wurde 2005 im Fachbereich Politikwissenschaft gegründet und ermöglicht ein Promotionsstudium in drei Jahren. [72] Die Graduate School Practices of Literature wird gemeinsam von den Philologien getragen.

Am Institut für Kommunikationswissenschaft (IfK) wurde eine Graduate School of Communication Science (GSCS) eingerichtet. Das Institut wurde 1919 als Lektorat für Pressekunde gegründet und ist nach eigenen Angaben das älteste kommunikationswissenschaftliche Institut in Nordrhein-Westfalen und das zweitälteste Institut dieser Art in der Bundesrepublik. [73]

Das Centrum für religiöse Studien beschäftigt sich mit interreligiösen und interkulturellen Fragestellungen im Christentum, Judentum und Islam. Mit interreligiösen und interkulturellen Fragestellungen beschäftigt sich das Centrum für Geschichte und Kultur des östlichen Mittelmeerraumes . Daneben existieren Sonderforschungs- und Graduiertenkollegs in diesem Bereich.

Das Centrum für Rhetorik bündelt die Bereiche Rhetorik , Kommunikation und Theaterpraxis der Germanistik .

Das Haus der Niederlande (rechts)

Die Westfälische Wilhelms-Universität verfügt über mehrere eigene Forschungszentren, so zum Beispiel das Zentrum für Niederlande-Studien im Haus der Niederlande , das sich fächerübergreifend den Niederlanden und Flandern widmet. Zu dem Zentrum gehört das Graduiertenkolleg „Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Deutschland und die Niederlande im Vergleich“.

Im Bereich der Geschichte existiert ein Graduiertenkolleg zur Gesellschaftlichen Symbolik im Mittelalter . Am Institut für Alte Geschichte und Epigraphik ist die Forschungsstelle Asia Minor ansässig, die das antike Kleinasien erforscht.

Das Internationale Centrum für Begabungsforschung ist eine interdisziplinäre ( erziehungswissenschaftliche , soziologische und psychologische ) Forschungseinrichtung in Kooperation mit der Katholischen Radboud-Universität Nijmegen mit Standort in Münster. Forschungsschwerpunkte sind die Lehreraus- und -weiterbildung sowie Begabtenförderung und -forschung.

Das virtuelle Graduiertenkolleg der Psychologie beschäftigt sich in Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg und der Universität Tübingen mit Knowledge Acquisition and Knowledge Exchange with New Media .

Medizin

Im Bereich der Medizin besteht eine Verzahnung mit dem Universitätsklinikum Münster . Die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert hier fünf Sonderforschungsbereiche. Daneben bestehen Kooperationen mit der Max-Planck-Gesellschaft , die im Jahre 2001 in Münster ein Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin angesiedelt hat. Das als Leibniz-Institut der Universität angegliederte Leibniz-Institut für Arterioskleroseforschung (LIFA) wurde 2014 geschlossen. Außerdem existiert noch das Zentrum für Molekularbiologie der Entzündung (ZMBE). Ein akademisches Lehrkrankenhaus der WWU ist unter anderem dasSankt-Elisabeth-Hospital Gütersloh .

2014 geriet die Fakultät ins Licht der Plagiatsuntersuchungen durch die VroniPlag Plattform. [74] Dabei wurden unter anderem Fälle bekannt, in denen Dissertationen mehrfach zu großen Teilen bis nahezu vollständig abgeschrieben wurden. [75]

Rechtswissenschaften

Das Landeskompetenzzentrum für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht verknüpft rechtswissenschaftliche Forschung interdisziplinär mit Elementen der Kommunikationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik . [76] Daneben existieren mehrere rechtswissenschaftliche Zentren wie das Centre for European Private Law (CEP) oder das Zentrum für Außenwirtschaftsrecht . Weiterhin wurden mehrere Forschungsstellen eingerichtet wie die Forschungsstelle für Bankrecht, Versicherungswesen, Gewerblicher Rechtsschutz, das Europäische Forum für Außenwirtschaft, Verbrauchsteuern und Zoll, die Münsterische Sozialrechtsvereinigung, das An-Institut für Zoll- und Außenwirtschaftsrecht, das An-Institut der Gesellschaft für Rechtsphilosophische Forschung und die Forschungsstelle für Anwaltsrecht. Außerdem besteht die Möglichkeit eines Nebenstudiums im Rahmen der Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung. In dieser erwerben die Studierenden Kenntnisse im ausländischen Recht in englischer, französischer und spanischer Sprache . [77]

Wirtschaftswissenschaften

Das Gebäude des European Research Center for Information Systems auf dem Leonardo-Campus

Die Forschung in der Betriebswirtschaftslehre ist organisatorisch in vier Center untergliedert: das Accounting Center Münster (ACM), das Finance Center Münster (FCM), das Marketing Center Münster (MCM) und das Centrum für Management (CfM), unter denen jeweils mehrere Lehrstühle und Institute zusammenarbeiten. [78] Das Accounting Center Münster behandelt Fragen der externen und internen Rechnungslegung , der Prüfung und der Unternehmensbesteuerung . Im Mittelpunkt des Finance Center Münster stehen Fragen der Bank- und Finanzwirtschaft . Inhaltliche Schwerpunkte sind Unternehmensfinanzierung , Kreditrisiken, Anlageentscheidungen inklusive der Altersvorsorge , die Bewertung von Vermögensgegenständen und speziell Vermögenspreisblasen. Das Marketing Center Münster befasst sich mit Fragen der marktorientierten Unternehmensführung . Dabei spielen Themen wie Customer Relationship Management , Value-Based Marketing, Verkaufs- und Vertriebsmanagement, Direktmarketing , Medien- und digitales Marketing und B2B-Marketing eine wesentliche Rolle. Das Centrum für Management setzt den Fokus auf General-Management -Komponenten wie Organisation, Innovation und strategisches Management.

Die volkswirtschaftliche Forschung ist nach ihrem methodischen Kern in drei Centern organisiert, dem Centrum für Angewandte Wirtschaftsforschung Münster (CAWM), dem Center for Quantitative Economics (CQE) und dem Center for Economic Theory (CET). Auch sie bündeln die Arbeit mehrerer Lehrstühle und Institute. Inhaltlich sind Finanzwissenschaft , Sportökonomie , Internationale Wirtschaftsbeziehungen , Monetäre Ökonomik , Theorie und Empirie internationaler Finanzmärkte, Ökonomik der Unternehmenskooperation, Verkehrsökonomik , Energieökonomik , Regional- und Immobilienökonomik sowie Quantitative Wirtschaftsgeschichte als Forschungsschwerpunkte hervorzuheben.

Das Institut für Wirtschaftsinformatik , bestehend aus mehreren Lehrstühlen, stellt das Direktorium des europäischen Forschungsnetzwerks „European Research Center for Information Systems (ERCIS)“. Die Forschungsschwerpunkte des Instituts umfassen Industrieinformatik, Logistik , Handelsinformationssysteme , Investitionscontrolling, E-Learning , Internetökonomie , Interorganisationssysteme und Web 2.0 .

Das Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung (CIW) hat sich auf die interdisziplinäre Arbeit über die Grenzen der Wirtschaftswissenschaft hinaus spezialisiert. Es wird auf der Basis ökonomischer Methodik in einem breiten wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Anwendungsfeld geforscht, zu dem unter anderem die ökonomische Bildung , die moderne politische Ökonomik sowie die Organisationsökonomik gehören.

Im Jahr 2019 beging der Fachbereich sein 50-jähriges Jubiläum. [79]

Interdisziplinäre Forschungszweige

Das 2006 gegründete Zentrum für Wissenschaftstheorie (ZfW) fördert die inhaltliche Vernetzung von Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften. Mit Stand von 2020 sind 12 Fachbereiche der Universität am ZfW beteiligt. [80]

Das Center for Nonlinear Science (CeNos) ist ein interdisziplinäres Zentrum der Mathematik , Physik , Chemie , Pharmazie und Wirtschaftswissenschaften . Es beschäftigt sich mit nicht-linearen komplexen Systemen. Es ist aus DFG-Sonderforschungsbereichen und Graduiertenkollegs entstanden und soll diese um eine Graduate School und Sonderforschungsbereiche sowie Graduiertenkollegs erweitern.

Der Exzellenzcluster Cells in Motion (CiM) erforscht seit dem Jahr 2012 das dynamische Zusammenspiel von Zellen in Organismen und entwickelt dafür Verfahren der biomedizinischen Bildgebung. Beteiligt sind rund 80 Arbeitsgruppen aus den Fachbereichen Medizin, Biologie, Chemie, Pharmazie, Physik, Mathematik, Informatik und dem Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin . [81]

Das Interdisziplinäre Centrum für Elektronenmikroskopie und Mikroanalyse (ICEM) macht Grundlagenforschung im Bereich der Geowissenschaften.

Das Interdisciplinary Research Center for Cooperative and Functional Nanoscale Systems beschäftigt sich mit Grundlagenforschung zur Nanotechnologie.

Sonstige Forschungsbereiche

Wasser als Rohstoff ist der Forschungsschwerpunkt im Netzwerk Wasser , ein Verbund aus Wissenschaft und Praxis, an dem sich die Westfälische Wilhelms-Universität, das Universitätsklinikum und die Fachhochschule Münster beteiligen.

Externe Kooperationen

Externe Kooperationen gibt es neben den bereits genannten auch mit dem Freiherr-von-Stein Institut des Landkreistages Nordrhein-Westfalen , dem Erich-Schütz Forschungsinstitut, dem Ehrenpreisinstitut für SWIFT-Studien, dem Centrum für Krankenhausmanagement und dem Institut für Wald- und Forstinformatik. An-Institute sind die Akademie für manuelle Medizin , das Institut für Agrar- und Forstinformatik , das Institut für Psychologische Psychotherapieausbildung , das Institut für vergleichende Städtegeschichte , das Institut für Westfälische Kirchengeschichte , das Internationales Institut für Wald und Holz NRW und das Nephrologisches Institut .

Europäische Abschlüsse

Ab dem Jahr 1999 setzte die Universität den „ Bologna-Prozess “ mit dem Ziel europaweit vergleichbarer Hochschulabschlüsse um und richtete schrittweise Bachelor -, Master - und PhD -Abschlüsse ein. Neue Studiengänge wurden mit einer Zulassungsbeschränkung belegt.

Bis zum Wintersemester 2006/2007 waren nahezu sämtliche Studiengänge an der WWU umgestellt. Ausnahmen sind, wie auch bundesweit, die Staatsexamen in Medizin, Pharmazie und Rechtswissenschaften. Seit 2007 werden einzelne Studiengänge komplett in Englisch angeboten. Andere Studiengänge enthalten einzelne Vorlesungen, Seminare oder Abschlussarbeiten in Englisch.

Preise und Stipendien

Die Universität vergibt selber oder in Zusammenarbeit mit Firmen Preise an Studierende oder Wissenschaftsnachwuchs. Folgende Preise werden jährlich oder pro Semester vergeben:

  • Transferpreis: 20.000 Euro an einen oder mehrere Wissenschaftler für Mitglieder, die außeruniversitär mit Wirtschaft und Praxis kooperieren und Forschungsergebnisse in die Praxis einbinden. Der Preis richtet sich auch an Existenzgründer an der WWU.
  • Preis zur Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses (von der Universitätsgesellschaft Münster eV vergeben): 10.000 Euro für besonders herausragende Forschungsleistungen des akademischen Nachwuchses der WWU Münster.
  • Dissertationspreise: je 7.500 Euro für herausragende Dissertationen an der WWU. Für jede Fakultät (abgesehen von den theologischen, die den Dissertationspreis jeweils abwechselnd vergeben) wird die jahresbeste Dissertation ausgewählt.
  • Studierendenpreis: 7.500 Euro für außergewöhnliches soziales Engagement von Studierenden
  • Sybille-Hahne-Gründerpreis: 32.000 Euro für innovative Gründungsvorhaben, die ein Alleinstellungsmerkmal haben und bereits am Markt aktiv sind. Sybille-Hahne-Nachwuchsgründerpreis: 1.500 Euro für den unternehmerischen Nachwuchs.
  • Procter & Gamble -Preis für besondere wissenschaftliche Leistungen von Master-/Diplom-/Promotionsstudenten der Chemie und Pharmazie an der WWU
  • Oliver-Wyman -AlumniUM-Vordiploms-Award: 1000 Euro für die zehn besten Vordiplomanden eines Semesters an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Ernst & Young -Preis: 500 Euro für die beste Diplom/Masterarbeit eines Semesters im Bereich Controlling an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Förderpreis des Instituts für Politikwissenschaft für die drei besten Abschlussarbeiten (1. Platz 300 Euro, 2. Platz 200 Euro, 3. Platz 100 Euro) am Institut für Politikwissenschaft
  • Oliver-Wyman -AlumniUM-Master-Award mit Sachpreisen für die drei besten Diplom-/Master-Absolventen an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Oliver Wyman-Auslandstipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Ludwig-Mülhaupt -Preis: 1000 Euro für herausragende Leistungen in einem Semester an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Lufthansa Revenue Services Award für herausragende Diplom-/Masterarbeiten in der Wirtschaftsinformatik
  • Harry-Westermann -Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster (wird seit 1990 verliehen)
  • Andreas-Dombret -Preis für eine herausragende Dissertation, die Wissenschaft und Praxis verbindet, an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
  • Infineon -Master-Award: 1500 Euro für die beste Diplom- oder Master-Arbeit eines Semesters im Fachbereich Physik (seit April 2007) [82]

Alle zwei Jahre werden folgende Preise vergeben:

  • Lehrpreis: 30.000 Euro an einen Dozenten für herausragende und beispielhafte Leistungen auf dem Gebiet der Lehre
  • Forschungspreis: 30.000 Euro an einen Wissenschaftler für exzellente, international anerkannte und aktuelle Leistungen
  • Frauenförderpreis: 20.000 Euro für herausragende Projekte und Maßnahmen, um die Gleichstellung von Frauen und Männern zu fördern
  • Ernst-Hellmut-Vits-Preis (von der Universitätsgesellschaft Münster eV vergeben): 20.000 Euro für einen hervorragenden wissenschaftlichen Beitrag, durch den „Wege zur geistigen und materiellen Verbesserung des Lebens in der von Wissenschaft und Technik bestimmten Welt gewiesen werden“.

Rankings

Im Shanghai-Ranking 2020 gehört die Universität Münster zu den 150 bis 200 besten Universitäten weltweit. Damit steht sie in Deutschland gemeinsam mit den Universitäten Köln und Tübingen an achter Stelle. [83] Mit dem Platz 195 im internationalen Vergleich erhält die Universität im Times Higher Education Ranking von 2021 eine ähnlich starke Bewertung. [84] Im QS World University Ranking 2020 schneidet sie mit dem Platz 347 hingegen deutlich schwächer ab. Zudem verschlechtert sich die Universität in den letzten Jahren deutlich. Im Jahr 2014 konnte sie noch Platz 236 erreichen. [85]

Kritik

In der medizinischen Fakultät wurden in einer nicht genehmigten Anlage illegal Versuchsmäuse gehalten. Nach einem anonymen Hinweis im Jahr 2017 schaltete die Universität das Veterinäramt der Stadt Münster ein, die daraufhin die Anlage schloss. Sechs Tiere wurden aufgrund ihres Gesundheitszustandes eingeschläfert , die restlichen Tiere wurden beschlagnahmt. Vonseiten der Universität wurden Konsequenzen angekündigt sobald die Verantwortlichen bekannt seien. [86]

Medienangebote

Das Hochschulradio für alle münsterschen Hochschulen ist Radio Q . Die Studentenzeitung der Stadt heißt Semesterspiegel und erscheint sieben Mal jährlich in einer Auflage von 3.500 Exemplaren. Die offizielle Zeitung der Westfälischen Wilhelms-Universität „wissen | leben“ erscheint acht Mal im Jahr mit einer Auflage von 7.200 Exemplaren (2019). [87] Sie richtet sich an Hochschulangehörige, Alumni , Förderer und Interessierte.

Begleitangebote für Studierende

Die Westfälische Wilhelms-Universität bietet im Hochschulsport in rund 140 Sportarten gegen eine Gebühr an. [88]

Seit 25. Februar 2002 ist die Universität „ Partnerhochschule des Spitzensports “ und unterstützt die Aktiven, ihr Studium und ihren Sport erfolgreich zu gestalten. [89] Im Verbund mit dem Olympiastützpunkt Westfalen , dem Studierendenwerk Münster, dem Dachverband adh , bietet die WWU den Spitzensportlern eine umfassende Beratung bei Studienplanung und -organisation, stellt Sportstätten zum Trainieren zur Verfügung. [90] Der Hochschulsport organisiert jedes Jahr Deutsche Hochschulmeisterschaften in verschiedenen Sportarten, entsendet Aktive zu Deutschen und Europäischen Meisterschaften der Studierenden. [91] Im vielfältigen Breitensportangebot nehmen wöchentlich 25.000 Studierende und Beschäftigte der Hochschule teil. [88] Mit dem Leonardo-Campus-Run im Sommer [92] und dem Nikolausturnier im Winter [93] organisiert der Hochschulsport große Sportevents. Sehr prestigeträchtig war auch der von 2002 bis 2009 ausgerichtete Basketball Nationen-Cup .

Studierende können kostenlos Computerarbeitsplätze der Universität und ein universitätsweites Wireless LAN nutzen, über das Internet drucken, Computercluster der Universität für rechenaufwendige Aufträge nutzen und Computerkurse besuchen. Die meisten Kopierer der Universität sind mit dem Internet vernetzt, was ein gebührenfreies Scannen (wahlweise PDF oder TIF ) von Dokumenten und Büchern und anschließendem Versand an eine uni-interne E-Mail-Adresse erlaubt. [94]

Im Sprachenzentrum der WWU können Studierende aller Fachbereiche knapp 20 verschiedene, teilweise fachspezifische Sprachkurse besuchen und Zertifikate erwerben (zum Beispiel DELE , UNIcert ). [95]

Die Universität beherbergt das Studentenorchester Münster , zwei studentische Big Bands , das Junge Sinfonieorchester und Studierenden-Chöre wie den Universitätschor oder die Studentenkantorei . Im Theaterbereich gibt es die Studiobühne am Domplatz , das Theaterlabor an der Scharnhorststraße und fremdsprachige Schauspielgruppen wie die English Drama Group oder das Theater uit de muur . [96]

In Münster vertretene Studenteninitiativen sind zum Beispiel AEGEE , AIESEC , der Debattierclub, ELSA , Münsteraner Börsenparkett, MTP , Market Team , move – Studentische Unternehmensberatung , Symposium Oeconomicum Muenster , Students In Free Enterprise (SIFE), Venture Club Münster, Weitblick . [96]

Regelmäßige Studierendenfeste sind etwa das JuWi-Fest oder Die WiWi-Party (ehemals WiWis On Rock ). [97]

Mit Stand von 2018 gab es in Münster 30 aktive Studentenverbindungen .

Mensen

Die Mensa da Vinci auf dem Leonardo Campus

Das Studierendenwerk Münster betreibt vier Mensen sowie elf Bistros und Cafés in Münster wie die Mensa am Aasee mit Platz für über 1600 Gäste und die Mensa am Ring nahe dem Coesfelder Kreuz. Eine Mensa befindet sich im Bispinghof und die Mensa da Vinci am Leonardo-Campus . [98]

Angebote für Ehemalige

Der „Alumni Club WWU Münster“ für ehemalige Studierende und Mitarbeiter ist das größte Netzwerk der Universität. Durch Veranstaltungen, Regionalgruppentreffen, Informationen über die WWU und verschiedene Services können die Ehemaligen den Kontakt untereinander und zur Universität aufrechterhalten. [99] Der Alumni-Club WWU Münster unterstützt weltweit die Gründung von Alumni-Regionalgruppen der WWU. [100] Durch Spenden seiner Mitglieder fördert der Alumni-Club zudem begabte und engagierte Studierende im Rahmen des WWU-Stipendienprogramms ProTalent. [101]

Zusätzlich gibt es in den Fakultäten und Instituten Vereinigungen und Angebote für Ehemalige.

Persönlichkeiten und Alumni

Die folgenden Listen enthalten eine Auflistung bekannter Persönlichkeiten und ehemaliger Studierender der Universität.

Götz Alsmann schloss 1984 sein Studium der Musikwissenschaften ab
Michail Gorbatschow , seit 2005 Ehrendoktor der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
Hanna-Renate Laurien , Ehrendoktorwürde der Katholisch-Theologischen Fakultät der WWU
Jens Lehmann studierte von 1992 bis 1998 VWL
Ulrike Meinhof , 1958 Mitglied im AStA
Georg Milbradt , Student und später Honorarprofessor der WWU
Reinhard Mohn , 2001 Ehrendoktor der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der WWU
Ursula Nelles studierte Rechtswissenschaften an der WWU. Von 2006 bis 2016 war sie dort als Rektorin tätig.
Josef Ratzinger , von 1963 bis 1966 Professor für Dogmatik
Johannes Wessels , Physiker an der WWU, seit 2016 ihr Rektor

Absolventen und Studenten

Dozenten und Professoren

Ehrendoktoren

Literatur

Geschichte

  • Bernd Haunfelder , Die Rektoren, Kuratoren und Kanzler der Universität Münster 1826–2016. Ein biographisches Handbuch (= Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster 14), Aschendorff, Münster 2020, ISBN 978-3-402-15897-5 .
  • Wilhelm Kohl , Robert Giesler: Die Matrikel der Universität Münster 1780 bis 1818. Edition und biographische Erläuterungen (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 1) . Aschendorff Verlag, Münster 2008, ISBN 978-3-402-15880-7 .
  • Lothar Kurz (Hrsg.): 200 Jahre zwischen Dom und Schloß. Ein Lesebuch zu Vergangenheit und Gegenwart der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster . Selbstverlag, Münster 1980.
  • Jörg Niemer: Vom Domplatz zum Schloss: Die Baugeschichte der Universität Münster von der Gründung bis zum Abschluss des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg . Aschendorff, Münster 2010, ISBN 978-3-402-15882-1 .
  • Ruth Mohrmann (Hrsg.): Vor 50 Jahren … Gedenkveranstaltungen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zum 8. Mai 1945 . Lit-Verlag, Münster 1996, ISBN 978-3-8258-2683-3 .
  • Sabine Happ, Veronika Jüttemann (Hrsg.): „Laßt sie doch denken!“ 100 Jahre Studium für Frauen in Münste r (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 2), 2. Aufl. Aschendorff Verlag, Münster 2009, ISBN 978-3-402-15881-4 .
  • Hans-Ulrich Thamer , Daniel Droste, Sabine Happ (Hrsg.): Die Universität Münster im Nationalsozialismus. Kontinuitäten und Brüche zwischen 1920 und 1960 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 5). Aschendorff Verlag, Münster 2012, ISBN 978-3-402-15884-5 .

Einzelne Fakultäten, Institute und Einrichtungen

  • Manfred Hermanns: Sozialethik im Wandel der Zeit. Persönlichkeiten – Forschungen – Wirkungen des Lehrstuhls für Christliche Gesellschaftslehre und des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften der Universität Münster 1883–1997. Schöningh, Paderborn 2006, ISBN 3-506-72989-6 .
  • Rolf Wiermann: Der Botanische Garten der Universität Münster: 200 Jahre Geschichte. Landwirtschaftsverlag, Münster 2003. ISBN 978-3-7843-3218-5 .
  • Daniel Droste: Zwischen Fortschritt und Verstrickung. Die biologischen Institute der Universität Münster 1922 bis 1962 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 6). Aschendorff Verlag, Münster 2012, ISBN 978-3-402-15885-2 .
  • Birthe Heitkötter: Geburtshilfe und Gynäkologie im Nationalsozialismus. Peter Esch und die Frauenklinik der Universität Münster von 1925 bis 1950 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 7). Aschendorff Verlag, Münster 2013, ISBN 978-3-402-15886-9 .
  • Kathrin Baas: „Erdkunde als politische Angelegenheit“ – Geographische Forschung und Lehre an der Universität Münster zwischen Wissenschaft und Politik (1909–1950) (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 8). Aschendorff Verlag, Münster 2015, ISBN 978-3-402-15887-6 .
  • Manfred Günnigmann: Werner Korte und die Musikwissenschaft an der Universität Münster 1932 bis 1973 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 9). Aschendorff Verlag, Münster 2015, ISBN 978-3-402-15888-3 .
  • Sebastian Felz: Recht zwischen Wissenschaft und Politik. Die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster 1902 bis 1952 . Aschendorff Verlag, Münster 2016, ISBN 978-3-402-15889-0 .
  • Kristina Maraike Sievers: Zwischen akademischer Freiheit und staatlicher Kontrolle. Hochschulverwaltungen der Universität Münster 1922–1951 (Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 11). Aschendorff Verlag, Münster 2017, ISBN 978-3-402-15892-0 .

Weblinks

Commons : Westfälische Wilhelms-Universität – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Der Rektor der WWU Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 1. August 2019 .
  2. a b c d e WWU Münster – Zahlen und Statistiken 2019 = University of Münster – Statistical Yearbook 2019: jahrbuch = yearbook 2019. (PDF; 380 KB) Rektor der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 27. Mai 2020, abgerufen am 9. April 2021 .
  3. Netzwerk. Liste der Hochschulen im Netzwerk der DFH. In: www.dfh-ufa.org. Deutsch-Französische Hochschule, abgerufen am 7. Oktober 2019 .
  4. Karin Völker: Wilhelm steht wieder zur Debatte. In: wn.de . 18. Juli 2018, abgerufen am 14. Dezember 2019 .
  5. Senat beschließt Start einer kritischen Debatte über WWU-Namenspatron. In: uni-muenster.de. 28. Mai 2020, abgerufen am 10. Oktober 2020 .
  6. von Achim Schaffrinna: Aus „Westfälische Wilhelms-Universität Münster“ wird „WWU“. In: designtagebuch.de. Abgerufen am 3. August 2019 .
  7. Hans-Peter Canibol: Uni Münster: „Wissen.Leben“ an der WWU. In: Focus online. 31. Dezember 2009, abgerufen am 19. Juli 2019 .
  8. Uni Münster in Zahlen. In: Website der WWU. Abgerufen am 19. Juli 2019 .
  9. a b Junioruni. In: Website der WWU. Abgerufen am 19. Juli 2019 .
  10. Kinder-Uni Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 9. März 2019 .
  11. a b c Geschichte der Universität Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 8. August 2017 .
  12. Alwin Hanschmidt : Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 4.
  13. Alwin Hanschmidt: Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 5–6.
  14. Alwin Hanschmidt: Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 7–9.
  15. Alwin Hanschmidt: Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 14–17.
  16. Alwin Hanschmidt: Die erste münstersche Universität 1773/80-1818. Vorgeschichte, Gründung und Grundzüge ihrer Struktur und Entwicklung, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 3–28, hier: S. 21–22.
  17. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68, hier: S. 38.
  18. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68, hier: S. 63, Fn. 13.
  19. Richard Toellner: Medizin in Münster, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 285–307, hier: S. 294.
  20. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68.
  21. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68, hier: S. 40.
  22. Robert Stupperich: Die evangelisch-theologische Fakultät der Universität Münster, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 241–252, hier: S. 241.
  23. Wilhelm Kohl: Die Bemühungen um den Ausbau der Theologisch-Philosophischen Akademie zu Münster im 19. Jahrhundert, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 37–68, hier: S. 60–61.
  24. Michael Grüttner, Sven Kinas: Die Vertreibung von Wissenschaftlern aus den deutschen Universitäten 1933–1945. (PDF: 633 kB) In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. 55 (2007). S. 140 und 182ff. , abgerufen am 19. Juli 2019 .
  25. Senat der WWU MÜnster: Erklärung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zu Maßnahmen der Universität während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. (PDF: 52 kB) In: Webseite der WWU. 23. Juni 2010, abgerufen am 19. Juli 2019 .
  26. Über das Projekt. In: flurgespraeche.de. Abgerufen am 15. Oktober 2017 .
  27. Lebensläufe. In: flurgespraeche.de. Abgerufen am 16. Oktober 2017 .
  28. Karl-Heinz Kirchhoff, Mechthild Siekmann: Die räumliche Ausweitung der Universität im Stadtgebiet Münsters 1773-18980, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, S. 121–141, hier: S. 126.
  29. Peter Respondek: Besatzung – Entnazifizierung – Wiederaufbau. Die Universität Münster 1945–1952. Ein Beitrag zur Geschichte der deutsch-britischen Beziehungen nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Bildungssektor, Münster 1995, S. 71.
  30. Christian-Friedrich Menger: Die Geschichte der Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 269–275, hier: S. 273.
  31. Zeittafel zur Geschichte der Universität, in: Heinz Dollinger (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 520.
  32. Zu Monografien daraus siehe „Sonderforschungsbereich Mittelalterforschung“ (SFB 7) unter GND 1025707-X .
  33. Institut für Frühmittelalterforschung. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 9. Oktober 2019 .
  34. Bettentürme des UKM. In: baukunst-nrw.de. Abgerufen am 13. Oktober 2017 .
  35. Wolfram Henn : Von der Eugenik zur Individualmedizin – Anmerkungen zur Erklärung der GfH anlässlich des 75.Jahrestages der Verkündung des „Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ . In: Medizinische Genetik . Nr.   3/2008 . Springer, September 2008, S.   327–329 , doi : 10.1007/s11825-008-0124-9 .
  36. Struktur der Universität seit 1780. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 14. Oktober 2017 .
  37. Verfassung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 25. März 2002. (PDF; 200 kB) In: uni-muenster.de. Abgerufen am 12. Mai 2019 .
  38. Verfassung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. (PDF: 39,57 kB) In: Webseite der WWU Münster. 21. Dezember 2007, abgerufen am 19. Juli 2019 .
  39. Barbara Hans: Elternalarm in Münster: Erbarmen, die Oldies kommen. In: spiegel.de. 7. November 2005, abgerufen am 20. Oktober 2017 .
  40. Alarm, die Eltern kommen! In: uni-muenster.de. 11. Oktober 2006, abgerufen am 28. Oktober 2017 .
  41. Karin Völker: Vor zehn Jahren – Sturm gegen Studiengebühren in Münster. In: wn.de . 19. Januar 2017, abgerufen am 15. Januar 2020 .
  42. Erstmals eine Frau an der Spitze der Verwaltung. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 1. November 2017 .
  43. Schwartze: Der Forschungs-Kanzler. In: wn.de. 19. Dezember 2007, abgerufen am 28. Oktober 2018 .
  44. Weiterbildung an der Universität Münster – Überblick . Webseite der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Abgerufen am 19. Juli 2021.
  45. a b Kommission zur Aufarbeitung der Geschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität im 20. Jahrhundert. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 11. Januar 2019 .
  46. Hochschulrat der Universität Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 2. November 2017 .
  47. Einige Leuchttürme im Sinn: Prof. Reinhard Kurth, Vorsitzender des neuen Hochschulrates. In: uni-muenster.de. 9. April 2008, abgerufen am 4. November 2017 .
  48. „Zusätzlicher Schub für Exzellenzcluster“ – An der Universität Münster entsteht der erste Theologie-Campus Deutschlands. In: uni-muenster.de. Juni 2016, abgerufen am 11. Januar 2020 .
  49. Campus der Religionen. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 11. Januar 2020 .
  50. Informationen zum Coronavirus. In: uni-muenster.de. 24. April 2020, abgerufen am 8. August 2020 .
  51. Pieper, Anton, Die alte Universität Münster 1773–1818. Ein geschichtlicher Überblick, Münster 1902, S. 97 f.
  52. Verfassung der Westfälischen Wilhelms-Universität. (PDF: 445 kB) In: Webseite der WWU Münster. Abgerufen am 19. Juli 2019 .
  53. Corporate Design Manual der WWU. (PDF: 1,1 MB) In: Webseite der WWU Münster. SS 22. , abgerufen am 19. Juli 2019 .
  54. Ordnung des Fachbereichs 8 Geschichte/Philosophie. (PDF:166 kB) 18. November 2010, abgerufen am 19. Juli 2016 . , § 4.
  55. Ordnung des Fachbereichs Chemie und Pharmazie. (PDF: 112 kB) 15. Juli 2010, abgerufen am 19. Juli 2019 . , § 4.
  56. Flotter Strich für die Uni. In: wn.de. Westfälische Nachrichten, 8. Juli 2007, abgerufen am 19. Juli 2019 . Seit 2017 wird im Logo nicht mehr der Name Westfälische Wilhelms-Universität Münster geführt, sondern die Kurzform WWU Münster.
  57. Hochschulrat der Universität Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 26. Mai 2019 .
  58. Dr. Johannes Georg Bednorz gewürdigt – Nobelpreisträger wird Ehrendoktor. In: wn.de. 16. Juli 2018, abgerufen am 26. Mai 2019 .
  59. Norbert Robers:Ich freue mich, dass die Wahl so deutlich ausgefallen ist. Pressemitteilung der Universität. 7. April 2006, abgerufen am 19. Juli 2019 .
  60. a b c d e Martin Kalitschke: Jahresabschluss 2012: Uni macht überraschend Millionen-Gewinn. In: wn.de. Westfälische Nachrichten, 17. Juli 2013, abgerufen am 19. Juli 2019 . .
  61. a b c Stefan Bergmann: Jahresabschluss: Unerwarteter Geldsegen für die Uni Münster In: Münstersche Zeitung . Münster, 17. Juli 2013.
  62. Kosten – Semesterbeitrag. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 20. Januar 2020 ; abgerufen am 20. Januar 2020 (Original nicht persistent; Angaben beruhen auf Archivversion).
  63. Nordrhein-Westfalen – Studiengebühren. In: bafoeg-aktuell.de. Abgerufen am 8. Dezember 2018 .
  64. Universitäts- und Landesbibliothek Münster. Abgerufen am 1. September 2020 .
  65. Werner, Helmut: Die Entwicklung des Rechenzentrums der Universität Münster. In: Dollinger, Heinz (Hrsg.): Die Universität Münster 1780–1980, Münster 1980, S. 159–161.
  66. Geschichte des ZIV. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 10. November 2017 .
  67. ZIV – Profil. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 15. November 2017 .
  68. Aufgabenbereiche. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 17. November 2017 .
  69. Oliver Diedrich: Sciebo: Eine Owncloud für über 300.000 Studierende,. In: heise online. 2. Februar 2015, abgerufen am 19. Juli 2019 .
  70. Forschungsprofil. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 15. August 2019 .
  71. 5 Jahre Uni-Institut „Meet“: Batterieforschung wächst langsam. In: business-on.de. Aschendorff-Verlag, 2. September 2014, abgerufen am 16. Juli 2017 .
  72. Promotionsprogramm der Graduiertenschule. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 9. Mai 2020 .
  73. Geschichte – traditionsreich. (Nicht mehr online verfügbar.) In: uni-muenster.de. Archiviert vom Original am 31. Oktober 2014 ; abgerufen am 30. Oktober 2014 .
  74. Dirk Biernoth: Plagiate – Ärzte müssen um „Dr.“ bangen. In: deutschlandfunk.de. 9. Mai 2014, abgerufen am 29. August 2019 .
  75. Karin Völker: Mit Vollgas zum Doktor. In: wn.de. Westfälische Nachrichten, 14. November 2014, abgerufen am 19. Juli 2019 .
  76. Website des ITM. Abgerufen am 8. August 2017 .
  77. Rechtswissenschaftliche Fakultät der WWU. Abgerufen am 8. August 2017 .
  78. Betriebswirtschaftslehre. In: wiwi.uni-muenster.de. Abgerufen am 7. November 2019 .
  79. FB4 feiert 50-jähriges Bestehen | Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Abgerufen am 18. Januar 2020 .
  80. Zentrum für Wissenschaftstheorie – Beteiligte Fachbereiche. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 10. August 2020 .
  81. Cells in Motion. In: Website der WWU Münster. Abgerufen am 24. Juli 2017 .
  82. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Fachbereich Physik: Infineon-Master-Award und Infineon-Promotionpreis. Abgerufen am 17. August 2017 .
  83. Academic Ranking of World Universities 2020. In: shanghairanking.com. Abgerufen am 12. Oktober 2020 .
  84. World University Rankings 2021 – Rank 175–198. In: timeshighereducation.com. Abgerufen am 26. Mai 2021 (englisch).
  85. Westfälische Wilhelms-Universität Münster. In: QS TOPUNIVERSITIES. 16. Juli 2015, abgerufen am 14. Mai 2020 (englisch).
  86. An der Uni Münster: Illegale Versuchsmäuse entdeckt. In: taz.de. TAZ Verlags- und Vertriebs GmbH, 22. Juni 2017, abgerufen am 22. Juni 2017 .
  87. wissen | leben – Mediadaten 2019. (PDF; 23,5 kB) In: uni-muenster.de. 2019, abgerufen am 20. August 2019 .
  88. a b Willkommen beim Hochschulsport Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 5. Februar 2018 .
  89. Der Hochschulsport: Historie. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 14. Januar 2018 .
  90. Universität Münster | Partnerhochschule des Spitzensports. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 4. August 2020 .
  91. Deutsche Hochschulmeisterschaften. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 29. Januar 2018 .
  92. Jürgen Beckgerd: Laufen: Leonardo Campus Run – Der ganz besondere Lauf am Campus. In: wn.de. 14. Juni 2017, abgerufen am 13. Februar 2018 .
  93. Willkommen beim Nikolausturnier. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 26. März 2018 .
  94. Zentrum für Informationsverarbeitung der WWU. Abgerufen am 8. August 2017 .
  95. Sprachenzentrum der WWU. Abgerufen am 8. August 2017 .
  96. a b Hochschulgruppen an der Uni Münster. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 15. August 2018 .
  97. WiWi Party. In: fachschaft-wiwi.ms. Abgerufen am 25. August 2018 .
  98. Studierendenwerk Münster. Abgerufen am 17. August 2017 .
  99. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Alumni-Club WWU Münster: Über uns. In: www.uni-muenster.de. Abgerufen am 4. November 2016 .
  100. Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Alumni-Club WWU Münster: Regional- und Fachgruppen. In: www.uni-muenster.de. Abgerufen am 14. August 2019 .
  101. Alumni fördern Studierende – stark in der Gemeinschaft. In: uni-muenster.de. Abgerufen am 20. September 2019 .
  102. Ehrendoktorwürde für Johannes Georg Bednorz. In: uni-muenster.de. 13. Juli 2018, abgerufen am 1. September 2019 .
  103. Shōichi Watanabe: Shōichi Watanabe. Abgerufen am 19. Juli 2019 . laut seiner Webseite ist Watanabe seit 1994 „Ehrendoktor der Philosophie“ (名誉哲学博士) der WWU
  104. Ehrendoktorwürde an Prof. Dr. Andreas Raymond Dombret verliehen. In: wiwi.uni-muenster.de. 6. November 2017, abgerufen am 18. Januar 2020 .

Koordinaten: 51° 57′ 49″ N , 7° 36′ 47″ O