Humboldt universitet i Berlin

fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigasjon Hopp til søk
Humboldt universitet i Berlin
logo
grunnleggelse 16. august 1809, undervisning fra 10. oktober 1810
Sponsoravtale stat
plassering Berlin
Føderal stat Berlin Berlin Berlin
land Tyskland Tyskland Tyskland
President Sabine Art [1]
studenter 43.697 (inkl. Charité) (WS 2018/2019; ♀: 57%) [2]
ansatte 3.889 (2018) , også 1.864 stud. Studentassistenter (unntatt Charité ) [2]
inkludert professorer 461 (2018; ♀: 31%) , inkludert 45 juniorprofessurer [2]
Årlig budsjett € 452,9 millioner (2018) inkludert € 113,6 millioner tredjepartsfinansiering [3]
Nettverk DFH [4] , tysk U15 , IAU [5]
Nettsted www.hu-berlin.de
Prins Heinrichs palass , hovedbygningen til HU Berlin

Humboldt University of Berlin (kort: HU Berlin , 1828–1945: Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin ) ble grunnlagt sommeren 1809 av den prøyssiske kongen Friedrich Wilhelm III. grunnlagt som universitetet i Berlin ( latin: Alma Mater Berolinensis ) og begynte å undervise høsten 1810. Det største og eldste universitetet i Berlin har blitt oppkalt etter de prøyssiske polymatene Wilhelm og Alexander von Humboldt siden 1949. Hovedkvarteret ligger i Palais des Prinzen HeinrichUnter den Linden 6 i Mitte -distriktet.

HU Berlin er et av de 20 største universitetene i Tyskland og de mest anerkjente universitetene over hele verden. [6] 19. juli 2019 var hun under excellensstrategien som en institusjon av Berlin University Alliance (sammen med Free University of Berlin , Technical University of Berlin og Charité - Universitätsmedizin Berlin ) tatt av føderale og statlige myndigheter i den andre finansieringslinjen etter at den allerede hadde blitt kåret til "University of Excellence" i 2012 som en del av Excellence Initiative . [7] [8]

Friedrich Wilhelms universitet

Friedrich Wilhelm III. , Grunnlegger av Berlin -universitetet

Universitetet ble grunnlagt 16. august 1809 på initiativ av den liberale prøyssiske utdanningspolitikeren Wilhelm von Humboldt av kong Friedrich Wilhelm III. Grunnlagt i løpet av de prøyssiske reformene og begynte å operere i 1810 som Universitetet i Berlin (Alma Mater Berolinensis). Fra 1828 til 1945 fikk den navnet Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin til ære for grunnleggeren. I 1949 fikk Berlin -universitetet navnet Humboldt University of Berlin .

grunnleggelse

Wilhelm von Humboldt , dagens navnebror til universitetet
Alexander von Humboldt , dagens navnebror til universitetet

Betydelige impulser for grunnleggelsen av universitetet kom fra datidens viktige forskere, fremfor alt fra filosofen Johann Gottlieb Fichte og teologen Friedrich Schleiermacher .

Diplomaten og språkforskeren Wilhelm von Humboldt utviklet sitt universitetskonsept under påvirkning av Schleiermachers reformideer. Fra februar 1809 hadde Humboldt vært leder for seksjonen for kultur og utdanning i innenriksdepartementet i ett år. Hans hovedmål var å introdusere et nytt utdanningssystem i Preussen . Hovedpilarene i konseptet hans var den tette forbindelsen mellom forskning og undervisning, fri vitenskap for sin egen skyld og personlighetsdannelse.

De første professorene hvis utnevnelse gikk tilbake til Wilhelm von Humboldt inkluderte August Boeckh ( filologi ), Albrecht Thaer ( landbruk ), Friedrich Carl von Savigny ( jus ), Christoph Wilhelm Hufeland ( medisin ) og Carl Ritter ( geografi ). De støttet Humboldts konsept. I følge forskeren og statsmannen krever driften av vitenskapene at akademier, universiteter og relativt uavhengige forskningsinstitusjoner bringes sammen. Humboldts konsepter, for eksempel notatet "Om intern og ekstern organisering av høyere vitenskapelige institusjoner i Berlin", som først senere ble berømt, påvirket ideen om det moderne universitetet. "Universitas litterarum" som et fellesskap av alle vitenskaper i betydningen Humboldt, ifølge Gabriele Metzler , er "mer aktuelt enn noensinne hvis man tenker på dagens presserende spørsmål ikke fra vitenskapelige disipliner, men fra overordnede, tverrfaglige og tverrfaglige kunnskapsinteresser og metoder. ” [9]

I følge Gerhard Lauer var grunnleggende handling en "beskjeden begivenhet: universitetet hadde ikke sin egen bygning på den tiden, mange forskere kom fra det oppløste universitetet i Halle eller var bare i begynnelsen av karrieren". Store forskere som Carl Friedrich Gauß svarte ikke på et anrop . Det moderne utdanningsidealet var ennå ikke i stand til å fullt ut utvikle effektiviteten: “For Humboldts samtidige var det [stiftelsen] ikke en spesielt bemerkelsesverdig hendelse. Fremfor alt var det ikke et brudd med tradisjonene ved andre universiteter ”. [10]

Alt som var egnet for utdanningen av studentene var tilknyttet universitetet eller kunne brukes av studentene. Så de fikk 1748 til 1766 i Dorotheenstadt bygget, og siden prinsessen Henrys død ubrukt i året før (1808) ble palasset til prins Henry om. Ombygd flere ganger og utvidet med tillegg mellom 1913 og 1920, det er universitetets hovedbygning siden 1937 (delvis omdøping av den tidligere Kaiser-Franz-Josephs-Platz, siden 1947 Bebelplatz) offisielt en del av gaten Unter den Linden.

Etter at Theodor von Schmalz ble utnevnt til første rektor 28. september 1810 og de første studentene hadde meldt seg inn 6. oktober, [11] kunne undervisningen begynne 10. oktober 1810. [12] Fagene ble delt inn i fakultetene jus, medisin, filosofi og teologi . På den tiden var naturvitenskapene en del av det filosofiske fakultetet, slik at doktorgradskandidatene for Dr. phil. (ikke for nat. Dr. rer. ) PhD var.

Karl Eduard Erdmann rapporterer om private forelesere og professorer ved Friedrich-Wilhelms-Universität før 1870: [13]

Lærer teologi Lov filosofi medisin Total
Vanlige professorer 9 11 14. 51 85
Æresprofessorer 1 3 4. 4. 12.
Førsteamanuensiser 7. 3 30. 40 80
Private forelesere 1 10 70 86 167
Total 18. 27 118 181 344

Utvidelse

Utsikt over Opernplatz til universitetsbygningen, rundt 1900

I tillegg til den sterke forankringen av tradisjonelle emner som klassiske studier , jus , filologi og historie , medisin og teologi, har universitetet i Berlin utviklet seg til å være en banebrytende for mange nye vitenskapelige disipliner. Det skyldte dette spesielt til støtte fra naturvitenskapsmannen Alexander von Humboldt , bror til grunnleggeren Wilhelm. I 1821 satte Georg Ludwig Hartig opp en stol for skogbruk ved universitetet, som senere ble Eberswalde Forestry University . Byggingen av de mest moderne forsknings- og undervisningsfasilitetene for naturvitenskap begynte i andre halvdel av 1800 -tallet. Kjente forskere, som kjemikeren August Wilhelm von Hofmann , fysikeren Hermann von Helmholtz , matematikerne Ernst Eduard Kummer , Leopold Kronecker , Karl Weierstrass , legene Johannes Peter Müller , Albrecht von Graefe , Rudolf Virchow og Robert Koch , bidro til det vitenskapelige berømmelse fra Berlin -universitetet på tvers av landegrensene.

I løpet av utvidelsen av universitetet ble andre eksisterende fasiliteter i byen gradvis innarbeidet. Eksempler på dette er Charité , Pépinière og Collegium medico-chirurgicum . Collegium medico-chirurgicum ble oppløst i 1809, biblioteket ble overtatt av Pépinière, og den medisinske og kirurgiske universitetsklinikken ble bygget i 1810 i to leiligheter på Friedrichstrasse 101, inntil et byggekompleks ble bygget som ledning etter flere trekk i 1818 sukker- og stivelsesfabrikk i Ziegelstrasse 5 /6 ble anskaffet. Fødselssykehuset ble opprettet i Oranienburger Strasse i 1816, ble senere flyttet til Dorotheenstrasse, og var forløperen for I. University Women's Clinic i Artilleriestrasse, som åpnet i 1882 (fra 1951 på Tucholskystrasse). Friedrich I lot et karantenehus for pestramte bygge foran byportene i 1710. 'Soldatkongen' Friedrich Wilhelm I bestemte i 1727: "Huset skal kalles Charité ( fransk for 'barmhjertighet', 'veldedighet')". Universitetets medisinske fakultet flyttet til dette stedet i 1829, og det var først i 1927 at den kirurgiske universitetsklinikken var den siste klinikken som ble flyttet til Charité.

For de naturhistoriske samlingene som har tilhørt universitetet siden 1810, ble det i 1889 bygget en egen bygning, dagens naturhistoriske museum . En eksisterende siden 1790 veterinærskole ble dannet i 1934 grunnlaget for veterinærfakultetet, og ble grunnlagt i 1881 Agricultural University of Berlin ble innlemmet som Agricultural Faculty of the University.

Kvinner ved universitetet

Lise Meitner , første lektor ved Berlin University

Den liberale sosiale reformatoren til den tyske kvinnebevegelsen Alice Salomon var en av få kvinner som fikk studere på begynnelsen av 1900 -tallet. I flere tiår hadde engasjerte kvinner kjempet for å sikre at også de kunne delta i vitenskapelig liv. Imidlertid var det først i 1908 at kvinner i Preussen ble gitt retten til å melde seg på . Av de fire fakultetene hadde filosofifakultetet den største kvinnelige befolkningen. Allerede før matrikuleringsretten var det kvinnelige studenter ved Berlin -universitetet, men bare som doktorgradsstudenter med spesiell tillatelse. Fysikeren Elsa Neumann var den første kvinnen som doktorerte i 1899. Den første kvinnen som ble utnevnt til professor i Berlin var mikrobiologen Lydia Rabinowitsch-Kempner , som ble tildelt tittelen i 1912. Imidlertid fikk hun ikke jobb ved universitetet. I 1926 var Lise Meitner den første kvinnelige fysikeren som ble utnevnt til førsteamanuensis ved et prøyssisk universitet. For andre talentfulle forskere, som den jødiske historikeren Hedwig Hintze , endte den akademiske veien etter 1933 med tilbaketrekking av lisensen til undervisning og emigrasjon. I 1947 gikk Liselotte Richter ned i universitetets annaler som den første tyske professoren i filosofi og teologi. Berlin University var det tyske universitetet med flest kvinnelige forelesere mellom 1919 og 1945.

tiden for nasjonal sosialisme

Utsikt over Opernplatz til universitetsbygningen, 1938

Med maktovertakelse av nasjonalsosialister, den ærekrenkelse av jødiske forskere og studenter begynte på Berlin University. Foredrag av jødiske forelesere ble boikottet og tilhørere overfalt. Forelesere som var politisk upopulære ble forfulgt. Studenter og lærere ved universitetet deltok i bokbrenningen 10. mai 1933.

Etter maktovertakelsen utviste nasjonalsosialistene 280 medlemmer av lærerstaben. Dette tilsvarte en utslippshastighet på 35%. Mer enn 90% av oppsigelsene var av antisemittiske årsaker. Andre forskere foretrakk å forlate Berlin -universitetet frivillig. [14] Mange studenter, inkludert noen ikke-jødiske, snudde ryggen til deres tidligere alma mater, som en gang ble ansett som hjemmet til humanistisk tankegang. Mange doktorgrader ble opphevet.

Utvisningen og drapet på jødiske lærde og studenter samt politiske motstandere av nasjonalsosialismen forårsaket alvorlig skade på universitetet og det intellektuelle livet i Tyskland. Motstand fra universitetet forble ganske sjelden.

Oppstart og deling

Oppstart

Krigsskadet hovedbygning, 1950
Krigs ødelagt arbeidsrom i Chemical Institute, 1951

Kort tid etter kampens slutt, 20. mai 1945, fant det første professormøtet sted om trinnene som var nødvendige for å gjenåpne universitetet, der den nyopprettede Berlin -magistraten og den sovjetiske militæradministrasjonen var involvert. [15] : 19 ff. Den forberedende gruppen måtte først og fremst løse problemet med romlig innkvartering, ettersom alle universitetsbygninger ble hardt skadet. Videre oppsto spørsmålet om valg av forelesere og studenter: Den allierte militære administrasjonen krevde i sammenheng med denazifisering at ingen personer med aktiv deltakelse i nasjonalsosialistiske organisasjoner skulle få delta på universitetet. I tillegg måtte det utarbeides et budsjett, foreløpige læreplaner, nye universitetsforskrifter og en tidsplan for gjenåpningen. Selv om universitetet opprinnelig formelt var under fire-maktskontroll, erklærte den sovjetiske militæradministrasjonen (SMAD) seg ensidig ansvarlig for å kontrollere universitetet som ligger i den sovjetiske sektoren i september 1945 og underordnet det til den tyske østlige sonen Central Administration for National Education (DVV) ). [16] : 88 ff. Etter at "Foreløpige kurs for nye studenter" begynte 3. september 1945, kunne universitetet gjenåpne tidlig i 1946. [15] : 20 [16] : 87

Den nye starten på universitetet i januar 1946 går tilbake til en Prikas (kommando nr. 4) fra SMAD. SMAD, som ønsket å redesigne Berlin-universitetet etter sovjetisk modell, insisterte på at det skulle gjenåpnes og ikke gjenåpnes , siden det hadde vært under fire- maktskontroll hvis det hadde åpnet det igjen . I sin tale ved seremonien 29. januar 1946 sa DVVs president, Paul Wandel , på oppdrag fra SMAD å åpne universitetet: «Jeg snakket om gjenåpning og ikke om gjenåpning av universitetet. […] Faktisk må Berlin -universitetet begynne på nytt med nesten alt. Du har bildet av det gamle universitetet foran deg. Det som gjenstod av det er en enkelt steinsprut. ”Den nye rektor Stroux snakket om en“ fullstendig fornyelse av den ytre og indre formen ”på universitetet, som imidlertid, som i myten om Phoenix -fuglen, vil utføre sin egen skapelse . "Programmet som Wilhelm von Humboldt designet [...] som en kilde til styrke og en guide til vår fremtid" fortsetter å gjelde. Denne fremtiden vil være "en tid med gratis tysk intellektuelt arbeid" der universitetet som et "folkeuniversitet" vil åpne seg for alle lag i folket. [16] : 99

Undervisningen ble opprinnelig gjenopptatt i syv fakulteter i bygninger som delvis ble ødelagt i krigen. Mange lærere var døde, savnet eller kunne ikke påta seg på grunn av deres engasjement i nasjonalsosialismen. [17] : 110 ff. Det første etterkrigssemesteret begynte med 2800 studenter. [15] : 33 Men innen vintersemesteret 1946 ble et økonomi og et pedagogisk fakultet åpnet igjen. Det ble opprettet en forberedende høyskole for å gi politisk eller raseforfulgte unge mennesker som ikke hadde mulighet til å oppnå universitetsopptakskvalifikasjon under nazitiden . Dette ga opphav til fakultetet for arbeidere og bønder (ABF), som eksisterte til 1962.

spaltning

Øst-vest-konflikten i Tyskland etter krigen førte til en økende kommunistisk innflytelse på universitetet. Dette var ikke uten kontrovers og resulterte i sterke protester i studentmassen og fra deler av lærerstaben . De første klagene fra studentene var allerede høye 1. mai 1946, da SED -emblemet ble festet til hovedbygningen på universitetet og det ble flagget med røde flagg. [18] : 23 Ett svar på dette var arrestasjonen av flere studenter, inkludert Georg Wrazidlo , som tilhørte CDU og Junge Union , av det sovjetiske hemmelige politiet MWD i mars 1947. [19] : 38 Sovjetiske dommer militærdomstolen i Berlin-Lichtenberg var hver 25 års tvangsarbeid og ble begrunnet med den påståtte dannelsen av en 'undergrunnsbevegelse ved Universitetet i Berlin' og spionasje. Som et resultat, i slutten av 1947, var oppfordringene om et "gratis" universitet høyt. 18 andre studenter og lærere ble arrestert av det sovjetiske hemmelige politiet mellom 1945 og 1948. Noen universitetsmedlemmer som hadde blitt dømt til døden av sovjetiske militærdomstoler ble henrettet i Sovjetunionen .

I en diskusjon 1. april 1947 mellom representanter for elevrådet og professor Solotuchin , lederen for SMADs nasjonale utdanningsavdeling, uttalte sistnevnte at folket ikke var blitt arrestert i egenskap av studenter, men som tyske borgere, "på grunn av bevist fascistiske aktiviteter ", men han ga ingen bevis. [18] : 23

Et spesielt kritikkpunkt ved Berlin -universitetet var opptaksprosessen senest siden begynnelsen av vintersemesteret 1946: I intervjuene ble det stilt spørsmål om politiske holdninger, søkere fra arbeiderklassen og medlemmer av kommunistiske organisasjoner var tilsynelatende gitt preferanse, og borgerlige og SED-kritiske studenter ble ekskludert. Plikten til å delta på forelesninger med titler som: “Introduction to the Political and Social Problems of the Present” møtte kritikk. Universitetet ble anklaget for å ha blitt et "SED -festuniversitet". [19] : 33-39

Våren 1948, etter at universitetsledelsen hadde trukket flere studenter fra å studere uten en skikkelig juridisk prosess, krevde opposisjonsstudentene et gratis universitet , som ble grunnlagt i amerikansk sektor i Dahlem med støtte fra USA , avisen Der Tagesspiegel og den styrende ordføreren Ernst Reuter ble. På denne måten, slik de ser det, bevarte studentene Humboldts ideal om frihet til undervisning og forskning. Det latinske mottoet for våpenskjoldet : "Veritas - Iustitia - Libertas " (Sannhet - Rettferdighet - Frihet), med Berlin -bjørnen som bærer åndens fakkel, skulle uttrykke den ideologiske avstanden til det kommunistdominerte gamle universitetet i Berlin og kl. minner samtidig om tradisjonen. [20] Den flere tiår lange inndelingen av byen i Øst-Berlin og Vest-Berlin sementerte inndelingen i to uavhengige universiteter.

Humboldt universitet

Festlig belysning i anledning universitetets 150 -årsjubileum, 1960

DDR -tid

I 1949 fikk Berlins universitet Unter den Linden navnet Humboldt University i Berlin , da hovedbygningen, som delvis ble ødelagt i krigen, hadde blitt rekonstruert da. [21] Mellom 1946 og 1949 ble det kalt - som i de første årene fram til 1828 - Berlin University eller University of Berlin. Kursinnhold, studieforløp og forskningsbetingelser var basert på det politiske grunnlaget for DDR, som ble grunnlagt i 1949. [18] : 121–133 Med begynnelsen av opphør i Europa på midten av 1970-tallet, var Humboldt-universitetet i stand til å gjenopprette internasjonale bånd på noen vitenskapsområder og konsolidere det gjennom globalt samarbeid. Det mangeårige og intensive forsknings- og utvekslingsforholdet til universiteter i Sentral- og Øst-Europa , spesielt med institusjoner i Sovjetunionen, bør understrekes. I løpet av denne tiden var det intensivt samarbeid med universiteter i Japan og USA , samt med utviklingsland i Asia , Afrika og Latin -Amerika .

Nesten 150 000 studenter ble utdannet ved Humboldt University, det største universitetet i DDR, innen 1990. Internasjonalt anerkjente forskere underviste ved universitetet. Mange klarte å opprettholde sin plass i den akademiske verden etter gjenforening.

Siden 1990

Wilhelm von Humboldt -monumentet til venstre foran hovedbygningen
Alexander von Humboldt -monumentet til høyre foran hovedbygningen

Fornyelsen etter tysk gjenforening resulterte i en betydelig endring i personell. Fra 1989 til 1994 forlot nesten 3000 forskere universitetssektoren, delvis av alder, hovedsakelig av politiske, tekniske eller strukturelle årsaker. 170 personer som jobbet i økonomiseksjonen mistet jobben, spesielt gjennom driften av Wilhelm Krelle . [22] I løpet av denne åpningen ble studentmassen stadig mer kritisk, så 17. november 1989 ble HUs uavhengige studentavis, UnAufgeford , grunnlagt. Hun fulgte med endringsprosessen og kommenterte det som skjedde fra et studentperspektiv. [23] Under ansvaret for struktur og utnevnelseskommisjoner uansett på grunnlag av mange rapporter og anbefalinger fra ekspertgrupper, ga Humboldt University seg en ny vitenskapelig struktur: forsknings- og undervisningsinnhold ble evaluert, endret og omdefinert. I april 1990 ble Heinrich Fink valgt "som en av fire kandidater med 72 prosent av delegatstemmene fra professorer, studenter så vel som vitenskapelige, administrative og tekniske ansatte som den første fritt utnevnte rektor" til HUB. [24] Valget ble ansett som en grunnleggende retningsbeslutning. [25]

Siden tysk gjenforening har Berlin fire universiteter som prøver å koordinere læreplanene sine. Tradisjonelle studiekurs har blitt omstrukturert som en del av studiereformen, kursutvalget har blitt plassert på et moderne og internasjonalt sammenlignbart grunnlag, og forskningen har blitt justert og styrket.

Takket være renoveringen var Humboldt University i stand til å gjenvinne sitt rykte og attraktivitet innen forskning og undervisning. Denne utviklingen er også dokumentert av den betydelige finansieringen fra det tyske forskningsstiftelsen som renner inn i Humboldt -universitetet og regnes som en indikator på vitenskapelig suksess. Tette kontakter og samarbeid med industrien styrker universitetets forankring i samfunnet.

Utvikling av elevtall

Siden 1994 har universitetet hatt elleve fakulteter og flere tverrfaglige sentre og sentrale institutter. Med over 300 eiendommer i Berlin og Brandenburg, er det en av de viktigste lokaliseringsfaktorene i regionen. I vintersemesteret 2004/2005 var 40.828 studenter på Humboldt University inkludert Charité . Dette tallet har steget kraftig siden 1989. I vintersemesteret 1992/1993 studerte fortsatt 20.425 mennesker ved universitetet, så antallet har doblet seg siden den gang. Nesten alle kurs er nå underlagt opptaksbegrensninger. Også på grunn av hovedstadens attraktive beliggenhet for unge mennesker, for eksempel, søkte 25 750 høyskoleutdannede bare 3 455 plasser i vintersemesteret 2007/2008 . [26] Du studerer på de forskjellige stedene i Mitte, Adlershof og nord i Berlin. 5791 (14,1 prosent) utenlandske studenter fra mer enn 100 land studerer og forsker for tiden ved Humboldt University.

De elleve tyske "eliteuniversitetene" (fra 2012)

Rangeringer

HU opprettholder for tiden partnerskap med over 170 vitenskapelige institusjoner på alle kontinenter. Det beskriver seg selv som et reformuniversitet under tegn på fortreffelighet og har en ledelse med et heltidsutvalg. Fremmelsen av unge akademikere, et kvalitetssikringssystem i forskning og undervisning samt studiereformen gjør HU til et av de ledende tyske universitetene med bred nasjonal og internasjonal anerkjennelse, som en rekke universitetsrangeringer viser hvert år. Likevel oppnådde Humboldt-Universität ikke målene de hadde satt seg i Excellence Initiative for de føderale og statlige regjeringene for å fremme vitenskap og forskning ved tyske universiteter. I den første runden i 2006 ble ikke deres fremtidige konsept bedt om å sende inn en søknad. I 2007 nådde den innledende runde, men ble først ikke anerkjent som et såkalt " eliteuniversitet ". Imidlertid ble den i første runde innvilget en forskerskole og i andre omgang to ytterligere forskerskoler i tillegg til sin egen ekspertise -klynge ( Cluster of Excellence Topoi ), og den er involvert i ytterligere to sammen med andre vitenskapelige institusjoner i Berlin. I den innledende runden av det tredje Excellence Initiative i 2011 ble HU og seks andre tyske universiteter bedt om å sende inn en lang søknad. Som en del av det andre fortreffelighetsinitiativet fra føderale og statlige myndigheter, mottok det fortreffelighetsstatus. Det mottok også en ny klynge av fortreffelighet og ytterligere to forskerskoler, slik at universitetet nå har to klynger av fortreffelighet og er involvert i en annen klynge sammen med TU Berlin , i tillegg til tre av sine egne forskerskoler og to deltakelser i kandidatstudier skoler. [27]

I World University Ranking 2014/15 av Times Higher Education nådde HU plass 80. [28] I World University Ranking 2018/19 av Times Higher Education nådde HU plass 67 og i World Reputation Ranking 2018 var det i plass 61–70 og er derfor et av de fire beste tyske universitetene begge gangene. [29]

kontur

Bureau

Presidiet ved Humboldt-universitetet består av president Sabine Kunst , som overtok dette vervet 11. mai 2016 etter forgjengeren Jan-Hendrik Olbertz , visepresident for undervisning og studier (VPL) Eva Inés Obergfell , visepresident for forskning (VPF) Peter Frensch og visepresident for budsjett, menneskelige ressurser og teknologi (VPH) Ludwig Kronthaler . Presidenten er ansvarlig for presidentavdelingen med to avdelinger og to stabsenheter, visepresidenten for undervisning og studier rapporterer fem, visepresidenten forskning fire og visepresidenten budsjett fire avdelinger. [30]

Fakulteter

Altes Palais Unter den Linden, bygning ved det juridiske fakultetet
Alte Bibliothek am Bebelplatz, Gebäude der Juristischen Fakultät

Die Humboldt-Universität gliedert sich seit April 2014 in neun Fakultäten , die jeweils mehrere Institute umfassen. Daneben bestehen verschiedene zentrale und interdisziplinäre Einrichtungen. [31]

  • Juristische Fakultät
  • Lebenswissenschaftliche Fakultät
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
    • Institut für Chemie
    • Institut für Physik
    • Geographisches Institut
    • Institut für Informatik
    • Institut für Mathematik
  • Charité – Universitätsmedizin Berlin (gemeinsame medizinische Fakultät der Freien Universität Berlin und der HU)
  • Philosophische Fakultät
  • Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät
    • Institut für Deutsche Literatur
    • Deutsche Sprache und Linguistik
    • Nordeuropa-Institut
    • Institut für Romanistik
    • Institut für Slawistik
    • Institut für Anglistik und Amerikanistik
    • Institut für Klassische Philologie
  • Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät
  • Theologische Fakultät
    • Seminar für Altes Testament
    • Seminar für Neues Testament
    • Seminar für Kirchengeschichte
    • Seminar für Systematische Theologie
    • Seminar für Praktische Theologie
    • Seminar für Religions- und Missionswissenschaft sowie Ökumenik
    • Institut für Christentum und Antike
    • Institut für Kirche und Judentum
    • Institut für Religionssoziologie und Gemeindeaufbau
    • Institut für Islamische Theologie (ab WS 2018/2019 [32] )
  • Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Interdisziplinäre Zentren und Einrichtungen

  • Zentrum für Biophysik und Bioinformatik
  • Humboldt-ProMINT-Kolleg [33]
  • August-Boeckh-Antikezentrum [34]
  • Kolleg Mathematik Physik Berlin
  • Interdisziplinäres Zentrum für Bildungsforschung
  • Border Crossings – Crossing Borders. Berliner Zentrum für transnationale Grenzforschung
  • Interdisziplinäres Zentrum für Computational Neuroscience
  • Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung

Zentraleinrichtungen

Zentralinstitute

An-Institute

An der Humboldt-Universität existieren folgende An-Institute : [37]

  • artop GmbH – Institut an der Humboldt-Universität zu Berlin (Wolfgang Scholl)
  • Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte an der Humboldt-Universität zu Berlin (IASP), Otto Kaufmann
  • Institut für Genossenschaftswesen an der Humboldt-Universität zu Berlin (Konrad Hagedorn)
  • Institut Kirche und Judentum an der Humboldt-Universität zu Berlin ( Markus Witte ) [38]
  • Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) ( Petra Stanat )
  • Maecenata-Institut für Philanthropie und Zivilgesellschaft (Michael Bauer)
  • Centre Marc Bloch

Die An-Institute sind gegenüber der Universität berichtspflichtig. Der Leiter eines An-Instituts ist zugleich Hochschullehrer an der HU. Die An-Institute werden von der Forschungsabteilung der Universität betreut.

Gleichstellung und Gute Wissenschaftliche Praxis

Die Humboldt-Universität verfügt über eine zentrale Frauenbeauftragte, die für Fragen der Chancengleichheit und der Gleichstellung zuständig ist. [39] Die HU hat sich in zwei Runden erfolgreich am Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder beteiligt. [40] Zur Sicherung Guter Wissenschaftlicher Praxis existiert eine Satzung, die im Jahr 2000 verabschiedet wurde. [41]

Standorte

Campus Mitte

Palais des Prinzen Heinrich, Hauptgebäude der Humboldt-Universität

Der Campus Mitte, auf dem fast alle geistes-, sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten angesiedelt sind, ist der älteste der drei Campus. Er erstreckt sich rund um das Hauptgebäude der Humboldt-Universität, dem Palais des Prinzen Heinrich am Boulevard Unter den Linden 6. Das Palais wurde 1748–1753 für den Prinzen Heinrich von Preußen erbaut und 1809/1810 zum Hauptgebäude der Berliner Universität umfunktioniert. In ihm befinden sich neben der Universitätsleitung auch das Studierenden-Service-Center, das Institut für Philosophie, das Institut für Anglistik/Amerikanistik, das Winckelmann-Institut für Klassische Archäologie, das Hermann-von-Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik und die Zweigbibliothek Klassische Archäologie. Weitere Standorte auf dem Campus Mitte sind die Alte Bibliothek , das Alte Palais und das Gouverneurshaus , die von der Juristischen Fakultät genutzt werden, sowie das Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum , in dem sich die Universitätsbibliothek und der Computer- und Medienservice befinden. [42]

Auf den Seitenflügeln des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität sind seit 1967 acht Attikaskulpturen des Potsdamer Stadtschlosses aufgestellt. Die Aufstellung widerspricht der Charta von Venedig und wird von Kritikern als „ Raubkunst “ bezeichnet. Befürworter fordern deshalb die Restitution der Attikaskulpturen und verweisen auf ihren schlechten Zustand, ihre falsche Größe und ihren fehlenden Zusammenhang auf dem Palais des Prinzen Heinrich. Gegner lehnen die Rückgabe an das Potsdamer Stadtschloss jedoch ab und verweisen auf den bestehenden Denkmalschutz. [43]

Siehe auch: Palais des Prinzen Heinrich#Attikaskulpturen

Campus Nord

Zusammen mit der Charité bilden die Gebäude an der Luisen-, Philipp- und Invalidenstraße den Campus Nord. Hier sind in erster Linie die lebenwissenschaftlichen (landwirtschaftlich-gärtnerischen, neurowissenschaftlichen und biologischen) Institute sowie das Institut für Asien- und Afrikawissenschaften zu finden. Ebenfalls auf dem Campus Nord liegt das seit 2009 zur Leibniz-Gemeinschaft gehörende Naturkundemuseum . In den ehemaligen Reußschen Gärten, dem sogenannten „Campus der Lebenswissenschaften“, befinden sich ua die Anatomiegebäude der Charité, das Tieranatomische Theater , das Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience und die Berlin School of Mind and Brain.

Campus Adlershof

Erwin Schrödinger-Zentrum mit der Zentralbibliothek Naturwissenschaften auf dem Campus Adlershof

Die mathematisch-naturwissenschaftlichen Institute mit Ausnahme der Biologie befinden sich auf dem Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort ( WISTA ) in Berlin-Adlershof im Südosten der Stadt auf dem ehemaligen Flugplatz Johannisthal . Die Gebäude, die von der Humboldt-Universität genutzt werden, sind von 1998 bis 2003 entstanden. Zu den bekanntesten Einrichtungen der seit 1912 von der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrtforschung errichteten Forschungsanlagen gehört der Große Windkanal . [44]

Campus Dahlem

Am Campus Dahlem sind experimentell arbeitende Fachgebiete der 2014 gegründeten Lebenswissenschaftlichen Fakultät untergebracht. Diese Bereiche gehörten nach der Wiedervereinigung bis 2014 zur Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät. Neben Gebäuden, in denen naturwissenschaftlich geforscht wird, stehen hier Freiland- und Gewächshausflächen zur Verfügung.

Arboretum im Baumschulenweg

Späth-Arboretum

In Berlin-Baumschulenweg befindet sich das 1879 begründete Späth-Arboretum der Universität. Das Arboretum ist seit 1995 Teil des „Instituts für Biologie“ und Sitz der „Arbeitsgruppe für Systematische Botanik“. [45]

Bibliothek

Die Bibliothek der Universität ist mit rund 6,5 Millionen Büchern und etwa 9000 laufenden Zeitschriften eine der größten Universitätsbibliotheken Deutschlands. Die Universitätsbibliothek gliedert sich in die Zentralbibliothek – das Grimm-Zentrum auf dem Campus Mitte – mit 12 integrierten Teil- und Zweigbibliotheken, die Zweigbibliothek für Naturwissenschaften auf dem Campus Adlershof, die Zweigbibliothek Campus Nord sowie acht weitere Teil- und Zweigbibliotheken, wie die des Japanzentrums, der Juristischen oder der Theologischen Fakultät. [46]

Studium

Die Humboldt-Universität ist, obwohl sie weder Medizin noch Ingenieurwissenschaften anbietet, eine traditionelle Volluniversität mit 185 Studiengängen . [47] Der Studiengang Medizin an der Charité ist eine gemeinsame Fakultät mit der Freien Universität Berlin, die ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge können – historisch bedingt – nur an der Technischen Universität Berlin studiert werden. Das Angebot für Lehramtsstudiengänge umfasst alle vier Laufbahnen des Berliner Modells.

Studiengänge und NC

Neben den klassischen Studienfächern bietet die Humboldt-Universität kleine Fächer wie Afrika- und Asienwissenschaften, Deaf Studies oder Europäische Ethnologie an. Als einzige Berliner Universität bietet die HU Agrarwissenschaft , Evangelische Theologie und Sozialwissenschaft an. Es können 12 agrarwissenschaftliche Studiengänge studiert werden. [48] Deutschlandweit einmalig ist der Studiengang Rehabilitationswissenschaften mit dem Schwerpunkt Gebärdensprach- und Audiopädagogik [49] , sowie der internationale Masterstudiengang Religion und Kultur . [50] Im Rahmen der finanziellen Kürzungen der späten 1990er Jahre wurde an den Berliner Universitäten das Angebot neu strukturiert und zusammengelegt. So gab die HU Pharmazie und Veterinärmedizin an die FU ab und konnte dafür Bibliotheks- und Sportwissenschaft behalten.

Bis auf einige Ausnahmen wie Mathematik (Mono bachelor ), Informatik und Chemie waren im Wintersemester 2013/2014 an der Humboldt-Universität die meisten grundständigen Studiengänge zulassungsbeschränkt und hatten einen NC zwischen 1,0 in Psychologie und 2,8 in Bibliotheks- und Informationswissenschaften . Auf ca. 3.200 Studienplätze in Bachelor-Studiengängen erhielt die HU rund 29.250 Bewerbungen. Die Anzahl der Bewerbungen variierte stark nach Fach: Für Psychologie bewarben sich z. B. 4788 Personen auf 100 Plätze, in Betriebswirtschaftslehre 3939 auf 160 Plätze. In Evangelische Theologie mit 30 Plätzen gingen 65 Bewerbungen ein. Viele Zweitfächer in Kombinationsbachelor -Studiengängen waren zulassungsbeschränkt, der NC lag zwischen 1,3 in Geographie und Medienwissenschaft und 2,5 in Medienwissenschaft; ohne NC waren als Zweitfächer zum Beispiel Latein , Mathematik und Regionalstudien Asien/Afrika. [51]

Bei den Masterstudiengängen gab es zum Wintersemester 2013/2014 etwa die Hälfte ohne Beschränkung, zum Beispiel Mathematik , Moderne Süd- und Südostasienstudien oder Skandinavistik . Für die übrigen waren Noten zwischen 1,4 in European History und 2,8 in Erwachsenenpädagogik erforderlich. [51]

Semesterbeitrag

Der Semesterbeitrag an der HU Berlin beträgt 315,64 (Stand: 8. Juli 2019). [52] Dieser setzt sich aus der Semestergebühr für die Rückmeldung, dem Beitrag für das Studierendenwerk Berlin und dem Beitrag zur Studierendenschaft zusammen. Außerdem ist in dem Beitrag auch ein Semesterticket enthalten, mit dem der Öffentliche Personennahverkehr im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (Tarifbereich Berlin ABC) für sechs Monate genutzt werden kann. [53] Studiengebühren werden, wie an anderen öffentlichen Hochschulen im Land Berlin, nicht erhoben.

Studierendenvertretungen

Die Studierenden werden über das StudentInnenparlament , den Referent_innenrat (vgl. Allgemeiner Studierendenausschuss ) und die Fachschaften direkt vertreten. In den medialen Mittelpunkt rückten StuPa und RefRat durch eine Recherche der Studierendenzeitung UnAufgefordert (UnAuf), die eine Debatte über die Ämtervergabe und Transparenz innerhalb der Studierendenvertretungen entfachte. [54] Der Artikel erzeugte HU-intern, aber auch landesweit ein großes mediales Echo und wurde beispielsweise im Tagesspiegel gedruckt. Andere Medien griffen das Thema auf, das zu Streitigkeiten zwischen Studierenden und Universitätsleitung führte. [55] Kritisiert wurde insbesondere, dass die Referenten des RefRats nicht ihre Namen offenlegen würden, die diesen Umstand wiederum mit Datenschutz begründeten.

Studentenparlament

Das Studentenparlament oder Studierendenparlament (StuPa; Eigenschreibweise „StudentInnenparlament“) ist das höchste beschlussfassende Organ der Studierendenschaft. Dieser wird ein Mal im Jahr gewählt. Zu seinen Aufgaben gehören beispielsweise die Beratung über hochschulpolitische Probleme und Beschlussfassung über die grundlegenden Richtlinien der Arbeit der studentischen Selbstverwaltung , Festlegung der Referate und Wahl der Referenten des RefRats sowie deren Kontrolle, Beschlussfassung über die Höhe der Studierendenbeiträge , Beschlussfassung über den Haushalt der Studierendenschaft, Wahl von Mitgliedern in universitären Gremien und Gremien des Studentenwerkes , sofern sie nicht durch Urwahl gewählt werden, Änderung der Satzung der Studierendenschaft und Beschluss über die Mitgliedschaft der Studierendenschaft in studentischen Organisationen sowie über die Partnerschaft mit anderen Studierendenschaften.

Die Arbeit des StudentInnenparlaments findet in öffentlichen Sitzungen (Plenarsitzungen mit allen Mitgliedern) und in Arbeitskreisen beziehungsweise Kommissionen statt. Jeder Studierende kann Anträge zur Behandlung an das Studierendenparlament stellen.

Sitzverteilung im 26. StudentInnenparlament (Wahlen im Jahr 2017), insgesamt existieren 60 Sitze

Wahlvorschlag Stimmen in % Sitze
Power of Science (PoS) 11,13 7
Liste unabhängiger Studierender (LuSt) 7,23 4
LinksGrünVersifft (LGV) 7,09 4
Bildung und Transparenz 5,93 4
Juso-Hochschulgruppe 5,90 4
StuPa Progressiv 5,23 3
FSI – CHARITÉ 5,06 3
Liberale Hochschulgruppe (LHG) 4,97 3
Linke Liste an der HU – LiLi 4,88 3
Säkulare-Humanistische Liste 4,53 3
BAföG & Brandenburg Sem.-Ticket für alle 4,53 3
Die Linke.SDS 4,07 2
IYSSE 3,75 2
Grünboldt – die grün-alternative Hochschulgruppe 3,54 2
RCDS − Die Studentenunion 3,54 2
F_emanzipatorische linke Liste 3,37 2
Queer-feministische LGBT*I*Q-Liste 3,11 2
OLKS – Offene Liste Kritischer Studierender 3,02 2
the autonome alkoholiker_innen 2,53 2
Für einen Dönerladen auf dem Campus 2,06 1
Schwule Liste – Die SchwuLis 2,00 1
Ewig und 3 Tage – Langzeitstudierende 1,08 1

(Stand: Amtliches Endergebnis zur Wahl des 26. StudentInnenparlaments, die Wahlbeteiligung betrug 8,79 Prozent.) [56]

RefRat

Der Referent_innenRat (RefRat) vertritt die Anliegen der Studierenden gegenüber der Universitätsleitung und dem Berliner Senat . Somit formuliert dieses Gremium die Interessen der Studierenden vor der Öffentlichkeit und der Politik. Des Weiteren ist das Gremium für vielerlei Serviceangebote verantwortlich. Der RefRat wird vom StudentInnenparlament für ein Jahr gewählt. Er ist das Exekutivorgan für das StuPa. Der RefRat teilt sich dabei in 16 Referate auf. Die Bezeichnung Referent_innenrat gibt es so nur an der Humboldt-Universität zu Berlin. An den anderen Berliner Hochschulen ist vom Gesetz her die Bezeichnung Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) vorgeschrieben, weshalb der offizielle Name des RefRat auch den Zusatz gesetzlich AStA trägt. Trotzdem gibt es signifikante Unterschiede zu einem AStA, da die Referate des RefRat einzeln gewählt werden. Das heißt, dass nach StuPa-Wahlen kein neuer RefRat konstituiert wird wie an Hochschulen mit einem AStA. [57]

Sammlungen der Humboldt-Universität

Giraffatitanskelett im Museum für Naturkunde

Die wissenschaftlichen Sammlungen der Universität mit mehreren Millionen Objekten gehören zu den bedeutendsten im deutschsprachigen Raum. Sie gehen zurück bis auf das Jahr 1700, als die Königlich-Preußische Akademie der Wissenschaften gegründet wurde. Nach 1810 wurden Teile dieser und anderer wissenschaftlicher Sammlungen in die Universität eingegliedert. Insgesamt gehören über 100 Sammlungen der Humboldt-Universität an.

Bis Ende 2008 war auch die naturwissenschaftliche Sammlung im 1889 gegründeten Museum für Naturkunde darunter. Im Jahr 2009 wurde das Naturkundemuseum mit seinen 30 Millionen Objekten ausgegliedert. [58]

Angehörige der Humboldt-Universität

In der Geschichte der Humboldt-Universität gibt es zahlreiche berühmte Wissenschaftler. Als 1901 der Nobelpreis zum ersten Mal verliehen wurde, ging eine der begehrten Auszeichnungen an die Berliner Universität, an den niederländischen Chemiker Jacobus Henricus van 't Hoff . Ein Jahr später wurde Theodor Mommsen , Professor für Alte Geschichte, gewürdigt – als erster deutscher Nobelpreisträger für Literatur . Den Nobelpreis für Physik erhielten zahlreiche Forscher, die mit der Universität wissenschaftlich verbunden waren. Unter den insgesamt 29 Nobelpreisträgern [59] waren Albert Einstein und Max Planck . Für ihre Leistungen in der Chemie wurden Emil Fischer , Walther Nernst und Otto Hahn , in der Medizin Robert Koch und Otto Warburg ausgezeichnet. Zu den politisch profilierten Professoren der Humboldt-Universität gehörte Ernst Niekisch , der Herausgeber der 1934 verbotenen Zeitschrift Widerstand. Zeitschrift für nationalrevolutionäre Politik , der 1948 Professor der Soziologie wurde.

Doch nicht nur die Nobelpreisträger prägten und prägen den Ruf der Berliner Universität; auch ihre Alumni bestimmten die Entwicklung der Gesellschaft im 19. und 20. Jahrhundert mit: Heinrich Heine , Adelbert von Chamisso , Ludwig Feuerbach , Otto von Bismarck , Karl Marx , Franz Mehring , Wilhelm und Karl Liebknecht , Kurt Tucholsky und Alfred Wegener waren einst als Studierende an der Berliner Alma Mater eingeschrieben. Nachdem das Frauenstudium in Preußen 1908 erlaubt worden war, konnten auch weibliche Studierende und Lehrende den akademischen Ruf der HU vertreten, unter ihnen Alice Salomon , Liselotte Richter , Lise Meitner und Clara von Simson . [60] Die Erstsynthese des Amphetamins wurde 1887 durch den Chemiker Lazăr Edeleanu an der Humboldt-Universität durchgeführt.

Auch haben Sportlerinnen und Sportler der Universität mindestens zehn olympische Medaillen gewonnen (3x Gold, 4x Silber, 3x Bronze):

Gold-Medaille

Silber-Medaille

Bronze-Medaille


Professoren der Universität (Auswahl)

Bis 1945

1945 bis 1990

Nach 1990

Siehe auch

Literatur

  • Rüdiger vom Bruch , Heinz-Elmar Tenorth (Hrsg.): Geschichte der Universität Unter den Linden 1810–2010 . Akademie Verlag , 6 Bände, Berlin 2010–2013. Mit Beiträgen von Jan-Hendrik Olbertz, Heinz-Elmar Tenorth, Werner Treß, Torsten Lüdtke, Hannah Lotte Lund , Charles E. McClelland [61]
    • Band 1: Gründung und Blütezeit der Universität zu Berlin 1810–1918 . Hrsg. Heinz-Elmar Tenorth; Charles E. McClelland, Berlin 2013, ISBN 978-3-05-004622-8 . (Rektoren der Universität zu Berlin, 1810–1918)
    • Band 2: Die Berliner Universität zwischen den Weltkriegen 1918–1945 . Hrsg. Heinz-Elmar Tenorth; Michael Grüttner, Berlin 2012, ISBN 978-3-05-004667-9 . (Rektoren der Friedrich-Wilhelms-Universität, 1918–1945)
    • Band 3: Sozialistisches Experiment und Erneuerung in der Demokratie – die Humboldt-Universität zu Berlin 1945–2010 . Hrsg. Konrad H. Jarausch; Matthias Middell; Annette Vogt, Berlin 2012, ISBN 978-3-05-004668-6 . (Rektoren und Präsidenten der Humboldt-Universität zu Berlin, 1945–2010)
    • Band 4: Praxis ihrer Disziplinen – Genese der Disziplinen. Die Konstitution der Universität . Hrsg. Heinz-Elmar Tenorth, Berlin 2010, ISBN 978-3-05-004669-3 . (Die Konstitution der Disziplinen bis zur Mitte des Jahrhunderts)
    • Band 5: Praxis ihrer Disziplinen. Transformation der Wissensordnung . Hrsg., Heinz-Elmar Tenorth, Berlin 2010, ISBN 978-3-05-004670-9 . (Der Wandel der Wissensordnung steht im Zentrum, wie er sich mit der Entstehung von Großforschung, der Vergesellschaftung der Wissenschaft und der Verwissenschaftlichung der Gesellschaft um und seit 1900 durchsetzt.)
    • Band 6: Praxis ihrer Disziplinen – Selbstbehauptung einer Vision . Hrsg., Heinz-Elmar Tenorth, Berlin 2010, ISBN 978-3-05-004671-6 . (Die wechselvolle Geschichte der Universität seit 1945 und die Anstrengung, sich vor der Vision ihrer Gründung als Universität zu behaupten)
  • Johannes Asen: Gesamtverzeichnis des Lehrkörpers der Universität Berlin, Band 1: 1810–1945. Die Friedrich-Wilhelms-Universität, die Tierärztliche Hochschule, die Landwirtschaftliche Hochschule, die Forstliche Hochschule , Harrassowitz, Leipzig 1955
  • Peter Bahl , Wolfgang Ribbe (Hrsg.): Die Matrikel der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin 1810–1850 . 3 Bände, Berlin 2010
    [=Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berl Bd. 86, LXXXIV, Teil 1 und 2 sowie T. 3 (Indizes)]
  • Rüdiger vom Bruch (Hrsg.): Die Berliner Universität im Kontext der deutschen Universitätslandschaft nach 1800, um 1860 und um 1910 (= Schriften des Historischen Kollegs. Kolloquien. Bd. 76). München 2010. ISBN 978-3-486-59710-3 ( Digitalisat ).
  • Rüdiger von Bruch: Vom Humboldt-Modell zum Harnack-Plan. Forschung, Disziplinierung und Gesellung an der Berliner Universität im 19. Jahrhundert . In: Jahrbuch des Historischen Kollegs 2007 ( Digitalisat ), S. 189–214.
  • Gianluca Falanga: Die Humboldt-Universität. Story, Berlin 2005, ISBN 3-929829-27-4 ( Volltext online PDF)
  • Christian Saehrendt : Antisemitismus und politische Gewalt an der Berliner Universität 1919–1933. In: Jahrbuch für Antisemitismusforschung. Berlin 2004.
  • Max Lenz : Geschichte der Königlichen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin . 4 Bände, Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses 1910/18.
  • Helmut Klein (Hrsg.), Rüger Adolf ua: Humboldt-Universität zu Berlin. Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1985.
    • Band 1: Überblick 1810–1985.
    • Band 2: Dokumente 1810–1985.
  • Volker Klemm: Von der Königlichen Akademie des Landbaus in Möglin zur Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Unter Mitwirkung von Reinhard Deutsch. Fotografischer Rundgang durch die Fakultäten: Kerstin Neumann. Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin 1998, ISBN 3-00-002300-3 (enthält Zeittafel ab 1804, Kurzbiographien).
  • Universität Berlin: Ausschuß für Öffentlichkeitsarbeit der Fakultät: Die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Berlin 1998.
  • Anna-Maria von Lösch: Der nackte Geist: die Juristische Fakultät der Berliner Universität im Umbruch von 1933 (= Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts , Band 26), Mohr Siebeck, Tübingen 1999, ISBN 3-16-147245-4 .
  • David Koser, Roman Schmidt: Friedrich-Wilhelm-Universität , In: Hauptstadt des Holocaust. Orte nationalsozialistischer Rassenpolitik in Berlin (PDF; 1,3 MB), Stadtagentur, Berlin 2009, Ort 67, S. 186 ff., ISBN 978-3-9813154-0-0 .
  • Werner Hartke (Hrsg.): Wilhelm von Humboldt 1767–1967: Erbe, Gegenwart, Zukunft. Beiträge, vorgelegt von der Humboldt-Universität zu Berlin anlässlich der Feier des 200. Geburtstages ihres Gründers. Niemeyer, Halle/Saale 1967. (Beiträge zur Geschichte der Humboldt-Universität) (enthält: Heinz Warnecke: Zeittafel zur Gründung der Berliner Universität. S. 237–242.)
  • Volker Gerhardt , Reinhard Mehring, Jana Rindert: Berliner Geist: eine Geschichte der Berliner Universitätsphilosophie bis 1946. Mit einem Ausblick auf die Gegenwart der Humboldt-Universität. Akademie-Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-05-002961-7 .
  • Kurt-R. Biermann : Die Mathematik und ihre Dozenten an der Berliner Universität 1810–1933: Stationen auf dem Wege eines mathematischen Zentrums von Weltgeltung. Mit einem Geleitwort von Heinz Stiller. Akademie-Verlag, Berlin 1988.
  • Aya Soika: Das Kunsthistorische Institut, die ehemalige Universitätsbibliothek. 2000. ( online )
  • Ludwig Petry : Die Gründung der 3 Friedrich-Wilhelms-Universitäten Berlin, Breslau, Bonn . In: Otto Brunner (Hg.): Festschrift Herman Autin zum 80. Geburtstag. Wiesbaden 1965, S. 687–709.
  • Hans-Dieter Kubitscheck: Das Südostasien-Institut an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zur Geschichte der Südostasienwissenschaften. Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin 1996. (Südostasien, 1.)
  • Otto Franke: Das Seminar für Orientalische Sprachen in Berlin. Quelle & Meyer, Leipzig 1924, DNB 573122539 .
  • Rudolf Smend : Die Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen/Zürich (= Göttinger Universitätsreden. Heft 31).
  • Steffi Heinzel: Zur Geschichte des Instituts für Berufspädagogik in Lehre und Forschung an der Humboldt-Universität zu Berlin 1946–1968. Dissertation. Humboldt Universität zu Berlin 1986 (Dissertation A Humboldt-Universität zu Berlin 1986, 143, L 15, [9] Blatt).
  • Peter Krietsch, Manfred Dietel: Pathologisch-Anatomisches Cabinet: vom Virchow-Museum zum Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité. Blackwell, Berlin ua 1996, ISBN 3-89412-254-4 .
  • Konrad H. Jarausch : Die Vertreibung der jüdischen Studenten und Professoren von der Berliner Universität unter dem NS-Regime. Vortrag am 15. Juni 1993. Humboldt-Universität, Öffentliche Vorlesungen, Heft 37. 1995.
  • Carlo Jordan : Kaderschmiede Humboldt-Universität zu Berlin. Aufbegehren, Säuberungen und Militarisierung 1945–1989. Links, Berlin 2001, ISBN 3-86153-253-0 .
  • Heinrich Fink : Wie die Humboldt-Universität gewendet wurde. Erinnerungen des ersten frei gewählten Rektors , Ossietzky, Hannover, 2013, ISBN 978-3-9808137-0-9 .

Zeitschriften der Humboldt-Universität

  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Gesellschafts- und sprachwissenschaftliche Reihe. – Berlin: Humboldt-Univ. 1.1951/52 – 31.1982; 32.1983,2
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Gesellschaftswissenschaftliche Reihe – Berlin: Humboldt-Univ. 32.1983,1; 32.1983,3 – 36.1987
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Reihe Gesellschaftswissenschaften / Hg.: Der Rektor – Berlin: Univ. 37.1988 – 39.1990
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Mathematisch-naturwissenschaftliche Reihe. – Berlin: Humboldt-Univ. 1.1951/52 -36.1987
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Reihe Mathematik, Naturwissenschaften / Hg.: Der Rektor. – Berlin: Univ. 37.1988 – 39.1990
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Mathematik, Naturwissenschaften – Berlin: Univ. 40.1991 – 41.1992
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Medizin – Berlin: Univ. 40.1991 – 41.1992
  • Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin / Agrarwissenschaften. – Berlin: Univ. 40.1991 – 41.1992
  • Universität <Berlin, Ost> / Bereich Medizin (Charité): Charité-Annalen. – Berlin: Akad.-Verl. (1.1981 (1982)-9.1989 (1990)) ISSN 0232-7090
  • Universität <Berlin, Ost>: Humboldt-Universität . – 1.1957, 14. Okt.-35.1990, 1/2 (Sept.) / 91 (1990) 1968–1990
  • Universität <Berlin, Humboldt-Universität>: Humboldt-Universität. – Berlin, de. – 35.1990, 3 (Okt.) / 91 (1990) – 36.1991/92, Juli
  • Universität <Berlin, Humboldt-Universität>: Humboldt. – Berlin: Runze & Casper . – 37.1992/93, Nov.

Film

  • Geheimnisvolle Orte – Die Humboldt-Universität. Dokumentarfilm, Deutschland, 2013, 44:10 Min., Buch und Regie: Lutz Rentner und Frank Otto Sperlich, Produktion: Noahfilm, rbb , Reihe: Geheimnisvolle Orte, Erstsendung: 3. September 2013 bei rbb, Inhaltsangabe von rbb.

Weblinks

Commons : Humboldt-Universität zu Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kunst wird Präsidentin der Humboldt-Universität. (Nicht mehr online verfügbar.) Humboldt-Universität zu Berlin, archiviert vom Original am 5. März 2016 ; abgerufen am 3. März 2016 .
  2. a b c Daten und Zahlen zur Humboldt Universität. Humboldt-Universität zu Berlin, abgerufen am 22. Januar 2020 .
  3. Leistungsbericht über das Jahr 2018 zur Umsetzung des Hochschulvertrags. Land Berlin, S. 25 , abgerufen am 3. August 2020 .
  4. Netzwerk. Liste der Hochschulen im Netzwerk der DFH. In: www.dfh-ufa.org. Deutsch-Französische Hochschule, abgerufen am 5. Oktober 2019 .
  5. List of IAU Members. In: iau-aiu.net. International Association of Universities, abgerufen am 28. Juli 2019 (englisch).
  6. timeshighereducation.com
  7. ZEIT ONLINE: Exzellenzstrategie: Zehn Universitäten und Berliner Verbund dürfen sich exzellent nennen . In: Die Zeit . 20. Juli 2019, ISSN 0044-2070 ( zeit.de [abgerufen am 21. Juli 2019]).
  8. Land Berlin: Exzellenzstrategie. Abgerufen am 27. Juni 2020 .
  9. Gabriele Metzler: Was vom Humboldt-Jahr übrig blieb. In: Der Tagesspiegel , 14. Oktober 2017, S. B 5.
  10. Wilhelm von Humboldt: Schriften zur Bildung (hrsg. von Gerhard Lauer), Stuttgart 2017, S. 264–265.
  11. Matrikelnummer 1: Der erste Student ( Memento vom 29. Dezember 2011 im Internet Archive ) (hu-berlin.de)
  12. Vgl. Begrüßungsrede von Christoph Markschies , dem damaligen Präsidenten der Humboldt-Universität, zur Auftaktveranstaltung des Humboldt-Jubiläumsjahres am 12. Oktober 2009, abgerufen am 6. März 2012.
  13. Eduard Erdmann: Die Bedeutung der Privatdozenten. Zur Kritik der Lex Arons
  14. Sven Kinas, Massenentlassungen und Emigration, in: Michael Grüttner ua, Die Berliner Universität zwischen den Weltkriegen 1918–1945 , Berlin 2012 (Geschichte der Universität Unter den Linden, Bd. 2), S. 386.
  15. a b c James F. Tent : The Free University of Berlin. A Political History. Indiana University Press, Bloomington 1988, ISBN 0-253-32666-4 .
  16. a b c Siegward Lönnendonker : Freie Universität Berlin. Gründung einer politischen Universität. Duncker & Humblot, Berlin 1988, ISBN 3-428-06490-9
  17. Ilko-Sascha Kowalczuk: Geist im Dienste der Macht. Hochschulpolitik in der SBZ/DDR 1945–1961. Christoph Links Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-86153-296-4 .
  18. a b c Karol Kubicki, Siegward Lönnendonker: Die Freie Universität Berlin 1948–2007. Von der Gründung bis zum Exzellenzwettbewerb. V&R unipress, Göttingen 2008, S. 22, ISBN 978-3-89971-474-6 .
  19. a b Claudia Dreier: Verfemte Vorgeschichte: Die HU 1945 bis 1948. In: Jessica Hoffmann, Helena Seidel, Nils Baratella (Hrsg.): Geschichte der Freien Universität Berlin , Frank und Timme, Berlin 2008, ISBN 978-3-86596-205-8 .
  20. Edwin Redslob: Freie Universität Berlin , Reihe: Berlin. Gestalt und Geist. Bd. 1, Wolfgang Stapp Verlag, Berlin 1963, S. 31 ff.
  21. Reimer Hansen: Von der Friedrich-Wilhelms-Universität zur Humboldt-Universität zu Berlin. Die Umbenennung der Berliner Universität 1945 bis 1949 und die Gründung der Freien Universität Berlin 1948 (PDF; 980 kB), Humboldt-Universität zu Berlin 2009, ISBN 978-3-9813135-7-4 .
  22. Dieter Klein : Der Fall Krelle. Auf der Internetseite des Neuen Deutschland vom 25. Januar 2021 ( neues-deutschland.de ), abgerufen am 5. April 2021
  23. UnAufgefordert-Ausgaben von 1989. UnAufgefordert-Archiv, abgerufen am 22. August 2018 .
  24. Hans-Dieter Schütt : Energie gegen das Abwinken. Zum Tod des Theologen Heinrich Fink. In: Neues Deutschland vom 3. Juli 2020, Seite 13
  25. Peer Pasternack : Geisteswissenschaften in Ostdeutschland . (PDF; 1,0 MB) 1995: S. 266. Konrad H. Jarausch, Das Ringen um Erneuerung 1985–2000 , in: Heinz-Elmar Tenorth (Hg.), Geschichte der Universität Unter den Linden, Bd. 3: 1945–2010, Berlin 2012, S. 599.
  26. Ansturm auf Berlins Universitäten. Berliner Morgenpost, 13. Oktober 2007, abgerufen am 25. Juni 2008 .
  27. Pressemitteilung der HU zur Exzellenzinitiative 2012 vom 15. Juni 2012, abgerufen am 16. Juni 2012.
  28. Humboldt-Universität zu Berlin. timeshighereducation.co.uk, abgerufen am 4. Oktober 2014 .
  29. Humboldt-Universität zu Berlin. timeshighereducation.co.uk, abgerufen am 3. Oktober 2018 .
  30. Organisation der HU , abgerufen am 13. Oktober 2020.
  31. Fakultäten der HU , abgerufen am 6. Mai 2014.
  32. Humboldt-Uni gründet Institut für Islamische Theologie , deutschlandfunkkultur.de, erschienen und abgerufen am 29. Juni 2018
  33. Kilian-Kristoph Schumann: Herzlich Willkommen! — Humboldt-ProMINT-Kolleg. Abgerufen am 15. Februar 2018 .
  34. Homepage des Antikezentrums
  35. Mehr Praxis für künftige Lehrkräfte , Artikel in der Tagesspiegel-Beilage vom 16. Oktober 2011, abgerufen am 23. Oktober 2011.
  36. Website des Hermann von Helmholtz-Zentrums für Kulturtechnik
  37. An-Institute. Humboldt-Universität zu Berlin, abgerufen am 8. Juni 2013 .
  38. Internetseite des Instituts Kirche und Judentum ( Memento vom 10. April 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 5. Dezember 2013
  39. Siehe Homepage der zentralen Frauenbeauftragten, abgerufen am 22. September 2015
  40. Siehe Ergebnisse der zweiten Auswahlrunde des Professorinnenprogramms liegen vor ( Memento vom 28. Oktober 2015 im Webarchiv archive.today ) Meldung der HU vom 14. Juli 2013
  41. Siehe hu-berlin.de
  42. hu-berlin.de
  43. Matthias Matern: "Potsdams bauliches Erbe: Streit um die Attika-Figuren. Potsdamer Zeitungsverlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 4. November 2016, abgerufen am 10. Oktober 2020 .
  44. Siehe ebenfalls folgenden Link zum Campus Adlershof: Der Campus Adlershof auf der offiziellen Homepage der HU Berlin. Zuletzt aktualisiert: 18. Februar 2010.
  45. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I – Institut für Biologie: Botanik & Arboretum ( Memento vom 20. Dezember 2014 im Internet Archive )
  46. hu-berlin.de: Profil der Universitätsbibliothek , abgerufen am 25. Juli 2010.
  47. hu-berlin.de: Daten und Zahlen , abgerufen am 29. Juni 2014.
  48. Übersicht der agrarwissenschaftlichen Studiengänge. Abgerufen am 28. Juni 2014 .
  49. hu-berlin.de: Profil der Abteilung Audio- und Gebärdensprachpädagogik ( Memento vom 22. Mai 2009 im Internet Archive ), abgerufen am 10. April 2011.
  50. Internationaler Masterstudiengang Religion und Kultur (MRC)
  51. a b hu-berlin.de: Wie hoch ist der NC? (WS 13/14) (pdf), abgerufen am 29. Juni 2014.
  52. Rückmeldung Humboldt-Universität zu Berlin . Website der Universität. Abgerufen am 8. Juli 2019.
  53. Rückmeldung auf den Seiten der HU Berlin, abgerufen am 29. Juni 2014.
  54. Ämtergeschacher in studentischen Gremien . In: Der Tagesspiegel Online . 15. November 2017, ISSN 1865-2263 ( tagesspiegel.de [abgerufen am 9. August 2018]).
  55. Philip Kuhn: Hochschul-Konflikt: Berliner Humboldt-Uni verklagt eigene Studenten . In: DIE WELT . 5. August 2018 ( welt.de [abgerufen am 9. August 2018]).
  56. Amtliches Endergebnis zur Wahl des 26. StudentInnenparlaments am 16. und 17. Januar 2018. (PDF) Abgerufen am 9. August 2018 .
  57. Humboldt-Universität zu Berlin: RefRat – Referent_innenRat der Humboldt-Universität zu Berlin. Abgerufen am 22. Januar 2020 .
  58. Geschichte des Museums ( Memento vom 10. April 2014 im Internet Archive ), abgerufen am 6. März 2012.
  59. www.hu-berlin.de: Nobelpreisträger , abgerufen am 23. Oktober 2011.
  60. www.hu-berlin.de: Frauen in den Naturwissenschaften , abgerufen am 23. Oktober 2011.
  61. Vgl. die Rezension von Ilko-Sascha Kowalczuk in: Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat Nr. 33, 2013

Koordinaten: 52° 31′ 5″ N , 13° 23′ 36″ O