Mac os

fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigasjon Hopp til søk
Mac os
Mac os
utvikler Apple inc.
programmert i C , C ++ , Objective-C , Swift
Lisens (er) EULA ; APSL , BSD , GPL , blant andre
Første publ. 24. mars 2001
Gjeldende versjon 11.5 (20G71)[1] 21. juli 2021
(For 22 dager siden)
Grunnleggende system Darwin
Kjerne XNU ( hybrid kjerne )
ætt Unix BSD
NeXTStep / OPENSTEP
Rhapsody
Mac OS X (10.0-10.7)
OS X (10.8-10.11)
macOS (10.12+)
Arkitektur (er) ARM64 (≥ 11,0) ,
x64 (≥ 10,6) ,
x86 (10.4.4-10.7) ,
PowerPC (≤ 10,5)
tidslinje Mac OS X ...
Offentlig beta ("Kodiak", 2000)
10.0 ("Cheetah", 2001)
10.1 ("Puma", 2001)
10.2 "Jaguar" (2002)
Panther , 10.3 (2003)
Tiger , 10.4 (2005)
Leopard , 10.5 (2007)
Snow Leopard , 6/10 (2009)
Lion , 7/10 (2011)
OS X ...
Mountain Lion , 8/10 (2012)
Mavericks , 9/10 (2013)
Yosemite , 10/10 (2014)
El Capitan , 11/10 (2015)
Mac os ...
Sierra , 10. desember (2016)
High Sierra , 10.13 (2017)
Mojave , 10.14 (2018)
Catalina , 10.15 (2019)
Big Sur , 11 (2020)
Monterey , 12 (2021)
kompatibilitet UNIX 03 ( POSIX etc.), FreeBSD , Mac OS Classic ( historisk )
Språk) flerspråklig ( se nedenfor ),
inkludert tysk
www.apple.com/de/macos/

MacOS -operativsystemet, tidligere Mac OS X og OS X , er operativsystemet fra det californiske maskinvare- og programvareselskapet Apple for bærbare og stasjonære datamaskiner i Mac -serien. Den tilbyr et objektorientert skrivebordsmiljø samt Unix- typiske, UNIX-03- sertifiserte grensesnitt og er den kommersielt mest vellykkede Unix for personlige datamaskiner . Med det erstattet Apple sitt klassiske Mac -operativsystem, Mac OS . Det ble også grunnlaget for videre Apple -utvikling som iPod og iPhone . Darwin og sin hybrid kjerne XNU danne felles grunnlag for dette.

Opprinnelig ble en separat serverversjon av operativsystemet tilbudt, som var forhåndsinstallert på Mac -servermodeller. Dette ble senere avviklet og en programpakke med server- og administrasjonsprogramvare ble tilbudt i stedet.

MacOS Big Sur er for øyeblikket i versjon 11.5 (20G71)[1] .

Generell

I detalj er macOS et proprietært operativsystem basert på det Unix-lignende grunnleggende Darwin- operativsystemet, hvis kildekode er publisert under den gratis Apple Public Source License . Utviklingen av macOS og Darwin går tilbake til NeXTStep , som er et derivat av Berkeley Software Distribution . Dagens Darwin er i hovedsak et derivat av FreeBSD , supplert med OpenBSD, NetBSD og egen utvikling. Fra versjon 10.5 eller Leopard er macOS (men ikke Darwin selv) sertifisert som UNIX 03 . [2] Til tross for elementære tekniske forskjeller i det klassiske Mac OS, som ikke er unix-lignende, er macOS historisk sett det yngste medlemmet i Mac-operativsystemfamilien , som ble introdusert i 1984 for interne Mac- datamaskiner.

MacOS -derivatet iOS kjører på iPhone og iPod touch . For iPad ble det utviklet et iOS -derivat med iPadOS , noe som forbedrer samarbeidet med macOS. Apple TV -programvaren begynte som et macOS -derivat og er nå tvOS , et iOS -derivat. WatchOS for Apple Watch er også et iOS -derivat. De er alle avhengige av Darwin også. På samme måte er programvaren til HomePod , som drives av tale.

historie

Steve Jobs måtte forlate Apple, som han var med å grunnlegge, i 1985 på oppfordring fra ledelsen. Deretter grunnla han NeXT, hvor han jobbet med både maskinvare og programvare med noen få pålitelige Apple -utviklere som forlot Apple med ham. Kjernen i innsatsen var NeXTstation og NeXTStep -operativsystemet. Men mens NeXT-operativsystemet ble høyt rost av eksperter, ble det ikke håpet på maskinvaresalg av NeXTstation. NeXT hadde ikke noe annet valg enn å stoppe maskinvareproduksjonen i 1993 og tilby operativsystemet også for eksterne datamaskinarkitekturer. I 1995, sammen med Sun, ble det objektorienterte NeXTstep programmeringsgrensesnittet videreutviklet som et tverrplattformsrammeverk for OpenStep . Følgelig ble det nyimplementerte operativsystemet fra versjon 4 og fremover kalt OPENSTEP .

På Apple, derimot, solgte maskinvaren relativt bra, men det opprinnelige Macintosh -operativsystemet ble ansett som teknisk utdatert og ikke bærekraftig. Apple gjorde derfor en viss innsats og forsøk på å utvikle et nytt operativsystem som i stor grad skulle være kompatibelt med det opprinnelige Macintosh -operativsystemet. Siden det imidlertid fortsatt ikke var noen moderne etterfølger i sikte i slutten av 1996 og samtidig fortsatte maskinvaresalget å gå ned, prøvde Apple til slutt å overta et eksisterende operativsystem.

Til slutt, i slutten av 1996, kjøpte Apple NeXT, inkludert OPENSTEP -operativsystemet. NeXT -ansatte ble integrert i sitt eget selskap, og Steve Jobs overtok ledelsen av Apple igjen i 1997.

Umiddelbart etter overtakelsen ble OPENSTEP modernisert i Rhapsody -prosjektet og overført til PowerPC -arkitekturen som ble brukt av Apple på Macintosh -datamaskiner den gangen. Først skulle Rhapsody erstatte det opprinnelige Macintosh -operativsystemet fullstendig, som programvareleverandører ville ha måttet skrive om applikasjonene sine fullstendig - som de avviste. Apple svarte med å utvikle Rhapsody til "Mac OS X". Byttet fra det originale Macintosh -modulsystemet til det nye Mac OS X ble gjort lettere for utviklere med introduksjonen av Carbon , og Classic -miljøet beholdt full kompatibilitet med det forrige operativsystemet for brukere.

Da "Mac OS X" ble kunngjort i 1998, var X ment å være etterfølgeren til det klassiske Mac OS , den siste store versjonen som var nummer 9, som en romersk ti. På den annen side skulle den markere den unix-lignende opprinnelsen til den nye generasjonen operativsystemer, som på engelsk ikke vilkårlig ble annonsert som "neste generasjon".

Selve operativsystemet, ofte offisielt kalt "OS X", ble markedsført uten "Mac" i navnet fra 2011 og offisielt kalt " OS X Mountain Lion " fra 2012 og fremover. Med versjon 10.12 eller Sierra , som ble kunngjort 13. juni 2016 under keynotenWWDC , ble operativsystemet omdøpt igjen: "macOS", men ikke i den opprinnelige stavemåten " Mac OS " - selv om det uttales det samme, ifølge Apple en tilnærming til navngivningen av de andre Apple -plattformene iOS, TVOS og watchOS, [3] som igjen stammer fra Mac OS X.

Hos Apple fikk de enkelte hovedversjonene i utgangspunktet interne kodenavn. Den første offentlige betaen ble oppkalt etter Kodiak -bjørnen . Geparden var navnebroren til den første store versjonen, Mac OS X 10.0 , og den andre store versjonen ble også oppkalt etter en stor liten katt , pumaen . Versjon 10.2 ble kodenavnet etter jaguaren og var den første store versjonen som ble oppkalt etter en stor katt . Med den neste versjonen, Mac OS X Panther , (flere kattarter og en slekt blir referert til som pantere ), ble det interne kodenavnet en del av produktnavnet. Fra da av ble alle hovedversjoner oppkalt etter (daglig) navn for store katter. Da antallet store versjoner allerede hadde overskredet antallet faktiske store kattarter, ble det innført en ny ordning: For tiden er hovedversjonene oppkalt etter Californias naturlige landemerker . Fra og med Mavericks surfested , samt Yosemite nasjonalpark og El Capitan , et fremtredende steinutslag i den. Det ble fulgt av Sierra Nevada og Mojave -ørkenen , som delvis er i California, deretter øya St. Catalina . California -kyststripen Big Sur er for tiden oppkalt etter den.

arkitektur

Systemarkitektur: OS X er basert på Darwin og den Mach-baserte hybridkjernen XNU.

Arkitekturen er delt inn i fire grunnleggende nivåer:

Bruksnivå
Aqua , det grafiske brukergrensesnittet (GUI) som muliggjør det grafiske skrivebordsmiljøet .
Applikasjonsprogrammeringsnivå
Programmeringsgrensesnitt (APIer) som kakao (og tidligere karbon ), Java
Distribusjonsnivå
Core Foundation , Core Services , grafiske undersystemer ( Quartz with Quartz Compositor , Metal or OpenGL ), Audio / Video ( QuickTime ), PrintCore etc.
Grunnnivå / fundament
Darwin , kjerneoperativsystemet med XNU -kjernen

Darwin

Darwin er det grunnleggende grunnlaget som macOS er bygget på. Takket være Darwin og XNU- kjernen har macOS muligheter som minnebeskyttelse , forebyggende multitasking , flerbrukerfunksjoner, utvidet minnestyring og symmetrisk multiprosessering ( SMP ). Darwin ble plassert under open source -lisensen Apple Public Source License , som med versjon 2.0 ble anerkjent av Free Software Foundation som en gratis programvarelisens. Kjernen XNU (X is Not Unix) [4] har blitt fullstendig revidert sammenlignet med OPENSTEP. Mens OPENSTEP fortsatt brukte en Mach 2.5, er Darwins kjerne basert på den da reviderte OSF Mach Kernel 3.0 (OSFMK for kort). Allerede i Rhapsody -operativsystemprosjektet ble OSFMK supplert med deler av den monolitiske FreeBSD -kjernen og dermed implementert som en hybridkjerne . Erfaringene fra MkLinux strømmet også inn i moderniseringen.

I tillegg gir macOS et brukerland, hovedsakelig fra FreeBSD, OpenBSD og NetBSD , som kan brukes med det medfølgende Terminal -programmet og andre terminalemuleringer . Flere skall er forhåndsinstallert: Bash , Z-Shell , TENEX-C-Shell, som var forhåndsinnstilt som Panther i eldre versjoner, og KornShell . Fra Panther versjon 10.3 til og med Mojave versjon 10.14 var Bash standard. Siden Catalina, versjon 10.15, den siste 10 versjonen, har Z-Shell blitt forhåndsinnstilt (for nye brukere) og POSIX-kompatible Debian Almquist Shell er også forhåndsinstallert. Ringe /bin/sh starter imidlertid fortsatt Bash i POSIX -modus og ikke Z -skallet. Dette gjelder både POSIX shell-skript og systemadministratoren konto rot . Bash (i normal modus) brukes fortsatt i macOS -gjenopprettingssystemet.

Aqua, kakao, kvarts (ekstrem)

Det helt objektorienterte programmeringsgrensesnittet basert på OpenStep er videreutviklet til Cocoa . Med Aqua ble et helt nytt grafisk brukergrensesnitt designet hvis designkonsept, som programmeringsgrensesnittet Cocoa and Quartz med display PDF og dock , i stor grad er basert på NeXTStep utviklet av NeXT.

Den globale menylinjen , Finder og QuickTime samt noen få andre biblioteker er tatt i bruk fra det klassiske Mac OS. Det originale verktøysettet for Macintosh kunne ikke integreres fullt ut i Mac OS X fordi funksjonene ikke var kompatible med moderne operativsystemfunksjoner som minnebeskyttelse og multitasking. I stedet ble karbon brukt til å integrere 6000 av de omtrent 8000 funksjonene i Macintosh -modulsystemet, og dermed en stor del av det, i Mac OS X, noe som gjorde det lettere å porte eksisterende applikasjoner.

Den mest merkbare endringen i macOS sammenlignet med forgjengerne, det klassiske Mac OS til versjon 9 og Rhapsody, som fortsatt hadde overflaten til Mac OS 8, er den nye overflaten Aqua ( latin for vann). Det skal minne om vanndråper gjennom lyseffekter som refleksjoner og kaste skygger på forskjellige overflateelementer som knapper eller overlappede menyer. Det nålestripe utseendet på vinduets bakgrunner og foto-realismen (opptil Yosemite) av ikonene er også slående.

Som et annet utseende for vinduer, var det opptil versjon 4.10 fra 2005, Mac OS X Tiger , børstet metall, børstet metall. I retningslinjene for Apple Human Interface anbefaler Apple å bruke dette designet for programmer som representerer deler av maskinvaren eller en bestemt enhet (for eksempel et digitalkamera eller DVD -spiller ). Med den neste versjonen, Leopard, utgitt i 2007, ble de forskjellige utseendet optisk standardisert.

Helt nye elementer i Aqua over eldre overflater (dt., Paneler ',' plater ') såkalte ark og skuffer (dt. Skuffer). Ark er ment å gjøre det klart for en bruker til hvilket dokument en åpningsdialogboks tilhører: et slags dialogvindu som er festet direkte til tittellinjen i det aktuelle dokumentet og som dermed blir dens uatskillelige del. Skuffer er skuffer som kan åpnes ved å klikke på den tilhørende knappen til venstre eller høyre i hovedvinduet og inneholder elementer som ikke er nødvendig for å bruke programmet permanent. I den første versjonen av Apples e-postprogram Mail , for eksempel, var mappestrukturen i en skuff , men i versjon 2 ble den en del av hovedvinduet.

En annen spesiell egenskap ved Aqua er måten skjerminnholdet vises på. Her bruker Apple sin egen teknologi kalt Quartz . Denne representasjonen av todimensjonale elementer er basert på Portable Document Format (PDF). Den videre utviklingen av denne teknikken kalt Quartz Extreme fremskynder visningen, siden hvert vindu er plassert i et 3D-rom (som virker todimensjonalt for brukeren) og vinduets innhold og form blir sett på som en tekstur og dermed ikke lenger bare av hovedprosessoren, men beregnes av grafikkprosessoren . Windows kan dermed skaleres og transformeres i sanntid uten høy prosessorbelastning.

programmering

Det opprinnelige programmerings- og applikasjonsgrensesnittet for Aqua -programmer er Cocoa , som er en videreutvikling av OpenStep . Kakaoprogrammer er først og fremst skrevet på Objective-C og Swift- språkene. Selv om utviklingen av Objective-C strekker seg utover NeXTStep, er sistnevnte Apples egen nye utvikling, som ble presentert i 2014. Den bør kombinere fordelene med moderne språk, men ikke erstatte Objective-C.

Ulike brogrensesnitt, såkalte Cocoa Bridges (se også Bridge ), gjør det også mulig å bruke Cocoa with Ruby, Python og Java . Siden Tiger, versjon 10.4 fra 2005, er Java -broen ikke lenger oppdatert. [5] Med AppleScript Studio er det utenfor muligheten til å programmere i AppleScript for å skrive og utvide med Objective-C eller andre språk.

Bortsett fra Cocoa og Carbon bibliotek, gir MacOS en komplett Java 5.0 miljø, et POSIX og mist kompatibel BSD miljø, og med XQuartz, en X11 miljø for klassisk og vanlig høynivåspråk programmering. I tillegg gjøres de vanlige Unix -programmeringsspråkene (f.eks. Perl , PHP , Python , Ruby og Tcl og C ). Mye av FreeBSD -brukerlandet kan nås etter ønske; se # Programmer for andre operativsystemer i macOS .

kompatibilitet

Bakoverkompatibilitet

Kompatibilitetsproblemer i Mac OS X skyldtes hovedsakelig endringen i den underliggende prosessorarkitekturen fra PowerPC (CPUer fra IBM og Motorola , 32- og 64-biters) til IA-32 (CPUer fra Intel , såkalte Intel Mac-maskiner) i januar 2006), kort tid etter introduksjonen også og nå bare tilgjengelig som 64-biters arkitektur x64 ( Intel 64 ). For programmer skrevet for Mac OS X og som krever en PowerPC -prosessor, er Rosetta -emuleringen tilgjengelig på Intel Mac -er opp til Snow Leopard, versjon 10.6. I versjon 10.7 fra 2011, som ble introdusert som OS X Lion , er dette ikke lenger en del av operativsystemet.

Universelle applikasjoner inneholder maskinkode for begge arkitekturer og kan derfor kjøres naturlig på PowerPC og Intel CPUer. I.a. Xcode støttet denne teknologien, men den er ikke lenger relevant for programmer som krever Lion, dvs. versjon 10.7 eller nyere, senest.

På slutten av 2020, med utgivelsen av Big Sur som versjon 11 av macOS, ble en annen endring i prosessorarkitekturen igangsatt, denne gangen til ARM SoC -er utviklet av Apple, " Apple Silicon ". Endringen ble allerede kunngjort på WWDC 22. juni 2020 og kan ta omtrent to år igjen, mens Intel Mac vil fortsette å være tilgjengelig i overgangsfasen. Rosetta 2 og Universal Binary 2 ble introdusert for Apple Silicon . I tillegg har virtualiseringsteknologien til ARM-baserte Mac-er, sammen med de tilhørende grensesnittene i macOS, blitt fornyet. Apple SoC -Macer er fortsatt kompatible med eldre programvare som ikke er blitt kompilert på nytt. Støtte for iOS -apper , som allerede er opprinnelig til Arm -arkitekturen, har også blitt integrert i Big Sur som en del av dette. [6] [7]

Et program skrevet med Macintosh -settet for klassisk System 7 (eller eldre) var ikke kompatibelt med den nyere Mac OS X. Apple publiserte derfor programbiblioteket Carbon for det klassiske Mac OS fra versjon 8 og det nye Mac OS X. Carbon er basert på et delsett av den originale Macintosh Toolbox . Utviklere måtte ikke portere programmene sine til kakao, men kunne portere fra det originale Macintosh -settet til karbon. Slike "karboniserte programmer" ( engelske karboniserte applikasjoner ) kan kjøres på begge PowerPC -operativsystemene. Karbon eksisterte bare som en 32-biters versjon, den videre utviklingen ble avviklet i 2007, men var en del av operativsystemet til macOS Mojave , versjon 10.14 fra 2018. I 2019 ble karbon fjernet med Catalina eller versjon 10.15, som er et rent 64-biters operativsystem.

For å kunne bruke ikke-tilpassede programmer (inkludert de som fremdeles var skrevet for 68k-prosessoren ) under Mac OS X, eksisterte det klassiske miljøet opp til versjon 10.4, Tiger, [8] . Dette var en Mac OS 9 lastet inn som et kjøretidsmiljø i Mac OS X, der slike programmer integrert transparent i Mac OS X fremdeles kan brukes. Fra et teknisk synspunkt er det klassiske miljøet dermed en virtuell maskin for PowerPC -arkitekturen ( G3 , G4 og G5 ); miljøet kjører ikke lenger på Intel Mac -er som ble introdusert i 2006. Det meste av den eldre programvaren for Mac OS, inkludert den for veldig gamle Mac -maskiner (68k CPUer), kan brukes på denne måten. Det klassiske miljøet ( engelsk klassisk miljø) er en evolusjon av Blue Box of Rhapsody .

Kompatibilitet i macOS

Siden versjon 10.8, Mountain Lion , (2012) kjører macOS utelukkende på x64- plattformen ( Intel 64 , 64-biters arkitektur ). Selv om 32-biters programmer fortsatt kan kjøres, må enhetsdrivere også være tilgjengelige som 64-biters kjerneutvidelser med en 64-biters kjerne . Med Catalina, versjon 10.15 fra 2019, har 32-biters støtte blitt deaktivert, men kan reaktiveres via et oppstartargument. Siden versjon 11 eller Big Sur 11, utgitt i 2020, støttes bare 64-biters programmer. Eldre 32-biters programmer og de som fortsatt bruker karbonbiblioteket kan ikke lenger kjøres.

Andre operativsystemer på Apple -datamaskiner

På Mac -maskiner med en PowerPC -prosessor (frem til 2006) var det allerede mulig å bruke andre, for det meste gratis operativsystemer som FreeBSD eller Linux. Apple selv støttet aktivt MkLinux , slik at andre Linux -distribusjoner også kunne startes enkelt via den åpne fastvaren . Mac OS X oppstartslaster BootX kan også starte Linux.

På PowerPC -Macer var det også mulig med emulatorer å bruke x86 -operativsystemer som gjestoperativsystemer under et støttet PowerPC -operativsystem. Så det var z. B. Connectix (senere Microsoft) Virtuell PC som kan etterligne Windows på en Power Macintosh. I motsetning til virtualisering er emuleringen imidlertid veldig treg.

Med endringen fra PowerPC til Intel-prosessorer i 2006, ble det mulig å bruke et stort antall x86-baserte operativsystemer på Mac-er. Apple støtter dette aktivt med siden versjon 10.5, Leopard, levert programvare Boot Camp , på en separat ved hjelp av installert Windows- partisjon og start av BIOS-kompatibel modus. Windows støttes imidlertid ikke iEFI -modus. Ved å bruke EFI bootloaders rEFIT og rEFInd er det imidlertid mulig å redusere noen av de resulterende restriksjonene, f.eks. B. kan startes fra partisjoner som ikke kan velges av EFI Startup Manager [9] på en Intel Mac. I tillegg til Windows kan x86 Unices også fortsatt brukes, f. B. Linux- og BSD -distribusjoner .

Ved å bytte prosessor er det også mulig med virtualiseringsprogramvare å kjøre nesten alle andre x86 -operativsystemer på en Mac under et av de (støttede) startet operativsystemene, f.eks. B. i et vindu. Slike programmer inkluderer VMware Fusion , Parallels Desktop for Mac og VirtualBox .

Programmer fra andre operativsystemer i macOS

Homebrew , Fink eller MacPorts , for eksempel, kompletterer macOS med gratis Unix, BSD eller GNU og andre programmer.

En annen måte å kjøre Windows-applikasjoner på er det Windows-kompatible kjøretidsmiljøet Wine . Fordelen her er at et komplett operativsystem ikke trenger å kjøre i tillegg; men fremfor alt er det ikke nødvendig med en ekstra Windows -lisens. Videre kan flere miljøer for forskjellige Windows -versjoner kjøres samtidig. Spesielt gjennom gratis Darwine og den kommersielle CrossOver var Wine under macOS også tilgjengelig for lekfolk. Et annet gratis prosjekt er PlayOnMac, en variant av PlayOnLinux ; den tilbyr et brukervennlig grafisk grensesnitt for konfigurering av programvare.

Apples macOS på andre datamaskiner

Fordi standard maskinvare og Intel-brikker brukes i Apple-datamaskiner i tillegg til det egenutviklede hovedkortet, er det tinkerere og kommersielle leverandører som installerer macOS på andre datamaskiner enn Apple. Ved å gjøre det blir macOS og drivere endret eller kjerneutvidelser skrives. Slike systemer basert på både Intel og AMD blir referert til som "Hackintosh" [10] , og kommersielt tilgjengelige konfigurasjoner blir noen ganger referert til som "Mac -kloner". [11]

Imidlertid tillater Apple -lisensvilkårene bare å installere macOS på Apple -maskinvare. Det er ikke avklart om det er forbudt for brukere og forhandlere å installere og bruke operativsystemet på tredjeparts maskinvare fra Apple. Fremfor alt forsvarer Apple seg mot kommersielt tilgjengelige systemer som krever liten teknisk kunnskap fra kjøperens side. [12] Kommersielle leverandører som konverterer datamaskiner fra andre produsenter til å operere med macOS ble tvunget av Apple til bare å levere enhetene sine uten macOS. Det var fortsatt uklart om det bare er ulovlig å sette opp PC -er for å bruke macOS hvis forhandleren ikke selv installerer operativsystemet i strid med lisensen. [1. 3]

Siden Mac OS X Lion , versjon 10.7, tilbys operativsystemet ikke lenger på datalagringsmedier. Fullversjoner selges bare som OEM -versjoner med Apple -datamaskiner. Siden versjonene som er tilgjengelige i Mac App Store bare er oppdateringer, er muligheten for å bruke macOS på andre datamaskiner med en lovlig lisens de facto ikke uavhengig av spørsmålet om Apple kan forby bruk av tredjeparts maskinvare i lisensvilkårene som er gitt mer.

For datamaskinhobbyister er det instruksjoner på nettsteder om hvordan du kjører macOS på datamaskiner som ikke er laget av Apple. [14] Det er ingen kjente tilfeller der denne private bruken ble lovlig forfulgt.

Selv til tider da Mac OS X bare var tilgjengelig for PowerPC-arkitekturen, var det mulig å bruke Mac OS X på tredjeparts maskinvare. Imidlertid var det bare noen få fritt tilgjengelige hovedkort på markedet som kunne utstyres med G3- og G4 -prosessorer - for eksempel Pegasos -kortet, AmigaOne eller Teron. Et komplett system basert på disse komponentene var veldig dyrt å kjøpe og krevde også en Mac OS X -lisens, som på den tiden kostet rundt 100 euro. Konfigurasjonen av en PowerPC-basert Hackintosh var mer en gimmick enn et lukrativt alternativ til Apple-maskinvare.

Applikasjoner for macOS i andre operativsystemer

Yellow Box , ein Vorläufer der heutigen Cocoa -Programmierschnittstelle (siehe auch Rhapsody ), wurde speziell dafür konzipiert, unter verschiedenen Betriebssystemen auf unterschiedlichen Hardwareplattformen nutzbar zu sein. Im Jahr 1997 warb Apple damit, dass sich dieses OpenStep -kompatible Framework problemlos in Windows integrieren lasse. Noch vor Erscheinen von Mac OS X wurden diese Möglichkeiten jedoch wieder aufgegeben. [15]

Das GNUstep -Projekt macht sich diese grundsätzlich in macOS immer noch vorhandene Möglichkeiten der Portierbarkeit zu Nutzen und entwickelt einen freien Nachbau der macOS-Frameworks und -Bibliotheken. Mit GNUstep lassen sich Anwendungen, die für macOS entwickelt wurden, ohne große Anpassungen für Linux , Unix oder Windows kompilieren und danach nutzen.

Darauf aufbauend wird Darling entwickelt, eine macOS-kompatible Laufzeitumgebung , mit der sich macOS-Anwendungen ohne eine Neukompilation unter Linux nutzen lassen. [16] [17]

Dateisysteme

Lokale Dateisysteme

Verschiedene lokale Dateisysteme werden von macOS unterstützt. Bevorzugt wird das mit High Sierra, Version 10.13, im Jahr 2017 eingeführte APFS [18] , welches das weiterhin unterstützte HFS+ ersetzen soll.

Mit Sierra, Version 10.12, entfiel 2016 die Unterstützung für das ursprüngliche Macintosh-Dateisystem HFS [19] komplett.

Als Startvolumen (Partition von der gebootet wird) ist eine mit APFS oder HFS+ formatierte Partition vorgesehen. Bis Tiger, Version 10.4, konnte das Betriebssystem auf eine mit dem Unix-Dateisystem UFS formatierte Partition installiert und davon gestartet werden. [20] Mit Version 10.5, Leopard, von 2007 war das nicht mehr möglich und mit Version 10.7, Lion, von 2011 entfiel die UFS-Unterstützung gänzlich.

Weitere nativ unterstützte Dateisysteme sind: ISO 9660 , FAT12 , FAT16 und FAT32 , exFAT (ab 10.6.5), [21] NTFS a (ab 10.6), UDF (nur lesend).

Beschränkt lesender Zugriff auf ZFS war in Leopard, Version 10.5, möglich, wurde aber bereits in der nachfolgenden Version, Snow Leopard, nicht mehr unterstützt. [22]

a Der Schreibzugriff auf NTFS ist standardmäßig deaktiviert und kann durch Änderungen der fstab -Datei aktiviert werden.

Netzwerkdateisysteme

Nativ unterstützte Netzwerkdateisysteme sind AFP , FTP (nur lesend), NFS , SMB/CIFS und WebDAV .

Dateisysteme ergänzen

MacFUSE bzw. dessen Nachfolger OSXFUSE [23] stellt eine macOS-Variante von FUSE dar. Damit können plattformfremde Dateisysteme zur Verfügung gestellt aber auch eigene Dateisysteme entwickelt werden; theoretisch kann somit jeder Datenbestand in Form von Verzeichnissen und Dateien bereitgestellt und in den lokalen Verzeichnisbaum eingehängt werden – z. B. als dynamisch generierte XML - oder JSON -Dateien. In Kombination mit der in macOS integrierten „Ordner überwachen“-Funktion ergeben sich zusätzliche Möglichkeiten der Automatisierung auf der GUI-Ebene.

Mittels FUSE kann beispielsweise auf die Dateien eines tragbaren Medienabspielgeräts, einschließlich iPod, derart zugegriffen werden, dass die Titelnamen als Dateinamen anstatt der tatsächlichen Dateinamen aufgelistet werden. Mit SSHFS entstand die Möglichkeit, Dateien auf einem anderen Computer ( englisch remote computer ), auf die durch eine SFTP -Verbindung zugegriffen wird, wie lokale Dateien behandeln zu können. Mit NTFS-3G ist es möglich, auf NTFS-Partitionen zu schreiben. Zwar liefert Mac OS X seit Panther, Version 10.3 von 2003, NTFS-Lesezugriff bereits mit, [24] der macOS-eigene Schreibzugriff, der ab Version 10.6 bzw. Snow Leopard 10.6 von 2009 vorhanden ist, befindet sich jedoch offiziell noch in einem experimentellen Stadium und ist daher standardmäßig nicht aktiviert. [25]

Netzwerk

Apples macOS bietet durch Darwin die für Unix typischen Netzwerkeigenschaften. Dadurch können mehrere Macs relativ einfach zu einem Cluster verbunden werden. Unter dem Namen Bonjour unterstützt macOS Zeroconf , das es Benutzern ermöglicht, Netzwerkverbindungen und -dienste zu nutzen, ohne sie vorher konfigurieren zu müssen.

Auch liefert es einen Samba -Server mit und unterstützt SMB bzw. CIFS einschließlich Drucker-Freigaben. Auch das Apple Filing Protocol wird weiterhin unterstützt.

Drucker im Netzwerk können neben CIFS auch via AirPrint, Internet Printing Protocol , Line Printer Daemon Protocol und JetDirect angesprochen werden.

Sicherheit

Allgemein zu Sicherheitsfunktionen

Auf Wunsch kann eine automatische Benutzer-Anmeldung ohne Passwortabfrage erfolgen. Bei sicherheitsrelevanten Operationen wird dennoch ein Kennwort verlangt – so wie es bei BSDs üblich ist.

Bisher war macOS nur selten Ziel von Angriffen und gilt daher unter Nutzern als vergleichsweise sicher. Auf welche Faktoren dies zurückgeführt werden kann, ist umstritten. [26] Unter Sicherheitsexperten wurde Mac OS X bis 2011 für bestimmte Angriffe unsicherer als etwa Windows Vista eingeschätzt, da Sicherheitsfeatures wie nicht ausführbarer Speicher und Address Space Layout Randomization (ASLR) fehlten oder unvollständig waren. [27] Bei Lion, Version 10.7 von 2011, hat Apple die Sicherheitsarchitektur grundlegend überarbeitet. Damit galt es als sicherer als vergleichbare Betriebssysteme. [28] Bekannt gewordene Sicherheitslücken schließt Apple durch Sicherheitsaktualisierungen. Manchmal wird die Zeitspanne zwischen Bekanntwerden und Schließen einer Sicherheitslücke kritisiert. [29] [30] [31]

Im Juni 2015 wurde eine Studie veröffentlicht, die gravierende Sicherheitslücken in iOS und OS X beschreibt, mithilfe derer sich Passwörter und Daten auslesen lassen; die Forscher nutzten dabei fehlende Sicherheitsmechanismen bei der Kommunikation von Apps untereinander (Cross-App Resource Access , kurz Xara) aus. Entsprechend manipulierte Apps konnten sowohl im iOS -, als auch Mac App Store platziert werden. Apple wurde im Oktober 2015 über die Probleme informiert und erbat sich einen – branchenüblichen – Zeitraum von sechs Monaten für die Fehlerbehebung.

Nutzerrechte

Darwin unterscheidet zwischen normalen Benutzern (user), Systemverwaltern (admin) und dem Superuser (root). Einem normalen Benutzer ist es nicht erlaubt, Änderungen am System vorzunehmen oder Software außerhalb seines Benutzerordners zu installieren. Von ihm gestartete Programme werden nur mit seinen Nutzerrechten ausgeführt. Die Benutzer der Gruppe admin verfügen über weitergehende Rechte, sie dürfen systemweite Einstellungen vornehmen, Software installieren und verfügen über Schreibzugriff auf diverse Systemverzeichnisse. Nur nach gesonderten Authentifizierungen können tiefergreifende Änderungen am System vorgenommen werden. Ein Root-Benutzerkonto, das dauerhaft über Berechtigungen des Superusers verfügt, ist standardmäßig deaktiviert.

Firewall

macOS enthält die von FreeBSD stammende paketorientierte Firewall ipfw , die seit 2007 in Version 10.5, Leopard, standardmäßig ungenutzt bleibt, da mit dieser Version zusätzlich eine programmorientierte Firewall eingeführt wurde, in der eingestellt wird, welche Programme eingehenden Datenverkehr empfangen dürfen. Eine grafische Benutzeroberfläche für ipfw muss separat installiert werden (z. B. WaterRoof oder Flying Buttress).

Erste Tests zeigten, dass die zusätzliche Firewall von Leopard in der Erstveröffentlichung selbst dann noch Daten passieren lässt, wenn in den Einstellungen „alle Verbindungen blockieren“ ausgewählt ist. [32] In der aktualisierten Version 10.5.1 wurden mehrere dieser Sicherheitslücken geschlossen. Die Formulierung der Benutzeroberfläche wurde angepasst zu „Nur notwendige Dienste erlauben“ und die Anzahl der in diesem Modus noch zugänglichen Dienste reduziert. [33]

Ausgehende Verbindungen können mit den von macOS bereitgestellten grafischen Anwendungen nicht weitergehend konfiguriert werden; hierfür werden Zusatzprogramme wie Little Snitch , GlowWorm oder TCPBlock benötigt.

App Sandbox

Die App Sandbox ist ein im Jahr 2011 mit Lion, Version 10.7, eingeführter Sicherheitsmechanismus, der es Angreifern erschweren soll, Sicherheitslücken in Programmen auszunutzen. Dazu erhält jedes Programm nur die absolut notwendigen Rechte, so dass es – falls es von einem Angreifer gekapert wird – möglichst geringen Schaden anrichten kann.

Das Betriebssystem teilt hierfür jedem Programm einen eigenen Bereich der Festplatte, die sogenannte „ Sandbox “, zu. Auf die „Sandbox“ fremder Programme oder auf andere Bereiche des Systems kann das Programm nicht zugreifen. Die Öffnen- und Speichern-Dialoge sind folglich nicht mehr Teil des Programmes, sondern laufen in einem eigenen Systemprozess namens Powerbox, da das Programm selbst keinen Zugriff mehr auf Dokumente auf der Festplatte hat.[34]

Außerdem muss jedes Programm, das Sandboxing unterstützt, eine vom Entwickler erstellte Liste der benötigten Berechtigungen enthalten. (Insgesamt gibt es etwa ein Dutzend Berechtigungen [35] [36] für Funktionen wie den Aufbau von Netzwerkverbindungen oder die Aufnahme von Fotos mit der eingebauten Webcam.) Falls ein Programm versucht, auf eine Funktion zuzugreifen, für die es keine Berechtigung verlangt hat, blockiert macOS dies.[34]

Zudem kommt mit XPC eine Variante der Interprozesskommunikation zum Einsatz, die es Entwicklern vereinfacht, einzelne Funktionen des Programms in einen Prozess auszulagern, der über eine eigene Berechtigungsliste verfügt (Privilege Separation) . [36] So kann etwa bei einem Mediaplayer das Rendering von Videodateien ausgelagert werden. Ein Angreifer, der Sicherheitslücken in diesem Bereich ausnutzt, kann dann nur die Berechtigungen dieses Renderingprozesses erhalten, jedoch nicht weitergehende Berechtigungen des Mediaplayers.

Gatekeeper

Gatekeeper ist eine im Jahr 2012 mit Version 10.8, Mountain Lion, eingeführte Funktion, die sicherstellt, dass nur signierte Software auf dem Rechner gestartet werden kann. Dazu wird geprüft, ob die Software mit der Signatur eines bei Apple registrierten Entwicklers versehen ist. Ist dies nicht der Fall, verweigert das Betriebssystem das Ausführen der Software. Es gibt verschiedene Sicherheitsstufen. Entweder sind nur Programme erlaubt, die aus dem „ App Store “ geladen wurden. Dann die Standardeinstellung, die vorsieht, dass alle Programme mit einer von Apple beglaubigten Signatur versehen sein müssen, und zuletzt die „schwächste“ Sicherheitsseinstellung, in der wie bisher jegliche Software installiert werden kann. [37] Jedoch besteht für Nutzer, die nicht die schwächeste Sicherheitseinstellung gewählt haben, die Möglichkeit des Startes „unsicherer“ Software über das Terminal oder über das Kontextmenü im Finder. Für letzteres ist jedoch eine Anmeldung als Administrator vonnöten, sonst wird der Nutzer nach einem Admin-Kennwort gefragt.

Gatekeeper war schon in Mac OS X Lion ab Version 10.7.3 vorhanden und konnte per Terminal freigeschaltet werden. Ab Version 10.7.5 ist es offiziell Bestandteil des Betriebssystems. [38]

Schadsoftware

Bis 2010 waren nur neun Prototypen viren- oder wurmähnlicher Schadprogramme für Mac OS X bekannt, verbreiten konnte sich allerdings keiner. Dazu gehört der am 13. Februar 2006 im Forum einer US-amerikanischen Gerüchteseite veröffentlichte erste Computerwurm , der jedoch vom Anwender willentlich ausgeführt werden muss, für Tiger, Version 10.4 – damals noch nur für PowerPC. [39] Virenscanner für macOS dienen im Wesentlichen dazu, das Durchreichen von Viren zu verhindern, die für andere Betriebssysteme geschrieben wurden.

Von mehreren bekanntenTrojanischen Pferden für Mac OS X galten bis 2010 nur zwei als allgemein bedeutend und nennenswert gefährlich. Sie können sich bei unvorsichtigem Nutzerverhalten installieren, etwa versteckt in illegalen Downloads oder als angeblich fehlender Codec auf Pornoseiten. [40] [41] Die bis zum damaligen Zeitpunkt am weitesten verbreitete Schadsoftware für Mac OS X war im Mai und Juni 2011 unter dem Namen MAC Defender aktiv und tarnte sich als Antivirus-Programm. Als Reaktion darauf baute Apple in Mac OS X eine täglich aktualisierte Liste mit Malware-Definitionen ein. [42] Seit Februar 2012 haben sich mehrere Varianten der sogenannten „Flashback“-Malware über präparierte Webseiten durch Lücken in Java auch auf OS X ausgebreitet. Die Anzahl der betroffenen Systeme wurde zur Höchstzeit auf 600.000 geschätzt. [43] Apple hat die Sicherheitslücke im April 2012 mit einer Java-Aktualisierung geschlossen und ein Programm zur Verfügung gestellt, mit dessen Hilfe die Schadsoftware von betroffenen Computern entfernt wird. [44] Nutzern älterer Systeme bleibt nur das Abschalten des Java-Plugins, da keine Updates für Mac OS X, die älter als Leopard bzw. Version 10.5 von 2007 sind, angeboten wurden. Im Browser Mozilla Firefox wurde Java für diese Mac-OS-X-Versionen standardmäßig deaktiviert. [45]

Versionen und Varianten

Hauptversionen

Mac OS X Server 1.0

Das erste Betriebssystem mit dem Namen „Mac OS X“ war Mac OS X Server 1.0 (1999). Es war praktisch ein Rhapsody und zählt daher technisch nicht zu dieser Betriebssystemlinie, wird aber vollständigkeitshalber hier mit aufgeführt. Ihm fehlte, genau wie Rhapsody, die Kompatibilität zum ursprünglichen Macintosh-Betriebssystem Mac OS („Classic“), was später durch die Entwicklung der Programmierschnittstelle Carbon kompensiert wurde. Die letzte Version war Mac OS X Server 1.2 v3 (2000, intern Rhapsody 5.6). Das nie offiziell veröffentlichte Rhapsody 1.0 (intern Rhapsody 5.2) sowie Mac OS X Server 1.0 (intern Rhapsody 5.3) bilden den Ausgangspunkt für die Entwicklung von Mac OS X 10.0.

Während Mac OS X Server 1.0 für die Server-Varianten der Power-Mac-G4 -Linie optional vorinstalliert wurde, blieb das klassische Mac OS vorerst das Desktop-Betriebssystem für Macs.

Mac OS X 10.0 („Kodiak“ und „Cheetah“)

Mac OS X Public Beta , Codename „Kodiak“:
Ab dem 13. September 2000 gab Apple eine Beta-Version von Mac OS X aus und verkaufte sie zum Preis von 29,95 US-Dollar. [46] Diese Version und die zuvor an Entwickler abgegebenen Developer Previews ermöglichten Early Adopters einen Einblick in das kommende Betriebssystem und bot Softwareentwicklern die Möglichkeit, eigene Programme für dieses System zu entwickeln, damit diese ihrerseits Programme für die fertige Release-Version von Mac OS X 10.0 zeitnah freigeben konnten.

Mac OS X 10.0 , Codename „Cheetah“:
Die erste Release-Version von Mac OS X erschien am 24. März 2001 und war in vielerlei Hinsicht noch nicht ganz ausgereift. Sie war sehr langsam (auf älteren G3 -Systemen bis zur Unbrauchbarkeit), wurde aber wegen ihrer in einem so frühen Stadium hohen Stabilität gelobt. 10.0.4 war die letzte Version (22. Juni 2001).

Mac OS X Server 10.0 :
Mac OS X Server 10.0 wurde am 21. Mai 2001 veröffentlicht – fast zwei Monate nach Mac OS X 10.0. Das Betriebssystem ist im Wesentlichen genau gleich wie die Desktop-Ausgabe, bietet jedoch zusätzlich umfangreiche Server-Software sowie grafische Hilfsprogramme, die die Konfiguration erleichtern.

Mac OS X 10.1 („Puma“)

Mac OS X 10.1 , Desktop-Ausgabe:
Mac OS X 10.1 erschien am 25. September 2001. Es wurde als kostenlose Aktualisierung von Apple bereitgestellt. Die Geschwindigkeit, insbesondere das Ansprechverhalten der Benutzeroberfläche, wurde wesentlich verbessert, und fehlende Features, wie zum Beispiel das Abspielen von DVDs, wurden hinzugefügt. Die letzte Version war 10.1.5 vom 5. Juni 2002.

Mac OS X Server 10.1 , Server-Ausgabe:
Diese Server-Ausgabe erschien gleichzeitig mit der Desktop-Ausgabe.

Mac OS X 10.2 „Jaguar“

Mac OS X 10.2 :
„Jaguar“ wurde am 13. August 2002 veröffentlicht. Es beschleunigte mit Quartz Extreme die Benutzeroberfläche auf geeigneten Grafikkarten. Als Drucksystem wurde CUPS eingeführt, was die Verwendung alternativer Druckertreiber ermöglichte. Die letzte Version von Jaguar war Mac OS X 10.2.8 (veröffentlicht am 3. Oktober 2003); danach gab es jedoch noch einige Sicherheitsaktualisierungen. Seit dieser Version sind die Raubkatzenarten nicht nur Code- und Projektnamen, sondern offizielle Produktbezeichnungen, die auf den Verpackungen und Datenträgern aufgedruckt sind.

Mac OS X Server 10.2 :
Diese Server-Ausgabe von Mac OS X 10.2 erschien ca. 1½ Wochen nach der Desktop-Ausgabe am 24. August 2002.

Mac OS X Panther (Version 10.3)

Mac OS X Panther :
Panther ist Version 10.3 des Betriebssystems und wurde am 24. Oktober 2003 eingeführt. Es brachte Funktionen wie Exposé , das Video-Chat-Programm iChat AV und die Benutzerverzeichnisverschlüsselung FileVault mit. Auch die neue Programmierschnittstelle Core Audio wurde hinzugefügt. Der Finder wurde überarbeitet und einige Inkonsequenzen und Inkonsistenzen der Vorgängerversion beseitigt. Außerdem erfuhr die Benutzeroberfläche einige Änderungen, das Design wurde insgesamt etwas schlichter. Die Systemgeschwindigkeit wurde weiter gesteigert. Mit dem neu eingeführten schnellen Benutzerwechsel wurde es ermöglicht, zwischen Benutzern hin und her zu schalten, ohne sich abmelden zu müssen. Am 15. April 2005 wurde die letzte Version, Mac OS X 10.3.9, veröffentlicht.

Im Gegensatz zur Version 10.2 („Jaguar“) lässt sich Panther (ohne Drittprogramme wie XPostFacto) nicht mehr auf den beigen G3- Power-Macs installieren, sondern nur mehr auf sogenannten „New-World“-Macs (mit anderer Bus-Architektur, an den fest eingebauten USB-Anschlüssen und am einfarbig gehaltenen Apfel als Unternehmenslogo auf dem Gehäuse erkennbar).

Mac OS X Server 10.3 :
Mac OS X Server 10.3 erschien gleichzeitig mit Panther am 24. Oktober 2003.

Mac OS X Tiger (Version 10.4)

Steve Jobs auf der WWDC 2005. Im Hintergrund sieht man, dass er Mac OS X Tiger in Version 10.4.1 auf einem Intel- statt PowerPC-Prozessor benutzt.

Mac OS X Tiger :
Mit Tiger erschien am 29. April 2005 Version 10.4 von Mac OS X. Unter den Neuerungen befindet sich eine systemweite Metadatensuche namens Spotlight . Mit Dashboard wurde zu Exposé eine neue Komponente hinzugefügt, die kleine Hilfsprogramme, sogenannte Widgets , einblendet. Außerdem enthält Tiger eingeschränkte Unterstützung von 64-Bit - Prozessen (auf 64-Bit-Prozessoren) sowie die neuen Programmierschnittstellen Core Image und Core Video zur Auslagerung grafischer Berechnungen an die GPU der Grafikkarte . Offiziell ab der Version 10.4.4 läuft das System auf Intel-Prozessoren mit i386- bzw. IA-32 - Befehlssatzarchitektur . Das neu eingeführte Rosetta ermöglicht das Ausführen von PowerPC-Anwendungen auf Intel-CPUs. Systemaktualisierungen werden getrennt als PowerPC- oder Intel-Version angeboten. Tiger ist mit über zwei Jahren die bisher am längsten gewartete Version von Mac OS X. Am 14. November 2007 erschien die letzte Version von Tiger, 10.4.11.

Mac OS X Server 10.4 :
Diese Server-Ausgabe erschien zusammen mit der Desktop-Ausgabe am 29. April 2005. Mac OS X Server 10.4.7 (2006) war die erste Universal -Version von Mac OS X überhaupt.

Mac OS X Leopard (Version 10.5)

Mac OS X Leopard :
Version 10.5 bzw. Leopard erschien am 26. Oktober 2007, nachdem das Veröffentlichungsdatum aus Kapazitätsgründen (zur rechtzeitigen Fertigstellung des Mobiltelefons iPhone ) um etwa ein halbes Jahr verschoben wurde.

In Leopard wurde die Nutzeroberfläche des Systems und insbesondere des Finders deutlich überarbeitet; das Konzept der virtuellen Desktops wurde mit Spaces von einigen Linux-Varianten übernommen. Integriert sind außerdem die Datensicherungssoftware Time Machine sowie Boot Camp , das auf Intel-basierten Macs die Installation von Windows parallel zu Mac OS X ermöglicht. Leopard ermöglicht den 64-Bit-Betrieb bei Applikationen mit grafischer Benutzeroberfläche. Zudem erfüllt es als erstes BSD-Derivat überhaupt die kommerzielle Zertifizierung Single UNIX Specification UNIX 03 der Open Group und darf daher den Markennamen „UNIX“ (in Großbuchstaben oder Kapitälchen ) tragen. [47]

Die Classic-Umgebung wurde mit dieser Version eingestellt, das Ausführen von Mac OS 9 oder älteren Macintosh-Programmen ist nicht mehr möglich.

Mac OS X Server 10.5 :
Gleichzeitig mit Leopard erschien am 26. Oktober 2007 Mac OS X Server 10.5, ebenfalls als Universal-Version.

Mac OS X Snow Leopard (Version 10.6)

Mac OS X Snow Leopard :
Snow Leopard erschien am 28. August 2009 und trägt Versionsnummer 10.6. Wie schon von Apple auf der WWDC vom 9. Juni 2008 angekündigt, [48] enthält diese Betriebssystemversion außer dem neu hinzugekommenen App Store (Voraussetzung für Upgrades des Betriebssystems) hauptsächlich Verbesserungen und nur wenige neue Funktionen. Der Fokus liegt in der verbesserten Ausnutzung der Computerhardware – Rechner mit PowerPC-Prozessoren werden ab dieser Version nicht mehr unterstützt, ein Intel-Prozessor ist also Bedingung. So soll mit Grand Central Dispatch und der Open Computing Language eine signifikante Leistungssteigerung durch die Vereinigung von Mehrkern - Hauptprozessoren mit leistungsfähigen Grafikprozessoren ( GPGPU ) unter einer zentralen Programmierschnittstelle erreicht werden. Außerdem gibt es eine erweiterte 64-Bit -Unterstützung im Kernel . Der Finder wurde komplett neu geschrieben und ist nun eine 64-Bit-Anwendung. Die meisten vorinstallierten Programme von Apple laufen nun ebenfalls im 64-Bit-Modus, können jedoch bei Bedarf in 32-Bit gestartet werden. QuickTime X unterstützt moderne Multimediacodecs besser; hinzu kommt eine native Unterstützung von Microsoft Exchange 2007 in den Programmen Mail , Adressbuch und iCal . [49] Seit dem 6. Januar 2011 ist die Anwendung für den Zugriff auf den Mac App Store für Snow Leopard verfügbar. [50]

Mac OS X Server 10.6:
Die letzte separate Server-Ausgabe war Mac OS X Server 10.6, das wie Snow Leopard am 28. August 2009 erschien. Es ist ebenfalls nur noch auf Macs und Xserve mit Intel-Prozessor lauffähig.

Mac OS X Lion (Version 10.7)

Lion, Version 10.7, wurde am 20. Juli 2011 veröffentlicht. [51] Zu den vorgestellten Neuerungen von Lion gehören das Launchpad, eine an iOS angelehnte Übersicht aller installierten Programme; eine verbesserte Handhabung von Programmen im Vollbildmodus; Mission Control , eine kombinierte Übersicht über Spaces, Exposé, Dashboard und laufende Vollbildprogramme; FileVault2, welches nun auch Full-Disk-Verschlüsselung ermöglicht. Verschiedene Bestandteile früherer Betriebssystemversionen, insbesondere die Mediencenter-Oberfläche Front Row , eine vorinstallierte Java-Laufzeitumgebung und die Emulationssoftware Rosetta werden nicht mehr unterstützt. [52]

Lion ist die letzte Version, die noch „Mac OS X“ im Namen trägt und wurde bereits als „OS X Lion“ beworben.

Die separate Server-Ausgabe wurde eingestellt, stattdessen wird fortan Server- und Konfigurationssoftware als ein Programmpaket über den Mac App Store angeboten.

OS X Mountain Lion (Version 10.8)

Mountain Lion ist Version 10.8 und wurde am 16. Februar 2012 vorgestellt [53] und am 25. Juli 2012 zum Preis von 17,99 Euro beziehungsweise 20 Franken veröffentlicht. OS X Mountain Lion verzichtet explizit auf den Zusatz „Mac“, den vorherige Versionen des Betriebssystems trugen. [54]

Zu den Neuerungen zählen vor allem Funktionen, die vom Tochter-Betriebssystem iOS übernommen wurden, beispielsweise Push-Benachrichtigungen samt Mitteilungszentrale, bessere Anbindung an iCloud , die Ausweitung des iMessage-Protokolls auf den Mac, dedizierte Programme für Erinnerungen und Notizen sowie die systemweite Integration sozialer Netzwerke wie Twitter, Facebook, Flickr und Vimeo. [55]

OS X Mavericks (Version 10.9)

Version 10.9, veröffentlicht am 22. Oktober 2013, wurde bereits am 10. Juni 2013 von Craig Federighi auf der WWDC als OS X Mavericks vorgestellt, das nach dem Surfspot Mavericks südlich von San Francisco benannt wurde. Die Nachfolgeversion von Mountain Lion ist somit nicht mehr nach einer Großkatze benannt. Mavericks bietet unter anderem neue Funktionen wie Tabs und Tagging im Finder und verbessert den Umgang mit mehreren Bildschirmen. [56] Erstmals ist für Besitzer von Apple-Computern ein Update auf eine neue Version des Betriebssystems kostenlos.

OS X Yosemite (Version 10.10)

Version 10.10 wurde am 16. Oktober 2014 veröffentlicht. Sie wurde am 2. Juni 2014 auf der Worldwide Developers Conference (WWDC) vorgestellt und trägt den Namen OS X Yosemite, nach dem Yosemite-Nationalpark . Zu den Änderungen zählen ua eine verbesserte Zusammenarbeit mit iPhone und iPad sowie eine überarbeitete Betriebssystemoberfläche. Erstmals gab es vor der Veröffentlichung ein öffentliches Beta-Programm für die Software. Das Update auf Yosemite ist für Besitzer von Apple-Computern kostenlos.

OS X El Capitan (Version 10.11)

Version 10.11 wurde als El Capitan am 30. September 2015 veröffentlicht. Sie wurde am 8. Juni 2015 auf der Worldwide Developers Conference vorgestellt. Namensgeber ist ein Monolithen im Yosemite-Nationalpark . Neben Verbesserungen des Fenstermanagements und neuen Funktionen in mit dem System mitgelieferten Programmen liegt der Fokus auf Stabilitäts- und Leistungsverbesserungen. Die bereits zuvor mit iOS 8 eingeführte 3D-Grafikschnittstelle Metal ist ab El Capitan auch auf Mac-Modellen ab 2012 verfügbar. [57]

macOS Sierra (Version 10.12)

Sierra ist die Version 10.12 des nun macOS genannten Betriebssystems und wurde am 20. September 2016 veröffentlicht. Das System wurde auf der WWDC am 13. Juni 2016 in San Francisco vorgestellt. Die Namensänderung von OS X zu macOS wurde in Anlehnung an die anderen Betriebssysteme des Herstellers, iOS , watchOS und tvOS , gewählt. In dieser Version gab es nur geringfügige technische Änderungen. Apple stellt die Integration des Spracherkennungs- und -steuerungsdienstes Siri sowie die Möglichkeit heraus, sich auf dem Rechner mittels der Apple Watch einzuloggen. Außerdem wurden ein neues Dateisystem, mit dem man USB-Sticks mit einem Passwort sichern kann und eine verbesserte Speicherverwaltung hinzugefügt. In den angelsächsischen Ländern, in China und in Singapur, später auch in der Schweiz, in Frankreich und in Hongkong soll der Online-Bezahldienst Apple Pay über den Webbrowser Safari eingeführt werden. [3]

macOS High Sierra (Version 10.13)

High Sierra, macOS 10.13, wurde am 5. Juni 2017 auf der WWDC vorgestellt. Auch in dieser Version gibt es vor allem Änderungen an Details und weitere Verbesserungen. Safari erhält eine Unterstützung gegen Tracking und verhindert automatisch abgespielte Videos auf Webseiten. Apple Fotos erhält neue Ansichten für importierte Bilder. [58]

Die großen Änderungen betreffen die Einführung des neuen Dateisystems APFS , die neue Videoschnittstelle Metal 2 und H.265 als Videostandard für 4K-Videos.

macOS Mojave (Version 10.14)

Mojave trägt Versionsnummer 10.14, wurde am 4. Juni 2018 auf der WWDC vorgestellt und ist seit dem 24. September 2018 verfügbar.

macOS Catalina (Version 10.15)

Catalina bzw. Version 10.15 wurde am 3. Juni 2019 auf der WWDC vorgestellt und ist seit dem 7. Oktober 2019 verfügbar. Eine der großen Änderungen ist die vollständige Umstellung auf 64-Bit , die damit einhergeht, dass 32-Bit -Programme nicht mehr unterstützt werden. Das betrifft auch einige ältere Programme von Apple selbst, etwa Aperture und QuickTime 7 . Auch die Carbon -Schnittstelle, die bis zuletzt auf 32-Bit beschränkt blieb, ist in Catalina nicht mehr enthalten. Zu den Neuerungen gehört ua ein Nur-Lese- APFS -Volume und verschärfte System Integrity Protection (SIP), was die Sicherheit erhöhen soll, sowie die vollständige Steuerbarkeit mit Sprachbefehlen und mit Sidecar eine Funktion, ein iPad als zusätzlichen Monitor nutzen zu können.

macOS Big Sur (Version 11.0)

macOS Monterey (Version 12)

macOS 12 Monterey wurde am 7. Juni 2021 auf der WWDC präsentiert und soll im Herbst 2021 erscheinen. [59]

Server-Betriebssystemvariante und -Programmpaket

Das bis Version 10.6, Snow Leopard, separat verkaufte „Mac OS X Server“ läuft auf allen Mac-Modellen, die auch mit der Desktop-Variante kompatibel sind. Seit Lion, Version 10.7 von 2011, gibt es keine separate Server-Ausgabe des Betriebssystems mehr: Erweiternde Server- und Konfigurationssoftware kann nun über den Mac App Store bezogen werden. Das resultierende Betriebssystem erhält den Namen „macOS Server“ (bzw. „OS X Server“, bei 10.7 auch „Lion Server“) und läuft ebenso auf allen auch vom regulären macOS unterstützten Mac-Modellen.

Zwischen 1999 und 2013 wurde „Mac OS X Server“ in der jeweils aktuellen Version auf Server-Modellen der Reihen Power Mac („Macintosh Server“), Xserve , Mac Pro und Mac mini vorinstalliert ausgeliefert.

Aktualisierungen

OSX-1997-2018-3.png

Apple nennt keine Zeiträume, für die Aktualisierungen ( englisch updates ) zugesichert werden. Seit 2011 erschienen jährlich Hauptversionen mit größeren Neuerungen und unter neuem Namen. Diese wurden für ein Jahr weiterentwickelt und anschließend für zwei Jahre mit Sicherheitsupdates versorgt, so dass jeweils die drei jüngsten Hauptversionen abgedeckt waren. [60] Bisweilen wurden darüber hinaus Patches für kritische Sicherheitslücken älterer Hauptversionen bereitgestellt. [61]

Die einer Hauptversion beiliegenden Anwendungen werden nach der Einführung einer neuen Hauptversion meist nicht mehr gepflegt, um einen Anreiz zum Aufrüsten ( englisch upgrade ) der Plattform zu bieten. Davon gibt es zwei Ausnahmen: Seit der Veröffentlichung von El Capitan, Version 10.11 von macOS, wird der Webbrowser Safari , beginnend mit Version 9, bei der Aktualisierung auch für die beiden vorhergehenden Systeme angeboten, jedoch nicht mit den im Vergleich zu den früheren Systemen neu eingeführten Merkmalen, die nur auf dem aktuellen Betriebssystem genutzt werden können. Dieses Vorgehen gilt entsprechend auch für Safari 10, das Teil von Sierra bzw. macOS Version 10.12 ist, [62] und für Safari 11 bei der Veröffentlichung von High Sierra bzw. macOS 10.13. [63]


Sprache

Das Betriebssystem und die darauf laufende Cocoa -nutzende Software sind für die Mehrsprachigkeit implementiert. Somit können sie relativ einfach „lokalisiert“ , dh sprachlich übersetzt und länderspezifisch angepasst werden.

Meldungen von System und Anwendungen werden in jener Sprache ausgegeben, die in den Systemeinstellungen als bevorzugt konfiguriert werden. Dabei können mehrere Sprachen angegeben und priorisiert werden. Anwendungen, die die erste bevorzugte Sprache nicht anbieten, verwenden dann die zweite oder dritte usw.

Ausgeliefert wird macOS mit über 30 Sprachen und weiteren länderspezifischen Varianten: Arabisch, Brasilianisch-Portugiesisch, (vereinfachtes) Chinesisch, Deutsch, Dänisch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Hebräisch, Hindi, Indonesisch, Italienisch, Japanisch, Katalanisch, Koreanisch, Kroatisch, Malaiisch, Niederländisch, Norwegisch (Bokmål), Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Slowakisch, Spanisch, Taiwanesisch, Thai, Tschechisch, Türkisch, Ukrainisch, Ungarisch und Vietnamesisch. [64] [65] [66]
Allerdings wird je nach Sprache ein unterschiedlicher Funktionsumfang geboten. Allgemein bietet macOS in englischer Sprache den größten Funktionsumfang.

In allen aufgelisteten Sprachen kann macOS Text mittels Schrift darstellen – beispielsweise in Menüs , auf Buttons , bei Hilfetexten usw. Ähnlich wie für die Lokalisierung von Anwendungen kann auch für die integrierte Rechtschreibprüfung eine bevorzugte Reihenfolge der Sprachen konfiguriert werden. Nicht für alle Sprachen ist auch eine Rechtschreibprüfung vorhanden. Wörterbücher von Drittanbietern können hinzugefügt werden, um weitere Sprachen zu unterstützen.

In weit über 20 Sprachen und weiteren länderspezifischen Varianten kann macOS darüber hinaus Inhalte mittels Sprachsynthese aussprechen (Sprachausgabe) – beispielsweise die Beschriftung von Buttons aber auch zusammenhängende Texte vorlesen.

Ebenso kann es menschliche Sprache erkennen ( Spracherkennung ) und weitgehend darüber gesteuert werden (Spracheingabe).

Spracheingabe und -ausgabe wurden bereits beim klassischen Mac-Betriebssystem eingeführt und dienen primär der Barrierefreiheit . So wurde etwa VoiceOver speziell für die Kompensation von Sehbeeinträchtigungen entwickelt. VoiceOver unterstützt neben Deutsch und Englisch 24 weitere Sprachen.

Überdies enthält macOS Siri , ein Intelligenter Persönlicher Assistent mit Spracheingabe und -ausgabe.

Weblinks

Commons : macOS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b developer.apple.com .
  2. Register of Open Branded Products – UNIX 03 , Open Group , abgerufen am 7. Februar 2016.
  3. a b Wolfgang Reszel: WWDC 2016: Aus OS X wird macOS – „Sierra“ holt Siri auf den Mac. In: heise online. 13. Juni 2016, abgerufen am 13. Juni 2016 .
  4. Porting UNIX/Linux Applications to OS X: Glossary , apple.com, abgerufen am 3. August 2012.
  5. Introduction to Cocoa-Java Integration Guide . apple.com.
  6. Ben Schwan: Kommentar zu Apples WWDC 2020: Kommt der Mac jetzt weg?. In: Heise online . 23. Juni 2020 . Abgerufen am 23. Juni 2020.
  7. Wolfgang Reszel: macOS 11 Big Sur bekommt neues Design und unterstützt Apples ARM-CPUs. In: Heise online . 22. Juni 2020 . Abgerufen am 23. Juni 2020.
  8. Official Apple Support . apple.com.
  9. Apple Support: Ein externes Mac-Startvolume einrichten und verwenden , abgerufen am 25. Mai 2017
  10. Benjamin Kraft, Christian Hirsch: Umgetopft. Apples Betriebssystem OS X auf selbst gebaute Desktop-PCs installieren . In: c't . Nr. 10, April 2016, S. 178–181.
  11. Peter Müller: Russian Mac: Klon aus Moskau . macwelt.de.
  12. siehe: Macwelt 12/2009, Artikel zu Prozess Apple gegen Psystar
  13. Wechselt Psystar seine Strategie? . Mac Life. 1. Dezember 2009.
  14. Hackintosh Instructions, Hackintosh How To Guides . Hackintosh.com.
  15. Chris Pearson: Cocoa and the Death of Yellow Box and Rhapsody. RoughlyDrafted Magazine, 19. Februar 2007, abgerufen am 9. Januar 2015 (englisch).
  16. Liane M. Dubowy: Emulator will Mac-Anwendungen auf den Linux-Desktop bringen. In: Heise online . 7. August 2013 . Abgerufen am 9. März 2016.
  17. FAQ. Darling-Projekt, abgerufen am 9. Januar 2015 (englisch).
  18. Roger Fingas: 'Apple File System' will scale from Apple Watch to Macs, replace HFS+ . Apple Insider. 13. Juni 2016.
  19. 60+ new features in macOS Sierra
  20. Archived — Mac OS X 10.5 Leopard: Installing on a UFS-formatted volume . Apple . 12. Juni 2012. Abgerufen am 8. April 2013.
  21. Mac OS X 10.6.5 Notes: exFAT Support, AirPrint, Flash Player Vulnerability Fixes . Abgerufen am 25. November 2013.
  22. Apple: Leopard offers limited ZFS read-only . In: MacNN . 12. Juni 2007. Abgerufen am 23. Juni 2007.
  23. OSXFUSE auf GitHub
  24. Kombiniertes Mac OS X 10.3.9 Update , Zitat: „Verbesserte Unterstützung von Volumes im Format ‚NTFS'“; Apple Support, abgerufen am 22. September 2016.
  25. OS X Daily: How to Enable NTFS Write Support in Mac OS X (englisch); abgerufen am 22. September 2016.
  26. John Gruber: Broken Windows. daringfireball.net, 4. Juni 2004, abgerufen am 22. August 2011 (englisch).
  27. Alan Dang: Behind Pwn2Own: Exclusive Interview With Charlie Miller. The NX bit and ASLR. tomshardware.com, 25. März 2009, S. 4 , abgerufen am 22. August 2011 (englisch): „The NX bit is very powerful. When used properly, it ensures that user-supplied code cannot be executed in the process during exploitation. Researchers (and hackers) have struggled with ways around this protection. ASLR is also very tough to defeat. This is the way the process randomizes the location of code in a process. Between these two hurdles, no one knows how to execute arbitrary code in Firefox or IE 8 in Vista right now. For the record, Leopard has neither of these features, at least implemented effectively.“
  28. Dan Godin: Major overhaul makes OS X Lion king of security. TheRegister.co.uk, 21. Juli 2011, abgerufen am 22. August 2011 (englisch): „Apple deserves kudos for setting a new standard in OS security that Microsoft and Linux distributors would do well to emulate.“
  29. Unpatched OS X Java Vulnerabilities Drawing Attention. Macrumors, 20. Mai 2009, abgerufen am 3. September 2011 (englisch): „While the vulnerabilities, first discovered last August, were disclosed and patched by Sun last December, Apple has yet to roll out a fix for its own implementation of Java.“
  30. Unpatched Mac OS X/Safari Security Flaws. Macrumors, 26. April 2006, abgerufen am 3. September 2011 (englisch).
  31. Rich Mogull, Glenn Fleishman: Apple Fails to Patch Critical Exploited DNS Flaw. TidBITS, 24. Juli 2008, abgerufen am 3. September 2011 (englisch): „Apple has not yet provided a patch, unlike dozens of other companies that make or distribute operating systems or DNS server software.“
  32. Jürgen Schmidt: Löcher in der Firewall von Mac OS X Leopard. In: Heise online . 29. Oktober 2007 . Abgerufen am 3. September 2011.
  33. Jürgen Schmidt: Apple bessert Löcher in der Leopard-Firewall aus. In: Heise online . 16. November 2007 . Abgerufen am 3. September 2011.
  34. a b John Siracusa: Mac OS X 10.7 Lion: the Ars Technica review. arstechnica.com, 20. Juli 2011, S. 9 , abgerufen am 22. August 2011 (englisch).
  35. WWDC 2011 Session Videos , Developer.apple.com; „Session 203 – Introducing App Sandbox“ ab 29:40 min (nur mit kostenlosem Account einsehbar; englisch)
  36. a b Tobias Engler: „Bedrohung für den Mac“ (OS X 10.7: Apple bessert gründlich nach) In: c't kompakt Security 03/2011, S. 144.
  37. Sicherheits-Features unter OS X Mountain Lion , Apple.com
  38. Ben Schwan: Gatekeeper schon in Mac OS X 10.7.3 vorhanden. In: Heise online . 17. Februar 2012 . Abgerufen am 9. März 2016.
  39. Dirk Martin Knop: Virus für Mac OS X aufgetaucht. In: Heise online . 16. Februar 2006 . Abgerufen am 26. Januar 2010.
  40. Trojaner-Lockmittel: Snow Leopard kostenlos. fscklog, 27. August 2009, abgerufen am 26. Januar 2010 .
  41. Alter Trick, variierende Trojaner: Fehlende Videocodecs als Lockmittel. fscklog, 12. Juni 2009, abgerufen am 22. August 2011 .
  42. Raid on Russian Firm May Have Taken Down MacDefender Malware. macrumors.com, 4. August 2011, abgerufen am 22. August 2011 (englisch).
  43. Macrumors.com: Flashback Malware Still Affecting over 100,000 Macs 18. April 2012.
  44. About the security content of Java for OS X Lion 2012-002 and Java for Mac OS X 10.6 Update 7 , Apple; Informationen zum Sicherheitsinhalt von Java für OS X 2012-003 und Java für Mac OS X 10.6 Update 8 , Apple; About the security content of Flashback malware removal tool , Apple, abgerufen am 19. April 2012.
  45. Ronald Eikenberg: Mozilla blockiert Java auf alten Mac-Systemen. In: Heise online . 19. April 2012 . Abgerufen am 9. März 2016.
  46. John Siracusa: Mac OS X Beta. Ars Technica, Oktober 2000, abgerufen am 24. Mai 2017 (englisch).
  47. IT Magazine . Swiss IT Media GmbH.
  48. Pressemeldung vom 9. Juni 2008 ( Memento vom 31. Dezember 2008 im Internet Archive )
  49. Snow Leopard bei apple.com ( Memento vom 23. Juni 2011 im Internet Archive )
  50. Apple – OS X Yosemite – Mac App Store .
  51. Apple launches Mac OS X 10.7 Lion on Mac App Store for $29.99. In: AppleInsider.com. 20. Juli 2011, abgerufen am 20. Juli 2011 (englisch).
  52. Inside Mac OS X 10.7 Lion: Missing Front Row, Rosetta and Java runtime , AppleInsider, 26. Februar 2011.
  53. Pressemitteilung: Apple Releases OS X Mountain Lion Developer Preview with Over 100 New Features . 16. Februar 2012.
  54. Jordan Golson: Apple Officially Drops 'Mac' Name from OS X Mountain Lion In: macrumors.com. 16. Februar 2012, abgerufen am 5. März 2012.
  55. OS X Mountain Lion Website , Apple, abgerufen am 25. Juli 2012.
  56. Chris Welch: Apple's OS X 10.9 Mavericks ships this fall with tabbed Finder, Maps and iBooks apps. theverge.com, 10. Juni 2013, abgerufen am 10. Juni 2013 (englisch).
  57. Leo Becker: Metal für alle Macs ab 2012. In: Heise online . 19. Juni 2015 . Abgerufen am 14. Juni 2017.
  58. apple.com: macOS High Sierra Vorschau ( Memento vom 29. Juni 2017 im Internet Archive )
  59. Wolfgang Reszel: macOS 12 bekommt Kurzbefehle und erleichtert Datenaustausch. In: Heise online . 7. Juni 2021 . Abgerufen am 25. Juni 2021.
  60. Apple Support: Apple-Sicherheitsupdates - Apple Support sowie dort verlinkte Seiten mit Listen früherer Updates. Abgerufen am 24. Dezember 2018
  61. Ben Schwan: Patch: Apple fasst altes OS X Snow Leopard noch einmal an. In: Heise online . 28. Januar 2016 . Abgerufen am 25. Juni 2016.
  62. Leo Becker: Apple-Browser: Safari 10 kommt auch für ältere OS-X-Versionen. In: heise online. 24. Juni 2016, abgerufen am 24. Juni 2016 .
  63. Leo Becker: macOS 10.13 High Sierra verfügbar: Update soll den Mac leistungsfähiger machen. In: Mac & i. 25. September 2017, abgerufen am 1. November 2017 .
  64. Systemsprachen ( Memento vom 24. September 2014 im Internet Archive ), Apple.com, abgerufen am 7. Januar 2014
  65. Weitere Features ( Memento vom 23. Juli 2014 im Internet Archive ), Apple.com, abgerufen am 7. Januar 2014.
  66. OS X 10.7 Lion Adds Major New Language Capabilities. Multilingual Mac, abgerufen am 6. September 2011.