Østerriksk radio

fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigasjon Hopp til søk
Funkturm-Piktogramm der Infobox
Østerriksk radio
Stasjonslogo
TV -stasjon ( offentlig tjeneste )
Programtype Fullt program
resepsjon analog: kabel
Digital: antenne , kabel , satellitt
Bildeoppløsning SD: 720 × 576
HD: 1280 × 720
Start av overføring 1. august 1955
Kringkaster ORF
Intensiv Alexander Wrabetz
Liste over TV -kanaler
Nettsted

The Austrian Broadcasting Corporation ( ORF ) er Østerrikes offentlige kringkaster og har hovedkontor i Wien . I tillegg driver ORF et statlig studio i hver av de ni føderale statene og siden 1975 et annet studio i Bolzano ( Sør -Tirol ).

Som den største medieleverandøren i landet produserer den fire TV -programmer samt tre landsdekkende og ni regionale radioprogrammer. Han er også det største medlemmet av Austria Press Agency (APA) og har en eierandel i de østerrikske lotteriene . [1] Det er organisert som et grunnlag under offentlig rett.

Historie og rettslig grunnlag


ORFs historie går tilbake til Radio-Verkehrs-AG , som ble grunnlagt 30. september 1924. I 1938 ble den likvidert og eiendelene underordnet den tyske Reichs-Rundfunk-Gesellschaft (fra 1939 Großdeutscher Rundfunk ) som Reichsender Wien . Etter slutten av krigen i 1945 ble det sendt separate programmer i hver okkupasjonssone . Begrepet "Österreichischer Rundfunk" ble brukt fra mai 1953, da den offentlige administrasjonen for det østerrikske kringkastingssystemet flyttet fra Sovjet til den britiske sektoren i Wien . [2]

11. desember 1957 ble Österreichische Rundfunk Ges. Mb H. stiftet i nærvær av forbundskansler Julius Raab , visekansler Bruno Pittermann og utdanningsminister Heinrich Drimmel ; den har hatt rett til å kringkaste radio- og fjernsynsprogrammer siden 1. januar 1958. [3]

Aksjonærene er den føderale regjeringen med 97,3% og statene med 2,7%. Generalforsamlingen utnevner seksjonsrådet i forbundskansleriet, Karl Cejka, til daglig leder, den nåværende offentlige administratoren Füchsl som teknisk direktør og den tidligere offentlige administratoren Alfons Übelhör som radioprogramdirektør og den forrige programsjefen for fjernsyn, Gerhard Freund , som TV -direktør. [4]

Grunnlaget for grunnleggelsen av ORF i sin nåværende form var den første østerrikske folkeavstemningen i 1964, som hadde som mål å reformere kringkastingssystemet. Som et resultat ble en "kringkastingslov" vedtatt i 1966, som trådte i kraft 1. januar 1967. Med kringkastingsloven 1974 ble ORF omgjort til en offentligrettslig institusjon. Den siste store reformen fant sted i 2001 gjennom ORF -lovendringen, [5] som ORF ble omgjort til en stiftelse under offentlig rett.

ORF -loven åpner blant annet for et utdanningsmandat som en del av forsyningsmandatet. Som allmennkringkaster er ORF delvis finansiert av programavgiften (§ 31 ORF-G), som samles sammen med kringkastingsavgiften , kunststøttebidraget og eventuelle eksisterende statlige skatter. Mengden av de totale kringkastingsavgiftene i bredere forstand, som ORF mottar rundt to tredjedeler av, er forskjellig fra føderal stat til føderal stat, fordi statene også samler ulikt høye skatter. Sammen med disse er gebyrene inkludert programavgiften mellom 20,93 euro ( Øvre Østerrike og Vorarlberg ) og 26,73 euro ( Steiermark ) per måned (fra november 2018). Gebyrene samles inn av ORFs datterselskapgebyr Info Service GmbH (GIS).

Videre bestemmer forbundsloven om østerriksk kringkasting i avsnitt 3 avsnitt 1 at så mange som mulig i Østerrike skal få tre radio- og to fjernsynsprogrammer, dvs. at mottak skal være så bred som mulig.

Forstanderskapet , som også velger daglig leder, er ansvarlig for å styre og kontrollere ORF. Publikumrådet ivaretar lytternes og seernes interesser.

I 1989 ble film- / tv -avtalen for promotering av spillefilmer inngått med Austrian Film Institute .

På begynnelsen av 1990 -tallet ble Østerrike fordømt av Den europeiske menneskerettighetsdomstolen, og i 1993 ble ORFs radiomonopol til slutt opphevet av "Regional radiolov", som avsluttet statens kringkastingsmonopol og muliggjorde "intern pluralistisk" regional privatradio . Etter juridiske og juridiske oppstartsproblemer i den private kringkastingssektoren, har kringkastingsprogrammene til ORF siden 1998 måttet hevde seg mot den kommersielle konkurransen over Østerrike. ORF fortsetter imidlertid å ha en rekke fordeler i forhold til sine private konkurrenter, spesielt med hensyn til frekvensallokering. TV -monopolet falt først offisielt med loven om kabel- og satellittkringkasting fra 1997.

"ORF -øye"
Gammel ORF -skriftlogo
tidligere logo for ORF 1 1992 til 2005
tidligere logo for ORF 2 til 2005
tidligere logo for ORF 1 2005 til 8. januar 2011
tidligere logo for ORF 2 fra 2005 til 2012
tidligere logo for ORF eins (i dag ORF 1) 8. januar 2011 til 26. april 2019
nåværende logo for ORF 1 siden 26. april 2019
nåværende logo for ORF 2 siden 2012

Annonseringen for Ö3 -kringkasting på ORF -TV har ofte forårsaket kritikk, siden private radiostasjoner i stor grad nektes slike reklametiltak av kostnadshensyn. Siden den nye ORF-loven trådte i kraft 1. januar 2002, har ORF ikke lenger lov til å annonsere sine radioprogrammer på TV og omvendt-såkalt cross-promotion . Bare nøytrale referanser til programmer er tillatt.

I september 2008 bestemte den østerrikske forvaltningsdomstolen at ORF -loven på gebyrreguleringsområdet skal tolkes på en slik måte at programavgiften bare skal betales hvis signalet faktisk kan mottas teknisk. [6]

27. desember 2011 ble det imidlertid vedtatt en føderal lov for å endre ORF-loven, ifølge hvilken den terrestriske dekningen av ORF-programmet er tilstrekkelig som et kriterium for å betale programavgiften (analog og fremfor alt ukryptert DVB-T). [7] Loven trådte i kraft 1. januar 2012. [Åttende]

Ifølge dommen fra forvaltningsdomstolen i 2015, må det ikke betales lisensavgifter hvis radio eller fjernsyn forbrukes via datamaskin. Live streaming faller ikke inn under begrepet kringkasting og kan derfor ikke belastes. Du trenger bare å betale for bruk av din egen radioteknologi, for eksempel fjernsyn eller radiokort. [9]

23. desember 2008 signerte ORF -datterselskapet ORF Enterprise en avtale med medieutgiveren Hoanzl , som garanterer det de eksklusive utnyttelsesrettighetene til ORF -arkivet for DVDer og dets nettmediebibliotek i ti år. Avtalen vakte sensasjon i ORFs forstanderskap fordi den kom uten anbud, ORF planlegger sitt eget utnyttelsesdatterselskap og kritikere anser en tiårskontrakt for lang. [10]

I 1997 ble et radiomuseum og radiokulturhuset åpnet i Wien.

ORF deltar i humanitære kampanjer igjen og igjen, hvorav de største er Light in the Dark og Neighbors in Need .

9. februar 2021 publiserte bloggen netzpolitik.org "ORF 2025 -strategien" som ble lekket til den, der det østerrikske kringkastingsselskapet beskriver sine fremtidsplaner. Kjernen i den videre utviklingen ville derfor være utviklingen av en "ORF -spiller" som bare gir proprietært innhold for GIS -avgiftsbetalere. TV- og radiostasjonen skal utvikles til en plattform. Radioprogrammet FM4 skal overføres til en "SOUND / podcast -plattform". [11]

Daglig leder

Listen over politisk forankrede daglige ledere og generaldirektører i ORF og dens forgjengerorganisasjoner (betegnelsen "Generaldirektør" ble introdusert med ORF -reformen i 2001):

Logoer og design

Den første logoen som var knyttet til ORF var det velkjente "ORF-øyet", som representerte et rundt elektronisk og et ovalt menneskeøye. Fram til 2002 kunne øyet designet av Erich Sokol i 1968 sees på forhånd på kunngjøringer av filmer og i daglig tid på bildet . Dette inkluderte kantet skrift i konturskrift. [1. 3]

Det første TV -programmet FS1 hadde en gul 1 som logo, som stadig endret seg, for FS2 var den en blå 2. Begge kunne bare sees mellom programmene. [14]

I 1992 designet Neville Brody en ny logo. "ORF -klossen" (ORF -forkortelsen i hvitt på et rødt rektangel) ble introdusert parallelt med øyet. Det presset øyet stadig mer i bakgrunnen til 2000 og ble den sentrale logoen. Stasjons -ID -ene ble også gitt en “ORF” foran nummeret, fargene endret seg trinnvis fra gul / blå til rød / grønn.

Under daglig leder Monika Lindner ble øyet midlertidig fullstendig avskaffet i 2005 da skiltet ble fjernet fra ORF -senteret. Alexander Wrabetz (tidligere finansdirektør i Lindner) fikk satt opp skiltet igjen etter valget som daglig leder. Siden 2011 har øyet helt forsvunnet fra ORF 1. [15]

På fjernsynet ble firmadesign -logoen utstyrt med en hvit "1" på en grønn bakgrunn, for ORF 2, med en gull "2" på en rød bakgrunn. I 2005 ble denne fargekombinasjonen opphevet, og en ensartet grå hjørnelogo brukes nå på begge kanalene.

maskot

  • Den første maskoten som også ble solgt som kosedyr var Orfeo, Künigl -bjørnen. Det var imidlertid ingen forestilling der dette dukket opp.
  • På 1980- og 1990 -tallet representerte tegneseriefigurene ugle og vev de to TV -programmene, spesielt i forhåndsvisningen av programmet 2 × 7. [16]
  • Siden 1994 har og blir introdusert forskjellige maskoter og skjønnlitterære karakterer i barneprogrammene Confetti TiVi og okidoki [17] , som utad former anerkjennelsesverdien og ansiktet til ORF.

Divisjoner

se på tv

Programmer

ORF produserer følgende TV -programmer:

betegnelse Nåværende logo Kringkastingsperiode
ORF 1
siden 1955
ORF 1 HD siden 2008
ORF 2
ORF2 logo n.svg
siden 1961
ORF 2 HD
ORF 2 HD neu.svg
siden 2009
ORF 2 Europe
ORF 2 Europe logo 2012.svg
siden 2004
ORF III
ORF III Logo Monochrom.svg
siden 2011
ORF SPORT +
ORF Sport + .svg
siden 2006
ORF lør
ORF SAT logo.svg
1997 til 2000
  • Sammen med ARD , ZDF og SRG SSR er ORF involvert i 3sat og har samarbeidet med Arte siden 2002.
  • Kringkasteren ARD-alpha , som drives av Bayerischer Rundfunk , har den vanlige sendingen Alpha Austria .
  • Barneprogrammet okidoki sendes på ORF 1 og er etterfølgeren til Confetti TiVi .
  • Siden 26. oktober 2006 kan ORF 1 , ORF 2 (hver i den regionale versjonen av sin egen og en nærliggende føderal stat) mottas via en landsdekkende DVB-T- multiplex (Mux A) som også inkluderer den private kringkasteren ATV . I en annen multiplex, som er begrenset til storbyområder, kan ORF SPORT + (tidligere ORF Sport Plus), 3sat og ORF III mottas sammen med to private kanaler.
  • Siden april 2013 kan ORF 1 og ORF 2 også mottas gratis i HD terrestrisk gratis via DVB-T2 , men du trenger en gratis registrering av modulen (som må kobles til en DVB-T2-enhet) eller boksen med simpliTV , ettersom signalet (bortsett fra den ukrypterte tekst -TV) er kryptert. Et smartkort er ikke nødvendig.
  • Sammen med Sitour Austria var ORF involvert i TW1 -programmet.

reklame

De viktigste inntektskildene for ORF er gebyrer og samtidig annonseinntekter. Annonseinntektene i 2017 utgjorde 232,6 millioner euro; inntektene fra programavgiften 624,8 millioner euro. [18] Finansiering fra gebyrer og reklame, i likhet med SRG SSR, gjør ORF i stand til å implementere sitt omfattende public service -mandat på det lille østerrikske mediemarkedet med rundt 3,2 millioner TV -husholdninger. [19] På europeisk nivå ble den dobbelte finansieringen av ORF heller ikke bestridt i forbindelse med statsstøtteforhandlingene mot Republikken Østerrike. [20]

I løpet av de siste årene måtte ORF akseptere en massiv nedgang i annonseringspenger, som i stor grad strømmet inn i de østerrikske vinduene til tyske private kringkastere . Dette begynte igjen med produksjon og kringkasting av Østerrike-spesifikke formater, for eksempel egne nyhetsblader og boulevard-sendinger på ProSieben Austria og på lør. 1 Østerrike . Dette førte til gjenopplivning av den østerrikske reklame- og filmindustrien, som sameksisterte i avhengighet av ORF i flere tiår. Det siste viktige punktet for tiden i utviklingen av markedssegmentet for fjernsynsreklame i Østerrike ble satt ved starten av kringkasting av den private konkurrenten ATV .

ORF 1 og ORF 2 har en høyere andel reklame enn for eksempel de offentlige kringkasterne Das Erste og ZDF i Tyskland. Opprinnelig var det et forbud mot reklame etter 20.00 og på søndager og helligdager (som i Tyskland). Denne reklamebegrensningen ble suspendert på slutten av 1990 -tallet for å gjøre ORF konkurransedyktig med de nylig voksende private radio- og TV -leverandørene. Fram til slutten av 1990 -tallet mottok ikke private radio- og fjernsynsleverandører i Østerrike en kringkastingslisens. Dette gjorde ORF til kringkastingsselskapet som var i stand til å dra fordel av en statsgarantert monopolstilling lengst i Europa.

Annonsering kan bare vises mellom to programmer, men intet program kan avbrytes med en kommersiell pause. Programmer som har avbrudd i dramaturgien, for eksempel fotballkamper og andre sportssendinger, er ekskludert fra denne forskriften. Denne forskriften tolkes og utnyttes imidlertid veldig sjenerøst av ORF. I de senere årene, for eksempel, har selskapet byttet til å skille egenproduserte viktigste kvelden show som Dancing Stars eller Starmania i flere deler, og betegner dem som selvstendige programmer for å plassere reklame i mellom.

Overholdelse av annonseringstider og forskrifter overvåkes av kommunikasjonsmyndigheten Østerrike (KommAustria) , som er underordnet forbundskansleriet . Hvis det er begrunnet mistanke om brudd på reklameforskriftene, kan KommAustria rapportere dette til Federal Communications Senate , som er ansvarlig for det juridiske tilsynet med ORF.

Seere og vurderinger

Publikumstall og dekning av ORF -programmer har falt i årevis. I april 2007 prøvde ORF-sjef Alexander Wrabetz å motvirke det økende tapet av seere, spesielt i målgruppen for under 49-åringer, med det han sa var "tidenes største programreform". Spesielt denne gruppen har blitt trukket mer og mer til tyske private kringkastere de siste årene, noe som har resultert i en nedgang i ORFs markedsandeler. I ukene umiddelbart etter reformens start falt imidlertid kvoter og markedsandeler godt under verdiene den første dagen. I april 2007 kunne ORF ikke engang kreve en markedsandel på 40%. I 2017 var satsen for ORF 1 og ORF 2 til sammen bare rundt 30%. Fra november 2018 hadde ORF 1 en markedsandel på bare 8,7%, noe som er mer enn en halvering de siste 10 årene (2008: 18%). Dette tar ennå ikke hensyn til de ca. 15% av tidligere seere som gikk tapt for streaming . [21]

Markedsandelen til ORF 1 sank fra 1995 til 2016 fra 27% til 12%, ORF 2 fra 36 til 21% i samme periode. [22] I april 2013 falt kursen fra ORF 1 for første gang under 10% -grensen, og nådde bare 9,9% markedsandel. [23] En intern kvoteanalyse i 2014 kom til at flere og flere eldre seere også gikk seg vill på ORF -informasjonssendinger som Bundesland heute eller Zeit im Bild .

I de første åtte månedene av 2018 var publikumsfrekvensen til de østerrikske private kringkasterne for første gang 30% over frekvensen for ORF (25,9%). I 2000 var maktbalansen når det gjelder markedsandeler i den såkalte "annonserelevante" målgruppen 12 til 49 åringer fortsatt 48,4% (ORF) til 8,3% (private kringkastere). [24]

Tekst -TV

ORF tekst -TV -logo

Siden 16. mars 2009 har ORF -tekst -TV en ny design. De regionale nyhetene fra de statlige studioene kan nå også kalles opp.

ORF -senteret Küniglberg

ORF -senteret Küniglberg i Wien
(bygget 1968–1975 av Roland Rainer )

ORF -senteret Küniglberg i det 13. distriktet i Wien er hovedkvarteret til ORF, som ble tatt i bruk i 1975 og samtidig produksjonsstedet for de fleste TV -programmene. I tillegg til flere mindre TV-studioer, er det også det såkalte TV-teatret (Studio Z1), som kan romme opptil 500 seere for store show og er det største TV-studioet i Østerrike. Det er også shoppingmuligheter for ansatte i ORF -senteret. På grunn av nedbrytningen av bygningen ble det gjort et trekk i årevis. B. til Sankt Marx -distriktet. I begynnelsen av 2014 ble det besluttet å renovere og utvide ORF-Zentrum Küniglberg for å skape plass for ansatte som for tiden er ansatt på Argentinierstrasse og Heiligenstadt. [25]

Teknologi og mottak

ORF -intervju foran Hofburg i Wien
Kamera og tilbehør som brukes av ORF til filming

I begynnelsen var det bare ett TV -program. Den første TV -sendingen ble sendt 1. august 1955, og i 1954 hadde det allerede vært prøvesendinger. Okkupasjonsmaktene forhindret imidlertid vanlig operasjon ved for eksempel å forby kjøp av kameraer. De tre første kameraene ble foreløpig bygget internt fra forskjellige deler. Politikere spådde ikke en stor fremtid for TV. Du kan for eksempel se det i proporsjonal representasjon av de kunstneriske lederne. For eksempel klaget kansler Julius Raab på direktøren for ÖVP for radio, mens han overlot TV -direktøren til SPÖ .

Etter starten på den første fjernsynskanalen ble det tekniske testprogrammet lagt til i timen til programmene endelig ble sendt døgnet rundt, først som FS1 og FS2 , senere som ORF 1 og ORF 2 . ORF har kringkastet programmene sine i farger ved hjelp av PAL -systemet siden 1969. Det første programmet som ble sendt på denne måten var nyttårskonserten av Wiener Philharmoniker 1. januar 1969.

16: 9 -materiale i begge nasjonale TV -programmene ble også sendt analogt i PALplus i noen år. Etter at strømmen til kringkastingsstasjonene hadde blitt konvertert til digital , var sendingen bare i PAL . Imidlertid tilbys programmet også i 16: 9 anamorfe via DVB-T og DVB-S .

ORF TV var lokalisert i en tidligere skole i Wiens 12. distrikt Meidling . Noen programmer ble sendt fra Ronacher -studioet . Deretter ble det også sendt sendinger fra det ledige apehuset i Schönbrunn Zoo til dagens ORF -senter i Küniglberg ble fullført; Et radarsystem ble opprinnelig planlagt der som en forlengelse av luftfartsbrakkene Küniglberg bygget i 1938.

Fram til 1998 ble TV utelukkende sendt på bakkenett og analoge kanaler. ORF sender sine radio- og TV -programmer terrestrisk med 1792 sendere på 477 steder.

Siden 22. januar 1998 har ORF også sendt digitalt via ASTRA 1G- satellitten [26] og siden 31. august 2000 via ASTRA 1H ( DVB-S ). For øyeblikket brukes Astra 1KR og Astra 1L på samme frekvenser. For å motta det krypterte signalet kreves et kort som bare gis til østerrikske gebyrbetalere (Astra-seere i Sør-Tyrol kontakter Rundfunk-Anstalt Südtirol (RAS), men bare hvis de bor i et område som ikke er dekket av DVB- T -signal fra RAS leveres). Et siste ORF Betacrypt -kort ble slått av 20. mai 2008, og ORF Betacrypt -kringkastingssignalet ble avbrutt to dager senere. Dette betyr at ORF bare kan mottas via Cryptoworks , Irdeto og Nagravision .

Konverteringen fra analog til digital fjernsyn (DVB-T) begynte 26. oktober 2006 med programmene ORF 1 og ORF 2 (sammen med ATV) i provinshovedstedene i Østerrike (MUX A). Siden starten på den andre DVB-T-dekningen høsten 2007, kan ORF Sport Plus også mottas i delstatene (MUX B). Den siste analoge terrestriske fjernsynsstasjonen ble slått av 7. juni 2011. 320 kringkastingsstasjoner sender for tiden DVB-T-signaler i Østerrike.

Det var en prøveoperasjon for DAB i Wien og Tyrol for å teste mulighetene for digital radio. Sendingen av DAB opphørte i begynnelsen av 2009.

Overføringssystemene drives av datterselskapet ORS Österreichische Rundfunksender, grunnlagt 1. januar 2005. ORF eier 60% av aksjene i dette selskapet, 40% eies av Raiffeisen datterselskap Medicur.

ORF 1 og ORF 2 kan bare mottas via kabel i Østerrike, Sør-Tirol og områder nær grensen (f.eks. Sør-Bayern) eller i hele det tysktalende Sveits , ettersom de bare sendes terrestrisk og ukryptert via kabel; de sendes i kryptert form via satellitt . [27] Dette gjelder også for lokale sendinger (f.eks. Føderal stat i dag ) med unntak av Wien i dag , som går på ORF 2 Europe .

ORF 2 sendes daglig som ORF 2 Europe fra 6:00 til 00:20, med unntak av programmer som det ikke er tilgjengelige kringkastingsrettigheter for i hele Europa, med regionprogrammet i Wien ukryptert via Astra .

ORF Sport Plus og ORF III sendes også via Astra (kryptert via DVB-S). Kringkasting via DVB-T skjer imidlertid fra de store kringkastingssystemene nær statens hovedsteder. Den kan også mottas via kabel (også i noen naboland).

20. mai 2008 avsluttet den østerrikske kringkastingstjenesten endelig kodingen av programmene som ble sendt via satellitt basert på den gamle Betacrypt -standarden, som ble brukt parallelt i tillegg til Cryptoworks -kryptering. Med dette tiltaket ble et kjent smutthull i ORF -krypteringssystemet stengt med tanke på den planlagte vanlige HD -kringkastingsoperasjonen til ORF 1 2. juni 2008, noe som også ville forhindre uautorisert ORF -mottak (f.eks. I utlandet) på grunn av den ødelagte Betacrypt -standarden . hadde gjort det mulig. [28]

I slutten av januar 2007 saksøkte ORF den tyske kabelnettoperatøren Kabel BW fordi ORF ikke ønsket å bli mottatt i Tyskland. Etter at ORF la inn søksmål, fjernet Kabel BW kanalene umiddelbart. ORF kjøper film- og serierettigheter bare for Østerrike og måtte kjøpe disse rettighetene hvis de ble sendt i Tyskland, noe som er umulig på grunn av de høye kostnadene. Siden EM 2020 har ORF også brukt DRM for å begrense tilgangen til programinnholdet.

ORF i HDTV

ORF-HD produksjon i Kitzbühel

23. januar 2008 fant ORF HDTV -direktesending "The Nightrace" fra Schladming sted for første gang. En HDTV -mottakelse ble presentert for publikum i form av et arrangement i ORF regionale studioer. Teknologipartneren var Telekom Austria. [29]

Med tanke på fotball -EM i 2008 begynte ORF 1 HD å kringkaste HDTV 1. juni 2008 kl. 17.25 med programmet Sport am Sonntag . Mandag 2. juni 2008 fulgte en offisiell ORF HDTV -lansering foran mediarepresentanter med en Universum -sending i HD. [30]

For fotball -EM 2008 kunne ORF 1 HD også mottas via den digitale HD -kabel -TV -tjenesten som ble lansert av UPC Austria 6. mai 2008 [31], i tillegg har Telekom Austria hatt et IPTV -produkt i HDTV siden begynnelsen av Juni 2008. [32] 5. desember 2009 fulgte HDTV -sendingen av det andre østerrikske TV -programmet ORF 2 via Astra (SD -parallellsendingen av de to østerrikske TV -programmene ORF 1 og ORF 2 beholdes via Astra). [33]

I april 2013 gikk simpliTV på TV via DVB-T2 med ORF 1 HD og ORF 2 HD.

Siden bare valgt innhold er tilgjengelig i HDTV, blir konvensjonelle ORF -sendinger oppskalert på sendersiden for full 720p -drift.

Etter BBC er ORF verdens andre allmennkringkaster og den første tysktalende som sendte hele hele programmet parallelt i HD-signaler, men ikke ORF Sport Plus og ORF III. Siden 26. oktober 2014 har ORF sendt de to kanalene med spesialinteresse ORF Sport Plus og ORF III, samt de ni statlige programmene i dag , også i HD. Siden den gang har hele ORF -kanalfamilien vært tilgjengelig i HD -oppløsning. [34]

Design på skjermen (hjørnelogo)

I løpet av en fornyelse av bedriftsidentiteten mellom 1992 og 1994 av den engelske grafiske designeren Neville Brody, ble hele ORFs utseende suksessivt endret og den nye ORF-logoen, den såkalte murstein, ble introdusert. [35] "ORF-Auge", som hadde vært kjent fram til da, tok i økende grad baksetet som et figurhode, men ble aldri offisielt gitt opp.

Den gamle, midlertidig falmede skjermlogoen - den normale hvite bokstaven "ORF" - ble erstattet av en mursteinformat (hvit ORF -bokstav på et svart rektangel, til høyre for det et svart tall på en hvit firkant). [36]

I 2000 mottok de to kanalene ORF 1 og ORF 2 et lite redesign, som i hovedsak er preget av en bevegelig, gelatinaktig grønn firkant med tallet 1 ("gelé-utseende") eller en rød firkant med en gylden-gul 2.

17. august 2005 ble designen på skjermen oppdatert igjen: [37] For å unngå at hjørnelogoen blir brent inn i plasmaskjermer, er ikke stasjonsidentifikatoren - på bildet over til høyre - lenger grønn for ORF 1 eller rød farget for ORF 2, men jevnt grått som før. ORF 2 -tilhengeren er også endret litt; i stedet for den røde terningen med gullgule toere, kan en "slanket" terning med hvite tall nå sees i programtraileren. I tillegg bør mursteinen designet av Neville Brody igjen stå i sentrum som et paraplymerke.

For å beskytte unge mennesker merker ORF visse programmer som følger:

  • Med et "X" til venstre for ORF -logoen (ikke for barn)
  • Med en "O" til venstre for ORF -logoen (bare for voksne) [38]

Das musikalische Design (Sound Identity) von ORF 1 wurde von dem Komponisten Hannes Bertolini gestaltet, für die Sound Identity von ORF 2 zeichnet der Komponist Thomas Rabitsch verantwortlich.

ORF-Sendungen

Hörfunk

Bezeichnung Logo Sendebeginn Sendegebiet Rechtsform
Ö1 Österreich 1 2017 logo.svg 1967 Österreich (nur UKW), Südtirol (UKW und DAB+) öffentlich-rechtlich
Radio Wien Logo Radio Wien.svg 1955 Wien
Radio Burgenland Logo Radio Burgenland.svg 1967 Burgenland
Radio Kärnten Logo Radio Kärnten.svg 1967 Kärnten, Teile der Steiermark, Teile Osttirols
Radio Niederösterreich Logo Radio Niederösterreich.svg 1967 Niederösterreich
Radio Oberösterreich Logo Radio Oberösterreich.svg 1967 Oberösterreich
Radio Salzburg Logo Radio Salzburg.svg 1960 Land Salzburg
Radio Steiermark Logo Radio Steiermark.svg 1967 Steiermark
Radio Tirol Logo Radio Tirol.svg 1967 Tirol (nur UKW), Südtirol (UKW und DAB+)
Radio Vorarlberg Logo Radio Vorarlberg.svg 1967 Vorarlberg
Ö3 Hitradio Ö3.svg 1967 Österreich (nur UKW), Südtirol (UKW und DAB+)
FM4 FM4.svg 1995 Österreich (jedoch nicht flächendeckend, nur UKW), Südtirol (DAB+)

Zum Empfangsgebiet gehören bei terrestrischem Empfang auch die jeweiligen angrenzenden Gebiete bzw. Anrainerstaaten.

Funkhaus Wien in der Argentinierstraße, hier werden die Radioprogramme Ö1, FM4 und Radio Wien produziert; auch das Landesstudio Wien hat hier seinen Sitz

Der ORF produziert folgende Radioprogramme:

In den 1990er Jahren sind die ORF-Regionalradios zu Formatradios umgewandelt worden mit Schwerpunkt auf Volks- und volkstümlicher Musik, Schlager, Oldies und Superhits. Ihr Zielpublikum sind die über 35-Jährigen, wo sie klare Marktführer sind.
  • Ö3 ist ein Contemporary Hit Radio (CHR) mit Schwerpunkt auf aktueller Popmusik in sehr enger Rotation. Ö3 ist das erfolgreichste österreichische Radioprogramm mit täglich etwa drei Millionen Hörern. Die meistgehörte Sendung ist der „ Ö3-Wecker “ werktags von 05:00 bis 09:00 Uhr.
  • FM4 ist auf alternative Popmusik, Trends und Szene-Berichte spezialisiert. Das tägliche Programm von 01:00 Uhr bis 14:00 Uhr wird auf Englisch ausgestrahlt; Nachrichten werden wechselnd auf Englisch, Deutsch und Französisch gesendet – hier finden sich Reste des international orientierten Senders Blue Danube Radio , der ursprünglich auf dieser Frequenz sendete und in den 1990er Jahren schrittweise eingestellt beziehungsweise von FM4 abgelöst wurde. Aufgrund der ungewöhnlichen Musikauswahl und fehlender entsprechender Angebote deutscher Radiosender ist FM4 auch in Süddeutschland beliebt.
  • Radio 1476 ist ein spezielles Programm des ORF für Wien, das auf Mittelwelle auf der Frequenz 1476 kHz vom Standort Bisamberg bei Wien mit einer Sendeleistung von 60 kW bis Ende 2008 ausgestrahlt wurde.
  • Radio Österreich 1 International , wurde am 1. Juli 2003 eingeführt, als Radio Österreich International mit eigenem Programm aus Kostengründen eingestellt werden musste. Das neue Radio Ö1 International spielt jetzt zum größten Teil nur mehr Programm von Ö1.

Eine weitere eigene Abteilung des ORF-Hörfunks bildet das ORF Radio-Symphonieorchester Wien (RSO Wien).

Internet

Portale

games.orf.at bot ab 2001 bis 1. Juli 2005 Chats und Mini-Spiele
games.orf.at bot ab 2001 [40] bis 1. Juli 2005 [41] Chats und Mini-Spiele

Das Nachrichtenportal orf.at ist auf dem Gebiet der Neuen Medien der wichtigste Kommunikationskanal des Rundfunkveranstalters und seit Ende der 1990er Jahre eine der meistbesuchten österreichischen Nachrichtenwebsites. Im Reichweitenranking der Österreichischen Webanalyse (ÖWA) lag das ORF.at Network im vierten Quartal 2017 auf dem zweiten Platz hinter dem styria digital one Dachangebot. [42] Im 1. Quartal 2013 erreichte orf.at im Monatsdurchschnitt rund 56 Millionen Visits mit rund 347 Millionen Page Impressions und etwa 6,9 Millionen Clients . [43] Laut ÖWA Plus kam das Portal im 4. Quartal 2012 mit rund 640.000 Unique Users auf eine durchschnittliche Tagesreichweite von 10,9 % aller österreichischen Internet-User, im Wochendurchschnitt auf 1,57 Millionen Unique Users , das entspricht einer Wochenreichweite von 26,9 %. (Quelle: ÖWA Plus Handbuch Nr. 12) Im August 2017 entfielen 35,9 Prozent der von der ÖWA gemessenen Nutzungszeit von Onlinemedien in Österreich auf orf.at (rund 9,5 Mio. Nutzungsstunden) und 21,2 Prozent der Nutzungszeit aller von der ÖWA gemessenen Onlineangebote (Quelle: ÖWA Basic; zum Vergleich: derstandard.at mit 3,3 Mio. Nutzungsstunden bzw. willhaben.at mit 6,2 Mio. Nutzungsstunden) Durch die Novellierung des ORF-Gesetzes, die am 1. Oktober 2010 in Kraft trat, wurde das Angebot von orf.at stark beschnitten. [44] [45]

Abgesehen von den Nachrichtenmeldungen ist das Internetangebot des ORF mit dem ausländischer Rundfunkanstalten nicht vergleichbar. Informationen zu Sendungen, Videos, Archive, technische Informationen usw. gibt es, wenn überhaupt, nur in eingeschränktem Umfang. Das folgt dem Grundkonzept von ORF.at seit 1997, die Seite im Wesentlichen als tagesaktuelles Nachrichtenportal zu positionieren und nicht als Verlängerung der Radio- und Fernsehprogramme. ORF.at wird von rund 40 Redakteuren in der „ORF Online und Teletext GmbH & Co KG“ produziert sowie von einer etwa gleich hohen Anzahl Redakteure in den ORF-Landesstudios und in den Fernseh- und Radioredaktionen. Herausragend bei ORF.at ist einerseits der Umstand, dass sowohl das Redaktionssystem, als auch alle Userinterfaces von der „ORF Online und Teletext GmbH & Co KG“ selbst entwickelt werden, andererseits das Vorhandensein eines eigenen Lektorats für die tagesaktuelle Berichterstattung. Etwa 15 % der Mitarbeiter der „ORF Online und Teletext GmbH & Co KG“ sind in der Produkt- und Softwareentwicklung tätig. Die Werbeflächen im ORF.at-Netzwerk werden von der „ORF Enterprise GmbH & CO KG“ vermarktet.

Im Oktober 2020 wird die Chefredaktion von 1 auf 2 Personen erweitert. Zu Chefredakteur Gerald Heidegger (seit 1999) kommt Christian Staudinger dazu. [46]

Neben orf.at bietet der ORF Community-Portale für die Radios Ö1, Ö3, und FM4. Eines der ersten Onlineangebote war das ORF-Religionsportal. Das wegen seiner netzkritischen Berichterstattung hoch angesehene ORF-Technikportal Futurezone wurde an den Kurier verkauft. [47] Laut Alexa ist die Website orf.at die 7.-populärste Website in Österreich. [48]

ORF-Internetfernsehen

Die sieben Tage lang archivierten Bundesland-heute -Sendungen (Österreich Lokalprogramme) wurden im September 2008 im Internetfernsehen 700.000 Mal abgerufen, die vom ORF fälschlicherweise als ORF IPTV bezeichneten aktuellen Onlinevideos (Videos der Nachrichtenagenturen) kamen im selben Zeitraum auf 480.000 Abrufe. [49]

ORF TVthek

Logo der ORF TVthek (seit 2019) [50]

Der frühere Versuch des Österreichischen Rundfunks, eine ORF-Online-TV genannte Mediathek über den privaten Verleger Georg Hoanzl zu realisieren, scheiterte an der heftigen Kritik des ORF-Stiftungsrats, da dieser über die bereits fortgeschrittenen externen Pläne nicht informiert und auch nicht einverstanden war.

Nach einem Neustart des Projekts unter Thomas Prantner [51] ging schließlich am Freitag, dem 13. November 2009 unter dem Namen ORF TVthek [52] eine hauseigene ORF-Mediathek online. [53] [54]

Aktuell sind bereits um die 130 Sendungen größtenteils weltweit auf dem Portal abrufbar. Sämtliche ORF-Nachrichtensendungen (ZIB bzw. Zeit im Bild ), die „Bundesland heute“-Sendungen, und Sendungen aus den Bereichen wie z. B. Comedy, Religion, Sport oder Kultur sind über die TVthek abrufbar. Auch Livestreams von vielen Eigenproduktionen und Sport-Events sind verfügbar. Generell sind die Sendungen sieben Tage im Internet abzurufen.

Bemängelt wurde in der Anfangszeit vor allem die geringe Auflösung der Videos, sowie die Bindung an den Windows Media Player von Microsoft . Inzwischen wird ein HTML5 -Player [55] eingesetzt und über HLS oder MPEG-DASH gestreamt.

Nun bedient auch der ORF den Markt für mobile Anwendungen. Geplant war, die ORF-TVthek bis Jahresende 2010 als Applikation auf die beiden Apple-Geräte iPhone und iPad zu portieren, in den Monaten danach ist dann auch das On-Demand-Angebot des ORF für weitere Betriebssysteme, wie Google Android verfügbar gemacht worden. [56]

Von 16. November bis Jahresende 2009 verzeichnete das neue Angebot 8,2 Millionen Abrufe. Im Jahr 2013 erreichte der ORF durchschnittlich 14,4 Millionen Video-Abrufe pro Monat. [57] [58]

Anfang 2014 wurden mehr als 18,4 Millionen Videoabrufe pro Monat verzeichnet. [59] Im Februar 2014 wurde auch eine App für Windows Phone 8 vorgestellt. [59]

Railjet im ORF-Sonderdesign am Wiener Hauptbahnhof

Seit Sommer 2016 stehen im WLAN -Portal des ÖBB railjet etwa 120 Sendungen aus der ORF TVthek für die Nutzung während der Zugfahrt zur Verfügung. Für diesen Service wird mit einer railjet-Garnitur mit Sonderbeklebung geworben. [60] [61]

Am 19. März 2019 erhielt die ORF TVthek App, sowie auch die Online-Version ein neues Design. Die alten Blauen und Roten Elemente verschwanden und wurden durch Braune und Gelbe Designelemente ersetzt. Der Hintergrund wurde dunkler. Bei diesem "Relaunch", wie es der ORF selbst nennt, wurde jedoch nicht nur das Design verändert, sondern auch die Stabilität, die Bedienung, die Personalisierung sowie noch viele weitere Dinge verbessert. [62]

ORF-Internetradio

Das Projekt mit der meisten Medienkonvergenz war das Ö1 Inforadio . Das Radioprogramm, welches ausschließlich über Internet-Stream konsumiert werden konnte, sendete 24 Stunden täglich Nachrichten, Hintergründe, Analysen und Informationen aus Politik, Kultur, Zeitgeschichte, sowie Berichte aus dem In- und Ausland. E-Musik wurde nicht gesendet, so dass es sich im Gegensatz zu Ö1 um ein Voll-Wortprogramm handelte.

Kritik

Einflussnahme von Parteien

Die jahrzehntelange Sonderstellung des ORF im Bereich der elektronischen Medien durch das Rundfunkmonopol (siehe Hauptartikel: Geschichte des Fernsehens in Österreich ) weckte schon seit den 1950er Jahren die Begehrlichkeiten der politischen Parteien, sich einen Einfluss im ORF und damit auch auf das öffentliche Meinungsbild zu sichern. Während der SPÖ -Alleinregierung (1971–1983) wurde vielfach die Kritik geäußert, die damalige Regierung nutze massiv die Monopolstellung des ORF zur Umsetzung der eigenen parteipolitischen Ziele. Auch von 1986 bis 1999 (SPÖ/ÖVP-Koalition) wurde dem ORF vorgeworfen, dem großkoalitionären Proporzsystem zu gehorchen. Mitunter wurde dem ORF wegen seiner Personalpolitik und Berichterstattung eine Affinität zur SPÖ unterstellt. Der ORF wurde daher als Rotfunk bezeichnet.

Der ehemalige ORF-Generalintendant Teddy Podgorski meinte 2015, im ORF manifestiere sich die Macht der Politik. Er sei abhängig von den Politikern und gehöre de facto der Republik. Die Forderungen der ORF-Redakteure nach einem Aufsichtsgremium, in dem die Parteipolitik keine zentrale Rolle mehr spielt, sei vollkommen aussichtslos. [63]

Der Einfluss der politischen Parteien im ORF ist heute gestärkt und gesichert durch den ORF-Stiftungsrat , der ua den Generaldirektor wählt: 24 der 35 Stiftungsräte werden von Bundesregierung, Landesregierungen und Parlamentsparteien ausgewählt, 6 vom Publikumsrat, der aus 17 vom Bundeskanzler bestellten Mitgliedern besteht, weitere Stiftungsräte stellen Parteiakademien und Sozialpartner . [64] Somit lassen sich 32 von 35 Stiftungsräten direkt oder indirekt Parteien zuordnen. Vorsitzender des ORF-Stiftungsrats ist seit Mai 2018 Norbert Steger . [65]

Kritik an politischer Einflussnahme und Berichterstattung

Eine erste Gegenbewegung zu diesen parteipolitischen Vereinnahmungen gipfelte 1964 im Rundfunkvolksbegehren ; es wurde vor allem von Printmedien aus den Bundesländern forciert. Zwischen dem 5. und 12. Oktober 1964 unterschrieben 832.353 österreichische Wahlberechtigte das Begehren, das schlussendlich zu einem neuen Rundfunkgesetz führte.

Im Jänner 2012 veröffentlichten 55, teils prominente Fernsehmoderatoren und Journalisten der Redaktion von Zeit im Bild ein privat hergestelltes Protestvideo auf Youtube, worin Kritik an der ORF-Geschäftsführung geübt wird. Gefordert wird in der Kritik-Montage journalistische Unabhängigkeit, ein Ende des Postengeschachers , ein neues Aufsichtsgremium sowie ein neues Redaktionsstatut. [66] [67]

2014 wurde von unabhängigen österreichischen Journalisten, darunter Claus Reitan , Andreas Unterberger , Kurt Ceipek und Christian Ortner , die Website ORF-Watch.at gegründet, deren Ziel es nach eigenen Angaben ist, eine freie und öffentliche Debatte über die einseitige Berichterstattung und die Privilegien des von Staat und Politik abhängigen Gebühren-Radios und -Fernsehens sowie diverse Aspekte des Machtmissbrauchs zu ermöglichen. [68]

2015 übte der ORF-Ethikrat Kritik an Auftritten von ORF-Journalisten bei Parteiveranstaltungen, die als entgeltliche Nebenbeschäftigung beantragt und vom ORF genehmigt werden. Dies sei grundsätzlich unvereinbar mit ORF-Gesetz, Programmrichtlinien und Verhaltenskodex. [69]

Rudolf Mitlöhner , der Chefredakteur der Wochenzeitung Die Furche , kritisierte im Februar 2017 am ORF eine „quasi offiziöse [halboffizielle] Sichtweise, einen Mainstream der veröffentlichten Meinung“, […] in der sich „Arroganz, Borniertheit, Abgehobenheit, von allem etwas – des politmedialen Juste Milieu “ zeige. Der ORF berichte „auf seinen diversen Plattformen tendenziell mit Unterschleif“ (dh unredlich bzw. mit Unterschlagung bestimmter Informationen) und gebe den Beiträgen „durch An- oder Abmoderation einen gewissen Spin “. [70]

Christian W. Mucha , Herausgeber und Chefredakteur der Medienfachzeitschrift Extradienst , kritisiert, dass im „ORF völlig ungeniert subkutan von gewissen Linken und Grünen Meinung und Information vermanscht werden.“ [71] Einseitigkeit sei die größte Last auf der ORF-Berichterstattungsebene, die „stets bestritten und doch so oft teils subkutan, teils frech demonstrativ und ostentativ ohne jede Rücksichtnahme gespielt werde.“ ORF-Mitarbeiter sollten „ihre politischen Grundansichten für sich behalten, anstatt sie in ihre Arbeit einfließen lassen.“ [72]

Umfragen

Laut einer 2019 durchgeführten OGM-Umfrage [73] hält eine Mehrheit der Österreicher die politische Berichterstattung für „sehr“ (20 %) oder „eher“ (35 %) zufriedenstellend. Eine Minderheit hält sie für „weniger“ (25 %) oder „nicht zufriedenstellend“ (15 %). [74] Damit ist die Zufriedenheit mit der politischen Berichterstattung zuletzt gestiegen. In einer 2018 durchgeführten OGM-Umfrage hielten 10 % der Österreicher die politische Berichterstattung des ORF für „sehr“ objektiv und korrekt, 33 % für „eher“ objektiv und korrekt. 26 % hielten sie für „weniger“, 23 % für „gar nicht“ korrekt. 48 % der Befragten waren mit dem ORF-Programm sehr oder eher zufrieden. 62 % der Befragten hätten bei einer Volksabstimmung für eine Abschaffung der ORF-Gebühren gestimmt. [75]

Im März 2019 wurde eine von SORA im Auftrag des ORF erstellte Studie zum Vertrauen in den ORF und andere Medien im Publikumsrat vorgestellt. [76] Demnach genießen die ORF-Angebote unter den heimischen Informationsanbietern das höchste Vertrauen. [77] Dabei wurde auch die politische Einstellung der Befragten erhoben. Es zeigte sich, dass ein Zusammenhang zwischen Vertrauen und politischer Einstellung existiert. Personen, die sich selbst als "links" bezeichnen, vertrauen dem Sender mehr (Note 1,7) als Anhänger der "Mitte" (Note 2,3) oder jene, die sich als "rechts" (Note 2,8) einstufen. Insgesamt ist das Vertrauen in das Radio (Note 2,2) höher als in das Fernsehen (Note 2,3). [78] In der gleichen Studie sprachen sich auch 53 Prozent der Befragten dagegen aus, dass ORF-Journalisten auf Social-Media -Plattformen persönliche Meinungen zu politischen Themen abgeben, 31 Prozent befürworteten derartige Kommentare, 12 Prozent sind unentschlossen. [79]

Gesetzesverstöße

2008 zeigte die Medienaufsichtsbehörde 19 mutmaßliche Verstöße gegen das ORF-Gesetz und gegen Werbebestimmungen beim Bundeskommunikationssenat an. Wegen illegaler Schleichwerbung , fehlender Werbetrennung und nicht erlaubter Crosspromotion verurteilte der Bundeskommunikationssenat den ORF Ende 2008 in 16 der 19 Fälle. [80] Zuletzt hatte die Medienbehörde KommAustria 2014 in drei rechtskräftig abgeschlossenen Verfahren mehrere Verstöße gegen das ORF-Gesetz festgestellt. Die Strafe wegen Schleichwerbung, unerlaubter Unterbrecherwerbung und gesetzwidriger Sponsorenhinweise einer Tageszeitung sowie zweier Wettanbieter in einer Sportsendung betrug 660.000 Euro. [81]

Aufgrund einer Beschwerde des Verbands Österreichischer Privatsender (VÖP) aus dem Jahr 2011 hat der Verwaltungsgerichtshof festgestellt, dass der ORF den Programmauftrag verletze. Die TV-Programme des ORF seien zu unterhaltungslastig; die Anteile von Unterhaltung, Information, Kultur und Sport im Gesamtprogramm stünden nicht in einem angemessenen und ausgewogenem Verhältnis zueinander. [82]

Im Mai 2018 wurde die ORF-Tochter-Firma simpliTV vom Oberlandesgericht Wien verurteilt, weil sie Kunden zum Akzeptieren von Geschäftsbedingungen gezwungen hatte, die es simpliTV, dem ORF und der GIS erlaubten, Kundendaten für Werbezwecke weiterzugeben. Auch die Verwendung einer besonders teuren 0810-Nummer als Kundendienst-Hotline wurde als gesetzwidrig beurteilt. [83]

Gehälter, Pensionen, Abfertigungen

Die Gehälter beim ORF sind fast doppelt so hoch wie der Branchendurchschnitt. [84] Hinzu kommen die im ORF zahlreichen individuellen Zulagen und die Einkünfte aus Nebenbeschäftigungen (Moderationen, Vorträge, Werbung), die bei ORF-Moderatoren hohe Summen ausmachen können. Der Rechnungshof kritisierte in einem Bericht die „äußerst großzügigen“ Abfertigungsregelungen, die freiwilligen Sozialleistungen, Bonifikationen und die Pensionsregelungen, die weit über den gesetzlichen Verpflichtungen des ORF liegen. Auch die Übernahme von freien Mitarbeitern des ORF als Angestellte geschah zu Konditionen, die weit über den betreffenden Kollektivverträgen und den vorher ausgezahlten Honoraren lagen. [85]

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz verdient im Schnitt 410.000 Euro. Die Gehälter der Direktoren darunter liegen bei etwa 300.000 Euro. [86] Laut Rechnungshofbericht für 2011/12 betrug die Abfertigung für ORF-Landesdirektoren im Schnitt 416.600 Euro pro Person. [87] Der Journalist und SPÖ-Politiker Eugen Freund beispielsweise erhielt 246.000 Euro Abfertigung. [88] Der frühere ORF-Informationsdirektor Elmar Oberhauser erhielt zu Abfertigung und Pensionsansprüchen 668.007 Euro an zusätzlichen Pensionsansprüchen lediglich aufgrund einer mündlichen Zusage. [89]

Glücksspiel

Über eine Beteiligung an den Österreichischen Lotterien ist der ORF gemeinsam mit dem Glücksspielkonzern Novomatic im Glücksspielgeschäft tätig und lukriert Gewinne unter anderem aus Lotto, Toto, der Online-Glücksspielplattform win2day und den Spielsalons von WINWIN , dem mit über 5000 aufrechten Konzessionen für Geldspielautomaten größten Spielhallenbetreiber in Österreich. [90]
Auf diese Weise verdient der ORF auf dreifache Weise an der Werbung für Glücksspiele, an den Umsätzen selbst sowie an den Glücksspielsendungen im Programm wie Lottoziehung 6 aus 45 mit Joker , Bingo , Die Brieflosshow , ToiToiToi und Money Maker . [91]

Der ORF ist im Aufsichtsrat der Österreichischen Lotterien mit Generaldirektor Alexander Wrabetz vertreten. [92]

Radioquote

Obwohl der ORF seit 1981 den österreichischen Film proaktiv fördert, wird auf der anderen Seite die österreichische Musik stiefmütterlich behandelt. So hat Österreich bis dato weder eine Radioquote auf Basis einer staatlichen Regulierung noch eine Radioquote auf Basis einer Selbstregulierung , da die im Dezember 2009 von den öffentlich-rechtlichen ORF-Radiosendern propagierte Selbstregulierung, einen 30-prozentigen Anteil an österreichischer Musik zu spielen, bis dato nie umgesetzt wurde (Stand Juni 2016). Diese Unterordnung deutschsprachiger und/oder einheimischer Musik nahm ihren Ausgang schon mit den Anfängen des Senders Ö3 in der Anweisung des sogenannten Schnulzenerlasses vom Juli 1968.

Landesstudios

Der ORF verfügt über je ein Landesstudio in den neun österreichischen Bundesländern, die jeweils einen eigenen Regionalradiosender betreiben und täglich Bundeslandfernsehen via ORF 2 verbreiten. Das Landesstudio Tirol produziert zusätzlich Regionalfernsehen für die deutschsprachige Bevölkerung von Südtirol .

Sendeanlagen

Die Programme des ORF werden ua über diese Sendeanlagen der ORS ausgestrahlt (Auswahl):

Geschäftszahlen, Mitarbeiter

Finanzielles Ergebnis

Der Umsatz betrug 2017 993,6 Millionen Euro, davon 624,8 Millionen aus Gebühren , 232,6 Millionen aus Werbung und 136,3 Millionen aus Sonderwerbung und Lizenzerträgen. [93] Im Zehnjahres-Vergleich zeigt sich, dass der Umsatz seit 2007 lediglich geringfügig (+8 %) erhöht wurde, während die Einnahmen aus Gebühren um etwa ein Drittel stiegen und nunmehr 63 % der Umsatzerlöse betragen. Die Erträge aus Werbung gingen um knapp ein Viertel zurück. [94] [95]

Mitarbeiter

Beim ORF waren 2011 4103 vollzeitäquivalente Personen beschäftigt. 2012 waren 929 Vollzeitäquivalente in den Landesstudios beschäftigt. Fixe Leiharbeiter sind dort inkludiert. Fluktuierende Leiharbeiter und nach dem Honorarkatalog entlohnte nicht, deren Anteil am Gesamtpersonalaufwendungen lag 2012 bei 11,6 %. Eine Statistik mit offiziellen Zahlen des ORF gibt für Ende 2015 2885 Beschäftigte an. [96] [97] [98]

ORF-Generaldirektor
Alexander Wrabetz

Der Generaldirektor wird vom Stiftungsrat für fünf Jahre gewählt und ist Alleingeschäftsführer des Gesamtunternehmens. Seit 1. Jänner 2007 ist Alexander Wrabetz Generaldirektor. Jedes ORF-Landesstudio wird von einem Landesdirektor geleitet.

Aktuelle Direktoren (Führungsteam Wrabetz III, Stand Jänner 2017)

Landesdirektoren (Stand Jänner 2017)

  • Werner Herics, Burgenland
  • Karin Bernhard, Kärnten
  • Norbert Gollinger, Niederösterreich
  • Kurt Rammerstorfer, Oberösterreich
  • Christoph Takacs , Salzburg
  • Gerhard Draxler, Steiermark
  • Helmut Krieghofer , Tirol
  • Markus Klement, Vorarlberg
  • Brigitte Wolf, Wien

Leitung zweite Ebene (Wrabetz II, Stand September 2012)

  • Fritz Dittlbacher , Chefredakteur ORF-Information
  • Gerald Heidegger, Chefredakteur ORF-ON
  • Gerhard Klein, Hauptabteilungsleiter Wissenschaft und Religion
  • Waltraud Langer , Hauptabteilungsleiterin ORF-Magazine
  • Martin Traxl , Hauptabteilungsleiter Kultur
  • Peter Schöber , Geschäftsführung ORF III (Programm)
  • Eva Schindlauer, Geschäftsführung ORF III (Kaufmännisch) [99]
  • Hannes Aigelsreiter, Radio-Chefredakteur
  • Hans Peter Trost, Hauptabteilungsleiter ORF Sport
  • Sepp Friedl, Abteilungsleiter High Definition

Der ORF verfügt zur Unterstützung seiner Auslandsberichterstattung über einige Auslandsbüros und Korrespondenten. Koordinator der Korrespondentenbüros ist seit 2010 Roland Adrowitzer . [100]

Sonstiges

Über den ORF-Kundendienst können Programmausstrahlungen als Kopien bestellt werden. [102] Besondere geschichtsträchtige Sendungen sind im Online-Archiv abrufbar. [103]

Gemeinsam mit der Tageszeitung Die Presse zeichnet der ORF jährlich seit 2004 verdiente Persönlichkeiten aus den Kategorien Wissenschaft , Wirtschaft und Humanität als Österreicher des Jahres aus.

Seit 1990 wird jedes Jahr vom Kurier die Goldene Romy in Gedenken an die in Wien geborene Schauspielerin Romy Schneider an die beliebtesten und besten Fernseh- und Filmschaffenden verliehen. Die Romy ist mittlerweile einer der wichtigsten österreichischen Fernsehpreise.

Im Rahmen des Film-/Fernseh-Abkommens stellt der ORF jährlich 0,56 % seiner Jahresgesamterträge, das sind derzeit rund 6 Millionen Euro, zur Förderung österreichischer Spielfilme zur Verfügung. Weiters betreibt der ORF den kostenlosen Kinder- und Jugend Telefonbetreuungsdienst 147 – Rat auf Draht .

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Österreichischen Lotterien Organigramm .
  2. Michael Liensberger (ORF): Radio im Österreich der Nachkriegszeit (2020); Margareta Saary: Radio Wien , in: Oesterreichisches Musiklexikon (2005).
  3. Nur die Programmleitung soll das Programm gestalten. In: Arbeiter-Zeitung , 12. Dezember 1957.
  4. Eintrag zu Österreichischer Rundfunk im Austria-Forum (im AEIOU- Österreich-Lexikon ) abgerufen am 22. Jänner 2012.
  5. BGBl. I Nr. 83/2001 .
  6. Rückschlag für den ORF: Höchstgericht kippt GIS Gebühren für Streaming, Abmeldewelle droht. 27. Juli 2015. Auf hdAustria.at, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  7. simpliTV (DVB-T2). DVB-T Österreich Infoseite. Auf DVB-T.at, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  8. BGBl. I Nr. 126/2011 zur Änderung des ORF-Gesetzes.
  9. Nach Streaming-Urteil: ORF sucht neue Geldquellen. Auf diepresse.com, abgerufen am 28. Juli 2015.
  10. Harald Fidler : ORF-Tochter verkaufte alle Rechte am Archiv des ORF. In: Der Standard . 4. März 2009, S. 30.
  11. Leonhard Dobusch: Neues aus dem Fernsehrat (72) – Rezension: Die 'Strategie ORF 2025'. In: netzpolitik.org . 9. Februar 2021, abgerufen am 10. Februar 2021 (deutsch, im Strategiepapier auf Seite 10f.).
  12. Roland Weißmann wird neuer ORF-Generaldirektor. In: Die Presse. 10. August 2021, abgerufen am 10. August 2021 .
  13. ORF-Logo mir ORF-Schriftzug ( Memento vom 8. Februar 2013 im Internet Archive ), Homepage desMAK Wien .
  14. Drehende Logos FS1 und FS2 auf Youtube .
  15. „ORF-Auge“ verschwindet aus ORF 1 , DerStandard.at/Etat , 16. November 2010.
  16. Eule und Wiesel aus „2 × 7“ (ORF, 1990). In: youtube.com. ORF, 30. März 2012, abgerufen am 27. Juni 2016 .
  17. ORF-Kinderprogramm: Lila Wildschwein statt Confetti , Die Presse , 8. August 2008.
  18. STATISTIK AUSTRIA , abgerufen am 15. Jänner 2019.
  19. SRGSSR , abgerufen am 14. Februar 2019.
  20. Europäische Kommission , abgerufen am 14. Februar 2019.
  21. Bernhard Baumgartner: ORF teilt TV-Sender gesellschaftlichen Gruppen zu. In: Wiener Zeitung. 4. Dezember 2018, abgerufen am 7. Dezember 2018 .
  22. STATISTIK AUSTRIA , abgerufen am 5. März 2018.
  23. Krisensitzung im ORF wegen sinkender Quoten kurier.at, abgerufen am 29. November 2014.
  24. Oberösterreichische Nachrichten: Erstmals in der TV-Geschichte Privatsender vor dem ORF . 15. September 2018 ( nachrichten.at [abgerufen am 20. September 2018]).
  25. ORF konzentriert sich auf Küniglberg kurier.at , 6. März 2014.
  26. Neue Steuersoftware für ORS Uplinks. In: ors.at. ORS Tech-Blog, 2. Dezember 2015, abgerufen am 27. Juni 2016 .
  27. Österreich: Eine Million digitale Satellitenhaushalte Bericht Digitalfernsehen vom 26. März 2007.
  28. ORF beendet verschlüsselte Betacrypt-Ausstrahlung per Satellit Sat+Kabel ( Memento vom 7. Dezember 2008 im Internet Archive ) vom 20. Mai 2008.
  29. „Telekom Austria und ORF realisierten technische Netzkonfiguration für HDTV“ Pressetext.at vom 23. Jänner 2008.
  30. ORF startet in HDTV-Ära ORF-On vom 2. Juni 2008.
  31. ORF ON vom 6. Mai 2008: „UPC startet digitales HDTV-Angebot“ .
  32. Bericht Wirtschaftsmagazin Report Plus, TA plant HDTV per IPTV ab Juni 2008 .
  33. futurezone.orf.at: ORF2 HD kurz vor dem Start .
  34. ORF baut HDTV-Angebot weiter aus. In: futurezone.at. Abgerufen am 27. Juni 2016 .
  35. mediaresearch.orf.at: Die österreichische Rundfunk-Chronik ( Memento vom 22. Juni 2006 im Internet Archive )
  36. youtube.com: Vergleich Screenlogo vor und nach Neville Brodys Design Anfang 90er .
  37. derstandard.at: Auge zu: Der ORF ergraut .
  38. Maßnahmen des ORF zum Schutz von Minderjährigen ( Memento vom 13. Juli 2011 im Internet Archive )
  39. ORF.at: Neues „Outfit“ für ORF 1. 25. April 2019, abgerufen am 29. Mai 2019 .
  40. ORF: games.orf.at – der neue ORF ON Spielekanal. In: ORF. ORF, 12. Juni 2001, abgerufen am 17. Oktober 2020 .
  41. ORF stellt Spieleseite im Internet ein – EU-Wettbewerbshüter prüfen ORF On – derStandard.at. Abgerufen am 17. Oktober 2020 (österreichisches Deutsch).
  42. Ergebnisse der ÖWA Plus 2017-IV extradienst.at , abgerufen am 16. Mai 2018.
  43. oewa.at ( Memento vom 9. Mai 2013 im Internet Archive )
  44. Heise Online: Österreichischer Rundfunk: Mehr Geld und Werbung – dafür weniger Online-Inhalte , abgerufen am 15. Juli 2010.
  45. derStandard.at : Download: Neue Mediengesetze, neues ORF-Gesetz , 26. Juli 2010. Abgerufen am 13. September 2010.
  46. Zweiter Chefredakteur für ORF.at bestellt . In: orf.at . Abgerufen am 8. Oktober 2020.
  47. Kurier online: KURIER.at kauft ORF Futurezone ( Memento vom 11. September 2010 im Internet Archive )
  48. orf.at Competitive Analysis, Marketing Mix and Traffic – Alexa . In: alexa.com . Abgerufen am 5. Juli 2020.
  49. Kabel-Betreiber wollen ORF-Archive anzapfen. In: Der Standard . 17. Oktober 2008.
  50. ORF-TVThek ab sofort mit neuem Design und neuen Features – derStandard.at. Abgerufen am 29. Mai 2019 (österreichisches Deutsch).
  51. Contentverwertung auf allen ORF-Plattformen . medianet. 18. Juni 2013. Abgerufen am 18. Juni 2013.
  52. ORF-TVThek .
  53. ORF baut auf On-Demand-Videos . derstandard.at. 8. Oktober 2009. Abgerufen am 10. Mai 2011.
  54. ORF startet Online-Videoportal TVthek fuzo-archiv.at ORF Futurezone vom 13. November 2009.
  55. Häufig gestellte Fragen. Abgerufen am 17. Oktober 2020 .
  56. DerStandard.at: ORF will mit der TVthek auf iPad und Co. gelangen , abgerufen am 1. September 2010.
  57. ORF-Marktanteile 2009 auf historischem Tiefststand derstandard.at am 4. Jänner 2009 (Agenturmeldung, deshalb mittlerweile offline).
  58. ORF-TVthek verzeichnete 2013 14,4 Millionen Video-Abrufe pro Monat. In: derstandard.at. 2. Januar 2014, abgerufen am 27. Juni 2016 .
  59. a b derStandard – ORF veröffentlicht TVthek-App für Windows Phone 8 . Artikel vom 5. Februar 2014, abgerufen am 6. Jänner 2015.
  60. Rasend gut: ORF-TVthek fährt in ÖBB-Railjets mit, WLAN verbessert. In: der.orf.at. ORF, abgerufen am 25. Oktober 2016 .
  61. ÖBB-Presse – Rasend gut: ORF-TVthek fährt in ÖBB Railjets mit, WLAN der nächsten Generation ab sofort verfügbar. In: presse.oebb.at. ÖBB, 8. Juni 2016, abgerufen am 25. Oktober 2016 .
  62. ORF-TVthek neu: Relaunch der erfolgreichsten österreichischen Videoplattform. Abgerufen am 29. Mai 2019 .
  63. Ex-ORF-Chef Podgorski: Was Faymann von Wrabetz lernen kann derstandard.at, abgerufen am 24. September 2015.
  64. Der politische Einfluss im ORF hat sich verfestigt Website der Tageszeitung Die Presse , Wien, 7. Mai 2014.
  65. Steger ist erster blauer Vorsitzender des ORF-Stiftungsrats Webseite der Tageszeitung Der Standard , Wien, 17. Mai 2018.
  66. ZIB-Redaktion des ORF: Das Protest-Video .
  67. Keine Produktion des ORF. ZiB-Redaktion macht für Protest-Video Kanal auf YouTube auf . In: Der Standard , 16. Jänner 2012.
  68. ORF-Watch.at .
  69. ORF-Ethikrat rügt Mari Lang und Karim El-Gawhary derstandard.at , 19. Februar 2015.
  70. Solche und solche Fakten. ( Memento vom 19. Februar 2017 im Internet Archive ) Rudolf Mitlöhner in: furche.at vom 15. Februar 2017. Abgerufen am 18. Februar 2017.
  71. Von Fehlentscheidungen, ihren fatalen Folgen und offenen Türen extradienst.at .
  72. Zeitenwende für Wendehälse extradienst.at , abgerufen am 19. April 2018.
  73. OGM = Österreichische Gesellschaft für Marketing .
  74. OGM-Umfrage: Mehrheit für Abschaffung der ORF-Gebühren kurier.at , abgerufen am 2. Mai 2019.
  75. KURIER-OGM-Umfrage: Mehrheit lehnt ORF-Gebühren ab kurier.at , abgerufen am 21. März 2018.
  76. Studie: Mehrheit gegen Meinungspostings von ORF-Journalisten. Abgerufen am 18. März 2019 .
  77. Klare Mehrheit gegen Polit-Tweets von ORF-Promis krone.at , abgerufen am 3. Mai 2019.
  78. Politisch Rechte haben weniger Vertrauen in den ORF als Linke. In: diepresse.at. 14. März 2019, abgerufen am 18. März 2019 .
  79. Klare Mehrheit gegen Polit-Tweets von ORF-Promis. 14. März 2019, abgerufen am 18. März 2019 .
  80. Der Standard , 15. Dezember 2008, S. 18.
  81. ORF muss 660.000 Euro Strafe zahlen diepresse.com , abgerufen am 7. Februar 2015.
  82. VwGH bestätigt VÖP-Beschwerde zu ORF-Fernsehprogramm Verband Österreichischer Privatsender (VÖP), abgerufen am 15. März 2018.
  83. simpliTV: AGB und Hotline laut Urteil gesetzwidrig krone.at , abgerufen am 4. Juni 2018.
  84. ORF-Gehälter fast doppelt so hoch wie Branchenschnitt diepresse.com , abgerufen am 29. Juli 2015.
  85. Rechnungshofbericht Österreichischer Rundfunk rechnungshof.gv.at , abgerufen am 5. März 2018.
  86. Einwurf zum ORF-Gagenreport diepresse.com , abgerufen am 7. April 2017.
  87. 416.600 Euro Abfertigung pro ORF-Direktor derStandard.at , abgerufen am 29. Juli 2015.
  88. Eugen Freund legt ORF-Bezüge offen salzburg.com , abgerufen am 29. Juli 2015.
  89. Oberhauser kommt den ORF teuer zu stehen kurier.at , abgerufen am 29. Juli 2015.
  90. Glücksspiel: ORF machte 2012 mit seiner Beteiligung an den Österreichischen Lotterien 16 Mio. Euro Gewinn! abgerufen am 7. Februar 2015.
  91. ORF im Glück dossier.at , abgerufen am 15. März 2018.
  92. Österreichische Lotterien, Aufsichtsrat , abgerufen am 7. Februar 2015.
  93. Bilanz 2017: ORF schreibt Millionen-Gewinn. In: kleinezeitung.at. 18. März 2018, abgerufen am 8. Mai 2019 .
  94. Harald Fiedler: Medienriesen des kleinen Österreich. In: Der Standard , 2. Mai 2008, S. 32.
  95. Wirkungsbereich der Bundesministerien für Finanzen Verkehr, Innovation und Technologie, .GIS Gebühren Info Service GmbH , 2007-06.
  96. Bericht des Rechnungshofes, Österreichischer Rundfunk; Follow–up–Überprüfung .
  97. Statistik Austria: Personal (Beschäftigte) des ORF nach Verwendungszweigen 1970 bis 2011, online .
  98. http://www.rechnungshof.gv.at/fileadmin/downloads/_jahre/2015/berichte/teilberichte/bund/Bund_2015_04/Bund_2015_04_3.pdf Bericht des Rechnungshofes, Landesstudios des Österreichischen Rundfunks, 2015-03.
  99. derStandard.at – Eva Schindlauer neue ORF 3-Geschäftsführerin . Artikel vom 25. November 2014, abgerufen am 26. November 2014.
  100. ORF: Roland Adrowitzer „Koordinator der ORF-Korrespondentenbüros“, 11. Mai 2010, online .
  101. orf.at: ORF-Generaldirektor bestellt Channel Manager und Chefredakteure . Abgerufen am 25. Mai 2018.
  102. ORF-Sendungen als Kopie bestellen. Österreichischer Rundfunk, abgerufen am 18. Oktober 2017 .
  103. Archive. Österreichischer Rundfunk, abgerufen am 18. Oktober 2017 .