Iransk fotballandslag

fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigasjon Hopp til søk
Iran
تیم ملی فوتبال ایران
Logoen til det iranske fotballaget
Kallenavn Team Melli ( Tīm Mellī تیم ملی )
assosiasjon Fotballforbundet Den islamske republikken Iran
konføderasjon AFC
Hovedtrener Kroatia Kroatia Dragan Skočić (siden 2020)
kaptein Masoud Shojaei
Rekordscorer Ali Daei (109)
Platespiller Javad Nekounam (151)
Hjemmestadion Azadi stadion
FIFA -kode IRN
FIFA -rangering 26. (1522 poeng)
(Per 12. august 2021) [1]
hjem
Borte
Balanse
600 spill
341 seire
143 uavgjort
116 nederlag
statistikk
Første landskamp
Britisk India Britisk India Britisk India 0-1 Iran Iran 1925 Iran
( Kabul , Afghanistan ; 23. august 1941 )
Høyeste seier
Iran Iran Iran 19-0 Guam Guam Guam
( Tabriz , Iran ; 24. november 2000 )
Største nederlag
Tyrkia Tyrkia Tyrkia 6: 1 Iran Iran 1925 Iran
( Istanbul , Tyrkia ; 28. mai 1950 )
Korea Sud 1949 Sør-Korea Sør-Korea 5-0 Iran Iran 1925 Iran
( Tokyo , Japan ; 28. mai 1958 )
Suksesser i turneringer
Verdensmesterskap
Deltakelse i finalen 5 ( første : 1978 )
Beste resultater Gruppespill 1978 , 1998 , 2006 , 2014 , 2018
Asiatisk mesterskap
Deltakelse i finalen 11 ( første : 1968 )
Beste resultater Vinner 1968 , 1972 , 1976
(Per 11. juni 2021)

Det iranske fotballandslaget ( persisk تیم ملی فوتبال ایران , Tīm-i Mellī Fūtbāl-i Īrān ; short tim-i Melli, landslaget ') tilhører Japan , Sør-Korea og Saudi-Arabias mest suksessrike fotballag i Asia .

Landslaget har deltatt i fem VM ( 1978 , 1998 , 2006 , 2014 og 2018 ). I alle fem deltakelsene ble laget eliminert i den innledende runden. Iran kvalifiserte seg til de olympiske leker tre ganger ( 1964 , 1972 , 1976 ). I Montréal kom laget til kvartfinalen, som de tapte mot Sovjetunionen .

Laget har hatt mange vellykkede turneringer ved det asiatiske mesterskapet . Hun har allerede vært i finalen i et asiatisk fotballmesterskap tre ganger ( 1968 , 1972 , 1976 ), som alle vant. Fem ganger ( 1980 , 1984 , 1988 , 1996 , 2004 ) kom Iran inn i semifinalen i et asiatisk fotballmesterskap, hvorav det tapte tre kamper på straffer ( 1984 , 1996 , 2004 ). Team Melli vant kampen om tredjeplassen i et asiatisk mesterskap i fotball fire ganger ( 1980 , 1988 , 1996 , 2004 ).

Iran var også veldig vellykket på de asiatiske lekene . Laget har så langt deltatt i 14 finaler, og vunnet fire gullmedaljer (1974, 1990 , 1998 , 2002 ), tre sølvmedaljer (1951, 1966) og en bronsemedalje ( 2006 ). Team Melli har vunnet finalen fire ganger ( 2000 , 2002 , 2007 , 2008 ) og en gang kampen om tredjeplass i år ( 2004 ) i syv vestasiatiske fotballmesterskap som har blitt arrangert så langt. I 2010 sikret de andreplassen.

Ytterligere suksesser for det iranske fotballaget er tre mesterskapstitler (1965, 1970, 1993) og tre andre titler (1967, 1969, 1974) i ECO-cupene, som ble spilt totalt seks ganger.

historie

Den iranske fotballparaplyorganisasjonen kalles IR of Iran Football Federation (IRIFF) og ble grunnlagt i 1920. IRIFF ble tatt opp til FIFA i 1945 og til AFC i 1958.

Den første offisielle internasjonale kampen i iransk fotballs historie ble spilt 1. januar 1941. Team Melli møtte Afghanistan i Kabul , der kampen endte målløs. Den neste landskampen fant ikke sted før seks år senere. 26. oktober 1949 inviterte det iranske fotballandslaget til valg av Tyrkia til en vennskapskamp i Teheran . I dette møtet scoret Amir Masoud Boroumand det aller første målet for Team Melli . Selv om Iran tapte kampen 3-1, ble laget feiret lenge etter kampen.

Irans første seier går tilbake til 1950, da 26. oktober 1950 beseiret landslaget Afghanistan 4-0 i Teheran i sin sjette landskamp.

Det iranske fotballandslaget har så langt spilt 546 offisielle landskamper, hvorav de vant 293, tapte 128 og spilte 125 uavgjort. Fra og med 12. juli 2014

I 2015 ble Andranik Teymourian fra Tractor Sazi Tabris den første kristne kapteinen for det iranske fotballandslaget. [2]

Internasjonale konkurranser

Irans deltakelse i verdensmesterskapet i fotball (5)

1930-1978

I 1973 ønsket Iran å kvalifisere seg til fotball -VM for første gang, men mislyktes akkurat i den andre kvalifiseringsrunden til Australia med 3: 2 - første etappe (0: 3) og andre etappe (2: 0).

Iran mot Kuwait (1-0) - vimpelutveksling
Iran - Kuwait (1-0): Zagallo gratulerer Mohajerani

Bare fire år senere kvalifiserte de seg til VM 1978 i Argentina. Laget seiret klart mot motstanderne Sør -Korea , Australia og Kuwait . I andre runde vant Iran seks av åtte kamper og gjorde uavgjort to ganger. Kampene mot Australia, som Iran vant 1-0 hver gang, og mot Kuwait, som Iran også vant, var spesielt bemerkelsesverdige. I det siste møtet møtte Iran landslaget i Kuwait, som deretter ble coachet av Mário Zagallo . Iran tilbød sitt U19-utvalg og beseiret hjemmelaget 2-1. Etter den vellykkede kvalifiseringen var Iran som et galskap. Denne historiske suksessen ble feiret over hele landet.

Iransk kåring mot Skottland ved VM '78 i Cordoba, Argentina 7. juni 1978

Ved VM -sluttspillet måtte Iran møte Nederland , Peru og Skottland i gruppe 4 . Laget spilte først mot Nederland, som hadde blitt andreplass ved verdensmesterskapet i 1974 i Tyskland fire år tidligere. Oranje Elftal var en for stor størrelse for mennene i Heshmat Mohajerani . Iran tapte klart 3-0, og den nederlandske toppspissen Rob Rensenbrink scoret et hat-trick . I neste kamp klarte Iran en overraskelse. I kampen mot det daværende sterke landslaget i Skottland spilte Iran muntert og trosset skottene ett poeng. I dette spillet scoret Iraj Danaeifard Irans første mål ved et VM. I det siste gruppespillet møtte Iran Peru, som med sine toppstjerner Cubillas og La Rosa ikke ga Team Melli en sjanse og vant kampen 4-1. Til slutt endte Iran på bunnen av gruppen med bare ett poeng og ble eliminert i den innledende runden.

1982-1998

På grunn av den islamske revolusjonen og den første gulfkrigen , ble fotballen i Iran nesten stille på 1980 -tallet. I 1981 trakk Team Melli seg og kvalifiserte seg ikke til VM 1982 i Spania.

Fire år senere i 1985 suspenderte FIFA Iran fordi det nektet å spille hjemmekampene sine på nøytral grunn som en del av kvalifiseringen til VM 1986 i Mexico.

Laget kvalifiserte seg heller ikke til VM 1990 i Italia. Iran mislyktes i første runde - Kina tok førsteplassen i VM -kvalifiseringen Asia Group 5 og kvalifiserte seg til andre runde. I 1993 gjorde det iranske fotballaget et nytt forsøk på å kvalifisere seg til et fotball -verdensmesterskap; denne gangen ble iranerne eliminert i den siste kvalifiseringsrunden. Saudi -Arabia og Sør -Korea representerte Asia ved VM 1994 i USA.

Det var ikke før 1997 at Team Melli var i stand til å kvalifisere for en verden mesterskap igjen. Laget startet den første kvalifiseringsfasen med et smell og beseiret Maldivene 17-0 i det første gruppespillet. Til slutt endte laget først i sin gruppe med 16 poeng fra seks kamper og en målforskjell på +36 (39: 3). - I den andre kvalifiseringsrunden sparket de sultne iranerne i gang igjen og beseiret Kina 4-2 på bortebane. Mehdi Mahdavikia scoret to bemerkelsesverdige mål. Kineserne ble også beseiret 4-1 i Teheran. På slutten av andre runde, men laget gikk tom for luft, og så rotet de mot de to nederste fra Kuwait med 0: 0 og Qatar med 0: 2. Iran havnet på andreplass i tabellen bak Saudi -Arabia . -I henhold til kvalifiseringsmodusen måtte de to andreplassene fra andre runde spille et sluttspill på nøytral bakke, der vinneren også kvalifiserte seg til verdensmesterskapet i 1998. Iran ble beseiret i det nedrykkskampen av Japan etter ekstra tid med 2: 3 og måtte konkurrere i den interkontinentale nedrykkingen mot Oseania -vinneren Australia for å bestemme den siste VM -deltakeren . Den første sluttspillkampen fant sted foran 100.000 tilskuere på det utsolgte Azadi stadion og endte 1-1. I den andre etappen ledet australierne 2-0 etter 75 minutter og så ut som den sikre vinneren før Karim Bagheri og Khodadad Azizi scoret to mål i løpet av fem minutter og Aussies stupte i dyp sorg. Den ungarske dommeren Sándor Puhl avsluttet kampen etter 98 minutter, og Team Melli kvalifiserte seg igjen til et VM etter 20 år. Iranerne feiret sin store triumf over hele verden. Høydepunktet på alle feiringer var ankomsten av de såkalte "Heroes of Melbourne", som ble entusiastisk ønsket velkommen av mer enn 100 000 tilskuere på det fullstendig fylte Azadi stadion.

Ved verdensmesterskapet i 1998 møtte landslaget Tyskland , Jugoslavia og USA . Håndskriften til den tidligere landslagstreneren Tomislav Ivić var allerede tydelig gjenkjennelig i det første gruppespillet. Laget kombinerte seg trygt og hadde spillet i hånden. Jugoslavene , som konkurrerte med sine mange fotballstjerner, inkludert Vladimir Jugović , Dragan Stojković , Darko Kovačević , Siniša Mihajlović , Predrag Mijatović og Savo Milošević , fant ikke en oppskrift for å knekke det iranske forsvaret. I det 72. minutt scoret de imidlertid overraskende kampens eneste mål etter at den iranske keeperen Nima Nakissa gjorde en feil og ikke klarte å redde et holdbart frispark av Mihajlović. Seieren til det jugoslaviske landslaget var smigrende fra mange eksperters synspunkt. - I den andre kampen, den "historiske og eksplosive duellen" mot USA , oppnådde Team Melli sin første seier på et fotball -verdensmesterskap. Det var et nivå 1 -varsel før kampen fordi arrangørene fryktet opptøyer. Begge lag gjorde det imidlertid klart at de ikke konkurrerte med intensjonen om å kjempe politisk, men heller for å spille fotball: Før avsparket presenterte de iranske landsspillerne de amerikanske guttene blomsterbuketter, mens trenerne til begge lagene hilste hverandre i minnelighet. En god idé var takket være spontaniteten til begge lag, som stilte opp side om side for å skape et felles lagimage. Dette symbolske bildet gikk senere rundt i verden og skapte positive overskrifter. Iranerne spilte en sterk kamp, ​​men bommet på mange muligheter for å få et bedre resultat enn nære 2-1. Dagens mann var den unge virvelvinden Mehdi Mahdavikia, som tilbød en enestående prestasjon gjennom sesongen og med sitt mål om å gjøre 2-0 til Iran til sin største suksess på et verdensmesterskap til nå. Karim Bagheri, Hamid Reza Estili , scoreren for det første målet, Mehrdad Minavand og Javad Zarincheh imponerte også med en upåklagelig prestasjon. - I det siste gruppespillet møtte laget DFB -utvalget . Før turneringen planla Iran et nederlag mot Tyskland , men etter den modige prestasjonen mot USA ønsket ikke laget å høre om det. Iranerne holdt følge i første halvdel av kampen, tyskerne dukket opp etter omstarten og vant kampen 2-0 etter mål fra Bierhoff og Klinsmann . Team Melli endte på tredjeplass på tabellen på slutten av gruppespillet og ble eliminert fra turneringen. Etter verdensmesterskapet i 1998 var mange europeiske klubber interessert i iranske nasjonale spillere. Mehdi Mahdavikia flyttet til Bundesliga for VfL Bochum og senere for Hamburger SV . Mehrdad Minavand flyttet til SK Sturm Graz , Mehdi Pashazadeh til Bayer 04 Leverkusen , Alireza Mansourian til Skoda Xanthi og Nima Nakissa til AO Kavala . Ali Daei spilte allerede i Bundesliga for Arminia Bielefeld , men kunngjorde at han flyttet til Isar til Bayern München før VM -finalen. Karim Bagheri, som Øst -Westfalen signerte med Ali Daei for sesongen 1997/1998 , forble lojal mot Armines.

2002-2010

Etter verdensmesterskapet i 1998, som var vellykket for Iran, ønsket Team Melli å kvalifisere seg tre år senere til neste VM -finale , som fant sted i Sør -Korea og Japan . Team Melli måtte møte Guam , Tadsjikistan og Myanmar i første runde. Myanmar trakk seg fra kvalifiseringen før det første gruppespillet. Iranerne møtte Guams valg i sin første kamp, ​​som de spilte svimmel og klart beseiret 19-0. I det andre gruppespillet slo de også Tadsjikistan 2-0. Den første runden ble avsluttet etter denne kampen, ettersom ingen andre ben ble spilt. - Iran kom seg enkelt inn i andre runde. Der møtte du den evige motstanderen Saudi -Arabia og landslagene fra Bahrain , Irak og Thailand . Før den første kampen i kvalifiseringen i VM i asiatisk gruppe A ble spilt, holdt det iranske fotballforbundet sitt ord og signerte en erfaren europeisk fotballtrener: Miroslav "Ćiro" Blažević , som overraskende kom på tredjeplass i verdensmesterskapet i 1998 med Kroatia . IRIFF forlot Ćiro valget av assistenttrenerne, inkludert Branko Ivanković . Det første gruppespillet fant sted foran 100 000 tilskuere på Azadi stadion i Teheran, motstanderen var Saudi -Arabia. Håndskriften Ćiros var gjenkjennelig, Iran spilte en bemerkelsesverdig fotball. Forsvaret var sikkert, midtbanen kombinerte jevnt og angripernes ruter var godt gjennomtenkte. Valget av Saudi -Arabia stemte ikke overens med denne moderne europeiske spillestilen. Team Melli vant overbevisende 2-0, med Ali Daei som scoret begge målene. Ćiros lag spilte en sterk kvalifisering og ledet tabellen til siste gruppespill. Ironisk nok, i det siste møtet mot Bahrain, led de sitt første nederlag. Siden Saudi-Arabia beseiret Thailands landslag 4-1 på samme tid, havnet Iran på andreplass på tabellens siste dag og dermed savnet den direkte kvalifiseringen til VM 2002. Så iranerne måtte rykke ned igjen. I to nedrykkskamper mellom Iran og De forente arabiske emirater , toerne fra gruppe B, skulle laget være bestemt som deretter måtte konkurrere i den interkontinentale nedrykkingen mot et europeisk land for å bestemme den siste VM-deltakeren. Det iranske fotballandslaget vant begge kampene mot De forente arabiske emirater og møtte Irland i siste runde. I to kamper vant irene 2-1-første etappe 2-0 og andre etappe 0-1.

Etter at Team Melli ikke kvalifiserte seg til Sør -Korea / Japan i 2002 , begynte en slamkamp. De så etter skyldige eller skyldige for feilen. Mens noen tjenestemenn kjempet offentlig, trakk Miroslav Blažević seg fra stillingen. Mange spillere og de aller fleste iranske fotballfans og eksperter beklager fortsatt at han trakk seg i dag, ettersom laget gjorde enorme fremskritt under hans ledelse og spillestilen og hele konseptet ga håp om en vellykket fremtid.

VM i 2006 ble arrangert i Tyskland. Iran slo Laos , Jordan og Qatar i andre runde, og i tredje runde kvalifiserte Iran seg direkte til VM 2006, bak Japan og foran Bahrain og Nord -Koreas utvalg. - Iran spilte en totalt skuffende VM -finale og trakk seg med bare ett poeng som bunnen av gruppe D i innledende runde. Team Mellis dårlige prestasjoner skyldtes to årsaker: interne kamper blant toppspillerne og politisk press fra Vesten på den islamske regjeringen - stevner mot herskerne i Teheran fant sted før hvert gruppespill. Det var ingen lagånd, laget spilte tilfeldig og hensynsløst. VM -kvartalet var som et feriested. Spillerne var mer opptatt av seg selv og de mange agentagentene som beleiret området til daglig enn å være flittig forberedt på de respektive kampene. Det er mange videoklipp for dette på forskjellige nettsteder. Kort tid etter den siste kampen, der Iran trakk uavgjort med mye innsats mot Angola (1-1), trakk Branko Ivanković , som hadde ledet Iran til VM i 2006, konsekvensene for de dårlige resultatene og trakk seg fra stillingen. - Allerede før laget kom tilbake til Iran, ble foreningens president avskjediget under press fra den islamske regjeringen, hvorpå FIFA og senere AFC gikk inn og ba det iranske fotballforbundet om å ta stilling til Mohammad Dadkans oppsigelse. [3]

Som en del av kvalifiseringen til fotball -VM 2010 i Sør -Afrika, vant laget seier i tredje runde i Asia -sonen i gruppe 5 med mye innsats og lite glans mot UA Emirater , Kuwait og Syria og rykket som først i tabellen med den andre, UAE i fjerde runde. Der møtte Team Melli i gruppe 2 mot sine faste rivaler Saudi -Arabia og Sør -Korea samt Nord -Korea og gruppemotstanderen fra tredje runde, De forente arabiske emirater . Kvalifiseringen til Sør -Afrika lyktes imidlertid ikke. Iran avsluttet kvalifiseringsfasen på fjerdeplass i gruppen og ble eliminert.

Forberedelsene til det iranske fotballandslaget til VM 2010 var alt annet enn lovende. Spill mot engelske eller spanske profesjonelle klubber og / eller landslag som allerede er annonsert har blitt kansellert av mulige eller etablerte motstandere. Årsakene til dette har vært mangel på profesjonalitet fra det iranske fotballforbundet - spill ble kunngjort selv om det ikke var noen offisiell bekreftelse på ønsket motstander (f.eks. Charlton Athletic ) - eller politisk press fra de respektive statene på klubbene eller nasjonale foreninger - Irans missiltester snubbet ikke bare vest (f.eks. Egypt) - ringte.

2014

Det iranske fotballandslaget klarte å kvalifisere seg til verdensmesterskapet i fotball 2014 18. juni 2013 i Ulsan med en 1-0 borteseier over Sør-Korea . [4] I gruppespillet i den siste runden i Iran møttes for første gang ved et VM i Argentina , Bosnia-Hercegovina og Nigeria . En strålende og målløs uavgjort mot Nigeria ble fulgt av en meget respektabel prestasjon mot Argentina. Til tross for Irans større spill, spesielt i andre omgang, vant Argentina kampen 1-0 med et mål i stoppetid. I den siste kampen mot Bosnia-Hercegovina kunne ikke Iran bygge videre på den gode prestasjonen mot Argentina. Det fortjente nederlaget 1: 3 betydde også slutten på gruppen i 2014.

2018

12. juni 2017 kvalifiserte Iran seg til VM 2018 i Russland ved å slå Usbekistan 2-0 på hjemmebane. Ved VM -sluttspillet visste laget hvordan de skulle glede seg. Etter den lykkelige åpningsseieren mot Marokko med et selvmål i stoppetid, tapte Team Melli bare knepent 1-0 mot Spania og hadde alle sjanser til å nå åttendedelsfinalen for første gang før siste gruppespill. En respektabel 1: 1 ble oppnådd mot Portugal , men det var ikke nok til å gå videre.

VM -målscorer

rang spiller VM -kamper Gates Deltakelser
1 Iraj Danaeifard 2 1 1978
Yahya Golmohammadi 2 1 2006
Sohrab Bakhtiarizadeh 2 1 2006
Hassan Rowshan 3 1 1978
Hamid Estili 3 1 1998
Reza Ghoochannejad 3 1 2014
Karim Ansarifard 4. 1 2014, 2018
Mehdi Mahdavikia 6. 1 1998, 2006

Fra og med 25. juni 2018

Irans deltakelse i det asiatiske mesterskapet i fotball (12)

Iran og Sør-Korea er rekordholdere i Asia med tolv deltakelser i de asiatiske fotballmesterskapene , med Team Melli som leder tabellen gjennom tidene. Bare Iran, Japan og Saudi -Arabia har vunnet tre turneringer hver, men Team Melli er det eneste nasjonale fotballaget på det asiatiske kontinentet som har vunnet tre titler på rad uten å tape eller trekke.

Iran presenterte Homayoun "Sar talaie" Behzadi ( 1968 ), Hossein Ali "Motor talaei" Kalani og Ali Jabbari ( 1972 ), Nasser Nouraei og Gholam Hossein Mazloomi ( 1976 ), Behtash Fariba ( 1980 ), Nasser Mohammadkhani og Shahrokh Baiyani ( 1984) ), Ali Daei ( 1996 ) og Ali Karimi ( 2004 ) de beste målscorerne i seks asiatiske fotballmesterskap. Ali Daei har fortsatt målrekorden: Ved det asiatiske fotballmesterskapet i 1996 i De forente arabiske emirater oppnådde han rekorden på åtte mål som fortsatt er gyldig i dag. Irans andre toppscorer i en siste turnering er Behtash Fariba med syv mål (1980).

Iran deltok ikke i den første utgaven, 1956 Asian Football Championship i Hong Kong.

Im Jahr 1960 fand die zweite Asienmeisterschaft in Südkorea statt. Der Iran qualifizierte sich nicht jedoch nicht für die Endrunde. In der so genannten Westzone der Qualifikationsrunde traf man auf Israel , Pakistan undIndien . Eine unnötige Heimniederlage gegen das Schlusslicht der Tabelle, die Mannschaft Indiens, kostete den Iran die Teilnahme an der Asienmeisterschaft. Das Team wurde am Ende Zweiter hinter Israel, gegen die der Iran zuhause mit 3:0 gewann und auswärts 1:1 spielte.

1963 weigerte sich der Iran aus politischen Gründen , gegen die Auswahl Indiens in der Qualifikation zur Fußball-Asienmeisterschaft 1964 , die in Israel ausgetragen wurde, anzutreten. Da auch Pakistan verzichtete, qualifizierte sich Indien für die Endrunde.

Finale der Asienmeisterschaft 1968

Im Jahr 1968 trug Iran die vierte Asienmeisterschaft aus. Die Gastgeber schickten direkt im ersten Spiel die Auswahl Taiwans mit 4:0 vom Platz. Auch das zweite Spiel gegen die Nationalelf Hongkongs verlief nach Plan, das man mit 2:0 für sich entschied. In der hitzigen Begegnung gegen Birma setzte man den Siegeszug fort, Endstand: 3:1. Im letzten Spiel musste sich Israel dem Iran geschlagen geben. Durch Tore von Homayoun Behzadi und Parviz Ghelichkhani sicherte sich Team Melli die erste Asienmeisterschaft. Homayoun Behzadi wurde mit zwei israelischen Spielern, die ebenfalls jeweils vier Treffer erzielten, Rekordtorschütze des Turniers.

Thailand war im Jahr 1972 der fünfte Gastgeber der Asienmeisterschaft . Der Iran war bei dieser Endrunde als amtierender Fußball-Asienmeister automatisch qualifiziert. Der Iran gewann wieder alle Spiele – 2:0 gegen Kambodscha , 3:0 gegen den Irak , 3:2 gegen Thailand , 2:1 im Halbfinale gegen Kambodscha und 2:1 im Endspiel gegen Südkorea – und wurde zum zweiten Mal in Folge Fußball-Asienmeister. Der Iran stellte mit Hossein Ali Kalani und Ali Jabbari die besten Torschützen bei dieser Endrunde.

Die sechste Asienmeisterschaft im Jahr 1976 sollte ursprünglich Libanon austragen. Aufgrund des Bürgerkrieges fand das Turnier im Iran statt. Auch bei dieser Endrunde setzte sich der Iran souverän durch: 2:0 gegen Irak , 8:0 gegen Südjemen , 2:0 im Halbfinale gegen China und 1:0 im Endspiel gegen die Auswahl Kuwaits . Der Iran wurde zum dritten Mal in Folge Fußball-Asienmeister. Die iranischen Angreifer Nasser Nouraei und Gholam Hossein Mazloomi sowie der Kuwaiti Fatehi Kamil waren mit jeweils drei Toren die erfolgreichsten Torschützen des Turniers. Der iranische Mittelfeldstratege Ali Parvin , der den Siegtreffer im Endspiel gegen Kuwait vor 100.000 Zuschauern im ausverkauften Aryamehr-Stadion erzielte, wurde der so genannte Most Valuable Player (MVP) der sechsten Fußball-Asienmeisterschaft.

Mit der islamischen Revolution stellten sich vorerst die großen Erfolge ein. Bei der siebten Ausgabe der Asienmeisterschaft 1980 in Kuwait startete der amtierende Asienmeister schwach in das Turnier, indem er im ersten Gruppenspiel gegenSyrien nicht über ein 0:0 hinauskam. Auch das zweite Vorrundenspiel gegen die Auswahl Chinas gewann man nicht, Endstand: 2:2. Im dritten Gruppenspiel gegen Bangladesch zeigte Team Melli etwas von ihrer Klasse früherer Tage und fertigte die Südasiaten mit 7:0 ab. Das letzte Gruppenspiel gegen Nordkorea endete mit einem 3:2-Sieg für den Iran, womit sich das Team den Einzug in das Halbfinale sicherte. Im Halbfinale wartete der Gastgeber, der mit dem Iran einige Rechnungen offen hatte. Carlos Alberto Parreira , der Brasilien bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA zum Titel führte und ab Mitte der 1970er Jahre an der Seite Mário Zagallos die Auswahl Kuwaits trainierte, erinnerte sich noch recht gut an die Niederlagen gegen den Iran: Qualifikation zur WM 1978 und das Finale der Asienmeisterschaft 1976. Der damalige neue Cheftrainer der kuwaitischen Nationalmannschaft und sein Team beendeten mit einem knappen 2:1-Sieg über den Iran die 12 Jahre andauernde Vorherrschaft von Team Melli . Obwohl der Iran sich im Spiel um Platz 3 gegen Nordkorea mit 3:0 durchsetzte, wirkte die Mannschaft müde und unkonzentriert. So kassierte man auch alle Gegentreffer zwischen der 60. und 90. Spielminute. Einen kleinen Erfolg feierte der iranische Ausnahmestürmer Behtash Fariba , der mit sieben erzielten Treffern einen neuen Rekord bei den Asienmeisterschaften aufstellte, der erst 16 Jahre später gebrochen wurde.

Die achte Asienmeisterschaft fand im Jahr 1984 in Singapur statt. Der Iran setzte sich souverän gegen seine Gegner Bangladesch (5:0), Syrien (3:1), Thailand (5:0), Indonesien (1:0), Philippinen (7:1) und Syrien (1:0) durch und löste somit das Ticket für die Teilnahme an dem Turnier in Singapur. Im Gegensatz zu 1980 gelang Team Melli ein guter Start in die Endrunde, indem man im Auftaktspiel die VA Emirate mit 3:0 und im zweiten Vorrundenspiel China mit 2:0 bezwang. Nach zwei überzeugenden Leistungen folgten völlig unerwartet zwei Unentschieden gegen die beiden Tabellenschlusslichter Indien (0:0) und Singapur (1:1). Der Iran verpasste somit die Gelegenheit, die Vorrunde als Tabellenerster abzuschließen. So musste man im Halbfinale als Zweiter der Gruppe 2 gegen den Ersten der Gruppe 1, die Mannschaft Saudi-Arabiens, antreten. Bis zur 87. Spielminute führte der Iran mit 1:0 und befand sich mit einem Bein im Endspiel der achten Asienmeisterschaft, ehe dem jungen iranischen Verteidiger Shahin Bayani ein folgenschwerer Fehler unterlief, der zum Torerfolg der Saudis führte. Durch Bayanis Eigentor ging die Partie in die Verlängerung und nach 120 Spielminuten mussten beide Teams den Endspielteilnehmer im Elfmeterschießen ermitteln. Die Mannschaft von Carlos Alberto Parreira, der vier Jahre zuvor mit der Nationalelf Kuwaits den Iran im Halbfinale der siebten Asienmeisterschaft schlug, gewann das Elfmeterschießen mit 5:4. Der Iran verpasste somit zum zweiten Mal in Folge den Einzug in das Endspiel. Im Spiel um Platz 3 unterlag die Mannschaft wieder im Elfmeterschießen mit 3:5 gegen Kuwait. Nasser Mohammadkhani und Shahrokh Baiyani (beide Iran) sowie Jia Xiuquan (China) waren mit jeweils drei Treffern die besten Torschützen des Turniers.

1988 war Katar der Gastgeber der neunten Fußball-Asienmeisterschaft . Die Iraner qualifizierten sich für das Turnier (2:0 gegen Hongkong, 1:1 gegen Syrien, 0:0 gegen Nordkorea und 3:0 gegen Nepal) und trafen in der Vorrundengruppe A auf Katar, Südkorea, Japan und die VA Emirate. Während man sich im ersten und dritten Spiel gegen die persischen Golfstaaten Katar mit 2:0 und die VA Emirate mit 1:0 relativ mühelos durchsetzte, kamen die Iraner überhaupt nicht mit der Spielweise der ostasiatischen Vertreter zurecht. Im zweiten Gruppenspiel schaffte man ein mageres 0:0 gegen Japan. Der Iran zog zum fünften Mal in Folge in das Halbfinale der Asienmeisterschaft, obwohl er im letzten Vorrundenspiel Südkorea mit 0:3 unterlag. So wiederholte sich die Geschichte, indem die Mannschaft wie vier Jahre zuvor als Tabellenzweiter seiner Gruppe gegen den Ersten der anderen Gruppe, die Nationalelf Saudi-Arabiens, im Halbfinale traf. In den 1970er Jahren verlor Carlos Alberto Parreira als Assistenztrainer Mario Zagallos alle Länderspiele gegen den Iran. Bei diesem Turnier gewann er jedoch zum dritten Mal in Folge das Halbfinale einer Asienmeisterschaft gegen den Iran, Endstand: 1:0. Team Melli blieb erneut nur das Spiel um Platz 3, das man im Elfmeterschießen gegen China mit 3:0 für sich entschied.

Japan veranstaltete 1992 die zehnte Fußball-Asienmeisterschaft . Der Iran schaffte zwar mühelos die Qualifikation zum Turnier, indem er Pakistan mit 7:0 und Indien mit 3:0 abfertigte, aber die Endrunde war möglicherweise die größte Enttäuschung in der langen Geschichte des iranischen Fußballsports. Team Melli schied zum ersten und bis dato letzten Mal bei einer Asienmeisterschaft in der Vorrunde aus. Dabei begann alles gut, direkt im ersten Spiel gelang der Mannschaft ein 2:0-Sieg über Nordkorea. Auch im zweiten Spiel, das 0:0 gegen die VA Emirate endete, konnte die iranische Nationalelf überzeugen. Im letzten Vorrundenspiel traf man auf die Gastgeber, denen man nahezu über die gesamte Spielzeit Paroli bot. Die Japaner gewannen trotzdem mit viel Glück die Partie, wobei der einzige Treffer der Begegnung erst in der 87. Spielminute fiel. In den noch verbleibenden Minuten versuchten die Iraner mit viel Aufwand den Ausgleichstreffer zu erzielen, der ihnen jedoch nicht mehr gelang.

Die elfte Fußball-Asienmeisterschaft fand im Dezember 1996 in den VA Emiraten statt. Team Melli spielte eine überzeugende Qualifikation, indem sie alle Spiele gegen Nepal (8:0 und 4:0), Sri-Lanka (7:0 und 4:0) und Oman (2:0 und 2:1) gewann. In den VA Emiraten musste die Mannschaft zunächst gegen Saudi-Arabien, Irak und Thailand antreten. Während der Auftakt gegen die Iraker mit einer 1:2-Niederlage mäßig verlief, fand das Team recht schnell seine Form und bezwang Thailand mit 3:1 und den Dauerrivalen Saudi-Arabien mit 3:0, eine kleine Revanche für die zwei bitteren Niederlagen der 1980er Jahre gegen den Nachbarstaat. Da der asiatische Fußballverband (AFC) vor dem Turnier die Zahl der Endrundenteilnehmer von acht auf zwölf aufstockte, spielte man erstmals ein Viertelfinale aus. Der Iran traf in dieser Runde auf einen weiteren ewigen Rivalen, die Nationalelf Südkoreas. In diesem Spiel feierte der Iran sein größtes Comeback in einem Spiel: nachdem es zur Halbzeit noch 2:1 für Südkorea stand, drehte die Mannschaft Mohammad Mayeli Kohans auf und spielte eine unvergessliche zweite Halbzeit, indem der Iran fünf Treffer (4× Ali Daei) erzielte und mit einem 6:2-Kantersieg das Halbfinale erreichte. Im Halbfinale kam es wieder zum Duell der Nachbarstaaten Iran und Saudi-Arabien. Die Saudis spielten über 90 Spielminuten einen völlig destruktiven Fußball. Der Iran erspielte sich trotzdem einige gute Torgelegenheiten, die aber der starke saudische Torhüter Mohammad ad-Daʿayyaʿ mit Können und einige Male auch viel Glück vereitelte. Nach 90 Minuten ging es in die Verlängerung, das Bild änderte sich nicht. Der Iran griff an und Saudi-Arabien verteidigte mit allen Kräften. So musste die Mannschaft wieder in einem wichtigen und entscheidenden Spiel gegen Saudi-Arabien im Elfmeterschießen antreten, das Team Melli traditionsgemäß verlor, Endstand: 3:4. Bei diesem Turnier pflegten die Iraner weitere Traditionen: Nach dem verlorenen Halbfinale gegen Saudi-Arabien traf man im Spiel um Platz 3 wieder auf Kuwait, wie im Jahr 1984. Der Ausgang dieses Spiels stand traditionsgemäß erst nach dem Elfmeterschießen bekannt. Dieses Mal gewann die iranische Nationalmannschaft mit 3:2. Bei diesem Turnier erzielte Ali Daei acht Treffer und brach somit den Rekord seines Landsmannes Behtash Fariba aus dem Jahr 1980. Diese Bestmarke konnte bislang niemand überbieten.

Libanon richtete im Jahr 2000 die zwölfte Fußball-Asienmeisterschaft aus. Der Iran setzte sich gegen Malediven (8:0 und 3:0), Syrien (1:0 und 1:1) und Bahrain (0:1 und 3:0) durch und qualifizierte sich für das Turnier. Der Iran sicherte sich erwartungsgemäß den Gruppensieg (Gruppe A). Das Team kam zu einem überzeugenden 4:0-Sieg über den Gastgeber, einem 1:1-Remis gegen Thailand und einem 1:0-Sieg über den Irak. Der Viertelfinalgegner hieß wieder Südkorea, wie bei der letzten Endrunde in den VA Emiraten. Beide Mannschaften tasteten sich über weite Strecken an, weshalb es an Torgelegenheiten mangelte. In der 71. Spielminute ging der Iran aber durch einen sehenswerten Distanzschuss Karim Bagheris mit 1:0 in Führung und bis zur 94. Spielminute sah der Iran wie der sichere Sieger aus. Völlig unerwartet gelang Südkorea noch der Ausgleichstreffer in der letzten Minute der Nachspielzeit, das Spiel ging somit in die Verlängerung. Vor dem Turnier führte der AFC die Golden-Goal-Regel ein, die er nach dieser Endrunde wieder abschaffte. Ausgerechnet im Spiel Iran gegen Südkorea fiel das erste so genannte Golden Goal , als Lee Dong-gook in der 99. Spielminute zum 2:1 für Südkorea traf und den Iran aus dem Turnier schmiss. Innerhalb von fünf Minuten verspielte der Iran den Einzug in das Halbfinale, weshalb die Enttäuschung nach dem Spiel groß war. Jalal Talebi , der iranische Nationaltrainer, trat folgerichtig von seinem Amt zurück.

Die dreizehnte Fußball-Asienmeisterschaft fand im Sommer 2004 in China statt. Die Qualifikation zum Turnier schaffte der Iran nahezu mühelos: Mit einem 4:1-Sieg und einer 2:3-Niederlage gegen Jordanien, einem 3:1- und 1:0-Sieg über Nordkorea sowie zwei Siege gegen Libanon (3:0 und 1:0) sicherte sich der Iran die Teilnahme an der Endrunde in China. In der Gruppe 4 trat der Iran zunächst gegen Thailand an, die man mit 3:0 schlug. In der zweiten Partie gegen den persischen Golfstaat Oman tat sich der Iran schwer. Beinahe gelang dem Oman eine Sensation ehe Mohammad Nosrati mit seinem Treffer in der Nachspielzeit den Spielstand egalisierte und dem Iran wenigstens einen Punkt rettete. Im letzten Gruppenspiel gegen Japan taktierten beide Mannschaften und so endete die Begegnung torlos. Der Iran schaffte hinter Japan den Sprung in das Viertelfinale und zum dritten Mal in Folge hieß der Gegner Südkorea. Ali Karimi schoss die Südkoreaner fast im Alleingang ab. Er erzielte drei Treffer und verhalf seiner Mannschaft zu einem 4:3-Sieg über den Dauerrivalen aus Ostasien. Team Melli erreichte nach 1996 wieder das Halbfinale der Asienmeisterschaft, in dem man auf den Gastgeber traf – in einem denkwürdigen Spiel mit vielen fragwürdigen Entscheidungen des libanesischen Schiedsrichters, der den iranischen Spielern Sattar Zare (48.) und Mohammad Alavi (83.) die rote Karte zeigte. Nach 120 Minuten gab es keinen Gewinner, der Endspielteilnehmer ermittelte sich wieder im Elfmeterschießen. Die Iraner versagten traditionsgemäß im Elfmeterschießen und gaben sich mit 3:4 den Chinesen geschlagen. Im Spiel um Platz 3 wurde Bahrain mit 4:2 besiegt. Bei diesem Turnier wurden Ali Karimi und ein bahrainischer Nationalspieler mit jeweils fünf erzielten Treffern Torschützenkönige dieser Asienmeisterschaft.

Indonesien, Malaysia, Thailand und Vietnam veranstalteten gemeinsam im Jahr 2007 die vierzehnte Ausgabe der Fußball-Asienmeisterschaft . Die iranische Nationalmannschaft traf in der Qualifikation zu diesem Turnier auf Syrien, Südkorea und Taiwan. Sowohl gegen Syrien als auch gegen Südkorea spielte man im Hinspiel 1:1 und gewann das Rückspiel mit 2:0. Gegen Taiwan gelang ein weiterer 2:0-Sieg, womit man sich endgültig qualifizierte. Beim Turnier konnte der Iran in keinem Spiel überzeugen. Nach Meinung vieler iranischen Fußballexperten war die Mannschaft trotz vieler Stars (ua Mehdi Mahdavikia, Wahid Haschemian , Javad Nekounam , Rahman Rezaei , Anderanik Teymourian , Ferydoon Zandi etc.) nicht eingespielt, wirkte müde und verhielt sich taktisch unklug. Der Iran gewann zwar seine Auftaktpartie gegen Usbekistan mit 2:1, erkämpfte sich gegen China in der zweiten Halbzeit der zweiten Vorrundenbegegnung ein 2:2-Unentschieden und besiegte im letzten Gruppenspiel den Co-Gastgeber Malaysia mit 2:0, aber alle Erfolge waren überwiegend den gekonnten Einzelaktionen der im Ausland kickenden Stars wie Nekounam, Teymourian und Zandi zu verdanken. Im Viertelfinale traf der Iran zum vierten Mal in Folge auf Südkorea, die eine relativ junge und unerfahrene Auswahl in das Turnier schickten. Der Iran mit seinen vielen Stars blieb einiges schuldig. In 120 Spielminuten fand man kein Rezept, um die unerfahrene Abwehr der Südkoreaner zu knacken. Am Ende standen sich beide Mannschaften im Elfmeterschießen gegenüber, das Südkorea mit 4:2 für sich entschied. Die Iraner versagten ein weiteres Mal im Elfmeterschießen. Nach der Endrunde trat der Trainer Amir Ghalenoei zunächst nicht zurück und nannte regelmäßig neue Gründe für das Scheitern der Nationalelf, die für viele Experten, Fans und auch dem Verband nicht nachvollziehbar waren (z. B. zu hohe Luftfeuchtigkeit ). Er gab jedoch nie eigene Fehler in Bezug auf Vorbereitung, Zusammenstellung des Kaders, Taktik etc. zu. Nach einigen Wochen aber legte er sein Amt nieder.

Auch bei der Asienmeisterschaft 2011 , die in Katar ausgetragen wurde, stellte das Viertelfinale die Endstation für Irans Mannschaft dar. Wieder hieß der unüberwindbare Gegner Südkorea . Und wie vier Jahre zuvor waren 120 Spielminuten nötig, um einen Sieger zu ermitteln. Doch bevor es erneut zu einem Elfmeterschießen kommen konnte, erzielte Yoon Bit-garam den Siegtreffer für die Südkoreaner.

Teilnahme Irans an den Olympischen Spielen (3)

Der Iran qualifizierte sich dreimal für die Olympischen Spiele ( 1964 , 1972 , 1976 ).

Team Melli nahm an den Olympischen Spielen der Jahre 1900–1960 sowie 1968 nicht teil.

1964 qualifizierte sich die Mannschaft für die Olympischen Spiele in Tokio. Das Team spielte in der Gruppe A gegenDeutschland , Rumänien und Mexiko . Mit nur einem Unentschieden gegen Mexiko wurde das Team Gruppenletzter und trat die Heimreise an.

In München 1972 traf sie in der Gruppe 3 auf Ungarn , Dänemark und Brasilien . Die Spiele gegen Ungarn und Dänemark verlor man hoch mit 0:5 (Ungarn) und 0:4 (Dänemark). Ein Achtungserfolg war der allererste Sieg bei einem olympischen Turnier gegen die Auswahl Brasiliens, die der Iran mit 1:0 besiegte. Majid Halvai erzielte in der 63. Spielminute den Siegtreffer. Am Ende schied der Iran vor Brasilien als Tabellendritter aus dem Turnier.

Bei den Olympischen Spielen des Jahres 1976 in Montréal landete die Mannschaft in der Gruppe C. Die Gruppengegner waren Polen , Kuba und Ghana , von denen sich Ghana vor dem Turnier zurückzog. Der Iran gewann sein erstes Gruppenspiel gegen Kuba mit 1:0 ( Mazloomi , 28.). In der zweiten Begegnung gegen Polen gingen die Iraner zwar in der sechsten Minute durch Parvin mit 1:0 in Führung, aber am Ende verlor man das Spiel mit 2:3. Die Mannschaft qualifizierte sich als Tabellenzweiter hinter Polen für das Viertelfinale, indem der Iran auf die Sowjetunion traf und mit 1:2 unterlag.

1980 boykottierte der Iran die Spiele in Moskau , obwohl sie die Qualifikation zum Turnier schaffte. Die offizielle Begründung war der Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan.

Auch die Olympischen Spiele des Jahres 1984, die in Los Angeles stattfanden, wurden aus politischen Gründen boykottiert.

Die Olympischen Spiele 1988 von Seoul boykottierte man nicht, aber scheiterte bereits in der ersten Qualifikationsrunde.

Seit der FIFA-Regelung des Jahres 1992, wonach nur noch Profis, die nicht älter als 23 Jahre sind und maximal drei ältere Spieler bei den Olympischen Spielen teilnehmen dürfen, hat der Iran, wie viele andere Nationen, eine U23-Auswahl, die sich bislang noch für kein Turnier qualifizieren konnte. Auch im Jahr 2007 verpasste der Iran die Teilnahme an den Olympischen Spielen des Jahres 2008 in Peking .

Teilnahme Irans an den Asienspielen (14)

Im Jahr 1951 trug Indien in Neu-Delhi die ersten Asienspiele aus. Der Iran nahm zum ersten Mal überhaupt an einem großen Turnier (Fußball-Weltmeisterschaft/-Asienmeisterschaft, Olympische Spiele) teil. Die Mannschaft um Kapitän Amir Masoud Boroumand verpasste denkbar knapp die Goldmedaille. Im ersten Spiel schlug man Birma mit 2:0, in der zweiten Partie spielte man ein 0:0 gegen Japan und in der dritten Begegnung besiegte man Japan mit 3:2. Nur das letzte Spiel gegen den Gastgeber verlor die Mannschaft mit 0:1 und gewann somit „nur“ Silber.

An den Asienspielen 1954 in Manila (Philippinen) nahm die iranische Nationalelf nicht teil.

Die dritten Asienspielen fanden im Jahr 1958 in Tokio (Japan) statt. Die iranische Fußballnationalmannschaft nahm an diesen Spielen teil, aber schied bereits in der Vorrunde aus. Das Team unterlag deutlich mit 0:4 gegen Israel und 0:5 gegen Südkorea.

Jakarta (Indonesien) war im Jahr 1962 der Gastgeber der vierten Asienspiele. Team Melli verzichtete auf eine Teilnahme an diesen Spielen.

Die fünften Asienspiele fanden im Jahr 1966 in Bangkok (Thailand) statt. Der Iran trat mit einer jungen Mannschaft an und gewann nach 1951 zum zweiten Mal die Silbermedaille. Das Team um Homayoun Behzadi und Hamid „Pa talaei“ Shirzadegan setzte sich im Auftaktspiel mit 2:0 gegen Malaysia durch. Danach folgten eine 1:3-Niederlage gegen Japan, ein 4:1-Sieg über Indien, ein knapper 1:0-Sieg gegen Indonesien, eine 0:1-Niederlage gegen Birma, ein 1:0-Sieg über Japan und eine weitere 0:1-Niederlage im letzten Spiel gegen Birma.

Bangkok (Thailand) trug auch die sechsten Asienspiele im Jahr 1970 aus. Team Melli schied, wie bei den Asienspielen des Jahres 1958 in Japan, bereits in der Vorrunde aus, nachdem man 2:2 gegen Indonesien spielte und Südkorea mit 0:1 unterlag.

Die siebten Asienspiele trug der Iran im Jahr 1974 in Teheran aus. Die Mannschaft spielte ein perfektes Turnier und gewann alle Spiele. Bei der Auftaktpartie überrollte man vor 70.000 Zuschauern im Aryamehr-Stadion die Auswahl Pakistans mit 7:0, nachdem Gholam Hossein Mazloomi den Torreigen in der vierten Spielminute eröffnete. Im zweiten Spiel schlug man Birma mit 2:1. Die dritte Partie fand vor 10.000 Zuschauern im alten Nationalstadion Teherans, dem Amjadieh-Stadion, statt. Der Gegner hieß Bahrain, der gegen die erfolgshungrige iranische Nationalelf völlig chancenlos mit 0:6 unterging. Die vierte Begegnung gewann der Iran durch ein Tor Ali Parvins aus der 17. Spielminute mit 1:0. Auf dem Weg zur Goldmedaille konnte auch Südkorea nicht dem Iran ein Bein stellen. Team Melli setzte sich mit einem 2:0-Erfolg über die Ostasiaten durch. In der vorletzten Partie schlug man die Nachbarn aus dem Irak mit 1:0. Im Endspiel traf der Iran auf Israel. Vor 100.000 Zuschauern im Aryamehr-Stadion ließen die Iraner nichts anbrennen und siegten durch das Eigentor von Itzhak Shum in der 30. Spielminute mit 1:0. Das Team des englischen Trainers Frank O'Farrell gewann somit seine erste Goldmedaille bei den Asienspielen. [5]

1978 fanden die achten Asienspiele erneut in Bangkok (Thailand) statt. Aufgrund der politischen Unruhen im Iran – die letztendlich in die Iranische Revolution mündeten – wurde auf ein Antreten verzichtet.

Die neunte Ausgabe der Asienspiele im Jahr 1982 trug Neu-Delhi (Indien) aus. Nachdem die Mannschaft in der Vorrunde Japan mit 0:1 unterlag, Südkorea mit 1:0 besiegte und den Jemen mit 2:0 bezwang, zog man in das Viertelfinale ein, das Kuwait erst in der Verlängerung mit 1:0 für sich entschied.

Seoul (Südkorea) war der Gastgeber der zehnten Asienspiele im Jahr 1986. Der Iran erwischte einen guten Start und besiegte Japan mit 2:0 und Bangladesch mit 4:0. Die dritte Vorrundenbegegnung verlor man mit 0:1 gegen Kuwait. Nach einem Torfestival gegen Nepal, den der Iran mit 6:0 überrollte, erreichte die Mannschaft die Ko-Runde. Im Viertelfinale traf man auf den Gastgeber, dem der Iran im Elfmeterschießen mit 4:5 unterlag – Spielstand nach 120 Minuten: 1:1. Wie vier Jahre zuvor war für den Iran das Viertelfinale die Endstation.

Bei den elften Asienspielen im Jahr 1990 in Peking (China) gewann der Iran nach 16 Jahren wieder die Goldmedaille. Die Mannschaft des Trainers Ali Parvin spielte, wie 16 Jahre zuvor in der Heimat, ein perfektes Turnier, indem sie alle Spiele für sich entschied. Farshad Pyous , ein begnadeter Angreifer der damaligen Zeit, schoss im ersten Spiel die Auswahl Malaysias im Alleingang ab. Er erzielte einen Hattrick und verhalf seinem Team zu einem 3:0-Sieg über die Südasiaten. Auch im zweiten Spiel steuerte Pyous einen weiteren Treffer zum 2:1-Erfolg gegen Nordkorea bei. Der Iran setzte das Turnier konzentriert fort und schlug in den beiden nächsten Spielen Japan und Südkorea mit jeweils 1:0. Im Endspiel der elften Asienspielen traf der Iran erneut auf Nordkorea. Nachdem das Spiel auch nach der Verlängerung torlos blieb, kam es zum Elfmeterschießen, das der Iran mit 4:1 gewann.

Der Iran schied bei der zwölften Ausgabe der Asienspiele, die im Jahr 1994 in Hiroshima (Japan) stattfanden, bereits in der Vorrunde aus, nachdem man gegen die damaligen Fußball-Underdogs Bahrain (0:0) und Turkmenistan (1:1) nur zwei müde Unentschieden spielte. Die Mannschaft des kroatischen Trainers Stanko Poklepović stolperte auch über China, der sich gegen die Iraner mit 1:0 durchsetzte. Der einzige Sieg bei diesem Turnier war der 4:0-Erfolg über Jemen.

Seine dritte Goldmedaille gewann der Iran bei den dreizehnten Asienspielen im Jahr 1998 in Bangkok (Thailand). Die Iraner spielten wieder ein perfektes Turnier. Die Mannschaft um Kapitän Ali Daei und anderen Stars (ua Karim Bagheri, Mehdi Mahdavikia, Wahid Haschemian, Ali Karimi etc.) siegten in der Vorrunde gegen Kasachstan (2:0), Laos (6:2), Oman (4:2), Tadschikistan (5:0) und China (2:1). Im Viertelfinale schaltete man Usbekistan mit einem 4:0-Erfolg aus. Das Halbfinale bestritt der Iran gegen die Chinesen, die Team Melli mit 1:0 bezwang. Im Endspiel trafen Karimi und Bagheri zum 2:0-Endstand gegen die Auswahl Kuwaits. Ali Daei wurde mit neun Treffern der Torschützenkönig des Turniers.

Die vierzehnten Asienspielen fanden vom 29. September bis zum 14. Oktober 2002 in Busan (Südkorea) statt. Nach einem Beschluss des Olympischen Gremium Asiens ( englisch Olympic Council of Asia (OCA) ) durften die am Fußballturnier teilnehmenden Staaten, wie bei den Olympischen Spielen, nur noch ihre U23-Nationalmannschaften in das Rennen um die Medaillen schicken. Die U23-Auswahl Irans gewann zum insgesamt vierten Mal und zweiten Mal in Folge Gold bei den Asienspielen. In Doha (Katar), bei der fünfzehnten Ausgabe der Asienspiele, gewann man die Bronzemedaille.

Bei den Asienspielen 2006 in Doha drang der Iran bis ins Halbfinale vor, wo man der Mannschaft von Gastgeber Katar mit 0:2 unterlag. Immerhin folgte im Spiel um Platz drei die Entschädigung in Form der Bronzemedaille (1:0 n. V. gegen Südkorea).

Auch im Jahr 2010 spielte sich Irans Mannschaft bis ins Halbfinale, wo Japan eine zu hohe Hürde darstellte (1:2). Erneut musste man mit dem kleinen Finale vorliebnehmen, wo abermals Südkorea wartete. Für eine Medaille sollte es diesmal nicht reichen, der Iran verlor mit 3:4.

Teilnahme Irans an den Fußball-Westasienmeisterschaften (5)

Die Fußball-Westasienmeisterschaft ist ein Wettbewerb des westasiatischen Fußballverbandes West Asian Football Federation (WAFF) , der seit dem Jahr 2000 ausgespielt wird. Es fanden bisher sieben Turniere statt, wobei der Iran viermal Westasienmeister ( 2000 , 2004 , 2007 , 2008 ), einmal Zweiter ( 2010 ) und einmal Dritter ( 2002 ) wurde. Bei der ersten Ausgabe besiegte man im Endspiel die Auswahl Syriens mit 1:0. Das zweite Turnier beendete man durch ein 4:2-Erfolg (nach Elfmeterschießen) über Syrien. Die dritte Meisterschaft fand in Teheran statt. Der Iran gewann das Endspiel mit 4:1 gegen Syrien. Bei der vierten Ausgabe in Jordanien bezwang der Iran im Endspiel den Irak mit 2:1. Die fünfte Fußball-Westasienmeisterschaft trug der Iran aus. Das Team des Gastgebers siegte im Endspiel die Nationalmannschaft Jordaniens mit 2:1. Bei der sechsten Austragung in Jordanien verlor man das Finale mit 1:2 gegen Kuwait. Die siebte Ausgabe im Jahr 2012 fand in Kuwait statt, dort scheiterte der Iran bereits in der Gruppenphase.

Rekordspieler

(Stand: 12. November 2020)

Rekordspieler [6]
Spiele Spieler Position Zeitraum Tore
151 (148) Javad Nekounam Mittelfeld 2000–2015 0 39
149 (148) Ali Daei Angriff 1993–2006 109
127 Ali Karimi Mittelfeld 1998–2012 0 38
114 (116) Jalal Hosseini Mittelfeld 2007–2018 0 0 8
111 Ehsan Hajsafi Abwehr 2008– 0 0 6
111 (110) Mehdi Mahdavikia Mittelfeld 1996–2009 0 13
101 (100) Andranik Teymourian Mittelfeld 2005–2016 0 0 9
Rekordschützen [6]
Tore Spieler Zeitraum Spiele
109 Ali Daei 1993–2006 149 (148)
0 50 Karim Bagheri 1993–2010 0 87
0 39 Javad Nekounam 2000–2015 151 (148)
0 38 Ali Karimi 1998–2012 127
0 33 Sardar Azmoun 2014- 0 51
0 26 Karim Ansarifard 2009- 0 81
0 21 Mehdi Taremi 2015- 0 45

Länderspiele gegen deutschsprachige Fußballnationalmannschaften

Datum Ort Heimmannschaft Resultat Gastmannschaft
1. 25.06.1998 Montpellier ( Frankreich Frankreich ) Deutschland DeutschlandDeutschland 2:0 Iran Iran Iran
2. 01.09.2000 Wien Osterreich Österreich Österreich 5:1 Iran Iran Iran
3. 09.10.2004 Teheran Iran Iran Iran 0:2 Deutschland DeutschlandDeutschland

Bisher gab es keine Partien gegen die Schweiz und Liechtenstein.

Trainer (unvollständig)

Name Zeitraum Bemerkung
Iran Iran Hossein Sadaghiani Aug. 1941 bis Sep. 1947
England England Alfred James Gibel Sep. 1947 bis Sep.1948
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien Zdravko Rajkov 1969 bis 1970
Brasilien Brasilien Ademar da Silva Braga 2000 bis 2001 Für 3 Spiele Interimstrainer
Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina / Kroatien Kroatien / Schweiz Schweiz Miroslav Blažević Jan. 2001 bis Nov. 2001
Kroatien Kroatien Branko Ivankovic 2002 bis Juni 2006
Iran Iran Mansour Ebrahimzadeh Jan. bis Mär. 2008 Für drei Spiele Interimstrainer
Iran Iran Ali Daei Mär. 2008 bis Mär. 2009
Deutschland Deutschland Erich Rutemöller Mär. bis Apr. 2009 Für ein Spiel Interimstrainer
Iran Iran Mayeli Kohan Apr. 2009 Betreute die Mannschaft in keinem Spiel
Iran Iran Afshin Ghotbi Apr. 2009 bis Jan. 2011
Portugal Portugal Carlos Queiroz Apr. 2011 bis Jan. 2019
Belgien Belgien Marc Wilmots Mai bis Nov. 2019
Kroatien Kroatien Dragan Skočić ab Mär. 2020

Siehe auch

Weblinks

Commons : Iranische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 12. August 2021, abgerufen am 12. August 2021 .
  2. Iran: Erstmals führt ein Christ die Fußball-Nationalmannschaft . idea -Meldung auf kath.net , 6. April 2015.
  3. FIFA fordert Stellungnahme des Iran . Nachrichten.ch, 25. Juni 2006.
    Fußball – FIFA: Sperre gegen Iran aufgehoben . sid -Bericht auf Focus Online , 17. Dezember 2006.
  4. Australien, Iran und Südkorea buchen Tickets. In: tagesspiegel.de. 18. Juni 2013, abgerufen am 3. Oktober 2020 .
  5. http://www.teammelli.com/matchdata/details/matchdetails.php?id=98
  6. a b rsssf.com: Iran - Record International Players (abweichende Angaben der FIFA in Klammern)